Juden oder Israeliten?

#271 von Schrat , 14.04.2015 21:16

Liebe Forumsteilnehmer,

manchmal gibt es hinsichtlich der Ausdrücke Juden und Israeliten etwas Begriffsverwirrung.

Hilfreich fand ich folgenden Artikel:



http://www.bibel.com/jesus-forum/haus-is...juda-t9939.html

Zitat
Israel" und "Juda" sind betreffs der Nachkommenschaft Israels (d.i. Jakob)
gleich. Die Trennung erfolgte wie gesagt in der Königszeit unter Rehabeam,
seither wird das Nordreich (König ist Jerobeam I.) und das Südreich (König ist
Rehabeam) als "Israel" und "Juda" bezeichnet.

Geographisch bedeutet das konkret: zum Süden gehörte das Stammesgebiet Juda und
Benjamin (Jerusalem liegt in Benjamin, nicht in Juda), alle anderen Stämme
gehören zum Norden, also der Rest von "Israel", daher der Name. Der bedeutendste
und flächenmäßig größte Stamm im Norden war Ephraim, warum der Norden manchmal
auch einfach als "Ephraim" bezeichnet wird.

Die Problematik wird bei Jeremia besonders benannt, daher auch die Bibelstelle,
denn damals war "Israel" bzw. "Ephraim" (also der Norden) schon lange
untergegangen, d.h. etwa 100a zuvor von Assur erobert und deportiert worden. Der
Norden galt als Vergleich und abschreckendes Beispiel für den Süden, der im
Begriff war ebenso ausgetilgt zu werden. Exakt darum geht es bei Jeremia.

Infolge der Diaspora wurde nun nicht mehr von Israeliten aus dem Nordreich und
Israeliten aus dem Südreich gesprochen, die ethnologischen Stammesgrenzen waren
mit der Deportation ohnehin verwischt, sondern "Juda" war nunmehr synonym für
alle noch lebenden Israeliten weltweit. Und das ist bis heute so geblieben
. Das
wird bei Ester deutlich.

Im Buch Ester geht es betreffs der Israeliten namentlich nur um "Juden", während
aber schon Mordechai und Hadassa (Ester) selbst, Benjaminiten waren. Hier ist
zum ersten Mal die Bezeichnung "Jude" synonym für alle Israeliten.
,,,,,,,,,,,,,,,,,,

.



Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 14.04.2015 | Top

Zur Information

#272 von Jurek , 15.04.2015 05:52

Hallo Hervé Noir,

Zitat
Wie das 11. Kapitel des Römerbriefes zeigt, gelten die den zwölf bzw. dreizehn Stämmen Israels (die heutigen Juden sind hauptsächlich die Nachfahren der Stämme Juda. Levi und Benjamin) von Gott gegebenen Versprechen (vgl. 1. Mose Kapitel 48 und 49) nach wie vor.


Dass es buchstäblich 13 Stämme Israels gab, ist mir bis jetzt neu. …
Hier in Betrachtung des Römerbriefes wurde zu nahezu allen wichtigen Aussagen dieses Briefes Stellung genommen.
Welche davon wäre nach deiner Meinung falsch und ggf. auch warum?
(Wobei wie erwähnt, der Ordnungshalber, wäre es m. E. besser mal in „Fragen zum Inhalt der Vers-für-Vers-Besprechung“ zu verlagern. Hier ging es nur um direkte oder systematische Vers-für-Vers-Besprechung des Römer-Textes).

Im Inhaltsverzeichnis des Forums kann man nachlesen, dass auch im Bereich „Fragen, Ansichten, Meinungen“ auf die Thematik Israel Bezug genommen wurde und dort wurde auch versucht zu klären, was oft dazu auch allgemein so diskutiert wird.

Eine der zentralen Bibelstellen bei der Thematik ist für mich 2.Mose 19:5!
Diesen „Vertrag“ schloss GOTT mit seinem Volk, und von dem ist das abhängig, ob wirklich die buchstäbliche Stämme Israels bei JEHOVA GOTT noch von dergleichen Bedeutung sind wie früher.
Mit anderen Worten es würde sich nichts bei GOTT ändern, wenn eben sich bei den Israeliten nichts geändert hätte …

Zitat
Konsequent gefolgert, ergeben sich aus den beiden Kapiteln und den prophetischen Schriften die Frontverläufe der unmittelbar vor uns liegenden Zukunft.


Die Frage ist für mich, ob das heutige Volk der Juden als solches, immer noch das Volk GOTTES ist, oder ob es vielmehr so ist, wie JESUS das in seinem Gleichnis in Matthäus Kapitel 22 zeigte.
Wenn die eigentlich geladenen Gäste nicht kommen wollen, dann werden auch andere dazu eingeladen. So erfüllt sich auch Joh 10:16, wonach außer den Juden (dem Fleische nach), gibt es auch das geistige Volk Israel. (Vgl. auch Gal 3:26-29).

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


Auch heute handelt Gott mit den Nachkommen Jakobs

#273 von Schrat , 15.04.2015 08:36

Lieber Jurek,

lies doch nochmal Römer 11! Dort steht doch die Antwort zu Deiner Frage:

Zitat
Diesen „Vertrag“ schloss GOTT mit seinem Volk, und von dem ist das abhängig, ob wirklich die buchstäbliche Stämme Israels bei JEHOVA GOTT noch von dergleichen Bedeutung sind wie früher.



Warum verweist denn Paulus bei seiner Aussage, daß Gott seine Aussagen nicht gereut - also weiterhin bestehen - darauf, daß auch er ein Israelit aus dem Stamme Benjamin ist? Das wäre sinnlos, wenn hier nicht die buchstäblichen Nachkommen Abrahams über Jakob gemeint wären! Natürlich reicht die Abstammung alleine nicht aus, sondern man muß auch denselben Glauben wie diese treuen Gottesmänner haben.

Diese Umdeutung in ein "geistiges Israel", wie es nicht nur Jehovas zeugen machen, ist also falsch! Auch hier wieder: Man kann und muß Gott beim (buchstäblichen) Wort nehmen und darf nicht den Fehler begehen den deutlichen Worten Gottes durch eine "Vergeistigung" einen anderen Sinn zu unterschieben. Alles nach dem berühmt-berüchtigten Muster "....solllte Gott wirklich gesagt haben....". Die Vereheißung eines NEUEN BUNDES ging ebenfalls erst einmal an die Nachkommen Jakobs und erfüllte sich an diesen. (siehe z.B. Jeremia 31).

Ja, Gott hat wirklich gesagt, daß er alle Nationen durch den Samen Abrahams segnen wird und wir dürfen es heute genauso verstehen, wie es Abraham verstanden hat und verstehen mußte, mit der einzigsten Ausnahme, daß Gott es wegen des Versagens Israels vorgesehen hat, daß auch Menschen aus den Nationen zu Israel zählen. (siehe Ölbaumgleichnis).

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012


RE: Auch heute handelt Gott mit den Nachkommen Jakobs

#274 von Jurek , 15.04.2015 13:35

Hallo Schrat,

wegen besserer Übersicht, hatte ich geschrieben, dass es besser wäre nur eine thematische Diskussion wie diese jetzt auf dieser Seite, zu passenderen Seiten zu verlagern, weil hier sollten direkt und nur die einzelne Bibeltexte zum Römerbrief behandelt werden.
Der Bereich lautet doch konkret Vers-für-Vers-Betrachtung.
Sonst haben wir zu einem Thema unter verschiedenen Themen dasselbe Gespräch, was ich eher hier vermeiden möchte.
Zumindest mir geht es so, dass ich mich dann verliere zwischen Eigentlichen und Allgemeinen.
Daher werde ich dir unter Israel antworten. Du kannst dort mal reinschauen.
Freue mich dann auf deine und sonst auch eure Antworten zu meinen Gedanken dazu.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.04.2015 | Top

RE: Auch heute handelt Gott mit den Nachkommen Jakobs

#275 von Schrat , 15.04.2015 15:25

Lieber Jurek,

wenn Du hier eine Frage oder Behauptung einstellst, mußt Du damit rechnen, daß ich sie auch hier beantworte!
Wenn du willst kannst Du meine Antwort in einen anderen Thread verschieben, der dir passender erscheint, nur dann wirst Du sicher auch Deinen Text, de rmeinem Kommentar zugrunde lag, dorthin verschieben, um den Zusammenhang nicht zu zerreißen!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012


RE: Auch heute handelt Gott mit den Nachkommen Jakobs

#276 von Jurek , 15.04.2015 16:46

Ich konnte auch wo anderes antworten.
Leider Einzelbeiträge kann ich nicht verschieben.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


   


Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen