RE: Dinosauriere nicht vor Jahrmillionen

#301 von Jurek , 30.03.2014 10:57

Hallo Schrat,

kleine Korrektur oder Missverständnis? :
Was MEINE Antwort betrifft, was eher nur die Vermutung, dass sich dabei kaum wirklich um weiches oder gar flüssiges Gewebe und Proben handelt, die so lange in natürlichen Zustand überdauern könnten, weshalb die eine Forscherin bat eine andere, diese Proben auf mechanischen Weg diese in Scheibchen zu schneiden, um sie unter Mikroskop zu bekommen…
Und meine andere Vergleiche mit Präparaten, die auf gleicher weise funktionieren, und trotz der Festigkeit, immer noch die Weichstrukturen zeigen, inkl. Blutblättchen etc.

Ich denke (ist das so?) du beziehst dich jetzt auf mein vergangenes Posting (#299). Darin ist überhaupt keine Antwort von MIR enthalten, die dazu was sagt.
Aber im Allgemeinen ist auch nachvollziehbar für mich, dass z. B. in Bernsteinen eingeschlossene Insekten, möglicherweise geeignet wären (laut TV-Berichten, die ich dazu sah), um die DNS zu absorbieren …

Was die Millionen von Jahren betrifft, da bin ich auch skeptisch. Also so explizit genau kann das m. E. niemand behaupten.
Aber andererseits mit nur 6000 Jahren, das halte ich genauso für zweifelhaft.
Wobei natürlich geht es nicht um meine Meinung, denn wer bin ich denn schon, der es besser wüsste.
Aber was spräche es KONKRET dafür, dass das nicht z.B. 25000 Jahre alt sein könnte?

Ich denke schon, dass die Wissenschaftler sich dessen bewusst sind, dass die Datierungen nicht „exakt“ sind. Aber auch, dass es keine Belege für nur 6000 Jahre Alter gebe.
Oder was kannst du aus deinem Zitatenschatz dazu noch anführen?

Jedenfalls der Dr. Zillmer, den ich relativ kenne und von ihn signierte DVD bekam, der ist für mich dazu keine Autorität… Der vermutet und deutet mehr als man es beweisen kann, á la menschliche Fußspuren neben Dinospuren etc. …
Mir geht es hier um wirklich kompetente Leute und keinen Bauingenieur ....

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Geozentrismus

#302 von Topas , 05.06.2014 09:58

Hallo Schrat,

ich bin auf eine interessante Ausführung gestoßen, die ich dir nicht vorenthalten wollte. Ich schrieb ja schon mal, dass bezüglich der Himmelsmechanik das geozentrische und heliozentrische Modell adäquat und durch Koordinatentransformation ineinander überführbar sind. Das ist eine Sache, die manche gar nicht glauben können oder wollen, denn jedem ist heute 'klar', dass das heliozentrische Weltbild richtig ist und das geozentrische falsch. Hier in dieser Arbeit, die wohl als Unterrichtsvorbereitung für eine Lehrveranstaltung dient, wird gezeigt, dass die Gleichwertigkeit der Darstellungsmöglichkeiten gegeben ist.
Dies betrifft natürlich nur die mathematische Betrachtung bezüglich der Beobachtung der Himmelsmechanik, denn einige physikalische Erscheinungen lassen sich meiner Ansicht nach nur plausibel mit dem heliozentrischen Weltbild vereinbaren (beispielsweise Foucaultsches Pendel).

Dann also der Link: Heliozentrisches oder geozentrisches Planetensystem - Welches ist richtig?

Gruss

Topas


Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 05.06.2014 | Top

Geozentrismus = Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

#303 von Jurek , 05.06.2014 14:02

Nur mal allgemeine Frage, etwas abseits von den speziellen Gedanken:
Wenn es anders wäre als allgemein angenommen, warum ist dann den „populistischen Wissenschaftlern“ auf genaueste möglich die Himmelskörper mit ihren Bahnen etc zu berechnen? Denn wenn es anders wäre, gäbe es z. B. in der Astronautik viele Katastrophen …
Oder verstehe ich DAS HIER falsch, und warum?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 08.06.2014 | Top

RE: Geozentrismus = Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

#304 von Topas , 05.06.2014 15:16

Wenn man Koordinatensystem ineinander transformieren kann, dann besteht auch kein Problem hinsichtlich irgendwelcher Berechnungen.

Siehe hier: Astronomische Koordinaten

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: Geozentrismus = Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

#305 von Schrat , 05.06.2014 16:13

Lieber Topas,

schön mal wieder was von Dir zu hören! Die Koordinatensysteme sind austauschbar, weil es sich beim Heliozentrismus praktsich um einen "gespiegelten" Geozentrismus handelt. Ein Geozentriker hat das mal mit einem Wecker verglichen. Gewöhnlich betrachten wir die Achse, an dem die Zeiger hängen, als Mittelpunkt. Doch man könnte den Wecker auch am Flügel der Aufziehachse festhalten und die Uhr sich drehen lassen. An der Mechanik würde sich nichts ändern.

Wenn Du zu dem Schluß gekommen bist, daß Heliozentrismus die richtige Ansicht ist, na gut. Da werde ich wahrscheinlich noch soviele Beweise für den Geozentrismus vorbringen können und ich werde Dich nicht umstimmen können. Ich habe mich eigentlich mit jedem nur erdenklichen Einwand gegen den Geozentrismus beschäftigt und komme zu dem Schluß, daß dies die wahre Sicht ist, die eigentlich auch durch die Bibel gestützt wrid.
Allein wenn wir die Genesis betrachten und buchstäblich nehmen, so ist die Erde nach dem Licht zuerst erschaffen und dann erst die Gestirne drum herum. Von der Erde aus wurde dann das sichtbare Universum "auseinandergezhogen" (siehe Hiob 26 :6,7).

Besonders im Bechhaus-Forum (zj-im-blickpunkt.de) habe ich mich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt.
Wenigstens dort ist einer, der in dieser Sache zu mir hält, der User "Bibelfundi", der auch aufgrund gewisser Bibeltexte zu dem Schluß kommt, daß das Universum geozentrisch erschaffen wurde.

Der Foulcautsche Penbel beweist keineswegs die Drehbewegung der Erde, denn entgegen der Behauptung ist nachgewiesen, daß auch äußere Einwirkungen diese Drehbewegung beeinflussen können. Wenn nicht sogar ein Betrug mit im Spiel ist. Denn es steht fest, daß eine Mechanik mit eingebaut ist. Es wird zwar behauptet, diese habe auf die Drehbewegung keinen Einfluss. Das darf aber aus guten Gründen bezweifelt werden. Der leider inzwischen verstorbene Autor Marshall Hall berichtet in seinen Büchern und auf seiner Web-Site "Fixedearth.com" von seinen Beobachtungen, wie eine verborgene Mechanik wohl doch diese exakten Ausschäge bewirkt.

Das meiste meiner Beträge dieses Thema betreffend ist unter "zj-im-blickpunkt.de" unter dem Thema "Die Welt ist ein Fußball und alles dreht sich" (User Schrat) zusammengefaßt.

Im letzten Beitrag von mir sind auch die bekannten und berühmten Wissenschaftler angeführt, die bezeugen, daß die beiden Systeme, was die Koordinatensysteme anbelangt, austauschbar sind. Die Seefahrer kamen ja bis zum Mittelalter auch ganz gut mit diesem ptolomäischen System zurecht! Allein durch visuelle Beobachtung kann man sich weder eindeutig für das eine, noch für das andere System entscheiden, besonders wenn man das geozentrische System gemäss Tycho Brahe in Betrcht zieht. Da müssen noch zusätzliche Dinge mit in Betracht gezogen werden, wie z.B. die Experimente von Michelson & Morley, Michelson & Gale, Fresnell, Ayries Failure, Sagnac-Experiment.

Und die NASA und das amerikanische Militär verwenden "der Einfachheit halber" in ihrem Betrieb und in ihren Schulungen das geozentrische System.....Auch Satteliten würden in einem geozentrischen System nicht vom Himmel fallen, wie man behauptet, weil auch im geozentrisichen System Kräfte wirksam sind, die die Satteliten dort oben halten.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 05.06.2014 | Top

RE: Geozentrismus = Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

#306 von Topas , 05.06.2014 16:27

Hallo Schrat,

das beispielsweise das F. Pendel für einen Heliozentrismus spricht, heißt nicht, dass ich mich dafür entschieden habe. Mir ist bewußt, dass eine (noch )fehlende Erklärung nicht den Ausschlag geben kann.
Aber von welchen äußeren Kräften sprichst du beim F.Pendel? Das es sich um eine Manipulation handelt, glaube ich nicht. Ich hab das schon gesehen. Ein aufgehängtes Pendel an einem Haken und Figuren die nacheinander im Kreis umfallen wenn sie das Pendel trifft. Da war keine Möglichkeit einer Manipulation. Außerdem läßt sich die Versuchanordnung selber aufbauen und jedermann kann es selber nachprüfen.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: Geozentrismus = Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

#307 von Schrat , 05.06.2014 20:04

Lieber Topas,

wenn Du auch bei dem Pendel nichts gesehen hast, andere haben was gesehen! Z.B. der von mir erwähnte Marshall Hall und beschreibt detailliert, was er gesehen hat. Außerdem hat man ihm eine noch genauere Untersuchung verweigert. Warum wohl? Gibt es doch was zu verbergen? Foucault war sicher ein kluger Kopf, ein kluger Ingenieur. Er hat u.a. das Gyroskop erfunden. Dieses mag auch eine Rolle bei der Stabilisierung des Pendels spielen. In der großen Kugel kann man sowas wunderbar unterbringen und verstecken.

Manchmal werden gewisse Hinweise und Indizien, die jemand nicht wagt öffentlich auszusprechen, in Romanform gepackt. Diese Hinweise und Vermutungen hinsichtlich einer Manipulation des Pendels hat der berühmte italienische Schriftsteller Umberto Eco in den Roman "Das Foulcautsche Pendel" gepackt. Das ganze scheint eine Jesuiten/Illuminatenverschwörung zu sein, um dem gottlosen Heliozentrismus zum Durchbruch zu verhelfen. Beim Heliozentrismus geht es nämlich um mehr als nur verschiedene Modelle, die in der Praxis eigentlich keinen Unterschied bedeuten. Es geht darum Gottes Wort zu unterminieren. Es geht darum lange Zeiträume zu erhalten, die Voraussetzung für die ebenso gottlose Evolutionstheorie sind. Hier eine Kurzdarstellung, wie in dem Roman der Schwindel beschrieben wird: http://romanpytel.blogspot.de/2009/07/ho...s-pendulum.html

Auch auf anderen Gebieten haben Personen, die Kenntnisse von tatsächlichen Verschwörungen und tatsächlichen Verbrechen hatten, diese Kenntnisse nur in Romanform weiterverbreitet, um nicht Schwierigkeiten für ihre Person heraufzubeschwören. So z.B. bei den Attentaten in Luxor, die einen ganz anderen Hintergrund haben, als öffentlich zugegeben. Oder auch bei Chemtrails. Die Tochter einer Militärangestellten in England, die über militärische Forschung auf dem Gebiet der Wetterkontrolle/Chemtrails als Archivarin tätig war, hat das, was ihre Mutter erlebte und wußte auch nur in Romanform geschrieben, weil es für sie persönlich zu gefährlich war dies deutlicher zum Ausdruck zu bringen. Und selbst das, hätte ihr fast das Leben gekostet. Ihre Mutter kam bei einem unwahrscheinlichen (wohl fingierten) Verkehrsunfall ums Leben und man hat der Tochter verweigert, Näheres aus den Polizeiakten zu erfahren....

Hinsichtlich des äußeren Einflusses auf den Pendel verweise ich auf Beobachtungen bei Sonnenfinsternissen, die nachweislich eine Änderung des Ausschlags des Pendels bewirkten. Auch der Mond wirkt sich auf den Pendel aus.

Hier eine Beschreibung des Schwindels:

http://www.reformation.org/united-nations.html
http://www.colonelgebonaventure.com/119761645

http://www.rolf-keppler.de/allais-lichtbewegung.htm
Prof. Maurice Allais hat um die 220 000 Pendelversuche durchgeführt und behauptet, dass diese nicht unbedingt die Erddrehung nachweisen, sondern auch von Sonne, Mond und den Planeten beeinflusst wird.
(mit den übrigen dort genannten Theorien gehe ich aber nicht einig).
Siehe auch http://www.welt.de/print-welt/article579...elversuche.html
mit Hinweis auf Sonnenfinsternisse, die Einfluß auf das Pendelverhalten hatten. Natürlich versucht man das irgendwie hinwegzuerklären, damit niemand auf die Idee kommt, mit dem Pendel könne u.U. doch nicht die Erdrotation nachgewiesen werden.

http://elektropizza.de/?page_id=13
http://www.haw-hamburg.de/ti-mp/pendel.html

Ich hoffe, die Links sind noch alle aktuell.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 05.06.2014 | Top

RE: Geozentrismus = Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage

#308 von Topas , 07.06.2014 10:48

Hallo Schrat,

sehr interessant, ich bin allerdings noch nicht durch, da es viel zu lesen ist. An eine direkte Manipulation glaube ich aber nicht, denn die erwähnten Maßnahmen dienen der Stabilität und dem Antrieb des Pendels, die einen Störausgleich darstellen oder eben das Pendel am Laufen halten sollen. Die Einflüsse des Allais-Effektes sind anscheinend nicht restlos geklärt bzw. sprechen Sie für einen Einfluss, nicht jedoch für eine grundsätzliche Widerlegung der Interpretation des Pendels. Es ist ja auch nicht so, dass diese Erkenntnisse nicht untersucht würden und gegebenenfalls die Theorie des Pendels erweitern.
Natürlich stellt sich auch die Frage, ob eine rotierende Erde tatsächlich der Bibel unbedingt widersprechen würde. Selbst da gibt es, soweit ich weiß, theologisch unterschiedliche Versionen unter Christen.
Aber ich werde mich mal näher damit befassen, dauert nur ein bißchen. :-)
Falls du noch aufschlussreiche Links hast, immer her damit, ich sammle erstmal die Informationen. :-)

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


Schöpfung - in 6 Tagen :-)

#309 von Isai , 07.06.2014 23:16

Hallo




auf Grund dessen
und den folgenden Aussagen aus der Bibel...:


1. Mose 1:5

Zitat
Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: ein Tag.



1. Mose 1:8

Zitat
Und Gott nannte die Wölbung Himmel. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: ein zweiter Tag.



1. Mose 1:13

Zitat
Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: ein dritter Tag.



1. Mose 1:19

Zitat
Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: ein vierter Tag.



1. Mose 1:23

Zitat
Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: ein fünfter Tag.



1. Mose 1:31

Zitat
Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.




2. Mose 20:11

Zitat
Denn in sechs Tagen hat der HERR den Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er ruhte am siebten Tag; darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.





... denke ich inzwischen, dass man diese Verse beim Wort nehmen kann.



Nur ob die Schöpfung der Erdkugel an sich, die ja wüst und leer war, mit in den ersten Tag (vor der Entstehung des Lichtes) einbezogen werden kann, entnehme ich dem Vers leider nicht klar und eindeutig.

Wie seht ihr das mit der Erdkugel - vor dem ersten Tag oder innerhalb des ersten Tages?




Lieben Gruß,

Isai




Aber euch, die ihr hört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen;
segnet, die euch fluchen; betet für die, die euch beleidigen!

Dem, der dich auf die Backe schlägt, biete auch die andere dar; und dem, der dir den Mantel nimmt, verweigere auch das Untergewand nicht!
Gib jedem, der dich bittet; und von dem, der dir das Deine nimmt, fordere es nicht zurück!
Und wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, tut ihnen ebenso!
Und wenn ihr liebt, die euch lieben, was für einen Dank habt ihr? Denn auch die Sünder lieben, die sie lieben.
Und wenn ihr denen Gutes tut, die euch Gutes tun, was für einen Dank habt ihr? Auch die Sünder tun dasselbe.
Und wenn ihr denen leiht, von denen ihr wieder zu empfangen hofft, was für einen Dank habt ihr? Auch Sünder leihen Sündern, damit sie das Gleiche wieder empfangen.
Doch liebt eure Feinde, und tut Gutes, und leiht, ohne etwas wieder zu erhoffen! Und euer Lohn wird groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.
Seid nun barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!
Und richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden; und verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden. Lasst los, und ihr werdet losgelassen werden.
(Lukas 6:27-37)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 07.06.2014 | Top

RE: Schöpfung - in 6 Tagen :-)

#310 von Gast , 08.06.2014 07:34

Hallo Isai,

bezieht sich das nun auf die Thematik Helio/Geozentrismus oder ein separater Punkt innerhalb der Diskussion Schöpfung oder Evolution?

Bei deinem Link mußte ich noch daran denken, dass nicht nur unterschiedliche 'Waldschichten' aufträten, sondern im Extremfall behauptet würde, die Douglasie hätte sich aus der Hemlocktanne entwickelt. ;-)


RE: Schöpfung - in 6 Tagen :-)

#311 von Topas ( Gast ) , 08.06.2014 07:35

Oh, sorry, hab vergessen mich einzuloggen.

Topas

RE: Schöpfung - in 6 Tagen :-)

#312 von Schrat , 08.06.2014 08:14

Lieber Jurek,

über die Gestalt der Erde sagt die Bibel direkt nichts aus. Auch der Hinweis auf das hebräsiche Wort "Chug" hilft da nicht weiter, weil dieser Ausdruck zu allgemein ist und nicht direkt auf eine Kugel Bezug nimmt. Aber es gibt gewisse Ableitungen, die nahelegen, daß die Erde eine Kugel sein muß. Die Genesis legt nahe, daß die Erde im Mittelpunkt des Universums liegt und auch wissenschaftliche Erkenntnisse von berühmten Astronomen deuten in dieselbe Richtung. Ich hatte schon entsprechende Zitate eingestellt. Nur ist dieser Gedanke für diejenigen, die nicht an Gott und die Bibel glauben, wie sie selber sagen "ein Horror".


Morgengruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


RE: Schöpfung - in 6 Tagen :-)

#313 von Schrat , 08.06.2014 08:22

Lieber Topas,

was die Mechanik anbelangt, so müßte ein unabhängiger Fachmann das mal untersuchen. Aber meines Wissens hat das noch keiner getan und man lässt keinen ran...

Die Hinweise, die ich in den Links gefunden haben, zeigen meines Erachtens deutlich an, daß da doch gezielt manipuliert wird. . In einem der Links wird auch nachgewiesen, wie der mechanische Betrug mit einem mathematischen Betrug einhergeht und dort mathematische Unmöglichkeiten rauskommen, wenn man die Berechnungen auf einen Pendel anwendet, der sich am Äquator befindet. Wenn es ein Betrug ist, dann ist natürlich zu erwarten, daß das erst einmal abgestritten und anders erklärt wird.

Was der Einfluss des sich um die Erde drehenden Universums einschließlich Sonne und Mond anbelangt, so wird natürlich auch da versucht andere Erklärungen zu finden. Auch dort wäre es natürlich "ein Horror", wenn man zugeben müßte, daß die Behauptung, es gäbe keine äußeren Einwirkungen auf den Pendel, zutrifft.

Diese Behauptung trifft nicht zu. Allein der Mond hat Einfluss auf die Erde, wie man ja aufgrund der Gezeiten weiß. Und in einem der Links wird das Experiment eines Nachfahren von Darwin geschildert, mit dem er auch einen Pendelversuch gemacht hat, mit dem exakt der Einfluß des Mondes auf diesen Pendel nachgewiesen wird! Der Pendel bewegt sich dann zwar etwas anders als der Foucaultsche Pendel, aber grundsätzlich ist damit die Einwirkung von Kräften außerhalb der Erde auf einen Pendel nachgewiesen. Der Unterschied ergibt sich wahrscheinlich durch die betrügerische Mechanik.

Morgengruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


RE: Schöpfung - in 6 Tagen :-)

#314 von Schrat , 08.06.2014 13:17

Lieber Isai,

die Exegese der Zeugen Jehovas und auch anderer besagt, daß der erste Vers der Genesis "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde" die Zeit vor der 6-Tage-Schöpfung beschreibt. Und dies könnte dann eine beliebig lange Zeit sein. Dem möchte ich im Einklang mit vielen anderen Exegeten widersprechen.

Der Vers 1 ist nur eine Art Überschrift über das was dann im Folgenden im einzelnen näher erklärt wird. Dies begegnet und des öfteren in der Bibel. Und auch 2. Mose 20:11 bestätigt das, indem gesagt wird, daß Gott in 6 Tagen Himmel und Erde schuf.

Am ersten Tag also wurden Himmel und Erde geschaffen, wobei der "Himmel" das für uns sichtbare Universum ist. Der Himmel als Aufenthaltsort Gottes war ja schon immer da.

In Verbindung mit der Erschaffung von Himmel und Erde wurde auch Licht in allgemeiner Form geschaffen, noch nicht in Forum von bestimmten Leuchtkörpern. Das geschah also am ersten Tag.

Dann wird beschrieben, wie eine Ausdehnung zwischen den Wassern geschaffen wurde. Die Meinungen gehen auseinander, was es bedeutet, daß die Wasser geschieden wurden. Jehovas Zeugen haben gelehrt, daß ursprünglich eine Wasser- oder Wasserdampfschicht damit gemeint ist, die während der Sintflut einstürzte. Das bringt aber viele logische und physikalische Probleme mit sich. Eine andere Deutung, die ich inzwischen für sinnvoller halte ist die, daß es sich einmal um das Wasser handelt, was hier auf der Erde z.b. in Form von Ozeanen, Seen, Flüssen und (nach der Sintflut) in Form von Wolken vorhanden ist und auf der anderen Seite um die Begrenzung des sichtbaren Universums in Form von Eis. Und diese Begrenzung spiegelt und bewirkt dadurch den Anschein von unendlicher Größe. Es ist tatsächlich ein "Firmament" oder eine "Feste" (hebr. raque).

Erst nachdem die Erde geschaffen wurde, wurden Sonne, Mond und Sterne geschaffen, um der Erde zu dienen.
Entgegen den gottlosen Wissenschaftlern und Philosophen, wie Carl Sagan, steht die Erde im Mittelpunkt des Weltalls still und alles andere dreht sich drum herum. Das geschah am dritten Tag. Und interessanterweise wurden die Pflanzen schon am zweiten Tag geschaffen, obwohl noch kein Licht von der Sonne da war. Aber das war ja kein Problem, weil ja Licht im allgemeinen Sinne schon vom 1. Tag her da war..

Ob die Erde eine Kugel ist, kann man nicht direkt aus der Bibel entnehmen, wohl aber aufgrund gewisser Bibelstellen ableiten. Aber das ist auch nicht wichtig, weil dies kein Streitpunkt ist und eindeutig feststeht. Das ist nunmal mit moderner Technik, Flugzeugen, Satelliten nachzuweisen. Und auch in vergangenen Jahrtausenden haben kluge Köpfe das allein durch Beobachtung herausgefunden, z.B. Ptolomäus.

Streitpunkt ist nur, ob die Erde im Mittelpunkt des Universums steht und sich nicht bewegt. Und dazu gibt es sowohl eindeutige Aussagen der Bibel, wonach Erde "unbeweglich" ist (siehe Bibeltexte unter Fixedearth.com) als auch wissenschaftliche Beobachtungen und wissenschaftliche Experimente.

Wenn die Erde sich drehen würde, müßten wir das spüren und man müßte ein Drehmoment feststellen, welches je nach Breitengrad abweichen müßte. Außerdem müßten unterschiedliche Drehgeschwindigkeiten je nach Breitengrad im Verhältnis zum Universum feststellbar sein. Beides wird nicht festgestellt. Natürlich gibt es "Erklärungen" dafür. Das sind aber alles Luftnummern, unbewiesene Theorien und Rechentricks ohne Rückhalt nach dem Motto "was nicht paßt wird passend gemacht".

Wenn die Erde sich im Verhältnis zum Universum dreht, müßte auch der Effekt eintreten, den wir bei einer Zugfahrt beobachten. Nämlich daß sich weiter entfernt liegende Objekte scheinbar langsamer bewegen (Relativbewegung). Doch wir beobachten, daß sich die Himmelsobjekte im Verhältnis zur Erde alle mit ähnlicher Geschwindigkeit über der Erde bewegen. Das kommt daher, weil die Erde still im Weltraum steht und sich das Weltall mit Sonne, Planeteten und Sternen in ca 24 Stunden um die Erde bewegen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 08.06.2014 | Top

Schöpfung in 6 Tagen, aber WELCHEN "Tagen"!?

#315 von Jurek , 08.06.2014 14:47

Nochmal kurz zu meiner Frage im Beitrag #303:
Es geht MIR nicht bloß um welche Mathematische Berechnungen vom Verlauf welcher da Gestirne als theoretische Abhandlung…, sondern mir geht es um knallharte Astronomie, die 100% mit den heutigen Ansichten übereinstimmen müssen, um zum Beispiel die zwei Raumsonden auf dem Mars landen zu lassen, oder den russischen Sputnik so zu steuern, dass der auch zu richtigen Zeit und am ganz genauen richtigen Ort auch Schwung durch Planeten unseres Sonnensystems holen kann, und vieles andere mehr…
Denn die Himmelskörper müssen alle so perfekt funktionieren (bzw. die Berechnung der Astronomen), dass das mit heutigen Ansichten übereinstimmt, sonst gäbe es Katastrophe und heutige Raumastronomie wäre eine Farce!

Ich schreibe zwar das hier zu euren Aussagen, aber ich weiß nicht so wirklich, was das mit Evolution á Schöpfung zutun hat?
Vielleicht bezüglich der Frage, wie GENAU das Universum von GOTT erschaffen wurde? Das weiß doch niemand so genau, oder?
Oder kann man doch behaupten, dass es (kontrollierte) Evolution des Universums zu 100% nicht gegeben hat (wenn man AUCH genau weiß, was dieser Begriff „Evolution“ bedeutet, und dass GOTT nicht innerhalb des Fingerschnippens dies ins Dasein brachte…)?

-------------------------------------------------

Zu dem Beitrag #312 von Schrat:

Nun ja, so genauerst definiert wie in unserer Sprache, sagt die Bibel nicht direkt was dazu aus, und zwar über die Gestalt der Erde. Dennoch interessant – so finde ich das (gegenüber damaligen Vorstellungen der Heiden darüber) –, dass schon ca. 700 Jahre vor CHRISTUS, hatte Jesaja darüber geschrieben, dass es um den KREIS der Erde geht.
Das Wort „khug“ (חוג) bedeutet „rund“ oder „Kreis“, doch einige Ausleger halten „Kugel“ für eine präzisere Auslegung, zumal direkt für „Kugel“ gab es im Althebräischen keinen speziellen Begriff dafür, und wofür man auch allgemein diese Beschreibung verwendete.
Du kannst die Bibel genau nach dem Wort „Kugel“ absuchen, und bei genauerer Wiedergabe des Textes, findest du auch sonst nichts dazu, weil eben es dafür kein spezielles Wort gab (wie in unserer Sprache). Daher könnten wir davon ausgehen, dass die Aussagen Jesajas sich auf „Kugel“ oder „Kugelähnliches“ beziehen.
In damaligen Vorstellungen gab es vieles nur in 2D. Deswegen meinten viele auch damals, dass die Erde eine Scheibe sein. Und auch die Reliefs etc., wurden alle in 2D gestaltet, nicht mit 3D-Effekt.
Wenn man alles zusammen betrachtet, hatte Jesaja da ganz andere Vorstellungen von der Erde, als die umliegenden Heidennationen. Genauso wie Hiob und andere biblische Aussagen, die im krassen Gegensatz zu manchen anderen damaligen Vorstellungen von der Erde (bzw. auch derer Gestalt und „Standort“ betrifft), die damals so gab.

Zitat
es gibt gewisse Ableitungen, die nahelegen, daß die Erde eine Kugel sein muß. Die Genesis legt nahe, daß die Erde im Mittelpunkt des Universums liegt und auch wissenschaftliche Erkenntnisse von berühmten Astronomen deuten in dieselbe Richtung. Ich hatte schon entsprechende Zitate eingestellt. Nur ist dieser Gedanke für diejenigen, die nicht an Gott und die Bibel glauben, wie sie selber sagen "ein Horror".


Ich glaube an die Bibel und was drinnen steht, ist für mich kein „Horror“.
Aber dass die Erde im Zentrum des Universums ist (wo sind dessen Grenzen?!?), das kann ICH aus der Bibel nicht ohne Hindeutungen erkennen. Die ist doch auch nicht einmal im Zentrum unserer Galaxie! (Wieso müsste sie das?).
Ich kann auch nicht im Kontext erkennen (ohne „auf nur Buchstaben zu reiten“), dass die Erde samt dem Universum innerhalb von max. 12 Stunden erschaffen wurde! Denn das ist für mich sowohl nach der Bibel als auch nach dem Möglichen und Überprüfbaren, einfach nicht haltbar (dass das gesamte Universum nicht älter wäre als gut 6 Tausend Jahre).
Und bedeuten die Aussagen der Kurzzeitkreationisten für mich, dass die Bibel für mich ein „Horror“ ist? – Sicher nicht.

Würdest du das mit der "Kugel" Mehr oder Weniger auch so sehen wie ich?

Gruß allerseits!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 08.06.2014 | Top

   

Alter der Pyramiden - vorsintflutlich?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen