Die Zahlen in der Apokalypse - buchstäblich oder sinnbildlich?

#1 von Schrat , 06.08.2012 16:50

Liebe Mitleser,

in Diskussionen über die Offenbarung des Johannes tritt immer wieder der Gedanke auf, ob denn die dortigen Zahlenangaben buchstäblich oder sinnbildlich zu verstehen sind, besonders trifft dies auf die in Offenbarung 20 erwähnten 1000 Jahre und auf die 144000 zu.

Nach meiner Meinung müssen wir Gott beim Wort nehmen können und Zahlen sind erst einmal dazu da, Mengen darzustellen oder etwas abzuzählen. Darüberhinaus können sie aber auch noch symbolische Bedeutung haben.

Mein Bibellexikon von Rienecker sagt dazu folgendes:

Zitat
Über den reinen Zähl- und Mengenwert hinaus haben die Zahlen in der Bibel aber vielfach noch eine besondere inhaltliche, SINNBILDLICHE BEDEUTUNG. Sie ist bei vielen Zahlen ganz eindeutig, bei anderen nicht so klar erkennbar, und manche Zahlen zeigen auch gar keine solchen Zusammenhänge...... Die mögliche oder eindeutige symbolische Bedeutung einer Zahl braucht darum auch keineswegs ihre sachliche Bedeutung und Richtigkeit auszuschnließen, beides kann sehr wohl nebeneinander stehen (vgl. etwa die häufigen Zeitabschnitte von 40 Tagen, z.B. 2. Mos4 24,18, Mat. 4:2, Apg 1:3)



Hinsichtlich der 144000-Frage aus http://bfriends.brigitte.de/foren/religi...hilosophie/5169
8-was-lehrt-die-bibel-wirklich-6.html

Zitat
Wegen der überwiegend symbolischen Ausdrucksweise der Offenbarung vertreten einige die
Ansicht, dass alle darin vorkommenden Zahlen*— also auch die Zahl 144*000*— symbolisch aufzufassen seien
(Offenbarung 1:1,*4; 2:10). Das kann allerdings nicht sein. Die Offenbarung enthält zwar viele symbolische Zahlen, doch man findet darin auch buchstäbliche. Beispielsweise erwähnt Johannes „die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes“ (Offenbarung 21:14).

Die Zahl*12 ist hier ganz offensichtlich nicht symbolisch, sondern buchstäblich.

Außerdem schreibt der Apostel Johannes über „die tausend Jahre“ der Herrschaft Christi.
Wie ein eingehendes Studium der Bibel zeigt, handelt es sich auch hier um eine buchstäbliche Zahl (Offenbarung 20:3, 5-7).

Ob eine Zahl in der Offenbarung symbolisch oder buchstäblich aufzufassen ist, hängt daher vom Hintergrund
und vom Kontext des jeweiligen Verses ab.Auch andere biblische Aussagen bestätigen,dass die Zahl 144*000
buchstäblich aufzufassen ist und sich auf eine begrenzte Personenzahl bezieht*— eine relativ kleine Gruppe im Vergleich zu der „großen Volksmenge“.

Beispielsweise wird im späteren Verlauf der Vision des Apostels Johannes von den 144*000 gesagt, dass sie „als Erstlinge aus den Menschen .*.*. erkauft [wurden]“ (Offenbarung 14:1,*4). Der Ausdruck „Erstlinge“ deutet auf eine kleine repräsentative Auswahl hin. Außerdem sprach Jesus, als er auf der Erde war, von denen, die mit ihm im himmlischen Königreich herrschen werden, als von einer „kleinen Herde“
(Lukas 12:32; 22:29).


Natürlich kann man "Erstlinge" auch so anwenden und verstehen, daß es schlicht und einfach die ersten waren, also nur die Reihenfolge anzeigt, aber keine qualitative Aussage beinhaltet. Doch wenn wir die Schattenbilder im AT mit einbeziehen und da die verschiedenen Ernten und Erstlingsgaben kommen wir zu einer anderen Sicht.

Wie die Bibel selbst erklärt

bedeuteten
- die Erstlinge der Gerstenernte Jesus Christus
- die Erstlinge der übrigen Getreideernte diejenigen, die einmal mit Christus herrschen werden
Es bleibt aber noch die übrige Ernte !!!

Daraus ist zu ersehen, daß hier nicht nur eine Reihenfolge angezeigt, sondern zusätzlich auch noch Erstlinge für einen bestimmten Zweck (vgl. Offenbarung 5, 7, 14)


7 Schalen, Siegel, Posaunen
Kommentar Rienecker mit vielen biblischen Beispielen

Zitat
Die SIEBEN drückt ein abgeschlosses, erfülltes Ganzes in seiner Vollkommenheit aus, meist von Gott
gewollt und gesetzt, wie daas Werk der Schöpfung.... So wird die Sieben zur heiligen, zur Zahl Gottes.



Aber als Zählzahl ist die Zahl erst einmal buchstäblich zu verstehen, was anderes ergäbe keinen Sinn. Darüber hinaus hat sie auch noch eine tiefere, symbolische Bedeutung, wie Rienecker zeigt.

4 Ecken der Erde
Die Erde ist natürlich nicht viereckig, auch keine Scheibe, sondern wie wir heute wissen eine Kugel. Einige weniger im Altertum haben das auch schon gewußt, wie z.B. die Ptolomäer.

Aus https://christiananswers.net/german/q-eden/edn-c017g.html

Zitat

Wahrscheinlich ist kein Satz in der Bibel so kontrovers wie der Ausdruck, "die vier Ränder oder Ecken
der Erde." Das Wort für Ecken oder Ränder ist im Hebräischen KANAPAH. Kanapah kann man auf
verschiedene Weise übersetzen. Meistens bedeutet es jedoch das “Äußerste Ende”.
In 4Mos 15:38 wird es mit “Kleiderzipfel” übersetzt. In Ezechiel 7:2 wird es mit Rändern übersetzt und wieder in Isaiah 11:12 mit Rändern. In Job 37:3 und 39:13 mit Enden.

Das griechische Gegenstück in der Offenbarung lautet Gonia. Die griechische Bedeutung ist wahrscheinlich eher mit unserer modernen Einteilung der Erde, den Quadranten, gleichzusetzen. Wörtlich genommen heißt Gonia Winkel oder Einteilungen. Es ist üblich, eine Landkarte in Quadranten einzuteilen, so wie es die vier
Himmelsrichtungen belegen.
...........

Es gibt auch einige andere Versuche, das Wort kanapah zu übersetzen, aber wie dem auch sei, wird doch kanapah meist als das “äußerste Ende” übersetzt.Wenn der Heilige Geist Ecken hätte schreiben wollen, hätte Er sich folgender hebräischer Worte bedienen können…

- Pinoh wird im Zusammenhang mit Grundsteinlegung verwendet.
- Paioh bedeutet "eine geometrische Ecke oder Winkel"
- Zioyyoh bedeutet “rechter Winkel” oder Ecke.
- Krnouth bezieht sich auf eine gedachte Ecke.
- Paamoth - Wenn der Herr die Idee einer quadratischen, viereckigen Erde hätte vermitteln wollen, hätte er das hebräische Wort paamouth verwenden können. Paamoth bedeutet quadratisch.

Statt dessen hat der Heilige Geist das Wort kanapah ausgewählt, welches den Gedanken des "äußersten Endes der Erde" vermittelt. Es ist zweifelhaft, ob irgendein religiöser Jude jemals die wahre Bedeutung des Wortes kanapah falsch verstehen würde.. Fast zweitausend Jahre haben religiöse Juden ihren Blick dreimal täglich gen Jerusalem gerichtet und folgendes Gebet gesungen:

Blase die mächtige Trompete für unsere Freiheit,
lasse das Banner wehen,
welches unsere Vertriebenen zusammenruft,
und sammle uns aus allen vier Himmelsrichtungen in unser Land.


Das Buch Isaias beschreibt wie der Messias, die Wurzel Jesses, seine Leute aus allen vier Himmelsrichtungen
zusammenrufen wird. Sie werden aus den äußersten Winkeln der Erde kommen, um sich in Israel zu sammeln.

[10] Und geschehen wird es an jenem Tag: Nach Isais Wurzel, die dasteht als Banner der Völker, fragen die Heiden, und herrlich wird seine Ruhestatt sein.
[11] Geschehen wird es an jenem Tag: Da erhebt der Herr noch einmal seine Hand, um loszukaufen den Rest seines Volkes, der übrigblieb von Assur und Ägypten, von Patros und Kusch, von Elam und Sinear, von Hamat und von den Inseln des Meeres.
[12] Er richtet den Völkern ein Banner auf und sammelt die Versprengten von Israel; die Zerstreuten von Juda holt er heim von den vier Enden der Erde. (Is 11,10-12)




42 Monate sind 31/2 Jahre, oder 1260 Tage

Diese Zahlenangaben gibt es im Wort Gottes in diesen drei Zählweisen, ein Zeichen dafür, dass diese Zeitangabe wörtlich zu nehmen ist. Im Buch Daniel sind diese Zahlenangaben buchstäblich zu verstehen und teilweise auch buchstäblich in Erfüllung gegangen, z.B. in den Tagen des Antiochus.



1000 Jahre
6x mal in Off von 1000 Jahren die Rede.
Da man von Gott nichts anderes erwarten kann, als das was Gott von den Menschen erwartet, muß man das was Gott sagt erst einmal buchstäblich (Literalsinn) verstehen, es sei denn der Zusammenhang zeigt deutlich etwas anderes. Dies gilt auch für Zahlenangaben. Wenn Jesus von den Menschen eindeutige und klare Aussagen erwartet "euer Ja bedeute Ja...", dann muß es umgekehrt auch so sein, daß wenn Gott "Eins" sagt er auch "1" meint und wenn er "Hundertvierundvierzigtausend" sagt, dann muß man darunter auch 144000 verstehen dürfen, ebenso wenn er Tausend Jahre sagt, darf ich mit Fug und Recht auch 1000 Jahre verstehen.

Eine andere Vorgehensweise öffnet dem Irrtum und der Bibelverdrehung Tür und Tor.

Hinzu kommt, daß wir bezüglich der 1000 Jahre auch das Zeugnis von Justinus dem Märtyrer haben, der noch eine gewisse Verbindung zu Johannes hatte, der die Milleniumshoffnung im Auftrag Gottes in die Offenbarung gechrieben hat.

Dialog mit dem Juden Trypho (Dialogus cum Tryphone)
Seite 85

Zitat
5. Ich aber und die Christen, soweit sie in allem rechtgläubig sind , wissen, daß es eine Auferstehung des Fleisches gibt, und daß tausend Jahre kommen werden in dem aufgebauten, geschmückten und vergrößerten Jerusalem, wovon der Propheten Ezechiel und Isaias und die übrigen sprechen.

bringt es mit Jesajas Prophezeiungen in Verbindung

Seite 86
Ferner hat einer, der bei uns war, Johannes hieß und zu den Aposteln Christi gehörte, in einer Offenbarung prophezeit, die, welche an unseren Christus glauben, werden in Jerusalem tausend Jahre verbringen , und dann werde für alle ohne Ausnahme die allgemeine und sogenannte ewige Auferstehung und das allgemeine und sogenannte ewige Gericht folgen. Unser Herr sagte das gleiche mit den Worten : ‚Sie werden nicht heiraten und nicht verheiratet werden, sondern Engeln werden sie gleich sein, Kinder des Gottes der Auferstehung werden sie sein.’



Außerdem die Milleniumshoffnung eingebettet in den Heilsplan Gottes. Die alttestmentarischen Verheißungen und die Verheißungen Jesu Christi über seine künftige Herrschaft und die schließliche Übergabe des Reiches an seinen himmlischen Vater müssen sich ja irgendwann erfüllen. Was liegt näher, als das dies in den 1000 Jahren nach Off 20 geschieht.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.295
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 06.08.2012 | Top

   

Muss ich ein Christ sein, um gerettet zu werden?
Ist das Christentum gewalttätig?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen