RE: Allgemeine Fragen zur Endzeit & Co.

#31 von Schrat , 24.10.2016 14:51

Lieber Herve Noir,

hinsichtlich Deiner Ausführungen über die Bezeichnung der Nachfolger Christi als "Christen" kann ich Dir leider nicht zustimmen. Die Apostelgeschichte 11:26 berichtet davon, daß die Nachfolger Christi zufolge göttlicher Vorsehung "Christen" genannt wurden. Manchmal und besonders innerhalb der Christen selbst, bezeichnete man sie auch als "Der Weg", weil Jesus mal sagte "ich bin der Weg, die Wahrheit und das leben..."

Ich habe zwar ein wenig Verständnis, daß Du hinsichtlich des kommenden Milleniums auch von "Politikern" sprichst, weil ich meine, daß die künftige Aufgaben der "Könige und Priester" zum Teil im Rahmen dessen liegen, was heutige Politiker tun, wenn sie denn ihre Aufgaben ordentlich, gerecht und ehrenhaft im Interesse der "Polis", also der Stadt und ihrer Bevölkerung, durchführen. Aber weil dieser Begriff nunmal leider ziemlich negativ eingefärbt ist, weil viele Politiker ebend nicht so handeln, sollte man den m.E. lieber nicht verwenden, weil dies zu Unverständnis und Kopfschütteln besonders unter Christen führen könnte.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012


RE: Allgemeine Fragen zur Endzeit & Co.

#32 von Hervé Noir , 24.10.2016 16:00

Zitat von Schrat im Beitrag #31

- - -
hinsichtlich Deiner Ausführungen über die Bezeichnung der Nachfolger Christi als "Christen" kann ich Dir leider nicht zustimmen. Die Apostelgeschichte 11:26 berichtet davon, daß die Nachfolger Christi zufolge göttlicher Vorsehung "Christen" genannt wurden. Manchmal und besonders innerhalb der Christen selbst, bezeichnete man sie auch als "Der Weg", weil Jesus mal sagte "ich bin der Weg, die Wahrheit und das leben..."


Hallo Schrat!

Es war offenbar die Bevölkerung von Antiochia, die die Nachfolger Jesu aus Vereinfachungsgründen “Christen” nannten - wohl mehr abfällig. Petrus (1. Petrus 4,16 ) würde heute “Christ” wohl in Anführungszeichen setzen. Denn Erlöser sind die Nachfolger Jesu nicht, eher “Begnadigte”.

Zitat von Schrat im Beitrag #31

Ich habe zwar ein wenig Verständnis, daß Du hinsichtlich des kommenden Milleniums auch von "Politikern" sprichst, weil ich meine, daß die künftige Aufgaben der "Könige und Priester" zum Teil im Rahmen dessen liegen, was heutige Politiker tun, wenn sie denn ihre Aufgaben ordentlich, gerecht und ehrenhaft im Interesse der "Polis", also der Stadt und ihrer Bevölkerung, durchführen. Aber weil dieser Begriff nunmal leider ziemlich negativ eingefärbt ist, weil viele Politiker ebend nicht so handeln, sollte man den m.E. lieber nicht verwenden, weil dies zu Unverständnis und Kopfschütteln besonders unter Christen führen könnte.
- - -


Meine Wortwahl mag einige Zartbesaitete irritieren, aber Offenbarung 2,26-27 sollte diese daran erinnern, dass auch in recht naher Zukunft noch Menschen auf der Erde leben werden, die nur eine Sprache verstehen. Man kann ohne Übertreibung von den Ordnungsorganen als “Knochenbrechern” sprechen, Funktionäre der Regierung Jesu.

Grüße
Hervé


Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015

zuletzt bearbeitet 24.10.2016 | Top

RE: Allgemeine Fragen zur Endzeit & Co.

#33 von Schrat , 24.10.2016 20:16

Lieber Herve Noir,

ich entnehme dem von Gott inspirierten Heiligen Schrift, daß die Bezeichnung "Christen" kein Einfall der Antiochier war, sondern Gottes Vorsehung entsprach. Und dieser Name ist ja auch sehr passend und hat nichts damit zu tun, daraus "Erlöser" herauszulesen. Erlöser ist nur einer, der Christus und daß man seine Nachfolger dann Christen nennt ist ja wohl naheliegend und allgemein üblich, daß man eine Gruppe, nach ihrem Gründer nennt.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012


Allgemeine Gedanken zur Endzeit & Co.

#34 von Jurek , 25.10.2016 07:06

Hallo Hervé,

Zitat
Übersetzt man biblische Texte in heutige Sprache, wird dem einen oder anderen endlich mal bewusst, welches Damokles-Schwert über der Menschheit schwebt.


Ich sehe das wohl auch so.
Das traurige daran ist, dass die Menschen wollen sich auch nicht wirklich eingehend mit dem NT beschäftigen, als nur eher (zu) oberflächlich, obwohl sie es könnten…

Zitat
"Christ” ist eigentlich eine irreführende Bezeichnung, auch wenn sie Petrus mal verwandte. Es gibt nur einen Christen = Erlöser, nämlich Jesus. Jesu Nachfolgern wegen wird aber die unerträgliche letzte Zeit der derzeitigen Epoche verkürzt (vgl. Matthäus 24,22). Insofern könnte man die Nachfolger Jesu als Christen = Befreier bezeichnen.


„Christ“ soll eine irreführende Bezeichnung sein? Wieso?
Es gab den Luther und dann die Lutheraner. Genauso CHRISTUS und die Christen. Wieso soll das falsch sein?
Der CHRISTUS bedeutet = der Gesalbter.
Christen bedeutet = CHRISTUS zugehörig / Nachfolger / Jünger CHRISTI.
Man könnte auch sagen, dass der Begriff „Christen“ stände auch in Verbindung mit Salbung, weil auch alle wahre Christen sind Geistgesalbte, und nicht nur wenige, wie das die WTG behauptet, und die Nichtgesalbten wären auch damit keine Christen. (Thema „Wiedergeburt“)…
Gesalbter GOTTES zu sein, ist nicht ein kaum zugängliches Privileg! (vgl. Jes 45:1; 1.Kor 6:19).
Und in übrigen kann ich mich da auch der Antwort von Schrat in #33 anschließen.

Zitat von Jurek
Die in Offb 17 erwähnten 7 das waren die ENGELN GOTTES.
Das waren keine Könige noch Kaiser.

Zitat von Hervé
Jurek, Du bringst ja gar alles durcheinander. Hast Du je die Kapitel 2 und 7 des Danielbuches gelesen?



Wieso springst du auf das Bibelbuch Daniel, wenn wir Bezug auf die Aussagen in Offenbarungsbuch gemacht haben?
Nochmals: Die in Offb 17 erwähnten, das waren die 7 ENGELN GOTTES.
Da lese ich nichts anderes draus von welchen Königen oder Kaisern!
Du tust da was hineininterpretieren mit deinen Wortkreationen.

Zitat
Übrigens ist die Bezeichnung der zehn Politiker, die dem letzten Herrscher der Geschichte ihre Macht übergeben, als “Wie-Könige” ein aufschlussreicher Hinweis auf veränderte Verhältnisse. Eben auf die unsere Zeit...
________________________________________
… Aber mach’ weiter so. Damit Du in Deiner Ruhe nicht gestört wirst, auf keinen Fall irgendwelche Nachrichten lesen. Und selbstverständlich auch keine Werke zur europäischen Geschichte...


Welche „Ruhe gestört“?
Ich meine es nur, dass der Bibeltext nicht das hergibt was du alles da hineininterpretierst aus irgendwelchen Nachrichten und Werken zur europäischen Geschichte. Das hat mit Sachlichkeit zu tun und keine „Ruhestörung“.
Denn du wärest damit nicht der Erste, der so macht und am Ende die große Enttäuschung gibt, weil so wie man sich das ausmalte, gerade so das nicht eingetroffen ist (weil du eben nicht beachtest alle Warnungen JESU dazu)…

Zitat
Aber Jurek, die beiden Persönlichkeiten werden in Offenbarung 11,10 doch “Propheten” genannt. Und Propheten sind eben Seher...


Und wieso musst du immer dazu deine eigenen Ausdruckkreationen verwenden die so eher unbekannt sind? = das erwähne ich nur wegen allgemein besserem Verständnis, was bei dir dann für andere nicht gegeben ist.
Aber abgesehen davon, du nimmst auch diese Zahl „2“ buchstäblich auf!?
Da werden keine ZWEI Leute für die ganze Welt eine Rolle spielen, weil das sinnbildliche Rede ist (wie halt eben die Offenbarung ist), welche mehr als nur 2 Menschen meint.

Genauso wie du wohl die 144.000 wortwörtlich verstehst, über die du schreibst:

Zitat
Und diese 144.000 liegen dann tot auf den Straßen herum, nicht wahr?


Woher hast du den das her? Denn aus der Bibel ganz bestimmt nicht.

Und über diese schreibst du auch:

Zitat
Menschen gelangen nicht in den Himmel, vielmehr kommt Gott mit Seiner Stadt auf die neue, weit größere Erde. Steht doch alles geschrieben. Oder liest Du eine andere Bibel als ich?


Nicht die alte Lutherbibel. …
Aber im Ernst: Dieses „neue Jerusalem“ aus Offb 21 kommt doch erst, wenn JESUS eine neue Erde geschaffen haben wird. Das ist noch weite Zukunftsmusik!
Denn was ist dieses „Neue Jerusalem“ wohl, wie die für CHRISTUS geschmückte Braut?

Aber DAVOR (bevor diese aus Himmel auf die neue Erde kommt) wird sich das erfüllen, was in 1.Thes 4:15-17 steht! Das hatte JESUS denen verheißen! (Joh 14:2)
Vgl. http://www.gute-saat.de/kalender.html?tag=2016-10-23 wo es u. a. ausgesagt wird: „Dies wird dann geschehen, wenn auch die Körper der Gläubigen erlöst sind und sie mit Christus wieder auf die Erde kommen werden.“.
Das ist auch das, was m. E. auch Schrat bis jetzt wohl nicht verstanden hat was ich da meinte. …

Zitat
Ohne diese Glaubensvoraussetzung aber ist es nahezu unmöglich, die Vorhersagen zeitlich auf die Reihe zu bekommen. Ich kenne mich gut genug in der Literatur aus. .


Nun ja, viele behaupten das von sich…
„Vorhersagen zeitlich auf die Reihe zu bekommen“ und JESU Worte nicht beachten? (Mat 24:42-44; Apg 1:7; 1.Joh 4:1 etc.)

Grüße


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 25.10.2016 | Top

Allgemeine Gedanken zur Zeiträumen der Schöpfung etc.

#35 von Jurek , 08.11.2016 07:16

Hallo Schrat,

hier meine Antwort zu deinen Postings:

wieso ist es mein großer Irrtum, dass alles seine Zeit braucht?
Du meinst zwar, dass GOTT kaum Zeit für das unermessliche Weltall brauchte, aber dann etliche Tage brauchte um die Erde (winzigstes Staubkörnchen in Weiten und Vielfalt des Universums!) mit all drum und dran benötigte und das zu erschaffen?
Wie passt das logisch zusammen?

Du interpretierst auch nur Ps 33:9 (zumal 6 Schöpfungstage würden da wohl nach deiner Interpretation nicht reinpassen).
Und was die Wunder JESU betrifft, das waren nur im Verhältnis zu der Gesamtschöpfung nur einzelne „winzige“ Sachen. Vgl. dazu auch den Strauch, welcher die ganze Nacht brauchte um sich zu entfalten, damit Hiob Schatten darunter finden konnte…

Bist du aus der Evangelischen Kirche extra nur deswegen ausgetreten, weil sie die „deutlichen Aussagen Gottes in Genesis leugnen“?
Wieso bist du dann zu den „ZJ“ eingetreten? Wie lange bist du dabei und wieso erst seit „letzten Jahren“ erst sollen die „ZJ“ die Schöpfungstage nicht mehr als buchstäbliche Tage sehen?
Was hat sich da geändert seit deinem Eintritt, welcher wann war?

Und meine (korrigiere mich bitte wenn ich das missverstehe) dass das Pauschale von dir deswegen ist nicht richtig, dass das in Atheismus gipfelt, zumal die Tausende Christen wie Scherer & Co., und die „ZJ“, müssten schon lange Atheisten sein, was gar nicht zutrifft.

Und was Geologie betrifft, das alles mag stimmen dass das alles erheblich schneller ablaufen konnte als angenommen. Aber nur innerhalb weniger TAGEN? Denn schon zu Adams Zeit war alles fertig.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


RE: Allgemeine Gedanken zur Zeiträumen der Schöpfung etc.

#36 von Jurek , 08.11.2016 07:16

Hallo Hervé,

wer tut da welche Texte zur Schöpfung, Flut und Geschichte Israels in Zweifel ziehen?
Nur das wird anders verstanden! …
Und wieso soll „in Himmel kommen“ eine Irrlehre sein, das könntest du mir bitte an passender Stelle (Himmel oder Erde für die AT-Patriarchen?) mal erklären.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


RE: Allgemeine Gedanken zur Zeiträumen der Schöpfung etc.

#37 von Topas , 08.11.2016 08:40

Zitat von Jurek im Beitrag #35
Hallo Schrat,

hier meine Antwort zu deinen Postings:

wieso ist es mein großer Irrtum, dass alles seine Zeit braucht?
Du meinst zwar, dass GOTT kaum Zeit für das unermessliche Weltall brauchte, aber dann etliche Tage brauchte um die Erde (winzigstes Staubkörnchen in Weiten und Vielfalt des Universums!) mit all drum und dran benötigte und das zu erschaffen?
Wie passt das logisch zusammen?


'Brauchen' und 'Benötigen' sind die falschen Vokabeln, die naturalistischen Vorstellungen geschuldet sind. Aus dieser Warte kannst du Gott nicht beurteilen. Seine Gedanken sind nicht deine Gedanken. Gott ist weder an Zeit, noch an Materie, noch an Raum gebunden, daher kannst du deine Erfahrung irdischer Lebensumstände nicht auf Gott übertragen. So wie ein Regenwurm nichts vom Autofahren versteht, können wir nicht beurteilen, wann und warum Gott in bestimmten Fällen so und nicht anders handelte. Im Grunde behauptest du Gott erklären zu können, da du den Maßstab deiner Logik zugrundelegst. Das hat schon was von Blasphemie, aber auf jeden Fall ist es Vermessenheit.

Zitat von Jurek im Beitrag #35

Du interpretierst auch nur Ps 33:9 (zumal 6 Schöpfungstage würden da wohl nach deiner Interpretation nicht reinpassen).
Und was die Wunder JESU betrifft, das waren nur im Verhältnis zu der Gesamtschöpfung nur einzelne „winzige“ Sachen. Vgl. dazu auch den Strauch, welcher die ganze Nacht brauchte um sich zu entfalten, damit Hiob Schatten darunter finden konnte…


Unterschiedliche Begebenheiten haben jeweils ihre eigene Aussage und Bedeutung. Fakt ist, das Jesus Dinge erzeugen konnte. So aus dem Nichts. Nun gut, der Fisch war da, dennoch wurde er zigfach mulipliziert durch eine Kraft, die wir nicht verstehen. Warum möchtest du das kleinreden? Es ist ein gravierendes Beispiel dafür, dass es Dinge gibt, die Gott möglich sind, bei uns aber nicht mal in der Vorstellung.
Gott sprach, es werde Licht und es ward Licht. Ein überzeugender Baustein zur Interpretation des Psalms 33: 9, meinst du nicht auch?

Zitat von Jurek im Beitrag #35


Und meine (korrigiere mich bitte wenn ich das missverstehe) dass das Pauschale von dir deswegen ist nicht richtig, dass das in Atheismus gipfelt, zumal die Tausende Christen wie Scherer & Co., und die „ZJ“, müssten schon lange Atheisten sein, was gar nicht zutrifft.


Außer Atheisten gibt es auch 'christliche' Irrlehrer. Diese sind für den Glauben noch viel gefährlicher als Atheisten, weil sie vorgeblich auf derselben Seite stehen. Denn eines ist ja klar, um die Bibelschöpfung nicht wörtlich nehmen zu müssen und als Darstellung eines historischen Berichtes, muß dieser Teil der Bibel mythologisiert werden. Dies ist dann das Einfallstor für weitere Öffnungen d.h., Uminterpretationen der Bibel, teils zwangsläufig, teils, weil ein Teil der Waffenrüstung Gottes abgelegt wurde. Das hat Konsequenzen.

Zitat von Jurek im Beitrag #35

Und was Geologie betrifft, das alles mag stimmen dass das alles erheblich schneller ablaufen konnte als angenommen. Aber nur innerhalb weniger TAGEN? Denn schon zu Adams Zeit war alles fertig.
Gruß



Was war zu Adams Zeiten schon fertig? Was weißt du darüber und woher weißt du das?


Topas  
Topas
Beiträge: 1.518
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 08.11.2016 | Top

RE: Allgemeine Gedanken zur Zeiträumen der Schöpfung etc.

#38 von Schrat , 08.11.2016 09:59

Lieber Topas,

vielen Dank, daß du mir die Arbeit abgenommen hast, die Bibel zu verteidigen und den leeren Trug der Evolutionstheorie und der damit einhergehenden falschen Interpretation der Geologie bloßzustellen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012


Organisatorisches. Bitte um Mitarbeit.

#39 von Jurek , 08.11.2016 16:35

Ich würde wegen der Übersicht und gewisser Themenbezogenheit auf so verschiedene Themen eben HIER antworten.
Bei Thema WISSENSCHAFT/BIBEL/GEOCHRONOLOGIE sollte wirklich um das Thema gehen und nicht Haufen andere Themen dort auch besprochen werden, die zerstreut in Forum ein eigenes Thema haben.

Aus dem Grund, - da man auch mal gleichzeitig unterschiedliche Themen ansprechen möchte -, wurde hier dieses Thema unter BIBEL/Fragen, Ansichten, Meinungen > Allgemeine Fragen eingerichtet, damit man hier allgemein verschiedene Fragen und Ansichten wie auch Meinungen Dritter betrachten kann, ohne sich fix auf ein spezielles Thema festzulegen zu müssen.

Daher würde ich begrüßen, wenn wir hier uneingeengt über diese verschiedene Themen schreiben könnten, damit ein vorgegebenes Thema nicht aus dem Ruder läuft und da wird auch über Israel und Prophetie und sonstiges geschrieben, was zu EINEN bestimmten Thema nicht gut dazu passt.

Meine Antworten folgen demnächst HIER.
Ich hoffe eure auch.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


Allgemeine Gedanken zur Zeiträumen der Schöpfung etc.

#40 von Jurek , 08.11.2016 17:22

Hallo Topas,

Zitat von Jurek
wieso ist es mein großer Irrtum, dass alles seine Zeit braucht?
Du meinst zwar, dass GOTT kaum Zeit für das unermessliche Weltall brauchte, aber dann etliche Tage brauchte um die Erde (winzigstes Staubkörnchen in Weiten und Vielfalt des Universums!) mit all drum und dran benötigte und das zu erschaffen?
Wie passt das logisch zusammen?

Zitat von Topas
'Brauchen' und 'Benötigen' sind die falschen Vokabeln, die naturalistischen Vorstellungen geschuldet sind.



Diese Aussage lenkt nur von gestellter Frage ab aber beantwortet diese nicht im Ansatz!
Immer wieder wird so getan, anstatt mal sich mit der Frage zu beschäftigen und mal eine konkrete Antwort darauf zu geben.
Es geht doch bei der Frage nicht primär um 'Brauchen' oder 'Benötigen', um das hier zum Thema zu machen als ob das von Bedeutung wäre, sondern um den Fakt (oder ist es kein?), dass die Kurzzeitkreationisten nicht einmal logisch erklären können oder wollen, wieso verwendete GOTT angeblich für die Schaffung des gesamten Weltalls so wenig Zeit (12 Stunden?), aber für die Erde mit all drum und dran die fünffache Zeit dafür!? Wieso hatte ER das dann nicht auch so schnell erledigen können?
Wo soll die Logik dahinter sein im Verhältnis zueinander? Denn nämlich dieses Kurzzeitkreationismus ist auch in diesem Punkt unlogisch!
Betrachtet man das aus der Warte des Langzeitkreationismus, dann ist alles logisch und stimmig und passt wunderbar mit der Bibel zusammen.

Zitat
Im Grunde behauptest du Gott erklären zu können, da du den Maßstab deiner Logik zugrundelegst. Das hat schon was von Blasphemie, aber auf jeden Fall ist es Vermessenheit.


Genau das ist es, wenn Kurzzeitkreationisten zu Dogmatikern werden und anderen das Christsein absprechen oder ihr Christsein anzweifeln, nur weil sie sich einbilden alles richtig zu diesem Thema zu verstehen, auch wenn ihre Argumente sehr unlogisch sind, geschweige, diese können überhaupt auf solche und ähnliche Argumente im Ansatz wirklich eingehen. Aber nix! Da wird es nur abgelenkt.

Zitat
Unterschiedliche Begebenheiten haben jeweils ihre eigene Aussage und Bedeutung.


So sehe ich das auch, im reinsten Sinn des Satzes.
Und weil das so ist, darf man nicht alles in ein Topf werfen und die Bibel durchgehend buchstäblich missverstehen, wenn diese im Grunde eine spezielle Aussage dahinter vermitteln möchte. Weil dann ist man nur auf den Buchstaben fixiert wie die Pharisäer (Buchstabe aber tötet!), aber den Sinn davon wird nicht erfasst. Zumal JESUS zeigte doch sehr deutlich (aber das sollte man eben ernst nehmen!), dass das was ER redete auch nur „Geist“ (geistliche Bedeutung) ist, welche andere nicht verstehen, die alles nur wie Zeitung lesen, weil diese Dinge eben geistig beurteilt werden müssen um diese zu verstehen! (1.Kor 2:14)

Zitat
Fakt ist, das Jesus Dinge erzeugen konnte. So aus dem Nichts. Nun gut, der Fisch war da, dennoch wurde er zigfach mulipliziert durch eine Kraft, die wir nicht verstehen. Warum möchtest du das kleinreden?


An keiner Stelle habe ich das Wunder kleingeredet! Mir ging es nur darum, dass das ein kleineres Wunder war als z. B. Weltall zu erschaffen.

Zitat
Gott sprach, es werde Licht und es ward Licht.


Und was bedeutet „ward“?
Leben wir nicht im 21. Jahrhundert?

Zitat
Außer Atheisten gibt es auch 'christliche' Irrlehrer. Diese sind für den Glauben noch viel gefährlicher als Atheisten, weil sie vorgeblich auf derselben Seite stehen.


Das stimmt. Aber Irrlehrer sind m. E. erst dann Irrlehrer, wenn diese andere von HEILSWICHTIGEN Dingen in die Irre führen!
Wenn aber jemand meint dass die gesamte Schöpfung GOTTES ca. 50 Std. dauerte, ein anderer meint, dass sie bedeutend länger dauerte, dann sind keine der beiden Irrlehrer, sondern sie sind davon eben überzeugt und sprechen/schreiben über ihre Überzeugung, die niemanden aufgrund dessen wirklich als Basis vom Heil abbringt. Das macht also automatisch aus niemand gleich einen Irrlehrer!
Irrlehrer sind z. B. solche, die behaupten, dass man Maria anbeten muss um gerettet zu werden, oder an dem kommenden Freitag um 16:30 Uhr wird JESUS kommen und wer das und jenes nicht tut, verloren geht! Das sind Irrlehrer.

Zitat
Denn eines ist ja klar, um die Bibelschöpfung nicht wörtlich nehmen zu müssen und als Darstellung eines historischen Berichtes, muß dieser Teil der Bibel mythologisiert werden.


Für die, die eben das anders verstehen als ich, so wie du und Schrat, wohl auch Hervé(?), wird da doch überhaupt nichts mythologisiert!
Das ist so falsch was du da meinst, wie das, dass JESUS sprach in Joh 6:60ff von seinem Fleisch und Blut essen, und klar dass darüber die Jünger empört waren! Aber wenn ich behaupte dass JESUS das nicht so wie es steht buchstäblich das meinte, sondern ein „anderer“ GEISTIGER Sinn dahinter steht, wirst du auch behaupten, dass ich das mythologisiere? Das wäre genauso falsch.

Zitat
Dies ist dann das Einfallstor für weitere Öffnungen d.h., Uminterpretationen der Bibel, teils zwangsläufig, teils, weil ein Teil der Waffenrüstung Gottes abgelegt wurde. Das hat Konsequenzen.


Um über Waffenrüstung GOTTES zu schreiben, würde es m. E. voraussetzen, dass man sich erstmal auch eingehend mit Christsein beschäftigt. Und du hast das mit mir nie wirklich gemacht.
Also welche Bedeutung hat das, wenn du davon hier schreibst?
Soll die Länge der Schöpfungstage wichtiger sein, von irgendwelcher heilswichtigen Bedeutung?

Zitat von Jurek
Und was Geologie betrifft, das alles mag stimmen dass das alles erheblich schneller ablaufen konnte als angenommen. Aber nur innerhalb weniger TAGEN? Denn schon zu Adams Zeit war alles fertig.

Zitat von Topas
Was war zu Adams Zeiten schon fertig? Was weißt du darüber und woher weißt du das?



Alles! Die ganze Schöpfung war da abgeschlossen. Und das weiß ich aus der Bibel.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


RE: Organisatorisches. Bitte um Mitarbeit.

#41 von Hervé Noir , 08.11.2016 17:22

Zitat von Jurek im Beitrag #39
Ich würde wegen der Übersicht und gewisser Themenbezogenheit auf so verschiedene Themen eben HIER antworten.
Bei Thema WISSENSCHAFT/BIBEL/GEOCHRONOLOGIE sollte wirklich um das Thema gehen und nicht Haufen andere Themen dort auch besprochen werden, die zerstreut in Forum ein eigenes Thema haben.
- - -


Dein Ordnungssinn ist gefürchtet, lieber Jurek. Aber eine strenge Trennung der Themen lässt sich oft nicht durchhalten. Extrem sind die Abweichungen nach meinen Beobachtungen jedoch nicht. Wenn es z.B. um die "Errettung" geht, hat wohl noch niemand an die nicht mehr optimal funktionierend Bremsen seines PKW erinnert...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


RE: Organisatorisches. Bitte um Mitarbeit.

#42 von Jurek , 08.11.2016 17:26

Hallo Hervé,

Gewisse Ordnung ist wegen Übersicht wichtig, weil wenn man zu einem bestimmten Thema was lesen will aber da über ganz andere Themen durcheinander geschrieben wird, dann was hätte das mit dem Thema zu tun? Das wirst du doch auch verstehen, oder?
Hier kannst du ja nach Belieben über verschiedene Themen schreiben, ohne was zu fürchten! (?)

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


RE: Organisatorisches. Bitte um Mitarbeit.

#43 von Hervé Noir , 08.11.2016 18:00

Zitat von Jurek im Beitrag #40


Betrachtet man das aus der Warte des Langzeitkreationismus, dann ist alles logisch und stimmig und passt wunderbar mit der Bibel zusammen.



Nein, Jurek, es passt mit Deínem Weltbild zusammen. Und das ist zumindest zum Teil nicht biblisch...

Zitat
Außer Atheisten gibt es auch 'christliche' Irrlehrer. Diese sind für den Glauben noch viel gefährlicher als Atheisten, weil sie vorgeblich auf derselben Seite stehen.


- - -

Zitat

Wenn aber jemand meint dass die gesamte Schöpfung GOTTES ca. 50 Std. dauerte, ein anderer meint, dass sie bedeutend länger dauerte, dann sind keine der beiden Irrlehrer, sondern sie sind davon eben überzeugt und sprechen/schreiben über ihre Überzeugung, die niemanden aufgrund dessen wirklich als Basis vom Heil abbringt. Das macht also automatisch aus niemand gleich einen Irrlehrer!


Die Dauer der Schöpfung ist in Tagen ausgedrückt. Zur Zeit Jesu zweifelte unter den "Juden" wohl kaum jemand daran, dass damit wirkliche Tage gemeint waren.

Zitat
Denn eines ist ja klar, um die Bibelschöpfung nicht wörtlich nehmen zu müssen und als Darstellung eines historischen Berichtes, muß dieser Teil der Bibel mythologisiert werden.


Zitat

Für die, die eben das anders verstehen als ich, so wie du und Schrat, wohl auch Hervé(?), wird da doch überhaupt nichts mythologisiert!
Das ist so falsch was du da meinst, wie das, dass JESUS sprach in Joh 6:60ff von seinem Fleisch und Blut essen, und klar dass darüber die Jünger empört waren!


Dass Jesus damit die Umgebung herausforderte, wusste ER. Wohl jedem war klar, dass das nicht wörtlich gemeint war.

Zitat

- - -
Soll die Länge der Schöpfungstage wichtiger sein, von irgendwelcher heilswichtigen Bedeutung?
- - -


Du kannst es drehen und wenden wie Du willst: Wenn mit den Schöpfungstagen nicht wirkliche Tage gemeint sind, verliert der in der Schrift beschriebene Plan, den Gott mit den Menschen verfolgt, an Glaubwürdigkeit. Das aber wäre für die Menschheit insgesamt verheerend...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


Die Erde ist die ewige Heimat der Menschen

#44 von Schrat , 08.11.2016 18:48

Lieber Jurek,

"in den Himmel kommen" ist eine Irrlehre, da hat der Herve ganz Recht! Die Erde ist die Heimat der Menschen und die Auferstehung wird auch auf der Erde stattfinden.
Die Texte, die in der Bibel als Grundlage genommen zu glauben, daß das Ziel der erretteten Menschen wäre, in den Himmel zu kommen, sind Fehlinterpretationen. Da müßte man jetzt die einzelnen Bibeltexte durchgehen, die in diesem Sinne mißverstanden werden.

Psalm 37 und andere Bibeltexte zeigen deutlich, daß die Erde von Gott als Heimat für die Menschen gedacht ist, und nicht der Himmel. Himmel wird in der Bibel oft als ein Synonym für die Herrschaft Gottes gebraucht. So wie wir von "Berlin" sprechen und die Regierung in Berlin meinen, früher sprach man oft von "Bonn", wenn man die Regierung in Bonn meinte.

Auch wenn gesagt wird, daß treue Jünger bei Jesus sein werden, muß dies nicht unbedingt bedeuten, daß sie in den Himmel kommen, denn Jesus wird auf der Erde sein, wenn er wiederkommt! Und zwar in Jerusalem mit seinen Treuen, die ihm in besonderer Weise angehören. Allerdings werden diejenigen,d ie dem Christus in besonderer Weise als "HEILIGE" angehören mit ihrem umgewandelten Leib mit Christus auch in himmlische Bereiche wechseln können.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012


alles wortwörtlich gemeint, oder gibt es dahinter größere geistige Bedeutung?

#45 von Jurek , 09.11.2016 01:57

Hallo Hervé,

Zitat
Nein, Jurek, es passt mit Deínem Weltbild zusammen. Und das ist zumindest zum Teil nicht biblisch...


Mit meinem Weltbild?
Es geht zunächst um stimmiges Verständnis der Bibel, welchen ich in meinem Fall sehe und bei Kurzzeitkreationismus diesen vermisse, welcher mehr Fragen als Antworten bietet.
Ich meine, dass du hast eine Art Zugang und Verständnis zur Genesis, und ich dann wohl ein anderes. Werde ich deswegen im Harmagedon vernichtet?

Und ich meine des weiteren, dass nicht desto trotz ist das nicht so entscheidend über unser Heil, wie Dinge, die mit Christsein und Erlösung zusammen hängen.
Ihr könnt euch lang und breit dazu unterhalten (ohne auch wirklich auf konkrete Fragen und Argumente dazu näher einzugehen), aber so gut wie nicht über das Christsein. Denn das wäre von Bedeutung! Und das finde ich persönlich eher sonderbar, was so einem wirklich am Bedeutendsten ist…
Wieso z. B. christliche Hoffnung auf himmlisches Leben falsch wäre, hast du mir auch noch nicht beantwortet.

Zitat
Die Dauer der Schöpfung ist in Tagen ausgedrückt. Zur Zeit Jesu zweifelte unter den "Juden" wohl kaum jemand daran, dass damit wirkliche Tage gemeint waren.


Und welche Bedeutung hat das dann?
Meinst du, dass das entscheidend ist für derer Heil?
Die Gabe über eher (im Verhältnis zum wirklich heilswichtigen Dingen) unbedeutendere Dinge als die bedeutendste darzustellen, ist keine gute Gabe. …

Zitat
Dass Jesus damit die Umgebung herausforderte, wusste ER.


Dass ich mit meinen Aussagen die Umgebung herausforderte, weiß ICH auch.
Und jetzt?

Zitat
Wohl jedem war klar, dass das nicht wörtlich gemeint war.


Ich habe gedacht dass du die Bibel ernst und wörtlich nimmst - ?
Wenn du mal bitte nachliest was in Joh 6:66 steht (und den Kontext dazu), dann solltest du wohl merken, dass dem nicht so war, dass jedem war klar, dass das nicht wörtlich gemeint war.
Die haben m. E. das gleiche Problem gehabt, ohne den größeren geistigen Sinn dahinter zu erkennen auf dem es wirklich ankam. Sie sahen das fleischlicht, eben die Oberfläche.

Zitat
Wenn mit den Schöpfungstagen nicht wirkliche Tage gemeint sind, verliert der in der Schrift beschriebene Plan, den Gott mit den Menschen verfolgt, an Glaubwürdigkeit. Das aber wäre für die Menschheit insgesamt verheerend...


Dann solltest du bitte auch bereit sein deine Aussage die du selber gut verstehst, auch denen wie mir zu erklären, die das nicht verstehen.
Inwiefern tut der beschriebene Plan, den GOTT mit den Menschen verfolgt, an Glaubwürdigkeit zu dem, was ich dazu meine, verlieren? Und inwiefern soll aber das für die Menschheit insgesamt verheerende Folgen haben?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


   

Das Laubhüttenfest
Was ist das Wichtigste !/?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen