RE: Heilig heilig heilig

#46 von Jurek , 22.08.2014 15:33

Hallo Isai,
fein ist, wenn man das Video hier in Forum direkt anklicken kann. Aber das ist nicht immer möglich, wie in diesem Fall.
Direkte Verlinkung auf entsprechende Website ist hier manchmal besser, da man sonst (du hast nicht ausprobiert, ob das bei dir geht?) kann passieren, dass man diese Aussage zu lesen bekommt:


Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 22.08.2014 | Top

Du bist mein Zufluchtsort

#47 von Isai , 22.08.2014 19:29

Du bist mein Zufluchtsort


Du bist mein Zufluchtsort,
ich berge mich in deiner Hand.

Denn du schützt mich Herr
wenn immer mich Angst befällt traue ich auf Dich
ja ich trau auf dich
und ich sage: "ich bin stark in der Kraft meines Herrn."


(Kanon)




So sind wir nun Gesandte an Christi Statt, indem Gott gleichsam durch uns ermahnt; wir bitten für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!
(2. Kor. 5:20)

Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
(Apg. 2:38)

Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, indem du seinen Namen anrufst!
(Apg. 22:16)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012


So sehr hat Gott die Welt geliebet

#48 von Isai , 29.08.2014 11:56

So sehr hat Gott die Welt geliebet

1. So sehr hat Gott die Welt geliebet;
Er gab seinen einzigen Sohn,
auf dass alle, die an ihn glauben,
nicht verloren werden. Sie
haben das Leben,

Refrain: das ewige Leben,
das ewige Leben,
das ewige Leben!
So sehr hat Gott die Welt geliebet,
er gab seinen einzigen Sohn.

2. Denn Gott sandte seinen
Sohn nicht in die Welt,
um sie zu richten;
denn wer an ihn glaubt
und sich ihm anvertraut,
wird gerettet werden, er
hat ewiges Leben,

Refrain

3. Er kam in diese Welt,
er kam in sein Eigentum,
und sie nahmen ihn nicht auf.
Doch denen, die ihn aufnahmen,
gab er Macht, nun
Gottes Kinder zu werden.
Er gab ihnen Leben

Refrain

Er gab seinen einzigen Sohn
er gab seinen einzigen Sohn!

(Johannes 3:16,17, Johannes 1:12
M / S: Stuart Dauermann)





Liebe Grüße allen!

Isai


So sind wir nun Gesandte an Christi Statt, indem Gott gleichsam durch uns ermahnt; wir bitten für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!
(2. Kor. 5:20)

Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
(Apg. 2:38)

Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, indem du seinen Namen anrufst!
(Apg. 22:16)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 29.08.2014 | Top

RE: So sehr hat Gott die Welt geliebet

#49 von Jurek , 29.08.2014 14:11

Entspannende Musik

(Etwas langer „Abschluss Leerlauf“).


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Fasse Mut!

#50 von Jurek , 27.02.2015 07:53

Fällt dir das Leben spürbar schwer, die Sorgen werden immer mehr?
Du fühlst dich schwach und ohne Mut, weil man dir auch noch Unrecht tut.
Klar, dass du fragst mit schroffem Ton: „Gott nahe sein – was bringt das schon?“
Doch Jesus starb am Holz für dich, nahm and’rer Sünden dort auf sich.
Siehst du, dass Er dich wirklich liebt und dir so gern die Schuld vergibt?
Vertraue Ihm dein Leben an. Gott nahe sein – ist für dich dran!
Wer Jesus kennt, der hat ein Ziel, das er nie mehr verlieren will.
Die Bibel zeigt ihm Gottes Plan. Es fängt ein neues Leben an.
Niemals nimmt Gott sein Wort zurück. Gott nahe sein – das ist ein Glück!
Durch seinen Rat wird Gott dich leiten. in seiner Hand sind deine Zeiten.
Im Danken, Beten, Weinen, Hoffen steht Gottes Tür stets für dich offen.
So lernst du täglich Stück für Stück: Gott nahe sein – das ist mein Glück!


-(Q)-


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Apg 16:31

#51 von Jurek , 28.05.2015 05:56

Glaube an den HERRN JESUS, und du wirst gerettet werden.

Rechter Glaube (Entnommen aus heutigem Tagestext nach P. W. aus „Der Herr ist nahe“)

An JESUS zu glauben, das heißt: sich zu beugen
vor Ihm, der für Sünder am Holze einst starb;
das heißt auch: die eigene Schuld zu bezeugen
und Ihn zu erfassen, der Heil uns erwarb.

An JESUS zu glauben, das heißt: Ihm zu folgen
und nicht nur zu wissen, dass Er hier gelebt;
das heißt: Ihm gehorchen trotz Stürmen und Wolken,
trotz Widerstand, der sich zuzeiten erhebt.

An JESUS zu glauben, das heißt: unser Leben
ganz seiner Führung zu übergeben
und Ihm zu gehorchen, das schließt in sich ein,
geborgen, gerettet für ewig zu sein.

An JESUS zu glauben, das meint: Ihm vertrauen,
auf Ihn im Leben und Tod zu bauen.
An JESUS zu glauben, oh, da ist viel mehr
als nur ein Bekenntnis der Lippen, das Leer!
.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


1.Joh 2:17

#52 von Jurek , 26.06.2015 07:07

"Modern sein" ...

Modern sein heißt, in dieser Welt von Gottesfurcht zu lassen,
zu tun, was einem selbst gefällt, sich Menschen anzupassen,
die von dem heiligen Gotteswort sich gänzlich wollen lösen,
auf diesem Wege schreiten fort und enden in dem Bösen.
Wer so lebt, ist des Menschen Knecht, denn ihm will er gefallen
er fragt nicht: Was ist gut und recht, ihm muss Tribut er zahlen.
Der Teufel mischt sich unsichtbar in dieses üble Treiben
wer Gott verlässt, wird immerdar in falschen Händen bleiben.
Wenn die „moderne“ Erde einst und Menschenwerk vergehen,
dann bleibt, was manchen fraglich scheint, in Ewigkeit bestehen:
Das Wort des Herrn und das Gericht, die werden sich erfüllen.
O Zweifler, spotte lieber nicht, ergib dich Gottes Willen!


-[Q]-


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


noch'n Gedicht

#53 von Louiselle , 10.08.2015 05:58

Der Dämon von Pfr. Otfried Hainebach

Heute sind wir aufgeklärt und man hat uns oft gelehrt,
dass die Teufel und Dämonen nur in alten Mythen wohnen.
Die Geschichte lehrt jedoch: Böse Geister leben noch!
Wie dereinst, so auch noch heute, gängeln sie fast alle Leute:

Alle, die sich selbst erhöhen, ihre eignen Wege gehen,
und anstatt dem Herrn zu trauen - nur auf ihr Vermögen bauen.
Die den andern unterjochen und ihr Ego-Süppchen kochen,
die sich so durchs Leben lügen und nicht nur sich selbst betrügen.
Sie verfangen sich im Netz. Ihre Lust wird zum Gesetz.
Stiften auch noch andre an und markier'n den starken Mann.
Es geschehen schlimme Gräuel, und der Faden wird zum Knäuel.

Satan hat sie in der Zange, und der Mensch wird fast zur Schlange,
lockt so süß und unbeirrt! Ob er denn nicht müde wird?
Nein er gießt den Taumel Wein falscher Freiheit weiter ein!
Wollen - ach - so hoch hinaus! - Eines Tages ist es aus.

Kosmisches Bewusstseinsstreben soll die eine Antwort geben,
und man fühlt sich wie ein Gott über allem Alltagstrott.
Doch die Flügel schmelzen bald. Nach der Hitze wird es kalt.
Süchtig hat man sich verrannt; an der Flamme Lust verbrannt,
wie der Falter an der Birne; und verlässt sich auf Gestirne,
wenn der Aberglaube lockt und die Angst im Nacken hockt.
Spiritismus oder Karten - Einer tut schon auf uns warten! -

Doch ein Anderer noch mehr! Litt er darum doch so sehr,
dass die Netze und die Schlingen aufgelöst zugrunde gingen.
In der Tat! Ihm ist's gelungen, hat die Finsternis bezwungen.
JESUS hat dich frei gemacht als er rief: "Es ist vollbracht!"

Glaube es und du wirst siegen! Nicht mehr jammernd unterliegen.
JESUS hat sich Dir geschenkt. Und der Dämon ist gehenkt."

Louiselle  
Louiselle
Beiträge: 19
Registriert am: 07.10.2014


RE: noch'n Gedicht

#54 von Jurek , 10.08.2015 06:23

Danke Louiselle für das Gedicht
Eben, was bleibt uns als nur JESUS, in dem wir gerettet werden können! - Mat 11:28

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


von einem Unbekannten:

#55 von Jurek , 08.10.2016 06:38

Ich bat um Stärke, aber er machte mich schwach,
damit ich Bescheidenheit und Demut lerne.
Ich erbat seine Hilfe, um große Taten zu vollbringen,
aber er machte mich kleinmütig, damit ich gute Taten vollbrächte.

Ich bat um Reichtum, um glücklich zu werden.
Er machte mich arm, damit ich weise werde.
Ich bat um alle Dinge, damit ich das Leben genießen könne.
Er gab mir das Leben, damit ich alle Dinge genießen kann.

Ich erhielt nichts von dem, was ich erbat –
aber alles, was gut für mich war.
Gegen mich selbst wurden meine Gebete erhört.
Ich bin unter allen Menschen ein gesegneter Mensch.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Die Jahre vergehen...

#56 von Jurek , 31.12.2016 18:22

Mögen die Tage reden und die Menge der Jahre Weisheit verkünden“ – Hiob 32:7

Die Jahre mögen reden,
erzählen von der Treu,
die GOTT uns, einem jeden,
erwiesen stets aufs Neu;

dann hören wir sie sagen
von schöner. Frohen Zeit,
doch auch von Kummertagen,
von Not und Herzensleid.

Die Jahre mögen reden
Und uns zum Ansporn sein,
mit herzlichen Gebeten
GOTT unseren Dank zu weihen,

der uns in all den Jahren,
in der Vergangenheit,
stets Hilfe ließ erfahren
und viel Barmherzigkeit.

Die Jahre mögen reden,
ermunternd für die Zeit,
in die wir neu nun treten
mit unseres HERRN Geleit.

Er wird auch künftig sorgen,
wenngleich oft unerkannt;
so liegt, o Trost, das Morgen
in seiner guten Hand.


P. W.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


   

Allgemeines
Ermutigende Gedanken aus der Schrift

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen