RE: 10 Stämme Israels Wanderngen

#916 von Edelmuth , 14.01.2018 22:40

Guten Abend

Wahrscheinlich befinden sich die Stämme Israels noch im verheißen Land, das sie zuvor bewohnt haben, obwohl sie dort keine Autorität mehr besitzen. Sie haben sich mit den Nachbarvölker vermischt und bewohnen nun Syrien, Palästina, Libanon, Jordanien, Teile Iraks und Saudi Arabien.

Haben diese Menschen, obwohl sie einen anderen Glauben angenommen haben, aber von Abraham abstammen, die gleichen Rechtsansprüche auf das verheißene Land, in dem sie jetzt leben, wie die Israeliten? Kann es eine Wiederherstellung der Abstammungsisraeliten im verheißenen Land geben, wenn gleichzeitig die Nachkommen der Stämme Israels bereits dort leben?

Aufgrund ihrer Abstammung hätten sie nach dem mosaischen Gesetz die gleichen Ansprüche auf das verheißene Land wie die Israeliten. Wenn ihr Glauben, der Islam, sie von diesen Rechtsansprüchen ausschließt, so muss gefragt werden, ob die Israeliten den wahren jüdischen Glauben ausleben, was erkennbar nicht der Fall ist.

Was bedeuten nun die Wiederherstellung der Israeliten im verheißen Land? Bedeutet es die Vernichtung aller Andersgläubigen?

Ede


 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017

zuletzt bearbeitet 14.01.2018 | Top

RE: 10 Stämme Israels Wanderngen

#917 von Stojan , 15.01.2018 04:19

Araber sind Nachkommen Ismaels und haben damit keine biblischen Rechtsansprüche an das verheißene Land.

Letztendlich wird es auch für die arabischen Nationen erst Trouble dann Frieden geben. Siehe Jesaja 19.

 
Stojan
Beiträge: 577
Registriert am: 29.12.2017


Logik ade?

#918 von Jurek , 15.01.2018 06:01

Ich meine, dass das Problem der richtigen Deutung liegt:

1) an erster Stelle prinzipiell m. E. daran, dass viele Aussagen in der Bibel GEISTLICH zu verstehen sind, nicht nur alles Wortwörtlich, was das Problem mit Verständnis mancher Aussagen mit sich bringt. Vieles bekommt (Aufgrund veränderliche Lage) auch einfach geistig größere Erfüllung als ursprünglich vorgesehen… Bilder die sich ergaben, die eine größere Erfüllung haben werden, die aber nicht immer nur stur 1:1 in gleicher Bedeutung sein müssen, sondern erst im Ganzen den richtigen Sinn ergeben. Deswegen gab es auch viele Konflikte zwischen einstigen jüdischen Gelehrten und JESUS…
Kol 2:17 = da wird alles erst durch JESUS zu einem JA und Wirklichkeit.

2) Israeliten = Was ist mit denen, die GOTT einst verworfen hatte und z. T. auch zum Tode verurteilte/vernichtete?
Oder mit den heutigen Israelis, die vor GOTT genauso und nicht minder abtrünnig sind wie die damaligen Juden, die GOTT einst vernichtet hat? Wird GOTT die ER einst vernichtete, gleichberechtigt mit heutigen Juden, die an JESUS keinen Anteil haben, wieder auferwecken, weil es dann doch nicht auf sie als die EINZIGEN mit der SONDERREGELUNG (wegen Väter und so) ankommt, sondern um GOTTES Willen gegenüber den Vätern geht? Oder warum die und nicht die anderen auch, wenn dazu keine Maßstäbe an Personen angesetzt werden?

Die Logik hackt m. E. immer wieder an bestimmten Deutungen und Aussagen, bei m. E. falscher Interpretation der Bibel in ihrem Gesamtbild.

Morgengrüße


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.285
Registriert am: 03.10.2009


RE: Logik ade?

#919 von Gerd , 15.01.2018 06:44

Zitat von Jurek im Beitrag #918
Ich meine, dass das Problem der richtigen Deutung liegt:

1) an erster Stelle prinzipiell m. E. daran, dass viele Aussagen in der Bibel GEISTLICH zu verstehen sind, nicht nur alles Wortwörtlich, was das Problem mit Verständnis mancher Aussagen mit sich bringt. Vieles bekommt (Aufgrund veränderliche Lage) auch einfach geistig größere Erfüllung als ursprünglich vorgesehen…

Aha, ganz was neues

Zitat von Jurek im Beitrag #918
Bilder die sich ergaben, die eine größere Erfüllung haben werden, die aber nicht immer nur stur 1:1 in gleicher Bedeutung sein müssen, sondern erst im Ganzen den richtigen Sinn ergeben. Deswegen gab es auch viele Konflikte zwischen einstigen jüdischen Gelehrten und JESUS…

Daher sei nicht stur, lieber Jurek und erkläre uns diese Straßen, aber natürlich GEISTIG/GEISTLICH:

Jes. 19: 22 Und Jahwe wird die Ägypter schlagen, schlagen und heilen; und sie werden sich zu Jahwe wenden, und er wird sich von ihnen erbitten lassen und sie heilen.
23 An jenem Tage wird eine Straße sein von Ägypten nach Assyrien; und die Assyrer werden nach Ägypten und die Ägypter nach Assyrien kommen, und die Ägypter werden mit den Assyrern Jahwe dienen.


Oder das noch:
24 An jenem Tage wird Israel das dritte sein mit Ägypten und mit Assyrien, ein Segen inmitten der Erde;
25 denn Jahwe der Heerscharen segnet es und spricht: Gesegnet sei mein Volk Ägypten, und Assyrien, meiner Hände Werk, und Israel, mein Erbteil!


Bei Sacharja 12 kann dir die WT-Org. helfen: Das erfüllte sich an ihnen geistig im Jahr 1919. Hast du eine bessere durchgeistigte Erklärung? Dann lass uns lesen, nur nicht stur sein, wir wollen dazu lernen!


 
Gerd
Beiträge: 855
Registriert am: 27.10.2017

zuletzt bearbeitet 15.01.2018 | Top

RE: Logik ade?

#920 von Jurek , 15.01.2018 08:01

Guten Morgen Gerd,

zur Jes 19:22,23
erkläre bitte du dann zuerst, was du darunter verstehst, dass die Ägypter nach Syrien(? Assyrien gibt es nicht mehr) pilgern und die „Syrer“(?) nach Ägypten, um JAHWE anzubeten oder IHN dort zu dienen? Wieso pilgern die nicht nach Jerusalem?
Was haben ausgerechnet die zwei Staaten (von denen eines gar nicht existiert) im Heilsplan GOTTES zu tun, wenn du das buchstäblich auffasst?

Wieso kann man darin dann nicht die Völker der Welt sehen, die sich neben auch den alten Israeliten z. T. bekehren?
Wenn du alles buchstäblich wie auffasst, dann kommst du in Erklärungsnot. Deswegen auf bestimmte meine Fragen hast du dann Grund gar nicht einzugehen!
Ich würde dir empfehlen die gesamte Bibel (damit speziell das NT mit was man das AT besser verstehen kann) zu nehmen, als "Steinbrüche" vorwiegend im AT zu betreiben.
Und wegen sowas hat einst eine "ZJ" vor Rechtskomitee erscheinen müssen?
Eure Sorgen müsste man haben.....

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.285
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.01.2018 | Top

RE: Logik ade?

#921 von Gerd , 15.01.2018 08:15

Man müsste dir dankbar sein, für deine Erklärungsnot:

Zitat von Jurek im Beitrag #920
Guten Morgen Gerd,

zur Jes 19:22,23
erkläre bitte du dann zuerst, was du darunter verstehst, dass die Ägypter nach Syrien(? Assyrien gibt es nicht mehr) pilgern und die „Syrer“(?) nach Ägypten, um JAHWE anzubeten oder IHN dort zu dienen? Wieso pilgern die nicht nach Jerusalem?


Kannst du diese klare und absolut verständliche Aussage nicht buchstäblich nehmen? Was heute nicht vorstellbar ist, aufgrund der Feindschaft der Palästinenser gegen Israel wird dann auf ERDEN möglich sein, wer macht es möglich? Steht doch alles dort, lieber Jurek!
Zitat von Jurek im Beitrag #920
Wenn du alles buchstäblich wie auffasst, dann kommst du in Erklärungsnot.
Ich würde dir empfehlen die gesamte Bibel (damit speziell das NT) zu nehmen, als Steinbrüche vorwiegend im AT zu betreiben.

Dann gib du doch eine GEISTLICHE Erklärung! Ich helfe dir: das erfüllt sich im Himmel, die Lichtjahre werden durch ein Kompensationsverfahren im himmlischen Jerusalem helionisiert und die telemetrischen Entfernungen durch Ionisierung minimiert. So kann ein Geist die Geister in weiter Entfernung besuchen weil sie binnen Trillisekunden überwunden werden.
Die geistige Erklärung ist nun für alle verständlich und korrekt vorausgesagt, für alle die einen riesigen Aberglauben besitzen

 
Gerd
Beiträge: 855
Registriert am: 27.10.2017


RE: Logik ade?

#922 von Stojan , 15.01.2018 09:10

Jurek,

Jesaja erwähnt den Nil und auch Damaskus. Wie sollen wir das geistig verstehen, wenn doch die Hinweise so buchstäblich irdisch sind?

 
Stojan
Beiträge: 577
Registriert am: 29.12.2017


RE: Logik ade?

#923 von Jurek , 15.01.2018 09:24

Gerd, Stojan,

abgesehen von deiner Polemik Gerd, erkenne bitte anhand auch des NTs das, was ich dir dazu auch schon öfter schrieb.
Eine Erlösung für Juden zusammen mit auch den Nationen (nicht umsonst werden auch diese in dem Zusammenhang symbolisch erwähnt – da geht es doch nicht nur um buchstäblich Ägypten und Assyrien=?), kann es nicht ohne derer Veränderung geben…
Das wäre eigentlich daran an der ganzen Thematik m. E. wichtig zu erkennen und meinerseits dazu zu erwähnen, ohne zu behaupten, dass man als Jude mit Sonderstatus für Errettung quasi tun und lassen könnte was man will, da man sowieso zum Volk GOTTES gehört.
Das gilt eben ALLEN Menschen den Weg zur GOTT rechtzeitig zu erkennen und wiedergeboren als Einzelperson (geschweige Nation) GOTTES zu werden.
(Die die das Evangelium ablehnen sind schlechter dran als die die davon noch nichts erfuhren…).
Dann bei 1000dtsen Beitrag hier wäre nachher schon fast sinnlos das alles wieder zu wiederholen, wenn das bis jetzt nicht angekommen ist, oder?
Es wird eh in diesem Jahr kaum was anderes als dies und nebenbei auch über Geozentrismus diskutiert. Sonderbar, dass das für Christen sooo wichtig ist??
Gerd und Stojan wollten schon hier nicht mehr schreiben, und sie schreiben trotzdem!

Gruß und einen schönen Tag.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.285
Registriert am: 03.10.2009


RE: Logik ade?

#924 von Stojan , 15.01.2018 09:39

Jurek,

deine Verstockung ist aber auch so richtig gründlich, da bleibt es nicht aus, noch mal nachzulegen.

Eines verstehe ich aber nicht, du beanspruchst für dich, dass deine Erkenntnisse gewissensmäßig vor Gott in Ordnung gehen. Den Juden bescheinigst du, sie würden 'machen was sie wollen', wobei sie natürlich auch gewissensmäßig ihren Erkenntnissen folgen. Wäre es nicht fair ihnen ihre Verstockung einzuberechnen, auch wenn diese selbstverschuldet erscheint? Ich meine, du stellst es so dar, dass die Juden angesichts einer Rettung die ihnen gewiß sei auf Deibel komm raus sündigen würden. So ist es ja nicht. Sie hoffen auf Errettung und versuchen dabei das in ihren Augen richtige zu tun. So wie jeder. Erst wenn Gott sein Volk wiederbelebt und sie wiedergeboren werden, wird ihnen bewußt, wie falsch ihre bisherigen Erkenntnisse und das Festhalten am Alten Bund war.

 
Stojan
Beiträge: 577
Registriert am: 29.12.2017


RE: Logik ade?

#925 von Stojan , 15.01.2018 09:45

Zitat
Eine Erlösung für Juden zusammen mit auch den Nationen (nicht umsonst werden auch diese in dem Zusammenhang symbolisch erwähnt – da geht es doch nicht nur um buchstäblich Ägypten und Assyrien=?), kann es nicht ohne derer Veränderung geben…



Es geht natürlich und dafür waren die Propheten angetreten um Gottes Volk. Da ist es absolut natürlich den Fokus auf die Merkmale zu richten, die gravierende Ereignisse darstellen. Klar, Jesaja sagt nichts über Belgien oder Schleswig-Holstein, dennoch kann man sich vorstellen, dass gewisse Geschehen, dazu noch in sensationeller Art ihren Einfluß ausüben werden und Dinge ankündigen, die auch für andere Lokalitäten spannend werden.

 
Stojan
Beiträge: 577
Registriert am: 29.12.2017


RE: Logik ade?

#926 von Gerd , 15.01.2018 09:57

Zitat von Jurek im Beitrag #923
Eine Erlösung für Juden zusammen mit auch den Nationen (nicht umsonst werden auch diese in dem Zusammenhang symbolisch erwähnt – da geht es doch nicht nur um buchstäblich Ägypten und Assyrien=?), kann es nicht ohne derer Veränderung geben…


Du bist prädestiniert für einen Cocktailmixer: du wirst immer die 2 ZIELE (bei den ZJ "Hoffnungen" genannt), immer wieder zusammenmixen. Für dich gibt es keine neue Erde, weil diese eigentlich der neue Himmel ist - die Verwirrung ist total! Daher ist es immer wieder nötig, dass heimliche Sucher und Mitleser nicht auf den g e i s t i g e n Trick reinfallen, so wird das immer wieder nötig:
Zitat von Jurek im Beitrag #923
Dann bei 1000dtsen Beitrag hier wäre nachher schon fast sinnlos das alles wieder zu wiederholen, wenn das bis jetzt nicht angekommen ist, oder?
Es wird eh in diesem Jahr kaum was anderes als dies und nebenbei auch über Geozentrismus diskutiert. Sonderbar, dass das für Christen sooo wichtig ist??

Für dich kommt jeder Versuch das "Wort Jehovas" so zu nehmen wie es ausgesprochen wurde, zu spät, wie bei Ede vor 10 Jahren und in 10 Jahren wird es auch so sein, auch dann wenn dazwischen die buchstäbliche Erfüllung erfolgte. Also schreiben wir noch den 2000dtsen Beitrag für die Gläubigen die meinen schon 1919 erfüllte es sich Kostprobe für Stojan zur Information, es hat auch köstlichen Unterhaltungswert:

Quelle WTG: PM Kap. 19, S. 334, „ Theokratiebuch“
...10 Nachdem am 11. November 1918 der Erste Weltkrieg geendet hatte, stellten die weltlichen Nationen ihre Feindseligkeit gegen Gottes im „himmlischen Jerusalem“ aufgerichtetes messianisches Königreich nicht ein. In den darauffolgenden Jahren nahmen sie den Völkerbund als Ersatz für Gottes himmlisches Königreich an. Damit begannen sie eine sinnbildliche Belagerung des „himmlischen Jerusalem“. Diese Belagerung äußerte sich in dem Widerstand und der Verfolgung, die sich gegen den gesalbten Überrest der „Versammlung der Erstgeborenen“ erhob, welche das messianische Königreich des „himmlischen Jerusalem“ verkündigten. Da diese Jünger Jesu Christi ihn als den ‘Löwen, der vom Stamme Juda ist, die Wurzel Davids’, unterstützten, waren sie geistige Judäer oder gehörten in geistigem Sinne zum Stamm Juda. So waren diese geistigen Judäer zusammen mit dem himmlischen Jerusalem unter Belagerung durch die Nationen, die gegen das Königreich waren. Es war genauso, wie es in Sacharja 12:2 vorausgesagt worden war:
11 „Siehe, ich mache Jerusalem zu einer Schale, die alle Völker ringsum taumeln macht; und auch gegen Juda wird er schließlich bei der Belagerung sein, ja gegen Jerusalem“ (NW). „Siehe, ich mache Jerusalem zur Taumelschale für alle Völker ringsum;

12 Während im Jahre 1919 u. Z. die weltlichen Nationen den Völkerbund als eine internationale Organisation für Weltfrieden und Sicherheit annahmen, begann der gesalbte Überrest des geistigen Juda, wie nie zuvor die gute Botschaft vom Königreich des „Löwen“ zu verkündigen, „der vom Stamme Juda ist, die Wurzel Davids“. So begannen die weltlichen Nationen von jener Zeit an, dieses geistige Juda auf Erden zu belagern, und setzten ihre Bestrebungen beharrlich fort, den Widerstand und die Haltung dieser geistigen Judäer, die sich nicht anpaßten, zu überwinden...

 
Gerd
Beiträge: 855
Registriert am: 27.10.2017


Wir preisen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem geflossen ist

#927 von Theodoric , 15.01.2018 12:55

Zitat
#845von Jurek , 11.01.2018 18:44

Wenn von beiden Seiten die Mehrheit auf wohl damit rel. "gleicher" Ebene sich dasselbe FRIEDLICHE wünscht, wieso ist das dann nicht zu realisieren? Gibt es keine Demokratie oder an was liegt das?
Dass die Terroristen mit ihren Familien finanzielle Hilfe bekommen, ist eine Sache. Aber was hat das damit zu tun (wie es der Anschein mir sich kundtut), als ob man die Menschen WEGEN Terrorismus unterstützen würde, damit sie Terroristen sind???



Erstens: Das iranische Regime benutzt die Religion des schiitischen Islam, um arabische Gesellschaften zu infiltrieren und die Region in „Arenen für Bürgerkriege“ zu verwandeln. Blut, das in Israel vergossen wird, wird vom schiitischen Islam für dessen politische Ziele instrumentalisiert.

Zweitens: Verbrechen lohnen sich für palästinensische Terroristen. Die Palästinensische Autonomiebehörde betreibt ganz unverschämt ein Belohnungssystem. Obwohl es dem Osloer Abkommen und dem behaupteten Friedenswillen widerspricht. Das Töten von Israelis ist Teil des Widerstands und diejenigen, die als ‚Märtyrer‘ dienen, sollen für das Opfer, das sie bringen, entschädigt werden.

Zitat
„Wir preisen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem geflossen ist“,



sagte Abbas im Oktober 2015.

Während er von Frieden spricht, ermutigen seine Behörden Terrorismus finanziell und verherrlichen Gewalt.

Drittens: Die Forderung nach der Feindesliebe soll uns ein schlechtes Gewissen machen. Glaubst Du etwa, daß die Bergpredigt geeignet ist, die Politik der Palästinensischen Autonomiebehörde zu korrigieren?

Der mörderische Hass, der das Volk Israel seit Beginn seiner Existenz begleitet, ist beispiellos. Er fand seinen ersten Ausdruck im Bemühen des ägyptischen Pharao, die neugeborenen Söhne der Hebräer den Nilkrokodilen vorzuwerfen. Die Vernichtungskampagne des persischen Großwesirs Haman, die im biblischen Buch Ester nachgezeichnet wird, war ein erster Tiefpunkt. Rational kaum begründbar zieht sich dieser Hass durch die antike Judenfeindschaft, über das christliche Mittelalter bis hin zum rassistisch definierten Antisemitismus der Neuzeit mit seinen grauenhaften Folgen.

Seit 1988 erklärt die Islamische Widerstandsbewegung in ihrer Charta:

Zitat
„Der Tag des letzten Gerichts wird nicht kommen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, bis sich die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, die rufen werden: Muslim! Hier versteckt sich ein Jude hinter mir. Komm und töte ihn!“



Damit fordert die Hamas nicht nur ein Ende der Besatzung Palästinas, nicht nur ein Ende des Staates Israel, sondern die Vernichtung des jüdischen Volkes weltweit. Zu bedenken ist, dass dies ein Zitat aus der Überlieferung der Aussprüche und Handlungen des Propheten Mohammed ist, die für Muslime weltweit neben dem Koran normativen Charakter besitzt.

Ted Poe ist Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses und Vorsitzender des Unterausschusses für Terrorismus. Er schreibt in der Jerusalem Post:

Zitat
Diese Zahlungen stellen keine Sozialhilfe für die Familien von „gewalttätigen Widerstandskämpfern“ dar, sondern es handelt sich hier tatsächlich um ein Gehalt, das durch Vollmacht denjenigen ausgezahlt wird, die der Terrorist benennt – sei es nun die Familie, eine Geliebte oder eine Terrororganisation.



Terroristen für ihr Verbrechen zu bezahlen, ist absurd und verrückt.

Weiter schreibt Poe:

Zitat
In der Realität ist das Versprechen eines großzügigen PA-Gehalts vielleicht eine Ursache für palästinensischen Terror. Kürzlich sagte z. B. der verurteilte palästinensische Terrorist Husni Najjar gegenüber der israelischen Polizei, er hätte sich einen zweiten Terrorangriff gegen Israelis ausgedacht und geplant, weil er wusste, er würde ein saftiges Gehalt von der PA bekommen, wenn er dafür eingesperrt werden würde. Sein bisheriges Vergehen bestand in der Beihilfe zur Planung eines Selbstmordattentats, das vereitelt werden konnte. Für diesen Terrorakt erhielt er insgesamt etwa 13.000 $ (ca. 9.500 €) an Gehalt von der PA. Diese Summe war ihm nicht hoch genug. Mit einer zweiten Verurteilung hatte er sich erhofft, das Zehnfache der Summe zu bekommen und damit seine Hochzeit und seine Schulden bezahlen zu können.



Zitat
#845von Jurek , 11.01.2018 18:44
Man soll auch Feinden Gutes tun, aber damit will niemand diese in ihren bösen Taten unterstützen, oder?



Kerem Schalom, wo Israel, Ägypten und der Gazastreifen aufeinanderstoßen, ist der zentrale Eingang für humanitäre Hilfsgüter in den Gazastreifen, in dem rund zwei Millionen Menschen leben. Seit dem Gaza-Krieg 2014 passierten laut Militärsprecher Jonathan Conricus 50 Millionen Tonnen Hilfsgüter diesen Warengrenzübergang.

Immer wieder werden Fälle bekannt, in denen die Hamas die Grenzübergänge zwischen Israel und Gaza zum Schmuggel von militärischen Gütern zu nutzen versucht. Im April wurde eine Frau aus dem Gazastreifen, die auf dem Weg zu einer Krebstherapie in ein israelisches Krankenhaus war, am Personenübergang Erez mit Sprengstoff erwischt. Der Sprengstoff war in Röhren versteckt, die die Aufschrift „Medizinisches Material“ trugen. Ermittlungen des Shin Bet, so der Bericht, hätten ergeben, dass der Sprengstoff von der Hamas für einen Anschlag in „naher Zukunft“ vorgesehen gewesen sei.

Dass die Hamas den Güterverkehr zwischen Israel und dem Gazastreifen dazu benutzt, um Güter zu schmuggeln, die dazu dienen sollen, israelische Zivilisten zu töten, habe in israelischen Sicherheitskreisen zu einer Debatte geführt: „Stoppen wir den Gütertransfer nach Gaza, um die Fähigkeit der Hamas zu beeinträchtigen, Waffen gegen Israel herzustellen – ein Schritt, der die Not im Gazastreifen vergrößern und das Risiko eines Konflikts erhöhen würde? Oder erlauben wir den Güterfluss nach Gaza im Bewusstsein dessen, dass dafür ein militärischer Preis zu zahlen ist?“ Bislang geht der Güterverkehr ungehindert weiter. Jeden Monat passieren zwischen 7.500 und 11.500 LKW-Ladungen den Grenzübergang Kerem Shalom von Israel Richtung Gaza. Die israelischen Zollfahnder haben also immer alle Hände voll zu tun.

 
Theodoric
Beiträge: 599
Registriert am: 24.02.2014


RE: Wir preisen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem geflossen ist

#928 von Edelmuth , 15.01.2018 13:47

Hallo StoJan

Zitat von #917 StoJan
Araber sind Nachkommen Ismaels und haben damit keine biblischen Rechtsansprüche an das verheißene Land.


Das mag sein. Die Bewohner Saudi Arabiens sollen Nachfahren des Stammes Jakob sein. Es ist daher gut möglich, dass sie sich mit den Arabern vermischt haben.

Ebenso die Türken. Sie sollen von den Nordstämmen Israels abstammen, die sich mit den dort lebenden Bewohnern vermischt haben.

Auch die Bewohner des Staats Israels sind größten teils Mischvolk, das zum Teil aus Europa stammt.

Wer hat Anspruch auf die Verheißung Abrahams und wie geht man mit dem Mischvolk um?


Setzt man als zusätzlichen Auswahlkriterium den jüdischen Glauben voraus?

Moslems pflegen aufgrund des Korans ähnliche Gewohnheiten wie die Israeliten. Sie werden aber als Ungläubige ablehnt und müssten das verheißene Land verlassen.

Aber auch die Israeliten halten sich nicht an das mosaische Gesetz und würden von Gott abgelehnt.

Blieben dann nur noch die Christen. Sie werden von den Israeliten als abtrünnige Sekte abgelehnt.

Wie soll ein Wiederherstellung der Abstammungsisraeliten erfolgen, bei der die Christen als Abtrünnige des verheißen Landes verwiesen werden, während die Israeliten gleichfalls Jesus als Messias nach der Wiederherstellung ihrer Souveränität im verheißen Land anerkennen, der sein Volk, die Christen, ins verheißene Land holt. Wer so etwas lehrt nimmt doch jemanden nicht ganz ernst!

Eine Herauswahl nach dem Geist unabhängig von der Abstammung schließt eine Herauswahl aufgrund der Abstammung unabhängig von Geist grundsätzlich aus.

Beides gleichzeitig ist nicht möglich.

Ede


 
Edelmuth
Beiträge: 202
Registriert am: 19.12.2017

zuletzt bearbeitet 15.01.2018 | Top

RE: Wir preisen jeden Tropfen Blut, der für Jerusalem geflossen ist

#929 von Stojan , 15.01.2018 14:05

Edelmuth,

du projizierst den Status Quo in die Zukunft. Zukünftig leben wir aber in einer Theokratie. Die Details der Zugehörigkeit überlassen wir mal Gott.

 
Stojan
Beiträge: 577
Registriert am: 29.12.2017


Abbas bestreitet die historische Verbindung des jüdischen Volkes mit Erez Israel

#930 von Theodoric , 15.01.2018 15:18

Zitat
#845von Jurek , 11.01.2018 18:44

Wenn von beiden Seiten die Mehrheit auf wohl damit rel. "gleicher" Ebene sich dasselbe FRIEDLICHE wünscht, wieso ist das dann nicht zu realisieren?



Ob sich Palästinenserpräsident Abbas bei seiner Rede während einer Konferenz der PLO lediglich selbst in den Fuß geschossen, oder sein politisches Grab gegraben hat, wird sich noch zeigen.

Nicht nur, dass er wie immer jegliche jüdische Verbindung zu Jerusalem und Israel leugnete, als er beschrieb, wie

Zitat
„die Europäer versuchten ihre Interessen im Nahen Osten zu verteidigen und deswegen Holland baten, das damals die größte Flotte hatte, die Juden nach Palästina zu bringen“.



Abbas beleidigte auch US-Präsident Trump bei seiner zornigen Rede, als er im Bezug zu einem Tweet von Trump, in dem dieser die US-Hilfe für die Palästinenser in Frage stellte, sagte

Zitat
„Möge dein Haus zusammenbrechen. Wann hast du (Trump) mir etwas angeboten, am Telefon, im Fernsehen?“



Traditionell wurde ebenfalls von Großbritannien gefordert, sich für die Balfour Deklaration zu entschuldigen, die vor genau hundert Jahren die Entstehung des modernen Israel anstieß.

Ob dieser Wutausbruch des Palästinenserführers geplant war, oder ob er sich nur zu diesen Kommentaren hinreißen ließ, ist nicht bekannt. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass er die amerikanische Regierung, die ihm bereits sehr kritisch gegenübersteht, nun noch mehr davon überzeugt hat, dass er kein wirklicher Friedenspartner ist.

 
Theodoric
Beiträge: 599
Registriert am: 24.02.2014


   

Kommentare zum Tagestexten aus „DER HERR IST NAHE“ und „DIE GUTE SAAT“
Alphakurs

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen