RE: Geistesgaben = Kap 12:6ff

#106 von Schrat , 14.10.2014 09:04

Lieber Jurek,

so sehe ich das auch! Wir müssen unterscheiden zwischen besonderen Geistesgaben und allgemeinen Geistesgaben. Die besonderen Geistesgaben dienten der Christenversammlung als sie sich sozusagen noch in den "Kinderschuhen" befand. Dadurch wurde sie gestärkt und gestützt und auch den Menschen und besonders den Juden gezeigt, daß Gott jetzt mit diesen handelt.

1. Kor. 13:11

Zitat
Als ich ein Unmündiger war, pflegte ich wie ein Unmündiger zu reden, wie ein Unmündiger zu denken, wie ein Unmündiger zu überlegen; nun abser, da ich ein Mann geworden bin, habe ich die Merkmale eines Unmündigen abgelegt



Diesen Text müssen wir natürlich im Zusammenhang mit den anderen Texten sehen, die dann auf die Christengemeinde im allgemeinen angewandt werden.

Nachdem das "Vollkommene", nämlch die vollkommene und abgeschlossene Heilige Schrift da war, aus dem der ganze Heilsplan Gottes zu ersehen ist, stand die Christenversammlung sozusagen auf eigenen Füßen und brauchte diese besondere Stütze nicht mehr. Die Geschichte der ersten Christen belegt, daß die besonderen Geistesgaben versiegten, nachdem die Apostel gestorben waren. Denn die besonderen Geistesgaben wurden nur von den Aposteln unter Handauflegen weitergegeben.

Wenn in einer Christengemeinde heute dennoch solche Dinge - besonders Zungenreden - geschehen, sehe ich darin nicht das Wirken Gottes, sondern seines Widersachers. Ich will deswegen die Christen dort nicht ausgrenzen, denn überall versucht der Widersacher auf die eine oder andere Weise auch in Christenversammlungen seinen Einfluß geltend zu machen und auch Christen irre zu führen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 14.10.2014 | Top

RE: Geistesgaben = Kap 12:6ff

#107 von Topas , 14.10.2014 09:15

Zitat
Nachdem das "Vollkommene", nämlch die vollkommene und abgeschlossene Heilige Schrift da war, aus dem der ganze Heilsplan Gottes zu ersehen ist, stand die Christenversammlung sozusagen auf eigenen Füßen



Hallo Schrat,

kannst du das aufzeigen, dass das 'Vollkommene' die Bibel darstellen soll?

Topas  
Topas
Beiträge: 1.518
Registriert am: 13.11.2012


RE: Geistesgaben = Kap 12:6ff

#108 von Jurek , 14.10.2014 09:39

Vielleicht könnte man das unter 1.Kor-Brief klären? Denn das wäre vielleicht auch ein interessantes Thema für sich, wo vielleicht ich auch noch schreiben würde.
Hier soll um Geistesgaben im Bezug auf den Römer-Brief und Parallelstellenaussagen zu diesem Thema gehen.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


Das Vollkommene, welches kommen soll

#109 von Schrat , 14.10.2014 09:56

Lieber Topas,

was nach meiner Meinung das Vollkommene gemäß dem 1. Kor. 13 ist, habe ich bereits in den Beiträgen Nr. 96 und Nr. 106 dargelegt.

Es ist die vollständige Heilige Schrift mit dem vollständigen Heilsplan Gottes.

Die Christen hatten damals nur ein unscharfes Bild dieses Heilsplanes, wie ein unscharfer metallener Spiegel damals, aber mit der vollständigen Bibel und dem vollständigen Heilsplan war alles deutlich zu erkennen, so als wenn man direkt das Angesicht eines Anderen sieht. Mit dem "Vollkommenen" ist also in dieser Verbindung nicht Jesus Christus oder sein Kommen gemeint.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 14.10.2014 | Top

RE: Das Vollkommene, welches kommen soll

#110 von Topas , 14.10.2014 10:50

Schrat,

die Frage aber lautete, wie du darauf kommst. Du wiederholst nur deine Annahme, aber wie begründest du sie?

Topas  
Topas
Beiträge: 1.518
Registriert am: 13.11.2012


Römerbrief!

#111 von Jurek , 14.10.2014 11:05

Dann wiederhole ich mich auch noch: Bitte diese Diskussion in den 1.Korinther oder direkt unter Ist unsere heutige Erkenntnis bestenfalls nur Stückwerk ? verlagern!

D a n k e !


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Geistesgaben = Kap 12:6ff

#112 von Isai , 14.10.2014 11:50

Hallo Jurek,



um hier noch kurz auf Deinen Beitrag zu antworten:


Zitat
Sonst müsstest dazu mit drei dicken Ausrufezeichen schreiben: „Das ohne Gewähr!!!“



"ohne Gewähr" hatte ich bereits im Eingangspost geschrieben.


Zitat
keinen einzigen Fall von Bibeltreuen Christen, die durch Handauflegung noch heute heilen würden



Ich schon. Handauflegung natürlich unter Gebet. Und das sind keine Charismatiker oder Pfingstler o. ä. sondern "staubtrockene bibeltreue Christen." (= keine Abwertung meinerseits)



Aber weiter diskutieren werde ich zu diesem Thema nicht, die vielen Seiten davor zeigen meine Ansicht dazu.

"Prüft die Geister" gilt auch heute noch, nicht ohne Grund.



Lieben Gruß,

Isai


So sind wir nun Gesandte an Christi Statt, indem Gott gleichsam durch uns ermahnt; wir bitten für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!
(2. Kor. 5:20)

Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
(Apg. 2:38)

Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, indem du seinen Namen anrufst!
(Apg. 22:16)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 14.10.2014 | Top

RE: Geistesgaben = Kap 12:6ff

#113 von Schrat , 14.10.2014 12:53

Lieber Topas,

die Begründung ist jeweils in meinen Beiträgen Nr. 96 und Nr 106. Wenn Du sie nicht anerkennen willst, kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Es sind zwar Annahmen, aber vom engeren und weiteren Zusammenhang her für mich die logischsten Annahmen.

An "Annahmen" kommen wir mitunter bei der Bibelexegese nicht vorbei, auch was Du in der Sache meinst, sind "Annahmen".

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


RE: Geistesgaben = Kap 12:6ff

#114 von Topas ( Gast ) , 14.10.2014 12:57

Schrat,

bei Annahmen könnte man auch erklären, warum man sie plausibel findet. Aber schon gut, laß man sein, ich habe das Interesse verloren.

Topas

6:5-7

#115 von Jurek , 28.02.2016 07:28

Aus heutigem Tagestext:

Denn wenn wir mit ihm einsgemacht worden sind in der Gleichheit seines Todes, so werden wir es auch in der seiner Auferstehung sein, da wir dieses wissen, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde abgetan sei, dass wir der Sünde nicht mehr dienen. Denn wer gestorben ist, ist freigesprochen von der Sünde.

Manche meinen zu dem Vers 7, dass wer (fleischlich) gestorben ist, der hat nach der Regel „Sünde=Tod“ für seine Sünden bezahlt und wenn er dann wieder aufersteht, dann ist er sozusagen sündenlos, und ihn werden dann nicht die vergangenen Sünden angerechnet, sondern nur die, die er dann ab dem Zeitpunkt seiner Auferstehung wieder begeht.

Ich meine, dass diese wortwörtliche Auslegung falsch ist.
Liest man den Kontext statt nur den Vers 7, dann kann man erkennen, dass sich hierbei um GEISTIG gemeinte Aussagen handelt.
Nur wer JETZT SCHON, mit CHRISTUS gestorben und zum neuen geistigen Leben auferstanden ist (vgl. Joh 3:3), der ist in CHRISTUS von seinen Sünden frei gesprochen.
(Vgl. auch Offb 7:9 in Bezug auf die Symbolik der weißen Kleider, die sie schon an hatten).


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 28.02.2016 | Top

Der Tod löscht nicht die Sünden aus, nur Christi Tod

#116 von Schrat , 28.02.2016 09:12

Das sehe ich auch so, lieber Jurek!

Wenn es auf den buchstäblichen Tod zu beziehen wäre, dann käme man in Widerspruch zu anderen Bibeltexten, die vom Gericht Gottes - auch für Christen - sprechen! (z.B. Römer 14).

Wir Christen brauchen das Gericht Gottes aber nicht fürchten, weil Christus für uns eintritt.

Christi Opfertod löscht unsere Sünden aus, nicht unser eigener Tod!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 28.02.2016 | Top

RE: Der Tod löscht nicht die Sünden aus, nur Christi Tod

#117 von Hervé Noir , 29.02.2016 13:14

Zitat von Schrat im Beitrag #116

- - -
Christi Opfertod löscht unsere Sünden aus, nicht unser eigener Tod!
- - -


Hallo Schrat!

In einer gewissen Geschichtsphase muss der wahre Nachfolger Jesu nicht einmal mehr den physischen Tod fürchten. [/quote]

Matthäus 24,31 (Luther):

Zitat
Und er wird senden seine Engel mit hellen Posaunen, und sie werden sammeln seine Auserwählten von den vier Winden, von einem Ende des Himmels zu dem anderen.


1. Korinther 15,51 (Luther):

Zitat
Und Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden;



Diese Evakuierungsmaßnahme ist, wenn man nachrechnet, für für die Dauer von etwa zehn Tagen vorgesehen. Danach kommen diese Privilegierten zusammen mit dem zur Erde zurückehrende Messias einschließlich Seinen Streitkräften wieder zur Erde zurück:

Offenbarung 17,14 (Luther):

Zitat
Und Diese werden streiten mit dem Lamm, und das Lamm wird sie überwinden (denn es ist der HERR aller Herren und der König aller Könige) und mit ihm die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen

.

Nach meinem Verständnis sind unter den Zurückkehrenden auch viele noch im physischen Zustand. Das bedeutet, dass diese während den zehn Tagen mit Nahrungsmitteln versorgt werden mussten.

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


RE: Der Tod löscht nicht die Sünden aus, nur Christi Tod

#118 von Schrat , 29.02.2016 17:13

Lieber Herve Noir,

ja ich weiß, das ist die weit verbreitete und gängige Vorstellung, was Christen erwartet. Die berühmte "Entrückung", wobei man dann noch darüber streitet, zu welchem Zeitpunkt.

Ich persönlich glaube, daß das mit der Entrückung nur auf die "Braut Christi" (144000) und nicht auf alle Christen zutrifft. An die waren die Worte, was diese Sache betrifft, damals gerichtet. Es wurden damals die "Erstlinge" ausgewählt, und nur auf diese treffen die Worte des Paulus mit der Entrückung zu. Die übrigen Menschen, Menschen, die den Brüdern Christi Gutes getan haben und die übrigen Christen, werden von Gott auf andere Weise vor dem Gericht, welches im allgemeinen über die Welt kommt, bewahrt werden.

Und die Entrückung geschieht auch nicht, um gleich wieder im Himmel zu entschwinden, sondern sie werden dem Herrn entgegen entrückt, um dann von Jerusalem aus gegen die Feinde Gottes vorzugehen und das 1000-Jahrreich aufzurichten.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 29.02.2016 | Top

   

Apostelgeschichte
Lukas-Evangelium

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen