Spekulative Bilder

#61 von Jurek , 26.08.2013 09:47

Danke für euren interessanten Gedanken.
Und wir freuen uns alle (zumindest wir drei hier) auf die künftige Zeit, wo es dann nichts Böses geben wird.

Problem sehe ich nur bei solchen Sachen darin, dass (wie schon Schrat an einer anderen Stelle bemerkte), es gibt auch Fälscher, die versuchen die biblischen Aussagen durch verfälschte „Artefakte“ zu bestätigen.
Also was die Bilder von dir Isai betrifft (besonders das letzte aus dem YouTube-Video), das halte ich persönlich für ein Face. Ähnlich wie dass die Kornkreise von Außerirdischen stammen.
Denn wenn man sich z.B. in dem erwähnten Video u.a. das Bild aus der Szene 1:43 Min ansieht, so wurde angeblich dieses Bild ja aus einem Hubschrauber gemacht. Der Schädel müsste demnach schätzungsweise 10 Meter groß sein! Oder der Riese selbst (so im nachfolgendem „Fotos“) bemessen an die Menschen, an die 20 Meter oder mehr. (Die Größe ich jedes Mal eine andere).
(Das hat auch einer „UFObyKryptomyst[Kursiv von mir] als solches reingestellt).
Aus der Bibel (geschweige auch sonstiger ernst zu nehmenden Literatur) wäre sowas n.m.Ü. nicht haltbar. …
Das wäre doch die Sensation, fände man sowas tatsächlich, und die Weltpresse und Sachbücher würden darüber doch nicht schweigen. Auch für Evolutionisten wäre das die Sensation.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 26.08.2013 | Top

RE: Spekulative Bilder

#62 von Isai , 26.08.2013 12:10

Hallo Jurek,


es gibt viele Fälschungen und man kann selten zu 100 % sicher sein.

Tatsache ist jedenfalls, dass es Noahs Arche gab (evtl. irgendwo noch gibt).

Und dass Riesen auf der Erde lebten (1. Mose 6:4 In jenen Tagen waren die Riesen auf der Erde, und auch danach, als die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebaren. Das sind die Helden, die in der Vorzeit waren, die berühmten Männer)


4. Mose 13:33 auch haben wir dort die Riesen gesehen, die Söhne Enaks von den Riesen; und wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, und so waren wir auch in ihren Augen.

5. Mose 2:11 Auch sie werden für Riesen gehalten wie die Enakiter; die Moabiter aber nennen sie Emiter.

5. Mose 2:20 Auch dieses wird für ein Land der Riesen gehalten. Riesen wohnten früher darin, und die Ammoniter nennen sie Samsummiter:

5. Mose 3:11 Denn nur Og, der König von Baschan, war von dem Rest der Riesen noch übrig geblieben. Siehe, sein Bett, ein Bett aus Eisen, ist es nicht in Rabba, der Hauptstadt der Söhne Ammon? Seine Länge beträgt neun Ellen und seine Breite vier Ellen, nach der Elle eines Mannes.

[NeÜ: König Og war der letzte vom Geschlecht der Refaïter. Sein eisernes Bett steht ja noch in Rabba, der Hauptstadt von Ammon. Es ist viereinhalb Meter lang und zwei Meter breit.]

5. Mose 3:13 Und den Rest von Gilead und das ganze Baschan, das Königreich des Og, gab ich dem halben Stamm Manasse, den ganzen Landstrich Argob. Dieses ganze Baschan wird das Land der Riesen genannt.


Liebe Grüße an einem kühlen Tag wie heute

Isai


"Gottes Liebe zu uns ist darin sichtbar geworden, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, um uns in ihm das Leben zu geben. Die Liebe hat ihren Grund nicht darin, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat."
(1. Johannes 4:9 NeÜ)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 26.08.2013 | Top

RE: Spekulative Bilder

#63 von Jurek , 26.08.2013 16:48

Ich weiß nicht, was diese Bild- und Videofälschung mit der Bibel zu tun haben soll?
viereinhalb Meter lang und zwei Meter breit.
Wie könnte ein Riese aus der Vorführung, dessen allein der Schädel an die 2 Meter Größe hatte, also der ganze Skelett mal auch an die 20 Meter hatte (andere vielleicht 10 Meter), in so kleines Bettchen von nur 4,5 Meter Länge gepasst haben?
Wie könnte eine menschliche Frau (von der Anatomie her) so einen Riesen gebären von der Größe her? Denn Walbabys werden z.B. mit + 5 Metern auf die Welt geworfen! D.h. im Größer die im Endstadium sind, umso größer auch das geborene Lebewesen.
In untenstehendem Videobild sieht man durch die Referenzlinien auch, dass das vom Monitor abgefilmt wurde. … Jemand hat sich da urspr. wirklich viel Mühe damit gemacht. Aber kein Anthropologe hatte so was (was ja eine große Sensation wäre so gut [die Knochen sind oft auch frisch weiß!] und vollständig erhalten und in der so großen Vielzahl, so alte Funde!) jemals erwähnt oder wo publiziert … Das ist undenkbar. (Sei es, man denkt auch hier an Verschwörungstheorien, dass die Regierungen das Verschweigen wollen oder so was, bis jemand mit Enthüllungen auftauchte ).
Lasst euch bitte lieben Mitchristen durch solche Scharlatane nicht täuschen damit.

Dass es mal dann früher Riesen gab, so wie uns das die Bibel berichtet, die auch durch genetische (und hormonelle) Veränderung (mit Polydaktylie und Makrosomie) zu „Riesen“ heranwuchsen, das ist schon richtig. Darüber gab und gibt es auch Indizien in der Archäologie (das verfolgte ich auch im TV). Aber nicht mit diesen Überriesen im Web.

Gruß

P.S.: Diese Bilder von Riesenskeletten sind gefälscht für einen Photoshop-Wettbewerb:
http://www.worth1000.com/contests/21542/...al-anomalies-12


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

Angefügte Bilder:
Skelett.jpg  
 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 31.10.2015 | Top

RE: Spekulative Bilder

#64 von Isai , 26.08.2013 17:39

Hallo Jurek,


Zitat
Ich weiß nicht, was diese Bild- und Videofälschung mit der Bibel zu tun haben soll?



Wohl nichts. Aber es gab (und evtl. gibt) Noahs Arche und es gab Riesen - unabhängig von modernen Medienhinweisen, -fälschungen oder -irrungen und -verführungen.

(Die Skelettfotos von # 60 kannst Du auch gerne wieder entfernen.)

That´s all / Das ist alles


Lieben Gruß,

Isai


"Gottes Liebe zu uns ist darin sichtbar geworden, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, um uns in ihm das Leben zu geben. Die Liebe hat ihren Grund nicht darin, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat."
(1. Johannes 4:9 NeÜ)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 26.08.2013 | Top

freie Meinungen

#65 von Jurek , 26.08.2013 19:31

@ Isai

Beim Thema bleibend wegen der Arche Noahs, da meine ich ganz persönlich dazu, dass man auch nicht ganz sicher was Konkretes dazu schreiben kann, wo genau sie jetzt wäre und ob welche Holzstücke, die man in der Gegend um Ararat fand, wirklich was mit der Arche zu tun haben. Oder nicht?
Wenn die Gletscher tauen (wegen – wohl auch angeblich – erhöhtem CO2 und damit verbundener Klimaerwärmung), dann vielleicht eines Tages wird etwas von der Arche auftau[ch]en, wie einst der „Ötzi“ (?) …

Dass es die Arche gab, und dass es auch Riesen gab, das schreibt Bibel und es ist nichts gegen dem zu schreiben. Aber was kann man hier aus fundierter wissenschaftlicher Seite dazu schreiben (in diesem Bereich des thematischen Forums)?
Es wird nur vieles behauptet und angeblich was entdeckt. Oder nicht? Aber aus sachlich-wissenschaftlicher Sicht, was kann man objektiv fundiert hierzu noch schreiben?

Und was die Skelettfotos im Beitrag #60 betrifft, wieso soll ich das jetzt löschen?
Das verstößt weder gegen die Forenregeln, noch bin ich hier jemand, der (für andere) entscheidet, was für die anderen das richtige sein soll und was nicht. Jeder hat seine persönliche Meinung, Gedanken und Persönlichkeit, mit seiner Überzeugung. Und das respektiere ich ja, wie ich denke, ihr tut das auch so für andere.
Damit, wenn ich eine pers. Meinung und Überzeugung hier zum Ausdruck bringe, so soll das auch so verstanden werden, und nicht so, wie bei der WTG die Aussagen des „Kanals“ … -(siehe Forenregeln, wonach ich hier nicht mehr bin wie ihr).

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 26.08.2013 | Top

RE: freie Meinungen

#66 von Schrat , 26.08.2013 20:56

Lieber Jurek,

nur so ein Hinweis zu "Fälschungen" und dergleichen:

Wenn ein Beweis - oder angeblicher Beweis - in irgendeiner Sache vorgebracht wird, kann man das nicht einfach so als "Fälschung" oder Irrtum ohne weiteren Kommentar abtun. Wenn man der Ansicht ist, daß es sich um eine Fälschung oder einen Irrtum handelt, dann sollte man auch konkrete und nachvollziehbare Gründe für diese Ansicht vorbringen können.

Diejenigen der Führungsschicht der Israeliten der Tage Jesu haben die Tatsache der Auferstehung auch versucht mit einer substanzlosen "Verschwörungstheorie" aus der Welt zu schaffen: "...die Jünger haben den Leichnam Jesu gestohlen....".

Gruss
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


Sachlichkeit ist wichtig!

#67 von Jurek , 27.08.2013 06:20

Hallo Schrat,

ich bin (allgemein) deiner Meinung.
Aber in welchem konkreten Zusammenhang schreibst du das? Oder ist das nur allgemein gemeint?
Hätte das etwas damit auch zu tun, was ich geschrieben habe?

Nebenbei: Die "Verschwörungstheorie" der jüdischen Führungsschicht, wonach „...die Jünger haben den Leichnam Jesu gestohlen....“, die ist dann etwas später durch viele Augenzeugen widerlegt, die dafür auch bereit waren ihr Leben zu lassen. Also begründete Fakten sind schon wichtig als nur Theorien!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Sachlichkeit ist wichtig!

#68 von Schrat , 27.08.2013 08:46

Lieber Jurek,

ich meine das ganz allgemein, weil ich ganz allgemein - also ohne einen konkreten Zusammenhang hier - schon des öfteren festgestellt habe, daß man pauschal sagt "Fälschung" oder "Lüge" ohne diese Behauptung konkret mit Fakten oder Indizien belegen zu können. Ganz einfach nur deshalb, weil einem die Meinung oder Richtung nicht paßt oder nicht dem Mainstream entspricht. Ich habe es immer wieder auch im Verwandten- und Bekanntenkreis erlebt, wenn ich von den sogenannten "Verschwörungstheorien" sprach (11. September, Mondlandungslüge usw) ganz schnell der Hinweis kam: "Und weißt Du, ob die Bilder, die die Verschwörungen belegen sollen, nicht auch gefälscht sind?". Wenn man denn nun meint die Vertreter von Verschwörungstheorien seien Fälschungen aufgesessen, dann sollte man dies wiederum mit Fakten belegen können, genauso wie die Vertreter dieser "Verschwörungs(theorien???)" ihre Meinung mit Fakten und Indizien belegen können. Und dies gilt natürlich auch für alles andere außerhalb von Verschwörungstheorien.

Das war der Hintergrund meines Statements, unabhängig davon, ob hier vielleicht mitunter auch genauso faktenlos von "Fälschungen" die Rede war. Dem bin ich nicht nachgegangen.

Gruss
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 27.08.2013 | Top

RE: Sachlichkeit ist wichtig!

#69 von Jurek , 27.08.2013 17:17

Danke Schrat für die Erklärung.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


Arche Noah Arrarat oder Berg Cudi?

#70 von Schrat , 04.04.2014 18:12

Liebe Leser,

ein Beitrag im Bechhaus-Forum hat mich veranlaßt, der Sache nochmal nachzugehen.

Sicher ist es für den Glauben eines wahren Christen nicht heilsentscheidend genau zu wissen, wo denn die Arche Noah niedergegangen ist. Es hat sensationelle Berichte geben von Leuten, die angeblich die Arche gesehen haben wollen. Die Beweislage dafür ist manchmal dünn und auch Betrügereien scheint es aus Sensationsgier gegeben zu haben, besonders der noch nicht lange herliegende Fund von chinesischen Wissenschaftlern. Da hat man offensichtlich Scherpas bezahlt, um eine Hütte in einer Höhle des Berges Arrarat als "Überreste der Arche" aufzubauen. Jedenfalls hat man da Stroh gefunden, welches über 4000 Jahre überdauert haben soll und jemand stach die Ähnlichkeit der Balken mit den Balken der Hütte auch ins Auge....


Dr. Scheven, der sich um die biblisch fundierte Geologie verdient gemacht hat und dies mit viel Sachverstand und Artefakten begründen kann, ist der Meinung, daß die Arche Noah nicht auf dem heutigen Berg Arrarat gelandet ist sondern über dem G e b i r g e Arrarat "ruhte", bevor die Spitzen der ersten Berge sichtbar wurden. Wo die Arche dann tatsächlich runter gegangen ist, wissen wir nicht.

Der heutige Berg Arrarat scheidet seiner Meinung nach aus, weil dieser Berg vulkanischen Ursprungs ist und diese vulkanische Tätigkeit erst während und - speziell in diesem Fall - erst nach der Sintflut begann. Die Holzstücke, die man gefunden hat, könnten theoretisch auch aus der Arche stammen aber das ist nur eine recht vage Vermutung.

http://www.jesusrulez.de/texte/lernen/arche.htm

Man hat schiffsähnliche Strukturen auch noch woanders in der Türkei gefunden, z.B. in den Akyayla-Bergen. Doch diese halte ich nicht für die Überreste der Arche Noah sondern für die Überreste anderer Schiffe aus der Zeit vor der Sintflut.

Trotz alledem halte ich auch den Berg Arrarat nach wie vor für eine mögliche Option. Unter anderem, weil es unabhängige Augenzeugen gibt, die die Arche gesehen haben wollen und sie unabhängig voneinander genauso beschreiben. Charles Berlitz schreibt darüber in seinem Buch "Die Suche nach der Arche Noah" auf Seite 115 und erwähnt dort einen gewissen Hagopian und dessen Kindheitserinnerungen. Ein Leutnant Schwinghammer beschrieb die Arche genauso wie Hagiopian. Danach war es auch kein Schiff, sondern weitgehenst ein Kasten mit einem schmaleren aufgesetzten Lüftungsdach, ähnlich wie früher die Personenzug-Eisenbahn-Waggons.

Auch die geologischen Verhältnisse müssen nicht unbedingt dagegen sprechen.

Die Arche kann m.E. durchaus an der Stelle des jetzigen Vulkan-Berges gelandet sein und nach und nach in die Höhe gehoben und unter Eis begraben worden sein. In eisfreien Zeiten oder teilweise eisfreien Zeiten dann auch ganz oder teilweise sichtbar. Ob man wirklich den zeitlichen Ablauf der Entstehung dieses Vulkanberges so exakt bestimmen kann, bezweifel ich auch. In Verbindung mit der Sintflut hat es sicher viele Vulkanausbrüche gegeben (die Brunnen der großen Tiefe brachen auf...), der Vulkan-Arrarat kann aber m.E. durchaus schon "fertig" oder halb fertig gewesen sein, als die Arche landete.

In dem Buch werden noch andere Augenzeugen benannt.

In einem anderen Buch von Charles Berlitz "Weltuntergang 1999" (der Termin ist überholt, aber die übrigen Informationen durchaus wertvoll) steht auf Seite 221 folgendes:

Zitat
Kommentatoren der Antike und des Mittelalters sprachen von der Arche auf dem Berg Ararat... in durchwegs einleuchtender Weise und betrachteten ihre Existenz als Tatsache, vor allem, da sie damals noch von jedem, der hoch genug auf den Berg hinaufkletterte, gesehen werden konnte, und manchmal sogar vom Tal aus als schwarzes Gebilde vor dem Hintergrund aus Gletschereis und Schnee zu erkennen war. Der babylonische Priester und Geschichtsschreiber Berossos (300 v. Chr.) berichtet, daß die Menschen, die zur Arche hinaufkletterten, oft Pech von dem Schiff abkratzen, u sich daraus Amulette zu machen. Andere Autoren erzählen, daß die "Andenkensammler" nicht nur Pech abkratzten, sondern sogar ganze Holzstücke von der Arche abrissen....

Epiphanios von Salamis zog das unbestreitbare Vorhandensein der Arche sogar zur Unterstützung seiner Doktrin heran, als er schrieb 'Glaubt ihr denn wirklich, wir wären nicht in der Lage, unsere Lehre zu beweisen, wo doch bis heute die Überreste der Arche Noah im Land der Kurden zu sehen ist?'



Auch Marco Polo weist auf diesen Berg Ararat hin:


"

Zitat
Und wisset, daß in diesem Land Armenien die Arche Noah immer noch auf dem Gipfel eines hohen Berges ruht, auf dem der Schnee so lange liegen bleibt, daß keiner den Berg besteigen kann. Der Schnee schmilzt niemals - die Schneedecke wird mit jedem Schneefall dicker und dicker..."

Jehan Haithon, ein angeblicher armenischer Prinz, der ein französischer Mönch wurde, beobachtete im dreizehnten Jahrhundert: 'Auf dem Gipfel des Berges (Ararat) ist ständig ein großes, schwarzes Ding zu sehen... von dem man sagt, es sei die Arche Noah'




Ein zaristischer Flieger will die Arche gesehen haben und der Zar hat daraufhin eine Expedition dort hingesandt, über die folgendes berichtet wird:


Zitat
Eine Gruppe von fünfzig Soldaten stieg auf einer Seite auf, die zweite Gruppe von hundert Soldaten nahm den hohen Berg von der anderen Seite in Angriff. Es waren zwei Wochen harter Arbeit nötig, bis sie sich einen Pfad durch die Felsen der niedrigeren Gebirgshänge gebahnt hatten, und es dauerte nahezu einen Monat, ehe sie die Arche erreichten.

Sie wurde vollständig vermessen, Pläne wurden angefertigt, man hat sie von allen Seiten fotografiert und das gesamte Material an den russischen Zaren geschickt.

Wie sich herausstellte, waren im Inneren der Arche Hunderte kleine Kammern und einige sehr große ungewöhnliche hohe Räume, die durch stabile Holzzäune quer geteilt wurden; manche Holzblöcke waren mehr als einen halben Meter dick, als sollten sie wilden Tieren von der zehnfachen Größe eines Elefanten standhalten. In anderen Räumen fanden sich Reihen von Käfigen, die etwa so aussahen wie die Käfige in einer heutigen Geflügelausstellung, nur hatten sie keine Drahtgitter, sondern waren mit dünnen Eisenstäben verschlossen.

....Das Schiff war zur Gänze aus dem Holz des Oleanders gebaut, er zur Zypressenfamilie gehört, eine Holzart, die nie verrottet, dies und natürlich die Tatsache, daß das Schiff die meiste Zeit über eingefroren gewesen war, erklärte seinen hervorragenden Zustand.


Nun darf man nicht vergessen, daß kurz danach der Zar gestürzt wurde und die Bolschewiken an die Macht kamen, denen der Glaube an Gott und dann noch solch ein schlagender Beweis natürlich zuwider ist und die dafür gesorgt haben, daß dies auf Nimmerwiedersehen verschwand.

Auch sind Expeditionen dorthin sowohl wegen der schwierigen Bergverhältnisse als auch aus politischen Gründen sehr beschwerlich.

SummaSummarum: Ich halte den Berg Arrarat für den wahrscheinlichsten Landeort, will aber auch die andere Möglichkeit, den Berg Cudi, nicht gänzlich ausschließen.


Unter
http://www.noahsark.it/Path%20to%20the%20Ark%20.htm
ist eine detaillierte Power-Point-Präsentation (deutsche Version anklicken), in der meine Darlegungen ebenfalls bestätigt werden. Die detaillierten Darstellungen der verschiedenen Zeugen, die sich teillweise nicht kannten und abgesprochen haben, weist auf die Wahrhaftigkeit der Angaben hin.

Dort wird auch erwähnt, daß der Name "Cudi" auch für gewisse Spitzen des Berges Arrarat verwendet wurde.

Ich habe das Gefühl, daß durch den Koran, der den Berg Cudi, der sich ca 350 km vom Berg Arrarat befindet, eine falsche Fährte gelegt wird - sei es absichtlich oder auch irrtümlich - , so wie im Koran ja auch einige andere geschichtliche Dinge anders dargestellt werden, wie z.B. daß der Segen nicht über Isaac, sondern über ismael ging.

Aufgrund der Namensähnlichkeit - oder gleichheit, hat wohl später eine Verwechselung stattgefunden. Vielleicht hat da auch so ein versteinertes Schiffsrelikt aus der Zeit vor der Sintflut gelegen und man hat es irrtümlich für den Rest der Arche gehalten und darauf später sogar eine Kirche und ein Kloster gebaut.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


RE: Arche Noah Arrarat oder Berg Cudi?

#71 von Jurek , 05.04.2014 10:33

Gesehen wurde schon vieles, aber wieweit das stimmen kann, ist nach wie vor fraglich.
Auch der bekannte Bergsteiger Reinhold Messner, der alle Achttausender der Welt bestiegen hatte und viele andere große und bedeutende Berge auch, hat auch von Yeti & Co. berichtet. Nur was ist wirklich dahinter?
Ernst zu nehmende Geologen meinen, dass wenn die Arche tatsächlich auf dem angenommenen Berg gestrandet ist, würde diese dann in Laufe der Zeit durch Gletscher- bzw. Eismassen in Bewegung nach unten (nicht nach oben) „zermalmt“ werden. Mit den Eis- u. Schneemassen entstehen so große Kräfte, dass so manche Berichte von dem gesehenen Teil der gut erhaltenen Arche, zunichte machen würden.

Wie auch immer, es ist jedenfalls Fakt, dass man bis heute weder die Bundeslade in Äthiopien, noch die Arche in Türkei wirklich nachweislich gefunden hat. Damit sind die archäologischen Aussagen darüber wie die über UFOs zu werten…
Oder?
(2.Kor 5:7)
Mir fällt auf, dass GOTT (so meine persönliche Meinung dazu) immer dafür gesorgt hatte, dass keine Originalgegenstände aus biblischen Zeit überdauerten, weil sie werden (wie einst die Kupferne Schlange des Mose) dann gleich für das kultische Götzendienst missbraucht. ...

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Arche Noah Arrarat oder Berg Cudi?

#72 von Schrat , 05.04.2014 11:49

Lieber Jurek,

das mit nach oben verfrachtet, muß ja auch nicht stimmen. Es sind nunmal so verschiedene Überlegungen, die ich so in den Raum gestellt habe und einige Überlegungen mögen sich auch als falsch erweisen. Ich schätze mal, daß der vulkanisch entstandene Arrarat am Ende der Sintflut voll ausgebildet war, so daß die Arche auf einem Hochplateau dort landen konnte. Die Vergletscherung erfolgte erst später. Es gibt fotografische Hinweise, daß die Arche später aufgrund irgendwelcher Einflüsse (Gletscherabrisse, Erdbeben usw) dann auseinandergerissen wurde.

Daß die Arche tatsächlich dort gesehen wurde, dafür gibt es ja nunmal etliche Zeugen, die sich offensichtlich nicht abgesprochen haben und ihr Zeugnis stimmt in vielen Detailangaben auch örtlicher Art über ein. Es wird stets das gleiche Gebiet beschrieben und auch die Arche wird in ihrer Bauart gleich beschrieben. Das ist überraschender und erstaunlicher Fakt. Das kannst Du deshalb nicht mit Yeti und Co vergleichen.

Siehe den Link, den ich im vorigen Beitrag schon gepostet habe. Danach ist die Arche genau lokalisierbar, aber wegen Vereisung nicht oder nur schemenhaft zu sehen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


Arche Noah Arrarat oder Berg Cudi? Ich meine: NEIN.

#73 von Jurek , 05.04.2014 12:28

Hallo Schrat,

Zitat
Daß die Arche tatsächlich dort gesehen wurde, dafür gibt es ja nunmal etliche Zeugen, die sich offensichtlich nicht abgesprochen haben und ihr Zeugnis stimmt in vielen Detailangaben auch örtlicher Art über ein. Es wird stets das gleiche Gebiet beschrieben und auch die Arche wird in ihrer Bauart gleich beschrieben. Das ist überraschender und erstaunlicher Fakt. Das kannst Du deshalb nicht mit Yeti und Co vergleichen.


Wieso kann man das nicht vergleichen?
Es gibt doch Haufen „Augenzeugen“ (inkl. Gipsabdrücke der Großfüßer), dass es Yeti gibt. Genauso das Ungeheuer von Loch Nes; UFOs & Co. Dafür gibt es zahlreiche auch fotografische „Beweise“ und Haufen Augenzeugen, die zum Teil auch Weltweit übereinstimmende Berichte dazu liefern.
Aber es existiert kein einziger wissenschaftlich fundierter objektiver Beweis dafür.

Du kannst genauso den Link anklicken, den ich in meinem Vorbeitrag im Wort „Berichte“ eingebunden habe.
Aber Fakt ist, dass außer verschiedenen zweifelhaften Berichten, zweifelhaften Holzstücken und zweifelhaften Bildern (Licht und Schatten / Schnee und Felsen… = optische Täuschung), gibt es keinen einzigen sicheren Beweis dafür, dass die Arche Noah wo tatsächlich entdeckt wurde.
Denn selbst der Staat Türkei wäre daran interessiert das zu ergründen, da sie als vorwiegend Moslems, glauben doch genauso an Noah und die Sintflut.
Aber bisherige Suche danach und Untersuchungen dazu, haben sich alle als Flop erwiesen …
Dennoch meinen noch viele, dass die Arche dort liegt. … (?)

Wenn es um so bedeutendes Projekt gehen würde, dann hätte Türkei von verschiedenen Staaten sowohl finanzielle als auch Personelle Unterstützung bekommen, um diese Arche aus dicken Eisschichten zu bergen! Was meinst du, was das für Geldquelle wäre! Und wie Türkei damit weltweit glänzen könnte! Aber – Luk 14:28 – wo nix ist, da kann auch im großen Stil (keine kleine Expedition mit Picke und Schaufel) nix unternommen werden.
Nach Gold, Öl, Diamanten & Co. wird auch gut 10km tief in der Erde unter schwersten Bedingungen gebuddelt, und du meinst, dass die bei so einem historischen und weltweit bedeutenden Schatz wie der Originalarche das im Schnee und Eis nicht schaffen würden zu bergen, wenn es die dort am bekannten Platz wo wirklich gesichert gebe?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 05.04.2014 | Top

Nebengedanke, Wissenschaft allgemein

#74 von Isai , 05.04.2014 13:04

Zitat
Aber es existiert kein einziger wissenschaftlich fundierter objektiver Beweis dafür.



Wissenschaft ist übrigens nicht grundsätzlich objektiv.

(nein, ich schrieb nicht: Wissenschaft ist grundsätzlich nicht objektiv)


Je nachdem welcher Sponsor / welche Ideologie dahinter steckt.



Wissenschaft kann spirituelle Dinge nicht sehen.

Wissenschaft kann aber manch geistige Dinge (Auswirkung) messen und weil es dann eine "wissenschaftliche Beschreibung" (von Menschen als Wissenschaftliche "Erklärung" missinterpretiert) dazu gibt, ist es automatisch "harmlos" und zudem "100 % richtig".
Es ist ja "wissenschaftlich nachweisbar" und damit automatisch "seriös".
= unterschätzter Einfluss für den Glauben eines Christen.



Wissenschaft = ist und bleibt (im harmlosen Fall) menschlich (m. M.), wie wir alle


Lieben Gruß,

Isai


Denn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus (1. Timotheus 2,5)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 05.04.2014 | Top

RE: Nebengedanke, Wissenschaft allgemein

#75 von Jurek , 05.04.2014 13:39

Hallo Isai,
ja, da stimme ich dir zu.
Aber wenn es gesicherte Beweise dafür gebe, dass Noahs Arche gefunden worden wäre, dann wäre das die Weltsensation und daran würden sich gleich viele Nationen mit ihren Spezialisten und Sponsoren finden und beteiligen wollen, die diese bergen könnten. Türkei hätte in vielerlei Hinsicht auch Interesse! Allein schon aus Profitgründen ... Davon ist aber bis heute nichts bekannt. Oder?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 05.04.2014 | Top

   

(Er-)Klärung mancher allgemein verwendeten Begriffe
BIBEL – ist die noch richtig überliefert?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen