RE: Israel

#796 von Gerd , 09.01.2018 15:39

Hier hat Stojan die EIGENTLICHE Ursache kundgetan:

Zitat von Stojan im Beitrag #771
Der Teufel kennt die Prophezeiungen und wird daher Gottes Volk egal aus welchen Gründen verfolgen. Er weiß das Heil kommt aus den Juden und Jesus wird aus Zion als König hervorgehen. Der Teufel hat allen Grund seinen unbändigen Hass über die Juden auszuschütten, denn dort wird seine Niederlage sichtbar werden. Und nein, die Juden haben nicht selber schuld an ihrer Verfolgung, wie es anklingt bei der Formulierung 'aus politischen Gründen'. Komplett vernichtet werden soll der Wurzelstock an dem sich die Prophezeiungen erfüllen und das wird Gott verhindern.


Zitat von Schrat im Beitrag #792
Das ist erst einmal richtig. Doch können wir nicht unbedingt den Umkehrschluss anwenden "Jeder, der verfolgt wird und leiden muss, gehört zu Gottes Volk".


Nehmen wir den künftigen Fall, Jerusalem betreffend, an, dann können zu diesem Zeitpunkt jede Menge Touristen in der Stadt sein. Sie werden genauso verfolgt werden, denn wer fragt denn schon: "Sind Sie kein Jude?".
Bei dem Eingreifen Jahwes wird auch ein Eskimo oder Indianer, auch ein Tiroler, Nutzen ziehen, egal ob Katholik oder Zeuge Jehovas. Aber die WIRKUNG erfolgt nicht aus dem Glauben sondern durch SEHEN!
Genau das wird für Juden eine "Entscheierung" der Augen und des Sinnes sein:

10, und sie werden auf mich b l i c k e n, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt.

 
Gerd
Beiträge: 1.148
Registriert am: 27.10.2017


Für Christen keine Schlussprüfung

#797 von Schrat , 09.01.2018 15:41

Lieber Edelmuth,

das mit der "Schlussprüfung" ist auch so eine falsche Lehre der Zeugen Jehovas.

Richtig, am Ende der 1000 Jahre werden welche von den Nationen so dumm und dreist sein, sich vom Teufel verführen zu lassen gegen Gottes Regierung in Jerusalem zu kämpfen.

Daraus aber eine "Schlussprüfung" zu konstruieren ist falsch. Wir müssen uns als Christen, die wir an Christus glauben nicht das Anrecht auf ewiges leben selbst verdienen und erarbeiten, indem wir eine "Schlussprüfung" bestehen..... Und dementsprechend auch nicht die auferstandenen oder überlebenden Menschen. Glaube an den Herrn Jesus Christus und Du wirst gerettet werden - Punkt. Das Neue Testament kennt solch ein Leistungs-Evangelium nicht.

Christen, die während der 1000 Jahre Christus angenommen haben, werden nicht zu denen gehören, die gegen Jerusalem kämpfen.

Wer an Jesus Christus glaubt und ihm vertraut, ist durch diesen Glauben gerecht gesprochen!
Kein Mensch, der von Jehova gerecht gesprochen wurde, muss sich einer tausendjährigen Schulung und einer Schlussprüfung unterziehen, denn er ist bereits gerecht gesprochen und kann auch durch die intensivste Schulung nicht gerechter werden. Allenfalls muß er körperlich wieder aufgebaut werden. Jeder, der von Jehova gerecht gesprochen wurde, muss weder die große Drangsal sonst noch was fürchten.

Gruß
vom Schrat


WER ZENSIERT FÜRCHTET DIE WAHRHEIT

 
Schrat
Beiträge: 4.605
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 09.01.2018 | Top

RE: Gottes Volk wird verfolgt

#798 von Edelmuth , 09.01.2018 15:43

Guten Abend Gerd

Die Palästinenser sind ein semitisches Brudervolk Israels. Ist der Umgang der Israeliten mit den Palästinensern bereits Antisemitismus? Oder kann Antisemitismus nur von anderen Menschen, die keine Semiten sind, ausgehen.

Jede Kritik, die sich gegen Israel richtet, bewertet Israel bereits als Antisemitismus. So einfach ist das.

Ede

 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017


RE: Gottes Volk wird verfolgt

#799 von Stojan , 09.01.2018 16:04

Zitat von Edelmuth im Beitrag #798
Guten Abend Gerd

Die Palästinenser sind ein semitisches Brudervolk Israels. Ist der Umgang der Israeliten mit den Palästinensern bereits Antisemitismus? Oder kann Antisemitismus nur von anderen Menschen, die keine Semiten sind, ausgehen.


Das ist Wortklauberei! Jeder versteht was Antisemitismus bedeuten soll. Das Spektrum reicht von Vorurteilen gegenüber Juden bis hin zu Judenhass.

Zitat

Jede Kritik, die sich gegen Israel richtet, bewertet Israel bereits als Antisemitismus. So einfach ist das.
Ede



Nein, so einfach möchte man es sich machen. Das stimmt aber nicht.

 
Stojan
Beiträge: 997
Registriert am: 29.12.2017


RE: Gottes Volk wird verfolgt

#800 von Edelmuth , 09.01.2018 16:53

Guten Abend StoJan

Zitat von #771 StoJan
Er weiß das Heil kommt aus den Juden...


Das ist falsch!

Zitat
(Galater 3:16) . . .Nun wurden die Verheißungen Abraham und seinem Samen zugesagt. Es heißt nicht: „Und den Samen“ wie im Fall vieler solcher, sondern wie im Fall eines einzigen: „Und deinem Samen“, welcher Christus ist.


Der Segen kommt nicht durch das Volk Israel, sondern durch einen Juden, nämlich Jesus.

Zitat
(Johannes 14:6) . . .Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.



Ede

 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017


Gottes Volk wird verfolgt = welches und wegen was?

#801 von Jurek , 09.01.2018 17:03

Hallo Stojan,

Zitat von #793
Das Volk Gottes hat einen Feind und der läßt nichts unversucht, die Emotionen gegen Israel zu schüren und die Wahrheit zu verdrehen.


Die Frage wäre, ob die Juden als Staat (wo viele das darauf beziehen), überhaupt noch Volk GOTTES sind? Denn aufgrund von was denn???
Welche Kriterien gibt es im NT in Bezug auf heutige Juden, um das Volk GOTTES zu sein?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.731
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 09.01.2018 | Top

Gottes Volk aufgrund von was denn?

#802 von Stojan , 09.01.2018 19:33

Aufgrund Verheißung:

Angekündigt:

Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld denen, die übrig geblieben sind von seinem Erbteil; der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er ist barmherzig! Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füsse treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen (Mi 7,18-19)

Bestätigt in Römer 11, 25-27:

Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: ‹Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob. Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.›

Auch Psalm 130 macht dies deutlich:

Harre, Israel, auf den HERRN! Denn bei dem HERRN ist die Gnade, und viel Erlösung bei ihm. 8 Ja, er wird Israel erlösen von allen seinen Sünden.


Jesaja 59 macht es ebenfalls deutlich:


20 Und ein Erlöser wird kommen für Zion und für die, die in Jakob vom Treubruch umkehren, spricht der HERR.
21 Ich aber - dies ist mein Bund mit ihnen, spricht der HERR: Mein Geist, der auf dir ruht, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, werden nicht aus deinem Mund weichen noch aus dem Mund deiner Nachkommen, noch aus dem Mund der Nachkommen deiner Nachkommen, spricht der HERR, von nun an bis in Ewigkeit.


Jesaja 27 ist die Grundlage für die Schilderung der Sammlung der Verlorenen Juden. Erkennbar ist hier das gleiche Ereignis gemeint

Und an jenem Tag wird es geschehen, da wird der HERR Ähren ausklopfen vom Euphratstrom an bis zum Bach Ägyptens, und ihr werdet zusammengelesen werden, einer nach dem andern, ihr Söhne Israel.
13 Und an jenem Tag wird es geschehen, da wird in ein großes Horn gestoßen werden, und die Verlorenen im Land Assur und die Vertriebenen im Land Ägypten werden kommen und den HERRN anbeten auf dem heiligen Berg in Jerusalem.


Hierzu Mt 24,29-31
Sogleich aber nach der Bedrängnis jener Zeit wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und dann werden wehklagen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. Und er wird
seine Engel senden mit hellen Posaunen, und sie werden seine Auserwählten sammeln von den vier Winden, von einem Ende des Himmels bis zum andern .


Auch 5. Mose 30,4-5:
Wenn du bis ans Ende des Himmels verstossen wärst, so wird dich doch der HERR, dein Gott, von dort sammeln und dich von dort holen und wird dich in das Land bringen, das deine Väter besessen haben...

 
Stojan
Beiträge: 997
Registriert am: 29.12.2017


RE: Gottes Volk aufgrund von was denn?

#803 von Gerd , 09.01.2018 20:11

Wenn es hier angeblich nur um BIBEL geht, warum reagiert denn keiner DIREKT zu der schon OFT zitierten Stelle? Jes. 19:

22 Und Jahwe wird die Ägypter schlagen, schlagen und heilen; und sie werden sich zu Jahwe wenden, und er wird sich von ihnen erbitten lassen und sie heilen.
23 An jenem Tage wird eine Straße sein von Ägypten nach Assyrien; und die Assyrer werden nach Ägypten und die Ägypter nach Assyrien kommen, und die Ägypter werden mit den Assyrern Jahwe dienen.
24 An jenem Tage wird Israel das dritte sein mit Ägypten und mit Assyrien, ein Segen inmitten der Erde;
25 denn Jahwe der Heerscharen segnet es und spricht: Gesegnet sei mein Volk Ägypten, und Assyrien, meiner Hände Werk, und Israel, mein Erbteil!


WARUM nur, mag sich keiner der "geistigen Israeliten" an diese ^ Stelle auslegend heran machen? Sagt doch gleich:

1. das war Irrtum
2. es war noch nicht Jesu Tat unvolviert
3. die Straßen deuten auf den Himmel hin, am Jerusalem droben

Auch ab Nr. 4. - ~ steht es jedem frei dies zu erklären:

 
Gerd
Beiträge: 1.148
Registriert am: 27.10.2017


RE: Gottes Volk aufgrund von was denn?

#804 von Edelmuth , 09.01.2018 20:25

Guten Abend StoJan

„Ganz Israel“ wird gerettet

Zitat
„Ich will euch, liebe Brüder, nicht verhehlen dieses Geheimnis, auf daß ihr euch nicht auf eigene Klugheit verlaßt: Blindheit ist Israel zum Teil widerfahren solange, bis die Fülle der Heiden eingegangen ist, und alsdann wird das ganze Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: ‚Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der da abwende das gottlose Wesen von Jakob. Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden werde wegnehmen‘ “ (Römer 11:25-27, Luther, 1956).



Wie sollte denn „ganz Israel“ durch den verheißenen „Befreier“ „gerettet“ werden?

Beachtet man, daß Paulus seinen Brief an die Römer um das Jahr 56 u. Z. schrieb, nachdem er den Galatern (um 50 bis 52 u. Z.) geschrieben hatte. Folglich wurden die Worte in Römer 11:25-27 erst nach den Worten aus Galater 6:16 über „das Israel Gottes“ geschrieben.

Zitat
(Galater 6:15-16) . . .Denn weder Beschneidung ist etwas noch Unbeschnittenheit, sondern eine neue Schöpfung [ist etwas]. 16 Und alle, die nach dieser Regel des Benehmens ordentlich wandeln werden, über sie komme Frieden und Barmherzigkeit, ja über das Israel Gottes.


Das ist das Israel, mit dem der neue Bund durch Jesus Christus, nicht durch den Propheten Moses, geschlossen wurde. Jesus war der Mittler für ein christliches, ein geistiges Israel, das am Pfingsttag des Jahres 33 u. Z. als Nation geboren wurde, als der heilige Geist auf die Juden ausgegossen wurde, die Jesus Christus als den Mittler des neuen Bundes anerkannten.

Bei diesem Anlaß war der jüdische Apostel Petrus anwesend. Später schrieb er an „die Auserwählten nach dem Vorherwissen Gottes“ und sagte: „Ihr aber seid ‚ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz‘ . . . Denn einst wart ihr kein Volk, jetzt aber seid ihr Gottes Volk“ (1. Petrus 1:1, 2; 2:9, 10). Das bestätigt die Tatsache, daß das Israel, das „ganz“ „gerettet“ werden sollte, nicht aus der heutigen Republik der Israelis oder aus den auf der ganzen Erde verstreuten natürlichen Israeliten besteht. „Ganz Israel“, das „gerettet“ werden sollte, war das geistige Israel, das zu Pfingsten des Jahres 33 u. Z. geboren wurde, indem es durch Gottes Geist gezeugt wurde. Zu diesem „Israel Gottes“ sollte der verheißene Befreier kommen.

Dieser Befreier kam am Pfingsttag des Jahres 33 u. Z. Wie zeigte sich dies? Durch die Ausgießung des heiligen Geistes Jehovas auf etwa 120 Jünger in einem Obergemach in der Hauptstadt Jerusalem. Dadurch wurden jene Jünger der erste Teil des „Israels Gottes“, gezeugt zu geistigem Leben mit der Hoffnung auf ewiges Leben im geistigen Reich droben. Schließlich wurden in dieses geistige Israel auch Nichtjuden aufgenommen, die an den verheißenen Befreier glaubten. Wann geschah das? Als Samariter bekehrt wurden und später sogar Heiden, beginnend mit der Bekehrung des römischen Zenturios Kornelius samt seiner Familie und seinen Freunden im Jahre 36 u. Z. All diese nichtjüdischen Gläubigen nahm Jehova, der größere Abraham, sozusagen in seinen einziggezeugten Sohn, Jesus Christus, auf. Dadurch konnten diese Nichtjuden den Platz der ungläubigen Juden einnehmen

Ede


 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017

zuletzt bearbeitet 10.01.2018 | Top

RE: Gottes Volk aufgrund von was denn?

#805 von Edelmuth , 09.01.2018 20:46

Sind die Geschehnisse im heutigen Israel die Erfüllung biblischer Prophezeiungen?

Zitat
Hes. 37:21, 22 (Zu): „So spricht Gott der Herr: Siehe, ich nehme die Kinder Jisraël aus den Völkern heraus, wohin sie gezogen sind, und sammle sie von allen Seiten und bringe sie auf ihren Boden. Und mache sie zu Einem Volke im Lande, auf den Bergen Jisraël’s, und Ein König sei über sie alle König.“


(Das heutige Israel ist keine Nation unter einem König aus der königlichen Linie Davids. Es ist eine Republik.)

Zitat
Jes. 2:2-4 (Zu): „Und geschehen wird es in späten Zeiten, da wird aufgerichtet sein der Berg des Hauses des Ewigen über den Bergen, und er überragt die Hügel, und es strömen zu ihm all die Völker. Und viele Nationen werden ziehen, und sprechen: Wohlan, lasset uns hinaufgehen zum Berge des Ewigen, zum Hause des Gottes Jaakob’s, daß er uns lehre von seinen Wegen, und wir wandeln auf seinen Pfaden. . . . Und sie werden stumpf machen ihre Schwerter zu Sicheln, und ihre Lanzen zu Rebenmessern. Nicht wird erheben Volk gegen Volk das Schwert, und nicht lernen sie fürder den Krieg.“


(Im heutigen Jerusalem befindet sich an der Stelle, an der früher der Tempel stand, kein ‘Haus des Gottes Jaakob’s’, sondern ein islamisches Heiligtum. Und es gibt weder auf seiten Israels noch auf seiten seiner Nachbarn irgendwelche Anzeichen dafür, daß sie „ihre Schwerter zu Sicheln, und ihre Lanzen zu Rebenmessern“ machen werden. Sie vertrauen lieber auf ihre militärische Bereitschaft, wenn es um ihre Existenz geht.)

Zitat
Jes. 35:1, 2 (Zu): „Es frohlocken Wüste und Wildnis, und jubelt die Steppe, und blühet auf wie eine Lilie. In voller Blüte stehet sie und jubelt nur Jubel und Jauchzen, Lebanon’s Herrlichkeit wird ihr gegeben, Karmel’s und Scharon’s Schmuck. Sie werden schauen die Herrlichkeit des Ewigen, den Glanz unseres Gottes.“


(In Israel sind mit Erfolg bemerkenswerte Wiederaufforstungs- und Bewässerungsprojekte durchgeführt worden. Aber seine Führer geben dafür nicht Gott die Ehre. So sagte der frühere Premier David Ben-Gurion: „Israel ist entschlossen . . ., mit Hilfe der Wissenschaft und durch den Pioniergeist die Wüste zu erobern und sie fruchtbar zu machen und das Land in ein Bollwerk der Demokratie umzuwandeln.“)

Zitat
Sach. 8:23 (Zu): „In selbigen Tagen sollen anfassen zehn Männer aus allen Zungen der Völker, ja daß sie anfassen den Rockzipfel eines jehudischen Mannes, und sprechen: Lasset uns mit euch gehen, denn wir haben gehört Gott ist mit euch.“


(Auf welchen Gott bezieht sich diese Prophezeiung? Im Hebräischen erscheint sein Name [יהוה, allgemein mit Jehova übersetzt] allein in diesem einen Bibelbuch über 130mal. Folgert man heute, daß man einen Juden vor sich hat, wenn jemand diesen Namen gebraucht? Nein, denn aufgrund ihres Glaubens vermeidet es das gesamte jüdische Volk, den persönlichen Namen Gottes auszusprechen. Das zunehmende religiöse Interesse an dem heutigen natürlichen Israel ist keine Erfüllung dieser Prophezeiung.)

Ede

 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017


RE: Gottes Volk aufgrund von was denn?

#806 von Stojan , 09.01.2018 20:47

Petrus bezieht sich hier auf die Formulierung in 2.Mose 19:6

Und ihr sollt mir ein priesterlich Königreich und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Kindern Israel sagen sollst.

Auserwählt die ausgerissenen Zweige zu ersetzen - bis 'die Fülle der Heiden erfüllt ist', dann wird JHWH die Verstockung von seinem Volk nehmen.

Das ist kein Ersatz, es ist eine Ergänzung. Die Verheißung für die Juden ist existent, auch wenn eine Auszeit (Zeit der Verstockung) dazwischen liegt.


 
Stojan
Beiträge: 997
Registriert am: 29.12.2017

zuletzt bearbeitet 09.01.2018 | Top

Gott hat viele Namen

#807 von Schrat , 09.01.2018 20:52

Lieber Edelmuth,

Du ignorierst ständig das, was in dieser Sache x-mal - besonders von mir -gesagt wurde mit Hinweis auf die entsprechenden Bibelaussagen.

Der Befreier kommt mehrfach, nicht nur im 1. Jhdt! Er kommt auch als Befreier für einen Überrest der Juden/israeliten.

Der Befreier hat erst einmal dafür gesorgt, daß ein Überrest aus den Israeliten befreit wurde, dazu noch welche aus den Nationen. Und wenn er dann zum zweiten Mal wieder kommt, dann um auch noch den Überrest der Israeliten, denen bis dahin Blindheit widerfahren ist zu retten!

Galater- und Römerbrief harmonieren miteinander und ergänzen einander. Da braucht man garnicht drauf hinweisen, daß der eine Brief früher war als der andere!

Der Name Gottes hat nicht solch eine zentrale und entscheidende Bedeutung, wie Du aufgrund Deiner jahrzehntelangen Indoktrination bei Zeugen Jehovas glaubst!

Jehova hat es selber zugelassen, daß anstelle des "Labels" oder "Etiketts" "Jehova", der "Herr" (Luther schreibt, wenn Gottvater gemeint ist "HERR"). Später wurde dieses Etikett, auf welchem viele Namen erscheinen können, je nach dem als was Gott sich erweist, dann zum geläufigen Eigennamen. Die Zulassung und Akzeptanz von "Herr" als einer seiner vielen Namen, sehen wir daran, daß Gott selbst statt "Jehova" in Maleachi 3:1 "Der Herr.." gebraucht. Ferner daran, daß Jesus den Namen nicht gebraucht hat, um keinen Ärger und vorzeitigen Tod zu erleiden. Mit Sicherheit hätten die Pharisäer und Schriftgelehrten, das zum Anlass genommen, ihn anzuklagen. Der Umstand, daß sie ihn dieserhalb nicht anklagten, zeigt, daß Jesus im allgemeinen den Gottesnamen nicht gebraucht hat. Auch erscheint der Gottesname nicht in einigen Septuagintaausgaben und auch im NT nicht, auch nicht in den frühesten Abschriften des NT. Für die Behauptung, daß irgendwelche Übersetzer den Namen irgendwann ausgelassen hätten, gibt keinerlei Hinweise und ließe Gott wie einen Schwächling dastehen, der sein Wort nicht bewahren kann.

http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/in200212_art2.htm

Gott hatte einfach einen guten Grund, das zuzulassen: Nach seinem Willen und Vorsatz wollte er für eine Weile selbst in den Hintergrund treten und den Herrn Jesus Christus in den Vordergrund rücken!
Deswegen bleibt Jehova trotzdem immer der Höchste!

Jehova = ich werde mich erweisen, als was ich mich erweisen werde. Gott hat viele Namen und kann viele Namen haben, einschließlich "Herr" oder "HERR".

Also, der Umstand daß die heutigen Juden/Israeliten den Namen "Jehova" nicht gebrauchen ist kein Argument dafür, daß sie nicht das Volk Gottes sein können bzw. besser gesagt, dazu gehören können.


Gruß
vom Schrat


WER ZENSIERT FÜRCHTET DIE WAHRHEIT

 
Schrat
Beiträge: 4.605
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 09.01.2018 | Top

RE: Gottes Volk aufgrund von was denn?

#808 von Stojan , 09.01.2018 20:53

Edelmuth,

Zitat
Sind die Geschehnisse im heutigen Israel die Erfüllung biblischer Prophezeiungen?



Du mußt deinen Blick in die Zukunft wenden, dort wird sich das erfüllen. Vorher wird noch so einiges passieren, was erst noch geschehen muß. Denk nur daran, dass Gog aus dem Nordreich gegen Israel marschieren wird. Und vieles mehr. Wir befinden uns am Anfang der Heilsgeschichte für Israel.

 
Stojan
Beiträge: 997
Registriert am: 29.12.2017


RE: Gottes Volk aufgrund von was denn?

#809 von Edelmuth , 09.01.2018 20:54

An wem erfüllen sich heute die Prophezeiungen über die Wiederherstellung Israels?

Zitat
Gal. 6:15, 16: „Denn weder Beschneidung ist etwas noch Unbeschnittenheit, sondern eine neue Schöpfung ist etwas. Und alle, die nach dieser Regel des Benehmens ordentlich wandeln werden, über sie komme Frieden und Barmherzigkeit, ja über das Israel Gottes.


(Somit hängt die Zugehörigkeit zum „Israel Gottes“ nicht davon ab, daß man die Anforderung erfüllt, die Abraham gegeben wurde, nämlich daß alles Männliche seines Haushalts beschnitten sein mußte. Wie in Galater 3:26-29 erklärt wird, sind vielmehr diejenigen, die zu Christus gehören und geistgezeugte Söhne Gottes sind, „wirklich Abrahams Same“.)

Zitat
Jer. 31:31-34: „ ,Siehe! Es kommen Tage‘, ist der Ausspruch Jehovas, ,da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen . . . Und sie werden nicht mehr ein jeder seinen Gefährten und ein jeder seinen Bruder lehren, indem sie sprechen: „Erkennet Jehova!“, denn sie alle werden mich erkennen, von ihrem Geringsten selbst bis zu ihrem Größten‘ ist der Ausspruch Jehovas.“


(Dieser neue Bund wurde nicht mit der Nation des natürlichen Israel geschlossen, sondern mit den loyalen Nachfolgern Jesu Christi, die die Hoffnung auf himmlisches Leben erhielten. Als Jesus die Feier zum Gedenken an seinen Tod einsetzte, gab er ihnen einen Becher Wein und sagte: „Dieser Becher bedeutet den neuen Bund kraft meines Blutes“ [1. Kor. 11:25].)

Zitat
Offb. 7:4: „Ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels.“


(In den folgenden Versen werden der „Stamm Levi“ und der „Stamm Joseph“ erwähnt. Diese gehörten nicht zu den 12 Stämmen des natürlichen Israel. Interessanterweise wird zwar gesagt, daß Menschen „aus jedem Stamm“ versiegelt würden, aber die Stämme Dan und Ephraim werden nicht erwähnt. [Vergleiche 4. Mose 1:4-16.] Hier muß es sich um eine Bezugnahme auf das geistige Israel Gottes handeln, von dem in Offenbarung 14:1-3 gezeigt wird, daß es mit Christus an seinem himmlischen Königreich teilhaben wird.)

Zitat
Heb. 12:22: „Ihr habt euch einem Berg, Zion, genaht und einer Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und Myriaden von Engeln.“


(Somit halten wahre Christen in bezug auf die Erfüllung der Verheißungen Gottes nicht nach dem irdischen, sondern nach dem „himmlischen Jerusalem“ Ausschau.)

Ede

 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017


RE: Gottes Volk aufgrund von was denn?

#810 von Stojan , 09.01.2018 20:57

Edelmuth,
wer wurde denn aus Ägypten herausgeführt, wer hatte den alten Bund gebrochen, wer wird hier angsprochen?


Siehe, Tage kommen, spricht der HERR25, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund:
32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand fasste, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen - diesen meinen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich doch ihr Herr26 war, spricht der HERR27.
33 Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der HERR


 
Stojan
Beiträge: 997
Registriert am: 29.12.2017

zuletzt bearbeitet 09.01.2018 | Top

   

E I N GOTT
Auferstehung

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen