Auferstehung

#1 von Jurek , 05.02.2010 15:57

Ich möchte in die Runde mal die Frage stellen, ob alle die inzwischen verstorbenen GOTT-Treuen, schon (geistig) auferstanden und bei dem HERRN im Himmel sind, oder liegt das noch in der Zukunft?

Ich persönlich meine (so z. B. nach 1.Thes 4:15-17), dass außer natürlich dem HERRN JESUS, noch niemand im Himmel bei dem HERRN JEHOVA ist. Und dass das ein künftiges Ereignis ist.

Was meint Ihr dazu?


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.04.2012 | Top

RE: Auferstehung = wann?

#2 von Philos , 05.02.2010 19:42

Lieber Jurek und lieber Leser,
nach der Schrift sollen 2 Auferstehungen stattfinden :

1. "Die erste Auferstehung" - so genant in Offenbarung 20:4-6. Sie betrifft die Berufenen und Auserwählten die in den Prüfugen treu ausgeharrt haben. Diese Auferstehung findet statt bei der Rückkehr Jesu, die nocht in der Zukunft liegt. Jene die daran teilhaben werden schlafen also immer noch im Tod. - 1Thessalonicher 4:13-18.

2. Die allgemeine Auferstehung der Toten, die nach den "1000 Jahren" stattfndet :
... Die anderen Toten wurden erst wieder lebendig, nachdem die tausend Jahre vorüber waren. - Offenbarung 20:5
7 Wenn die tausend Jahre vorüber sind, ... 11 Ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß. Erde und Himmel konnten seinen Blick nicht ertragen, sie verschwanden im Nichts. 12 Und ich sah alle Toten vor dem Thron Gottes stehen: die Mächtigen und die Namenlosen. Nun wurden Bücher geöffnet, auch das Buch des Lebens. Über alle Menschen wurde das Urteil gesprochen, und zwar nach ihren Taten, wie sie in den Büchern beschrieben waren. 13 Das Meer gab seine Toten zurück, ebenso der Tod und sein Reich. Alle, ohne jede Ausnahme, wurden entsprechend ihren Taten gerichtet. - Offenbarung 20:7-13.


Mit brüderlichem Gruß
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010

zuletzt bearbeitet 05.02.2010 | Top

RE: Auferstehung = wann?

#3 von Jurek , 05.02.2010 19:46

Vielen Dank für diese Antwort. Denn diese ist m.E. schon insofern wichtig, weil dabei auch einige Unklarheiten es gibt und etliche Gruppen der Meinung sind, dass die heiligen Verstorbenen, schon im Himmel sind. - Auch was die Auferstehung nach den "1000 Jahren" betrifft ...

Brüd. Grüße!


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 06.02.2010 | Top

RE: Auferstehung = wann?

#4 von Philos , 05.02.2010 21:39

Lieber Jurek,
1 Milliarde Katholiken glauben, Maria sei in den Himmel aufgefahren sowie unzählige Heiligen an die sie Gebete richten. Alles umsonst weil Maria und die echten "Heiligen" immer noch im Tod schlafen wie aus meinem obigen Kommentar hervorgeht denn die 1. Auferstehung findet erst statt bei der Rückkehr Jesu und die liegt noch in der Zukunft. - 1Thessalonicher 4:13-18.

Auch Jehovas Zeugen sind sehr im Irrtum mit ihrer Behauptung, die 1. Auferstehung habe im Frühjahr 1918 stattgefunden und die "Gesalbten" unter den ZJ würden seitdem einzeln bei ihrem Tod sofort in den Himmel aufsteigen ! Dies widerspricht direkt den Worten des Apostel Paulus der schrieb :
15 Denn das sagen wir euch in einem Wort des Herrn: Wir, die wir leben und bis zur Wiederkunft des Herrn übrigbleiben, werden den Entschlafenen nicht zuvorkommen; 16 denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, z us a m m e n mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. - 1Thessalonicher 4:15-17.
Die Bibel ist doch sehr deutlich, oder ?

Mit aufrichtigem Gruß an alle
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010

zuletzt bearbeitet 05.02.2010 | Top

RE: Auferstehung = wann?

#5 von Jurek , 06.02.2010 08:48

Ja, lieber Philos, das sehe ich auch so.

Eben die Katholiken haben den VATER (JHWH) zu einer Trinität mit dem SOHN, und noch einem GOTT.. verschmolzen, daher ist auch dieser SOHN ein „Drittel“ dieses allmächtigen GOTTES, also im Grunde zus. der eine GOTT, und die Maria (Mutter JESU), die wurde zu der Mittlerin erhoben (was nur dem JESUS zusteht!), durch die man (und auch nur die katholischen Heiligen) diese Gebete zu diesem m. E. „Mysteriösen GOTT“ richten kann.
Die meisten (wohl weit >90%?) chr. Kirchen/Germeinden haben zwar davon nicht alles übernommen, aber auch das, dass diese Treuen in Christo, gleich nach ihrem Tod in den Himmel wandern, auch einzeln = weil sie (die Kirchen/Gemeinden) auch die Lehre von der unsterblichen Menschenseele übernahmen … (Eine Lüge zieht eine andere Lüge nach sich, sonst würde der Kartenhaus zusammenstürzen).

Was die sog. „Jehovas Zeugen“ betrifft, so tun die das nicht wegen Übernahme mancher Lehren, sondern wegen ihrer falschen bibl. Chronologie, auf die sich ebenso viele andere Dogmen stützen (müssen), sonst fällt das ganze Gebäude um. (Apg 1:7; 2.Tim 2:18).
Ich hatte diesbezüglich – wegen der von dir zitierten Bibelstelle – (durch einen Ältesten der „ZJ“, dem ich diese Frage stellte) schon vor vielen Jahren in „Bethel“ auch darüber nach der offiziellen Meinung der „ZJ“ dazu gefragt und ich möchte fairerweise auch diese offizielle Aussage, die durch die Zentrale der „ZJ“ kam, hier diesbezüglich im Original (Name und Adresse des Empfängers wurden von mir gelöscht) zu Wort kommen lassen (auch wenn das [die „ZJ“ und WTG] eigentl. nicht das Haupthema hier ist oder direkt sein sollte, sondern die BIBEL, mit ihren Problemlösungen und zum GOTT weiterführenden Aufklärung, - aber um nur zu zeigen, wie die von dir angesprochenen "ZJ" diese Bibelstelle interpretieren).

Brüd. Grüße!


Angefügte Bilder:
1.jpg   2.jpg  
 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 16.04.2012 | Top

RE: Auferstehung = wann?

#6 von Maranate , 08.02.2010 11:13

Hallo zusammen!

Zuerst wollte ich gerne darauf eingehen, dass es die Annahme gibt, dass alle Verstorbenen in einer Art 'Schlaf' auf die Auferstehung warten. Im AT war dies auch sicher so, denn als man dort Tote anrief lesen wir dass einer sagt: "Warum störst du meine Ruhe (Schlaf)?"

Aber wie wir wissen, ging Jesus in dieses Totenreich um es in zwei Bereiche zu teilen. Weiters haben wir auch in der Bibel das Beispiel von dem Reichen und Lazarus, was ja nicht als Gleichnis angesehen wird. Da schlafen beide nicht und wissen ganz genau, dass sie an ihrem Zustand nichts mehr ändern können. Dem Lazarus geht es dort im 'Schoß Abrahams' sehr gut. Dies wird gerne als so eine Art 'Vorhof' zum Himmel angesehen. Ich denke daher nicht, dass die Verstorbenen schlafen bis zur Auferstehung.

Zitat
auch die Lehre von der unsterblichen Menschenseele übernahmen … (Eine Lüge zieht eine andere Lüge nach sich, sonst würde der Kartenhaus zusammenstürzen)


Warum meinst du, dass dies eine Lüge ist? Unsere Seele ist doch auch nicht sterblich, sondern währt ewig. Wiedergeborene verbringen diese Ewigkeit beim Herrn in dem Auferstehungskörper und Ungläubige ohne diesen Körper in der ewigen Verdammnis. Klar leben sie dort nicht in dem Sinn von Leben, welches wir von Gott bekommen haben, aber sie existieren bzw. vegitieren und haben auch ihre Empfindungen usw.

Gut finde ich die Unterscheidung der kath. ernannten 'Heiligen' und der wahren Heiligen. Heilig ist nämlich ausschließlich Gott und daher auch nur jene, die den Hl. Geist bekommen haben, also Wiedergeborene. Aus dem Grund schreibt Paulus in seinen Briefen ja auch immer an die Heiligen in .... z.B. Korinth oder Rom usw. weil die dort versammelten Gläubigen Heilige sind.

liebe Grüße
Maranate


der HERR kommt bald

 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009


RE: Auferstehung = wann?

#7 von Jurek , 08.02.2010 12:42

Die Maranate hat heute richtig „zugeschlagen“ mit ihren Antworten. Freut mich sehr!
Auch ich werde versuchen meine Gedanken da „beizusteuern“, wobei ich gebe es zu, ich weiß auch nicht immer alles (zumal du schreibst: „Aber wie wir wissen…“ – ich weiß es nicht. ).

Erstmal vielen Dank und ich melde mich mal wieder!
Und ich hoffe auch, dass der erfahrene Br. @Philos, auch einiges erklären könnte.

Liebe Grüße!


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 08.02.2010 | Top

RE: Auferstehung = wann?

#8 von Jurek , 08.02.2010 18:36

Hallo Maranate!

Was tun wir (auch du) mal im Schlaf?
Zumindest ich kann aktiv und voll bewusst nichts machen.

Ich denke pers. so, dass man echte Tote nicht anrufen kann.
Im AT müssen das wohl eher Dämonen gewesen sein, die sich für andere ausgegeben haben.
Denn: Auch heute ist den Christen untersagt, die Geisterwelt „anzurufen“… (3.Mose 20:27; 5.Mose 18:11; Gal 5:20). = Warum wohl?
Weil sie (die Toten) soo sehr beschäftigt sind, dass sie für uns keine Zeit mehr haben, oder warum wohl? …

Ich frage mich auch, warum ist die Rede vom Reichen und Lazarus nicht als Gleichnis anzusehen?
Luk 16:19ff = diese Rede hat doch keinen geschichtlichen Hintergrund. Zumindest so las ich in der Fußnote der Einheitsübersetzung.
Nur weil da ein Name auftaucht, der mit dem historischen Lazarus, dem Freund JESU, absolut nix zutun hat?
Verstehe ich nicht ganz. … Deswegen tue ich mich so schwer damit.

Was mir ganz besonders wichtig ist:

Zitat
Aber wie wir wissen, ging Jesus in dieses Totenreich um es in zwei Bereiche zu teilen.


Diese Aussage würde im Grunde besagen, dass JESUS gar nicht wirklich tot gewesen ist! = Wie hat Er uns dann erkauft, bzw. erlöst? NUR, weil Er seine kurzfristig angenommene Hülle weggelassen hat, aber selber nicht im Tode entschlafen ist??
Zumindest ich kann so was in der Bibel nicht finden. Und du?

Ich meinte auch:
auch die Lehre von der unsterblichen Menschenseele übernahmen … (Eine Lüge zieht eine andere Lüge nach sich, sonst würde der Kartenhaus zusammenstürzen)

Zitat
Warum meinst du, dass dies eine Lüge ist? Unsere Seele ist doch auch nicht sterblich, sondern währt ewig.


So was, dass die Seele unsterblich ist, habe ich in der Bibel noch nirgendwo gelesen.
Vor zwei oder drei Wochen (?), hat Pastor W. Wegert (der, von der Arche-TV) mal Bezug auf 1.Mo 2:7 genommen, indem der Mensch nicht eine Seele bekam, sondern diese Seele selbst IST. Oder steht in deiner Bibel da was anderes?

Beispiel: In Apg 2:41 wird davon berichtet, dass (infolge der Bekehrung) an einem Tag ungef. 3000 Seelen gläubig wurden…
Noch heute sagt man, dass die Gemeinde so und so, zählt 7000 Seelen. Oder wenn niemand da ist, sagt man: „Da ist keine Menschenseele dort“.
Aus vielen Bibelstellen entnehme ich, dass die von GOTT erschaffenen Wesen (ob Mensch oder Tier) Seelen SIND, und keine unsterbliche Seele haben. Im Gegenteil, z.B. in Hesekiel 18:4 lese ich, dass die Seele, die sündigt, die wird sterben. – etc.

Zumindest so sehe ich das, und ich würde anhand der Bibel des Besseren belehrt werden, wenn möglich.

liebe Grüße!

P.S.:
Die Frage hier bleibt wohl noch offen: "Auferstehung = wann?"


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Joh 2:19+10:18 = hat sich JESUS selber auferweckt?

#9 von Jurek , 15.04.2012 18:24

Auch heute in der Arche-Ansprache (Wiederholung von Vorwoche) wurde davon gesprochen, dass JESUS sein Tod und Begräbnis gesteuert hat und auch sich gar selbst auferweckte!
Kann das aber wirklich stimmen, wenn doch in der Bibel deutlich steht, dass JEHOVA GOTT seinen SOHN auferweckte? (Apg 2:24ff; 10:40; 13:30ff).

Die Meisten Bibelübersetzungen (wohl auch Angesicht der Stelle aus Luk 23:43 etc.) wiedergeben diese Stelle aus Joh 10:18 so, dass Jesus hatte auch die Macht sich das Leben selber wieder zu geben, wobei Er als Geist ja nie tot war. …
Stimmt das aber wirklich?
Ich meine NEIN!

T e x t b i b e l - (1899):
Niemand nimmt es von mir, sondern ich setze es ein von mir aus. Ich habe die Vollmacht es einzusetzen, und habe die Vollmacht es wieder zu empfangen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater bekommen.“.

Das dort verwendete hellenische Begriff lautet λαβειν und ist abgeleitet von dem Grundbegriff λαμβανω, und bedeutet eigentlich soviel wie: ergreifen, empfangen. (Bauer, Sp.917-920).

Diese Bibelstelle soll eigentlich besagen, dass JESUS nicht die Macht hat als Toter sich selber das Leben wieder zu geben, sondern er besitzt (im Auftrag GOTTES) die Macht (auch die Berechtigung) das Leben vom VATER wieder zu empfangen.

Was soll wirklich dagegen sprechen?


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.04.2012 | Top

RE: Joh 2:19+10:18 = hat sich JESUS selber auferweckt?

#10 von Schrat , 16.04.2012 21:44

Lieber Jurek,

diese irreführende Auslegung erinnert mich an die Sage von Baron von Münchhausen, der angeblich die Fähigkeit besaß, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen....

So ist es gewißlich nicht bei Tod und Auferstehung Jesu gewesen. Das ist doch wie bei Jesus üblich, bildliche Rede. Er hatte die Macht... Ja, er hatte die Macht, weil er sich entschieden hatte, Gott bis zum Tode treu zu bleiben und demzufolge hat Gott ihn - und nicht er selber - ihn aus dem Tode auferweckt.

Aber der Verdrehung der Bibel sind keine Grenzen gesetzt, wenn man nur genug Energie und Phantasie aufwendet.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


RE: Joh 2:19+10:18 = hat sich JESUS selber auferweckt?

#11 von Jurek , 17.04.2012 19:42

Eben, das Problem liegt an der Trinität! =(Denn der „allmächtige Gottsohn“ kann nicht sterben!).
Ist nur eine Lehre fundamental falsch, werden andere Aussagen dem angepasst…

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Joh 2:19+10:18 = hat sich JESUS selber auferweckt?

#12 von Schrat , 20.04.2012 21:46

Lieber Jurek,

in Verbindung mit dem aufgeworfenen Thema kommt auch 1. Petrus 3:18,19 mit in die Debatte

Zitat
18 Ja, auch Christus ist ein für allemal hinsichtlich Sünden gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit
er euch zu Gott führe, [er,] der im Fleische zu Tode gebracht, aber im Geiste
lebendig gemacht wurde. 19 In diesem [Zustand] ging er auch hin und predigte
den Geistern im Gefängnis, 20 die einst ungehorsam gewesen waren, als die
Geduld Gottes in den Tagen Noahs wartete, während die Arche errichtet wurde, in
der wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durch das Wasser getragen
wurden.



Es ist eine ziemlich schwierig zu deutende Bibelstelle. Die Allversöhner benutzen sie, um zu belegen, daß selbstg den schon Gestorbenen "noch eine Gelegenheit" gegeben wird. Dann wird die Stelle gebraucht, um zu belegen, daß Jesus nicht wirklich tot war, sondern sein "Geist" in der Zeit zwischen leiblichen Tod und Auferstehung noch tätig war. Dabei ist dann noch die Frage, wer denn nun die "Geister im Gefängnis" sind. Einige meinen, dies seien die in der Sintflut Umgekommenen, andere wieder alle bis zu der Zeit Jesu Christi Verstorbenen. Wieder andere denken, daß dies die ungehorsamen Engel aus der Zeit vor der Sintflut - die Nephillim - waren.

Die folgenden Erklärungen halte ich für die Wahrscheinlichsten, obwohl auch diese nicht so leicht zu begreifen sind.

Aus http://bibelkreis-muenchen.de/?p=1847

Zitat
1. Petr 3,19-20: In ihm ist er auch hingegangen und hat
gepredigt den Geistern (20) im Gefängnis, die einst
ngehorsam waren, als Gott harrte und Geduld hatte zur
Zeit Noahs, als man die Arche baute, in der wenige, nämlich
acht Seelen, gerettet wurden durchs Wasser hindurch.

Das Wort „hingegangen“ enthält von seiner Wortwurzel her
im Griechischen die Bedeutung „hindurchdringen“, was
durch den Begriff „Gefängnis“ gefüllt wird. Christus hat das
„Gefängnis des Todes“, des Bösen erobert. So steht er da
als der Sieghafte: „Siehe, ich habe die Schlüssel der Hölle
und des Todes“ (Offb 1,18).
Wenn Christus im Geiste „den Geistern im Gefängnis“
gepredigt hat, dann sagt Petrus auch gleich, wer darunter zu
verstehen ist, nämlich die Menschen, die vor der Flut gelebt
haben. Die Propheten vor alter Zeit waren vom Geiste Christi
erfüllt und predigten durch Christi Geist Christi Botschaft;
denn der Geist Christi war in ihnen (1. Petr. 1,10.11). Dieser
Predigt Christi durch Noah gehorchten die Bewohner der
vorsintflutlichen Welt nicht. „Da sprach der Herr: Mein Geist
soll nicht immerdar im Menschen walten, denn auch der
Mensch ist Fleisch.“ (1. Mose 6,3.)
Ein weiteres Beispiel dafür, dass Christus der Redende war,
obwohl er Menschen dazu gebrauchte, findet sich in Eph
2,17: „Und er [Christus] kam und verkündigte Frieden euch,
den Fernen, und den Nahen.“ Wie hat Christus nach seinem
Kreuzesleiden den Fernen und den Nahen (Nationen und
Juden) den Frieden verkündigt? Nicht persönlich, er fuhr ja
auf zum Himmel, sondern durch seine Apostel. Sein Geist
(Anmerkung Schrat: Gottes Geist, der auch durch Christus spricht)
redete durch die Apostel und tat es auch damals durch
Noah.
So wurden „wenige, nämlich acht Seelen, gerettet“. „Seele“
steht hier für Menschen. Diese „acht“ Menschen sind Noah,
seine Frau und seine drei Söhne mit ihren Frauen. Hinter
diesen „Wenigen“ klingt aber auch das Staunen hindurch,
wie viele jetzt durch das Leiden Jesu Christi gerettet werden.



http://www.life-in-jesus.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=623

Zitat
diese Stelle wird sehr gerne genommen um irgendwelche falschen Lehren wie zum Beispiel die Allversöhnung oder das Fegefeuer etc. zu begründen.
Zugegebenermaßen ist die Stelle nicht so ganz einfach zu verstehen. Wenn man nur Vers 19 und den Anfang von Vers 20 liest, dann kommt man leicht auf die falsche Fährte. Das dürfte auch der Grund für die meisten falschen Auslegungen sein. Ich denke, es ist wichtig zu beachten, dass die Verseinteilung von Menschen der Bibel hinzugefügt worden ist. Deshalb sollte man niemals ein paar Verse aus dem Zusammenhang herausgenommen interpretieren wollen. Das funktioniert nicht. Es ist immer nötig den Zusammenhang zu beachten.

Zuerstmal finden wir hier sicher kein Gebet für einen Toten. Auch finden wir keine Anweisung für Tote zu beten.

Nach diesen einleitenden Worten stelle ich jetzt kurz da, wie ich die Stelle verstehe. Weil es viele verschiedene Meinungen zu dieser Stelle gibt, gehe ich auch kurz auf mir bekannte und (soweit ich das beurteilen kann) verbreitete Irrtümer ein.
Oft wird behauptet, dass Jesus den Toten im Hades das Evangelium predigte, damit diese noch gerettet werden können. Diese Behauptung ist aber letztlich frei erfunden. Das steht überhaupt nicht in diesem Text und auch sonst nirgendwo in der Bibel.
Auch ist es falsch zu behaupten der Geist aus Vers 19 sei der menschliche Geist des Herrn Jesus, was auch manchmal behauptet wird. Es ist doch ganz klar aus Vers 18 zu erkennen, dass es sich hier um den Heiligen Geist handeln muss.

Es gibt sicher noch so einige falsche Lehren, die sich auf diese Stelle berufen, aber darauf möchte ich nicht weiter eingehen.

Als Jesus den Geistern gepredigt hat, waren diese überhaupt gar nicht im Gefängnis! Er hat den Geistern gepredigt, die JETZT im Gefängnis sind aber wenn man genau liest, dann sieht man doch ganz klar, dass das schon vorher stattgefunden haben muss. Es ist doch auch deutlich, wer diese Geister sind. Es handelt sich nicht um alle gottlosen Toten seit tausenden von Jahren, sondern um Ungehorsame aus den Tagen Noahs. Die Predigt fand auch nicht durch den körperlich gegenwärtigen Jesus statt, sondern im Heiligen Geist. Das "Werkzeug" dieser Predigt war Noah (2. Pet 2,5)




Auch mein Walvoord-Kommentar (Brüdergemeinde) und McDonald favorisieren diese Deutung.

1. Petrus 4:6 wirft vielleicht auch Licht auf diese etwas schwierige Stelle, dort wird davon gesprochen, daß den "Toten" das Evangelium gepredigt wird. Das sind nicht buchstäblich Tote, sondern Petrus bezeichnet die Menchen wie auch Jesus selber als "tot", wenn sie noch kein geistliches Leben in Christus haben "laßt die Toten die Toten begraben....".

Vielleicht müssen wir auch "er" auf den Geist Gottes, der Jesus von den Toten auferweckte, statt auf Jesus beziehen(Vers 18: gestorben im Fleische, auferweckt im Geiste, d.h. durch den Geist Gottes)


Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 20.04.2012 | Top

1. Petrus 3:18,19

#13 von Jurek , 21.04.2012 07:40

Lieber Schrat,

ja, diese Bibelstelle für sich alleine ist nicht leicht zu verstehen.
Sehr interessante Ausführungen von dir! DANKE!

Meinerseits noch etwas ergänzend dazu:
Auch in Bezug darauf, was es bedeutet (im Bezug auf mein Vorbeitrag hier) dass JESUS zwar dem Fleische nach tot gewesen ist, aber lebendig gemacht nach dem Geist war.
Aber WANN genau wurde Er „nach dem Geist lebendig gemacht“? Gleich nachdem Er den Menschentot starb??? Aber wie wäre das möglich gewesen, wenn Er seinem VATER seinen Geist übergab, ohne dem niemand existieren kann?
Welchen Erlösungswerk hätte JESUS für uns damit gebracht – frage ich –, wenn Er diesen Körper, den Er hier auf der Erde nur sehr kurzfristig (im Gegensatz zu seiner vormenschlichen Existenz) sich angeeignet hatte, einfach sterben lassen würde, während JESUS selber „als GOTT“, nie für uns gestorben wäre? Und am Ende Er sich selbst auferweckt hätte!? …
Wäre DAS dieses Erlösungswerk, wo nicht der LOGOS, der nie für uns starb, sondern nur das (angenommene und wieder weggelassene) Fleisch für uns gestorben wäre? JA oder NEIN?
Also was ist das für ein Erlösungstod? Vielleicht zuerst darüber sollte man sich Gedanken machen, bevor man sich auch an die Aussage Petri ran macht?

In meiner Genfer Studienbibel (die übrigens auch Pastor Wegert von der Arche verwendet und derart Dinge vor 1-2 Wochen im TV sprach, dass JESUS genau auch seine Auferstehung kontrollierte, weil Er im Geist lebendig war..), entsteht damit auch die Frage, was war während JESU Tod hier auf der Erde? War Er nun ganz und gar für uns gestorben, voll Vertrauens (gar Abhängigkeit) darauf, dass Ihn der VATER am Dritten Tag zur Auferstehung bringen wird, oder war Er nie als LOGOS für uns gestorben!?
Also wie erwähnt, in meiner Studienbibel auf der Seite 2089 wird in der Fußnote darüber berichtet, dass es gar VIER verschiedene Auslegungsvorschläge zum V.19 gibt!
Natürlich am meisten wird diese vertreten von Leuten (und das sind nun mal die meisten), die die Dogmen von der Unsterblichkeit der Menschenseele, bewusster Ewigandauernder Pein in der Unterwelt (Hölle) u.d.g. lehren!
Ich möchte hier nicht mehr Verwirrung reinbringen als es scheint, aber IM GESAMTKONTEXT der Bibel (aus Einzelbibelstellen kann man allerlei zusammenbasteln) kann zumindest auch ich davon ausgehen, dass sich diese Aussage auf andere Zusammenhänge bezieht, als darauf, dass JESUS während seines Scheintodes (denn sonst müsste man das so nennen!) anderen Scheintoten in der „Hölle“ gepredigt hat! … ??
Wozu wäre auch dann eine Auferstehung überhaupt noch gut, wenn die Gläubigen in den Himmel kommen? Denn als Geister müssten sie zuerst als Fleischliche auferstehen, damit sie gleich wieder in einem Nu in Geister umgewandelt werden? (1.Thes 4:16,17). …
Habe viele offene Fragen dazu, wenn man das so sehen würde, dass die Seele nie stirbt u.s.w.

Es gibt also nicht nur eine mögliche Deutung mit Verweisen…
Ich habe absichtlich meinerseits unkommentiert auch einem aus der Brüdergemeinde das kommentieren dieser Aussagen überlassen, indem er dazu auch was schrieb. Und zwar zur Bibelkommentaren in 1. Petrus, wo die Analysen des NTs geführt werden.

Ich bin jedenfalls deiner Meinung, dass das andere Bedeutung hat als buchstäblich (fleischlich) Tote, die gar nicht tot sind (mit angeblich ihrer unsterblichen Seele).
Vieles wird in der Bibel mit geistigen Worten gelehrt und nicht nach dem Schauen... (Joh 6:63).

Beste Grüße!


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 21.04.2012 | Top

RE: 1. Petrus 3:18,19

#14 von Georg , 21.04.2012 10:28

Liebe Brüder,

ich möchte euch für eure guten und nachvollziehbaren Argumente zu dieser recht schwierigen Stelle besonders herzlich danken!.
So können wir sehen, dass es oft auch gute Erklärungen gibt, sich doch für eine der Auslegungen zu entscheiden.

Liebe Grüße!
Georg


 
Georg
Beiträge: 277
Registriert am: 07.11.2010


RE: 1. Petrus 3:18,19

#15 von Schrat , 21.04.2012 12:56

Lieber Jurek,

ich stimme mit Dir überein, daß Jesus sein Erlösungswerk nicht richtig hätte durchführen können, wenn er in Wahrheit nicht gestorben ist, weil sein Geist wie eine eigenständige Person noch leben würde.

Jesus ist als Mensch ganz und gar gestorben und bedurfte der Auferweckung durch den Heiligen Geist (1. Petrus 3:18 = gestorben im Fleisch, auferweckt im Geist). Diese Bibelstelle 1. Petrus 3:18 wird von J.Z. so angewandt, daß Jesus gestorben ist und als Geistwesen auferweckt wurde. Und der Fleischesleib wurde irgendwie von Gott "entsorgt"... Das ist nach meiner Meinung nur zum Teil richtig.
Er ist als Mensch gestorben und als Mensch mit seinem zuvor gestorbenen Fleischesleib wieder auferweckt worden. Also, der Körper, der ins Grab gelegt wurde, ist auch auferweckt worden! Deswegen Jesu Hinweis auf seine Wundmale. Dieser Fleischesleib wurde dann aber in eine höhere Daseinsstufe, wie ein Geistwesen, verwandelt und deswegen konnte er auch durch geschlossene Türen und überall plötzlich auftauchen und wieder verschwinden.

Den selben Werdegang haben diejenigen vor sich, die einmal als "Braut" mit Jesus als Könige und Priester mitregieren werden. Wie Paulus sagt, werden wir alle (nach meiner Überzeugung betrifft das nur die 144000 in diesem Sinne) bei der Wiederkunft Jesu Christi "verwandelt" werden, also nach dem gleichen Muster, wie Jesu Christi Auferstehung stattfand.

Hinsichtlich der etwas schwierigen Stelle 1. Petrus 3:19 sind auch andere auf den gleichen Gedankengang gekommen, wie ich. Ich gebe das mal wieder, weil es die Sache noch klarer ausdrückt, als ich in meinem Kommentar dazu.

http://www.martinarhelger.de/schumacher.pdf

Zitat
1. Petr 3, 19 sagt nur, dass derselbeHeilige Geist, der bei der Auferweckung des Herrn beteiligt war, auch schon zur Zeit Noahswirkte (ebenso wie er schon in den alttestamentlichen Propheten wirkte, 1. Petr 1, 10): Durch diesen Heiligen Geist predigte Noah (damals, vor der Flut) seinen Zeitgenossen, und diese
Menschen waren (später, zur Zeit, als Petrus schrieb) natürlich schon gestorben und ihre
Geister befanden sich im Gefängnis. (Anm. Schrat: Totenreich, vgl. Hiob)



http://www.folgemirnach.de/pdfsplitter/p...pfrom=24&pto=24
kommt zu demselben Schluß.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


   

Wie alt kann der Mensch werden?
Widersprüche in der Bibel?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen