Jeder der hier im Forum schreibt, hat viel investiert

#46 von Isai , 14.06.2014 21:35

... TEIL II (vorherige Seite unten: Teil I)


Zitat
Du verweist auf Schrats Gaben. Und wann (wie lange zurück) wurden zuletzt solche Gaben dort uns gegeben?



Warum löscht du dann nicht die Beiträge aller? Ist doch nicht aktuell und damit sozusagen wenig oder nichts wert.

Wie muss es denn sein, dass es zum biblischen Maßstab passt?
Wieviel, wie weit, wie tief, wie oft, welcher Inhalt, welche Länge, welche Gedanken? Immer aktuell, immer mehr?



Einfach mal dafür, was Brüder hier alles geschrieben - = sich gegeben - haben, dankbar sein, reflektieren und wertschätzen.


 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 14.06.2014 | Top

Röm 12:4-8 à Mat 18:20

#47 von Jurek , 15.06.2014 12:11

Hallo Isai,

noch einige Gedanken und Antworten von mir zu deinen Aussagen, wo ich hoffe, dass das die Gedanken vielleicht etwas positiv erweitern kann, über Ansichten und wahre Motive.

Zitat
Warum ist dir diese eine bestimmte ausgedachte Situation so wichtig?


Meine Frage war, warum wird nicht speziell auf diese bestimmte (nicht nur eine reelle Situation, - in der Welt wird das öfter vorkommen als nur 1x – und auch nicht bloß ausgedacht, was eher unrealistisch anmuten würde, was ich so nicht teilen kann) Situation angesichts Röm 12:4-8 eingegangen? Da fragt man auch noch nach Hintergründen, obwohl diese längst bekannt sein sollten, weil nach meiner Darlegung, JEDER gesunder Christ wäre zu einer geistigen Unterstützung anderer fähig.
(Bezüglich Mat 18:20 werde ich mich an einer anderen Stelle mal wann noch befassen).

Und zu deiner Frage, warum gerade dies? Weil es mir um deine Auslegung von Gaben geht, wo nach deiner Meinung anscheinend dazu nicht gehört (wenn man diese Gabe nicht hat =?), das Lehren, beistehen, und Ermuntern und geistiges Helfen. … (An welche besondere Ausmaße denkst du da!?).
Das ist es, was ich nicht befürworte (weil nach meinem Verständnis der Bibel, hätte das jeder gesunde und normaler Christ), aber als sehr wichtig ansehe, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Wichtiger als mit anderen Themen, wie z. B. über‘s Wetter zu schreiben.
Das bestätigst du (nach meinem Verständnis) mit deinen sich ständig wiederholenden bunten Texten im Fettdruck, dass ein Christ einen anderen nicht geistig mit Ermunterung und Erbauung DIREKT helfen kann, wenn das nicht zu den Gaben gehört, welcher dieser hat. (Nochmals: An welche Ausmaße denkst du da?).
Und ich habe dir oft auch geschrieben, dass da nicht um welche hochtheologische Dinge geht (mit denen man hilft) oder sowas. Deswegen kann ich deine Meinung mit solchen nicht vorhandenen Gaben nicht teilen, weil für mich erhebt sich dann die Frage, was macht wirklich aus solchen Menschen einen Christen, wenn der selber nicht die Gabe zum Christsein hat, womit der sich damit auch mit anderen teilen und helfen könnte?
Du legst das als Verurteilung anderer Christen; und ich als eine für mich berechtigte Frage in Betrachtung der Bibel aus.

Zitat
Nicht jeder kann alles, deswegen ist es ein Leib. Und nicht umsonst ist der Leib riesig (weltweit).

Sonst bräuchten wir ihn nicht, wenn zwei alles könnten.


Diese Aussage ist für mich auch sonderbar oder unverständlich, weil was haben wir direkt von WELTWEITEM Leib, wenn wir (oder ich) diese weder wirklich direkt noch persönlich kennen noch speziell Beziehung damit haben, wo diese dann in dem speziellen Fall direkt helfen würden?
(Für mich gilt noch die Ansicht, dass das Teil des Leibes als solches sind auch u. U. die 2 oder 3 wo auch unter denen das Haupt ist, wenn sie sich als ganze Gruppe [von 2 oder 3] versammeln. Und in Jahrelangen Gefängnissen und sonstigen Abgesondertheiten und Umständen, da gibt es keine anderen!).

Zitat
Das ganze Forum ist voll mit den Gaben der einzelnen Brüder (guck mal nach), einschließlich mir.


Toll! Deswegen lasse ich die Kommentare Schrats noch beiseite, die sich mit dem Wetter und CO2 beschäftigen, weil mir die geistigen Dinge wichtiger sind. (Und soo viel schreiben zu allem auf einmal tue ich auch nicht. Dann kommt lange nix für gewisse Zeit und dann auf einmal mehr. Dann teile ich das auf für später…).

Für mich (ich denke, dass das für jeden eifrigen Christen so wäre) ist die Betrachtung des Römerbriefes im Forum besonders wichtig. Römerbrief ist ein besonders gewichtiger Brief in der Bibel für Christen. Und zwar, es war nicht so wichtig, wie wer genau da Röm 9-11 versteht, weil das wird niemanden von uns retten! Aber besonders ab dem Kapitel 12, da geht es um das Christsein in vielen Facetten. Und das ist wichtig, womit sich jeder Christ beschäftigen sollte.
Wo hat sich z.B. jemand von euch je da in diese Besprechung angeschlossen? Nicht wichtig genug? Oder fehlt die Gabe dazu? … Denn ich verstehe immer noch nicht, was du da meinst damit, dass einem Christen solche Gabe fehlt, sich mit geistigen Dingen auseinander zu setzen und zur Erbauung des Anderen was beizutragen. Das wäre doch die besondere "Investition" (a la Luk 17:10).
(„Judenfrage“ ist rein theologische Frage, wo nicht jeder da mithalten kann noch braucht, aber das Christsein, das betrifft mich genauso wie jeden anderen Christen. Und dazu braucht man kein welches besondere theologische Wissen, Begabung oder eben Gabe, sondern nur Liebe, Interesse an Anderem und vor allem für das gemeinsame Betrachtung der Bibel).

Zitat
Auf "Abruf" geht das nicht, es lässt sich nicht befehlen. Das wäre dann rein Eigenleistung, menschlich, intellektuell, fleischlich.


Das Thema hatten wir auch schon, wo ich auch schon diesbezüglich schrieb, dass da geht es um Herz. (Da ist bewusst nicht die Rede vom Intellekt!). Und wenn das Herz voll ist, was passiert da mit dem Mund und Freude, die man (wohl?) verspührt?
Wieso schreibst du dann nachher immer wieder (wiederholt) solche Dinge, als ob hier wer wem zu was zwingen, befehlen, verbieten u.d.g. hätte? Wenn das eigene Herz nicht einem bewegt, wird kaum Jurek das schaffen!

MIR geht es um Christsein aus der Sicht des Römerbriefes, besonders ab dem Kapitel 12. Und das Christsein ist in meinen Augen etwas, wo JEDER Christ auf seine Weise und mit seinem individuellem Können, sollte dafür BRENNEN im Herzen für den HERRN JESUS und seinem Nächsten! Aber nicht quasi meinen: „nein, für geistige Hilfe, da habe ich nicht die Gabe dazu, ich könnte dich vielleicht (falls vorhanden = bei 2 oder 3?) an andere verweisen“… - In solchen Situationen, wie sollte da ein Christ reagieren und zu was bereit sein (und zwar nicht aus Zwang, sondern aus Liebe)?
Und falls du vergessen haben solltest: Ich brachte mal auch wiederholt das Beispiel mit der Witwe und den zwei kleinen Münzen von sehr geringen MATERIELLEN Wert. Aber diese zwei kleine Münzen (weil sie nicht nach Gaben, sondern einfach aus einfachen ehrlichen Herzen kamen) waren bei weitem das MEISTE, was alle anderen da in dem Schatzkasten des Tempels reinwarfen!
Genauso bei geistigen Ermunterungen und Unterstützungen, wo man nicht erst nach Gaben fragen müsste, ob man die dazu hat, andere zu unterstützen! (Auch das schrieb ich) Da braucht man keine besondere Fähigkeiten und Hochtheologisches Wissen, sondern nur das, was wir JEDEM SCHULDEN. Echte Liebe und Interesse, dem HERRN zu gefallen (Mt 25:40). Und diese äußert sich nicht, dass man die Gabe nicht hat, noch das nicht auf Knopfdruck oder sowas das funktioniert.

Zitat

Zitat
Du verweist auf Schrats Gaben. Und wann (wie lange zurück) wurden zuletzt solche Gaben dort uns gegeben?


Warum löscht du dann nicht die Beiträge aller? Ist doch nicht aktuell und damit sozusagen wenig oder nichts wert.



Was soll diese sonderbare Aussage?
Hast du (wenn ich schon nicht) nicht wenigstens das im Herzen verstanden, was ich geschrieben habe?
Wenn nicht genau, dann frage bitte, dann versuche ich dir das noch besser zu erklären. Aber deine Aussage ist hier unpassend.

Ich hatte geschrieben, dass ein Forum ist auch zu Diskussion über Themen da. Du hast dich bezüglich „Diskussionen“ negativ ausgesprochen. Aber ich selber schätze die Diskussionen, weil sie auch wichtig sind, und habe dazu auch keinen Grund was einfach so zu löschen.

Zitat
Wie muss es denn sein, dass es zum biblischen Maßstab passt?
Wieviel, wie weit, wie tief, wie oft, welcher Inhalt, welche Länge, welche Gedanken? Immer aktuell, immer mehr?


Jedenfalls sich anzuschweigen oder nur für sich zu sein, ist nicht die Lösung!
Ich denke, dass du deine Fragen hättest auch genauso den Bibelschreibern (besonders „NT“-Schreibern inkl. JESU Aussagen) stellen können.
Wieso schreibt zum Beispiel Petrus (2.Pet 1:12), dass er immer wieder über Dinge schreibt, obwohl diese Geschwister im HERRN die schon längst wissen? Und warum wurde immer und immer wieder so viel geschrieben, so dass die Bibel so dick wurde?
Die von GOTT inspirierten Menschen haben die reine Wahrheit geschrieben. WIR dagegen, haben nicht immer die reine Wahrheit, weil wir stückweise was erkennen (zumindest mir geht es so).
Von daher ist schon wichtig, dass ein Eisen das andere schärft und sich die Geschwister damit gegenseitig nicht nur bei Bedarf in materiellen Dingen unterstützen.
Und zum Thema: „wie tief, wie oft“ schreibt die Bibel u. a. am Anfang von Psalmen (und nicht nur da), dass das oft und sehr tief sein sollte, wie wenn man nach verborgenen Schätzen sucht und gräbt und ohne Unterlass.
Und nicht nur Pro-Forma, und hier was mal wann reinstellen möglichst ohne Diskussion darüber, und damit hat sich das, weil sich damit zu tief und zu oft zu beschäftigen, GIFT wäre ……

Zitat
Einfach mal dafür, was Brüder hier alles geschrieben – = sich gegeben - haben, dankbar sein, reflektieren und wertschätzen.


Bin ich nicht dankbar? Hatte ich wo das destruktiv kritisiert oder von mir aus was gelöscht?
Du lenkst mit deinen Aussagen immer von meiner Frage ab, die ich vorbrachte, weil ich die in Bezug auf die Gaben, als wichtig ansehe. (Wobei ich „verlange“ doch nichts. Und antworten brauchst du auch nicht, wenn das nicht aus echter Liebe geschieht).
Das eine hat also nichts mit dem anderen zutun, wo ich doch selbstverständlich dankbar bin für die vielen Kommentare, da (wie ich geschrieben hatte) wirklich was von Diskussionen bzw. Gedankenaustausch halte. Man kann was dabei lernen, sich austauschen, ermuntern, beistehen…
Danke also!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

RE: Röm 12:4-8 à Mat 18:20

#48 von Schrat , 15.06.2014 12:43

Lieber Jurek,

ich habe mich aus dieser Diskussion bisher weitestgehend herausgehalten, weil ich ehrlich zugeben muß, irgendwie nicht begriffen zu haben, worin überhaupt der Disput und die Unstimmigkeit besteht.

Daß die Gaben innerhalb der Christenversammlung unterschiedlich verteilt sind und jeder mmit seiner Gabe positiv zum Ganzen beiträgt, scheint mir ja wohl klar zu sein.

Vielleicht kannst Du das mal mit wenigen Worten "auf den Punkt bringen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


RE: Röm 12:4-8 à Mat 18:20

#49 von Jurek , 15.06.2014 12:52

Hallo Schrat,

das hatte ich auch in meinem vergangenen Posting getan. Und zwar geht es mir da darum, dass abgesehen von den (unterschiedlichen) Gaben, die jeder Christ hat, ist es nach meiner Überzeugung so, dass JEDER (Gesunde) Christ hat auch die Gabe, ein Christ zu sein! So einfach ist das. Und genau damit, kann er auch anderen (auch Mitchristen, die sehr viel weiter stehen mögen als er selber), helfen, sie ermuntern, geistig unterstützen und ermuntern.
Diese Gabe hat also JEDER Christ (ein gesunder und aufrichtiger Christ).
Besonders, wenn es um ein Grüppchen von 2 oder 3 Christen geht, die sich versammeln, und wo es keine Älteste, Diakonen oder sowas gibt …

Raushalten brauchst dich nicht, weil das m. E. auch dich und jeden Christen betrifft.
Wie siehst du das?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


geistige Hilfe ERKENNEN

#50 von Isai , 15.06.2014 12:55

Hallo Jurek,




Zitat
Besonders, wenn es um ein Grüppchen von 2 oder 3 Christen geht, die sich versammeln, und wo es keine Älteste, Diakonen oder sowas gibt …



Also doch kein ausgedachter sondern ein konkreter Fall?



Zitat

Zitat
Zitat Isai: Nicht jeder kann alles, deswegen ist es ein Leib. Und nicht umsonst ist der Leib riesig (weltweit).

Sonst bräuchten wir ihn nicht, wenn zwei alles könnten.




Diese Aussage ist für mich auch sonderbar oder unverständlich, weil was haben wir direkt von WELTWEITEM Leib, wenn wir (oder ich) diese weder wirklich direkt noch persönlich kennen noch speziell Beziehung damit haben, wo diese dann in dem speziellen Fall direkt helfen würden?




Dann Fühler ausstrecken und nicht bei Zweien stehenbleiben.



Zitat
Aber nicht quasi: „nein, für geistige Hilfe, da habe ich nicht die Gabe dazu, ich könnte dich vielleicht (falls vorhanden – bei 2 oder 3?) an andere verweisen“…



Bitte nochmal nachlesen.
Hier wird nämlich gesagt, wenn es nicht so und so abläuft (~ eigene Interpretation der Schrift gilt hier als Maßstab für alle) , lebt derjenige sein Christsein nicht aus, sei nicht aufrichtig (siehe oben) und hilft geistig nicht.

Statt zu sehen, dass die geistige Hilfe des Einen darin besteht auf seine Weise geistige Hilfe zu leisten. Das zu erkennen ist aber (vielleicht?) eine Kunst.



Isai


 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

geistige Hilfe ERKENNEN durch auch (nach)fragen -(diese Gabe soll man auch haben)!

#51 von Jurek , 15.06.2014 13:08

Hallo Isai,

Zitat
Also doch kein ausgedachter sondern ein konkreter Fall?


Darauf hatte ich doch schon davor geantwortet.
Wie oft ganz reell (nicht zuletzt auch Nordkorea & Co., aber oft auch in unseren Breitengraden) können sich nur 2 oder 3 Christen finden und versammeln, ohne Kontakt zu anderen! Ist dir das wirklich ganz neu und du hast davon noch nie gehört/gelesen?
Das mit 2 oder 3 ist nicht fiktiv, sondern vielfache Realität in der Welt!
Von daher schon ist doch erst möglich zu verstehen, was ich da meine.

Zitat
Dann Fühler ausstrecken und nicht bei Zweien stehenbleiben.


Aus der Praxis ist es aber so, dass man nicht mit jedem der Christ wäre, mit diesen zusammenkommen möchte.
Es gibt Gemeinden (wenn in der Nähe), die mir kaum was geben, wenn sie englisch singen (ich verstehe diese Sprache nicht) oder welche Veranstaltungen mit Sport, Politik oder sowas machen, wo ich fragen müsste, was das mit Christsein zutun hätte; aber in ihren "Gottesdiensten" nie wer eine Bibel hat (geschweige, man kann dann mit denen über GOTT wirklich reden…).
Sei bitte also ein Realist und schreibe nicht bloß (irgend)was
Andere interessante Gemeinden verfolge ich per TV und Internet. Aber das ist eben nicht das, auf was ich dich angesprochen hatte …

Zitat
Hier wird nämlich behauptet, wenn es nicht so und so abläuft (eigene Interpretation der Schrift gilt als Maßstab für alle) , lebt derjenige sein Christsein nicht aus und hilft geistig nicht. Statt zu sehen, dass die geistige Hilfe des Einen darin besteht auf seine Weise geistige Hilfe zu leisten. Das zu erkennen ist aber (wohl?) eine Kunst.


Du missverstehst hier das, was ich schon Schrat erklärte, aber dir in sehr vielen Aussagen versuchte zu zeigen.

Hier geht es doch um Klärung von der Frage bezüglich GABEN, ob die JEDE/R (gesunde) Christ/in es hat oder nicht – was ich schrieb – und nicht das, was du hiermit m. E. missdeutest mit dem „Eigenmaßstab“, nach dem alle anderen beurteilt werden würden. Mir geht es um die Beurteilung aus der Bibel und auf der Grundlage von Liebe und der 2 oder 3.
Deswegen (wegen so einem Missverständnis) wird auch nicht wirklich auf meine Frage biblisch eingegangen, wie es mir das so erscheint … (?)
MÜSSEN zu antworten auf meine Frage, muss auch niemand.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

geistige Hilfe von einzelnen ERKENNEN können

#52 von Isai , 15.06.2014 13:31

Hallo Jurek,



Zitat
Wie oft ganz reell (nicht zuletzt auch Nordkorea & Co.) können sich nur 2 oder 3 Christen finden und versammeln, ohne Kontakt zu anderen! Ist dir das wirklich ganz neu und du davon noch nie gehört/gelesen hast?
Das mit 2 oder 3 ist nicht fiktiv, sondern vielfache Realität in der Welt!



Bist du dort? Beten wir für sie.


Zitat
Aus der Praxis ist es aber so, dass man nicht mit jedem der Christ wäre, mit diesen zusammenkommen möchte.
Es gibt Gemeinden (wenn in der Nähe), die mir kaum was geben, wenn sie englisch singen (ich verstehe diese Sprache nicht) oder welche Veranstaltungen mit Sport, Politik oder sowas machen, wo ich fragen müsste, was das mit Christsein zutun hätte; aber in ihren "Gottesdiensten" nie wer eine Bibel hat (geschweige, man kann dann mit denen über GOTT wirklich reden…).



Also doch ein konkreter Fall, keine Hypothese.

Vielleicht kannst du ihnen etwas geben, bzw. dem Einzelnen dort. Vielleicht wird deine Gabe dort gebraucht.



Zitat
Sei bitte also ein Realist und schreibe nicht bloß was





Zitat
Hier geht es doch um Klärung von der Frage bezüglich GABEN, ob die JEDE/R (gesunde) Christ/in es hat oder nicht – was ich schrieb – und nicht das, was du hiermit m. E. missdeutest mit dem „Eigenmaßstab“, nach dem alle anderen beurteilt werden würden. Mir geht es um die Beurteilung aus der Bibel und auf der Grundlage von Liebe und der 2 oder 3.



An Hand deiner Interpretation der Beurteilung aus der Bibel steht fest welche Gabe ein gesunder Christ haben sollte. Auch andere begründen ihre Theologie mit der Schrift (gleiches Recht für alle).



Friede

Isai


 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

Christliche Gaben - habe sie alle Christen?

#53 von Jurek , 15.06.2014 13:53

Hallo Isai,

Zitat
Bist du dort? Beten wir für sie.


Ist das die Antwort auf meine Frage in Verbindung mit 2 oder 3 in Verbindung hier zu dem Römerbrief (K.12)?
(Über andere Diskussionen bitte an anderer Stelle).

Ich versuche persönlich denen zu helfen, die ich auch persönlich erreichen kann.
Die, die ich nicht persönlich erreichen kann, für diese bete ich schon.

Zitat
Also doch ein konkreter Fall, keine Hypothese.


Wieso Hypothese? Wenn es solche Fälle gar nicht gebe, bräuchten wir darüber nicht schreiben.
Ich schreibe von Fakten für mich, dass JEDER (gesunde) Christ (wenn man wirklich Christ ist, denn es gibt auch die Namenschristen) wäre fähig (hätte die Gabe) christlich anderen auf geistigen Bereichen zu helfen.

Zitat
Vielleicht kannst du ihnen etwas geben, bzw. dem Einzelnen dort. Vielleicht wird deine Gabe dort gebraucht.


Bitte weiche nicht vom Thema ab in Bezug auf die Frage wegen der Gaben (Rö.12)!
Es stand nie zu Diskussion, noch stellt es ein Problem da, meinerseits anderen zu helfen, wenn sie eben das wollen! (Es wollen aber nicht alle!).

Zitat
An Hand deiner Interpretation der Beurteilung aus der Bibel steht fest welche Gabe ein gesunder Christ haben sollte. Auch andere begründen ihre Theologie mit der Schrift (gleiches Recht für alle).


Es geht doch nicht um MEINE oder DEINE, sondern um die Diskussion und Gedanken darüber, was sagt wirklich die Bibel zum Christsein in Bezug auf geistiges Helfen, Ermuntern, Beistehen… Denn du schreibst mehr über was anderes

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

was sagt die Bibel wirklich

#54 von Isai , 15.06.2014 14:09

Zitat

Zitat
Zitat Isai: An Hand deiner Interpretation der Beurteilung aus der Bibel steht fest welche Gabe ein gesunder Christ haben sollte. Auch andere begründen ihre Theologie mit der Schrift.




Es geht [...] um die Diskussion und Gedanken darüber, was sagt wirklich die Bibel zum Christsein in Bezug auf geistiges Helfen, Ermuntern, Beistehen




Siehe Was lehrt die Bibel wirklich? - da steht auch drin, was die Bibel wirklich sagt.
Oder? Wer beurteilt das?


 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

Röm 12!

#55 von Jurek , 15.06.2014 14:45

Hallo Isai,

Zitat
Siehe Was lehrt die Bibel wirklich? - da steht auch drin, was die Bibel wirklich sagt.
Oder? Wer beurteilt das?


Ich erwähnte schon, dass zumindest ich (ich denke das auch über andere, da wir alle fehlerhaft sind) nicht in allen Dingen beurteilen kann, was wirklich richtig ist.
Wir als Christen, sollten uns mit dem Wort GOTTES beschäftigen! (Apg 17:11; 1.Thes 5:21 etc). Wenn wir schon alles wüssten, bräuchten wir das nicht.
Und wir dürfen und sollten uns durchaus darüber austauschen, was in wichtigen Dingen die Bibel uns zu was zu sagen hat. Und meine Frage/Thema bezüglich Römer 12 erachte (zumindest) ich persönlich als wichtig.
Auch das mit dem „Leib“, was ich mal bei Gelegenheit an einer anderen Stelle mich damit auseinander setzen werde.
Danke für dein Engagement!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

manche wollen nicht

#56 von Isai ( Gast ) , 15.06.2014 17:28

Zitat
Es stand nie zu Diskussion, noch stellt es ein Problem da, meinerseits anderen zu helfen, wenn sie eben das wollen! (Es wollen aber nicht alle!)



Dem kann ich zustimmen. Manche wollen nicht.


z. B. bietet man geistige Hilfe an:

Zitat
"Moment ich führe dich hin."

Lässt sich derjenige führen? Wenn er das Gesuchte nötig hat, sicherlich.

Auch erkennt er die Liebe dieses Angebotes und sieht darin die Antwort GOTTES durch den heiligen Geist.

Es kann auch sein Haupt fragen und Dieses wird ihn zu geeigneter Stelle leiten.






Isai


Isai
zuletzt bearbeitet 15.06.2014 18:09 | Top

RE: manche wollen nicht

#57 von Jurek , 15.06.2014 18:21

Und was soll das in betreffender Sache (Röm 12) konkret aussagen?

Nur mal zur Erinnerung:
1) Mir ging es um die Besprechung GEISTIGEN GABEN, welche jeder (gesunde) Christ in seinem Rahmen auch in geistigem Bereich besitzt. Und mit denen er/sie sich mit anderen auch durchaus teilen kann. (Das macht die Gemeinschaft aus).
2) Mir ging es bei der Veranschaulichung von Realität, um die vorhandenen 2 oder 3 Glieder [des Leibes], in gewisser Abgeschiedenheit, wo das führen wo anders (z.B. wegen Gefängnis, Verfolgung etc.) nicht möglich ist, und wo gerade auch da auf diese Talente ankommt, weil andere eben nicht da sind. - Und
3) Da geht es in meinem genannten Zusammenhang, nicht um nicht wollen sich führen zu lassen - im Gegenteil! (Das war ein ganz anderes Thema und Zusammenhang!), sondern um Nutzen der Gaben die man hätte, mit denen man sich teilen darf.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

Definition

#58 von Isai , 15.06.2014 18:27

Hallo Jurek,

definiere doch mal, was du überhaupt unter geistiger Hilfe verstehst, die jemand als Christ immer bieten können sollte.
Dann konkretisiere es mit einem Beispiel.

Danke,

Isai


 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

RE: Definition

#59 von Jurek , 15.06.2014 18:37

Geistige Hilfe ist zunächst ganz einfach nicht fleischliche Hilfe (wo man manchmal das wie gleichsetzen will..). Bzw. im Grunde ist es nicht das, was in deinem früheren „Untertext“ stand unter Lukas-Ev., Kap. 6 und Verse 32-34.
Geistige Hilfe ist betreff der lebengebender Worte und Unterstützung in Erbauung, Ermunterung und Stärkung gedacht, die JESUS, Petrus, Johannes, und auch Paulus gemeint hatte (u.a. im Heb 5:12-14, wo es eben nicht um materielle Dinge geht).
Geistige Hilfe wäre auch das Erfreuen des anderen mit Dingen, wie dem, was z. B. mein Untertext zu sagen hat.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 15.06.2014 | Top

RE: Definition

#60 von Isai , 15.06.2014 18:40

Danke. Und wo ist jetzt das Problem?

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012


   

Apostelgeschichte
Lukas-Evangelium

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen