ZWEI erwählte Gruppen?

#1 von Jurek , 05.10.2009 08:03

Wie ist es eigentlich mit den zwei Gruppen, die in der Offenbarung erwähnt werden?
Die scheinen nicht die gleichen zu sein, oder?
Mir geht es um die „144000“ (ich mache das noch nicht zum Thema ob buchstäblich oder sinnbildlich) und die „große Schar“.
Z.B. in Offb 7:1-8 sind wohl (soweit ich das verstehe) die 144000 noch AUF DER ERDE, während nach 7:9f sich die große Schar schon im Tempel (Himmel) befindet – wenn ich voraussetze, dass nachher alle „beiden Gruppen“(?) dann IM HIMMEL vor dem Thron stehen werden (Offb 14:3 + 7:11), = denn die „göttliche Wohnstätte“ wird wohl in hellenischer Sprache mit „Allerheiligste“ wiedergegeben (?)…


 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 05.10.2009 | Top

RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#2 von Jurek , 05.10.2009 08:04

…… Man kann ja mal einen anderen Ansatz versuchen und sich fragen, wo sich die vermeintlichen nichtgesalbten Christen am Ende überhaupt befinden werden. Einen Hinweis finden wir in Off 11, 15. Ich zitiere aus der NWÜ:

In Antwort auf:
Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel [naós]* heiligen Dienst dar…;
___________________________
*Auf dieses griechische Wort wird nun im Folgenden einzugehen sein.


Aus Vers 9 erfahren wir, dass es die „große Volksmenge“ ist, die sich in eben diesem seinem Tempel befindet. Zeugen Jehovas stellen diese „große Volksmenge“ nicht mit den 144.000 Gesalbten gleich. Sie sagen, die große Volksmenge besitze die Hoffnung auf ein irdisches ewiges Leben im Paradies. Wenn dies zutrifft, dann sollte man erwarten, dass sich der Tempel, in dem sie Tag und Nacht heiligen Dienst darbringt, ebenso auf der Erde befindet. Was ist daher mit dem Tempel gemeint? Wo befindet sich der Tempel? Ist damit der Himmel oder die Erde gemeint?

Im Griechischen begegnen wir zwei Wörter, die im Deutschen mit „Tempel“ wiedergegeben werden: naós und hierón. Unterzieht man beide Wörter in einer Konkordanz einer näheren Prüfung, um festzustellen, an welchen Stellen sie im Neuen Testament vorkommen, dann fällt auf, dass sich hierón stets auf den irdischen Tempel bezieht, naós dagegen auf den himmlischen Tempel. Es ist bedauerlich, dass im Deutschen all diese Stellen, egal ob hierón oder naós, nur mit „Tempel“ wiedergegeben werden. Auch wenn die Übersetzung korrekt ist, so bleibt aber der Unterschied zwischen dem irdischen und himmlischen Tempel unklar. Für Evangelische oder Katholische ist dies jedoch kein Problem, da sie erst gar nicht von zwei unterschiedlichen Klassen ausgehen. Man kommt also um das Griechische schon wieder einmal nicht herum, wenn behauptet wird, es gäbe zwei verschiedene Klassen von Christen. Im Folgenden seien einige Beispiele für naós und hierón genannt, so dass der Unterschied deutlich wird:

Der irdische Tempel:
• Z. B. lesen wir in Mk 11, 15 (parr. Mt 21, 12), wie Jesus die Geldwechsler aus dem Tempel (hierón) vertrieb.
• In Mt 4, 5 stellt der Teufel Jesus auf die Zinne des Tempels (hierón), um ihn zu versuchen.
• In Apg 5, 42 verkündeten sie jeden Tag die Frohbotschaft im Tempel (hierón).

Der himmlische Tempel:
• In Mt 23, 16 redet Jesus vom Schwören beim Tempel (naós).
• In Lk 23, 45 erfahren wir, wie der Vorhang des Tempels (naós) mitten entzweiriss. Durch das griechische Wort naós wissen wir somit genau, dass sich der Vorhang nicht irgendwo im Tempelbezirk (hierón) befand, sondern im Allerheiligsten.
• Der Mensch der Gesetzlosigkeit setzt sich in den Tempel Gottes, nein, aber nicht etwa in den hierón, sondern in das naós (1Thes 2, 4).
• In Jo 2, 19-21 spricht Jesus vom Tempel (naós) seines Leibes, wogegen die Juden dachten, Jesus meinte das Allerheiligste (naós) innerhalb des gesamten Tempelbezirks (hierón).

Die griechischen Wörter unterscheiden zwischen dem Tempelbezirk als Ganzes (hierón) und dem Allerheiligsten (naós), zu dem nur die Hohepriester einmal im Jahr zutritt hatten. Im hierón befand sich zudem auch noch der Vorhof der Heiden. Sie durften sich nur im äußeren Vorhof aufhalten.

Nun kommt der bedeutendste Unterschied: Und hier unterscheidet sich die Offenbarung von allen anderen neutestamentlichen Bibelbüchern, in denen wir noch beide griechische Wörter begegnen. Es ist äußerst spannend, wie wir nun in der Johannesapokalypse durchweg nur noch das eine griechische Wort naós vorfinden. Es kommt dort 16 Mal vor. Nur in Off 3, 12 geht es nicht um einen Ort, sondern dort ist bildlich von der Gemeinschaft mit Gott die Rede (EWNT, Bd. II, S. 1123). Und so verhält es sich auch mit Off 21, 22a.b., wo Gott und das Lamm sein Tempel sind (Ebd.). „Bemerkenswert ist die Bezeichnung des Artemistempels in Ephesus: Das Heiligtum der Göttin heißt tò hierón, Apg 19, 27; die silbernen Nachbildungen des Gebäudes sind jedoch von naoí, V. 24“ (Ebd.).

Warum verwendet die Offenbarung nicht mehr hierón? Offenbar handelt es sich bei beiden griechischen Wörtern nicht um Synonyme, wie wir oben anhand der Schriftstellen ja auch feststellen konnten. Aber wir wissen schon lange, dass mit dem Tempel in der Offenbarung stets der himmlische Tempel gemeint ist. Das ist der Grund, warum hierón in der Offenbarung gar nicht mehr vorkommt. Man braucht hier nur die Konkordanz nachschlagen.

Wo also bringt die große Volksmenge, nachdem wir beide griechischen Wörter unterschieden haben, heiligen Dienst dar? Wir wissen zumindest, dass es nicht möglich ist, dass sie im irdischen Tempel, im (hierón) Gott Tag und Nacht heiligen Dienst darbringt, denn hierón kommt in der Offenbarung nicht vor. Sie kann somit nicht an einem Ort heiligen Dienst darbringen, den es in der Offenbarung nicht gibt! Was dürfen wir also daraus schließen? Wo befindet sich die große Volksmenge in Off 7, 15? Da dort nur noch vom himmlischen Tempel die Rede ist, befindet sich somit auch die große Volksmenge im Himmel. Off 7, 15 löst das Problem über die vermeintlichen Zwei-Klassen-Christen auf. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keine nichtgesalbten Christen, es gibt nur gesalbte Christen.

THEOLOGE FRANK


 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 05.10.2009 | Top

RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#3 von walky , 07.10.2009 19:32

Ihr Lieben

ich habe mir ein Buch gekauft, von einem messianischen Juden.

Titel:
Hoffnung am Ende der Zeit
Apokalyptische Gedanken eines messianischen Juden.

von David Brickner

-----------------------------------------------------------------------

Ich finde, dieses Buch enthält sehr wertvolle Gedanken. Es geht hier auch um die 144000. Ich weiss, das viele immer noch spekulieren, wer diese 144000 sind und welche Funktion sie einmal haben werden.

Ich schreibe einfach mal ein paar Gedanken aus diesem Buch hier nieder.
-----------------------------------------------------------------------

Welche Rolle spielt Israel in der Endzeit?

Gottes Bund mit Abraham versprach, dass alle Welt durch Abrahams Nachkommen reich gesegnet werden sollte. Welch eine Ironie, dass die Mehrheit des jüdischen Volkes den größten Segen gar nicht angenommen hat, den es anderen gebracht hat: den Messias Jesus. Aber die Zeit wird kommen, in der Israel nicht nur Jeschua annehmen wird; die Israeliten werden dann für ihren Messias zu den grössten Evangelisten, die die Welt je gesehen hat. Das muss man sich einmal vorstellen: Gott benutzte eine Minderheit jüdischer Menschen, die an Jesus glaubten, um die Welt des ersten Jahrhunderts mit einer erstaunlichen Botschaft von Hoffnung und Leben auf den Kopf zu stellen. Kann es sein, dass Gott in den letzten Tagen wiederum jüdische Menschen mit dieser Hoffnung und Leben vermittelnden Botschaft in Jesus bevollmächtigen wird?
Ich glaube schon.

Die Bibel berichtet von zwei Gruppen jüdischer Menschen, die diese Botschaft von Gericht und Rettung in Jeschua weitertragen werden.
Die erste Gruppe ist ein Duo - zwei Einzelpersonen, die als " die zwei Zeugen " bezeichnet werden.

( das Buch berichtet in Kapitel 5 mehr darüber )

Die zweite Gruppe jüdischer Menschen ist der Schlüssel zu einer weltweiten endzeitlichen geistlichen Erweckung. Diese Gruppe ist bekannt als " die 144000 ".

Die Bibel berichtet, dass zu Beginn der siebenjährigen Bedrängniszeit die Mehrheit des jüdischen Volkes vom Antichrist betrogen wird - einer Führungsfigur mit grosser Ausstrahlungskraft, die in aller Welt Vertrauen erweckt und Zuneigung findet. Er wird einen Vertrag mit Israel schliessen - einen Vertrag, den er zu brechen beabsichtigt. Aber es gibt eine bedeutende Minderheit jüdischer Menschen, die vom Antichrist nicht betrogen werden. Diese Gruppe sind die 144000. Die apokalyptischen Abschnitte, die sie beschreiben, stecken voller Symbole; aber wir wissen konkret, dass es Juden sind, die an Jesus, das Lamm Gottes, glauben und ihm nachfolgen:

Off.7:4 14:1,4
4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt wurden: hundertvierundvierzigtausend, die versiegelt waren aus allen Stämmen Israels


1 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die hatten seinen Namen und den Namen seines Vaters geschrieben auf ihrer Stirn.

4 Diese sind's, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich; die folgen dem Lamm nach, wohin es geht. Diese sind erkauft aus den Menschen als Erstlinge für Gott und das Lamm,

Die jüdischen Stämme in diesem Abschnitt stehen für alle Stämme Israels. Das Bild, dass sie den Namen des Vaters und " des Lammes " auf ihren Stirnen geschrieben haben, bezieht sich auf die Tatsache, das sie versiegelt sind - d.h. sie sind von Gott während der Trübsalzeit als " Erstlingsfrüchte " ausgesondert worden.
Der Begriff " Erstlingsfrüchte " wird in der gesamten Bibel benutzt, um den ersten Teil der Ernte zu bezeichnen, der Gott in besonderer Weise geweiht ist.
Mit anderen Worten: Die 144000 repräsentieren den Anfang von Gottes Werk der geistlichen " Ernte " im gesamten Volk Israel - eine Ernte, durch die Gott die Herzen seines Volkes sammeln wird.

Während die Mehrheit der Welt vom Antichrist betrogen wird, wird sich diese ausgewählte Gruppe jüdischer Menschen gegen ihn stellen. Sie werden mutig die Botschaft des Lammes verkündigen - die Botschaft von Jesus, dem Messias.
Wenn es für den Antichrist an der Zeit ist, Israel zu verraten, werden sich die Nationen der Welt versammeln, um es anzugreifen. Dann wird die Situation als das erkannt werden, was sie tatsaächlich ist. Die 144000 und ihre Botschaft der Hoffnung werden sich vor ganz Israel und aller Welt als wahr erweisen. Juden und Nichtjuden werden gleichermassen auf Gottes Hoffnungsbotschaft in dieser dunklen Zeit antworten können; aber für das Volk Israel wird es von besonderer Bedeutung sein.
Bis zu dieser Zeit macht Israel das durch, was Paulus in seiner Botschaft an nichtjüdische Christen in Rö.11:25 teilweise Verstockung nennt.

Israels endliche Errettung
25 Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist;

-----------------------------------------------------------------------

Meine Lieben
mich hat in den letzten Wochen dieses Thema einfach nicht losgelassen und ich glaube, das es auch kein Zufall war, das mir Gestern ausgerechnet dieses Buch zukam.

Ich habe immer geglaubt, das die 144000 aus den Juden kommen, und das sie eine besondere Rolle für Israel dar stellen. Ich glaube auch, das wir, die Jesus voller vertrauen angenommen haben, dann längst bei ihm sind.

Wer Interresse hat an dem Buch hier die ISBN NR. 978-3-7751-5024-8
Und das Inhaltsverzeichnis
Ich geb euch nochmal den Buchtitel und das Inhaltsverzeichnis an, dann könnt ihr euch das Buch selber besorgen.

von David Brickner
Hoffnung am Ende der Zeit

Apokalyptische Gedanken eines messianischen Juden
SCM Hänssler

Inhaltsverzeichnis

1. Das Tempo nimmt zu
Befinden wir uns in der Endzeit?

2. Sie meinen sie hätten Probleme?
Was ist die grosse Trübsal?

3. Das grosse Verschwinden
Was ist die Entrückung?

4. Das Zentrum des Universums
Welche Rolle spielt Israel in der Endzeit?

5. Unser Todfeind
Wer iste der Antichrist?

6. Der Greul der Verwüstung
Was geschieht im Tempel?

7. Die Mutter aller Kriege
Was ist die Schlacht von Harmagedon?

8. Unsere grosse Hoffnung
Was ist das zweite Kommen des Messias?

9. Dein Reich komme
Was sagt die Bibel über das messianische Zeitalter?

10. Der oberste Gerichtshof
Gibt es ein Endgericht?

11. Ewigkeit
Wie sieht es im Himmel und Hölle aus?

Ich kann ja schlecht das ganze Buch abtippen , aber es lohnt sich echt, zu lesen.



LG
walky




walky  
walky
Beiträge: 4
Registriert am: 06.10.2009


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#4 von Jurek , 08.10.2009 14:05

In dem von dir erwähnten Buch steht laut deinem Zitat (zum Thema):
Die Bibel berichtet von zwei Gruppen jüdischer Menschen, die diese Botschaft von Gericht und Rettung in Jeschua weitertragen werden.
Die erste Gruppe ist ein Duo - zwei Einzelpersonen, die als " die zwei Zeugen " bezeichnet werden.
Die zweite Gruppe jüdischer Menschen ist der Schlüssel zu einer weltweiten endzeitlichen geistlichen Erweckung. Diese Gruppe ist bekannt als " die 144000 "
.“

Also im Grunde gibt es nur die eine GROSSE Gruppe, von der Autor da meint, dass es die anscheinend buchstäblich 144000 (?) JUDEN gibt als diese Gruppe.
Was ist mit den Christen aus allen Nationen? Haben diese in dem Buch bei diesen "zwei Gruppen" noch seperaten Platz?

Und über die „144000“, die als fleischliche (nur) Juden gesehen werden, wurde hier der Vers 4 (aus Offb.14) angeführt.
Gibt es diese schon HEUTE? Und wenn nicht, steht es wo in der Bibel, dass NACH dem Kommen JESU, Er sie erst dann sammeln wird?
Wird überhaupt JESUS noch welche Menschen retten, wenn Er (zum Gericht) wieder kommt? = ggf. Bibelaussagen dazu?

In Antwort auf:
Ich habe immer geglaubt, das die 144000 aus den Juden kommen, und das sie eine besondere Rolle für Israel dar stellen.


Soweit hier das noch relevant ist (denn das meiste gehört eigentlich unter Israel-Thread), ich habe bis jetzt Joh 10:16 so verstanden, dass zuerst wurden die „Schafe“ CHRISTI eingesammelt. Aber JESUS hat auch andere „Schafe“ (aus den Nationen, die nicht aus jüdischen Volk kommen), die dann jetzt eingesammelt werden, als EINE Herde uter EINEM Hirten, mit EINER Hoffnung =(Eph 4:4).
= Stimmt diese Ansicht laut NT nicht, und warum nicht?

L. G.


 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 10.10.2009 | Top

RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#5 von Schrat , 31.03.2012 22:21

Lieber Jurek,

in der Frage, wer die große Volksmenge ist und wo sie sich befindet, habe ich auch umfangreiche Nachforschungen angestellt und hatte das Ergebnis in Gachens Forum veröffentlicht. Ich stelle es auch mal hier ein.

Erst einmal das, was R.Franz dazu sagt und Anlaß für meine Nachforschungen war:

"Raymond Franz Fußanmerkung Seite 294

4) Der Artikel stand im Wachtturm vom 15. November 1980 und sollte zeigen, daß das griechische Wort naos (Tempel oder Heiligtum), das in Offenbarung 7: 15 verwendet wird, sich in bezug auf die "große Volksmenge" auf die Tempelvorhöfe beziehen könnte. Es wurde darauf verwiesen, daß Jesus die Geldwechsler aus dem naos vertrieben habe.(Siehe Seite 15, Kasten am Fuß der Seite.) Da die Bibel selbst, nämlich in Johannes 2:14-16, eindeutig ein anderes Wort verwendet (hieran), war die Behauptung ganz offensichtlich falsch. Ein Ältester formulierte es so: "Das war entweder Unehrlichkeit oder Dummheit."

Hier der Kommentar von Adolf Kupfer von Bibelkommentare.de

"Die "große Volksmenge" sind Erlöste, die sich, wie Vers 9 sagt, aus allen Nationen, Völkern, Sprachen und Stämmen zusammensetzen. Im Gegensatz zur Kirche, zu der auch Erlöste aus den Juden gehören, finden sich in dieser "großen Volksmenge" keine Israeliten. Diese finden wir im gleichen Kapitel gesondert in den "144000 Versiegelten aus jedem Stamm der Söhne Israels". Das dürfte denen, die da meinen, die "große Volksmenge" wäre die Kirche, zu denken geben.

Die Kirche sehen wir schon im 4. und 5. Kapitel droben im Vaterhaus. Sie geht nicht durch die große Drangsalszeit, während von dieser "großen Volksmenge" gesagt ist, dass sie "aus der großen Drangsal kommen" (Vers 14). Sie ist also auf der Erde, nicht, wie die Kirche, im Himmel, denn der Seher sieht sowohl die 144000 aus Israel, als auch die große Volksmenge, auf der Erde. Sie sind lebend durch die große Drangsalszeit hindurchgegangen, also keine Märtyrer, und gehen nun ein in die Segnungen des tausendjährigen Reiches.

Die Kirche steht im Himmel um den Thron her (Kap. 4,4), die große Volksmenge vor dem Thron auf der Erde (V. 15). Sie dienen Ihm Tag und Nacht - fortdauernd, ununterbrochen - in Seinem Tempel. Nicht ein Tempel im Himmel, sondern der Tempel auf der Erde, im tausendjährigen Reich. Der Herr wird über ihnen zelten: sie werden Seine glückselige Gemeinschaft in diesem Reiche genießen."


Auch wenn man Offenbarung 7:15,16 mit Offenbarung 21:1-3 vergleicht, wird deutlich, daß es sich um Personen hier auf der Erde handelt.
Unter "www.bibelschule.info/.../Ekkehardt-Mueller---Vorkommen-und-Bedeutung-von-'naos'-im-NT_23835.pdf"
ist eine vorzügliche und gründliche Abhandlung über den Gebrauch des griechischen Wortes "naos" in der Bibel.

Dort wird deutlich, daß der Unterschied zwischen "naos" und "hieron" in der Sache eigentlich nicht relevant ist. Die Wörter werden eigentlich größtenteils synonym gebraucht.

Außerdem ist bei "Naos" = Tempel die Entwicklung vom buchstäblichen zum geistigen Tempel zu beachten.
Der buchstäbliche Tempel war ein Vorbild für eine größere geistige Wirklichkeit, die mit Jesus Christus ins Dasein kam. In einigen Fällen wird der Begriff Tempel im NT auch als Metapher für Einzelpersonen gebraucht. In der geistigen Erfüllung stellt die Gemeinde (m.E. die 144000) neben Jesus Christus den Tempel dar. Das Allerheiligste ist die Gegenwart Gottes.

Es gibt also den buchstäblichen Tempel als Vorbild und die geistige oder geistliche Erfüllung in Jesus Christus und seiner "Braut".

Einen "himmlischen Tempel", wie z.B. von den Adventisten gelehrt, gibt es garnicht, sondern mit dem Tempel wird der Heilsweg Gottes veranschaulicht und dieser Heilsweg Gottes beinhaltet auch ein Element aus dem Himmel, das "Allerheiligste" (die Gegenwart Gottes).

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#6 von Georg , 01.04.2012 15:52

Guten Tag lieber Schrat,

willkommen in der Runde und danke für deine interessante Aussagen, über die nachzudenken sich durchaus lohnt.:)
Aber irgendwie der Link funktioniert bei mir nicht.- ??

Liebe Grüße,
Georg


 
Georg
Beiträge: 278
Registriert am: 07.11.2010


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#7 von Schrat , 11.04.2012 11:15

Lieber Georg,

mit Links ist das so eine Sache, weil das Internet ein "flüchtiges Medium" ist. Da wird unversehens was geändert und schon klappt es nicht mehr. Es kann aber auch mit meiner Abspeichermethode zusammenhängen. Ich speicher meine Beiträge grundsätzlich ab, aber im Textformat und dabei bleiben dann manchmal gewisse Zeichen auf der Strecke.

Hier nochmal ein Link. Ich meine es müßte klappen

http://www.bibelschule.info/streaming/Ek...im-NT_21929.pdf

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#8 von Georg , 14.04.2012 09:43

Lieber Schrat,

man kann anscheinend (wie ich mal wo gelesen hatte) auch im Internet einen Speicheplatz nutzen, wenn man seine Speicherkapazitäten schonen will und das soll scheinbar auch sicherer sein als auf eigener Festplatte. Aber so genau kenne ich mich damit nicht aus.—

Ich weiß auch nicht, aber bei mir funktioniert dein Link leider nicht.:(
Bei mir kommt die Meldung, dass die "Datei beginnt nicht mit "%PDF-"."
Keine Ahnung, ob das mit meiner Systemeinstellung was zutun hat.
Aber vielen Dank für Deine liebe Mühe.

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 278
Registriert am: 07.11.2010


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#9 von Gast , 29.04.2012 21:59

Lieber Georg,

leider hat es nach Deinem Bekunden mit dem Aufruf des von mir eignestellten Links zu er Ausarbeitung über "naos" und "hieron" nicht geklappt.

Letztendlich gilt das, was wir der Bibel entnehmen können und solche Ausarbeitungen können uns nur auf bestimmte biblische Sachverhalte hinweisen.

Ich drucke mal folgenden Hinweis aus dem Link ab , aus dem man ersehen kann, daß naos und hieron synonym gebraucht werden und man daraus nicht ablesen kann, daß sich die 144000 bzw. die große Volksmenge im Himmel befinden.

Zitat
Im Johannes-Evangelium erscheint naos nur dreimal und zwar in Kap. 2,19-21. Jesus hatte
den Tempel (hieron) gereinigt (V. 13-17)29 und wurde nach einem Zeichen seiner Vollmacht
gefragt (V. 18). Jesus antwortete: “Brecht diesen Tempel (naos) ab, und in drei Tagen will ich
ihn aufrichten.” “Er redete aber von dem Tempel (naos) seines Leibes.” (V. 19,21) Dieses Wort
Jesu haben die Juden ganz buchstäblich genommen: “Da sprachen die Juden: Dieser Tempel
(naos) ist in 46 Jahren erbaut; und du willst ihn in drei Tagen aufrichten?”



Gruß
vom Schrat


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#10 von Georg , 05.05.2012 10:20

Lieber Schrat

Darüber muss ich noch nachdenken und dem nachgehen.
Wenn ich was dazu noch Gedanken und Fragen habe, werde ich mich hierzu noch äußern, zumal mich das Thema sehr interessiert.
Vorerst lieben Dank Dir für Deine Ausführungen.

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 278
Registriert am: 07.11.2010


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#11 von Georg , 12.05.2012 10:50

Lieber Schrat,

Da mich die Sache interessiert und ich hoffe und glaube doch auch eines Tages bei meinem Herrn im Himmel zu sein
Frage: also das "hieron" und "naos" sollen dasselbe bedeutet?
Zumal wenn Jesus das "hieron" gereinigt hatte, also den buchstäblichen Tempel, haben die Juden unter "naos" auch den buchstäblichen Tempel gemeint.
Oder was meintest Du mit diesen Ausführungen?

Aber was soll das uns dann auch genau sagen? Dass die 144000 und oder bzw? –die große Schar sich nicht im Himmel befinden werden?
Wer wird Deiner Meinung nach in den Himmel kommen? Niemand?----

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 278
Registriert am: 07.11.2010


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#12 von Georg , 12.05.2012 10:59

Lieber Schrat

noch was möchte ich hier wegen der Begriffe schreiben, ein Zitat von dem Theologen Frank aus obigen Beitrag:

"dass sich hierón stets auf den irdischen Tempel bezieht, naós dagegen auf den himmlischen Tempel."

Bist du scheinbar nicht dieser Ansicht?

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 278
Registriert am: 07.11.2010


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#13 von Schrat , 12.05.2012 18:05

Lieber Georg,

wie mein Zitat zeigte können die beiden Begriffe Synonym für den Tempel gebraucht werden.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#14 von Georg , 12.05.2012 18:39

Lieber Schrat,

können --, das mag sein, aber kann man - oder kannst Du - ebenso auch ausschließen, dass sich das (naós) auf das Heiligtum im Himmel beziehen kann?
Warum dann eigentlich zwei Begriffe (hieron und naos)? Warum auch Jesu Bezug, dass Er für die Seinigen beim Vater noch viele Wohnungen hat, so dass wo Er ist, damit auch sie seien? Johannes 14:2,3.
Gibt es für Dich auch zwei Gruppen von Christen?

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 278
Registriert am: 07.11.2010


RE: ZWEI erwählte Gruppen?

#15 von Schrat , 12.05.2012 19:43

Lieber Georg,

wie das Zitat zeigt, können die zwei griechischen Worte synonym für den Tempel gebraucht werden.

Es liegt hier ein weit verbreiteter Irrtum vor. Du sprichst auch vom "himmlischen Tempel".

Das ist leider ein Irrtum. Es gibt keinen "himmlischen Tempel", sondern der buchstäbliche Tempel war und auch die Anführungen in der Offenbarung sind Symbole für den Heilsplan Gottes.

Aus dem schon angegebenen Link, deer bei Dir leider nicht funktioniert

Zitat
Auch Israel besaß einen Tempel - allerdings einen andersartigen als all die anderen Völker. Das
war schon daran ersichtlich, dass der heiligste Ort dieses Tempels kein Götterbild beherbergte.
Israels Heiligtum - im Auftrag Gottes erstellt - und der Gottesdienst, der mit diesem Heiligtum
verknüpft war, versinnbildeten den Heilsplan Gottes. Als in neutestamentlicher Zeit das
buchstäbliche Tempelgebäude überflüssig wurde, blieb doch das Konzept des Tempels im
übertragenen Sinn bestehen und veranschaulichte auch weiterhin Gottes Heilsplan mit der
Menschheit und seinem Volk.



Paulus erklärt im Hebräerbrief die gegenbildliche/geistige Bedeutung dieses "Tempels" und in diesem Bild ist die Gegenwart Gottes in dem Symbol des "Allerheiligsten" eingeschlossen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 12.05.2012 | Top

   

Die Erzengeln und die Hohepriester …?
Gottesbeweise?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen