RE: Aussprache des Namens Gottes

#181 von Schrat , 17.06.2016 18:59

Lieber Jurek,

ich sehe das ja auch so, daß man sich nicht so sehr auf eine bestimmte Art der Aussprache versteifen muß. Trotzdem finde ich die Nachforschungen von Bibel-Offenbarung, WLC (Worlds last chance) u.ä. durchaus lobenswert und erkenntnismehrend.

Ich gehe ja sogar soweit, daß, weil das Tetragrammaton eigentlich ein "Label" (Etikett) ist den man verschiedene "Namen" Gottes reinschreiben kann, die wichtige Eigenschaften Gottes hervorheben, wie "Ewiger", "HERR" auch diese Namen durchaus ihre Berechtigung haben. Gott sagte selber, als er Moses seinen Namen offenbarte, daß er "sich als seiend erweisen" würde, d.h. Gott ist in seinen Eigenschaften, seiner Macht und Größe so vielfältig, daß ein Name eigentlich garnicht ausreicht, um ihn richtig zu beschreiben.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.359
Registriert am: 31.03.2012


Der Name GOTTES ist einmalig und einzigartig

#182 von Jurek , 18.06.2016 06:24

Hallo Schrat,

Zitat
Ich gehe ja sogar soweit, daß, weil das Tetragrammaton eigentlich ein "Label" (Etikett) ist den man verschiedene "Namen" Gottes reinschreiben kann, die wichtige Eigenschaften Gottes hervorheben, wie "Ewiger", "HERR" auch diese Namen durchaus ihre Berechtigung haben.


???
Seit wann ist "HERR" ein Name?!?
Ich beziehe mich da auf die Aussage GOTTES in Jesaja 42:8, wo ER selber über sich sagt:
"Ich bin Jahwe, das ist mein Name!…".
Das ist der Name, welchen sich GOTT selber gab!
Wo steht es in der Bibel (nicht das was die Menschen behaupten!), dass der Name GOTTES "HERR" ist? Oder sonstige Synonyme und Titel. Wo hat GOTT jemals gesagt dass sein Name anders lauten würde, um das zu meinen?
Synonyme und Titel hat JESUS auch zu Hauft! Aber deswegen ist sein Name trotzdem nur der JESUS. Oder nicht?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009


RE: Der Name GOTTES ist einmalig und einzigartig

#183 von Topas ( gelöscht ) , 18.06.2016 09:24

Also Schrat,

das mit dem 'Label' finde ich auch abenteuerlich. Eigenschaftsbeschreibungen finden auch so statt, ohne das Tetragrammaton als beliebigen Platzhalter anzunehmen.

Gott tritt als personifizierbares und als identifizierbares Geistwesen auf und das bedingt einen eindeutigen und unverwechselbaren Namen!

Alles andere ist Verschleierung und Mystifizierung, um Gott unkenntlich zu machen.

Deine Präferenz für die Webseite Bibel-Offenbarung ist mir unverständlich, denn die dort geführte Diskussion über den Namen ist weder vollständig noch richtig.

@Jurek,

Jesus ist ja die gräzisierte Form des hebräsichen Jehoschua und tatsächlich gibt es Christen, die diesen Namen auch verwenden. 'JHWH ist Rettung' soll dieser Name bedeuten (mit der Je-Form).
Aus dem englischen Text aus meinem vorherigem Posting kannst du auch ohne Kenntnisse des Englischen erkennen, dass auch die Je-Formen Gültigkeit und Berechtigung haben eine mögliche Ausspracheform zu bilden.


Topas
zuletzt bearbeitet 18.06.2016 09:24 | Top

Gott hat viele Namen wie Christus

#184 von Schrat , 18.06.2016 12:03

Lieber Jurek, lieber Topas,

"....Gott tritt als identifizierbares Geistwesen auf...."

Gott hat sich dem Moses selbst gegenüber identifiziert:

2. Mose 3:14

....Ich werde mich erweisen, als was ich mich erweisen werde". Und er fügte hinzu "Ich werde mich erweisen hat mich zu euch gesandt....

2. Mose 3:15
....Jehova, der Gott eurer Vorväter....

Wenn beide Stellen parallel gebraucht werden, so sind beide Bezeichnungen oder "Namen" gleichzusetzen!

Gott hat viele "Namen", wenn denn diese Namen Eigenschaften ausdrücken. Insofern kann jeder Name, der Respekt und Ehrfurcht vor Gott zum Ausdruck gebraucht werden. "Ewiger", "HERR", "Vater", "Allmächtiger" usw.

Was auf Jesus Christus zutrifft, trifft im Prinzip auch auf Jesus Christus zu:

Jesaja 9:6

Zitat
Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schultere sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgebern, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens"



Ich lege Wert auf diese Feststellung, weil gerade dieses Beharren darauf, daß "Jehova", "Jahwe" oder m.E. am Genauesten "Jahua", eine Trennung innerhalb der christlichen Bruderschaft bewirkt mit dem Anspruch, allein die Wahrheit zu haben.

Im Orient ist es üblich, daß ein bedeutender Herrscher viele "Namen" hat, was seine Größe und Bedeutung hervorhebt....

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.359
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 18.06.2016 | Top

RE: Gott hat viele Namen wie Christus

#185 von Topas ( gelöscht ) , 18.06.2016 14:57

Das Jahua die genaueste phonetische Wiedergabe des Tetragrammaton sein soll, ist lediglich eine Behauptung und außerdem eine Mindermeinung.

Alle Attribute für Gott, die sich auf seine Eigenschaften beziehen oder Ehrfurchstbezeichnungen darstellen sollen, sind keine Namen. Gott hat nur einen Namen!

Selbstverständlich soll es eine Trennung bedeuten, denn es ist ein Trennungswerk.

Topas

GOTT hat nur einen Namen, welcher von CHRISTUS (oder anderen Göttern) unterscheidet. Alles andere trifft auf alle! Nix Trinität!

#186 von Jurek , 18.06.2016 15:25

Hallo Topas, hallo Schrat,

danke Topas für deine Erklärung, die ich auch so für mich annehme und verstehe.


@ Schrat,

da möchte ich Topas schon voll zustimmen, wenn er schrieb:
"Alle Attribute für Gott, die sich auf seine Eigenschaften beziehen oder Ehrfurchstbezeichnungen darstellen sollen, sind keine Namen. Gott hat nur einen Namen!".
So verstehe ich auch das.

Und nochmals zurück dann zu den "Namen" JESU, die du dann aus Jes 9:6 zitiertest.
WIESO tust tu nicht (wenn ich oder andere über JESUS schreiben), statt "JESUS" zu schreiben, dann gleichberechtigt und gleichoft von wunderbaren Ratgeber, Starkern Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens, schreiben? Wieso HAUPTSÄCHLICH verwendest du den wirklichen Namen des SOHNES GOTTES als "JESUS", welchen Er haben sollte? (Vgl. Mat 1:21,25). WIESO wurde JESUS da nicht gleich "starker Gott" oder mit anderen Attributen belegt? Denke doch mal bitte darüber mal nach.

Oder ist dein Name (du heißt): "Mann", "Herr", "Onkel", (Bezeichnung deines Berufes oder deiner Eigenschaften) u.d.g.?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 18.06.2016 | Top

Wer ist wirklich der JAHWE? (Jes 44:6)

#187 von Jurek , 14.08.2016 07:41



Nach wie vor wieder ein neuer "Tagestextkommentar", wo m. E. so manches darin so durcheinander geworfen wird, dass damit am Ende quasi bestätigt wird, was der F. Nietzsche formulierte (auch wenn anders gemeint): "Gott ist tot und wir haben ihn getötet". (Ich würde "wir" mit "ihr"=dieTrinitarier, ersetzen).

Natürlich ist es so, dass als Vorbild werden die Eigenschaften und Tun JEHOVAS aus dem AT in den NT an JESUS widergespiegelt und auf Ihn oft auch angewendet, weil der SOHN vom VATER zu uns ausging. In Ihn widerspiegelt sich JEHOVA.
Aber das bedeutet doch nicht automatisch, dass der AT-GOTT, welcher so gut wie nie in solchen Kommentaren für sich als solches als "Jahwe" benannt wird, wird dann hier gerade mit den Vorschattungen und dem Abglanz seines VATERS auf JESUS so gespielt, als ob Er (JESUS) selbst der JAHWE (VATER) des ATs wäre!

Aber wo ist dann der JAHWE, der VATER bei solchen Aussagen wirklich verblieben???


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009


RE: Wer ist wirklich der JAHWE? (Jes 44:6)

#188 von Schrat , 14.08.2016 10:23

Lieber Jurek,

da hast du natürlich Recht und da kann ich Dir zustimmen. Das ist so eine falsche Lehre der Christenheit, daß der Jahwe des AT identisch mit Jesus Chrdistus wäre und hängt auch mit der falschen Lehre über die Dreieinigkeit Gottes zusammen. Das lässt sich mit vielen Bibelstellen widerlegen. Es widerspricht ja auch der Logik.
Eine schöne Abhandlung darüber, wie man die "Ich bin-Aussagen" Jesu in diesem Fall falsch interpretiert unter
http://www.trinitaet.com/literatur/zarle...ist-jesus-jahwe

Ich hätte natürlich noch einen zusätzlichen Grund, den Du alledings nicht anerkennen willst, nämlich daß Jesus nicht der Jahwe des AT sein kann, weil er erst mit der Geburt durch die Jungfrau Maria ins Dasein kam.....

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.359
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 14.08.2016 | Top

JEHOVA auch auf Briefmarken

#189 von Jurek , 03.02.2017 09:48

Eine Curaçao-Ausgabe:


Quelle: "Die Briefmarke" 1.17, S. 4


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

Angefügte Bilder:
Die Briefmarke.jpg  
 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009


JEHOVAS Name nicht minder Wichtig als der Name seines SOHNES!

#190 von Jurek , 18.02.2017 08:05

Da hat sich jemand sehr viel Mühe gemacht den Namen GOTTES zu recherchieren, auch in Verbindung mit dem Vorkommen dessen im Psalm, Kapitel 83 bzw. 82 und dem Vers 19.
http://www.bibelarchiv-vegelahn.de/Psalm_83_Vers_19.html

Mich verwundert es, dass z. B. die STA so sehr viel Wert auf den Sabbat legen und dass dieser nur am Samstag sein soll und nicht am Sonntag etc., ohne m. E. praktisch die Bedeutung dessen zu sehen, dass der Sabbat ursprünglich (wo es ja um Überleben ohne Versicherung und Wochenende-frei ging…) ja für den Menschen gegeben war und nicht der Mensch um des Sabbatswillen da ist…, und haben keine „Skrupel“ auch Unterschiede zum Thema „Seele“, „Hölle“ etc. zu erklären, aber regelrecht meinen sie (um angeblich niemanden mit Erklärungen damit zu verwirren – wie mir ein STA schrieb) den Namen GOTTES zu verwenden!
Das ist aber angesichts dessen FALSCH, dass heutzutage man das eigentliche Ziel, zu DEM der HERR JESUS die „Tür“ ist, völlig verschleiert.
Das wäre doch das viel wichtigere Thema sich mit GOTT JHWH auseinander zu setzen, anstatt zu meinen, dass JESUS dieser GOTT (Jahwe) ist!
Dort täte die Aufklärung viel mehr Not, als die besondere Betonung des Sabbats! …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009


RE: JEHOVAS Name nicht minder Wichtig als der Name seines SOHNES!

#191 von Schrat , 18.02.2017 08:57

Lieber Jurek,

die Namen beider sind wichtig! Die Namen stehen für die Personen und in der Offenbarung des Johannes fallen die "24 Ältesen" vor beiden nieder....

Alledings soll der Name Jesu Christi nach dem Willen Gottes bis Jesus dem Vater das Königreich wieder übergibt, im Vordergrund stehen!

1. Korinther 1:2

Zitat
2 an die Versammlung Gottes, die in Korinth ist, an euch, die in Gemeinschaft mit Christus Jesus Geheiligten, zu Heiligen Berufenen, somit alllen, die den Namen unseres Herrn Jesus Christus, ihres Herrn und des unseren, überall anrufen



Gott selbst möchte, daß wir seinen Sohn in gleicher Weise wie ihn selbst auf diese Weise ehren. Siehe Philipper Kapitel 2 und Johannes 6:23.

Es gibt eine Abspaltung der Adventisten, die man als "Reform-Adventisten" bezeichnet, z.B.- "bibel-offenbarung.org". Diese haben wertvolle Forschungsarbeit geleistet und z.B. herausgefunden, daß die richtige Aussprache des Namens Gottes wahrscheinlich Jahuwah ist. Ferner haben diese auch durch biblische Forschungen nachgewiesen, daß der Sabbath ursprünglich nicht durchzählte, sondern immer wieder mit dem Neumond neu zu zählen anfing.

Wenn auch die STA insofern zu loben sind, daß sie sich bemühen Gottes Wort zu befolgen, so liegen sie selbst beim Sabbath auch nicht ganz richtig. Und bis zur "Wiederherstellung aller Dinge", wenn Jesus wiederkommt, müssen wir das unter uns Christen mit Barmherzigkeit tragen, daß es da unterschiedliche Sichtweisen gibt und wir nicht immer und überall alles richtig 1:1 umsetzen. Dann wird auch der Sabbat wieder so gehalten wie Gottes es ursprünglich vorgesehen hat. Siehe Jesaja 56 und Jesaja 66. Bis dahin tun wir das, was unserem Verständnis entspricht und was wir unter den gegebenen Umständen tun können. Wir halten unsere Ruhe im Rhytmus von 7 Tagen, sei es am Samstag oder sei es am Sonntag.

Den Sabbath nach der Zählweise zu halten, wie Gott es vorgesehen hat, setzt meines Erachtens auch eine entsprechende bürgerliche Ordnung voraus. Im Moment stimmt ja die bürgerliche Ordnung nicht mit der göttlichen Ordnung überein. In Gottes Neuer Weltordnung wird dann sicher einheitlich der Tag des Neumondes bestimmt werden und danach sich dann weltweit der Sabbath ausrichten. Allein die Bestimmung des Neumondes macht rein technisch gesehen ja schon Probleme. Da gibt es selbst unter den Reform-Adventisten unterschiedliche Ansätze, was denn nun als Beginn des Neumondes gilt. Da kann man von rein rechnerischen astronomischen Werten ausgehen oder vom ersten Sichtbarwerden der Mondsichel. Letzteres war früher bei den Israeliten üblich. Dann wurden Trompeten im ganzen Land geblasen, so wie heute sonntags die Glocken läuten.

Viele - besonders Zeugten Jehovas - haben natürlich eine Abneigung gegenüber allem, was irgendwie "kirchlich" ist, aber ich hätte nichts dagegen und könnte mir gut vorstellen, daß im Millenium dann der Sabbath mit Glockengeläut eingeleitet wird..... Und gegen schöne Orgelmusik bei den Zusammenkünften der Gläubigen hätte ich auch nichts einzuwenden. Besser als die "Konservenmusik" jetzt bei Zeugen Jehovas.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.359
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 18.02.2017 | Top

RE: JEHOVAS Name nicht minder Wichtig als der Name seines SOHNES!

#192 von Jurek , 18.02.2017 10:46

Hallo Schrat,

so sehe ich das auch, dass die Namen beider (JEHOVA und JESUS) wichtig sind.
Nur JESU Namen zu verwenden und den Namen des VATERS wie zu verdrängen, oder bestenfalls diesen auf JESUS anzuwenden, finde ich gerade das als das entscheidende Problem (da der Wille Satans Erfolg hätte wenn JESU Weg in die Sackgasse führen würde..), und nicht weil der Sabbat am Sonntag statt Samstag wäre…
Die STA sprechen sehr viel über Sabbat, aber so gut wie 0 über wirklich wichtigeres Thema wie das über JAHWE (GOTTES Namen)!

Zitat
Alledings soll der Name Jesu Christi nach dem Willen Gottes bis Jesus dem Vater das Königreich wieder übergibt, im Vordergrund stehen!


Das ist jetzt die Frage: INWIEFERN (nach wie vor)?
JEHOVA ist der Ursprung, Quelle und Endziel, nicht JESUS.

Ich meine, dass NIEMAND (also nix mit Israel und so…) kann zur JEHOVA GOTT kommen, wenn nicht DURCH CHRISTUS JESUS, also der einzigen „Tür“ zum VATER JHWH, welcher nach wie vor die Nr.1 ist, und nicht JESUS.
JESUS führt die Menschen zum VATER und ins VATERS Haus, nicht in sein Haus. Und wenn Er alles erledigt, wird Er auch seinem VATER alles übertragen als (nach wie vor) der Nr.1 im Universum. Aber als Sünder kann man nicht so einfach zur JEHOVA GOTT kommen.
Daher natürlich die erste „Anlaufstelle“ ist ja JESUS (vgl. auch die Absicht GOTTES in Joh 3:16). Denn ohne IHN kann man nicht zur JEHOVA GOTT.
Von daher vergeblich beten die Juden vor der Klagemauer, wenn sie quasi mit ihren Kopfbewegungen „durch die Klagemauer gehen wollen“, statt durch die Türe (JESUS).

Im ersten Jahrhundert als das NT geschrieben wurde, war es nicht notewendig extra zu betonen dass man zum VATER kommen soll. Hätte man das den Juden das erklären sollen? Was NEU war, war eben das, dass es den SOHN gab, zu Dem alle hingehen sollen, um zum VATER zu gelangen. Das musste damals verkündet werden mit allen Facetten die dazu wichtig sind.
Von daher wurde der Nachdruck damals so auf den SOHN gelegt.
Heute wäre es aber umgekehrt nötig das zu machen – auch wenn alles nach gleichem ‚NT’.

Zitat
Gott selbst möchte, daß wir seinen Sohn in gleicher Weise wie ihn selbst auf diese Weise ehren. Siehe Philipper Kapitel 2 und Johannes 6:23.


Auf gleiche Weise“ oder „ähnlich“ (so gut wie)? Darüber hatten wir aber schon ab dortigen Beitrag diskutiert.
(Nebenbei: In Joh 6:23 steht nichts passendes dazu, und ich denke, an anderer Stelle/n auch nicht).

Zitat
Es gibt eine Abspaltung der Adventisten, die man als "Reform-Adventisten" bezeichnet. Diese haben wertvolle Forschungsarbeit geleistet und z.B. herausgefunden, daß die richtige Aussprache des Namens Gottes wahrscheinlich Jahuwah ist.


Und von welcher Bedeutung soll das denn sein, nachdem alle andere Namen auch falsch ausgesprochen werden?
Das soll kein Argument dafür sein, GOTTES Namen nicht zu gebrauchen!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009


RE: JEHOVAS Name nicht minder Wichtig als der Name seines SOHNES!

#193 von Schrat , 18.02.2017 11:18

Lieber Jurek,

hinsichtlich des Namens Gottes "....und von welcher Bedeutung soll es sein..."

Genauigkeit und Wahrheit sind immer gut und von Bedeutung, selbst dann wenn man meint, für diese Wahrheit und Genauigkeit im Moment keine Verwendujng zu haben. Du hättest es sicher auch nicht gerne, wenn ich dich andauernd mit "Jurak" anspreche....

Wenn man es nicht besser weiß, wird Gottes sicher vergeben nach dem Grundsatz "Wem viel gegeben wurde, von dem wird man auch mehr erwarten, und wer wenig
wußte, verdient weniger Schläge...."

Und deswegen finde ich schon wertvoll und gut, daß sich gläubige Menschen damit beschäftigt haben, wie denn nun die genaue Aussprache des Namens Gottes ist .

Es gehört zu einer guten Sprachkultur, die Wörter möglichst richtig und genau auszusprechen. Nachrichtensprecher im Fernsehen machen sich deshalb besonders mit unbekannten oder Fremdwörtern vorher vertraut, wie man die denn richtig ausspricht. Deswegen ist es nicht zu verurteilen oder als "unwichtig" abzutun, wenn es Gläubige gibt, die sich bemühen, die genaue Aussprache des Namens Gottes zu ergründen, so wie es ja auch mit anderen hebräischen Wörtern und Namen geschehen ist, wie z.B. "Jesus". Genau ausgesprochen müßte man ja eigentlich Yahschua sagen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.359
Registriert am: 31.03.2012


Zum Thema: die „richtige“ Aussprache =?

#194 von Jurek , 18.02.2017 18:47

Hallo Schrat,

Zitat
Du hättest es sicher auch nicht gerne, wenn ich dich andauernd mit "Jurak" anspreche....


Zumal du ganz genau weißt, dass ich JUREK heiße.
Das ist nicht zu schwierig so auszusprechen und zu schreiben. Es gibt sehr viel schwierigere Namen.
Und wenn ich dich als „Schrat“ anspreche, obwohl du ganz anders heißt? …
Ist das jetzt Sünde, zumal ich wüsste wie du mit Vornamen heißt?

Aber wenn man es nicht genau weiß oder gar wissen kann, wie die Namen (Plural!, da es doch nicht nur um den Namen GOTTES geht wegen der richtigen Aussprache) in fremder Sprache perfekt ausgesprochen werden, dann spricht man es in Deutsch eben so wie es auf deutsch eben ist, auf Französisch dann anders (zumal die die gleichen Buchstaben anders aussprechen), etc. …
Fehler wäre es überhaupt den Namen GOTTES nicht auszusprechen. Weil wenn es um genaue Aussprache geht und man diesen Namen nicht falsch aussprechen will, dann soll man so fair sein und überhaupt gar keine Namen der Bibel aussprechen, weil so gut wie alle Namen und Begriffe werden falsch ausgesprochen!

Und GOTTES Name ist doch nicht „Herr“! In deutscher Sprache wird der Name als „Jehova“ oder „Jahwe“ ausgesprochen. Und das aufgrund des Aberglaubens zu ignorieren, ist nicht nur falsch, sondern auch Sünde, zumal GOTT selbst geboten hatte seinen Namen zu heiligen, und damit auch zu verwenden!

Es ist einfach dumm sich da wegen so was zu streiten, wie ganz genau der Name ursprünglich ausgesprochen wurde, aber alle andere Namen die man falsch ausspricht das völlig zu ignorieren! Solche wie z. B. „Jesaja“, „Jeremia“ etc., hat es in biblischer Geschichte nie gegeben! Denn die Namen wurden ganz anders ausgesprochen!
Was anderes wenn man es ganz genau wüsste! Aber auch dann… Sprächen wir Hebräisch oder Deutsch?
Wenn ich in England wäre und man zu mir statt JUREK „GEORGE“ sagen würde, was wohl dem polnischen Namen „Jurek“ („Jerzy“ ) entspreche, dann hätte ich ganz gewiss nichts dagegen!

Zitat
Wenn man es nicht besser weiß, wird Gottes sicher vergeben nach dem Grundsatz "Wem viel gegeben wurde, von dem wird man auch mehr erwarten, und wer wenig
wußte, verdient weniger Schläge...."


Wieso vergeben? Ist das Sünde? Tut jemand der „JEHOVA“ zur יהוה sagt, wirklich was Falsches oder was fälschen?
In der Septuaginta hatte man auch für das hebräische Tetragrammaton „ΠΙΠΙ“ geschrieben. Und wenn jemand damit das als „PIPI“ las, dann bedeutete das in DERER Sprache das damals ganz was anderes als heute in deutscher Sprache!
Fälschung gemäß Offb 22:18,19 ist es aber, wenn man „JHWH“ als „Herr“ wiedergibt!

Zitat
Und deswegen finde ich schon wertvoll und gut, daß sich gläubige Menschen damit beschäftigt haben, wie denn nun die genaue Aussprache des Namens Gottes ist .


Für was muss man sich heute noch damit beschäftigen?
Frechheit ist, wenn z. B. in mancher Interlinearer Bibel – siehe dazu http://biblehub.com/interlinear/genesis/2.htm, dort steht unter 2:4,5,7… der Name GOTTES, welcher dort im Hebräischen als „Yahweh“ angegeben wird, dann transkribiert wird das Hebräische (Masora) eher als „JEHOVAH“, aber übersetzt als „the LORD“, also „der HERR“.
Was stimmt dann dort also?

Zitat
Es gehört zu einer guten Sprachkultur, die Wörter möglichst richtig und genau auszusprechen.


Dann müsstest du Hebräisch studieren! Und dann am besten nicht nur Namen, sondern auch die ganzen Begriffe und am besten auch noch alles, so dass keiner hier dich mehr verstehen würde, wenn du so genau sein willst. So ähnlich wie die Moslems, die meinen dass nur in Arabisch ist der Koran getreu richtig, weil damit dann ist es durch Übersetzung nicht verfälscht … Will wer das jetzt auch mit der Bibel machen?
Das ist doch Unsinn so was mit der Bibel zu machen!
Bibel soll den Menschen als Anleitung etc. (2.Tim 3:16,17) dienen und nicht als Zauberbuch oder so etwas. Das Gesetz GOTTES ist nicht mehr auf Pergament oder Papier, sondern im Herzen der Gläubigen verankert! (Heb 8:10,13).

Zitat
Deswegen ist es nicht zu verurteilen oder als "unwichtig" abzutun, wenn es Gläubige gibt, die sich bemühen, die genaue Aussprache des Namens Gottes zu ergründen, so wie es ja auch mit anderen hebräischen Wörtern und Namen geschehen ist, wie z.B. "Jesus". Genau ausgesprochen müßte man ja eigentlich Yahschua sagen.


Kommt darauf an in welcher Sprache! Denn es stimmt nicht, dass es nur eine Aussprache gibt (JESUS hat auch m. E. nicht nur aramäisch gesprochen, als Er mit Pilatus wohl in Latein sprach), wenn doch die Bibel schon in 3 Sprachen (Hebr., Aram., Hell.) geschrieben wurde.
Christen des ersten Jahrhunderts die schon damals in verschiedenen Sprachen den Namen JESU aussprachen, sprachen diesen auch unterschiedlich aus.
Das sollte auch einem bewusst werden, der meint, dass es nur eine richtige Aussprache gebe!
Hier so zu tun als ob man müsste eigentlich richtig „Yahschua“ sagen, ist ja m. E. unsinnig!
Weil RICHTIG, ist ganz was anderes, vom INHALT her! Der Buchstabe tötet, aber das Evangelium macht lebendig.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009


"HERR"??? :-(

#195 von Jurek , 25.02.2017 05:36

Zu der Bibel-TV Sendung
http://www.kip-tv.de/player/KIP/Video/10183
da ist schon irgendwie traurig zu sehen, wie der Text von den (in der Sendung erwähnten) ca. 120x vorkommenden Stellen mit „Jahwe“, mit derart sonderbarer „Begründung“ in „HERR“ abgeändert wird.



Einerseits redet die Frau Dr. Katrin Brockmöller von Verbesserung und genauerer Wiedergabe, aber bei den Namen GOTTES folgen die Übersetzer lieber der Tradition von Menschen (Juden, welche JESUS als den HERRN ablehnen), als dem Grundtext der Bibel?
Solchen „Übersetzern“ scheint wohl nicht bewusst zu sein, dass sie mit dem „HERR“ und „ich bin“ in Wirklichkeit GOTT totschlagen! Und das vor unseren Augen!
Wem wundert, dass aus dem NT der Name GOTTES verschwunden ist!?

Die Fr. Dr. Katrin Brockmöller meinte, dass man mit welchen Puppen viel besser den Menschen die Botschaft der Bibel nahe bringt, als dass diese die Bibel lesen (wollten) würden… Und da soll wer unter „HERR“ (später kommt wie in anderen Bibelübersetzungen schon heute das „Herr“ in Kleinbuchstaben) sich was genauer vorstellen, wer wirklich dahinter gemeint ist?

Sie meinte, dass es an die tausendmal der Name GOTTES in der Bibel (AT) vorkommt, aber dass der zu heilig sei um diesen auszusprechen?
Wenn die Trinis schon JESUS als den Allmächtigen Schöpfergott und Gottsohn verehren, dann wieso ist dessen Name (der seltener in dem Grundtext vorkommt als GOTTES Name, welcher weit über 6000 Mal öfter drinnen steht als irgendein anderer Name) für sie nicht zu heilig um diesen auszusprechen und in Texten zu gebrauchen? … Wieso war der damals nicht zu heilig um so oft von den Bibelschreibern dieses zu gebrauchen?

Und übrigens wegen der Bierdeckel-Bibel-Aktion am Anfang des TV-Beitrags:

Drauf sollen die wichtigsten Gebote als Kernsätze der Bibel stehen:

Das, worauf es wirklich ankommt, ist sich selbst zu lieben? Wie meinte JESUS das in Mat 22:39?
Wollte z. B. der Apostel Paulus die Liebe zu sich selbst mit seinen Worten aus Röm 8:13; 1.Kor 9:27 u. ä. ausdrücken?
Sich selbst zu verleugnen wäre sich selbst zu lieben? -(vgl. auch Gal 2:20).
Wo steht es in der Bibel, dass man sich selber lieben soll (als fundamentales Gebot!), wenn man das an zweiter Stelle als das Wichtigste aus der Bibel dem Biertrinker vorsetzt? Was wird wohl dieser uninformierter Leser daraus für sich ‚entnehmen’ können (die lieber sich was [aus-]denken als andere zu fragen)?
Auch unter der Frage: „Koste es, was es wolle?“ á Eigenliebe…
Prost! …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.059
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 25.02.2017 | Top

   

Darf ein Christ Waffe gegen seinen Nächsten benützen?
„Was ist Wahrheit?“

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen