RE: Abbas bestreitet die historische Verbindung des jüdischen Volkes mit Erez Israel

#931 von Gerd , 15.01.2018 15:42

Islam: Keine Religion des Friedens!

Hamed Abdel-Samad (geborener Ägypter und als Moslem aufgewachsen)

"Der Islam ist keine Religion des Friedens"


Ein Insider im Interview, Auszug:

...Abdel-Samad: Ja, wir [Deutsche] sind Weltmeister im Waffenverkaufen, aber wir führen keine Kriege! Auch das ist die Schwäche Europas. Wir sind satt und schlapp. Das wissen die Terroristen. Sie haben keine Angst, zu sterben. Wir schon.

ZEIT ONLINE: Diesen Fatalismus von religiösen Eiferern, die für einen Gott zu sterben bereit sind, wollen wir uns aber auch mit Recht nicht antrainieren.

Abdel-Samad: Ich verlange vom Westen keinen Fatalismus, nur Entschlossenheit.

ZEIT ONLINE: Nach der friedlichen Revolution von 1989 gab es eine Freiheitseuphorie, aber keinen Diskurs darüber, dass die Freiheit auch verteidigt werden muss. Wir haben den Kapitalismus schöngeredet, wir haben Gerechtigkeitsdebatten abgewehrt, und wir haben uns in der Illusion gewiegt, dass es mit dem Totalitarismus nun vorbei sei. Nun bekommen wir die Quittung.

Abdel-Samad: Unsere Werte verteidigen – das ist eine leere Formel geworden. Wie konnte es sonst geschehen, dass Islamisten überall in Europa, ob in Paris, Marseille, Brüssel, Amsterdam, Malmö, Berlin oder Wuppertal, ihre Infrastrukturen aufbauen konnten? Wir wissen, dass in Deutschland Tausende gewaltbereite Islamisten leben und Hunderte Gefährder – aber keiner von ihnen sitzt im Gefängnis. Warum nimmt man sie nicht in Polizeigewahrsam?

ZEIT ONLINE: Weil wir keine Gesinnungsdiktatur werden wollen.

Abdel-Samad: Die Deutschen fürchten immer, dass die Deutschen rückfällig werden. Bloß keine Geheimdienste! Bloß keine Polizei!

ZEIT ONLINE: Ist das denn nicht sympathisch?

Abdel-Samad: Nein, es zeugt von einem großen Mangel an Vertrauen in unsere Demokratie. Die Polizei in einem Rechtsstaat ist nicht per se gefährlich. Ebenso der Geheimdienst. Stattdessen sollen nun ausgerechnet die Moscheevereine zu Anlaufstellen für Flüchtlinge werden. Und die Familienministerin Schwesig, jubelt, ja!

ZEIT ONLINE: Warum meinen Sie, die Moscheevereine seien ungeeignet?

Abdel-Samad: Die Moscheevereine sind oft nur ethnische Vereine, die nationale Interessen vertreten, vor allem die der Türkei. Und nicht selten sind sie auch der verlängerte Arm des ausländischen Islamismus, wahlweise des Wahabismus oder der Muslimbruderschaft. Es sind keine deutschen Vereine! Die Gelder kommen entweder aus der Türkei oder aus den Golfstaaten. Die Imame sind fast nie in Deutschland geboren und aufgewachsen. Sie predigen die gleiche Theologie und die gleichen Gesellschaftsbilder, die für das Elend in der arabischen Welt verantwortlich sind.

ZEIT ONLINE: Können Sie das genauer beschreiben?

Abdel-Samad: Es ist die gleiche ausschließende Geisteshaltung gegenüber Ungläubigen, die Diskriminierung von Frauen, der Hass auf Juden. Die Syrer fliehen ja vor solchen Auswüchsen des Islams massenhaft zu uns. Und wir wollen jetzt aus dem Stoff, aus dem Bürgerkriege in Nahost gemacht wurden, ein Kleid für die Integration nähen? Das geht nicht. Es ist ein fataler Fehler, die ankommenden Syrer den Moscheevereinen auszuliefern. So verteidigt man nicht seine Werte, sondern so verlagert man das Problem des Fundamentalismus in den Westen. Ich wiederhole es: Moscheen sind keine Orte der Integration! In staatlichen Schulen könnten wir ehrliche Debatten über den Islam führen. Aber was schreiben mir viele Lehrer: Ich traue mir nicht mehr zu, muslimische Schüler über Islamismus und Terror aufzuklären! Selbst an Universitäten werden kontroverse Veranstaltungen mit Islamkritikern abgesagt, damit der innere Frieden gewahrt bleibt. So werden wir unsere Werte nicht verteidigen!...

 
Gerd
Beiträge: 1.148
Registriert am: 27.10.2017


was rettet wem und wann wirklich?

#932 von Jurek , 15.01.2018 18:13

Hallo Stojan,

#924:

Zitat
deine Verstockung ist aber auch so richtig gründlich…


Wenn die Bibel (NT) so richtig gründlich was anderes sagt als dass irgendwer trotz Ablehnung des Evangeliums gerettet werden soll, dann warum soll ich zu so einem wichtigen Thema nicht „verstockt“ sein? (Apg 5:29)
Dann wäre das Opfer JESU doch um sonst!
Und du unterstützt noch so was?

Zitat
Eines verstehe ich aber nicht, du beanspruchst für dich, dass deine Erkenntnisse gewissensmäßig vor Gott in Ordnung gehen.


Absichtlich und bewusst tue ich nichts Falsches. Aber aufgrund meiner Unvollkommenheit, begehe ich nun mal viele Fehler und Sünden.
Aber ich habe EINEN, Der für mich steht und reinigt mich von jeder Sünde! Wem haben aber die Juden vor GOTT? (Früher haben sie ungenügende Opfertiere immer wieder geopfert, als ob das ausreichend wäre… Oder das gilt denen nicht, da sie davon befreit wären? So?

Zitat
Den Juden bescheinigst du, sie würden 'machen was sie wollen', wobei sie natürlich auch gewissensmäßig ihren Erkenntnissen folgen.


Das stimmt nicht so ganz. Ich nehme das aus Gerds Aussagen, dass diese einen Sonderstatus bei GOTT hätten wegen ihrer Vorväter (auf die sich auch die Schriftgelehrten und Pharisäer JESU Zeit beriefen und Er sie trotzdem verurteilte), womit sie JESUS damit nicht nötig hätten… Wo gibt es denn so was?
Also das ist nicht von mir wegen dem 'machen was sie wollen', sondern ich habe es übernommen.
HEUTE, dem das Evangelium verkündet wird (egal ob Jude oder nicht), der muss (andere Möglichkeit gibt es nicht) eine Entscheidung treffen und Stellung beziehen und nicht meinen, dass sie unter der Prophezeiungen des alten Bundes stehen, wo der Namenlose GOTT sie sowieso retten wird…

Zitat
Wäre es nicht fair ihnen ihre Verstockung einzuberechnen, auch wenn diese selbstverschuldet erscheint?


Fair wäre, wenn schon, dann ALLEN anderen Menschen auch! Wieso anderen nicht, nur den Juden?
Nachdem das Evangelium auf der ganzen Erde allen Nationen schon verkündet wurde, sind die Zeiten für die Nationen erfüllt. Jetzt sollten mal auch die Juden Den suchen, Den sie „durchstochen haben“. Sonst wird es ihnen dann so ergehen, wie in Offb 1:7 erwähnt wird, dass sie zusammen mit den dort erwähnten Nationen es Den schauen werden, wenn es zu spät für sie sein wird.

Zitat
Ich meine, du stellst es so dar, dass die Juden angesichts einer Rettung die ihnen gewiß sei auf Deibel komm raus sündigen würden.


Aufgrund von was denn ist den Juden eine Rettung gewiss?
Weißt du nicht, dass Sünde = TOD!? Und wer ist denn ohne Sünde???
Ob jemand wie A. Hitler ist, oder engagierter Arzt bei „Ärzten ohne Grenzen“, der sich voll und ganz kostenlos für die Armen der Ärmsten einsetzt, auch mit eigenen finanziellen Mitteln und aufrichtig, gütig u.d.g. ist = alle von denen stehen doch auf gleicher Stufe vor GOTT! Sie sind Sünder!
Vor GOTT sind damit ALLE verloren, wenn sie nicht JESUS haben, der für sie stellvertretend eintritt und ihre Sünden abwischt, damit sie vor GOTT annehmbar wären! So einfach wäre das. Aber du setzt das nur für die Juden außer Kraft?

Zitat
Sie hoffen auf Errettung und versuchen dabei das in ihren Augen richtige zu tun. So wie jeder.


Nur das reicht absolut NICHT!
Die Schriftgelehrten und Pharisäer des ersten Jahrhunderts, sie mühten sich peinlich genau (unter mosaischen Gesetz) nach d(ies)em Gesetz GOTTES zu leben. WIESO hat JESUS sie dann verurteilt, und gar meinte, dass nicht Abraham sondern der Teufel ihr Vater ist? (Joh 8:44)
Also das was du schreibst, passt nicht wirklich zu dem Evangelium der Rettung.
Aufgrund von was konkret wird ein Mensch vor GOTT annehmbar und gerettet? (Joh 3:16)

Zitat
Erst wenn Gott sein Volk wiederbelebt und sie wiedergeboren werden, wird ihnen bewußt, wie falsch ihre bisherigen Erkenntnisse und das Festhalten am Alten Bund war.


Die „Belebung“ findet heute statt! Sonst würden nicht manche der Juden Christen werden!
Das was du da meinst, das wird nicht diese Juden betreffen, denen das Evangelium verkündet wurde, sondern die aus früheren (AT) Zeiten, wenn sie dann nach der allg. Auferstehung auferstehen werden und wieder z. T. belebt werden… Aber das ist eine andere Zeitperiode.
Heute sind Juden wie jeder anderer Mensch!
Denn deine Aussage klingt so, als ob du ernst der Meinung wärest (?), dass die Juden, die JESUS verurteilten und umbrachten, und die Gelehrten die JESUS schon damals verurteilte, weil sie schon ihren Lohn bekommen haben… (Mt 6:2), dass sie dann doch alle gerettet werden, und auf gleicher Basis die aus anderen Nationen nicht. Wäre das gerecht?
Also nach welchen DOCH Kriterien, werden auch Juden gerichtet bzw. gerettet werden?
Kannst du mir bitte das erklären?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.731
Registriert am: 03.10.2009


RE: was rettet wem und wann wirklich?

#933 von Jurek , 15.01.2018 18:20

Danke Theodoric für deine Erklärungen #927 + #930 und die Mühe!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.731
Registriert am: 03.10.2009


Geld für Terrortunnel statt für Wasser und Gesundheit

#934 von Theodoric , 16.01.2018 15:03

Heute wurde der Kerem Shalom Übergang wieder geöffnet, nachdem er wegen des entdeckten Terrortunnels vor einigen Tagen geschlossen werden musste, damit die israelische Armee ihn zerstören kann, ohne jemanden dabei zu gefährden. Im vergangenen Jahr wurden über diesen Übergang 570.000 Tausend Tonnen an Lebensmitteln und 7.044 Tonnen an medizinischen Ausrüstungen in den Gazastreifen gebracht.

Zitat
Die Hamas hätte besser die 260 Millionen Dollar, die sie in den Bau von Terrortunnel und Raketen investiert hatte, für die Verbesserung des Wasser- und Gesundheitssystem benutzt, dann wäre die Lage im Gazastreifen viel besser,



sagte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman während einer Sitzung seiner Israel Beitenu-Partei

Zitat
Ich habe viel über die schwere humanitäre Lage in Gaza gehört, doch der Weg, diese Lage zu verbessern ist, dass die Hamas damit aufhören muss, ihr Geld für den Krieg und das Töten von Menschen zu benutzen und es stattdessen in die Entwicklung von Gaza zu investieren



äußerte er.

Während Bürger des Gazastreifens vor den Lebensmittelverteilungsstellen der UNRWA stundenlang warten, um etwas Mehl zu bekommen, wählt die Hamas, die Hilfsgelder für andere Zwecke zu verwenden, für den Terror.

Er sagte weiter, dass der Iran jährlich 100 Millionen Dollar an die Hamas und den Islamischen Jihad zahlen würde. Israel habe einen Sechs-Punkte-Plan, um gegen diesen Terror vorzugehen.

Der Plan beinhalte das Zurückbringen vermisster und gefangener Soldaten, die Zerstörung aller Terrortunnel bis zum Ende des Jahres, in dem die unterirdische Barriere zwischen Gaza und Israel fertiggestellt werden soll, weiter werde man auf alle Raketen- und Mörsergranaten-Angriffe reagieren, die Gemeinden im Grenzgebiet zum Gazastreifen stärken und Gaza entmilitarisieren und sanieren.

Lieberman kritisierte die Rede von Palästinenserchef Mahmud Abbas, in der er die jüdische Beziehung zu Israel ablehnte und die Teilnahme an Friedensverhandlungen ablehnte, solange Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten sei.

 
Theodoric
Beiträge: 730
Registriert am: 24.02.2014


Hamdallah bittet Norwegen um Anerkennung „Palästinas“

#935 von Theodoric , 16.01.2018 15:44

Zitat
Der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Rami Hamdallah, hat Norwegen aufgerufen, „Palästina“ als Staat anzuerkennen. Seine Bitte trug er im Rahmen eines Treffens mit der norwegischen Außenministerin Ine Marie Eriksen Søreide am Montag in Ramallah vor. Das berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA. „Palästina“ solle laut Hamdallah Ostjerusalem als Hauptstadt haben. Eine solche Anerkennung würde die Zwei-Staaten-Lösung retten und eine klare Botschaft an die USA und Israel senden, dass es Unterstützung für diese Lösung gebe.

Q.: Israelnetz



Wieso soll ein "Staat Palästina" anerkannt werden, dessen "Bevölkerung" sich nicht nur in "inniger Feindschaft" gegenüber steht, sondern auch die Auslöschung Israels als Staat und Land der Juden vor hat?

Im Gazastreifen standen die ersten Kirchen, bevor der Islam entstand.

Wenn es nur um eine Staatsgründung gehen würde, könnten sie diesen Staat schon längst haben, aber bei allen Verhandlungen wurde in dem Augenblick von den muslimisch-jordanischen Araberstämmen abgebrochen, wo ein tatsächlicher Friede greifbar war!

Solange die Palästinenser nicht Frieden untereinander machen, kann es auch keinen Frieden mit Israel geben. Denn Israel kann keinen Friedensvertrag mit dem halben Palästina in Ramallah schließen, der dann jederzeit von der anderen Hälfte in Gaza untergraben würde.

 
Theodoric
Beiträge: 730
Registriert am: 24.02.2014


Wer für Israel betet, segnet damit auch die Palästinenser

#936 von Theodoric , 19.01.2018 11:00

Immer wieder wird behauptet, dass die Freunde Israels automatisch Feinde der Palästinenser seien. Wer dies sagt, kennt weder Israelfreunde noch
Aussagen im Tanach über die Palästinenser. Gehen wir davon aus, dass die heutigen Palästinenser die in der Bibel erwähnten Philister sind, was vom Sprachlichen her stimmt, denn Philister heisst auf Lateinisch Palästinenser. Welche denselben Geist, die Israelis zu vernichten, der damaligen Philister haben. In Sacharia
sagt YHWH in seiner Endzeit-Prophezeiung über die Palästinenser:

Zitat
"Dem Stolz der Palästinenser will ich ein Ende machen. Wenn ich ihr blutiges Opferfleisch aus ihrem Munde entfernt und ihre Gräueltaten Speisen ihnen zwischen den Zähnen weggeschafft habe, so werden auch sie unserem Gott angehören und wie ein Stamm in Juda gelten und die Bewohner von Ekron (Philisterstadt) den Jebusitern (Bewohner von Jerusalem) gleichstehen." Jes.9,6-9



Wir können die Gräueltaten der Palästinenser ruhig beim Namen nennen, ohne deswegen Feinde der Palästinenser zu sein, denn wir wissen, dass am Ende auch sie dem Ewigen angehören und sogar wie ein Stamm in Juda gelten werden. Diese Eingliederung ins Volk Israel hat jedoch eine Voraussetzung, dass sie frei sind von ihrem Hass, der blutige Opfer fordert. WIE der Ewige sie von diesem Rausch des Heiligen Krieges gegen Israel befreit, wird in dieser Prophezeiung nicht gesagt: Es reicht uns aber zu wissen, dass es so geschehen wird, das gibt uns Hoffnung und bewahrt uns davor, Feinde der Palästinenser zu werden.

Israels Ministerpräsident Netanjahu sagte einmal:

Zitat
"Die Palästinenser haben ein Recht, IN Israel zu leben, aber nicht ein Recht AUF Israel",



damit ebnet Israels Politik den Weg zur Erfüllung der hier genannten Prophezeiung. Wer für Israel betet, segnet damit auch die Palästinenser.

Zitat
Lasst uns zum Haus des HERRN gehen! Nun stehen unsere Füße in deinen Toren, Jerusalem! Jerusalem, du bist gebaut als eine fest gefügte Stadt, wohin die Stämme hinaufziehen, die Stämme des HERRN — ein Zeugnis für Israel —, um zu preisen den Namen des HERRN! Denn dort sind Throne zum Gericht aufgestellt, die Throne des Hauses David. Bittet für den Frieden Jerusalems! Es soll denen wohlgehen, die dich lieben! Friede sei in deinen Mauern und sichere Ruhe in deinen Palästen! Um meiner Brüder und Freunde willen sage ich: Friede sei in dir! Um des Hauses des HERRN, unsres Gottes, willen will ich dein Bestes suchen! Ps.122,1-9

 
Theodoric
Beiträge: 730
Registriert am: 24.02.2014


RE: Wer für Israel betet, segnet damit auch die Palästinenser

#937 von Edelmuth , 19.01.2018 17:27

Guten Abend Theodoric

Zitat

Während Bürger des Gazastreifens vor den Lebensmittelverteilungsstellen der UNRWA stundenlang warten, um etwas Mehl zu bekommen, wählt die Hamas, die Hilfsgelder für andere Zwecke zu verwenden, für den Terror.



Das ist schlimm. Doch was ist ihre Motivation?

Warum riegelt Israel den Gazastreifen von fast allen Hilfslieferungen ab. Warum annektiert Israel durch ihre Siedler Palästinenser-Land. Es gibt keine Demütigung der Palästinenser, die Israel auslässt. Dafür missachtet Israel sämtliche diesbezüglichen UN-Resolutionen

Israel hat das Leid im Warschauer Ghetto am eigenen Leib erfahren müssen. Warum behandeln sie die Palästinenser als lebten diese in einem solchen Ghetto. Schau mal, wie sie leben müssen, als wären sie Israels Sklaven. Mit militärischer Gewalt werden Hilfsorganisationen davon abgehalten das Leid der Palästinenser zu lindern. Und du beklagst dich über deren irrationale Gewaltausbrüche?

Würde man so etwas in Deutschland machen, würde es flächendeckend Krieg geben. Aber die Palästinenser sind zu schwach. Deshalb bin ich für eine Zwei-Staaten-Lösung, wobei Palästina unter internationaler Veraltung stehen und die Russen militärischen die Souveränität der Palästinenser sichern sollten.

Ede

 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017


Die Russen verdienen mehr Respekt und Vertrauen als der Westen

#938 von Schrat , 19.01.2018 21:04

Lieber Edelmuth,

Zitat
....Russen militärischen die Souveränität der Palästinenser sichern sollten....


Da steckt sicher eine gewisse Erfahrung hinter, die man, wenn man mal das Weltgeschehen so letzte Zeit beobachtet. Die USA sind eng verbandelt mit Israel, z.B. über die Organisation "AIPAC". Der Schwiegersohn Trumps ist Israeli.... Daß die also eine Schutzmacht stellen könnten, hieße den Bock zum Gärtner machen. Außerdem kennzeichnen sich die Amerikaner vor allem dadurch, daß sie Verträge und Recht nur einhalten, wenn es ihren Interessen dient. Nicht umsonst sagte Kissinger mal "...wir haben keine Freunde, sondern nur Interessen....".

Nur die Russen werden auch nur dann tätig, wenn man ihnen zu "eng auf die Pelle rückt", ansonsten halten die sich auch gerne raus, damit es keine Weiterungen gibt und man ihren westlichen Gegnern keinen Anlass gibt, gegen sie vorzugehen. Deswegen sind sie vor ein paar Jahren nicht in Lybien aktiv geworden. Die wußten genau, daß es lügenhafte Vorwände waren, mit denen der Westen sein Eingreifen in Lybien und die grausame Ermordung Gadaffis, begründeten.

Hinzu kam sicher auch, daß sie militärisch noch nicht so weit waren, es mit dem Westen aufzunehmen. Dementsprechend äußerte sich ein russische General damals mal in dem Sinne, die Russen wären noch nicht so weit, es mit dem Westen aufnehmen zu können. Genauso wie Jesus mal sagte, daß wenn Kriege geplant sind, die Heeresführer überlegen, ob sie es wohl mit dem Gegner aufnehmen können.

Aber in Syrien haben sie dann - auch zu meiner Überraschung - dann doch eingegriffen.
Wenn sie es nicht getan hätten, wäre der Ring um Russland immer enger geworden über die Enge hinaus, die sowieso schon besteht.

M.E. passt das auch in die Entwicklung, die die Bibel voraussagt, daß es eine gewisse Koalition gegen Israel geben wird. Dazu gehört "Got von Magog", den am am schwarzen Meer verorten kann, Türkei, Ägypten, Lybien.....

http://www.endzeit-aktuell.de/er-erschei...e-gegen-israel/

Zitat
Hesekiel 38, 6 ff.,

Überfall auf Israel durch den Gog von Magog (Russland + Verbündete)

Russland (Gog von Magog, Iran und seine Verbündeten aus Hes.38/39, Paras, Kusch (Sudan) und Put (Libyen) sind dabei, alle ausgerüstet mit Schild und Helm, dazu

6 Gomer (Westtürkei) und all seine Truppen, Bet-Togarma (Türkei) aus dem äußersten Norden und all seine Truppen. Viele Völker ziehen mit dir.

7 Rüste dich, halte dich bereit, du und dein ganzes Heer, das bei dir versammelt ist; sei mit ihnen auf dem Posten.

8 Nach langer Zeit wirst du deinen Auftrag erhalten. Nach vielen Jahren wirst du in ein Land kommen, dessen Volk dem Schwert entronnen ist und aus vielen Völkern wieder auf den Bergen Israels zusammengeführt wurde, die lange verödet waren.



Vers 8 kann ich zwar noch nicht einordnen, nur die Länder die in Hesekiel 38 erwähnt werden, finde ich schon beachtenswert!

Die Russen verdienen eigentlich mehr Respekt, als unsere gelenkten Westmedien uns eintrichtern wollen. Sie haben die Halsabschneider-ISIS dort vertrieben, mit denen der Westen zusammengearbeitet hat um politischer Ziele willen. Sie haben große humanitäre Hilfe für die syrische Bevölkerung geleistet. Sie haben dafür gesorgt, daß die von ISIS gelegten Minen durch Fachleute weggeräumt wurden. Sie haben alles Erdenkliche getan, damit dort Frieden einkehren kann, einschließlich diplomatischer Bemühungen und Bemühungen, daß Kämpfer wenn sie denn die Waffen niederlegen, keine Schwierigkeiten bekommen und rehabilitiert werden. Das sind wirklich "Friedensstifter" in dem Sinne, wie es Jesus in der Bergpredigt beschreibt.

In der jetzigen Situation haben die Russen unsere Achtung und unseren Respekt verdient!

Obwohl aufgrund der jetzigen Situation die Russen eigentlich unseren Respekt und unsere Achtung verdient haben, erscheinen Russland und seine (künftigen) Verbündeten gemäß der biblischen Prophezeiung dennoch letztendlich in einem negativen Licht.

Wie man das einordnen kann, kann ich auch noch nicht sagen. Wir müssen künftige Entwicklungen und einen evtl. Regierungswechsel in Moskau mit einer sich ändernden Situation im Auge behalten. Vielleicht erfüllt sich Hesekiel 38 ja auch erst am Ende der 1000 Jahre, dann würde manches besser passen.

Gruß
vom Schrat


WER ZENSIERT FÜRCHTET DIE WAHRHEIT

 
Schrat
Beiträge: 4.605
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 19.01.2018 | Top

RE: Die Russen verdienen mehr Respekt und Vertrauen als der Westen

#939 von Hervé Noir , 20.01.2018 08:00

Zitat von Schrat im Beitrag #938

- - -
Vers 8 kann ich zwar noch nicht einordnen, nur die Länder die in Hesekiel 38 erwähnt werden, finde ich schon beachtenswert!
- - -


Wann das alles stattfindet, sagt uns Offenbarung 20,7-10. Die unmittelbar von Gott stammende Offenbarung ist zur zeitlichen Einordnung einer ganzen Reihe von in den Schriften des Alten Bundes, aber in den Texten des Neuen Bundes vorhergesagten Ereignissen notwendig. Die Bedeutung der ersten zwei Verse dieser Schrift wird von den meisten Gläubigen verkannt...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 816
Registriert am: 25.03.2015


Ist das Antisemitismus?

#940 von Edelmuth , 20.01.2018 08:51

Israels Geheimdienste ließen mindestens 3000 Menschen töten
Israels Auslandsgeheimdienst Mossad operiert im Verborgenen - und sorgt doch immer wieder für Schlagzeilen. Die israelischen Geheimdienste haben nach Recherchen eines israelischen Experten mehrere Tausend Menschen getötet. "Alles in allem reden wir über mindestens 3000, darunter nicht nur die Zielpersonen, sondern auch viele Unschuldige, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren",

"Gezielte Tötungen" angeordnet
Allein während der zweiten Intifada (Palästinenseraufstand) gab es laut Bergman Tage, an denen vier bis fünf "gezielte Tötungen" angeordnet worden seien, in der Regel gegen Mitglieder der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas.

Im Auftrag des Mossad getötet
Nach Bergmans Recherchen soll der Mossad 1962 auch einen deutschen Raketenforscher aus München entführt, in Israel monatelang verhört und nördlich von Tel Aviv getötet haben. Die Leiche von Heinz Krug sei aus einem Flugzeug der Luftwaffe ins Meer geworfen worden, schreibt er.

https://www.focus.de/politik/ausland/exp...id_8334313.html

Ist das schon Antisemitismus, wenn das beschrieben wird, was wir bereits alle seit Jahren wissen?

Ede


 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017

zuletzt bearbeitet 20.01.2018 | Top

RE: Ist das Antisemitismus - der Fall Uwe Barschel?

#941 von Schrat , 20.01.2018 09:00

Lieber Edelmuth,

das ist es....

Es müssen auch die belegten Verbrechen Israels beim Namen genannt werden dürfen! Und es muß auch Spuren nachgegangen werden, für die es starke Indizien - wenn nicht sogar Beweise - gibt! Und so etwas darf nicht einfach aus politischen Gründen unterbleiben. Verbrechen bleiben Verbrechen, egal von wem sie begangen oder wahrscheinlich begangen wurden.

Ein Mossad-Mann hat mal ein Buch darüber geschrieben mit allen Einzelheiten, wie sie Rainer Barschel ermordet haben, weil er gewissen politischen Zielen Israels im Wege stand.

https://www.n-tv.de/politik/Spur-fuehrt-...cle1974646.html

Zitat
Der Tod von Uwe Barschel im Oktober 1987 im Genfer Hotel "Beau Rivage" ist wohl jedem Geheimdienst schon einmal angelastet worden. Ein neues Gutachten soll nun Beweise liefern, dass es ein Killerkommando des israelischen Mossad war.

Uwe Barschel starb unter rätselhaften Umständen.

Einer der wichtigsten Gutachter im Fall Uwe Barschel verdächtigt in einem neuen Gutachten den israelischen Geheimdienst Mossad, den früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten ermordet zu haben. Die chemischen Analysedaten stimmten bis in Details mit einem Mordablauf überein, den der ehemalige Mossad-Agent Victor Ostrovsky in einem Buch schildere, schreibt der Schweizer Toxikologe Prof. Hans Brandenberger in einem Beitrag für die "Welt am Sonntag".



Aber diesen wichtigen Zeugen befragt man nicht, ignoriert man.... Wohl auch aus politischen Gründen und politischen Zielsetzungen, denn die Politik hat auch in Deutschland die Oberhoheit über das Rechtswesen. Staatsanwälte sind weisungsgebunden. Und wenn einer mal ausschert wie der Lübecker Staatsanwalt Wille und dann doch die "heisse Spur" verfolgen will, dann wird er ausgewechselt.

Gruß
vom Schrat


WER ZENSIERT FÜRCHTET DIE WAHRHEIT

 
Schrat
Beiträge: 4.605
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 20.01.2018 | Top

RE: Ist das Antisemitismus?

#942 von Stojan , 20.01.2018 09:06

Ja Edelmuth,

es ist Antisemitismus, denn erstens wissen wir nichts über die Zuverlässigkeit der Quellen, wissen wir nicht, was davon palästinensiche Propaganda darstellt und drittens handelt es sich um einen Krieg gegen Israel, in dem vieles in einem falschen Zusammenhang dargestellt wird.

Was möchte man mit einem solchen 'Bericht' bewirken? Doch einzig und allein Israel anklagen ohne die Umstände, die Entwicklungen und den Gesamtzusammenhang zu sehen.

 
Stojan
Beiträge: 997
Registriert am: 29.12.2017


RE: Ist das Antisemitismus?

#943 von Edelmuth , 20.01.2018 10:30

Hallo StoJan

Es wird von Kinderschändern berichtet. Gab es jemals Augenzeugen für ihre Verbrechen? Haben sie ihre Verbrechen begangen oder nicht?

Man sollte davon ausgehen können, dass Israel falsche Beschuldigungen über seinen Geheimdienst zurückweist oder/und ggf. die Gerichte bemüht. Verzichtet Israel darauf ist von der Stimmigkeit der in dem Buch gemachten Beschuldigungen auszugehen.

Du fragst nach dem Nutzen aus den Behauptungen des Buchautors. Bereits Jesus wies uns auf die Fruchte eines Baumes hin, an denen wir den Baum erkennen können.

Um Israel herum erleben wir, wie sich moslemische Sunniten und Schiiten gegenseitig bekämpfen. Doch ihren gemeinsamen Erzfeind, die Israeliten, verschonen sie. Auch der IS verzichtet auf Terroranschläge in Israel, seinem Hassgegner. Deshalb stellt sich für mich die Frage, in welchem Umfang der Mossad seine Finger in den Kriegen des nahen Ostens hat. Der Nutzen aus der Instabilität der moslemischen Nachbarn liegt allein bei den Israeliten

Der Terroranschlag auf die Twintowers hatte den Irak-Krieg zur Folge. Den Nutzen aus der Vernichtung Saddams und der folgenden Instabilität Iraks hat allein Israel. Wir haben dafür die Flüchtlinge des Iraks.

Der Hass Israels auf Irak und Iran lässt sich auf das Medo-Persische Weltreich zurück führen, als diese Israel besiegt und die Bundeslade mitgenommen haben. Deshalb war es auch eine Frage der Zeit, bis Israel die USA dazu bewegen wollten, auch Persien wegen des Perischen Atom-Programms anzugreifen. Dagegen hat sich Obama erfolgreich gewehrt. Was Trump unternehmen wird, wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass Persien von den Russen mit modernster Waffentechnik aufrüstet wurde.

Israel ist nicht das Unschuldslamm, was es zu sein vorgibt. Eine Hoffnung auf den Gott ihrer Vorväter und den verheißen Messias lassen sie gar nicht erkennen.

Ede

 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017


RE: Ist das Antisemitismus?

#944 von Hervé Noir , 20.01.2018 11:02

Zitat von Edelmuth im Beitrag #943

- - -
Was Trump unternehmen wird, wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass Persien von den Russen mit modernster Waffentechnik aufrüstet wurde.
- - -


Um Schrift-konform zu argumentieren solltest Du fragen, was Europa demnächst unternehmen wird...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 816
Registriert am: 25.03.2015


Warum sind Palästinenser Opfer und Israelis Täter?

#945 von Theodoric , 20.01.2018 11:17

Zitat
#937 von Edelmuth , Gestern 17:27

Während Bürger des Gazastreifens vor den Lebensmittelverteilungsstellen der UNRWA stundenlang warten, um etwas Mehl zu bekommen, wählt die Hamas, die Hilfsgelder für andere Zwecke zu verwenden, für den Terror.

Das ist schlimm. Doch was ist ihre Motivation?

Warum riegelt Israel den Gazastreifen von fast allen Hilfslieferungen ab. Warum annektiert Israel durch ihre Siedler Palästinenser-Land. Es gibt keine Demütigung der Palästinenser, die Israel auslässt. Dafür missachtet Israel sämtliche diesbezüglichen UN-Resolutionen

Israel hat das Leid im Warschauer Ghetto am eigenen Leib erfahren müssen. Warum behandeln sie die Palästinenser als lebten diese in einem solchen Ghetto. Schau mal, wie sie leben müssen, als wären sie Israels Sklaven. Mit militärischer Gewalt werden Hilfsorganisationen davon abgehalten das Leid der Palästinenser zu lindern. Und du beklagst dich über deren irrationale Gewaltausbrüche?

Würde man so etwas in Deutschland machen, würde es flächendeckend Krieg geben. Aber die Palästinenser sind zu schwach. Deshalb bin ich für eine Zwei-Staaten-Lösung, wobei Palästina unter internationaler Veraltung stehen und die Russen militärischen die Souveränität der Palästinenser sichern sollten.




Gewisse Dinge stehen für den Otto-Normal-Nahost-Experten vorab fest. Schuld an den Terroranschlägen ist die israelische Siedlungspolitik und nur eine Zweistaatenlösung kann den Frieden bringen. Immer sind Palästinenser die Opfer und die Zweistaatenlösung ist alternativlos. Das befeuert Gewalt gegen Juden.

Die Anschuldigung gegen Israel ist historisch problematisch:

2005 zog sich Israel vollständig aus dem Gazastreifen zurück, räumte dort alle Siedlungen und vier weitere im Westjordanland. Was Israel den Palästinensern gab, war eine Chance, was Israel im Gegenzug bekam, war eine von Terroristen betriebene Enklave, die zur Zerstörung Israels aufruft. Der Gazastreifen wurde zur Terrorhochburg unter der Herrschaft der Hamas. Hamas ist nicht durch Israels "Gaza-Drangsalierung und Kriege" entstanden sondern umgekehrt.

Der wahre Grund für das Leiden in Gaza liegt bei der Hamas.

Nicht Israel ruiniert den Gazastreifen, sondern die Hamas. Sie ist nicht bereit für eine diplomatische Lösung, nicht bereit für Frieden, sie hält die eigenen Bevölkerung in Geiselhaft und versteckt sich unter den Leichen der eigenen Kinder. Ohne Hamas wäre auch der Krieg, den Hamas schon vor Jahren erklärt hatte, endlich beendet. Es gäbe keinen Grund mehr für Israel, die Blockade aufrechtzuerhalten. Es gäbe keine Raketenstellungen und Waffenlager in Wohngebieten mehr und damit auch keinen Grund diese Wohngebiete zu bombardieren.

Die einfache Wahrheit ist, dass, wenn die Hamas aufhörte, in Hass und Krieg zu investieren, und stattdessen in Bildung und Wohnungsbau zu investieren begänne, dann gäbe es weder eine ‘Belagerung’, noch einen Gazakonflikt. Gaza ist nicht hermetisch abgeriegelt. Und Israel trägt auch nicht die Hauptschuld an den dortigen Problemen.

Enttäuscht von der Hamas, gab es vergangenes Jahr erstmals Proteste unter der Bevölkerung gegen diese radikalislamische Organisation, denn sie wollen nicht länger die Rechnung für die Politik der Hamas bezahlen. Schon zuvor war der Frust darüber riesig, dass die Hamas das meiste Geld in die militärische Aufrüstung steckt. In Raketen und Tunnelbau. Die Hamas ging mit Härte dazwischen, schoß in die Luft, Hunderte Demonstranten wurden verprügelt, festgenommen.

Israel dagegen liefert trotz der Hamas-Raketen weiterhin Lebensmittel, Medikamente, Energie etc. nach Gaza, behandelt Verletzte. Weshalb wird über die Hilfen, die Israel tagtäglich für Bewohner des Gazastreifens ermöglicht, wie die Behandlung von Bedürftigen in israelischen Krankenhäusern nichts berichtet?

Die Antwort lautet: Weil deutsche Medien die Wahrheit verdrehen, wenn es um Gewalt gegen Israelis geht.

Der palästinensische Terrorismus gegen Israel und die vielen Formen, die er annimmt, vom Steinwurf über Messerstechereien und Schiessereien bis hin zu Selbstmordattentaten und Raketen, ist eine der ältesten Geschichten. Da die meisten der gewalttätigen Angriffe jedoch Israelis weder verletzen noch töten, werden sie von den Medien ignoriert.

Auch die Vernarrtheit deutscher Medien in die Schaffung eines palästinensischen Staates ist verwunderlich. Die Palästinenser, Araber und Muslime haben ein Problem mit der Existenz Israels. Sie können die Tatsache, dass Israel existiert, nicht ertragen. Für sie hat Israel kein Existenzrecht, schlicht und einfach. Es geht nicht um eine Botschaft oder eine Siedlung oder einen Zaun oder einen Kontrollpunkt, sondern um die Präsenz der Juden in diesem Teil der Welt. Warum also gerade ein Gebilde befürworten, das von vornherein ethnisch rein sein möchte, könnte verlogener nicht sein?

Die Gründung des Staates Israel und sein Aufbau innerhalb der Grenzen des Waffenstillstands von 1949 ist eine vollendete Tatsache, der sich auch die Araber beugen müssen.

Ob man der Schrift glaubt oder nicht es wird mit zwei Maßstäbe gemessen. Ob es um Türkei geht oder um Sudan oder Vertreibung von Deutschen aus Ostgebieten. Für alles hat man eine Ausrede, nur wenn um es um Juden geht’s da ist WELTGEMEINSCHAFT, EU, UNESKO,UNO einig (sogar die Christen machen mit).

Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und wird es immer bleiben, ob das dem Sultan von Istanbul (Erdogan), den Arabern und den wahrnehmungsgestörten Europäern passt oder nicht, ist zweitrangig.

Letztlich werden sie alle scheitern, die gegen den lebendigen Elohim stehen!

Zitat
Danke, dass Du Jerusalem baust und die verstreuten Zions sammelst. Ps.147,2


 
Theodoric
Beiträge: 730
Registriert am: 24.02.2014

zuletzt bearbeitet 20.01.2018 | Top

   

E I N GOTT
Auferstehung

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen