Israel GOTTES

#76 von Jurek , 17.05.2017 10:30

Hallo Isai,

also so wie du es geschrieben hast, finde ich es ganz simpel.
Und wenn ich nichts falsch davon verstehe, dann verstehe ich das richtig!

Grüße!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.923
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 17.05.2017 | Top

RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#77 von Hervé Noir , 18.05.2017 12:42

Zitat von Theodoric im Beitrag #66

- - -
Die Kirchen haben die Neigung, die Bibel in mancherlei Hinsicht schwer verständlich zu machen. Während sie immer noch darüber predigen, dass das Ziel der Christen der „Himmel“ ist, sagt die Bibel genau das Gegenteil.

Die Lehre vom zukünftigen Königreich und die Rolle, die die Gläubigen darin spielen werden, fehlen in der heutigen Verkündigung. Dass es einen signifikanten Unterschied zwischen der neutestamentlichen Darstellung des Evangeliums und der heutigen Verkündigungsweise gibt, wird durch die aufrichtigen Eingeständnisse führender Evangelikaler bewiesen. Sie sind verwirrt, weil ihnen auffällt, dass in ihren Diskussionen und Predigten über das Evangelium das Wort „Königreich“ vollkommen fehlt. Der Grund dafür ist, dass sie in einer heidnisch beeinflussten Version des Glaubens gefangen sind, die im Wesentlichen nicht messianisch ist und den Bezug zu der guten Nachricht von dem Reich GOTTES verloren hat.

Richtig. Jene aber, die die originale Botschaft einer breiten Öffentlichkeit vermitteln, geraten recht schnell in Lebensgefahr. Nur der übernatürliche Schutz der beiden im 11. Kapitel der Offenbarung vorgestellten zwei Seher ermöglicht diesen die Erfüllung ihres Auftrags.

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 693
Registriert am: 25.03.2015


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#78 von Theodoric , 19.05.2017 13:08

Zitat
Jurek: Ich weiß nichts von welchen 13 Stämmen Israels. Die Bibel erwähnt nach meiner Kenntnis nur die 12 Stämme Israels.




Jakob hatte zwölf Söhne. Jeder dieser zwölf Söhne wurde Stammvater von einem der zwölf Stämme Israels.
Die Namen dieser Stämme (in der Geburtsreihenfolge) lauten

Ruben, Simeon, Levi, Juda, Dan, Naphtali, Gad, Asser, Issachar, Zebulon, Joseph und Benjamin.

Das elfte Kind, Joseph, hatte zwei Söhne. Diese beiden Söhne hiessen Manasse und Ephraim.

Josephs Vater Israel bestimmte, dass Manasse und Ephraim als zwei getrennte Stämme gelten sollten; damit zeigte er an, dass Joseph den doppelten Erbteil erhalten sollte. So wurde aus den zwölf Stämmen ein Stamm weggenommen (Joseph) und zwei an dessen Stelle hinzugefügt (Josephs Söhne Manasse und Ephraim). Dies bedeutete, dass es anstatt zwölf Stämmen in Israel nun dreizehn Stämme gab.

Jedoch wurde der Stamm Levi später aufgeteilt und unter die übrigen Stämme gestreut, damit die Mitglieder vom Stamm Levi den übrigen Stämmen dienen konnten. Aus diesem Grund zählte Levi nicht zu den Stämmen; so blieben also wieder nur zwölf Stämme übrig.

Aufgrund all dieser Zahlenschieberei innerhalb der Stämme Israels ist es also nicht falsch, wenn man von dreizehn Stämmen spricht. Konventionell ist aber von zwölf Stämmen Israels die Rede.

 
Theodoric
Beiträge: 464
Registriert am: 24.02.2014


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#79 von Theodoric , 19.05.2017 13:13

Zitat
Jurek: Nur mich wundert es immer wieder, wie viel Power oft bei solchem Thema reingesetzt wird, als ob das DAS Heilsthema der Bibel wäre, ohne dass dabei auch noch auf gestellte Fragen geantwortet wird.



Wie kommt es, daß uns biblische Prophezeihungen heute so rätselhaft und unlösbar erscheinen und wir uns damit so schwer tun? Wenn wir Vorhersagen von Gottes Wort nicht verstehen, dann liegt das einerseits an unserem verkehrten Blickwinkel – wir haben sie noch nie aus ihrer hebräischen Perspektive betrachtet.

 
Theodoric
Beiträge: 464
Registriert am: 24.02.2014


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#80 von Jurek , 19.05.2017 17:28

Hallo Theodoric,

Zitat
Wie kommt es, daß uns biblische Prophezeihungen heute so rätselhaft und unlösbar erscheinen und wir uns damit so schwer tun?


Es kommt darauf an:
Speziell WELCHE biblische Prophezeiungen du meinst (ohne mit vielen zu überlasten)?, und
WOZU brachen wir diese Prophezeiungen (wenn diese als Deutung unumstritten sind)?
Wie auch: Was ist heute für unser Heil WIRKLICH WICHTIG?

Denn was die Verheißungen JEHOVAS im AT bezüglich damals FLEISCHLICHES Israel betraf, so sollte man m. E. bedenken, dass da nicht einfach nur halt welche Prophezeiungen seitens GOTTES gemacht wurden! Und weil GOTT nicht lügen kann, wird das 1:1 so in Erfüllung gehen!
Nein, da gibt es keine Einbahnstraße werter Freund!
Die AT-Verheißungen sind doch von etwas abhängig! Genauso wie die aus NT!
Es geht um den alten BUND zwischen JHWH und zunächst Abraham dann daraus sich entwickeltem Bund mit Israel.
Und ein Bund ist so was wie ein VERTRAG!
Ein Vertrag hat nur Gültigkeit, wenn BEIDE SEITEN diesen EINHALTEN!
Wenn du bitte nachliest was in 2.Mose 19:5 als Vertragsbedingung steht.
Das fleischliche Israel als solches, hatte diesen Bund gebrochen!
Das hatte auch ich dir gezeigt mit Mat 21:43; 23:37, oder wie ich es zeigte mit dem Gleichnis JESU aus Mat 22. Dort wird in Bildsprache gezeigt, dass immer wieder Propheten zu dem Volk Israel ausgesandt wurden, aber diese wurden missachtet oder gesteinigt…, und zum Schluss sandte der König (JEHOVA) seinen SOHN zu ihnen, aber sie haben ihn umgebracht! Der Vorhang zum Allerheiligsten wurde zerrissen, gar der Tempel zerstört! ... JHWH handelt jetzt nicht mehr ausschließlich mit fleischlichen Juden, sondern mit dem Samen Abrahams aus vielen Nationen, Sprachen, Zungen...

Die Prophezeiungen und Bestimmungen GOTTES gehen oft nicht über die Menschen hinaus, sondern sind im Verlauf auch von Menschen abhängig!
Beispiele dazu gibt es viele! Im Judentum war es verboten Schweinefleisch zu essen, während in einer Vision sagt GOTT dem Petrus, er soll es gerade dieses Fleisch unreiner Tiere schlachten und essen! Damit ist bildhaft ausgedrückt: Petrus! Nenne nicht was als unrein, was GOTT gereinigt hat! D. h. jetzt ist ein anderes geistliches Israel da, nicht das Volk gemäß dem Fleische sondern gemäß der Verheißung! GOTT handelt jetzt mit den Kindern Abrahams, zu denen auch ich mich zähle.
Nicht fleischliche JUDEN wegen ihrer Abstammung werden gerettet, sondern alle, die JESUS als Erlöser und HERRN angenommen haben und von GOTT geboren sind! (Joh 1:12,13 u.ä.)
Auch wird leicht deutlich, was in diesem NEUEN Bund entscheidend ist = JESUS CHRISTUS! Da gibt es also KEIN Israel im AT-Sinn, sondern es gibt nur noch CHRISTEN, die vereint sind! = Röm 9:6-8; Gal 3:26-29.
=(Sinnst du auch über diese Bibelstellen nach?)
Denn da könnte auch ich dich fragen: „Wie kommt es, daß uns biblische Prophezeihungen heute so rätselhaft und unlösbar erscheinen und wir uns damit so schwer tun?

Zur allg. Info: Es geht also um Diskussion, wo auch gefragt und darauf geantwortet wird, und nicht um einfach was vorsetzen und sich wundern, dass das bei anderem nicht ankommt, und dabei seine Fragen und Anliegen ignoriert.

Bitte stelle mir also keine Fragen, wenn du dann vielleicht aus irgendeinem Grund nicht bereit bist mit mir darüber zu schreiben und meine Fragen zu beantworten (wie andere vergangene Fragen an dich, auf die du nicht eingehst. Auf was du jetzt eingehst ist schön [danke!], aber das war keine Frage, noch speziell an dich gerichtet. Aber NEBENBEI kann man das erklären, wenn das wichtigere geklärt ist. – So denke ich, dass das dann uns allen nützlich wäre).
Nur auch so nebenbei: Für gewöhnlich schreibt man auch immer jemanden hier mit Namen o. Nick an, damit es klar ist, wer gemeint ist. Wenn man nur allg. Infos schreib, bezieht man sich dann auch nicht auf wem.
Hier (nur zur Erinnerung) ist auch ein Diskussionsforum. Und Diskussionen untereinander bedeuten nun mal keine (ausschließlich) Monologe zu halten oder nur einseitige Diskussionen zu führen (d.h. der andere antwortet, aber selber nicht).

Ich wünsche uns allen vom , dass unsere Diskussionen hilfreich und segensreich sind, trotz dem, wenn sie nicht immer nur in einer Richtung gedacht werden können.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.923
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 19.05.2017 | Top

RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#81 von Hervé Noir , 19.05.2017 18:18

Zitat von Jurek im Beitrag #80

- - -

Zitat
Wie kommt es, daß uns biblische Prophezeihungen heute so rätselhaft und unlösbar erscheinen und wir uns damit so schwer tun?

Es kommt darauf an:
Speziell WELCHE biblische Prophezeiungen du meinst (ohne mit vielen zu überlasten)?, und


Hallo Jurek!

Die Abweichungen im Verständnis der Vorhersagen sind nicht so gravierend nicht wie von manchen mit der theologischen Literatur nicht vertrauten Bibel-Leser angenommen wird. Es sind mehr Interessen-gesteuerte Interpretationen, die für die Wirren verantwortlich sind.

Zitat von Jurek im Beitrag #80

WOZU brachen wir diese Prophezeiungen (wenn diese als Deutung unumstritten sind)?


Wer die göttlichen Vorhersagen nicht ernst nimmt, kann von Gott keine Nachsicht erwarten. Denn wie die Schrift zeigt, hat leichtsinniger Umgang mit den biblischen Vorhersagen für Millionen Menschen tödliche Folgen.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 693
Registriert am: 25.03.2015


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#82 von Theodoric , 19.05.2017 19:59

Zitat
Speziell WELCHE biblische Prophezeiungen du meinst (ohne mit vielen zu überlasten)?



Es geht immer noch um die zerstreuten Stämme Israels...

 
Theodoric
Beiträge: 464
Registriert am: 24.02.2014


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#83 von Jurek , 20.05.2017 06:09

Guten Morgen Hervé und Theodoric,

Zitat von Hervé
Wer die göttlichen Vorhersagen nicht ernst nimmt, kann von Gott keine Nachsicht erwarten. Denn wie die Schrift zeigt, hat leichtsinniger Umgang mit den biblischen Vorhersagen für Millionen Menschen tödliche Folgen.


Meinst du im Ernst, dass unsere Rettung hauptsächlich (oder gar fast ausschließlich – weil von was anderem schreibst du diesbezüglich nicht) von „göttlichen Vorhersagen“ abhängt, die oft genug unterschiedlich interpretiert und (nicht)verstanden werden?
Wer wird aufgrund von WAS konkret gerettet werden lauft dem NT? Kannst du mir das mal bitte genauer beantworten?

Zitat von Theodoric
Es geht immer noch um die zerstreuten Stämme Israels...


Meinst du, dass die Erkenntnisse gerade darüber, dich und mich am Tag des Gerichts GOTTES retten werden? Und ist das wichtiger als das Evangelium selbst, welche im ersten Jahrhundert allen Nationen verkündet wurde und heute noch wird?
Was glaubst du, WAS dich am Tag des Gerichts rein persönlich (und uns alle) wirklich retten wird (ohne dass du dabei auf andere verweisen kannst)?
Und falls du von der Abstammung her ein Jude wärest/bist (oder auch allgemein als Frage gedacht), meinst du, dass du allein DAMIT schon eine bessere Position vor JESUS hast als Christen ohne jüdischer Staatsangehörigkeit u.d.ä.?

Grüße!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.923
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 20.05.2017 | Top

RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#84 von Hervé Noir , 20.05.2017 11:37

Zitat von Jurek im Beitrag #83

- - -

Zitat von Hervé
Wer die göttlichen Vorhersagen nicht ernst nimmt, kann von Gott keine Nachsicht erwarten. Denn wie die Schrift zeigt, hat leichtsinniger Umgang mit den biblischen Vorhersagen für Millionen Menschen tödliche Folgen.

Meinst du im Ernst, dass unsere Rettung hauptsächlich (oder gar fast ausschließlich weil von was anderem schreibst du diesbezüglich nicht) von göttlichen Vorhersagen abhängt, die oft genug unterschiedlich interpretiert und (nicht)verstanden werden?


Hallo Jurek!

Wovon die Bewahrung vor dem ewigen Tod abhängt, habe ich schon mehrere Male beschrieben. Wobei mein Verständnis von dem Deinen zum Teil stark abweicht. So ist Dir offenbar noch immer nicht bewusst, dass nahezu alle Gebote des Alten Bundes für Nachfolger Jesus verpflichtend sind.

Zitat von Jurek im Beitrag #83

Wer wird aufgrund von WAS konkret gerettet werden lauft dem NT? Kannst du mir das mal bitte genauer beantworten?


Mal so sagen: Wenn Du glaubst, Gott habe den Menschen mit unverständlichen und unnötigen Vorhersagen konfrontiert, und wenn Du glaubst, das physische Überleben von Milliarden Menschen kann Dir gleichgültig sein, nimmst Du zumindest nicht an der ersten Auferstehung teil.
Oder wenn Du glaubst, dass die Vorhersagen über politische Entwicklungen für die Zukunft eines Nachfolger Jesu ohne Bedeutung sind, dann solltest Du einige Schriftstellen etwas näher anschauen. Nicht allein die fidelen Europäer werden durch den Führer der letzten Weltmacht des gegenwärtigen Systems getäuscht. Mit dramatischen Konsequenzen.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 693
Registriert am: 25.03.2015


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#85 von Hervé Noir , 20.05.2017 12:15

Hallo Schrat!

Zitat von Schrat im Beitrag #71
Lieber Herve, lieber Theodoric,

daß wenn im NT von Israel die Rede ist, erst einmal auch das Israel gemeint ist, welches von Abraham, Isaac und Jakob abstammt, hatte ich hier ja schon kundgetan.
Ferner, daß nach dem NT der Heilsplan Gottes insofern ergänzt wurde, daß auch gläubige Menschen aus den übrigen Nationen dazu gezählt werden können.

Insofern kann ich euch folgen und euch zustimmen.


Gut.
Zitat von Schrat im Beitrag #71

Was nun das Zusammenführen der verlorengegangen Stämme anbelangt, so müssen wir dies Gott überlassen, wann und wie dies geschieht, ich sehe es nicht in der Gründung Israels im Jahre 1948.


Es handelte sich hierbei nicht um die Nachkommen der zwölf bzw. dreizehn Stämme, sondern im wesentlichen um die Nachfahren der Stämme Juda, Benjamin und Levi.
Zitat von Schrat im Beitrag #71

Es war m.E. eigenmächtiges Handeln in Verbindung mit politischer Kräften (Balfvour-Erklärung usw). Wenn Gott in der Zeit des AT es durch die Propheten rügte, wenn man mit Hilfe politischer Bündnisse mit anderen Nationen zu agieren suchte, so wird Gott sicher heute nicht anders eingestellt sein und dies nunmehr positiv bewerten.


Wenn die Thesen der British-Israel-World Federation zutreffen, half den “Juden” ein Brudervolk - die Nachfahren Ephraims.
Zitat von Schrat im Beitrag #71

Die These, daß große europäische Nationen diese verloren gegangenen Stämme seien, halte ich für sehr gewagt und wenig begründet. Sprachforschung hilft da auch nicht weiter. Das sind oft dubiose Wort-Wurzel-Erklärungen, die nicht zwingend sind und oft auch anders erklärt werden können (z.B. "Dan" = Dänemark oder Dnjpr).


Aus gewissen Schriftstellen geht hervor, dass sich die zehn Stämme mit anderen Völkern vermischten, aber dennoch eine gewisse Identität bewahrten. Außer den von “Dan” abgeleiteten Benennungen von Flüssen und Lokalitäten gibt es viele weitere Hinweise auf den ehemaligen Durchzug von Stämmen durch europäische Regionen.

Zitat von Schrat im Beitrag #71

Auch die Sterbebett-Prophezeiungen Jakobs bzgl. seiner Söhne geben da kaum etwas her. Deren Erfüllung kann nach allen Kommentaren, die ich dazu habe, sinnvoll während des Bestehens Israels während der Zeit des AT erklärt werden.


Will man die Macht Gottes nicht kleinreden, müssen die durch Jakob gegebenen Vorhersagen über das Schicksal seiner Söhne Weltbedeutung haben. Es liegt daher nahe, das British Commonwealth als Nachfahren Ephraims zu sehen, in Manasse die USA.

Dass die Stämme zur Zeit des Falls Samarias um die zehn Millionen zählten, lässt sich anhand der Schrift nachweisen. Wir wissen zwar nicht, wie lange sich die zehn Stämme in den Gebieten aufhielten, wohin sie verschleppt wurden. Doch sie werden die Gelegenheit zur Flucht genutzt haben, wann immer sie sich ihnen bot. Dass die Region ständig in Unruhe war, zeigt uns nicht allein die Schrift, sondern auch die profane Geschichtsschreibung. Zur Zeit Hesekiels hielten sich zumindest noch Teile der Stämme im Nahen/ Mittleren Osten auf.

Jesus und Sein Bruder Jakobus schienen übrigens Aufenthaltsorte der zehn Stämme bekannt gewesen zu sein.

Zitat von Schrat im Beitrag #71

Ich glaube, viele der heutigen europäischen Nationen mit den verloren gegangenen israelitischen Stämmen gleichzusetzen beruht auf Fehlinterprerationen und ist nicht haltbar. Vielleicht auch eine gewisse Anmassung, daß man sich als Nation somit einen besonderen Stand zuordnen möchte.

In diesen Nationen mögen sich aber Nachkommen der verloren gegangenen Stämme befinden. Aber man kann diese Nationen nicht mit den verloren gegangenen Stämmen gleichsetzen. Diese europäischen Nationen lassen sich vielfach auch auf die anderen Stammbäume z.B-. über Japhet zurück verfolgen.
- - -


Die Nachfahren der Stämme müssen in die Hunderte Millionen gehen. Wie bereits geschrieben, haben diese sich mit anderen Völkern vermischt. Von Ausnahmen abgesehen kommen dafür wohl nur Weißhäutige in Frage.

Wohl in keinem Staat konnten sich bibelorientierte Gemeinschaften freier entwickeln als in den USA und den Staaten des Commonwealth. Die WTG hat also kein Grund über Verfolgungen durch die US-Behörden zu klagen. Zumal diese Gemeinschaft alles andere als die biblische Botschaft vertritt.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 693
Registriert am: 25.03.2015


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#86 von Jurek , 20.05.2017 12:55

Hallo Hervé,

Zitat
Wovon die Bewahrung vor dem ewigen Tod abhängt, habe ich schon mehrere Male beschrieben.


Die PROPHETIE über die zwei Zeugen (Seher) als zwei buchstäbliche Menschen und politische Zustände in dieser Welt, über die du schon mehrere Male beschrieben hast?
NEIN! Davon hängt NIEMANDES Leben ab! Zumal du hast noch nicht ein einziges Mal mir aus der Bibel das gezeigt.

Zitat
So ist Dir offenbar noch immer nicht bewusst, dass nahezu alle Gebote des Alten Bundes für Nachfolger Jesus verpflichtend sind.


Wo wird das im NT erwähnt?
Grundsätze sind immer verpflichtend, nicht aber all die 613 Ge- u. Verbote!

In heutiger (interner) Bibellesung lasen wir Mat 5. Das empfehle ich auch dir, wo es öfter dort heißt, dass JESUS sagte: „ihr habt gehört dass…, doch ich sage euch…!“.
Wer sich nur nach den AT-Gesetzen und Verordnungen GOTTES hält, der hält sich nicht nach den Geboten JESU, dem gesandten Engel (bzw. Boten) GOTTES!

Zitat von Jurek
Wer wird aufgrund von WAS konkret gerettet werden lauft dem NT? Kannst du mir das mal bitte genauer beantworten?

Zitat von Hervé
Wenn Du glaubst, Gott habe den Menschen mit unverständlichen und unnötigen Vorhersagen konfrontiert, und wenn Du glaubst, das physische Überleben von Milliarden Menschen kann Dir gleichgültig sein, nimmst Du zumindest nicht an der ersten Auferstehung teil.



Erstmal das ist keine Antwort auf meine Frage! Das ist es, ihr könnt scheinbar nicht wirklich auf Fragen eingehen…
Zweitens ist diese auch falsch! =(„Du glaubst, das physische Überleben von Milliarden Menschen kann Dir gleichgültig sein“);
Und zum dritten ist es so, dass du behauptest da nur fiktiv irgendwas, was dir als richtig vorkommt. Aber so ‚irgendwas’, kann doch jeder behaupten!
Als Akademiker solltest du wissen, dass einer Aussage von eine sooo großen Reichweite (! =Was uns in Ewigkeit rettet…), verlangt nach fundierten Begründungen!
Also zeige mir bitte anhand des NTs, dass Vorhersagen über die „zwei Seher“ und politische Deutungen, die BIBEL selbst als Lebenswichtig darstellt! Wo steht das?!?
Wenn du das nicht kannst (zumal ich dich darum nicht zum ersten Mal bitte), dann ist deine Behauptung dazu irrelevant! Denn wie geschrieben, irgendwas zu behaupten kann irgendwer auch! Und wir sollen nicht irgendwas da glauben! (Röm 12:2; 1.Thes 5:21 u.d.g.).
Du schreibst davon, der Theodoric über die zerstreuten Stämme Israels, die unbedingt(!) eingesammelt werden müssen.... =
Es kommt doch darauf an, ob das die Botschaft ist, welche uns JESUS und die Apostel aufgetragen haben zu verkündigen.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.923
Registriert am: 03.10.2009


RE: Die zerstreuten Stämme Israels

#87 von Hervé Noir , 20.05.2017 14:19

Zitat von Jurek im Beitrag #86

- - -

Zitat
Wovon die Bewahrung vor dem ewigen Tod abhängt, habe ich schon mehrere Male beschrieben.

Die PROPHETIE über die zwei Zeugen (Seher) als zwei buchstäbliche Menschen und politische Zustände in dieser Welt, über die du schon mehrere Male beschrieben hast?
NEIN! Davon hängt NIEMANDES Leben ab! Zumal du hast noch nicht ein einziges Mal mir aus der Bibel das gezeigt.


Hallo Jurek!

Kaum ein Theologe bestreitet, dass es sich bei den beiden Propheten des 11. Kapitels der Offenbarung um natürliche Menschen handelt. Was diese der Weltgemeinschaft zu sagen haben, ist äußerst wichtig zunächst für das physische Überleben. Diese beiden Persönlichkeiten attackieren die Anhänger des in Kürze auf die Weltbühne tretenden Führers der letzten Weltmacht der gegenwärtige Ära und dessen Propagandaministers, das 2. “Tier” aus Offenbarung 13 bis zur Schmerzgrenze. Daher deren bösartige Reaktion.

Wenn Du trotz Vorwarnung auf die Propaganda hereinfällst, hast Du nichts Gutes zu erwarten.

Übrigens: Gott hat uns einen Kopf mit Gehirn gegeben. Ein bisschen Anstrengung ist zum Verständnis der Schrift halt schon erforderlich...

Zitat von Jurek im Beitrag #86

Zitat
So ist Dir offenbar noch immer nicht bewusst, dass nahezu alle Gebote des Alten Bundes für Nachfolger Jesus verpflichtend sind.

Wo wird das im NT erwähnt?
Grundsätze sind immer verpflichtend, nicht aber all die 613 Ge- u. Verbote!


Lies nochmal, wie ich mich ausgedrückt habe. Du bis übrigens zur Beachtung unzähliger Ge- und Verbote verpflichtet. Darauf haben uns Petrus und Paulus hingewiesen. Das weiß man auch ohne dass man täglich mit Recht zu tun hat.

Zitat von Jurek im Beitrag #86

In heutiger (interner) Bibellesung lasen wir Mat 5. Das empfehle ich auch dir, wo es öfter dort heißt, dass JESUS sagte: „ihr habt gehört dass…, doch ich sage euch…!“.
Wer sich nur nach den AT-Gesetzen und Verordnungen GOTTES hält, der hält sich nicht nach den Geboten JESU, dem gesandten Engel (bzw. Boten) GOTTES!


Jesus hat die Gebote massiv verschärft.
Zitat von Jurek im Beitrag #86

Zitat von Jurek
Wer wird aufgrund von WAS konkret gerettet werden lauft dem NT? Kannst du mir das mal bitte genauer beantworten?

Zitat von Hervé
Wenn Du glaubst, Gott habe den Menschen mit unverständlichen und unnötigen Vorhersagen konfrontiert, und wenn Du glaubst, das physische Überleben von Milliarden Menschen kann Dir gleichgültig sein, nimmst Du zumindest nicht an der ersten Auferstehung teil.


Erstmal das ist keine Antwort auf meine Frage! Das ist es, ihr könnt scheinbar nicht wirklich auf Fragen eingehen…



Das war indirekt geantwortet. Ein bisschen Eigenleistung musst Du halt schon bringen, Jurek...

Zitat von Jurek im Beitrag #86

Zweitens ist diese auch falsch! =(„Du glaubst, das physische Überleben von Milliarden Menschen kann Dir gleichgültig sein“);


Diesen Vorwurf mache ich Dir aufgrund Deiner Worte. Du vertrittst eine Religion, doch diese Religion hat nur wenig mit der Schrift zu tun.
Zitat von Jurek im Beitrag #86

- - -
Als Akademiker solltest du wissen, dass einer Aussage von eine sooo großen Reichweite (! =Was uns in Ewigkeit rettet…), verlangt nach fundierten Begründungen!
Also zeige mir bitte anhand des NTs, dass Vorhersagen über die „zwei Seher“ und politische Deutungen, die BIBEL selbst als Lebenswichtig darstellt! Wo steht das?!?


Man braucht kein Mathematik-Genie zu sein, um von der Wirkung des Auftritts der zwei Seher auf die überlebenswichtigte Bedeutung vieler Menschheit zu schließen. Das begreift anscheinend nur, wer die Schrift als Gott-gegeben versteht.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 693
Registriert am: 25.03.2015


Die zwei Zeugen vor dem Herrn der ganzen Erde

#88 von Schrat , 20.05.2017 14:49

Lieber Herve,

es ist zwar wahr, daß viele Exegeten in der Offenbarung 11:3 ff 2 buchstäbliche Personen sehen, aber ich sehe mich bei der Bibel-Exegese nicht an demokratische Verfahrensweisen gebunden, sondern an deren Argumente.

Wie ich schon wiederholt darauf hingewiesen habe, ist die Offenbarung des Johannes " in Zeichen" oder Sinnbildern geschrieben worden. Das wird ja ganz am Anfang der Offenbarung vorweg geschickt und in diesem Licht muß man dann alles sehen, was danach folgt.

Ich bin zu folgendem Schluß gekommen, der interessanterweise auch von anderen so gesehen wird:
http://www.dasgeheimnis.de/web/offenbarung_11.htm

Zitat
Offenbarung 11,3-5 Und ich will meinen zwei Zeugen Macht geben, und sie sollen weissagen tausendzweihundertundsechzig Tage lang, angetan mit Trauerkleidern. Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. Und wenn ihnen jemand Schaden tun will, so kommt Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde; und wenn ihnen jemand Schaden tun will, muß er so getötet werden.

An dieser Stelle begegnet uns wieder der Zeitraum von 1260 Tagen, der gleichbedeutend mit 42 Monaten oder 1 Zeit und 2 Zeiten und eine halbe Zeit ist. In allen drei Fällen bestimmt dieser Zeitraum nach dem Jahr-Tag-Prinzip die päpstliche Vorherrschaft während eines Zeitraums von 1260 Jahren (vgl. Daniel 7,25b).

In Johannes 5,31-40 erfahren wir, dass Jesus die Schrift als diejenige ausweist, die von ihm zeugt. Deshalb können wir davon ausgehen, dass die zwei Zeugen, die zwei Ölbäume oder die zwei Leuchter für das Alte und das Neue Testament stehen, die von Jesus zeugen. Öl ist in der Bibel ein Symbol für den heiligen Geist und Jesus ist das Licht der Welt. Darum sind das AT und NT die zwei Ölbäume, weil sie von Menschen geschrieben wurden, die vom heiligen Geist inspiriert waren. Sie sind die Leuchter, weil sie vom Licht der Welt zeugen. Beide sind wichtige Zeugnisse für den Ursprung und die Fortdauer des Gesetzes Gottes. Beide sind gleichfalls Zeugen für den Heilsplan. Die Vorbilder, die Opfer und die Weissagungen des Alten Testaments weisen auf den kommenden Erlöser hin. Die Evangelien und die Briefe des Neuen Testaments berichten von einem Heiland, der genau so gekommen ist, wie es die Vorbilder und Weissagungen vorhergesagt hatten.

Was bedeutet es nun, dass die Zeugen mit Trauerkleidern angetan sind?

Im "finsteren" Mittelalter wurde fast alles getan, um die Bibel dem Volk vorzuenthalten. Auch wurde unter dem Vorwand der Ehrfurcht vor der Bibel diese in einer unbekannten Sprache vor dem Volk verschlossen und verborgen gehalten. Dieser Zustand wird durch die Trauerkleider dargestellt.

Hinweis: Der 14. Kanon des Konzils zu Toulouse lautet: "Die Laien dürfen die Bücher des A. und N.T. nicht besitzen." Hefele V, 982. Auf gleiche Weise verbot das Konzil zu Trient, die Bibel ohne einen Erlaubnisschein vom Bischof zu lesen, und wer es tue, begehe eine Todsünde. Die Bibel war während der 1260 Jahre weitest gehend durch Legenden und kirchliche Überlieferungen verdrängt worden. Anstelle der Verkündigung der Errettung durch Gnade, pochte die Kirche auf Werkgerechtigkeit: Wallfahrten, Ablass, Reliquienverehrung und andere "fromme Werke".



Ich weiß, das ist eine Erklärung von den Adventisten, ich halte sie aber für gut begründet und schlüssig.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.935
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 20.05.2017 | Top

Predigen "Israel" bzw. Verheißungen bezüglich Israel oder WAS?

#89 von Jurek , 20.05.2017 17:16

Hallo Hervé,

auf meine EINE Frage, hast du recht viel „geantwortet“ (geschrieben), auch wenn ich immer noch nichts darin finden kann, was meine Frage mit Quellenangabe beantwortet: WAS hat JESUS und die Aposteln den Nachfolgern JESU (damit auch mir) aufgetragen zu predigen? Wo steht das in der Bibel?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.923
Registriert am: 03.10.2009


RE: Predigen "Israel" bzw. Verheißungen bezüglich Israel oder WAS?

#90 von Schrat , 20.05.2017 17:38

Lieber Jurek,

ich sehe es auch so, daß die Gleichnisse Jesu von allgemeiner Bedeutung für alle Christen sind. Sicher kann man sie in gewisser Weise auch enger begrenzt auf Juda und Israel anwenden, da aber Jesus Christus nicht ausdrücklich darauf hinweist, sind wir m.E. berechtigt, diese Gleichnisse allgemein auf Christen oder diejenigen, die sich zu Christus bekennen, anzuwenden.

In letzter Konsequenz könnte man bei dieser n u r engen Anwendung zu dem Schluß kommen, es gäbe garkeine allgemeine Auferstehung, sondern nur für die Juden und Israeliten. Sie die Prophezeiung in Hesekiel über die Gebeine, die wieder zu Leben erweckt wurden....

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.935
Registriert am: 31.03.2012


   

Himmel oder Erde für die AT-Patriarchen?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen