RE: Gibt es eine Feuerhölle?

#61 von Jurek , 07.04.2016 09:50

Sehr geehrter Herr Gast,

danke für Ihre interessanten Gedanken von dort: Auslegung der Bibel (9), auf die ich hier wegen dem speziellen Thema gerne eingehen möchte.
Auch wenn diese Antwort wieder lang ausfällt, hoffe ich, dass Sie diese aufmerksam betrachten werden.

Zitat
Auch der Feuersee kann - wie schon gesagt - ein Bild sein.


Das sehe ich aus dem Zusammenhang her so, dass das Bild (bildhafte Darstellung) ist.

Zitat
Diese Bilder sind nicht zum Interpretieren, sondern zum Erfassen da.
Wenn man das kann, ist es gut, und wo immer es die geringste Mehrdeutigkeit oder sonstige Unklarheit damit gibt, kommt man der Wahrheit am nächsten, wenn man sich an genau das hält, was dasteht.


In meinem Erfassen finde ich zu diesem Thema die geringste Mehrdeutigkeit, als in der der Christenheit. Klar, sonst würde ich das (Ablehnung der ewigen Feuerhöllepein) nicht vertreten.
Und wieso soll ich mich nicht an genau das halten, was da dasteht? Denn wenn das Bilder sind, dann sind das doch keine reellen Orte und Begebenheiten, oder?
Oder wie definieren Sie ein „Bild für etwas“?

Zitat
Grundfalsch ist es dagegen, wenn sich auf diese Weise ungeliebte Konsequenzen ergeben, sich mit "das ist ja auch nur ein Bild und muss nicht ganz genau so stimmen" zu beruhigen, wie Sie das zu tun scheinen.


„Scheinen“ ist hier das Stichwort.
Es geht doch nicht um welche „ungeliebte Konsequenzen“ oder irgendwas rein persönliches!
Das Bild muss m. E. mit der ganzen Bibel stimmig sein! (So legt sich die Bibel im Grunde selber aus).
- Ich verneine jedenfalls aufgrund des Gesamtkontextes der Bibel, dass EWIGE Feuerpein in der Hölle/Feuersee oder wo auch immer, überhaupt mit GOTT JEHOVA vereinbar ist!!!
- Ich verneine, dass am Ende der Zeiten quasi auch sich der Teufel damit erfreuen kann, sich in der Feuerhölle sozusagen auszutoben und damit zufrieden zu sein, o. ä.
- Ich verneine, dass die Gnade auf ewiges Leben unabhängig von JESUS erfolgen kann = so dass der Teufel auch ewig existieren könnte.

Was Sie mir sozusagen „unterschieben“, hat keine gute Begründung Ihrerseits, auf die ich bis heute warte.
Ich denke, dass es schon wichtig ist sich Gedanken darüber zu machen, damit man dabei nicht den Willen des Satans tut, indem man JEHOVA GOTT zu einem Tyrannen macht der welche EWIG ohne Sinn quält!
Einem GOTT, der auf einmal völlig anders handeln würde und gegen seine „Prinzipien“ bzw. Regeln handeln würde, und gegen sein Sein/Naturell wäre, wie ER uns in der ganzen Bibel vorgestellt wurde.
Deswegen wollte ich das Thema über GOTTES Eigenschaften und sein Sein behandeln, aus dem hervorgehen würde, wie ER wirklich ist und was ER wirklich will und dass ewige Qualen IHN gar nicht in Sinn kommen!
Es ist wirklich wert aufs Neue sich Gedanken über GOTT zu machen, aufgrund einer objektiver (unbeeinflussten von den bisherigen „Selbstverständlichkeiten“) Bibelbetrachtung über GOTT JEHOVA und JESUS CHRISTUS.
Mir geht es nach wie vor darum, dass man sich sonst GOTT gegenüber versündigen tut, wenn man IHN als Quelle ewige Qualen unterschiebt. Das sollte man bitte nochmals überprüfen.

Zitat von Jurek
Woher Ihre Gewissheit das „dort“ nicht allem GLEICHES Schicksal ereilt?
Wenn etwas im Feuer verbrennt (das war das ein Bezug damals als das Tal Hinnom, wo sich die städtische Müllverbrennungsanlage befand) dann ist es für immer weg!

Zitat von Gast
Wäre das so, dann wäre der Beruf des Kaminkehrers überflüssig.
Im Übrigen wird nirgends gesagt, dass im Feuersee jemand brennt!
Aus anderen Zusammenhängen (Daniel 3) ist bekannt, dass ein Aufenthalt im Feuer, ohne zu brennen, möglich ist.



Ein BILD brauchen Sie nicht buchstäblich aufzufassen, weil dazu ist ein Bild nicht da, um das mit einem Beruf eines Kaminkehrers zu vergleichen wegen Überreste, die in dem Bild von keiner Bedeutung sind.
Das ursprüngliche Bild wurde einst von buchstäblichen Ereignis aus der Müllverbrennung vor Jerusalem her genommen, um nur anzudeuten, dass das war da war, war danach nicht mehr da. Asche, Russ oder sonstige Reste spielen in der Darlegung keinerlei Rolle!
Es heißt doch auch, dass man aus dem Staub stammt und zum Staub kehrt man wieder zurück. Dieser Staub davor noch danach hatte nichts mit welcher Intelligenz/Leben zu tun.

Und wenn Sie meinen, dass nirgendwo gesagt wird, dass im Feuersee jemand brennt, so ist das auch zweitrangig, weil in dem Bild geht es um die Quallen! Wer sich mit Feuer buchstäblich verbrannt hat, weiß wie schmerzhaft das ist! Und das wird damit suggeriert, dass man dort in aller Ewigkeit unheimliche Qualen erleidet… Das ist aber auch nur ein Bild für die ewige Trennung von GOTT, aber nicht buchstäbliche Qualen durch buchstäbliches Feuer, wie das die Kirchen oft lehren. Da muss man schon den Gesamtkontext der Bibel betrachten, weil einzelne Verse kann man durchaus missverstehen.

Ein buchstäblicher Aufenthalt im Feuer ist eben NICHT möglich! Ihr Verweis ist ein Bezug auf ein WUNDER GOTTES welcher zum Schutz der treuen Diener GOTTES diente. Das hat mit normalen Dingen nichts zu tun, um das auf alle Menschen zu beziehen, die dann in das „Feuersee“ kommen, wenn das Feuer der Hölle die im Feuersee endet, buchstäblich gemeint wäre.

Zitat von Jurek
Welchen Anspruch auf Leben hatte der spätere Satan, als er einst als guter Cherub GOTTES erschaffen wurde?

Zitat von Gast
Satan wurde nicht als "guter Cherub" erschaffen. Woher nehmen Sie denn das immer?



Ist das eine Antwort auf meine Frage?
Könnte in Jes 14:12ff nicht dieser abgefallener Cherub gemeint sein? …

Dann möchte ich Sie im Grunde dasselbe aber ganz anders fragen:
Hat JEHOVA GOTT durch Seinen SOHN irgendwelche Geschöpfe schlecht oder böse etc. (mit Eigenschaften Satans) erschaffen? Oder heißt es in der Bibel, dass alles was GOTT erschaffen hatte, GUT war?
Woher kommt dann der Satan? Was meinen Sie zu dieser Frage nach dessen Ursprung?

Zitat
Wie gesagt: Keine Berechtigung, kein Anspruch, allein Gottes Gnade.


Es gibt absolut keine Gnade GOTTES für die, die in Gehenna (Kath.: „Feuerhölle“) abgefahren sind. Das gilt für immer und ewig!
Wo soll in der Bibel was anderes stehen?

Zitat von Jurek
Im Gesamtzusammenhang der Bibel kann ich GOTT nicht als Tyrannen erkennen. ER wäre es aber für mich einer, wenn ER buchstäblich EWIG wem quälen würde!
Was denken Sie denn von GOTT!?! Hat ER Gefallen daran wem EWIG zu quälen???
Vor allem ich warte immer noch auf die Antwort: Welchen SINN sollen diese nie endenden Qualen denn haben und was soll dabei gerecht sein?
Warte immer noch auf biblisch begründete Antworten dazu.

Zitat von Gast
Gott ist kein Tyrann und hat kein Gefallen daran, jemanden ewig zu quälen.
Er bewirkt diese Qualen.
Einen möglichen Sinn und biblische Begründungen habe ich mehrfach genannt, dazu können Sie gezielt nachfragen, aber nicht einfach die bereits vorliegenden Antworten ignorieren.



GOTT bewirkt diese NIE ENDENDEN Qualen??? Dann ist ER ein Tyrann! Denn wie kann man jemanden der ~70 Jahre lang nur Schlechtes tat, dafür EWIG quälen? Wo ist da der vernünftiger Sinn dahinter??? Nach welchem GÖTTLICHEN Prinzip oder Regel soll GOTT bitterschön so handeln?
Und schreiben Sie nicht, dass Sie das schon alles ausreichend beantwortet haben. Denn das taten Sie nicht.

Und ich ignoriere nichts. Sondern wenn ich was nicht verstehe, dann frage ich nach und frage dann wieder.
Nennen Sie mir bitte eine konkrete biblische Begründung dafür, warum GOTT soll jemanden ewig quälen und welchen Sinn das überhaupt haben soll? Was will GOTT vermeidlich damit bezwecken?
Das hat doch absolut gar keinen vernünftigen Sinn! Sei es, GOTT wäre ein Tyrann, welcher Gefallen daran hätte andere zu qälen!
Sie tun dann etwas nur ihre rein persönliche Meinung etwas dazu schreiben, aber diese finde ich in der Bibel nicht bestätigt = und danach frage ich ja. Und wenn wieder nichts kommt, dann frage ich eben weiter.

Zitat von M. Luther
die Hölle bezeichnet eine Grube, das Grab – nach meinem eigenen Urteil meint man damit einen verborgenen Ort -, wo die Toten fern von dem irdischen Leben schlafen.

Zitat von Gast
Wenn das so ist, dann vermag Dr. Luther nicht zwischen Unterwelt und Hölle zu unterscheiden. Das kann ja in der Eile, in der er war, mal passieren. Wir wissen es besser.



„Wir“? Wer sind „wir“?
„Hölle“ ist ein Kunstwort und kommt in der Bibel gar nicht vor!
Der Katholik Luther hatte dieses Wort übernommen (= „dem Volk aufs Maul schauen“.., das hat aber mit Eile nichts zu tun), aber hatte dann seine Meinung dazu, die auch ich teile, und die er auch veröffentlichte, auch wenn die evangelische Kirche dazu lieber schweigt.
„Hölle“ ist doch kein reeller Ort wo wer bewusst existiert, sondern das ist ein Zustand, in dem sich die Toten befinden. Wenn man so will, auch der Freund JESU, der Lazarus, dann auch ein Junger Mann und Mädchen, die waren alle in der „Hölle“, bevor sie JESUS wieder zum Leben rief!
Auch JESUS selbst war in der „Hölle“. Aber nicht wo in reellen Ort wo der Teufel mit Mistgabel glücklich und zufrieden ewig wohnt!

Zitat von Jurek
Tut nicht die Höllenlehre GOTT in der Tat in ein schlechtes Licht rücken?
[...]
Mir geht es um Thema: „EWIGE und BEWUSSTE Feuerhölle“ = ist das mit JEHOVA GOTT und Seinen Absichten vereinbar?

Zitat von Gast
Auch in diesem ganzen Abschnitt scheinen Sie die bereits gegebenen Antworten zu ignorieren.



Das hat mit ignorieren nichts zu tun, sondern Ihre „Antworten“ sind irgendwelche Ihre persönliche Meinungen, die nicht auf der Bibel basieren.
Zeigen Sie mir bitte mal ohne dieser „Ausreden“, wo Sie mir diese Fragen biblisch begründet jemals beantwortet hätten? Und wenn Sie mal was wiederholen, wird Ihnen ein Haar von Ihrem Haupte abfallen oder irgendeine Katastrophe geschehen?
Mich würde interessieren, wo Sie mir wirklich was Greifbares zu meinen Fragen schon geschrieben haben, denn ich finde das nicht.
Ich finde diese Diskussion aber wichtig für einen Ausbau von Gedanken und Hinweisen, und nicht einfach das abzutun mit den S.g. Worten: „Ich habe doch schon alles dazu geschrieben“ (und sich damit dem unbeliebten Fragen endledigt).
Wenn die gegebenen Philosophien nicht ausreichen, dann frage ich eben weiter. Dann könnten Sie versuchen das noch weiter auszubauen und anders beantworten, weil das bis jetzt gegebene hatte für mich keine ausreichende logische Stütze, die ich wie mit der Bibel in Zusammenhang und Gesamtkontext der Bibel bringen konnte.
Das vergleiche ich mit dem folgendem:

Zitat von Jurek
In 2.Pet 3:7 wird berichtet, dass die von GOTT entfernten Menschen zugrunde gehen werden und nicht mal wann begnadet werden.

Zitat von Gast
Ja, "zugrunde gehen". Wenn einer "unheilbar" an Krebs erkrankt im Endstadium im Hospiz liegt, kann man dazu auch sagen, Gott hat ihn zugrunde gerichtet.



Kann man das wirklich sagen? Wäre das keine GOTTES-Lästerung so was zu meinen?
Wie kann man es sagen, dass quasi GOTT daran schuld ist, dass derjenige nun an Krebs sterben musste?
Soll mich so eine Antwort schon beglücken, so dass ich nicht weiter fragen darf, da Sie ja damit schon darauf geantwortet haben?
Entschuldigen Sie mir bitte, dem beschränkten Jurek mit nur 8 Jahren Schulabschluss und der nicht einmal richtig hier in der von ihn selber sich beigebrachten Sprache artikulieren kann, dass ich wage es paar mal dasselbe nochmals nachzufragen, wenn mir was nicht klar ist.
Aber ich tue mich nicht dafür entschuldigen, dass ich überhaupt lebe!

Zitat
Womöglich, je nach Eigenheiten des Sprachgebrauchs, auch "vernichtet". Aber das ist keine Auslöschung, wie sie, um ein blödes Bild zu benutzen, durch "Markieren" und dann "Umsch.+Entf." drücken bewirkt würde, sondern ein Zugrunde-Richten, das Raum dafür lässt, denjenigen wieder aufzurichten.


Abgesehen davon dass die Bösen noch zum Gericht auferstehen werden (das verlangt die Gerechtigkeit GOTTES und das hat schon Sinn in Auferstehung um wieder zu sterben), werden sie danach als Böse vernichtet – wie Sie das bildlich mit Computertastatur beschreiben. Das erkenne ich aus verschiedenen Aussagen der Bibel.
Denn welchen Anspruch haben diese GOTT-losen auf die Gnade GOTTES? Warum soll GOTT denen, die GOTT bewusst nicht wollen…, ewiges Leben schenken??? Die haben doch vor ihrer Existenz nicht existiert (logisch, oder nicht?) und die werden dann auch danach nicht mehr existieren. (Hiob 34:15; Ps 146:4; Pred 3:20 u. ä.).
Tun Sie diese Aussagen auch ignorieren? Oder meinen Sie, dass nur Ihre Aussagen als Antworten Gültigkeit haben?
Die Diskussion beschäftigt sich mit beiden Seiten und wägt ab und hinterfragt schon ‚Beantwortetes’.

Jedenfalls EWIGE Qualen ergeben absolut keinen logischen Sinn! Denn welchen?
Wem soll das zu was dienen???

Zitat
Da Tod und Unterwelt im Feuersee sind, wo auch die Verurteilten sind, könnte man spekulieren, ob es im Feuersee vielleicht tatsächlich so etwas gibt. Da ich aber bislang keine Hinweise zur Klärung dieser Frage in der Bibel gefunden habe, lasse ich das besser bleiben.


Mit der BEWUSSTEN EWIGEN Qual sollte man das auch besser bleiben lassen, damit man sich GOTT gegenüber nicht versündigt! Das hat mit Gerechtigkeit GOTTES absolut nichts zu tun! Im Gegenteil! Ewige Qual steht im Widerspruch zur Gerechtigkeit GOTTES!
JESUS hatte vorwiegend nur in Bildern gesprochen (Evangelien, Offenbarung). Aber Fakt ist, dass nach Offb 20:14 auch ZUSTÄNDE wie Haades und Tod auch in den „Feuersee“ geschleudert wurden! (Und was werden diese Zustände dort machen? Auch ewig gequält werden oder was, oder was wird aus denen? Wie können Sie das buchstäblich als greifbare Dinge auffassen?
Ich möchte Sie ermuntern sich so wie ich (ich war einst von der römischen Kirche geprägt und habe das kritischen Untersuchung anhand der Bibel unterzogen) wirklich von neuen, also unbefangen, mit dem Wort GOTTES auseinander zu setzen, damit man nicht den Fehler begeht und GOTT etwas unterstellt, was in Wirklichkeit GEGEN GOTT gerichtet ist…

In christlicher Liebe,
Jurek


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.608
Registriert am: 03.10.2009


Gibt es das Jenseits?

#62 von Jurek , 19.12.2016 10:43

Im heutigem Tagestext heißt es:
Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, und der Christus wird dir leuchten!“ – (Epheser 5:14)

Interessant finde ich, dass hier im Grunde auch der Tod mit Schlafen in Verbindung steht.
„Tod“ ist in der Bibel nicht immer wortwörtlich zu verstehen mit seinem fleischlich/buchstäblichen Tod. Aber „Tot“ gilt in der Bibel als eine Art der (geistlichen) Nichtaktivität.
Geistlich tote mögen zwar nach außen sehr lebendig aussehen, jedoch innerlich haben sie in sich kein wahres Leben vor GOTT. (Siehe meinen Fußnotentext).


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.608
Registriert am: 03.10.2009


Geistlich und buchstäblich tot sein

#63 von Schrat , 19.12.2016 11:21

Lieber Jurek,

so kann man denn auch Jesu Aussagen "Lass die Toten die Toten begraben" (Mat 8:22) verstehen....

Und so verrstehe ich auch, daß Jehova sagte "des Tages, an dem ihr von der Frucht esst, wirst Du sterben". Für Jehova war Adam noch am selbigen Tag "tot" und es begann auch ein Sterbeprozess, obwohl der buchstäbliche Tod bei Adam erst ca 900 Jahre später erfolgte. Die buchstäbliche Aussage Jehovas war damals "sterbend wirst Du sterben...". (1. Mose 2:16,17). http://biblischelehre.de/Adam_der_erste_Mensch.htm

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.998
Registriert am: 31.03.2012


RE: Geistlich und buchstäblich tot sein

#64 von Jurek , 19.12.2016 13:33

Ja werter Schrat.
Im Endeffekt würde das m. E. aussagen, dass die Toten eben wirklich tot sind, und damit nix mit einer ewigen Feuerhölle!
Geschweige z. B. Luk 23:43 dass JESUS mit dem Verbrecher am GLEICHEN TAG im Paradies im Himmel wären.
Wozu dann eine Auferstehung? .....

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.608
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 19.12.2016 | Top

RE: Geistlich und buchstäblich tot sein

#65 von Hervé Noir , 19.12.2016 14:22

Zitat von Schrat im Beitrag #63

- - -
Und so verrstehe ich auch, daß Jehova sagte "des Tages, an dem ihr von der Frucht esst, wirst Du sterben". Für Jehova war Adam noch am selbigen Tag "tot" und es begann auch ein Sterbeprozess, obwohl der buchstäbliche Tod bei Adam erst ca 900 Jahre später erfolgte.
- - -


Hallo Schrat!

Adam erreichte tatsächlich nicht das Ende des Tages. Wie sich das rechnet, zeigt uns Petrus:
2. Petrus 3,8 (Luther):

Zitat
Eins aber sei euch unverhalten, ihr Lieben, dass ein Tag vor dem HERRN ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag.


Mag sein, dass Petrus selbst das seinerzeit so nicht verstanden hatte. Wie aber aus der Schrift hervorgeht, hat der Souverän zur Durchführung Seines Vorhabens sieben “Tage” à tausend Jahre eingeplant.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


RE: Geistlich und buchstäblich tot sein

#66 von Hervé Noir , 19.12.2016 14:52

Zitat von Jurek im Beitrag #64
Ja werter Schrat.
Im Endeffekt würde das m. E. aussagen, dass die Toten eben wirklich tot sind, und damit nix mit einer ewigen Feuerhölle!
Geschweige z. B. Luk 23:43 dass JESUS mit dem Verbrecher am GLEICHEN TAG im Paradies im Himmel wären.
Wozu dann eine Auferstehung? .....
- - -


Hallo Jurek!

Wenn Du das alles zeitlich ordnen kannst, hast Du den Plan verstanden, den Gott mit dem Menschen verfolgt.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


RE: Geistlich und buchstäblich tot sein

#67 von Schrat , 19.12.2016 16:48

Lieber Herve Noir,

ich kenne diese Argumentation, wie sie auch von ZJ eine zeitlang gebraucht wurde unter Hinweis auf Petrus. Nur ich halte sie nicht für stichhalting. Und zwar aus demselben Grund, warum ich vom Kontext davon ausgehen muß, daß die Tage in der Genesis buchstäbliche 24-Stunden-Tage gewesen sind. Adam und Eva durften daher daher bei der Aussage Jehovas, daß sie des Tages, an dem sie von der verbotenen Frucht essen sterben würden, von der buchstäblichen Bedeutung dieses Tages ausgehen,

Ich halte deshalb die Erklärung, daß mit diesem Tag sowohl die geistliche Entfremdung ("Tod") zu Gott als auch ein physischer Sterbeprozess, der sich dann allerdings länger hinzhog, begann, für die beste Erklärung. Aber "jeder sei in seinem Sinn überzeugt" (Römer Kapitel 14).

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.998
Registriert am: 31.03.2012


RE: Geistlich und buchstäblich tot sein

#68 von Jurek , 19.12.2016 17:21

Hallo Hervé,

Zitat
Wenn Du das alles zeitlich ordnen kannst, hast Du den Plan verstanden, den Gott mit dem Menschen verfolgt.


„Zeitlich“?
Es geht HIER um das Thema HÖLLE. Alles andere ist nebensächlich, was nicht in Verbindung mit diesem Thema steht.
Ich habe auch andernorts darauf hingewiesen darauf, dass eben JESUS ist nicht am gleichen Tag in die Hölle (altes Glaubensbekenntnis) abgestiegen wo Er dort den verstorbenen Seele predigte, noch ist Er am gleichen Tag in den Himmel mit dem Schächer aufgefahren!
Es wird behauptet dass dort die Seelen böser Menschen für immer und ewig im Feuer schmoren werden (o.d.g.)!
GOTT hat nicht im Plan die Menschen EWIG in der Hölle zu schmoren, wie manche Leute das IHN unterstellen!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.608
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 19.12.2016 | Top

RE: Geistlich und buchstäblich tot sein

#69 von Hervé Noir , 19.12.2016 18:12

Zitat von Jurek im Beitrag #68

- - -

Zitat
Wenn Du das alles zeitlich ordnen kannst, hast Du den Plan verstanden, den Gott mit dem Menschen verfolgt.

„Zeitlich“?
Es geht HIER um das Thema HÖLLE. Alles andere ist nebensächlich, was nicht in Verbindung mit diesem Thema steht.
Ich habe auch andernorts darauf hingewiesen darauf, dass eben JESUS ist nicht am gleichen Tag in die Hölle (altes Glaubensbekenntnis) abgestiegen wo Er dort den verstorbenen Seele predigte, noch ist Er am gleichen Tag in den Himmel mit dem Schächer aufgefahren!
Es wird behauptet dass dort die Seelen böser Menschen für immer und ewig im Feuer schmoren werden (o.d.g.)!
GOTT hat nicht im Plan die Menschen EWIG in der Hölle zu schmoren, wie manche Leute das IHN unterstellen!
- - -



Hallo Jurek!

Selbstverständlich sehe ich das genau so wie Du. Was mich aber irritiert: Warum willst Du Gottes Vorhaben nicht näher kennen lernen? Diese Frage nämlich ist eng verknüpft mit dem gestellten Thema "Gibt es ine Feuerhölle?"...

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


KEINE EWIGE FEUERHÖLLE!

#70 von Jurek , 19.12.2016 18:20

Hallo Hervé,

Zitat
Selbstverständlich sehe ich das genau so wie Du. Was mich aber irritiert: Warum willst Du Gottes Vorhaben nicht näher kennen lernen? Diese Frage nämlich ist eng verknüpft mit dem gestellten Thema "Gibt es ine Feuerhölle?"...


Und was mich irritiert ist ja:
1) Wenn du es genauso siehst wie ich, dann warum schreibst du, dass ich „Gottes Vorhaben nicht näher kennen lernen“ will?
2) WAS ist konkret mit der Feuerhölle eng verknüpft? Denn GOTTES Vorhaben ist eben, dass es KEINE FEUERHÖLLE gibt, die seine Geschöpfe bewusst in Pein ewig aushalten müssen! = Was ist da noch dazu unklar, was mit dem Thema eng verknüpft wäre?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.608
Registriert am: 03.10.2009


RE: KEINE EWIGE FEUERHÖLLE!

#71 von Hervé Noir , 19.12.2016 19:19

Hallo Jurek!

Melde mich wahrscheinlich morgen. Bis dahin...

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


RE: KEINE EWIGE FEUERHÖLLE!

#72 von Jurek , 20.12.2016 16:32

Aber bitte ZUM THEMA werter Hervé.

Dein Beitrag an Schrat für weitere Themenfremde Diskussionen wurde verschoben DORT.
Und wenn dein vielleicht kommender Beitrag von mir an mich auch nichts mit der Hölle zu tun hat, dann bitte auch dort den zu postieren. Danke.

Gruß, Jurek


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.608
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 20.12.2016 | Top

   

„Was ist Wahrheit?“
Frieden und Sicherheit - durch die UNO?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen