Engel

#196 von Query (Gast) ( Gast ) , 05.11.2017 21:17

Zitat
Was ist mit den mächtigen Cheruben oder Seraphen und Engeln? Besitzen die keine Göttlichkeit?



Nein, Gott ist lediglich ein Titel. Während Gott angebetet wird, werden Engel niemals angebetet.

Query (Gast)

RE: Jesus ist kein Mitschöpfer aber geistlich gesehen das Ebenbild Gottes

#197 von Schrat , 05.11.2017 21:21

Lieber Query-Gast,

die Dreieinigkeitslehre ist ein Irrtum, welcher durch den Massenmörder und Götzenanbeter Konstantin den Großen erst ermöglicht hat, großen Einfluß der Kirche zu gewinnen. Die Gründe, warum die Dreieinigkeitslehre ein Irrtum ist, die sich biblisch nicht begründen lässt, wurde in einem anderen Thread hier gründlich behandelt. Ansonsten z.B. Monotheismus.ch oder Bibelcenter.de

Zitat
durch die Dreieinigkeit ist jedes christliche Denkmuster ein monotheistisches System. Ein Mehrgötter-System kann nie christlich sein.



Das ist nur eine Behauptung und eine unbewiesene und unbeweisbare Definition oder wie man neudeutsch sagen würde "ein Wording".

In dieser von Dir wiedergegebenen Definition spiegelt sich auch dieser groteske Unsinn wider:
Drei sind eins! Denn "Mono" heißt ja wohl eins....Allein das Wort "Dreieinigkeit" ist ein Widerspruch in sich, denn Drei kann nicht eins sein! Genauso wie auch die Trinitäts-Definition "Ewiger Sohn".
Wenn Jesus Sohn ist, dann ist er einmal hervorgebracht worden und kann nicht ewig sein. Auch da wird wieder die ganze Unvernunft der Trinitätslehre deutlich.

Und damit ist auch klar, daß alle Organisationen, die die Dreieinigkeitslehre lehren, nicht christlich sein können! Ich meine die Organisation, nicht unbedingt den einzelnen Gläubigen, der in diesem Irrtum gefangen ist und meistens selber darüber auch garnicht nachgedacht hat. Da wird sicher die Barmherzigkeit Gottes greifen. Die Dreieinigkeitslehre ist eine uralte heidnische Lehre, da haben Jehovas Zeugen ganz Recht!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 05.11.2017 | Top

RE: Jesus ist kein Mitschöpfer aber geistlich gesehen das Ebenbild Gottes

#198 von Query (Gast) ( Gast ) , 05.11.2017 21:32

Lieber Schrat,

Christen glauben an den einen und einzigen Gott, nicht weniger als Juden und Muslime. Der christliche Glaube ist eindeutig ein monotheistischer Glaube. Auch für Christen gilt ohne Abstriche das erste Gebot. Der Glaube an den dreieinigen Gott will den Glauben an den Gott Israels nicht ersetzen. Im Licht des Lebens und Sterbens Jesu interpretiert er ihn aber auf neue Weise. Der Schöpfer, Jesus Christus und der Heilige Geist sind ganz verschieden - und doch immer nur der eine Gott. Wer Gott verstehen will, muss das wissen. Denn betrachtet man eine der drei „Personen“ isoliert, so verkennt man sie zwangsläufig. Sieht man jedoch ihre Zusammengehörigkeit, so erschließt eine die andere.

Query (Gast)

RE: Jesus ist kein Mitschöpfer aber geistlich gesehen das Ebenbild Gottes

#199 von Schrat , 05.11.2017 21:39

Lieber Query-Gast

Zitat
Der Schöpfer, Jesus Christus und der Heilige Geist sind ganz verschieden - und doch immer nur der eine Gott. Wer Gott verstehen will, muss das wissen. Denn betrachtet man eine der drei „Personen“ isoliert, so verkennt man sie zwangsläufig. Sieht man jedoch ihre Zusammengehörigkeit, so erschließt eine die andere.



Trinitarischer Unsinn! Man betrügt sich durch falsche Überlegungen selbst! (Jak 1:22)

Es sind gemäß der Bibel 2 unterschiedliche Personen, nämlich Gott Vater mit Namen Jehova (oder Jahwe oder Jahua). und Jesus Christus. Personen sind an Namen zu erkennen und zu unterscheiden! Der Heilige Geist ist keine Person, sondern nur ein Synonym für Gott selbst, welches manchmal gebraucht wird, wenn ein bestimmter Aspekt des Handeln Gottes hervorgehoben werden soll. Das ist so ähnlich wie, daß man "ich" sagen kann oder auch "meine Seele" (wenn letzteres auch etwas veraltet). Mit "Ich (oder mein Name) oder mit "meine Seele" ist jeweils dasselbe gemeint und so ist es mit "Gott" oder "Heiliger Geist". Der Umstand, daß der Heilige Geist auch mit Artikeln z.B. "der" versehen ist ist kein Beweis, daß es sich um eine eigenständige Person handelt. Das begegnet und auch bei anderen Begriffen, z.B. bei "Der Liebe", deswegen wird die Liebe nicht zu einer Person. Außerdem fällt auf, daß der Heilige Geist keinen Namen hat. Ferner fällt auf, daß in sinnbildlichen Darstellungen in Visionen nur immer der Vater und evtl der Sohn dargestellt werden, nicht aber die angebliche 3. Person, der Heilige Geist!

Die Trinitätslehre ist unlogisch und heidnisch. Es wird tatsächlich gegen das erste der 10 Gebote verstoßen!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 05.11.2017 | Top

Durch JESUS wurde alles erschaffen und Er ist das Ebenbild GOTTES.

#200 von Jurek , 06.11.2017 06:38

Hallo Query,

Zitat
wer Jesus ernstnimmt, erkennt, dass bei Gott nichts unmöglich ist und sein Sein unabhängig ist von unseren menschlichen Gedanken und Lehrsätzen.


Auch wenn das stimmt, ist das doch keine Erklärung! …

Zitat
Nach Titus 2,13
Zitat
________________________________________
... und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilands Jesus Christus, ...
________________________________________
könnte man annehmen, dass es zwei sind, die wir erwarten. Nehmen wir aber Jesaja hinzu, dann müssen wir erkennen und anerkennen, dass nur von einem die Rede ist. Denn Jesaja sagt unmissverständlich:
Zitat
________________________________________
Ich, ich bin der HERR, und außer mir ist kein Heiland. Jesaja 43,11
________________________________________


Das ist für mich (aufgrund des Gesamtkontextes) nur eine rein hypothetische Möglichkeit einer Auslegung von dem schon von dir zu dem Thema erwähnten), aber nicht die Explizite eindeutige Aussage der Bibel zu der Interpretation!
JESUS sitzt im Himmel JETZT zu der Rechten des VATERS = JESU GOTTES (Joh 20:17)!
Da ist nicht EINER, sondern ZWEI.

Zitat
Der Vater und der Sohn sind eins und sind nie etwas anderes gewesen als eins. Das Alte Testament schließt ein Zwei-Götter-System aus.


Ich habe vorgeschlagen unter „Trinität“ zu schreiben.

Aber dieses „Einssein“ ist nichts anderes als Einig sein in einer Gemeinschaft und Verbundenheit! (Joh 17:21)
Wieso nicht?

Zitat
Das Gebot "du sollst keine anderen Götter haben neben mir" ist nur ein kleines Beispiel für das Bewusstsein der ersten Christen.


Das Gebot stammt aus dem AT, als JESUS auf der Erde war. …
Das Ändert doch nichts daran, dass besonders im NT es ZWEI sind: Der VATER und der SOHN. Und der VATER immer das Haupt des SOHNES ist, wie der Ehemann das Haut seiner Ehefrau ist. (1.Kor 11:3 lange nach der Himmelfahrt JESU aufgeschrieben)

Zitat
Deshalb war es ihnen selbstverständlich, dass der Sohn und der Vater einer sind und nicht zwei.


Das ist nur „deine“ Interpretation. Denn sie sind EINS im Geist, aber ZWEI voneinander getrennte Personen!
Selbst die Trinität erklärt das gut mit zwar drei, aber man kann zwei Kerzen nehmen, mit jeweils einer Flamme. Tut man die Flammen zusammen, dann ist das nur EINE Flamme, jedoch nach wie vor zwei Kerzen!

Zitat
Sie müssen wohl Gott zugetraut haben, dass er als mehrere in Erscheinung treten kann. Sie müssen es wohl Gott überlassen haben, wie er was warum macht.


Belege dazu?
Klar, dass GOTT in vielfache Weise den Menschen erschien. Aber was ändert das an der Sache, dass da ZWEI und nicht EINER sind!? Nur es gibt keinen anderen als den NUR EINEN VATER! Und keinen anderen als NUR den EINEN SOHN.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Jesus und sein himmlischer Vater sind in vollkommener Harmonie

#201 von Schrat , 06.11.2017 08:29

Lieber Jurek,

schön, daß wir in dieser Sache jedenfalls eine Zweieinigkeit sind....

Auch wenn es provokant klingt, besonders in den Ohren eines Trinitariers:

Bei Gott sind doch Dinge unmöglich, ohne daß damit die Allmacht Gottes angekratzt wird. Gott kann sich nicht selbst widersprechen, Gott kann nicht lügen. Und deswegen weist z.B. Maleachi und Jakobus darauf hin, daß Gott unveränderlich ist. Und Gott auch nicht Dinge sagen oder tun, die in sich unlogisch sind. Wie schon erwähnt drei kann nicht eins sein! "Eins" sind Gott und Christus im Sinne von "einig". Das kann man doch ganz eindeutig aus dem Kontext in Johannes 17 entnehmen, wenn dort weiterhin gesagt wird,daß Christus darum betet, daß auch seine Jünger eins sein mögen, wie er und der Vater eins sind. Eins = einig im Geiste, in der Einstellung, in der Liebe usw.

@wenn auch Jesus, wie Du es ausdrückst "das Ebendbild Gottes ist", so bezieht sich dies ebenso auf die Harmonie untereinandeer! "Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen....". Davon kann man aber nicht ableiten, daß Jesus der Schöpfer oder Mitschöpfer aller Dinge ist. Da habe ich schon genügend Bibelstellen genannt, die das ausschließen. Auch weil aufgrund biblischer Hinweise die Präexistenz Jesu ausgeschlossen werden kann, scheidet er als Schöpfer oder Mitschöpfer aus.

Morgengruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 06.11.2017 | Top

RE: Jesus und sein himmlischer Vater sind in vollkommener Harmonie

#202 von Gast , 06.11.2017 12:15

Zitat
Selbst die Trinität erklärt das gut mit zwar drei, aber man kann zwei Kerzen nehmen, mit jeweils einer Flamme. Tut man die Flammen zusammen, dann ist das nur EINE Flamme, jedoch nach wie vor zwei Kerzen!



Lieber Jurek,
die Trinität ist einfach zu verstehen anhand Deines Beispiels mit den Kerzen, denn sie kommt mannigfaltig in der Schöpfung Gottes selbst vor.

Drei Kerzen zum Beispiel können jede mit einer einzelnen Flamme brennen. Hält man ihre Flammen aber aneinander, so wird eine einzige große Flamme daraus: drei Kerzen, aber doch nur eine Flamme. Oder drei Fenster, durch die das Sonnenlicht ins Zimmer scheint: Licht in drei verschiedenen Zimmern, aber nur eine Lichtquelle.

Gott ist dreifaltig. Er ist ‚drei in eins’.


RE: Jesus und sein himmlischer Vater sind in vollkommener Harmonie

#203 von Query (Gast) ( Gast ) , 06.11.2017 12:21

Lieber Schrat,

der christliche Trinitätsglaube beruht auf der Überzeugung, dass Gott sich in der Geschichte gezeigt hat, wie er in sich selbst ist. Der Gott, der ehedem den Vätern erschienen ist, war kein anderer, als Jesus Christus.

Zitat
In dem Namen Jesu sollen sich alle Knie beugen. Phil. 2,10.

Kommt diese Ehre der Anbetung dem Heiland zu, so folgt daraus, daß er derselbe Gott ist, der das Gebot gegeben hat:

Zitat
Du sollst keine andere Götter neben mir haben.

Jesus Christus ist eben der Gott, der sich durch den Mund des Jesaja zum Ewig-Vater erklärt hat. Der heilige Geist zeigt uns, daß der Gott, der gekreuzigt wurde, nicht ein untergeordneter Gott, sondern derselbe war, der durch den Mund seines Knechtes Mose sich den einigen Gott nennt, und der durch Jesaja bestätigt: Ich,

Zitat
ich bin Jahwe, und ist außer mir kein Gott.

Während Arius zufolge der Logos nur ein zweiter, untergeordneter Gott ist, der den wahren Gott letztlich auch nicht kennt, hält das Konzil von Nizäa im Jahr 325 fest, dass der in Jesus Christus inkarnierte Logos kein Geschöpf ist, sondern Gott, dem Vater wesensgleich. Es gibt nur einen Gott (egal ob groß oder klein geschrieben, wie Jurek sich auszudrücken vermag).Jesus Christus ist Herr und Gott

Zitat
Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.

Query (Gast)

Wer ist Jesus wirklich?

#204 von Klaus Jg34 , 06.11.2017 12:22

Nun sind hier über 200 Beiträge zusammen gekommen und in Dreieinigkeitsstreit abgedriftet, obwohl dafür ein eigener Thread existiert.

Diesen Thread hat eröffnet: Wer ist Jesus wirklich ?
#1 von Philos , 10.05.2010 14:13

1) Jesus ist der Sohn Gottes :
2) Jesus ist der Erstgeborene aller Schöpfung Gottes.
3) Als Erstgeborener der Schöpfung hatte Jesus ein vormenschliches Dasein.
4) Jesus wirkte mit seinem Vater gemeinsam bei der Schöpfung aller Dinge :
5) Jesus wurde im Auftrag Gottes der Erlöser der Welt === ... #10 von Philos , 13.05.2010 21:23

Philos scheint nach 3 Tagen verjagt worden zu sein.

Wenn das nicht ein Beweis für die hervorragende Forendisziplin und Forenqualität ist !?
Besonders, weil es hier nur noch um die Dreieinigkeit geht.

Irgendwie wird ein Forum wohl mit chaotischem Facebook System verwechselt.


alles nur meine Meinung. Wohltätig ist der Fantasie Macht, wenn sie der Mensch bezähmt bewacht.

 
Klaus Jg34
Beiträge: 253
Registriert am: 26.09.2017


RE: Wer ist Jesus wirklich?

#205 von Schrat , 06.11.2017 12:42

Lieber Queri-Gast

Du ersetzt laufend Behauptungen durch biblische Beweise, die ilängst widerlegt wurden, mistens auch schon in diesem Forum.!

Deswegen ist eine Diskussion in der Sache mit Dir sinnlos!

Ein Irrtum wird nicht zur Wahrheit, indem man ihn andauernd wiederholt!

Jahwe war nicht Jesus und auch nicht die Engel, die Jahwe/Jehova gemäß dem AT gebrauchte.
Dazu gibt es auch in diesem Forum schon jede Menge Hinweise.

Der Umstand, daß im NT manchmal Texte, die im AT auf Jahwe/Jehova bezogen werden im NT auf Jesus bezogen werden, bedeutet nicht, daß Jahwe = Jesus wäre! Das eine Fehlinterpreation.
Die Personen Jahwe/Jehova und Jesus sind eindeutig zu unterscheiden. Jesus handelt lediglich in Vertretung und im Auftrag von Jehova, deswegen werden mitunter Texte, die im AT auf Jehova bezogen werden auf Jesus angewandt. Jesus ist als Vertreter von Gott gesandt wordn oder "von ihm ausgegangen".

Da ich geduldig mit Dir bin, wiederhole ich aber mal:
http://www.monotheismus.ch/index.php/art...ist-jesus-jahwe


Auszug daraus

Zitat
Einige Traditionalisten behaupten, dass die gelegentliche Praxis des Apostels Paulus, alttes- tamentliche Abschnitte über Jahwe auf Jesus zu beziehen, darauf hinweisen würde, dass er geglaubt habe, dass Jesus Jahwe ist. Die bekanntesten Beispiele sind die Zitate aus <Joe 3,:5> und <Jes 45:23>b, die Paulus in <Röm 10:13> bzw. in <Röm 14:11> und <Phil 2:10-11> (vergl. m. <Psa 145:2>1) angeführt hat. In Röm 10, 13 zitiert Paulus den Propheten Joel: „Jeder, der den Namen des HERRN anruft, wird gerettet werden“ (<Joe 3:5>). „HERR“ steht für „JAHWE“ und Paulus scheint dies auf Jesus zu beziehen. Wenn er das tut, meint er damit aber nicht, dass Jesus Jahwe ist, sondern dass das Anrufen Jesu dasselbe ist, wie das Anrufen Jahwes, der der GOTT und Vater Jesu ist, einfach weil der Zugang zum Vater durch Jesus, Seinen Mittelsmann, ermöglicht worden ist. Und wenn Paulus zweimal <Jesaja 45:23>b auf Jesus bezieht, dann ist das „Knie vor ihm beugen und seinen Namen bekennen“, eine Anbetung, die an Jesus und den Vater gerichtet ist. Denn Jesus hatte gelehrt, dass jeder, der den Sohn aufnimmt, ehrt, sieht und ihm glaubt, dasselbe auch dem Vater gegenüber tut (<Mat 10:40>; <Joh 5:3>; <Joh 12, 44-45>; Joh 13, 20>). Paulus zitiert Jahwe in Jes 40, 13, wenn er schreibt: „Denn ‚WER HAT DEN SINN DES HERRN ERKANNT; DASS ER IHN UNTERWEISEN KÖNNTE?‘ Wir aber haben Christi Sinn“ (1. Kor 2, 16; vergl. m. Röm 11, 34). Paulus meint damit nur, dass der auferstandene Christus und Jahwe gleich denken.



So ergibt sich eine ganz einfache Erklärung dafür, warum im NT mitunter Texte, die im alten AT auf Jahwe - Gottvater - verweisen, auf Jesus Christus bezogen werden.

Der Name Jesus/Johoschua wäre ja auch irgendwie widersinnig, denn er bedeutet ja "Jahwe ist Rettung". Dann hätte Jesus sich selbst für seine Rettung gepriesen bzw. als Retter angepriesen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 06.11.2017 | Top

RE: Wer ist Jesus wirklich?

#206 von Query (Gast) ( Gast ) , 06.11.2017 15:01

Liebe Leser,

das Fundament des christlichen Glaubens ist es, Jesus von Nazareth auch als den Jahwe des Alten Testamentes zu bezeugen. Jesus Christus ist derselbe, der sich den Erzvätern, Mose und den Propheten als JHWH offenbarte. Die „Ich bin“ – Worte Jesus machen das deutlich.

Folgende biblische Tatsachen wollen wir uns noch einmal ins Gedächtnis rufen:

Im Psalm 23 wird Gott von David als Hirte bezeichnet.

Zitat

Ein Psalm Davids. Jahwe (JHWH) ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.



David bezeugt, daß sein Hirte Jahwe JHWH sei.

Das Gleiche, nämlich der gute Hirte zu sein, beansprucht aber auch Jesus für sich,

Zitat
Joh 10,11&nbsp;Ich bin der gute Hirte.
Joh 10,14&nbsp;Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich,



Allein daran vermagst Du bereits die Göttlichkeit Jesu zu erkennen.

Darüber hinaus sagt Jesus von sich selbst:

Zitat

Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.



Das Wort JHWH heißt in der heräischen Bildersprache Schaue auf die Hand, schaue auf den Nagel.

Wer bitte außer dem gekreuzigten Jesus mit seinen durchbohrten Händen ist hier gemeint?

Auch spiegeln die 5 Buchstaben des Wortes Elohim im Hebräischen das Bild des von David aufgeschriebenen Psalms 23 des guten Hirten wider.

Wer kann da noch daran zweifeln, wie sehr Jesus und Jahwe (JHWH) wirklich ein- und derselbe ist?

Es ist die höchste Ehre, Jesus das zu geben, was ihm zusteht! Jesus ist niemand anderes als unser Schöpfergott, der von sich sagt,

Zitat
Ich bin Jahwe, und keiner sonst, und außer mir gibt es keinen Gott!



Jurek, da hilft auch Deine selbst ausgedachte Schreibweise in GOTT und Gott nicht weiter.

Zitat
Jes 45,18 Denn so spricht der HERR, der den Himmel geschaffen hat – er ist Gott; der die Erde bereitet und gemacht hat – er hat sie gegründet; er hat sie nicht geschaffen, dass sie leer sein soll, sondern sie bereitet, dass man auf ihr wohnen solle: Ich bin der HERR, und sonst keiner mehr.



Du selbst würdest ja auch bezeugen, daß Jesus die Himmel geschaffen und die Erde bereitet und gemacht hat.

Stimmen wir mit dem Apostel Johannes überein? der schrieb:

Zitat
Alle Dinge sind durch dasselbe (das fleischgewordene Wort Jesus Christus) gemacht,



Wenn sowohl Jahwe JHWH als auch Jesus von sich behaupten sie seien das A und das O, dann schließt das gerade eine Zweitrangigkeit etwa eines zweiten geschaffenen untergeordneten Gottes neben einem ungeschaffenen Gott (Mehrgötterglaube) aus.

Das schließt auch eine Wesensgleichheit mit einem Engel (Zeuge Jehovas) aus und auch eine Reduzierung auf eine geistige Idee (Schrats Idee).

Query (Gast)

RE: Wer ist Jesus wirklich?

#207 von Query (Gast) ( Gast ) , 06.11.2017 16:23

Zitat


Wer ist Jesus wirklich?

#204 von Klaus Jg34 , Heute 12:22

Nun sind hier über 200 Beiträge zusammen gekommen und in Dreieinigkeitsstreit abgedriftet, obwohl dafür ein eigener Thread existiert.

Diesen Thread hat eröffnet: Wer ist Jesus wirklich ?



Hallo Klaus,

die Offenbarung des Wesens Gottes zeigt sich uns als heilsgeschichtlicher Prozess. In der Zeit des Alten Testaments legte Gott die Grundlage für das richtige Verständnis seines Wesens: er offenbarte sich als der alleinige Gott und durch das ganze Alte Testament zieht sich Gottes Mahnung, am Monotheismus unbeirrbar festzuhalten.

Zitat

Höre, Israel: Der HERR ist unser Gott, der HERR allein! Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft . (5. Mose 6,4-5)

So spricht der HERR, der König Israels und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott. Und wer ist wie ich? Er rufe und verkünde es und lege es mir dar! – Wer hat von Urzeiten her das Kommende hören lassen? Und was eintreten wird, sollen sie uns verkünden! Erschreckt nicht und zittert nicht! Habe ich es dich nicht schon längst hören lassen und (es dir) verkündet? Und ihr seid meine Zeugen: Gibt es einen Gott außer mir? Es gibt keinen Fels, ich kenne keinen. (Jesaja 44,6-8)



Die neutestamentliche Gottesoffenbarung ändert daran nichts, der Monotheismus ist unabdingbare Grundlage für das richtige Verständnis der Dreieinigkeit.

In den trinitarischen Diskussionen der ersten Jahrhunderte wurde der rechte Glaube gegen Versuche verteidigt, entweder die Einzigkeit oder die Dreiheit Gottes extrem zu betonen und so das Geheimnis des Wesens Gottes auf der Ebene des für uns Menschen Fassbaren zu erklären.

Wie schnell wird doch die Gottheit Jesu Christi im Alten Testament von Schrat oder den Zeugen Jehovas verleugnet. Oder man übersetzt theos in Johannes 1,1 einfach mit "ein Gott" wie die Zeugen Jehovas und unterstellt damit dem Neuen Testament Polytheismus: Neben dem "obersten Gott" gibt es noch einen "kleinen Gott" (siehe auch Jureks Idee von zwei Göttern im Himmel und dementsprechend dem einen mehr Ehre zustehe als dem anderen. Nirgends lehrt die Bibel, daß dem Sohn weniger Ehre zuteil werden solle als dem Vater. Das ist hanebüschener Unsinn und menschengemachte Theologie. Wo steht das bitte in der Bibel?

Zitat
Das sagt, der da Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes." Offenbarung 3,14



Aufgrund dieses Verses hat man sagen wollen, Jesus Christus sei das erste Geschöpf Gottes. Aber gerade das steht nicht hier, er ist der Anfang = der Urheber der Schöpfung, das heißt der Schöpfer. Wenn der Mensch fragt, woher die Schöpfung komme, was an deren Anfang stehe, dann antwortet die Bibel entgegen heutigem Zeitgeist: nicht die Materie, nicht eine Ursubstanz, sondern Gott. Jesus Christus ist der Anfang aller Schöpfung.

Es ist ungemein wichtig, zu wissen, welchen Gott man anbetet (Jesus Christus), den in ihm allein ist mein und Dein Heil!

Query (Gast)

RE: Wer ist Jesus wirklich?

#208 von Jurek , 06.11.2017 17:57

Hallo Query

Zitat
das Fundament des christlichen Glaubens ist es, Jesus von Nazareth auch als den Jahwe des Alten Testamentes zu bezeugen.


Wo steht das in der Bibel?
FUNDAMENT des christlichen Glaubens ist nur:
a) EINDEUTIG, ohne dass das nur Studierte Typen verstehen können;
b) EINDEUTIG in der Bibel enthalten, ohne einer komplizierten Auslegung.

Das beide finde ich in Bezug auf JESUS dass Er der JAHWE des ATs ist, in der Bibel nicht!

Zitat
Jesus Christus ist derselbe, der sich den Erzvätern, Mose und den Propheten als JHWH offenbarte. Die „Ich bin“ – Worte Jesus machen das deutlich.


Das ist m. E. eine der willkürlichsten DEUTUNGEN die es gibt! Dazu gibt es m. E. absolut keinen Beleg! Das ist so, als ob der Geheilte, welcher er in Joh 9:9 meinte „ego eimi“, damit sagen wollte, dass er der JHWH ist!
Dieses mit „ich bin“ aus den Sätzen JESU herausgerissen, sind Deutungen aber kein eindeutiger Beleg, dass JEUS der JHWH des ATs ist!
Und wenn JESUS der JHWH des ATs ist, wer ist der JHWH des NTs?

Zitat
Im Psalm 23 wird Gott von David als Hirte bezeichnet. …
Das Gleiche, nämlich der gute Hirte zu sein, beansprucht aber auch Jesus für sich,


Sorry, DAS soll belegen, dass JESUS der JHWH des ATs ist?
Nein mein lieber Query, das ist nur eine DEUTUNG / INTERPRETATION aber kein eindeutiger Beweis.

Zitat
Allein daran vermagst Du bereits die Göttlichkeit Jesu zu erkennen.


Ich meine: Nein!

Zitat
Das Wort JHWH heißt in der heräischen Bildersprache Schaue auf die Hand, schaue auf den Nagel.


Und das soll für das EINFACHE Volk sein, völlig überzeugend, oder?

Zitat
Wer bitte außer dem gekreuzigten Jesus mit seinen durchbohrten Händen ist hier gemeint?
Auch spiegeln die 5 Buchstaben des Wortes Elohim im Hebräischen das Bild des von David aufgeschriebenen Psalms 23 des guten Hirten wider.
Wer kann da noch daran zweifeln, wie sehr Jesus und Jahwe (JHWH) wirklich ein- und derselbe ist?


Was bedeutet für dich „ein- und derselbe ist“? (Wobei bei diesem Thema geht es eigentlich nur um JESUS!).

Zitat
Es ist die höchste Ehre, Jesus das zu geben, was ihm zusteht! Jesus ist niemand anderes als unser Schöpfergott, der von sich sagt,
Zitat
________________________________________
Ich bin Jahwe, und keiner sonst, und außer mir gibt es keinen Gott!
________________________________________


Das ist m. E. eine Falschinterpretation der Bibel, weil das nicht der SOHN sondern der VATER gesagt hat, welcher nach der Bibel für mich eindeutig eine ANDERE Person ist als JESUS.

Zitat
Jurek, da hilft auch Deine selbst ausgedachte Schreibweise in GOTT und Gott nicht weiter.


GOTT ist allmächtig! Und Gott ist nicht allmächtig!
Denn Allmacht bedeutet es über jeden und allen Macht zu besitzen. JESUS war, ist und wird es immer sein, seinem VATER untergeordnet, von daher kann Er nicht allmächtig sein.

Dein Zitat aus Jes 45:18 spricht vom VATER und nicht vom SOHN!

Zitat
Du selbst würdest ja auch bezeugen, daß Jesus die Himmel geschaffen und die Erde bereitet und gemacht hat.


Und was hatte der VATER JHWH gemacht?
Der VATER JHWH hat es durch seinen SOHN alles geschaffen.
Der VATER ist primär der Schöpfer.
Wieso bist du da wohl einer anderen Meinung?

Zitat
Stimmen wir mit dem Apostel Johannes überein? der schrieb:
Zitat
________________________________________
Alle Dinge sind durch dasselbe (das fleischgewordene Wort Jesus Christus) gemacht,
________________________________________


„Wir“?
ICH meine, dass es DURCH den SOHN alles geschaffen wurde, und du meinst, dass JESUS es selber erschaffen hat. =?

Zitat
Wenn sowohl Jahwe JHWH als auch Jesus


Meinst du nicht, dass du durch diese Aussage Verwirrung in die Sache reinbringst?
Wer ist „Jahwe JHWH“? Entweder „JHWH“ oder „JAHWE“! Beides gibt es nicht.
Und wenn JAHWE dieser im Hebr. „JHWH“ ist, dann ist doch nicht JESUS auch noch JHWH!
???

Zitat
…von sich behaupten sie seien das A und das O, dann schließt das gerade eine Zweitrangigkeit etwa eines zweiten geschaffenen untergeordneten Gottes neben einem ungeschaffenen Gott (Mehrgötterglaube) aus.


Es kommt doch auf die Anwendung an!
GOTT hatte alle Macht über Schöpfung JESUS übergeben, welcher Er eben diese nicht hatte! JESUS ist jetzt das A&O… Aber wenn die Arbeit erledigt ist, dann wird auch der VATER A&O wieder sein (1.Kor 15:28)

Zitat
Das schließt auch eine Wesensgleichheit mit einem Engel (Zeuge Jehovas) aus und auch eine Reduzierung auf eine geistige Idee (Schrats Idee).


Was stellt sich der Europäer z. B. unter „Engel“ vor? Und was verstand man in biblischer Zeit unter „Engel“? Engel ist der Bote! Bote GOTTES! Und schreibe mal bloß, dass JESUS nicht der Botschafter GOTTES war!
Auch das Offb-Buch zeigt am Anfang, dass das nicht die Offenbarung des Johannes oder des JESUS war! Das ist das, was JESUS von seinem VATER empfangen hatte, um weiter zu überbringen an weitere Botschafter…
Wieso soll JESUS nicht der Erzengel GOTTES sein? (was schon auch an anderer Stelle des Forums besprochen wurde).

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 06.11.2017 | Top

RE: Wer ist Jesus wirklich?

#209 von Query (Gast) ( Gast ) , 06.11.2017 18:17

Zitat
Wieso soll JESUS nicht der Erzengel GOTTES sein?



Lieber Jurek,

nach der Lehre der Wachtturm-Gesellschaft ist Jesus Christus ein von Gott geschaffenes Wesen und mit dem Erzengel Michael identisch.

Hebräer 1,5-8 macht einen klaren Unterschied zwischen Jesus und den Engeln:

Zitat
„Denn zu welchem Engel hat Gott jemals gesagt (Psalm 2,7): »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt«? Und wiederum (2.Samuel 7,14): »Ich werde sein Vater sein und er wird mein Sohn sein«? Und wenn er den Erstgeborenen wieder einführt in die Welt, spricht er (Psalm 97,7): »Und es sollen ihn alle Engel Gottes anbeten.« Von den Engeln spricht er zwar (Psalm 104,4): »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen«, aber von dem Sohn (Psalm 45,7-8): »Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches.“



Die Hierarchie der himmlischen Wesen wird in dieser Passage geklärt – Engel beten Jesus an, der als Gott als einziger der Anbetung wert ist. Kein Engel wird in der Heiligen Schrift jemals angebetet.

Auch steht geschrieben:

Zitat
"Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht" ..

. Volles sein, in dem Bewusstsein, dass dem Lamm alle Ehre gebührt. Möchte unser Lob stets ein Volles sein, in dem Bewusstsein, dass dem Lamm alle Ehre gebührt. So wird es auch im Himmel sein, wo wir niederfallen werden vor dem Lamm, das uns für Gott erkauft hat durch Sein Blut (Off 5, 9).

Query (Gast)

RE: Wer ist Jesus wirklich?

#210 von Query (Gast) ( Gast ) , 06.11.2017 18:19

Zitat
ICH meine, dass es DURCH den SOHN alles geschaffen wurde, und du meinst, dass JESUS es selber erschaffen hat. =?



Lieber Jurek,

allein schon der erste Buchstabe in 1.Mose 1,1 weist bereits darauf hin, dass Jesus der Schöpfer ist.

Query (Gast)

   

Die Gleichnisse des NT aus hebräischer Sicht
Gott wird Mensch

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen