An JESUS glauben ist nicht automatisch Christ zu sein!

#241 von Jurek , 20.08.2016 06:39

Ein interessanter Kommentar von heute aus der „Gute Saat“:

Zitat
Sind keine gefunden worden, die zurückkehrten, um Gott Ehre zu geben, außer diesem Fremden? Und er sprach zu ihm: Steh auf geh hin; dein Glaube hat dich gerettet.“ – Lukas 17:18,19.

Wo sind aber die neun?
Der geheilte Aussätzige, der zurückkehrte, war kein Jude, sondern ein Fremder, ein Samariter. Die Samariter waren Jahrhunderte vorher als Mischvolk aus Israeliten und umgesiedelten Untertanen des Assyrischen Reiches entstanden. Sie hatten ihre eigene Religion, ihren eigenen Gottesdienst und akzeptierten nur die 5 Bücher Mose als Gottes Wort. Samariter wurden in Israel geringschätzig behandelt: „Die Juden verkehren nicht mit den Samaritern“ (2. Könige 17:24-41; Johannes 4:9). Dieser Mann war also ein „Fremder“: In der jüdischen Religion war kein Platz für ihn; er hatte keinen Zugang zum Tempel; die Verheißungen Gottes galten ihm nicht; die großen Taten Gottes hatte er nicht erlebt. Doch er kam zu Jesus! Damals wie heute ist das Evangelium der Gnade Gottes für alle da, „denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen [dem Heiden]“. Egal, aus welchem Staat oder welcher Nation, egal, aus welcher Religion, egal, welches Geschlecht: Jeder darf und jeder soll zu Jesus Christus kommen! Er hat gesagt: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen“ (Römer 1:16; Johannes 6:37). Zehn wurden geheilt – doch einer wurde nicht nur körperlich, sondern auch im Herzen gesund. Neun kehrten nach Hause zurück, lebten religiös und bemühten sich, das Gesetz Moses zu halten. Einer wollte mehr, wollte den Herrn des Lebens selbst kennenlernen, wollte Ihn lieben und Ihn ehren! Neun hatten Glauben, geheilt zu werden – nur einer wurde auch durch den Glauben gerettet. So konnte er als Einziger „dem lebendigen Gott dienen“ (Hebräer 9:14).


Was also ist der Glaube?
An JESUS z. B. glauben ALLE Leute, die sich für christlich und religiös halten. Sie sind aber deswegen nicht alle automatisch Christen!
Die 9 glaubten auch an JESUS, dass Er auch die Macht hat sie zu heilen.
Und so gibt es heute auch diese Mehrheit von Namenschristen…
Aber nur einer kam wirklich dann zum JESUS um sich auch innerlich heilen zu lassen und hat JESUS wirklich angenommen.
Das sollte eigentlich uns zu denken geben in Betrachtung des Glaubens an JESUS.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 20.08.2016 | Top

An JESUS zu glauben, bed. nicht automatisch ein Christ zu sein!

#242 von Jurek , 27.08.2016 07:31

Auszug aus heutiger Andacht:

Zitat
Der Sohn des Menschen ist gekommen, zu suchen und zu erretten, was verloren ist.“ – Lukas 19:10

Das Großartige und Tröstliche ist, dass Jesus Christus gar nicht für die „Perfekten“ gekommen ist – also nicht für die, die sich selbst für gerecht halten. Sondern Er ist für die Verlorenen gekommen. Für die, die es nicht von sich aus schaffen und die bereit sind, das offen vor Gott einzugestehen. Ihnen bietet der Sohn Gottes Rettung und Leben an – aus freier Gnade. Wer Ihm seine Sünden offen bekennt und seine Vergebung im Glauben annimmt, für den hört alle Unsicherheit und jeder Zweifel auf. Im Glauben an Christus erhalten wir die Gewissheit, dass wir von Gott angenommen sind. Ich erinnerte meine Gesprächspartnerin noch an das Gleichnis vom „verlorenen Sohn“, das der Herr Jesus erzählte. Der verlorene Sohn sah ein, dass er mit seinen eigenen Bemühungen am Ende war. Er machte sich auf und kehrte zu seinem Vater zurück.


Wer von Menschen (außer JESUS) ist schon perfekt und gut und braucht keinen Arzt?
Es gibt viele Menschen, die von sich das denken! Viele meinen durch ihre Unkenntnis der Bibel aber aufgrund eigener Einschätzung, dass sie gut sind und der Herrgott muss schon mit ihnen zufrieden sein, weil sie ihr ganzes Leben lang hart gearbeitet haben, für Familie gesorgt haben und niemanden was Schlechtes getan haben…

Dennoch auch hier zeigt sich, dass JESUS nicht zu allen gekommen ist. Die die JESUS verlassen haben (z. B. Joh 6:66) denen ist Er nicht nachgelaufen.
Nur wirklich den Bedürftigen die echten Wunsch nach JESUS haben, denen möchte Er helfen und sie ins VATER-Haus führen.
Und die die meinen das nicht nötig zu haben was JESUS anzubieten hat, müssen auf sich selbst und ihr Werk vertrauen, welches aber von vorne herein zu versagen verdammt ist …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009


RE: An JESUS zu glauben, bed. nicht automatisch ein Christ zu sein!

#243 von Schrat , 27.08.2016 07:41

Ja,lieber Jurek,

deshalb muß es den selbstgerechten Pharisäern in den Ohren gegellt haben, als Jesus sagte, daß die Huren und Zöllner eher in das Königreich Gottes eingehen würde, als sie....

Und denken wir da an die Hure Rahab oder die Damen die zu Jesus kamen und die Pharisäer dann lästerten, daß Jesus Umgang mit Sündern hätte.
Nur diese waren bereit auf Jesus zu hören, zeigten Interesse und waren auch bereit nicht weiterhin so grob zu sündigen. Vgl. Hierzu Johannes 8, wenn dieses Kapitel auch strittig ist, so scheint es mir doch eine wahre Begebenheit wiederzugeben, wenn auch vielleicht tatsächlich erst nachträglich hinzugefügt.

In der neuen NÜW ist dieses Kapitel wohl weggelassen, so wie etliche andere angebliche oder auch wirkliche "Zusätze".

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012


RE: An JESUS zu glauben, bed. nicht automatisch ein Christ zu sein!

#244 von Jurek , 27.08.2016 09:55

Zitat von Schrat
daß die Huren und Zöllner eher in das Königreich Gottes eingehen würde


mächtige Worte! ...


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009


September - Schulbeginn!

#245 von Jurek , 02.09.2016 07:09

Wir lernen mal rechnen!
Addieren (plus), Subtrahieren (minus), Multiplizieren (mal), Dividieren (geteilt).
Aus heutigen Bibeltextkommentar:

Zitat
"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich …, damit der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werk völlig geschickt." - 2. Timotheus 3:16,17

Lesen und Schreiben kennen wir nun. Zum Rechnen gehören die vier Rechenarten: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren, Dividieren. Addieren: „Aber umso mehr Glaubende wurden dem Herrn hinzugetan, Scharen von Männern und auch Frauen“ (Apostelgesch. 5:14). Von Menschen, die in der Zeit der ersten Christen zum Glauben kamen, lesen wir wiederholt, dass sie nicht einer organisierten Glaubensgemeinschaft, sondern „dem Herrn hinzugetan“ wurden. Darauf kam es ja an: auf die persönliche Glaubensbeziehung zu Christus. Subtrahieren: Wer Jesus Christus als seinen Erretter annimmt, wird lernen und erleben: „Der HERR hat deine Gerichte weggenommen“ (Zephanja 3:15). Das Gerichtsurteil, unter dem jeder von Natur aus steht, ist dann für ihn aufgehoben. Er darf der Zukunft und der Ewigkeit froh entgegensehen. Multiplizieren: „Wie oft soll ich meinem Bruder … vergeben? Bis siebenmal? Jesus spricht zu ihm: Nicht bis siebenmal, sage ich dir, sondern bis siebzig mal sieben“ (Matthäus 18:21,22). Wenn Gott uns die Sünden vergeben hat, dann sind wir dazu verpflichtet, nun auch selbst anderen zu vergeben. Am Beispiel Jesu können wir also lernen, zu multiplizieren (Epheser 4:32). Dividieren: Auch wenn sich das Leben an der Hand Jesu nicht immer einfach gestaltet – ich darf wissen, dass nichts und niemand Christus und mich auseinanderdividieren kann: Nichts kann uns „scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn“ (Römer 8:39). „Schule hat begonnen!“ – Haben Sie sich schon Gott und seiner guten Schule anvertraut?


Ein interessanter Kommentar, welcher für sich spricht!

Einer derer Gedanken möchte ich hier nochmals wiederholen:
"Von Menschen, die in der Zeit der ersten Christen zum Glauben kamen, lesen wir wiederholt, dass sie nicht einer organisierten Glaubensgemeinschaft, sondern „dem Herrn hinzugetan“ wurden. Darauf kam es ja an: auf die persönliche Glaubensbeziehung zu Christus.".

Allzu oft orientieren sich die Menschen nach anderen Menschen, speziell welchen Gruppierungen, die sie als ihre Mutter-Organisation annehmen, deren sie dann folgen.
Texte und Lieder drücken den Wunsch aus nach dem WOHIN?
Jedoch weder die Bibeltexte noch die Bibel als solche sprechen wirklich davon WOHIN, sondern konkret ZU WEM!
Das ist das entscheidende dabei um richtig zählen zu lernen und bei dem 1 anzufangen!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009


RE: September - Schulbeginn!

#246 von Schrat , 02.09.2016 12:22

Lieber Jurek,

wenn wir durch die Schrift allein vollständig ausgerüstet sind, dann folgert daraus auch, daß wir viele der zusätzlichen Philosophien, wie Evolutionstheorie, Urknalltheorie, Erkenntnistheorie usw, usw, usw nicht benötigen!

Das wird so manchem nicht schmecken, aber ich sehe es so!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012


Bibel = das sind nicht nur bedruckte Seiten!

#247 von Jurek , 02.09.2016 17:19

Hallo Schrat,

Zitat
wenn wir durch die Schrift allein vollständig ausgerüstet sind, dann folgert daraus auch, daß wir viele der zusätzlichen Philosophien, wie Evolutionstheorie, Urknalltheorie, Erkenntnistheorie usw, usw, usw nicht benötigen!


"Erkenntnistheorie"?
Aber in der Tat, das schreibe ich schon seit langem, dass es eben Wichtigeres gibt als so manche Theorien!
Wobei die biblische Archäologie, Biologie und 1001 andere Sachen soll man natürlich dennoch nicht außer Acht lassen, weil der Glaube wird gerade auch durch die gemachten Dinge gestützt, die wir auch sehen und untersuchen können!
Bibel steht doch nicht alleine für sich als bloße Theorie da!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bibel = das sind nicht nur bedruckte Seiten!

#248 von Hervé Noir , 03.09.2016 11:24

Zitat von Jurek im Beitrag #247
Hallo Schrat,

Zitat
wenn wir durch die Schrift allein vollständig ausgerüstet sind, dann folgert daraus auch, daß wir viele der zusätzlichen Philosophien, wie Evolutionstheorie, Urknalltheorie, Erkenntnistheorie usw, usw, usw nicht benötigen!

"Erkenntnistheorie"?
Aber in der Tat, das schreibe ich schon seit langem, dass es eben Wichtigeres gibt als so manche Theorien!
Wobei die biblische Archäologie, Biologie und 1001 andere Sachen soll man natürlich dennoch nicht außer Acht lassen, weil der Glaube wird gerade auch durch die gemachten Dinge gestützt, die wir auch sehen und untersuchen können!
Bibel steht doch nicht alleine für sich als bloße Theorie da!
- - -


Hallo Jurek!

Paulus zeigt im 1. Kapitel seines Briefes an die Römer, dass die Irrlehre der Naturalisten mit ursächlich für die massiven Verstöße der Gesellschaft gegen die Gesetze Gottes ist. Und damit verantwortlich für die Gesetzesübertretungen (= Sünden) einschließlich deren tödlichen Folgen...

Römer 1,28-32 (Luther):

Zitat
Und gleichwie sie nicht geachtet haben, dass sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt,
voll alles Ungerechten, Hurerei, Schalkheit, Geizes, Bosheit, voll Neides, Mordes, Haders, List, giftig, Ohrenbläser,
Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hoffärtig, ruhmredig, Schädliche, den Eltern ungehorsam,
Unvernünftige, Treulose, Lieblose, unversöhnlich, unbarmherzig.
Sie wissen Gottes Gerechtigkeit, dass, die 2es tun, des Todes würdig sind, und tun es nicht allein, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.



Man kann aus diesen Worten die immense Bedeutung des richtigen Weltbildes für das dem Menschen gesetzte Ziel erkennen.

Das Weltbild der Bibel wird von fast sämtlichen wissenschaftlichen Disziplinen derart in Frage gestellt, dass nur noch wenige Menschen den Weg durch dieses Gestrüpp finden. Schrat und Topas üben völlig zu Recht Kritik am naturalistischen Weltbild...

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 537
Registriert am: 25.03.2015


RE: Bibel = das sind nicht nur bedruckte Seiten!

#249 von Jurek , 03.09.2016 16:11

Hallo Hervé,

naturalistisches Weltbild welches nur dem Zufall Chancen einräumt, weiß m. E. oft nicht, wie oft gerade solche Sendungen die Schöpfung GOTTES bestätigen!
In österreichischen Fernsehen laufen jede Woche die Sendungen "Universum", welche Wunder der Schöpfung zeigen. Da ist zwar nicht die Rede von GOTT (aber nicht direkt auch in Bezug auf gegen GOTT), aber das was dort und auch in manchen anderen derartigen Programmen gezeigt wird, spricht wirklich für den Glauben!
Da soll man schon mit offenen Augen durch die Welt gehen und die Wunder der Schöpfung sich anschauen! Da aber ich nicht durch die ganzen Länder etc. reisen kann, bin ich doch sehr dankbar, dass andere das für mich tun und mir das zeigen!
Wenn etliche Tagestexte in ihren Bibel- oder auch Kommentaren welche Dinge der Schöpfung anschneiden, dann kann ich ganz gut die Theorie mit dem Gesehenem im TV damit verbinden.

Beste Grüße


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009


Christsein kennzeichnen auch wichtige praktische Punkte

#250 von Jurek , 06.09.2016 04:55

Aus heutiger Andacht:

Zitat
"Wir glauben an den, der Jesus, unseren Herrn, aus den Toten auferweckt hat, der unserer Übertretungen wegen hingegeben und unserer Rechtfertigung wegen auferweckt worden ist." - Römer 4:24,25

Was macht denn nun den wahren und auch rettenden Glauben eines Christen aus? Ist es der bloße Glaube an Gott, an seine Existenz, an seine Fähigkeit, in unser Leben einzugreifen? Diesen Gedanken haben in unserer Zeit noch manche, ohne dass sich in ihrer Beziehung zu Gott Wesentliches geändert hat. Doch christlicher Glaube kennt und erkennt den großen Gott noch ganz anders. Echter, christlicher Glaube stützt sich auf die Aussagen Gottes in der Bibel und weist folgende Merkmale auf:

- ehrlich eingestehen, dass man vor Gott schuldig geworden ist, weil jede begangene Verfehlung immer auch eine Übertretung von Gottes Geboten ist
- akzeptieren, dass gute Taten nicht die schlechten aufwiegen
- akzeptieren, dass der heilige Gott den Menschen für alle seine Übertretungen zur Rechenschaft ziehen wird
- überzeugt sein, dass Gott Menschen retten will: Jesus Christus hat am Holz sein Leben gegeben als Lösegeld für alle Menschen und ist nach drei Tagen auferstanden
- Jesus als persönlichen Retter und Herrn annehmen als auch die Vergebung der eigenen Schuld.

Den Frieden gebenden Glauben kann man sich nicht einfach durch logische Schlussfolgerungen aneignen. Er ist ein Geschenk Gottes an alle, die sich dem Retter ganz ausliefern. Und er wird begleitet von einer radikalen Veränderung von Herz und Lebensführung.


5 wichtige Punkte die zum wahren Chrtistsein einfach dazu gehören!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 06.09.2016 | Top

RE: Christsein kennzeichnen auch wichtige praktische Punkte

#251 von Hervé Noir , 06.09.2016 12:39

Zitat von Jurek im Beitrag #250

- - -
5 wichtige Punkte die zum wahren Chrtistsein einfach dazu gehören!

Hallo Jurek!

Richtig! Doch die Bibel besteht aus weitaus mehr Punkten. Genau auf diese aber werden ohne Unterlass Attacken gefahren. Und die das tun, verfolgen ein ganz bestimmtes Ziel. Nämlich der Schrift die Vertrauenswürdigkeit zu nehmen.

Wenn der biblische Schöpfungsbericht, die große Flut und die Geschichte des Volkes Israel nicht den Tatsachen entsprechen, kommen auch Zweifel an den Berichten in den Schriften des Neuen Bundes über das Leben Jesu...

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 537
Registriert am: 25.03.2015


RE: Christsein kennzeichnen auch wichtige praktische Punkte

#252 von Jurek , 06.09.2016 16:57

Zitat von Hervé
...des Volkes Israel nicht den Tatsachen entsprechen, kommen auch Zweifel an den Berichten in den Schriften des Neuen Bundes über das Leben Jesu...


Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Wenn du was zum Thema ISRAEL schreiben möchtest, dann bitte dort: Israel

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.062
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 06.09.2016 | Top

RE: Christsein kennzeichnen auch wichtige praktische Punkte

#253 von Hervé Noir , 06.09.2016 18:32

Zitat von Jurek im Beitrag #252

Zitat von Hervé
...des Volkes Israel nicht den Tatsachen entsprechen, kommen auch Zweifel an den Berichten in den Schriften des Neuen Bundes über das Leben Jesu...

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Wenn du was zum Thema ISRAEL schreiben möchtest, dann bitte dort: Israel
- - -


Aber Jurek, was ist denn mit Dir los? Um Christ sein zu können - das ist doch das Thema - genügt das Heruntersagen eines Glaubensbekenntnisses nicht. Ich habe mit wenigen Worten ein paar äußerst wichtige Bereiche der Bibel gestreift, ohne darauf näher einzugehen. Das würde ich in den dafür vorgesehenen Threads tun.

Ich habe manchmal den Eindruck, dass Du annimmst, ein Mensch wird zum Christen, wenn er mehrmals täglich den Namen Jesus aufsagt...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 537
Registriert am: 25.03.2015


Glaube und Werke

#254 von Schrat , 06.09.2016 18:50

Lieber Jurek, lieber Herve,

etwas früher wurde von Juiek als Betreff "Glaube an Jesus genügt nicht" angegeben......

Doch, Glaube an Jesus genügt! Allerdings muß man dabei berücksichtigen, was unter "Glaube an Jesus" fällt. Wer an Jesus glaubt, wird sich ernstlich bemühen das zu glauben und zu lehren, was Jesus Christus glaubte und lehrte und wie Jakobus es noch näher definierte, ist "Glaube ohne Werke" tot!

Insofenr hat Herve ganz Recht, wenn er auf einige wichtige Punkte hinweist, die zum Glauben an Jesus Christus gehören und dazu gehört selbstverständlich, daß wir Gottes Wort anerkennen, daß wir an den Schöpfer aller Dinge glauben, so wie Gott es uns selbst in der Heiligen Schrift erklärt ohne irgendwelche Winkelzüge und unbewiesenen Theorien aus der Gott entfremdeten Welt.

Insofern gehört das schon zusammen, lieber Jurek!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012


Wunder der Schöpfung

#255 von Schrat , 06.09.2016 18:56

Liebert Jurek,

zu Deinem Beitrag Nr. 249 "Wunder der Schöpfung".

Was uns durch die vom Teufel beherrschten Medien an "Wunder der Schöpfung" unterbreitet wird, sind in vielen Fällen garkeine Wunder unseres wunderbaren Schöpfers Jehova, sondern Hirngespinnste und gottentehrende Phantasien und Theorien. Eine große Rolle spielt dabei die NASA, bei der bewiesen und für aufmerksame Beobachter auch nach zu vollziehen ist, daß vieles, was sie uns unterbreitet, Lügen sind und computergenerierte Bilder ! Dazu hatte ich ja schon viele Beispiele genannt.

Es wird uns vielfach eine "Schöpfung" unterbreitet, die nicht mit dem übereinstimmt, was wir der Heiligen Schrift entnehmen können.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.361
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 06.09.2016 | Top

   

Die Gleichnisse des NT aus hebräischer Sicht
Exkommunikation und die Folgen daraus...

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen