Himmel oder doch nur die Erde?

#46 von Jurek , 09.11.2016 02:32

Hallo Schrat,

Zitat
"in den Himmel kommen" ist eine Irrlehre, da hat der Herve ganz Recht! Die Erde ist die Heimat der Menschen und die Auferstehung wird auch auf der Erde stattfinden.


Da die Menschen eben auf der Erde leben und darauf sterben ist es klar, dass die Auferstehung nicht auf einmal im Himmel oder Mars stattfindet, sondern auf der Erde.
Aber JESUS lud seine Jünger zu sich ein, in VATERS Wohnungen, damit da wo Er ist, auch sie seien, die eine himmlische Familie bilden. (Joh 14:2; Röm 8:14-17 etc.)

Zitat
Die Texte, die in der Bibel als Grundlage genommen zu glauben, daß das Ziel der erretteten Menschen wäre, in den Himmel zu kommen, sind Fehlinterpretationen. Da müßte man jetzt die einzelnen Bibeltexte durchgehen, die in diesem Sinne mißverstanden werden.


Ja, müsste man. Am besten in der dazu passenden Stelle.
Denn obwohl ich im NT so gut wie nichts dazu finde, dass JESUS oder die Aposteln den Christen nur irdisches Leben als Hoffnung zusagen, finde ich aber Haufen Bibelstellen, die sich auf himmlische Hoffnung der Gläubigen beziehen.
Aber auch nicht das, was die WTG dazu lehrt, dass quasi JESUS zwei Gruppen von Christen sammelte o.d.g.
Irgendwie scheinst du (am Ende deiner Aussagen) auch nicht umhin dazu zu kommen und zu schreiben, dass doch welche.. in den Himmel kommen. Interessant angesichts dessen, was du nachfolgend zum Psalm 37 schreibst:

Zitat
Psalm 37 und andere Bibeltexte zeigen deutlich, daß die Erde von Gott als Heimat für die Menschen gedacht ist, und nicht der Himmel.


Ich meine, dass WENN das Volk Israel sich vor dem ersten Kommen des Messias bekehrt hätte und wirklich GOTTES Volk werden würde, wie das JEHOVA gerne gehabt hätte, und sie wirklich mit JHWH wandeln würden, dann wäre die Geschichte ganz anders verlaufen. Oder wie meinst du?

Zitat
Himmel wird in der Bibel oft als ein Synonym für die Herrschaft Gottes gebraucht. So wie wir von "Berlin" sprechen und die Regierung in Berlin meinen, früher sprach man oft von "Bonn", wenn man die Regierung in Bonn meinte.


Das sollte man sich m. E. anhand von konkreten Bibelaussagen ansehen.

Zitat
Auch wenn gesagt wird, daß treue Jünger bei Jesus sein werden, muß dies nicht unbedingt bedeuten, daß sie in den Himmel kommen, denn Jesus wird auf der Erde sein, wenn er wiederkommt!


Aber wenn Er AUF der Erde sein wird, wozu dann die Verwandlung um in einem Augenblick zusammen mit in CHRISTUS verstorbenen in die Luft dem HERRN entgegen zu gehen?
Wozu quasi diese Art „Show“? Verstehe ich nicht. Vielleicht kannst du das dann näher erklären.

Zitat
Und zwar in Jerusalem mit seinen Treuen, die ihm in besonderer Weise angehören.


Wieso ausgerechnet in Jerusalem und nicht z. B. in Warwieck/USA (sprich: „Warik“)?

Zitat
Allerdings werden diejenigen,d ie dem Christus in besonderer Weise als "HEILIGE" angehören mit ihrem umgewandelten Leib mit Christus auch in himmlische Bereiche wechseln können.


Da werde ich konfus bei solcher Aussage.
Ja was nun?!? Himmel oder Erde? Wo steht es, dass nur irgendwelche da, aber nicht alle wahren Christen?
Sind sie nicht ALLE nur EIN Leib, mit EINER Hoffnung? Wie kann man EINEN Leib zerteilen wollen? Wo hat JESUS das getan, oder die Apostel?

Fein wäre es, wenn du einen erklärenden Artikel vielleicht mal doch an passender Stelle schreiben könntest, wenn du zu einem Gedankenaustausch dazu bereit bist.

Danke und Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


RE: Himmel oder doch nur die Erde?

#47 von Topas , 09.11.2016 04:02

Zitat von Jurek im Beitrag #45
Hallo Hervé,

Zitat
Nein, Jurek, es passt mit Deínem Weltbild zusammen. Und das ist zumindest zum Teil nicht biblisch...

Mit meinem Weltbild?
Es geht zunächst um stimmiges Verständnis der Bibel, welchen ich in meinem Fall sehe und bei Kurzzeitkreationismus diesen vermisse, welcher mehr Fragen als Antworten bietet.
Ich meine, dass du hast eine Art Zugang und Verständnis zur Genesis, und ich dann wohl ein anderes. Werde ich deswegen im Harmagedon vernichtet?



Das stimmt doch überhaupt nicht was du hier schreibst. Ich erinnere mich noch gut, dass du gar keine richtigen Vorstellungen dazu hattest, wie denn eine Lanzzeitschöpfung zum restlichen Kontext der Bibel passen sollte.
Deutlich wurde nur, dass du die Bibel dazu in fürchterlicher Weise auslegen mußtest oder gar nicht auf konkrete Fragen antworten konntest. Die Bibel lehrt nun mal Kurzzeitkreationismus und wer das verneint, kommt bei der Bibelauslegung in immense Schwierigkeiten. Und ein diffuses 'das müsse man geistig verstehen', ist keine Antwort, sondern eine Ausflucht.
Ob Gott dich zur Rechenschaft zieht, kann niemand beantworten, denn dies hängt auch von persönlichen Faktoren ab, generell kann man aber sagen, dass das Hereinbringen einer weltlichen Theorie als Auslegungsmaßstab, die Aussagen der Bibel massivst beschädigt und verändert. Kurzes Beispiel, ein Gott, dem der Tod als Entwicklungsfaktor dient, ist ein völlig anderer Gott, als ihn die Bibel in Wirklichkeit beschreibt. Wem das nicht auffällt, dem ist nicht zu helfen.




Zitat von Jurek im Beitrag #45

Und ich meine des weiteren, dass nicht desto trotz ist das nicht so entscheidend über unser Heil, wie Dinge, die mit Christsein und Erlösung zusammen hängen.


Bibelverdrehung ist eine schwerwiegende Angelegenheit.


Zitat von Jurek im Beitrag #45



Die Gabe über eher (im Verhältnis zum wirklich heilswichtigen Dingen) unbedeutendere Dinge als die bedeutendste darzustellen, ist keine gute Gabe. …


Die Wahrheit der Bibel und die wahren Aussagen der Schöpfung zu verteidigen ist sehr bedeutend!!

Zitat von Jurek im Beitrag #45

Zitat
Wenn mit den Schöpfungstagen nicht wirkliche Tage gemeint sind, verliert der in der Schrift beschriebene Plan, den Gott mit den Menschen verfolgt, an Glaubwürdigkeit. Das aber wäre für die Menschheit insgesamt verheerend...

Dann solltest du bitte auch bereit sein deine Aussage die du selber gut verstehst, auch denen wie mir zu erklären, die das nicht verstehen.
Inwiefern tut der beschriebene Plan, den GOTT mit den Menschen verfolgt, an Glaubwürdigkeit zu dem, was ich dazu meine, verlieren? Und inwiefern soll aber das für die Menschheit insgesamt verheerende Folgen haben?

Gruß



Kleine Lügen ziehen größere Lügen nach sich. So ist es auch mit dem Bild der Schöpfung die man vermittelt. Gott als souveränen Schöpfer oder als evolutionären Kauz darzustellen, den Unterschied wirst du doch verstehen, oder?
Natürlich hat das Auswirkungen auf den Glauben an sich und den Glauben an Gott. Dir das zu erklären, sollte eigentlich überflüssig sein, das muß man doch selber bemerken und feststellen.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.412
Registriert am: 13.11.2012


Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage ....

#48 von Jurek , 09.11.2016 07:14

Hallo Topas,

zu deinem Posting von einer anderen Stelle möchte ich dir hier antworten.

Zitat

Zitat
die langen Zeiträume, die in der Stratigraphie behauptet werden, sind theoriegeleitet und zwar von der Evolutionstheorie.
[…]
Wer also an die langen Zeiträume glaubt oder darauf beharrt, die Erdgeschichte sei Millionen und Milliarden von Jahren alt, vertritt damit wissend (oder unwissentlich) gleichzeitig eine Evolutionstheorie.


mein Satz ist zwingend logisch. Jeder Geowissenschaftler weiß, wie die langen Zeiträume zustande kamen, der Unterschied ist nur, für diejenigen, die an eine Evolution glauben sind sie Denkvorraussetzung, die nicht mehr hinterfragt wird, für die Skeptiker beruhen sie jedoch nicht auf Tatsachen. Objektiv und wissenschaftlich korrekt sind diese langen Zeiträume nicht nachzuweisen, nur innerhalb der Theorie einer Evolution finden sie Akzeptanz und sind für diese Theorie unumgänglich.



Sorry werter Topas, aber diese Aussage kann nicht richtig sein!
Welcher ernster Wissenschaftler würde annehmen, dass das gesamte Universum mit all drum und dran innerhalb von rel. wenigen STUDEN entstanden ist!? Ich bitte dich!
Dazu braucht man wirklich keine biologische Evolution!
Und selbstverständlich sind die längeren als nur paar Stunden(!) Zeiträume wissenschaftlich nachzuweisen! DARUM geht es, um eben diese paar Stunden, in der angeblich alles erschaffen wurde! Das kann man wissenschaftlich klar und deutlich widerlegen!
Hier geht es nicht um Disput um Jahrmillionen!

Zitat
Man weiß natürlich heute auch um schnelle Ablagerungsprozesse mächtiger Schichten innerhalb weniger Wochen und Monate, dennoch erzeugt man die angenommenen Zeiträume dann durch sog. Sedimentationlücken, die hunderttausende von Jahren dauern sollten, um das Bild einer Evolution wieder stimmig zu machen.


Das eine hat mit dem anderen nur sehr wenig was zu tun, da das voneinander unabhängige Sachgebiete sind.
Kein Geologe beschäftigt sich beruflich wirklich eingehend mit biologischer Evolution und umgekehrt!

Zitat
Dein zweiter Satz mit der Abiogenese macht in diesem Zusammenhang keinen Sinn. Auch wenn man die Abiogenese von der eigentlichen Entwicklungslehre getrennt hat, gehören sie selbstverständlich zusammen, denn sie bilden die Gesamt-Entwicklungsgeschichte, wie sie heute verbreitet wird.


Das sehe ich zwar auch so wie du, aber dieses Beispiel sollte nur eben veranschaulichen, dass verwandte Bereiche oft gar nicht in ein Fachbereich übernommen werden! Und wenn (so z.B. nur in Schulen und Universitäten), dann nur allgemein. Aber diese Bereiche sind in der Wissenschaft in wissenschaftliche Zweige/Berufe aufgeteilt, da sie unterschiedliche Bereiche behandeln.

Zitat
Nur ist die Abiogenese so hypothetisch, dass man damit die Evolutionstheorie nicht belasten wollte, denn wenn die Grundlagen gar nicht bekannt sind, auf denen eine Entwicklung stattgefunden haben soll, leidet die Glaubwürdigkeit.


Das mag so sein wie du und im Grunde auch ich das verstehen. Aber das wird trotzdem unterteilt, weil das eine beschäftigt sich mit unbelebter Materie aus der ein Leben entstehen könnte/konnte (oder auch nicht). Und das andere beschäftigt sich nur mit der Entwicklung des schon vorhandenen Lebens. Zwei unterschiedliche Bereiche der Wissenschaft, trotz der Verwandtschaft. Genauso wie Verwandtschaft bestände ja doch auch mit Geologie und Biologie dazu, was aber nicht zu dem gleichen Themenbereich gehört. Geologie und Biologie sind auch getrennt als wissenschaftliche Bereiche, aber nicht wegen Evolution.

Zitat
Das sind die Vorstellungen wie sie dir beigebracht wurden zu glauben. Dort kommt Gott natürlich nicht vor.


Es geht darum, dass das gesamte Universum wie wir es kennen, länger existiert als nur paar Stunden! Nicht mehr und nicht weniger.
Abschweifungen von diesem eigentlichen Problem, können dieses nicht erklären.

Zum Thema „S. Scherer“ schreibst du:

Zitat
Nun habe ich von ihm bei Wort und Wissen schon seit Jahren nichts Aktuelles gelesen. Vielleicht war die Mitarbeit auf den Zeitraum begrenzt, als er noch an eine junge Erde glaubte. Das hat sich nämlich bei ihm gewandelt.


Das weiß ich nicht, ob sich das bei ihn gewandelt hat und seit wann bitte? Aber was ich weiß, dass von ihn gibt es Videos auf YouTube, in der er schon deutlich erklärt dass auch darüber bei „Wort-und-Wissen“ sie Debatten führen und trotzdem können sie dort auch damit auskommen, weil er keinen kennt, der aufgrund dessen, statt aufgrund JESU Erlösendem Glauben gerettet wird.
Ich hatte mal früher solche Videolinks gepostet. Jetzt müsste ich erst danach entsprechenden Streifen suchen, welches das davon war.

Zitat
Gott ist nicht an die Zeit gebunden und unsere Erfahrungen hier auf der Erde dürfen wir nicht auf Gott und sein Handeln übertragen. Das ist ein Denkfehler, sollte man dies tun!


Ich denke, dass bei dir insofern ein Denkfehler vorliegt, weil es geht nicht um EIGENE Vorstellungen auf GOTT zu übertragen, sondern um die Aussagen in der Bibel, die nicht nur ich scheinbar anders verstehe wie du. Aber ich verstehe die Bibel so, dass GOTT was erschafft und das auch beobachtet und hat daran Freude im Werden… Und nicht „Beng!“ und alles ist da.
(Und was hatte GOTT davor gemacht? )

Zitat von Jurek
Genauso könnte man umgekehrt argumentiert, wenn GOTT allmächtig ist, wieso hatte ER zwar plötzlich sooooo seehr komplexes und riesiges Universum erschaffen, aber volle 6 Tage hatte ER nötig dazu gehabt um die Erde und was drauf ist zu erschaffen? Wieso ist das wie beim Universum auch nicht über die „Beng!“-Methoden möglich gewesen? ……

Zitat von Topas
Typische Argumentation von Gegnern eines Schöpfungsglaubens. Natürlich steht seine Schöpfung auch für eine Symbolik, die für den Menschen eine Bedeutung hat und ihm etwas miteilen soll. So sind auch die berichteten 6 Tage Ausdruck einer mittelbaren Interaktion mit den Menschen, die eine Botschaft enthalten sollen. Mit anderen Worten es hat seinen Grund, wie so vieles einen Grund hat was Gott tat, auch wenn wir es nicht immer verstehen mögen.



Sonderbare ‚Erklärungen’ bringst du hier.
Bezeichnest mich indirekt als „Gegner eines Schöpfungsglaubens“? Oder was meinst du?
Und um welche Symbolik dabei geht es, erklärst du leider auch nicht.
Und was soll man da nicht verstehen was dazu Bibel und der Hausverstand uns sagen?
Nur bei Kurzzeitkreationisten ergeben sich solche und viele andere von mir schon früher angesprochene Unstimmigkeiten und offene Fragen!
Dann werden noch so skurillste verschleierte (weil dann argumentiert man mit Milliarden von Jahren, als ob nur das Problem wäre und nicht die Zeitspanne von nur paar Stunden!) Argumente dafür angegeben, um ja eigene Deutung von (oder ins) Genesis zu stützen. Mit fiktiven Argumenten, die völlig aus der Luft gegriffen sind.

Zitat
Ja Gottes Handeln ist für manche sonderbar, wie die Speisung der 5000 mit echten Fischen aus einem einzigen Korb.


Für manche. Für mich nicht.
Vermehrung von Speise ist doch nicht vergleichbar mit dem gesamten Universum und den Eigenschaften GOTTES. (…)

Zitat
Für Dinge die man nicht versteht, müssen natürliche Erklärungen hergesucht werden, sonst werden sie für unmöglich erklärt.


Wunder sind m. E. nichts anderes als nur normale Wirklichkeiten, die außerhalb unserer Erfahrungen und Erkenntnisse normal möglich sind.
Wieso in Quantenphysik verhalten sich die Photonen anders ob ich sie anschaue, als wenn ich sie nicht anschaue, ist eben auch eine „andere Welt“ als die allgemein allen bekannte.
GOTT ist in allen Dimensionen, wir eben nicht.
Eine zweidimensionale Zeichenfigur versteht nix von der dritten Dimension des Zeichners.

Zitat
Natürlich bleibt der Glaube dabei auf der Strecke.


Wie kommst du darauf?
Nochmals: Scherer, „ZJ“, und Tausende andere aktive und gläubige Christen genannt „Langzeitkreationisten“, zeigen keine Spur davon, dass der Glaube dabei auf der Strecke bleibt!

Du vermischt m. E. recht pauschal da was, was der Realität m. E. nicht entspricht, mein lieber Freund Topas.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


Lange Zeiträume sind unbiblisch bezüglich der Schöpfung

#49 von Topas , 09.11.2016 08:21

Man könnte annehmen, bei dem Schrott, den du schreibst, wäre eine Steigerung nicht möglich. Ich habe mich geirrt, es geht immer noch gruseliger.
Mein Gott, Jurek, du verwechselst, drehst um, pauschalierst, verbiegst die Worte, verschleierst den Sinn und und und
Wie soll man da antworten, worauf soll man antworten? Das ist ein unglaubliches WirrWarr. Anstatt im Forum Ordnung zu schaffen, solltest du mal deine Gedanken sortieren.
Also ich fühle mich nicht berufen, noch eine Zeile dazu zu schreiben und dir irgendwas zu erkären oder richtigzustellen. Was du präsentierst ist eine extrem unbiblische Sicht.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.412
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 09.11.2016 | Top

Klar und eindeutig

#50 von Topas , 09.11.2016 14:20

2.Mose 20:11

Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was drinnen ist....

Alles in sechs Tagen. Und mit 'Alles' ist buchstäblich alles gemeint:

English gloss: and all

H3605 (Mickelson's Enhanced Strong's Dictionaries of the Greek and Hebrew Testaments)
H3605 כֹּל kol (kole) n-m.
כּוֹל kowl (kole) [Jeremiah 33:8]
1. (properly) the whole.
2. (hence) all, any or every (in the singular only, but often in a plural sense).
[from H3634]
KJV: (in) all (manner, (ye)), altogether, any (manner), enough, every (one, place, thing), howsoever, as many as, (no-)thing, ought, whatsoever, (the) whole, whoso(-ever).
Root(s): H3634


Welchen Grund sollte es also geben, davon abzuweichen? Jeder Zweifel darin ist menschlicher Natur, kann nur menschlicher Natur sein und entspringt einer anderen Inspiration als der biblischen.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.412
Registriert am: 13.11.2012


Sich dessen bewusst sein, was für uns vor JEHOVA wirklich von Bedeutung ist!

#51 von Jurek , 09.11.2016 19:07

Hallo Topas,

ich habe noch einige oder viele weitere Gedanken zu deinen Aussagen, die m. E. einiges aufklären könnten:

Zitat
Ich erinnere mich noch gut, dass du gar keine richtigen Vorstellungen dazu hattest, wie denn eine Lanzzeitschöpfung zum restlichen Kontext der Bibel passen sollte.


Und ich erinnere mich daran, dass du nie wirklich auf Fragen eingehst. Also was erwartest du denn, dass ich auf was eingehe was du nicht versuchst mir zu erklären, was ich von dir wissen möchte? Nun ja, so kann es auch nicht richtig funktionieren. Eigentlich wäre das logisch.
Du erklärst leider nicht, welchen KONKRET anderen Kontext der Bibel du meinst. Zumindest logische Aussagen der Bibel, die angeblich wirklich Langzeitkreationismus widerlegen.
Denn das was du zuletzt hier aus 2.Mo 20:11 brachtest mit dem „Herrn“.., dass tut es bei genauer Betrachtung die im Gesamten stimmig wäre, eben nicht widerlegen was (nicht nur) ich dazu meine.

Zitat
Deutlich wurde nur, dass du die Bibel dazu in fürchterlicher Weise auslegen mußtest oder gar nicht auf konkrete Fragen antworten konntest.


Behaupte nicht nur etwas, sondern zeige es konkret bitte, um welche Fragen es dir geht? Und erkläre bitte auch dazu, wieso diese Fragen und Antworten dazu von fundamentaler Bedeutung sind?
Bist du bereit das zu tun?
Zumindest deinen Aussagen fehlt es an solchen sachlichen Begründungen, Ruhe und Willigkeit, sich gemeinsam statt mit Person, nur mit Argumenten aus der Bibel zu beschäftigen.

Zitat
Die Bibel lehrt nun mal Kurzzeitkreationismus und wer das verneint, kommt bei der Bibelauslegung in immense Schwierigkeiten.


Leider du behauptest immer nur etwas, aber bist meist auf Anfragen dazu oder allgemein dann nicht bereit dies genau miteinander zu analysieren und zu erklären. Dann welche Bedeutung hat dann so eine Aussage?

Zitat
Ob Gott dich zur Rechenschaft zieht, kann niemand beantworten, denn dies hängt auch von persönlichen Faktoren ab, …


Wenn du das gar nicht schreiben kannst, dann wieso willst du GOTTES Stelle einnehmen und mich wegen dem wie vorverurteilen?
Da solltest du dich sehr gewiss sein und wirklich das gut biblisch begründen können.

Zitat
generell kann man aber sagen, dass das Hereinbringen einer weltlichen Theorie als Auslegungsmaßstab, die Aussagen der Bibel massivst beschädigt und verändert.


Nun ja, das ist deine Sicht der Sachen in Bezug auf mich. Ich selber sehe das ganz anders.
Und jetzt?
Ich meine, dass es hier nicht ausreicht einfach nur andere zu kritisieren…

Zitat
Kurzes Beispiel, ein Gott, dem der Tod als Entwicklungsfaktor dient, ist ein völlig anderer Gott, als ihn die Bibel in Wirklichkeit beschreibt. Wem das nicht auffällt, dem ist nicht zu helfen.


Bringe bitte mit biblischen Begründung/en ein Beispiel, mit dem ich was anfangen kann.
Ich habe jedenfalls nie was davon behauptet dass GOTT „der Tod als Entwicklungsfaktor dient“. Denn ich bin in diesem Zusammenhang (so wie ich das verstehe) nicht der Ansicht dass einfach was externes GOTT dient, sondern GOTT schafft etwas, was dann daraus wird und sich auch frei entwickeln kann, ohne sturen Zwängen unterworfen zu sein wie bei Robotern.
Um dein Beispiel zu bemühen (so wie ich das verstehe): GOTT schafft einwandfrei etwas, was sich dann frei entwickeln kann, zum Guten oder Bösen. GOTT schafft aber kein Böses (frühere Diskussion wohl mit Hervé über Ursprung des Bösen/Teufels).
Aber das Beginn der Schöpfung kann sich auch (aufgrund eben dieser Freiheit) zum Bösen entwickeln: Teufel, Adam und Eva etc., und aus dem resultiert dann auch der Tod! Der Tod ist dabei aber kein Entwicklungsfaktor GOTTES, als ob dieser so im Plan GOTTES extra im Vorhinein vorgesehen und eingeplant wäre.
So verstehe ich das.
Wenn falsch, dann begründe das bitte sachlich, anstatt nur mich zu kritisieren.
Bemühe dich lieber die Argumente sachlich begründet zu widerlegen.
Denn ich bin schon daran interessiert.

Zitat
Bibelverdrehung ist eine schwerwiegende Angelegenheit.


Diese Aussage hier könnte eine „schwerwiegende Angelegenheit“ sein!
Es soll doch hier weder dabei um Pauschalität noch darum gehen, dass jemand vielleicht etwas anders sieht/versteht aufgrund biblischer Aussagen wie ein anderer (z. B. wegen dem essen dem Götzen geopferten Fleisches)!
Bibelverdrehung ist eine schwerwiegende Angelegenheit aber nur dann, wenn es wirklich um heilswichtigen Dinge geht, bzw. wenn jemand was zum Dogma erhebt und das von anderen verlangt alles so zu glauben wie er/sie selber!
Denn wenn das so pauschal stimmen würde wie du das schreibst, dann müsste das alles so funktionieren wie bei der WTG, wo niemand eine eigene, d. h. auch eine andere Meinung zur Bibel haben darf als die, die aus Warwieck/USA vorgegeben wird!
Aber auch das wird problematisch Angesicht dessen, dass auch diese „Oberen“ dort nicht immer bei einer Meinung zu einer Sache bleiben. …
Also für was können sie da plädieren als der ultimativ einzigen Wahrheit?

Zitat
Die Wahrheit der Bibel und die wahren Aussagen der Schöpfung zu verteidigen ist sehr bedeutend!!


Und du meinst wirklich, dass du immer nur die Wahrheit der Bibel vertrittst?
Wenn ja, dann wärst du vollkommen und auch der einziger Mensch auf der Erde, der das wirklich alles richtig kann. Denn niemand sonst kann das!
Ich dagegen gestehe offen zu, dass ich nicht immer alles richtig verstehe und würde deswegen auch niemanden wie pauschal vorverurteilen, weil der das nicht so sieht und versteht wie ich. Du tust das aber leider hier.

Zitat
Kleine Lügen ziehen größere Lügen nach sich.


Und was sind LÜGEN?
Ist z. B. ein Irrtum, auf welchen man selber nicht dogmatisch beharrt und von anderen verlangt auch so zu denken wie man selber, automatisch eine Lüge?
Meinst du im Ernst, dass alle Christen nicht auch unvollkommen sind und sich in allem auch irren können? Aber wenn sie sich irren, tun sie damit (absichtlich?) Lügen verbreiten?
Zumindest ich sehe das anders.

Zitat
So ist es auch mit dem Bild der Schöpfung die man vermittelt. Gott als souveränen Schöpfer oder als evolutionären Kauz darzustellen, den Unterschied wirst du doch verstehen, oder?


Vielleicht verstehe ich das eben anders als du.
Aber kannst du es wenigstens besser verstehen als ich, dass die Kurzzeitkreationisten den ALLMÄCHTIGEN und die MAJESTÄT des ganzen Universums (!), als einen der Art nur Menschen wie wir degradieren, ohne es dabei das zu merken?
Denn der soll AUF der Erde PUNKTUELL gebunden sein und nur am Tag fleißig gearbeitet haben, während der Nacht aber geschlafen (?) haben soll, etc. …… ???
Meinst du nicht, dass du mit solchen Gedanken die Majestät GOTTES beleidigst?
Ich hoffe, dass wenn ich nicht, dass wenigstens du das doch verstehen kannst, oder?

Zitat
Natürlich hat das Auswirkungen auf den Glauben an sich und den Glauben an Gott. Dir das zu erklären, sollte eigentlich überflüssig sein, das muß man doch selber bemerken und feststellen.


Ja eben, du behauptest immer irgendwas, aber tust nie was konkret begründen. Dann warum behauptest du das dann? Welchen Sinn oder Nutzen soll ich davon haben, wenn du nicht bereit bist sich mit mir genau damit zu beschäftigen und das gut zu begründen und wirklich zum Dialog bereit zu sein?


Zitat
Man könnte annehmen, bei dem Schrott, den du schreibst, wäre eine Steigerung nicht möglich. Ich habe mich geirrt, es geht immer noch gruseliger.


Leider schon wieder eine haltlose Behauptung.
Begründe das doch bitte, wenn du wirklich meinst, dass das was du schreibst eine wichtige Bedeutung hat. Dafür wäre ich dir dankbar.

Zitat
Mein Gott, Jurek,…


Sei doch bitte nicht so egoistisch!

Zitat
Wie soll man da antworten, worauf soll man antworten?


Wie wäre es mit den an dich gestellten und immer noch unbeantworteten Fragen? Denn darauf (nicht auf/über mich!) gehst du leider nie sachlich ein.

Zitat
Anstatt im Forum Ordnung zu schaffen, solltest du mal deine Gedanken sortieren.


Nun ja, ich bemühe mich eben beides zu tun, so gut ich das kann. Besser kann ich es nicht.
Und wie erwähnt, konstruktiver und damit besser wäre es, wenn du das auch versuchen würdest und statt nur mich zu kritisieren, du dich mit Argumenten mit mir sachlicher beschäftigen könntest. Das würde mir ungemein helfen.

Zitat
Also ich fühle mich nicht berufen, noch eine Zeile dazu zu schreiben und dir irgendwas zu erkären oder richtigzustellen.


Dann solltest du dich auch nicht dazu berufen fühlen mich destruktiv zu kritisieren, ohne sich damit konstruktiv zu beschäftigen zu wollen.
Das wäre ein guter Ausgleich.

Zitat
Was du präsentierst ist eine extrem unbiblische Sicht.


Schade nur, dass du deine Aussagen im guten Dialog nicht begründen willst, sondern selber was da meinst, ohne das was ein anderer wissen möchte, zu erklären.

Zitat
Alles in sechs Tagen. Und mit 'Alles' ist buchstäblich alles gemeint


Ja, das weiß ich, dass das deine Sicht der Sache ist, dass du die Tage auch wie die Person GOTTES einfach so buchstäblich verstehst wie es dort steht, und du das wie Zeitung betrachtest. Bei Joh 6:60ff wärest du damit auch bei denen, die JESUS verlassen haben.
Aber ich verstehe das für mich eben anders. Und?
Meinst du im ernst, dass ich wegen dem von GOTT in Harmagedon vernichten werde, als ob das eine Heilswichtige Lehre wäre, mit denen du dich so gar nicht beschäftigen willst?
(Lehne dich bitte aber dabei nicht zu weit, damit nicht auch du gerichtet wirst).

Zitat
Welchen Grund sollte es also geben, davon abzuweichen?


Für dich gibt es keinen, und für mich auch nicht. Nur du willst alles wortwörtlich auffassen, auch wenn das dann mehr Fragen als Antworten bietet, und ich meine den geistlichen Hintergrund dabei zu verstehen, warum das da steht, welcher eigentlich keine unbeantworteten Fragen offen lässt. Und das solltest du bitte in Bezug auf mein Gewissen vor GOTT respektieren!
Das ist auch nicht heilswichtig, um das auf oberstes Podium hier zu stellen und so zu tun, als ob das echte Tragödie in sieben Akten wäre, weil ich aus der Bibel dazu was anders verstehe als du, der du meinst damit wohl immer alles richtig zu verstehen, und dass das für dich scheint ein Fundament der Bibel zu sein, ohne dem alles andere unbedeutend wird?

Ich kann empfehlen: Werde bitte bescheidener und demütiger, um auch anderen zuzugestehen (was wohl jetzt dir nicht möglich ist) dass sie mit ihren aufrichtigen Gewissen und Entscheidung vor GOTT, das derzeit so verstehen. Du bist weder mein Richter noch ich der deiniger. Und das sollte dazu schon das wesentliche klären, wie ich meine.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


Es ist ganz wichtig Jehova beim Wort zu nehmen!

#52 von Schrat , 09.11.2016 19:53

Lieber Jurek,

Zitat
Nur du willst alles wortwörtlich auffassen, auch wenn das dann mehr Fragen als Antworten bietet



Da ich mit Topas in dieser Sache weitestgehend übereinstimme, fühle ich mich auch angesprochen. Grundsätzlich muß man alles, was Gott sagt, erst einmal wortwörtlich auffassen! Es sei denn der Kontext zeigt deutlich, daß hier wohl sinnbildliche Rede vorliegt.

Hinsichtlich der 24-Stunden-Schöpfungstage gibt es überhaupt keinen vernünftigen Grund, daß nicht wortwörtlich aufzufassen und gerade der Kontext zeigt zusätzlich, daß es wortwörtlich aufzufassen ist. Dazu hatte ich mich schon wiederholt geäußert. Ein Tag der sich durch Tag und Nacht und Licht und Finsternis kennzeichnet kann nur ein ganz normaler Kalendertag sein!

Diese Auffassung von 24-Stunden-Schöpfungstagen wirft überhaupt keine Fragen auf, es sei denn, man glaubt der "fälschlich sogenannten Erkenntnis" und den sie vertretenden Unwissenschaftlern mehr als Gott. Fernere ist die 6-tägige Schöpfungsperiode mit anschließendem Sabbattag in völliger Harmonie mit allem übrigen, was wir in der Bibel lesen.

Da gibt es nicht "mehr Fragen als Antworten"!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.887
Registriert am: 31.03.2012


RE: Es ist ganz wichtig Jehova beim Wort zu nehmen!

#53 von Topas , 10.11.2016 06:16

Völlig richtig, Schat. In Reinhard Junkers Buch 'Genesis, Schöpfung und Evolution' fasst Walter Hildebrands in seinem Artikel 'Die Länge der Schöpfungstage, Eine exegetische und rezeptionsgeschichtliche Untersuchung
von yom („Tag“) in Gen 1,1-2,31', die Historizität und das buchstäbliche Verständnis eines Schöpfungstages in folgendem Fazit zusammen:

Zitat
In Gen 1 sprechen alle Hinweise dafür, von gewöhnlichen Kalendertagen auszugehen. Ein Schöpfungstag ist jeweils durch Licht und Finsternis definiert. Auf Gottes Schöpfungswirken am Tag folgt jeweils die Phase der
Dunkelheit („Abend und Morgen“), die den jeweils vorangehenden Tag abschließt. Dass der Schreiber des Schöpfungsberichtes das Sechstagewerk mit dem anschließenden Ruhetag im Rahmen einer gewöhnlichen Woche
von sieben Kalendertagen versteht, ist exegetisch nahezu unbestritten.
Dafür sprechen die Zählungen, die Angabe „Abend und Morgen“ und die Verbindung mit dem Ruhetag. Schon in der frühen Wirkungsgeschichte ist neben dem wörtlichen
Verständnis eine symbolische Deutung greifbar. In frühjüdischen und altkirchlichen Schriften dient die Schöpfungswoche als Modell für das Weltzeitalter, das in sechs oder sieben Millennia periodisiert wird. Neuzeitliche Versuche, diese Schöpfungstage als lange Zeitperioden umzudeuten, verdanken sich in der Regel einem Interesse, den biblischen Bericht mit der geologischen Zeittafel zu harmonisieren.



Fettschrift von mir.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.412
Registriert am: 13.11.2012


Es ist ganz wichtig JEHOVA und JESUS in heilswichtigen Dingen richtig zu verstehen!

#54 von Jurek , 10.11.2016 07:46

Hallo Topas und Schrat,

macht euch diese Erkenntnis wirklich zu besseren Christen? Viel besseren als ich es bin?
Mit was könnt ihr wirklich beim CHRISTUS sozusagen aufwarten um gerettet zu werden? Mit solchen Dingen wie z. B. dem Verständnis oder Missverständnis von „Yom“? Oder mit was denn?
Man kann sich zwar darüber ganz normal unterhalten, aber nicht jemanden wegen sowas das Christsein absprechen. Da gilt, dass jeder in seiner Überzeugung vor dem HERRN sein darf.
Auf konkrete Fragen bekomme ich auch so gut wie nie konkrete Antworten. Da wird oft nur nebeneinander geschrieben. Das beantwortet also nicht die vielen offenen Fragen, die durch eure Darlegung entstehen.

Heute habe ich dann auch den Tagestext aus http://www.gute-saat.de/kalender.html?tag=2016-11-11 betrachtet (zumal morgen bei mir die Fenster rausgerissen werden..).
Dort in dem Text aus Hiob heißt es, dass „sogar der Mond scheint nicht hell, und die Sterne sind nicht rein in seinen Augen“. Nimmst du das auch wörtlich mit hebräischer Bedeutung dieser Worte dazu, dass die Schöpfung GOTTES, die ER als SEHR GUT befunden hatte, nicht rein in seinen Augen ist?

Ihr beurteilt die Dinge fleischlich (Joh 6:60), ich dagegen geistig (mit viel größeren Hintergrund als nur das was vor Augen ist). Und das ist m. E. der eigentliche Unterschied im Verständnis auch der Worte JESU aus Joh 6:63b (vgl. 1.Kor 2:13).
Juden haben damals JESUS nicht als den verheißenen Messias erkannt mit ihrer Supererkenntnis über die hebräische Sprache und Bedeutung von Worten, weil sie eben an Buchstaben kleben blieben, anstatt den Sinn dahinter davon zu erfassen (Mat 13:13f)!

Wenn ihr soviel Engagement für wirklich Heilswichtige Dinge bringen würdet wie hier für solche Dinge die dem Gewissen und Entscheidung Einzelner zu überlassen wären, zumal sie von keiner Heilswichtigkeit sind, wäre das euch und uns mehr zum Segen.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 10.11.2016 | Top

Wahrheit ist wichtig

#55 von Topas , 10.11.2016 09:33

Selbst die bloße Kenntnis heilswichtiger Dinge wird einen nicht retten oder zu einem besseren Christen machen. Aber das ist ein anderes Thema.

Die Wahrheit ist wichtig, auch die Wahrheit über Gottes Schöpfungshandeln. Wer die Evolution, inklusive aller Fachgebiete (und das sind nahezu alle) der Wissenschaft die mit dieser infiltriert wurden, als Lüge erkannt hat, wird natürlich die Schöpfung Gottes davor bewahren wollen, mit dieser Lüge ebenfalls infiziert zu werden. Leider ist dies schon vielen Christen passiert und Lüge und Wahrheit vermengen sich zu einem Weltbild, welches wie Sauerteig auch das Verständnis anderer Aussagen der Bibel korrumpiert. Es ist außerordentlich verdächtig, dies beiseite schieben und als nicht wichtig deklarieren zu wollen. So würde der Teufel vorgehen. Er würde wollen, dass man die Wahrheit nicht ernsthaft erkundet und sich auf ein falsches Verständnis einer Schöpfung ausruht, denn auf dieser trügerischen Grundlage, ergeben sich weitere Möglichkeiten, den Verstand auszuhebeln.
Manche wollen oder können nicht erkennen, dass in der Langzeitvorstellung eine Evolution hineingestrickt wurde, obwohl dies fachlich unbestritten dasteht. Grausame Ahnungslosigkeit trifft hier auf eine Weigerung der Wahrheit ins Auge zu sehen.
Die Wahrheit der Schöpfung verteidigen und immer wieder auf die falschen Behauptungen eines unsäglichen Naturalismus hinzuweisen ist Aufgabe eines jeden echten Christen. Hier die Decke des Schweigens drüberzudecken und eine Pseudoharmonie herzustellen, ist eine reine Vertuschung und Ablenkung von der Wahrheit. Möglicherweise wird diese nicht vertragen, aber dennoch bleibt sie wichtig und muß gesagt werden.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.412
Registriert am: 13.11.2012


Wahrheit ist wichtig, aber nicht jede vermeindliche Wahrheit ist Heilswichtig.

#56 von Jurek , 10.11.2016 16:22

Hallo Topas,

Zitat
Selbst die bloße Kenntnis heilswichtiger Dinge wird einen nicht retten oder zu einem besseren Christen machen. Aber das ist ein anderes Thema.


Du bist hier sowieso im allgemeinen Themenbereich. Du hast nicht für deine Texte das richtige Thema gewählt.
Daher dazu meine Antwort, die ich als wichtig erachte um nicht darauf einzugehen:
Ich habe von den heilsnotwendigen Dingen geschrieben und nicht von „bloßer Kenntnis heilswichtigen Dinge“. Das ist ein kolossaler Unterschied.
Bloße Kenntnis von was, wird natürlich niemanden retten! Aber darum ist natürlich mir auch nicht gegangen. Sondern eben um das Christsein und der sich Beschäftigung primär mit den Dingen, die einen retten können!
Das ist der erste wichtige Schritt welcher jeder Mensch tun sollte.

Zitat
Die Wahrheit ist wichtig, auch die Wahrheit über Gottes Schöpfungshandeln.


Aber die vermeidliche Wahrheit (speziell auch Sicht des fleischlichen Menschen) über GOTTES Schöpfungshandeln wird NIEMANDEN retten!

Zitat
Wer die Evolution, inklusive aller Fachgebiete (und das sind nahezu alle) der Wissenschaft die mit dieser infiltriert wurden, als Lüge erkannt hat, wird natürlich die Schöpfung Gottes davor bewahren wollen, mit dieser Lüge ebenfalls infiziert zu werden.


Das klingt zwar Edel, ist es aber nicht.
Denn bei solchen für die Rettung entbehrlichen Dingen, sollte man schon bitte erkennen wollen und können, dass man das Gewissen anderer Christen zu respektieren hat bei solchen zweitrangigen Dingen auch tun sollte. Darin darfst du FÜR DICH sich entscheiden, aber die christliche Freiheit solltest du bitte anderen überlassen die Bibel darin anders verstehen als du, besonders, solange du nicht bereit bist wirklich auf alle Fragen gründlich zu antworten.
Was du m. E. hier tust ist das was autoritäre Sekten (wie eben z. B. die WTG) es tun. Und das ist unbiblisch, zumal die sich auch immer wieder irren, auch wenn sie sich immer auf die Bibel dabei beziehen.

Zitat
Leider ist dies schon vielen Christen passiert und Lüge und Wahrheit vermengen sich zu einem Weltbild, welches wie Sauerteig auch das Verständnis anderer Aussagen der Bibel korrumpiert.


Und dir ist das nie passiert, weil du restlos alles richtig verstehst?

Zitat
Es ist außerordentlich verdächtig, dies beiseite schieben und als nicht wichtig deklarieren zu wollen.


Wieso soll das verdächtigt sein?
Wieso hatte Paulus z. B. in 1.Kor 8 oder Phil 3:15 & Co. sich nicht durchzusetzen versucht, so wie du das meinst? Was soll daran verdächtig sein? Erkläre es bitte!
Du tust aber so, als ob darin um heilswichtige Dinge gehen würde die du UNBEDINGT wem an die Nase binden willst. Ist das christlich?

Zitat
So würde der Teufel vorgehen.


Und du leider auch.

Zitat
Er würde wollen, dass man die Wahrheit nicht ernsthaft erkundet und sich auf ein falsches Verständnis einer Schöpfung ausruht, denn auf dieser trügerischen Grundlage, ergeben sich weitere Möglichkeiten, den Verstand auszuhebeln.


Die Frage ist dabei: Wessen Verstand?
Du reduzierst JHWH zu einem Menschen welcher auf der Erde gebunden ist und den Naturgesetzen unterworfen ist, bei deiner Wortwörtlichkeit, ohne das wohl zu merken.
Die Bibel im Gesamtkontext erklärt die Zusammenhänge viel besser und stimmig, und beschränkt sich nicht auf punktuelle Aussagen.
Die Bibel sollte man in Gesamtheit sehen.

Zitat
Manche wollen oder können nicht erkennen, dass in der Langzeitvorstellung eine Evolution hineingestrickt wurde, obwohl dies fachlich unbestritten dasteht.


Und du möchtest wohl nicht erkennen (?), dass man zu solcher von mir gemeintem stimmigem Verständnis, überhaupt gar keine Wissenschaften brauchen würde, sondern nur die Bibel, Hl.Geist und etwas Hausverstand?
Dass die gemachten Dinge auch die Bibel stützen, das könnte man doch für dich hier auslassen.

Zitat
Grausame Ahnungslosigkeit trifft hier auf eine Weigerung der Wahrheit ins Auge zu sehen.


Für dich ist in dem Punkto das die Wahrheit, für mich etwas anderes.
Und was spielt das bitte für eine Rolle bei unserer Errettung? Darauf bist du weder einst genau eingegangen, noch scheinbar willst du darauf genauer eingehen. Also…

Zitat
Die Wahrheit der Schöpfung verteidigen und immer wieder auf die falschen Behauptungen eines unsäglichen Naturalismus hinzuweisen ist Aufgabe eines jeden echten Christen. Hier die Decke des Schweigens drüberzudecken und eine Pseudoharmonie herzustellen, ist eine reine Vertuschung und Ablenkung von der Wahrheit.


Von dir bin ich ja gewohnt die Decke des Schweigens über Heilswichtige Dinge ausgebreitet zu sehen. …

Zitat
Möglicherweise wird diese nicht vertragen, aber dennoch bleibt sie wichtig und muß gesagt werden.


Ja, du hast auch in Vergangenheit darüber lang und breit geschrieben.
Aber warum das so sehr wichtig sein soll, hast du nie wirklich begründet in Verbindung zu meinen Argumenten. Denn WICHTIG ist etwas, was mit unserer Rettung zu tun hat! Alles andere ist zweitrangig.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


Wahrheit ist dogmatisch

#57 von Topas , 10.11.2016 16:56

Wahrheit ist dogmatisch. Sie muß es sogar sein.
Ich denke, alle deine Fragen wurden schon längst beantwortet. Wenn ich mich nicht irre, sogar mehrfach. Frag Schrat, falls du mir nicht glaubst.
Deine Störmanöver sind recht auffällig, kaum das ich auf einen wunderbaren Artikel von M. Kotulla hinweise, in dem er deutlich macht, dass in den Langzeitvorstellungen der Geologie die Evolution zutage tritt und diese die Grundlage chronostratigraphischer Betrachtungen liefert, platzt du dazwischen und behauptest störrisch im immer gleichem Muster, die sei nicht relevant, weil nicht heilsnotwendig.
Dabei geht es doch gar nicht darum, ob dies heilsnotwendig ist.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.412
Registriert am: 13.11.2012


RE: Wahrheit ist dogmatisch

#58 von Hervé Noir , 10.11.2016 17:24

Zitat von Topas im Beitrag #57

- - -
Deine Störmanöver sind recht auffällig, kaum das ich auf einen wunderbaren Artikel von M. Kotulla hinweise, in dem er deutlich macht, dass in den Langzeitvorstellungen der Geologie die Evolution zutage tritt und diese die Grundlage chronostratigraphischer Betrachtungen liefert, platzt du dazwischen und behauptest störrisch im immer gleichem Muster, die sei nicht relevant, weil nicht heilsnotwendig.
- - -


Dabei hat der liebe Jurek meines Wissens bisher nicht erklärt, was genau er unter dem "Heil" versteht - und auch nicht biblisch belegen konnte, wo er in diesen Zustand zu leben hofft...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 408
Registriert am: 25.03.2015


Die Wahrheit ist immer wichtig

#59 von Schrat , 10.11.2016 17:28

Lieber Topas, lieber Herve,

wenn Jurek ein Argument nicht widerlegen kann bzw. mit einem Argument eigentlich widerlegt ist, dann kommt prompt: "Ist nicht so wichtig".

Dasselbe habe ich meinem Bekanntenkreis auch erlebt. Wenn sie mit etwas nichts anfangen können: "Ist nicht so wichtig".

Epheser 4:25
25 Darum leget die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, denn wir sind untereinander Glieder.

Und um die Wahrheit zu reden, muß man manchmal nachforschen und darf die Augen nicht vor den Fakten (der Wahrheit) verschließen.

Das schließt aus: ".... ist nicht so wichtig...." Die Wahrheit ist immer wichtig, weil der Widersache rund seine Diener garantiert jede Lüge für ihre Zwecke
gebrauchen können.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.887
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 10.11.2016 | Top

RE: Die Wahrheit ist immer wichtig

#60 von Topas , 10.11.2016 17:56

Genau,

in diesem Sinne kann man mit Fug und Recht sagen, die Wahrheit ist heilsnotwendig. Wahrheit oder Lüge ist auch keine Frage der persönlichen Gewissensverantwortung, wenn doch die schlichte Wahrheit schon in der Bibel in den ersten Versen nachzulesen ist. Wer angebliche Widersprüche oder Paradoxien der Schöpfungsgeschichte erzeugen möchte, der ist mit Sicherheit nicht an der Wahrheit interessiert, sondern möchte sein Weltbild in der Bibel wiederfinden.
Es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder die Bibel ist von Gott inpiriert oder sie ist es nicht. Ist sie es, dann stimmt auch das, was mit einfachen Worten und klar verständlich aussgesagt wird: Im Anfang erschuf Gott Himmel und die Erde! Und wie wir erfahren in 6 Tagen plus einem buchstäblichem Ruhetag, so wie es als Ordnungsmuster dem Menschen mitgegeben wurde. Da gibt es nichts zu deuteln oder umzubiegen. Wer das trotzdem macht, der soll mir nicht mit heilsnotwendigen Dingen kommen, denn wie soll ich mich mit jemanden darüber austauschen, der nicht mal die simple Wahrheit einer buchstäblichen Schöpfungswoche anerkennen kann? Wer schon glaubensmäßig an der Schöpfungswoche scheitert, der weiß auch nichts über Heilsnotwendigkeit. Da bin ich mehr als mißtrauisch.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.412
Registriert am: 13.11.2012


   

„Was ist Wahrheit?“
Gibt es eine Feuerhölle?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen