RE: Die Dreieinigkeitslehre diskreditiert den Glauben!

#136 von Gast , 26.04.2017 22:44

Offenbar haben Juden und Christen (noch) unterschiedliche Erkenntnisse über Gott.

Zitat
Also warum müssten die Juden und Christen darin übereinkommen?



Es kann doch nicht sein, das ein- und derselbe Geist wohnhaft in den Gläubigen Gott ganz anders offenbart als dem anderen Gläubigen.

Es heißt doch

Zitat
Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen worden seid in einer Hoffnung eurer Berufung! Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist. Eph.4,5



Gott wird die Offenbarung darüber, wer Er ist, Seinem Volk nicht vorenthalten

Zitat
und wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: "Erkenne den HERRN", sondern sie sollen mich alle kennen, beide, klein und groß, spricht der Herr. Jer.31,34



Zitat
Die Trinität besagt doch nicht, dass da drei Götter sind, sondern nur ein Gott in drei Personen… = Einheit in drei-Einigkeit von drei göttlichen Personen.



Gott, heißt es, ist Geist, kann man dann überhaupt von Personen sprechen? Welches Geschlecht hat Gott bzw. haben die 3 Personen?

Und die andere Frage lautet, wie wurde der Messias gezeugt?

Es heißt ja

Zitat
Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden. Lk.1,35



Die Konnotation hier ist die Betonung auf zwei Entitäten, wobei in der hebräischen Sprache der hlg. Geist weiblicher Form ist. Dann wäre es die weibliche Schöpfungskraft, die Leben hervorbringt.

In diesem Zusammenhang offenbart sich Gottes Wesen als vielschichtiger, als mithin geglaubt, aber auch als ein Spiegel des Physischen. Der Mensch, als männlich und weibliches Ebenbild geschaffen, die Ehe zwischen Mann und Frau, die Familie, die Zeugung, Schwangerschaft und Geburt eines Menschen, alles das Geschaffen als Reflexion des Geistlichen. In diesem Sinne wäre das Gottesbild nicht statisch, sondern dynamisch, keine Dreieinigkeit, sondern Familie sowie der Möglichkeit des Menschen, Teil dieser Familie zu werden oder, aus Sicht des Schöpfers, Seine Motivation, sich durch den Menschen zu vermehren, ein Prozeß, der bereits begonnen
hat

Zitat
welche nicht von dem Geblüt noch von dem Willen des Fleisches noch von dem Willen eines Mannes, sondern von Gott gezeugt sind. Joh.1,13



aber erst in einer zukünftigen Auferstehung zum Ende gelangt.

Zitat
Denn die er zuvor ersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Ebenbild seines Sohnes gleichgestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. Rö.8,29

Wer überwindet, dem werde ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. Offb.3,21



Was heißt es, Gott zu erkennen?

Zitat
Und der Mensch erkannte seine Frau Eva, und sie wurde schwanger Mo.4,1
Und Kain erkannte seine Frau, und sie wurde schwanger Mo.4,17
Und Adam erkannte noch einmal seine Frau, und sie gebar 1.Mo.4,25a



Wer ist die Braut des Messias, die Braut des Lammes?

Zitat
Darum wird ein Mann (Jehoschua) seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden ein Fleisch sein. 1.Mo.2,24



Eine überwältigende Vorstellung, nicht wahr?

An biblischen Hinweisen jedenfalls mangelt es nicht.

Gott hat uns seinen Sohn geschenkt, und mit ihm alles!


RE: Die Dreieinigkeitslehre diskreditiert den Glauben!

#137 von Jurek , 27.04.2017 08:40

Guten Tag werter Gast!

Zitat
Offenbar haben Juden und Christen (noch) unterschiedliche Erkenntnisse über Gott.


Das haben doch alle verschiedenen Gruppierungen, die von „Gott“ reden.
Judentum und Christentum sind doch zwei unterschiedliche Richtungen.
Fast ähnlich wie Moslems und Juden, die sich dennoch beide auf das AT beziehen.
Beim Christentum (wie der Name schon sagt) ist eben der CHRISTUS des ersten Jahrhunderts der Retter der Menschheit, was die anderen beiden erwähnten Religionen leider ablehnen, wie das als von GOTT inspirierte NT.

Zitat
Es kann doch nicht sein, das ein- und derselbe Geist wohnhaft in den Gläubigen Gott ganz anders offenbart als dem anderen Gläubigen.


Und woher wissen Sie denn, dass in den erwähnten drei großen Religionen, die vom Schöpfer des Himmels und Erde reden, ein- und derselbe Geist wohnhaft ist?
Es ist m. E. doch offenbar, dass dem nicht so ist.

Zitat
Es heißt doch
Zitat
________________________________________
Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen worden seid in einer Hoffnung eurer Berufung! Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist. Eph.4,5
________________________________________


Ja, aber das heißt so im NT! Also einem Teil der Bibel, welches die andren zwei großen Religionen (als von GOTT inspiriert und damit Glaubens bindend) ablehnen!

Zitat
Gott wird die Offenbarung darüber, wer Er ist, Seinem Volk nicht vorenthalten


Aber wer ist denn sein Volk? Diese, die den Erlöser und Mittler zwischen Menschen und JEHOVA GOTT als solchen ablehnen?

Zitat

________________________________________
und wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: "Erkenne den HERRN", sondern sie sollen mich alle kennen, beide, klein und groß, spricht der Herr. Jer.31,34
________________________________________


Und was meinen Sie denn, wer kennt wirklich JEHOVA GOTT, dem GOTT der Bibel?
Abgesehen von Moslems und ihrem letzten großen Propheten Mohammad, welcher den Weg zur Allah im Koran beschreiben ließ…; haben die Juden aus JHWH ein Mysterium gemacht, welcher über das AT nicht hinausgegangen ist!
Im AT steht erstmal der Name GOTTES (welchen wir heiligen sollen) fast 7000 Mal drinnen, und damals wurde dieser gebraucht. Und was machen daraus speziell die orthodoxen Juden? Und demnach auch die Christenheit, die im Wirr ihrer Theologien aus JESUS den AT-JAHWE macht!?!
Wer hat da wirklich und wie JEHOVA erkannt? Und in welcher Beziehung und Zusammenhang wird Dieser im NT erwähnt? Denn die trinitarische Christenheit machte aus IHN eine Randfigur, bis hin zu unbedeutenden Randerscheinung!

Zitat
Gott, heißt es, ist Geist, kann man dann überhaupt von Personen sprechen? Welches Geschlecht hat Gott bzw. haben die 3 Personen?


Ich persönlich bin überhaupt nicht davon überzeugt wie die Christenheit, dass der Hl. Geist GOTTES, eine Person wäre. Im Gesamtkontext der Bibel (ohne nur welcher ausgesuchten Bibelstellen) gibt es im Zusammenhang biblischer Aussagen, keinen eindeutigen Hinweis darauf, dass der HG wirklich eine Person wäre.
Dass JESUS eine Person war und ist, soll nicht wirklich verwundern, denn auch die Engeln und die „Braut CHRISTI“, werden ein Teil der geistigen Gemeinschaft im Himmel sein…
Und was JEHOVA GOTT betrifft, so wird in der Bibel Bezug auch auf Ihn als eine Person genommen, die sich mit seinen Handlungsweisen so darstellt. Siehe zum Beispiel die Aussage bei Hiob 1:12 an:
וַיֹּ֨אמֶר יְהוָ֜ה אֶל־הַשָּׂטָ֗ן הִנֵּ֤ה כָל־אֲשֶׁר־לֹו֙ בְּיָדֶ֔ךָ רַ֣ק אֵלָ֔יו אַל־תִּשְׁלַ֖ח יָדֶ֑ךָ וַיֵּצֵא֙ הַשָּׂטָ֔ן מֵעִ֖ם פְּנֵ֥י יְהוָֽה׃
Vor Angesicht JAHWES bei der Unterhaltung mit Satan über Hiob, DEUTET das an, dass unser himmlischer VATER nicht als etwas abstraktes da ist, sondern mit dem mit was ER sich uns offenbart (Eigenschaften, Reden, Handlungen), einer „Person“ ähnelt, wie IHN uns JESUS offenbarte, und wie sich JESUS als Sein SOHN uns offenbarte und mit seinem VATER sprach…
Natürlich ist JHWH keine Person wie wir. Aber darum geht es bei den Aussagen der Bibel auch nicht. Aber wir haben bessere Beziehung zu unserem himmlischen VATER, wenn Dieser sich uns wie eine Person darstellt. Real werden die Heiligen IHN erst sehen, wenn sie bei IHN sind (vgl. 1.Joh 3:2).

Zitat
Und die andere Frage lautet, wie wurde der Messias gezeugt?


Hier auf der Erde wurde JESUS natürlich durch den Heiligen Geist bei Maria gezeugt =(Mt 1:20).
Die Dreifaltigkeitsvertreter lehren (durch festgelegte Dogmen der römischen Konzile), dass JESUS „gezeugt aber nicht geschaffen“ sei (nicänisches Glaubensbekenntnis).
Dass JESUS ohne Anfang ist, das kann ich aus der Bibel aber nicht erkennen.

Zitat
Die Konnotation hier ist die Betonung auf zwei Entitäten, wobei in der hebräischen Sprache der hlg. Geist weiblicher Form ist. Dann wäre es die weibliche Schöpfungskraft, die Leben hervorbringt.


Welche Rolle spielen die Geschlechter im Königreich GOTTES?! Ich behaupte: Keine.
(Mt 22:30)

Zitat
[…] In diesem Sinne wäre das Gottesbild nicht statisch, sondern dynamisch, keine Dreieinigkeit, sondern Familie sowie der Möglichkeit des Menschen, Teil dieser Familie zu werden oder, aus Sicht des Schöpfers, Seine Motivation, sich durch den Menschen zu vermehren, ein Prozeß, der bereits begonnen hat

Zitat
________________________________________
welche nicht von dem Geblüt noch von dem Willen des Fleisches noch von dem Willen eines Mannes, sondern von Gott gezeugt sind. Joh.1,13
________________________________________

aber erst in einer zukünftigen Auferstehung zum Ende gelangt.


Joh 1:13 (siehe heutigen Tageskommentar dazu) spricht von einer Zeugung und Wiedergeburt aus GOTT für diejenigen (V.12), die JESUS als ihren Erlöser und HERRN angenommen haben.
Juden als Nation haben das aber leider nicht gemacht, um GOTTES Volk zu sein. Später wird es zu spät sein, sei es, weil sie davor sterben, oder wenn das Gericht JESU sein wird, dafür dann erst keine weitere Möglichkeit sein wird sich umzuentscheiden (Hauptsächlich nur, um im Gericht GOTTES nicht vernichtet zu werden?). Das wäre dann „zu billiges“ Christentum.

Zitat
Zitat
________________________________________
Denn die er zuvor ersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Ebenbild seines Sohnes gleichgestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. Rö.8,29

Wer überwindet, dem werde ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. Offb.3,21
________________________________________


Alles bezieht sich auf diesen SOHN = JESUS CHRISTUS.
Ihn nur als einen Propheten GOTTES zu betrachten, wie es Judentum und Moslems das tun, das reicht eben für die Erfüllung genannter Prophezeiungen nicht aus.

Zitat
Was heißt es, Gott zu erkennen?
Zitat
________________________________________
Und der Mensch erkannte seine Frau Eva, und sie wurde schwanger Mo.4,1
Und Kain erkannte seine Frau, und sie wurde schwanger Mo.4,17
Und Adam erkannte noch einmal seine Frau, und sie gebar 1.Mo.4,25a
________________________________________


Und was heißt nun GOTT zu erkennen?
GOTT zu erkennen würde bedeuten mit IHN in eine persönliche Beziehung einzutreten.
Das ist aber NUR möglich, wenn man JESUS als Fürsprecher bei GOTT hat.
Also was nützen die vielen Klagen und Gebete der Juden vor der Klagemauer in Yerushalayim? …

Zitat
Wer ist die Braut des Messias, die Braut des Lammes?


Wo ist dieses Lamm GOTTES? Im Himmel oder auf der Erde?
Heißt es nicht, dass der Bräutigam sich seine Braut zu sich nach Hause holt?
Wer von Juden glaubt das denn?

Zitat
Zitat
________________________________________
Darum wird ein Mann (Jehoschua) seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden ein Fleisch sein. 1.Mo.2,24
________________________________________


Wieso Josua o. Jehoschua soll da mit dem Mann dort gemeint sein und im welchem Zusammenhang?
Auf JESUS trifft das m. E. rein symbolisch zu. Denn Er wird nicht seinen VATER verlassen, sondern wird seine Braut gerade ins VATERS Haus führen =(Joh 14:2), wo damit kein Tempel in Israel gemeint ist.

Zitat
Gott hat uns seinen Sohn geschenkt, und mit ihm alles!


Leider den Nutzen davon ziehen nur wenige Leute.
Judentum und Islam nicht, und die belehrten ‚christlichen’ Trinitarier erst recht nicht! (…)

Was meinen Sie dazu?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


RE: Die Dreieinigkeitslehre diskreditiert den Glauben!

#138 von Gast , 27.04.2017 08:43

Das jüdische Glaubensbekenntnis lautet bekanntermaßen

Zitat
Shema Yisrael, Hashem Eloheyno, Hashem ECHAD.



Gott ist Einer ECHAD.

Und hier ist sie, die Verknüpfung zur pyhsischen Familie

Zitat
Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein "ein" Fleisch. 1.Mo.2,24



ein Fleisch ECHAD.

Darum ist im Hebräischen der Geist weiblicher Natur und Sie, die hlg. Geistin, ECHAD mit dem Schöpfergott.

Zitat
Es waren aber noch zwei Männer im Lager geblieben; der eine hieß Eldad, der andere Medad. Und der Geist kam über sie, denn sie waren auch aufgeschrieben, jedoch nicht hinausgegangen zu der Stiftshütte, und sie gerieten in Verzückung im Lager. 4.Mo.11,26



Es heißt hier:

Zitat
and·she-is-resting on·them the·spirit



4. Mo.11,26 Hebrew Interlinear Online Bible

Es steht im Sohar: „Die Thora und der Heilige, gelobt sei Er, sind wirklich Eins“. Das bedeutet: Da die Thora die Weisheit und den Willen Gottes darstellt, ist sie eins mit seinem Wesen.

Aus kabbalistischer Sicht kann die Thora als „Gottes Weisheit“ definiert werden.

Die Weisheit Gottes

Genau wie Gott vor der Erschaffung der Welt bestand, so bestand davor auch Seine Weisheit. Tatsächlich ist im Sohar zu lesen: „Gott schaute in die Thora und erschuf die Welt, und wenn die Menschen die Thora lesen, dann erhalten sie die Welt.“ Das bedeutet, dass die Thora die Blaupause, der Architekturplan für die Schöpfung ist. Gott schaute in Seine Weisheit und erschuf die Welt. Was bedeutet das?

Die hlg. Geistin, als der Weisheit Gottes, steht für die Thora, die Mutter lehrt den Kindern Gottes die Mitzwah des Vaters.

Gott hatte Deborah als Richterin über das gesamte Volk der Israeliten eingesetzt. Er hatte eine Frau in eine Führungsposition eingesetzt.

Was hat Deborah gesprochen?

Sie hat die Thora gepredigt und diese war Grundlage der Rechtsprechung.

Das wird im Hebräischen sehr deutlich:

Zitat
Und die Israeliten kamen zu ihr hinauf zum Gericht. Ri.4,5).



Sie war als Leiterin und Richterin von YHWH eingesetzt, über die Inhalte der Thora zu sprechen und in Weisheit und Gerechtigkeit auf Seinen Grundlagen Recht (Thora) zu sprechen und nach der Thora zu handeln. Und es heißt, die Israeliten (alle, Männer wie Frauen) kamen hinauf zu ihr.

Das heißt, dass Gott nach diesen Aussagen der Thora eine Frau eingesetzt hat, um Sein Gesetz (Seine Thora) zu lehren und andere zu unterweisen. Deborah war weise und forderte das Volk auf, ihre bösen Wege zu verlassen und sich an die Unterweisungen Gottes zu halten

Dasselbe tut die Heilige Geistin

Zitat
Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch über alles (Weitere) belehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. Joh.14,26



Im Hebräischen ist der Geist Gottes, Ruach, weiblich.

Zitat
Wie einen seine Mutter tröstet, so will ich euch trösten; und zwar in Jerusalem sollt ihr Trost empfangen. Jes.66,13



Vielleicht ist das Bild von der tröstenden, fürsorglichen und beistehenden Mutter sowieso besonders gut geeignet, das Wirken des Heiligen Geistes zu beschreiben.

Sie ist im Verborgenen, ECHAD mit dem Vater, und dennoch gibt es Sie. Gottes Geistin wirkt in unterschiedlicher Weise, und Sie tut dies geheimnisvoll.

Sie ist es, die neues Leben gebiert.

Zitat
Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Gal.5,16



Auf mir ruht dieser Geist, ruft der Sohn den Menschen zu. Durch Ihn resp. Sie wird Leben möglich.

Der Sohn hat uns Gott als den Vater "Abba" offenbart. Wo ein Sohn und ein Vater ist, da gibt es auch eine geistliche Mutter.

Ist das das Geheimnis Gottes, was bisher verkannt wurde?

Zitat
Ihre Herzen sollen dadurch ermutigt werden, nachdem sie sich in Liebe fest zusammengeschlossen haben und in den ganzen Reichtum des vollen Verständnisses (eingeführt werden), zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes. Kol.2,2



Dreieinigkeit ja, aber als eine geistliche Familie.
Gott als Einer, ja, aber in Verbindung mit der Mutter ECHAD.
Der Mensch, geschaffen im Bilde Gottes und der Perspektive, selbst Teil der geistlichen Familie zu werden.

Zitat
Geliebte, (schon) jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir (dereinst) sein werden. Wir wissen jedoch, daß, wenn diese Offenbarung eintritt, wir ihm gleich sein werden; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. 1.Joh.3,2



Zitat
Gnade und Friede möge euch in der Erkenntnis Gottes und unsers Herrn Jesus immer reichlicher zuteil werden! 2.Pe.1,2



Shalom!


RE: Die Dreieinigkeitslehre diskreditiert den Glauben!

#139 von Jurek , 27.04.2017 10:00

Werter Gast,

schnell hast du jetzt geantwortet, ohne speziell auf so manche meine Aussagen einzugehen.
Gut wäre m. E. nicht bloß eine Art Gedankendarstellung dazulegen, sondern es wäre ein Gedankenaustausch und Dialog gut.
Danke aber für deine Meinung.

Zitat
Darum ist im Hebräischen der Geist weiblicher Natur und Sie, die hlg. Geistin, ECHAD mit dem Schöpfergott.


Die Trinität spricht von Naturen GOTTES… Aber sei es drum.
Wozu soll das jetzt aber wirklich wichtig sein, das frage ich mich?
Die Frage wäre m. E. doch die, was wirklich bedeutet: „GOTT ist EINER“? Drei-Einer: VATER+SOHN+Hl.Geist, was sie in enger Zusammenarbeit alles erschufen?
Ich glaube nicht, dass JESU Existenz (so S.g. beschrieb Schrat das mal hier) erst hier auf der Erde anfing, auch wenn Er erst hier auf der Erde diesen Namen erhielt.

Zitat
Es steht im Sohar: „Die Thora und der Heilige, gelobt sei Er, sind wirklich Eins“. Das bedeutet: Da die Thora die Weisheit und den Willen Gottes darstellt, ist sie eins mit seinem Wesen.


Ich sehe es auch so, dass GOTT nur in EINER Person (wenn man hier eben für GOTT auch mal das Wort „Person“ mal bemüht) ist, und nicht in drei Personen – vgl. Jes 43:10b.

Zitat
Die hlg. Geistin, als der Weisheit Gottes, steht für die Thora, die Mutter lehrt den Kindern Gottes die Mitzwah des Vaters.


DIE Weisheit GOTTES, beschränkt sich nicht nur auf Thora.

Zitat
Gott hatte Deborah als Richterin über das gesamte Volk der Israeliten eingesetzt. Er hatte eine Frau in eine Führungsposition eingesetzt.


Das fleißige Bienchen GOTTES war eine Prophetin. Dass sie Richterin war, ist mir neu. Richter 4:5 habe ich so noch nicht in Erinnerung gehabt. Danke für den Hinweis.

Zitat
Das heißt, dass Gott nach diesen Aussagen der Thora eine Frau eingesetzt hat, um Sein Gesetz (Seine Thora) zu lehren und andere zu unterweisen. Deborah war weise und forderte das Volk auf, ihre bösen Wege zu verlassen und sich an die Unterweisungen Gottes zu halten

Dasselbe tut die Heilige Geistin


Propheten und Richter (egal ob Männer oder Frauen) sind m. E. aber nur ein Teil dessen was jetzt in der christlichen Ära der Heiliger Geist als Parakletos für die Kinder GOTTES ist.
Zumal auch geographisch kann dieses anders wirken als Menschen…

Zitat
Im Hebräischen ist der Geist Gottes, Ruach, weiblich.


Aber was spielt das jetzt für eine Rolle in der Trinität (das eigentliche Thema hier)?

Zitat
Der Sohn hat uns Gott als den Vater "Abba" offenbart. Wo ein Sohn und ein Vater ist, da gibt es auch eine geistliche Mutter.

Ist das das Geheimnis Gottes, was bisher verkannt wurde?


Warum ist dieses Mysterium von Bedeutung?

Zitat
Dreieinigkeit ja, aber als eine geistliche Familie.
Gott als Einer, ja, aber in Verbindung mit der Mutter ECHAD.


Deswegen ist der H.G. keine Person oder Mutter =?
Bildhaft kann man das zwar so sehen, wenn man das so sehen will, aber ich meine, dass dabei sollte es mehr um Inhalt als nur um Verpackung gehen.

Auch meinerseits Shalom!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


RE: Die Dreieinigkeitslehre diskreditiert den Glauben!

#140 von Gast , 27.04.2017 10:27

Zitat
Warum ist dieses Mysterium von Bedeutung?



Laß mich mal zum Wesen Gottes mit einem Zitat antworten aus "Wenn Kinder fragen und Erwachsene anfangen darüber nachzudenken"

Zitat
Der in alle Mysterien eingeweihte und angesehene jüdische Religionsphilosoph und Zeitgenosse Jesu Philon von Alexandrien berichtete, daß Gott mit seiner "Sophia" den Kosmos schuf. Im Griechischen hieß die weibliche Gottheit "Sophia" ( Gottes Weisheit). Sie ist auch der "Logos", das "Wort", das "Licht", was alles laut Johannes-Evangelium von Anfang an bei und mit Gott war, woraus alles hervorging und hervorgeht wie eben aus dem Mutterschoß. Das ist der heilige Geist Gottes, die intelligente Matrix, das Licht, in dem der männliche Gott wohnt. Das ist die Gottheit, die unseren Geist von außen umgibt und auf uns wirkt in mannigfacher Gestalt und vielen Zeichen. Das gewaltige Lebenszentrum ihrer Liebe ist dagegen in uns, wie wir noch sehen werden. So sind wir Menschen stets in der Gottheit und Gott ist in uns. Beide geistigen Intelligenzen sind verbunden durch Liebe und Weisheit. Das ist ein Geheimnis. Wer das schon mal begriffen hat, kann jubeln !


Wer oder was ist Ruacha?

#141 von Gast , 27.04.2017 13:03

Rabbi Moshe Yoseph Koniuchowsky schreibt:

Mattit Yah u 11:19
YAHUSHUAH ist gekommen, isst und trinkt; so sagen sie: Siehe, wie ist der Mensch ein Fresser und ein Weinsäufer, der Zöllner und der Sünder Geselle! Und die Weisheit muß sich rechtfertigen lassen von ihren Kindern.

Wer ist Ruach HaKodesh?
Ist Ruach nur eine Kraft?
Oder ein unbeseeltes Objekt?
Oder ein lebendiges denkendes Wesen – der dritte Ausdruck eines dreieinigen Gottes der Hl. Geist? Welche Art von Ausdruck ist richtig?

Im Hebräischen wird Ruach in der weiblichen Form gezeigt und mit weiblichen Eigenschaften; aber im Griechischen wird von „Er“ /Der Hl.Geist gesprochen. Welches ist nun die genauere, zutreffendere Beschreibung? Und welche Rolle hat Ruach in der Schöpfung der Erde gespielt und welche Rolle hat Ruach heute in den Gläubigen, die der Torah gehorchen? Die Weisheit ist gerechtfertigt von ihren
Kindern . Mattit Yahu 11:19

Wir haben den Vater und den Sohn, aber wo ist Mama?

Im jüdischen Denken und in jüdischer Literatur, genauso, wie in der hebräischen Sprache selbst ist ein Verständnis von der Persönlichkeit und dem Wesen von Ruachah HaKadosh offenbart, das zum grössten Teil durch Übersetzung und Einführung von heidnischen Einflüssen in die Versammlung verloren war. Verloren für alle, die Juden ausgenommen und andere, die aus der Torah und in der Schrift in hebräischer Sprache lernten.

Ruachah ist ganz einfach die weibliche Manifestation von YHWH!

Lasst uns als erstes feststellen, dass es im Hebräischen, wie in vielen anderen Sprachen der Erde, beides, die weibliche und die männliche Ausdrucksform gibt. Die Ausdrucksform des Wortes bestimmt das Geschlecht des Hauptwortes, was beschrieben wird. In Spanisch zum Beispiel, bedeutet „muchacho“ Junge und „muchacha“ bedeutet Mädchen. Das „o“ am Ende von muchacho definiert die männliche Form und das „a“ am Ende von muchacha bestimmt die weibliche Form. In der hebräischen Sprache hat das Wort „Ruach“ weibliche Form, schreibt dem Geist eine weibliche Natur, Persönlichkeit und Geschlecht zu. Wenn eine Form ( männlich oder weiblich ) in Bezug auf ein lebendiges Wesen gebraucht wird, dann bezieht sich die Form auf das „Geschlecht“ der Lebensform. Wir wissen, dass Ruachah ein denkendes, lebendiges Wesen ist, die offenbarte Kraft von YHWH , die imstande ist uns zu führen, anzuleiten, zu unterweisen und zu lehren in dem Weg der ganzen Wahrheit. Yochanan 14,26;

Aufgrund der Form der Worte in Hebräisch und Aramäisch können wir feststellen, dass Ruachah die weibliche Form ist und deshalb „weiblich im Geschlecht“. Dieser Punkt ist im Griechischen völlig verloren gegangen, da es keine weibliche Form für Geist gibt, sondern nur eine neutrale Form, was der Grund ist, wieso „Geist“ im Griechischen immer als ein „Er“ /„Der“ dargestellt wird. Im Griechischen werden in Übersetzungen neutralen, geschlechtslosen Wörtern männliche Eigenschaften gegeben.

Dieser Fehler wurde fälschlicherweise ins Englische und Deutsche und in andere Sprachen übertragen. Im Aramäischen ist das Wort für Geist weiblich, genauso wie das Wort Ruacha zeigt und bestätigt das hebräische Verständnis des Wortes Ruaah. Vielleicht wirst du als erstes denken, dass dieses möglicherweise ein Studium sei, was die „Mutter des Himmels“-Anbetung bestätigt, so was wie die Katholiken mit Maria machen und die Moslems mit Fatima.
Jedoch ist mit diesem Studium nicht beabsichtigt, Ansichten zu bilden oder zu bestätigen über diesen falschen und ungehörigen Gebrauch der Wahrheit in den Schriften. Genauso wenig, als wenn ein wahrhaftiges Studium über Kepha ihn als den ersten Papst bestätigen würde oder ein wahrhaftiges Studium über Ishmael, dass Mohammed nicht als den wahren Propheten bestätigen würde. Alle falschen Religionen nehmen Wahrheiten der Torah und verfälschen und missbrauchen sie in dem einen oder anderen Punkt . Wenn es irgendetwas ist, dann ist die Existenz eines Konzeptes einer „Mutter im Himmel“ nur ein Zeugnis der Tatsache, dass der satan (Verkläger) ein Gegner ist, ein Feind, und als solcher versucht er gegnerischen, feindlichen Ersatz herzustellen für jeden Aspekt der Wahrheit, wie sie in der Torah dargestellt wird. Das tut er, um die Menschen in falsche Lehrenhineinzuführen, so wie die Anbetung der „Maria“ als „Mutter im Himmel“, deren Lehren und Ketzerei genauso Blasphemie sind.) Die Schrift identifiziert Ihren Charakter und Ihre Rolle in der Schöpfung. Sie ist unsere geistliche Mutter.

In Beresheeth (1.Mo) 1, 26-27 steht:

V26:
Und YAHUAH sprach: Lasset Uns Menschen machen in Unserem Ausdruck/Bilde, nach Unserem Abbild .
V27: Und YAHUAH schuf den Menschen nach Seinem Ausdruck / Bild , nach dem Bild YAHUAH schuf ER ihn, als MANN und FRAU schuf ER sie. Das Wort „Mensch“ hier in unseren Übersetzungen kommt aus dem Hebräischen, wo es „Adam“ heisst, was „menschliche Art“ oder „männliche Art“ bedeutet . Also, als YAHUAH sagte, „lasst uns“ – plural – menschliche Art/Menschen/männliche Art machen in „unserem“ Bilde (Ausdruck/Image) und Er machte sie als männlich und weiblich und der Mann wurde im Bilde, im Ausdruck des Vaters geschaffen, in wessen Bild oder Ausdruck wurde dann die Frau geschaffen? Gibt uns die Schrift einen Anhaltspunkt darüber, wer hier im Anfang dabei war? Ja, studiere Mishle (Sprüche) 8,1 bis 9,5
Diese ganze Passage beschreibt ein Wesen mit Namen Weisheit, welche weiblichen Geschlechts ist und mit mütterlicher Natur; und welche hier im Anfang der Schöpfung war und sogar vor der Schöpfung, bevor die Erde da gewesen ist. Hier wird sie in der Schrift als ein Wesen beschrieben, dass jeden Tag YAHUAH Entzücken war, die sich vor Ihm allezeit erfreute und sich erfreute auf Seiner weiten, bewohnten Erde; und sagt, dass Ihr Entzücken bei den Menschenkindern war . Dann bezieht Sie sich auf die Kinder YAHUAH als

A) Ihre Kinder; stellt fest,
B) Wer immer Sie findet, findet das Leben; dass,
C) Wer immer gegen Sie sündigt , tut seiner Seele Gewalt an , dass,
D) Sie bezüglich der Wahrheit, Gerechtigkeit und Recht Anweisungen gibt und dass,
E) Durch Sie Könige regieren.

Zu der Feststellung in Mishle (Sprüche) 8 zu Punkt A oben:

Die Weisheit bezieht sich auf die Kinder YAHUAH als auf Ihre Kinder. Das macht Sinn, denn jedes Kind ist ein Ergebnis von der Gemeinschaft zwischen dem männlichen und weiblichen Teil einer Lebensform, genau so wie jedes lebende Wesen auf der Erde, ausgenommen Viren und Bakterien . Das ist es, warum die Schrift in Yochanan (Johannes) 3,5-7 feststellt:
V5: Wahrlich, ich sage dir,wenn jemand nicht aus Wasser (Wort) und Geist (Mutter) „geboren“ wird, kann er nicht in das Königreich YAHUAH´s hinein gehen.
V6: Was aus dem Fleisch (Religion) geboren ist , ist Fleisch (Religion/Theologie) und was aus dem Geist Ruacha weibliche Form von YAHUAH geboren ist, ist Geist aus der Mutter Ruacha geboren.
V7: Wundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von neuem geboren werden.
Die Schöpfung lehrt uns klar, dass alles Leben von der Mutter geboren wird, dem weiblichen Teil einer Lebensform. Niemals von dem Vater oder männlichen Teil einer Lebensform. Es ist die Mutter, die das Kind trägt und durch die es geboren wird. Es ergibt alles einen vollkommenen Sinn, dass, wenn YAHUAH die Einheit der Familie erschaffen würde, dass die Einheit der Familie in einer Weise eine Reflektion Seiner Selbst sein müsste. Also das ist es, wir haben YAHUAH, den Vater und YAHUSHUAH, den Sohn . Aber wer ist die Mutter oder mütterliche Kraft ?
Die Schöpfung selbst lehrt, dass es für ein Kind unmöglich ist, einen Vater zu haben ohne eine Mutter. YAHUAH ist nicht der YAHUAH oder „Perpetuator“ einer Ein-Eltern-Familie, satan, der Feind ist es. Also, unsere irdische Zwei-Eltern-Familien-Struktur ist eine Reflektion der himmlischen/geistlichen Struktur / Realität, denn alle Dinge im irdischen Reich sind den Dingen im geistlichen Reich nachgebildet. Es ist nur eine Sache der Zuordnung, welches geistliche Reich reflektiert oder widergespiegelt wird. Entweder wird das geistliche Reich YHWH widergespiegeltoder das geistliche Reich satan´s, des Feindes. Die Einheit der Zwei-Eltern-Familie ist klar zu erkennen, denn alles in der Schöpfung, das das Königreich YHWH widerspiegelt/reflektiert besitzt die Zwei-Eltern-Struktur. Jetzt, wenn dieses Konzept einmal verstanden ist, fangen einige andere Schriftstellen an mehr Sinn zu machen.

Z.B . Beresheeth (1.Mo) 2,23-24: Adam spricht in Bezug auf Eva, seiner Frau:

V23: Diese ist einmal Gebein von meinen Gebeinen und Fleisch von meinem Fleische; diese soll Männin heissen, denn vom Mann ist diese genommen.
V24: Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen und sie werden ein Fleisch sein.
Adam vereinigte oder verband (heiratete) sich mit Eva; und die Schriftstelle sagt, dass aus diesem Grund ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen soll, um mit seiner Frau verbunden zu sein. Also, wie konnte Adam seine Eltern verlassen, um mit seiner Frau verbunden zu sein, wenn er keine Eltern hatte?

Er konnte, denn er hatte Eltern.

Im Anfang, in Beresheeth (1.Mo) 1,26 steht geschrieben:

Und YAHUAH sagte, „lasset uns Menschen machen, in unserem Ausdruck/Bilde und nach unserem Abbild ...Und YAHUAH schuf sie als Mann und Frau, männlich und weiblich.
V27: In „ihrem“ Ausdruck / Bild und Abbild.

Welches ist das erste Gebot?

YAHUAH, unseren YAHUAH zu lieben von ganzem Herzen, Seele, Verstand und Kraft. Das ist, den Vater und die Mutter zu ehren, dasselbe, wie dieses zu erfüllen: des erste Gebot, den Vater YAHUAH zu lieben mit der Verheissung die hinzu gegeben wurde.

Welche Verheissung?

Die Verheissung der Gabe von Ruachah HaKadosh.

Lukas 24,49: YAHUSHUAH sagt: Ich sende die Verheissung meines Vaters auf euch. Ihr aber, bleibet in der Stadt Yah rushalayim , bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe.
Also, unsere Mutter und unseren Vater hier auf der Erde zu ehren ist was?

Das erste Gebot, YAHUAH, unseren Vater zu lieben – mit der Verheissung von Ruachah, unserer geistlichen Mutter, die hinzu gefügt ist.
Jetzt, beachte auch den seltsamen Ausdruck
Yochanan (John) 6:27 , wo gesagt wird, dass wir „versiegelt“ wurden mit Ruach HaKadosh, wie verheissen war.
Yochanan (John) 6:27 Was in der Schöpfung kann es anderes sein, als dass ein Kind im Innern des Leibes seiner Mutter versiegelt ist? In diesem Vers sehen wir den Geburtsprozess abermals beschrieben; in diesem Fall, um die Gestaltung unseres Charakter´s in den Charakter YAHUSHUAH´s zu beschreiben. Dieses vervollständigt das Bild über uns von „versiegelt sein im Innern des Leibes unserer geistlichen Mutter“, bis der Charakter YAHUSHUAH´s in uns geformt wird. Das bringt uns jetzt zu YAHUSHUAH. Wenn all das wahr ist, dann werden wir in der Lage sein, einen Beweis dafür zu finden, dass beide, der Vater und Ruachah (geistliche Mutter) anwesend sind zur Zeit von YAHUSHUAH´s Empfängnis im Innern vom Leib Miryam´s.

Gibt es da einen solchen Beweis?

Absolut, schaut in Yesa Yah (Jesaja) 7:14 und Mattit Yahu (Mattäus) 1:21 nach:

V31: und siehe, du wirst im Leib empfangen und einen Sohn gebären und du sollst ihm den Namen YAHUSHUAH geben.
V34: Miryam aber sprach zu dem Engel: Wie wird das sein, da ich keinen Mann kenne?
V35: Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Ruachah wird über dich kommen, und die Kraft YHWHS wird dich überschatten¸ darum wird YAHUSHUAH der geboren werden wird, Sohn YAHUAHS genannt werden.

Du erkennst, dass Ruachah HaKadosh über Miryam kommt, und YAHUAH überschattet sie. Ruachah HaKadosh „kommt auf Miryam“ – kein Zweifel, um ihr Same in den Leib Miryam´s zu legen und kein Zweifel, YAHUAH „überschattete“ sie, um dieses Ei zu veranlassen, fruchtbar zu sein.Wegen dem Umstand, dass Miryam einen reinen, unbefleckten, jungfräulichen Leib hatte, wurde dieser dazu gebraucht als „Leihmutter“ oder „Nebenfrau“, wenn du so willst, durch welche YAHUAH und Ruachah Ihren Sohn in dieser Welt in Menschengestalt hervorbringen würden. So, hier kehren wir wieder zurück zum „Verlassen des Vater und der Mutter-Szenario“, doch dieses Mal in Bezug auf YAHUSHUAH, der Seine Versammlung der Herausgerufenen zu Seiner Frau nimmt. Lasst uns zuerst das Augenmerk darauf richten, wie YAHUSHUAH die Versammlung der Herausgerufenen nimmt, um sie zu läutern und zu reinigen mit dem Wasserbad durch das Wort YAHUAH .
Erinnere dich an Yochanan (Johannes) 3:5-6, wo es heisst, dass wir durch Wasser (Wort) und Ruacha (Mutter/Weisheit) geboren werden müssen! (durch den Leib der Mutter und das WORT YAHUAH / YAHUSHUAHs! ) Welches ist im Allgemeinen das notwendige Element für die Existenz allen Lebens auf der Erde? Wasser! Kein lebendiges Wesen auf der Erde kann ohne Wasser hervorgebracht (Fruchtwasser) oder erhalten werden.Und was genau in der Schrift wird gesagt, wofür Wasser erforderlich ist, um es zum keimen zu bringen? Ein Same. Und ein Same muss zuerst sterben und austrocknen, um zu keimen. Yochanan 12,24.

Dann, um ihn zum Keimen zu bringen und wiederzubeleben, müssen wir ihn mit Wasser versorgen.
In Mattit Yah u (Mättäus) 20:16 und 1. Mose 13:15-16 sagt die Schrift:
Wenn ihr aber zum Mashiach gehört, so seid ihr Abraham´s Same und Erben nach der Verheissung Ruachah.
In 1. Yochanan 3,9 wird gesagt:
Wer von YAHUAH geboren ist, sündigt nicht, denn Sein „Same“ bleibt in ihm und er kann nicht sündigen , weil er aus YAHUAH geboren ist. Du siehst, bereuen und YAHUSHUAH anrufen bewirkt für uns den Empfang der Verheissung, Ruachah und das „versiegelt sein“ in Ihrem Leib (Daniel 12:9) und zu diesem Zeitpunkt pflanzt YAHUAH Seinen Samen in uns.

(Enthüllungen 7:4).

Dieser Same ist der Reihe nach: befruchtet – Keimt mit dem „Wasser“ des Wortes, somit bewirkt es dann in uns, wie erforderlich, den Empfang von Ruachah, wie in Yochanan 3,5 beschrieben. Das beständige sich „waschen im Wasser des Wortes“ bildet in uns letztendlich das Bild und den Charakter YAHUSHUAH´s. Jetzt, um zum Kern des Geheimnisses vorzudringen : YAHUSHUAH verlässt Seinen Vater und Seine Mutter, um Seiner Frau – Seine Versammlung der Herausgerufenen (Lech Lecha) - treu zu bleiben / anzuhangen.
Sie wird in Yochanan 3:3 identifiziert, wie oben schon festgestellt wurde, dieses „geboren werden“ durch das Wasser (Wort) und durch Ruachah der Mutter (der Weisheit). Falls ich euch bis zu diesem Punkt nicht erklärt habe, wer Ruachah ist, hat dieser Vers vielleicht nur eine sehr geringe Bedeutung für euch.

Der Ruach oder Ruachah?
Männlich oder Weiblich?
Ruachah HaKadosh, besser als HaKodesh . Kodesh bezieht sich auf ein Objekt, eine Sache, kadosh wird verwendet in Bezug auf ein lebendiges Wesen.

Wir kennen den Namen des Vater – YAHUAH , und des Sohnes – Yahshua , aber wie lautet der Name von der Mutter ? Ruacha HaKadesh? Ihr Name lautet in Hebräisch „Chochmah “ (ausgesprochen: “Kohk-mah“ ), was in Deutsch übersetzt „Weisheit“ bedeutet.

Mattit YA Hu 11:19 …… Und die Weisheit muß sich rechtfertigen lassen von ihren Kindern.

Mischle (Sprüche) 8,1 Sie / Ruachah ruft nach Wahrheit in der Versammlung und im Leben der Gläubigen.

V6 und 7 stellt fest, dass die Weisheit Lehrerin der Wahrheit ist, wie es geschrieben Steht:
V6: Höret, denn Vortreffliches will ich reden und das Auftun meiner Lippen soll Geradheit sein .
V7: denn mein Mund spricht Wahrheit aus.

Und in 1. Yochanan 5,6 lesen wir, dass Ruachah die Wahrheit ist.

In Yochanan 16,13 dass:
Wenn Sie, Ruachah die Weisheheit gekommen ist, wird Sie uns in die ganze Wahrheit leiten. Und ist es nicht meistens so, dass es die Mutter ist, die die Kinder die Gebote und Anweisungen ihres Ehemannes lehrt? YAHUSHUAH versprach, dass Mama´s Torah die Mitzvoth / Gebote des Vaters in uns verinnerlichen würde. Die Torah / Belehrung der Mutter wird Weisheit genannt und Sie ist es Ruachah die Torah, welche Trost, Annehmlichkeit und Liebe bringt , um die Strenge des Vaters auszugleichen.

Mischle 1,8 Und in Yochanan 14,26 wird gesagt:

„Der Tröster“ nicht „Er“ sondern Ruachah, SIE wird der Vater senden in meinem Namen, SIE wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“ Also, hier wird SIE als Helferin oder Trösterin bezeichnet, genauso wie Chavah (Eva) ihrem Adam als „Helferin“ oder als Hilfe gegeben wurde. EZER KENGEDO, eine Hilfe gegen oder ausgleichend für die überwältigende Gevurah / Kraft des ABBA. Ruachah ist der Ausgleich zum Vater , genauso wie Mann und Frau im Natürlichen sich ausgleichen/ergänzen! Einige Übersetzungen sagen Tröster (männlich) anstelle von Helfer. Beides wäre richtig wenn es so stehen würde Trösterin /Helferin (weiblich) wie schon immer, ein weibliches Wesen, denn es ist die Mutter, die normalerweise ihre Kinder tröstet . Sie gleicht die strenge Zucht und Unnachgiebigkeit des Vaters aus. All diese Dinge sollten jetzt einen Sinn ergeben. Es hat einfach den Sinn, dass, wenn Chavah (Eva) von Adam die „Mutter aller Lebendigen“ genannt wurde, dass da auch eine sein muss, welche die Mutter aller geistlich Lebendigen ist; und dass natürlich ist die Eine, in deren Bild Chavah (Eva) geschaffen wurde.

Beresheeth (1.Mose) 1,26-27.

Adam wurde in YAHUSHUAH´s Bild geschaffen, dem Adam Kadmon und Chavah wurde im Bild ‚Ruachah´s geschaffen :männlich und weiblich .
Nun, zurück zu Beresheeth 1:26-27, wo YAHUAH sagt: „Lasset „ Uns“ Menschen in unserem Bild machen.
In Beresheth 11:7 heisst es:
„Lasst „Uns“ hernieder fahren und ihre Sprache verwirren, dass sie einer des anderen Sprache nicht verstehen.“
Wenn die Zweite in der „Uns“- Aussage Ruachah HaKadosh ist, ist es dann eine Überraschung, dass die Eine, welche die Sprachen verwirrt, dieselbe ist, welche die Sprachen veranlasst, eine Einheit zu werden an Shavuot
3.Mose 27:34 In der Torah Chochmah, genau wie Ruachah HaKadosh, ist weiblich, sprachbegabt, eine Mutter der Kinder von YAHUAH – Eine durch welche wir geboren werden müssen. Und zuletzt, jedoch nicht unwichtig, sagt YAHUSHUAH in Mattit Yahu 28,19:
Gehet nun hin, und machet Schüler aus allen Nationen, taucht sie ein in den Namen des Vaters YAHUAH und des Sohnes YAHUSHUAH Wort (Wasser) und in die Mutter RUACHAH Weisheit.
Ins Wort (Wasser) und das sie durch Ruachah (Weisheit) geboren werden. Der grosse Auftrag ist im wesentlichen die Einladung zur Gemeinschaft mit der Zwei-Eltern-Familie von YHWH. Sie war da im Anfang, tröstet und pflegt Ihre Kinder, leitet Ihre Kinder in alle Wahrheit indemSie dieTorah aufrecht erhält. Und welch eine Freude und wundervolle Sache ist es, zu wissen, dass wir Teil einer vollständigen Zwei-Eltern-Familie sind.

In diesem Vers sehen wir den Geburtsprozess noch einmal beschrieben; in diesem Fall, um die Formung unseres Charakters in den Charakter YAHUSHUAH´s zu beschreiben. Das vervollständigt das Bild von uns, das „ versiegelt im Leib“ unserer geistlichen Mutter, bis der Charakter YAHUSHUAH´s in uns geformt werden kann.


Kaballah ist ein problematisches Buch

#142 von Schrat , 27.04.2017 14:52

Lieber Gast, lieber Jurek,

ich halte die Kaballah für ein sehr problematisches Buch! Daraus seine Erkenntnis zu ziehen und darauf zu gründen halte ich daher auch für sehr problematisch!

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Judentum/Kabbala2.htm
Dort genannte Quelle:
Quelle: "Jewish History, Jewish Religion" von Prof. Dr. Israel Shahak, London 1994, S. 107, Anm. 5 zu Kapitel 3 + S. 33 f

Da stehen Dinge drin, die ich mit biblisch-christlichen Grundsätzen ja auchunabhängig davon mit der allgemeinen Menschenwürde, nicht vereinbaren kann.

Das hat nichts mit "Judenhetze" zu tun. Leider gibt es auch, wie schon zur Zeit Jesu, abgefallene Juden, die von Jesus verurteilt wurden. Sie haben sich ein eigenes Glaubens- und Lehrsystem geschaffen, welches von der reinen Lehre der Bibel abweicht. Deswegen wurden sie ja auch von Jesus streng verurteilt.

Es gibt viele treue Juden, die nur die Thora zur Grundlage haben und Jehova wird dereinst, wenn sie in höchster Gefahr zu ihm rufen, sie erhören und Jesus Christus senden, um diesen treuen überrest zu befreien. So entnehme ich es u.a. dem Buch Sacharja.

Es gibt nur einen Schöpfer: Jehova Gott, und sonst keinen! Auch nicht die "Weisheit", auch nicht Jesus Christus als "Werkmeister". In Sprüche 8 wird die Weisheit lediglich bildhaft als "Frau" dargestellt, ebenso die Torheit. Gott hat alle seine Werke mit Weisheit gemacht, die wir jeden Tag aufs Neue beobachten können.
Die Kaballah enthält viel jüdische Philosophie, die vom reinen Wort Gottes abweicht, zwar behauptet, auch auf Gottes Wort zu fußen, die Bibel aber doch vielfach sehr entstellt darstellt.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.887
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 27.04.2017 | Top

RE: Kaballah ist ein problematisches Buch

#143 von Jurek , 27.04.2017 17:21

Werter Gast, werter Schrat,

hier treffen wieder mal unterschiedliche Ansichten aufeinander …

Und das Wort „Gast“ ist im Deutschen auch männlich, ohne dass ich es weiß, ob sich das auf eine männliche Person dahinter bezieht…

Aber bei all den ausführlichen Diskussionen sollte man bitte nicht vergessen, um welches Thema hier es eigentlich geht = die TRINITÄT.

Wir 3 werden sicher damit übereinstimmen, dass die Bibel KEINE Trinität GOTTES lehrt.
Bestenfalls eine Zweieinigkeit, auch wenn Schrat meint, dass JESUS keine vormenschliche Existenz hatte, aber trotzdem nach seiner Auferstehung zum VATERS-Haus zurückkehrte… = Vgl. Joh 3:13b; 6:38 u. ä.

Ist der H.G. die dritte Person GOTTES?

Zitat von Gast
Ruachah ist ganz einfach die weibliche Manifestation von YHWH!

Aufgrund der Form der Worte in Hebräisch und Aramäisch können wir feststellen, dass Ruachah die weibliche Form ist und deshalb „weiblich im Geschlecht“. Dieser Punkt ist im Griechischen völlig verloren gegangen, da es keine weibliche Form für Geist gibt, sondern nur eine neutrale Form, was der Grund ist, wieso „Geist“ im Griechischen immer als ein „Er“ /„Der“ dargestellt wird. Im Griechischen werden in Übersetzungen neutralen, geschlechtslosen Wörtern männliche Eigenschaften gegeben.
Dieser Fehler wurde fälschlicherweise ins Englische und Deutsche und in andere Sprachen übertragen.


Was soll das eigentlich aussagen? Ist JHWH mit Hl.Geist verheiratet, oder was?

Ich übereinstimme damit, dass der JEHOVA sich im H. G. sozusagen „manifestiert“. Im Sinne vom Gebrauch einer Macht Gottes, die NUR ER (GOTT) verfügt und als quasi alles universell gebrauchen kann. …
Ob der H. G. jetzt weiblich oder männlich bezeichnet wird, mach das aus (von mir aus) „es“ gleich eine Person? Wozu soll die Geschlechtsform in dem Zusammenhang wirklich von Bedeutung sein angesichts dessen, wie und bei was allem der H.G. wirkt?
Genauso könnte ich fragen, ob Elohim welcher im AT in der Mehrzahl vorkommt (lange vor der Einführung des Majestätsplurals), jetzt doch auf einen GOTT aus drei Personen hinweist?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


RE: Kaballah ist ein problematisches Buch

#144 von Gast , 27.04.2017 17:50

Zitat
Ob der H. G. jetzt weiblich oder männlich bezeichnet wird, mach das aus (von mir aus) „es“ gleich eine Person? Wozu soll die Geschlechtsform in dem Zusammenhang wirklich von Bedeutung sein angesichts dessen, wie und bei was allem der H.G. wirkt?



Die feminine Seite Gottes hat an einen schweren Stand in unserem Glauben. Das weibliche Element war von Beginn der Schöpfungsgeschichte zumindest vom Namen her präsent. In der deutschen oder englischen Sprache verliert sich leider diese Erkenntnis.

Wenn der Sohn zur rechten Hand Gottes sitzt, wer sitzt dann zu seiner linken?


RE: Kaballah ist ein problematisches Buch

#145 von Gast , 27.04.2017 18:20

Zitat
Was soll das eigentlich aussagen? Ist JHWH mit Hl.Geist verheiratet, oder was?



Jedes Kind hat doch einen Vater und eine Mutter!?


RE: Kaballah ist ein problematisches Buch

#146 von Gast , 27.04.2017 18:46

Zitat
hier treffen wieder mal unterschiedliche Ansichten aufeinander …



Ein Binitarier, ein Unitarier sowie jemand, der glaubt, daß Gott eine Familie ist.


Gott ist Vater und Mutter

#147 von Gast , 27.04.2017 19:21

Manche Irrtümer halten sich hartnäckig und besitzen die Kraft, das kollektive Bewusstsein ganzer Völker über Jahrtausende zu verdunkeln. Übersetzungsfehler oder – was die Sache besser trifft – einseitige Übersetzungen, die dann durch verzerrte Wahrnehmung noch weiter verfälscht wurden, haben in der Geistesgeschichte schon viel Unheil angerichtet.

Das aramäische Vaterunser, also die Sprache, in der Jesus wirklich redete, enthüllt ganz andere Bedeutungsnuancen des wichtigsten Gebets der Christenheit. Gott weist keine Schuld zu, er führt niemanden vorsätzlich in Versuchung, und vor allem: Er ist kein „Er“.

Das Aramäische hat, genau wie Hebräisch oder Arabisch, verschiedene Bedeutungsebenen, die sich jeweils nur aus dem Kontext erschließen. Diese Sprachen sind sehr poetisch organisiert und Wörter können in unterschiedlichen Zusammenhängen sehr verschiedene Bedeutungen einnehmen. So kann jede Zeile des aramäischen Originaltexts in sehr verschiedene Versionen übersetzt werden, die den Sinn zum Teil deutlich verändern. Die „offizielle“ Version des Vaterunser ist also ohnehin nur eine von vielen Möglichen Interpretationen – noch dazu kam es aber offensichtlich auch zu einigen Übersetzungsfehlern, zumindest aber zu deutlichen Sinnverkürzungen.
Betrachten wir nun das aramäische Vaterunser nach Neill Douglas-Klotz. Das erste was auffällt, ist dass die Bedeutung des Wortes „awuun“ (meist mit „Vater“ übersetzt) geschlechtsneutral ist. Klotz übersetzt mit „O Gebärer(in), Vater-Mutter des Kosmos“ (womit auch die Suggestion, Gott halte sich ausschliesslich im Himmel, nicht auf der Erde auf, vom Tisch ist). Der Aramäisch-Gelehrte Rocco Errico sagte auf einer Audio-CD über das Vaterunser, „awuun“ sei ein familiäres Kosewort, es könne für Vater oder Mutter, Sohn oder Tochter, Bruder oder Schwester gleichermassen verwendet werden. Das mag überraschen, weil es ein solches Wort im Deutschen gar nicht gibt, ausser vielleicht „Schatz“ oder „Liebes“. Eine mögliche (ausführlichere) Übersetzung wäre angelehnt an Errico und Douglas-Klotz: „Geliebtes Schöpferwesen, das überall im Universum und in meiner Seele gegenwärtig ist“...die Übersetzung von Douglas-Klotz ist sicherlich nicht die letzte und nicht die „einzig Wahre“, aber es ist faszinierend, sich vorzustellen, dass der historische Jesus sein berühmtestes Gebet so (oder so ähnlich gemeint haben könnte).
Wenn Abwuun weich ausgesprochen wird, ähnelt es dem Wort awuun, das bedeutet Mutter. Es heißt dann nicht nur Mutter im Sinne der leiblichen, persönlichen Mutter, sondern auch im Sinne von Mutter Erde, im Sinne von Gebärerin von allem, was ist. Abwuun ist auch das Wort für die spirituelle Herkunft, den geistigen Samen und für das Potential, das in uns ruht.

Das Vaterunser in Aramäisch wörtliche Übersetzung


JESUS: GOTT ist VATER

#148 von Jurek , 28.04.2017 06:30

Guten Morgen Gast,

Zitat
Die feminine Seite Gottes hat an einen schweren Stand in unserem Glauben. Das weibliche Element war von Beginn der Schöpfungsgeschichte zumindest vom Namen her präsent. In der deutschen oder englischen Sprache verliert sich leider diese Erkenntnis.


Aber WOZU soll diese von Bedeutung sein?
Im Himmel gibt es keine Geschlechter = nochmals Mat 22:30. Die sind m. E. sächlich.
Hat das Einfluss auf die Trinität?

Zitat
Wenn der Sohn zur rechten Hand Gottes sitzt, wer sitzt dann zu seiner linken?


Ganz gewiss nicht die Maria, die angeblich am 15. August in den Himmel aufgenommen wurde, oder der Hl. Geist, da der Apostel Johannes uns aus seiner Vision in der Offenbarung berichtet. Da gab es keine/n Dritten auf dem Thron!

Zitat
Jedes Kind hat doch einen Vater und eine Mutter!?


Weil dieser fleischlich ist und musste erst geboren werden, weil für alle Menschen die je lebten und leben werden, kein Platz da ist.
JESUS hat seinen geistigen VATER im Himmel. Das kann man mit Menschen nicht vergleichen. Denn wieso?
JESUS ist seinem VATER auch nicht ebenbürtig, wie die Trinis das behaupten…

Zitat
Manche Irrtümer halten sich hartnäckig und besitzen die Kraft, das kollektive Bewusstsein ganzer Völker über Jahrtausende zu verdunkeln.


Irrtum ist doch etwas zu behaupten (Beispiel: Zu Linken des VATERS auf dem Thron sitzend), für was keine Belege aus der Bibel vorgelegt werden. Oder kommen die noch?

Zitat
Übersetzungsfehler oder – was die Sache besser trifft – einseitige Übersetzungen, die dann durch verzerrte Wahrnehmung noch weiter verfälscht wurden, haben in der Geistesgeschichte schon viel Unheil angerichtet.


Und was kommt aus dem was du bringst heraus?
Nochmals: Wozu ist von entscheidender Bedeutung, dass der H.G. in hebräischen Bibel feminin ist?

Zitat
Das aramäische Vaterunser, also die Sprache, in der Jesus wirklich redete, enthüllt ganz andere Bedeutungsnuancen des wichtigsten Gebets der Christenheit. Gott weist keine Schuld zu, er führt niemanden vorsätzlich in Versuchung, und vor allem: Er ist kein „Er“.


Ach so, aus dem Aramäischen her, der Sprache JESU? Dann wenn ER nicht „Er“ ist, dann warum sprach sein SOHN IHN mit „Er“ an, als seinen VATER und nicht seiner MUTTER?
Und was heißt: „Gott weist keine Schuld zu“? Die Schuld haben doch die Menschen selber, die aus den Regeln GOTTES resultiert! Der himml. VATER weist darauf hin und deswegen aus Liebe sandte ER seinen SOHN auf die Erde… = Joh 3:16.
Und zu: „er führt niemanden vorsätzlich in Versuchung“ – wer hat das denn behauptet? Diese Aussage ist nur in Mt.6/13 missverständlich formuliert (R. Lapide meinte: „Und bewahre uns vor Versuchung“), welcher sich doch im Gesamtkontext des NTs aufklärt bezüglich des Verses 13 = 1.Kor 10:13 oder Jak 1:13f u. ä.

Zitat
Das Aramäische hat, genau wie Hebräisch oder Arabisch, verschiedene Bedeutungsebenen, die sich jeweils nur aus dem Kontext erschließen.


Daher soll man auch Kontext betrachten und nicht meinen, dass der VATER ist JEHOVA (was JESUS ja sagte!), aber die Mutter wäre der Hl. Geist! Das hatte JESUS noch die Apostel nie gesagt!

Zitat
Diese Sprachen sind sehr poetisch organisiert und Wörter können in unterschiedlichen Zusammenhängen sehr verschiedene Bedeutungen einnehmen.


Von daher meine ich, soll man da nicht was hineininterpretieren, was JESUS uns nicht erklärt hat. (1.Kor 4:6) Denn das was Er uns erklärte, das ist wichtig! Das andere wird niemanden retten.

Zitat
So kann jede Zeile des aramäischen Originaltexts in sehr verschiedene Versionen übersetzt werden, die den Sinn zum Teil deutlich verändern.


Eben… = 2.Pe 3:16

Zitat
Die „offizielle“ Version des Vaterunser ist also ohnehin nur eine von vielen Möglichen Interpretationen – noch dazu kam es aber offensichtlich auch zu einigen Übersetzungsfehlern, zumindest aber zu deutlichen Sinnverkürzungen.


Und ist deswegen das sog. „Vaterunser“-Gebet als MUSTER falsch?
Man soll doch nicht auswendig lernen und wie Papagei immer beten wie das Rosenkranz: 3x Vaterunser, 5x Ave Maria und…… (Mat 6:7 als „Vorwort“ zu dem Mustergebet).
Aber was hat das mit dem Thema hier zu tun? -(deswegen gehe ich nicht weiter auf das von dir zum „Vaterunser“ ein).

D a h e r :
Noch etwas Organisatorisches, bevor das ganze hier sich vom Thema zu sehr entfernt:
Ich möchte daran erinnern, dass es HIER um das Thema TRINITÄT geht.
Also inwiefern steht das was du schreibst und ich dem zu folgen versuche, in Verbindung mit der Trinität?
Wenn du zum Thema nichts spezielles schreiben willst und du nicht in der SUCHE nach passendem Thema über das Mustergebet suchst; oder den Inhaltsverzeichnis des Forums benutzt um dort was passendes zu deinem Thema herauszusuchen; dich auch nicht anmelden willst um ein passendes Thema aufzumachen; dann laut Information(en) wirst auch du darüber informiert, dass für verschiedene Gedanken nicht nur auf ein Thema eingeschränkt, auch eine Möglichkeit dazu dort gezeigt wird, wo man auch „quer durch den Garten“ schreiben kann, ohne sich nur auf ein Thema zu konzentrieren.
Bitte aber hier sich an vorgegebenes Thema zu halten.

Danke und beste Grüße!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009


Kaffee-Satz-Lesen

#149 von Schrat , 28.04.2017 08:57

Lieber Jurek,

es gibt seriöse und unseriöse biblische Exegese. Seriöse Exegese sucht Erklärungen nach Möglichkeit in der Bibel selbst zu finden, also den näheren oder weiteren Kontext zu beachten, weil Gott sich ja nicht widerspricht und seinen Grundsätzen treu bleibt.

Natürlich ist zusätzlich ein Wissen um Kultur und Sprache mitunter hilfreich.

Unseriöse oder "wilde" Exegese ist wenn man nach Belieben irgendwo etwas "hineinlegt" und dadurch wird man dann "hineingelegt"....

Hier wird der Umstand angesprochen, daß das Hebräische Männlichkeiets- oder Weiblichkeisformen von Wörtern zum Teil anders ausdrückt als in anderen Sprachen. Da geht m.E. die Exegese zu weit und wird wild und unseriös. Um nur mal einen Vergleich zu ziehen: In deutscher Sprache heißt es "der Mond" und "die Sonne", in französischer Sprache ist es umgekehrt "La Lune" und "Le Soleil".

Daraus etwas Biblisch-exegetisches ableiten zu wollen ist absurd und gleicht dann Kaffee-Satz-Leserei.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.887
Registriert am: 31.03.2012


RE: Kaffee-Satz-Lesen

#150 von Jurek , 28.04.2017 09:58

Hallo Schrat,

ich habe vom Gast keine klare Erklärung dazu, was für entscheidende Bedeutung diese Aussagen zu Geschlechtern haben und inwiefern das mit der Trinität was zu tun hat.
Ohne dem ist das für mich dann auch nur bei dieser Thematik eine Biblisch-exegetische „Kaffee-Satz-Leserei“.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.452
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 28.04.2017 | Top

   

Bibellesung
Wer ist Jesus wirklich ?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen