RE: Evolutionsthema

#646 von Jurek , 01.10.2017 17:21

Zitat von Hervé
Warum hält man so verbissen an der Obergrenze der Lichtgeschwindigkeit fest?
Na ja, wenn diese nicht stimmt, muss das Alter des Kosmos und damit auch das der Erde gewaltig reduziert werden. Damit würde der Naturalismus dort landen, wo er längst hingehört:


Ich tue rätseln, was diese Aussage wirklich bedeutet.
In der Wissenschaft weiß man, dass Licht nur unter normalen Umständen eine rel. konstante Geschwindigkeit hat.
Aber z. B. an der Technischen Universität in Wien wurde das Licht im Plasma bis auf Bruchteil der normalen Geschwindigkeit reduziert.
Im Vakuum oder Luftraum bewegt sich das Licht auch unterschiedlich schnell. Genauso wie innerhalb von Körpern wie Glasfaser etc.
Die Frage ist, was verhindert außer Gravitations- und Masse im Weltraum die Lichtgeschwindigkeit?
Oder anders gefragt: Wieso ohne jeglicher Behinderung, kann Licht im Vakuum nicht immer konstant schnell sein?

Der Knaller zum Thema EVOLUTION und Anfang des Universums ist, dass nach dem Big Bang hat sich die Masse und Licht zunächst in einer Überlichtgeschwindigkeit ausgebreitet...


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.856
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 01.10.2017 | Top

Unser Verständnis vom Kosmos ist falsch

#647 von Schrat , 01.10.2017 17:51

Lieber Jurek,

des Rätsels Lösung: das "Vacuum" im All ist kein Vacuum! Es gibt diesen Äther und dann gibt es auch andere Materialien die sich mehr oder weniger durchs All bewegen, Plasma und, und, und

Und das in unterschiedlichen Ausmaßen und Richtungen. All das kann die Lichtgeschwindigkeit beeinflussen.

Die Funktionsweise des Universums ist eine ganz andere! Siehe "Elektrisches Universum" und "Äther".
Da ist natürlich auch längst noch nicht alles geklärt und verstanden und es gibt auch unterschiedliche Versionen, aber gewisse Phänomene lassen sich besser einordnen

Da haben die "Flath-Earthers" ausnahmsweise mal Recht. Sie argumentieren, wenn das All leer wäre, könnte sich keine Athmosphäre um die Erde halten. Nur das All ist nicht leer! Und deswegen kann sich die Atmosphäre halten, obwohl die Erde rund ist. Denn nach allen Regeln der Physik, wird es bei unterschiedlichen Kräften immer einen Druckausgelcih geben. Es ist ein gleichmäßier Druck vom All in Richtung Erde auf die Erde. Da zieht sich nichts an, sondern physisch gesehen, kann nur gedrückt werden. Jede "Anziehungskraft" egal auf welchem Gebiet ist lediglich die Abwesenheit von Druck oder die unterschiedliche Druckverteilung! Darauf beruhen auch Ebbe und Flut und nicht, weil der Mond das Meer anziehen würde! Immer wenn der Mond eine bestimmte Stellung hat, ergeben sich andere Druckverhältnisse auf die Erde. Und deswegen gibt es auch zwei Wellenberge und nicht nur einen auf der dem Mond zugewandten Seite. Siehe auch "Pushing gravity = drückende Gravitation" von Le Sage: http://www.hansschauer.de/html/dir6/ch05s04.html

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.935
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 01.10.2017 | Top

RE: Unser Verständnis vom Kosmos ist falsch

#648 von Gerd , 31.10.2017 16:28

Ist nachfolgendes GLAUBENS-bekenntnis (von heute) für die Entstehung von LEBEN nachahmenswert? Kopie:

sich durch chemische Reaktionen aus kleinen Molekülen in einer Sauerstoff-freien Umwelt über niedermolekulare bio-organische Moleküle biofunktionelle Monomere und dann z.B. durch Ludwig-Soret-Effekte Polymere und größere chemische Aggregate und schließlich einfache chemo-autotrophe, autokatalytische Metabolismen entwickelten. Die wissenschaftlichen Szenarien wie dieses sind prinzipiell unter Rückgriff vorhandener Theorien der Chemie und Biochemie erklärbar und die Hypothesen, die sich aus den Szenarien zur Entstehung des Lebens ergeben, sind auch teilschrittig experimentell testbar. Dass die chemischen Prozesse, die in der Millionen Jahren umfassenden Evolution abgelaufen sind, nicht bis ins letzte Detail aufgedeckt sind, bedeutet nicht, dass man keinen grundsätzlichen naturgesetzlichen Erklärungsansatz hat. Und selbst wenn die Wissenschaft bisher NICHTS zur chemischen Evolution beigetragen hätte, wäre das auch nicht weiter schlimm und völlig irrelevant für die Tatsache der BIOLOGISCHEN Evolution, die ja durch die ET erklärt wird. Zum 1000ten Mal.

http://forum.sektenausstieg.net/showthre...r-daran/page699

Glaubensbekenntnis:

Ich glaube an die Mathematik, die allmächtige Wissenschaft,
Die regiert im Endlichen und im Unendlichen,
Und an Analysis, ihre eingeborene Tochter,
Empfangen durch Pythagoras,
Geboren durch Isaac Newton,
Getauft von Rieman,
Die kreuzigt und umbringt die Studenten.
Sie wird kommen zu richten die Regulären und die Singulären.
Ich glaube an das heilige Integral,
Gemeinschaft der Matrizen,
Parametrisierung der Sünden,
Und das ewige Rechnen,
Widerspruch!

 
Gerd
Beiträge: 598
Registriert am: 27.10.2017


Glaubensbekenntnis

#649 von Chem-Gast ( Gast ) , 31.10.2017 16:44

Und was denkst du?

Chem-Gast

RE: Glaubensbekenntnis

#650 von Schrat , 31.10.2017 17:00

Lieber Gerd,

herrlich das Gedicht! Habe ich mir gleich für meinen Fundus kopiert.

Es ist leider so, daß ein Großteil der kosmischen Forschung auf solcher Art Mathematik beruht und nicht auf nachvollziehbaren Fakten. Man geht davon aus, daß sich die Erde um die Sonne dreht und baut darauf dann alle Geschwindigkeiten usw. auf. Darauf bauen dann wieder die Entfernungsberechnungen im All auf. Alles nur Mathematik.
Das muß mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben. Und man nimmt an und glaubt, unter der Voraussetzung daß...., und...

Ich rechne mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.935
Registriert am: 31.03.2012


Schöpfung oder Evolution

#651 von Klaus Jg34 , 04.11.2017 23:59

Evolutions-Gläubige müssten eigentlich glauben, dass Motorräsder aus dem Fahrrad sich selbst entwickelt haben.
Ebenso das Kraftfahrzeug aus dem Pferdewagen.
Und das Rad aus dem bergab rollenden Felsbrocken.
Und Evolutions-Gläubige halten den Menschen für die höchste Intelligenz, Kreativität und Vernunft im Universum.
In ihrer "Bibel steht dann: "Im Anfang schuf der Mensch Himmel und Erde".
Der Mensch müsste dann bereits VOR aller Schöpfung existiert haben.
Eine über dem Menschen stehende und vorher existierende Intelligenz leugnen sie ja.

Wenn das nicht eine Ersatzreligion ist, um ohne Gott auszukommen....?


alles nur meine Meinung. Wohltätig ist der Fantasie Macht, wenn sie der Mensch bezähmt bewacht.

 
Klaus Jg34
Beiträge: 275
Registriert am: 26.09.2017


RE: Schöpfung oder Evolution

#652 von Jurek , 05.11.2017 06:35

Hallo Klaus,

also so ganz wie du das schreibst, ist es m. E. nicht.

Evolution (Mikroevolution) ist eine bewiesene Tatsache!
Allerdings nicht in der Form, wie du sie hier „beschreibst“. So nicht.

Es stimmt aber m. E. schon dein zuletzt geäußerter Satz.

Aber auch bei Gläubigen schaut oft nicht anders aus, wenn sie meinen, dass das ganze Universum nur 6000 Jahre alt ist, oder wie manche meinen, dass die Erde das Zentrum des Universums bildet um sich alle Gestirne drehen etc. … - weil das alles so in der Bibel steht…

Auf beiden Seiten gibt es m. E. Punkte, die sehr wage sind…

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.856
Registriert am: 03.10.2009


RE: Schöpfung oder Evolution

#653 von Schrat , 05.11.2017 07:54

Lieber Jurek,

warum soll ich nicht das glauben, was Gott selbst in der Bibel über die Schöpfung, sowohl die irdische als auch die kosmische, sagt?

Das ist nicht sehr vage, sondern wenn man seine Augen auf macht und seinen Verstand gebraucht sehr konkret!

Dazu, daß auch Du deine geistigen Augen aufmachst in diesen Angelegenheiten, haben Topas, Herve und ich mich leider all die Jahre umsonst abgemüht.

Du glaubst der fälschlich sogenannten "Wissenschaft" mehr als dem Worte Gottes!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.935
Registriert am: 31.03.2012


RE: Schöpfung oder Evolution

#654 von Jurek , 05.11.2017 09:41

Hallo Schrat,

Zitat
warum soll ich nicht das glauben, was Gott selbst in der Bibel über die Schöpfung, sowohl die irdische als auch die kosmische, sagt?


Das ist die falsche Frage, werter Schrat.
Denn das „was Gott selbst in der Bibel über die Schöpfung, sowohl die irdische als auch die kosmische, sagt“ das SOLLST du glauben!
Nur die Interpretationen dazu sich unterschiedlich, welchen man nicht allen glauben sollte. (1.Kor 10:29) Ich verstehe das eben anders als du. (Röm 14:12)

Zitat
Das ist nicht sehr vage, sondern wenn man seine Augen auf macht und seinen Verstand gebraucht sehr konkret!


So sieht das an einer anderer Stelle der Klaus das mit Joh 6:60ff, wonach JESUS quasi zum Kannibalismus ausgerufen hat…, weil das deutlich da drinnen so steht!

Zitat
Dazu, daß auch Du deine geistigen Augen aufmachst in diesen Angelegenheiten, haben Topas, Herve und ich mich leider all die Jahre umsonst abgemüht.


Und umgekehrt genauso.
Oder hat Topas und Hervé daran geglaubt, dass die Erde das Zentrum des Universums ist, um die sich ALLE Himmelskörper drehen, während sie selber sich nicht bewegt?

Zitat
Du glaubst der fälschlich sogenannten "Wissenschaft" mehr als dem Worte Gottes!


So ist das nicht, weil ich das aus der Bibel anders verstehe als du, was sich dann auch noch mit der „Wissenschaft“ deckt. Also so ganz falsch kann das auch nicht sein.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.856
Registriert am: 03.10.2009


RE: Schöpfung oder Evolution

#655 von Hervé Noir , 05.11.2017 10:23

Zitat von Jurek im Beitrag #654

- - -

Zitat
warum soll ich nicht das glauben, was Gott selbst in der Bibel über die Schöpfung, sowohl die irdische als auch die kosmische, sagt?

Das ist die falsche Frage, werter Schrat.
Denn das „was Gott selbst in der Bibel über die Schöpfung, sowohl die irdische als auch die kosmische, sagt“ das SOLLST du glauben!
Nur die Interpretationen dazu sich unterschiedlich, welchen man nicht allen glauben sollte. (1.Kor 10:29) Ich verstehe das eben anders als du. (Röm 14:12)
- - -


Das beliebte Argument jener, die es mit der Gesellschaft nicht verderben möchten. Der Bezug auf die beiden angeführten Schriftstellen ist nicht zu verantworten...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 684
Registriert am: 25.03.2015


RE: Schöpfung oder Evolution

#656 von Jurek , 05.11.2017 14:07

Harvé,

um was geht es dir wirklich bei deiner Aussage:

Zitat
Das beliebte Argument jener, die es mit der Gesellschaft nicht verderben möchten. Der Bezug auf die beiden angeführten Schriftstellen ist nicht zu verantworten...


Kannst du es mir bitte das besser erklären?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.856
Registriert am: 03.10.2009


RE: Schöpfung oder Evolution

#657 von Schrat , 05.11.2017 14:29

Lieber Jurek,

wie Herve schon klar erkannte und gesagt hat:

Die von Dir angeführten Bibelstellen haben nichts mit der Angelegenheit zu tun!

Es gibt klar und eutliche Aussagen Gottes, die kann nun man wahrhaftig nicht unter

- man soll nicht alles glauben, was so gesagt wird,
- jeder sei in seinem Sinn überzeugt

einordnen kann. Leider fehlt Dir in manchen Angelegenheiten auch das klare Denkvermögen. Und ich bin auch nicht der erste, dem das aufgefallen ist und der Dich darauf aufmerksam gemacht hat. Wir sollten Bibelstellen nicht falsch anwenden und verdrehen.

Was Gott sagt, können wir immer glauben, das brauchen wir nicht zu hinterfragen, so wie der Teufel versuchte die deutliche Aussage Gottes mit "Sollte Gott gesagt haben....." hinterfragte und lügenhaft anders darstellte.

Ebenso der Text aus Römer 14. Da kann es auch nicht um solch deutliche Aussagen gehen! Dort geht es um Gewissensangelegenheiten am Beispiel des Sabbats, wenn dort gesagt wird "jeder sei in seinem Sinn überzeugt".
Und das bezieht sich auch nicht auf das deutliche Gebot aus den 10 Geboten, den Sabbat zu halten, sondern wie ein Vergleich mit ähnlichen Bibelstellen zeigt, darum, w i e dieser Tag begangen wird!

„Der eine hält einen Tag für höher als den andern; der andere aber hält alle Tage für gleich. Ein jeder sei in seiner Meinung gewiss. Wer auf den Tag achtet, der tut’s im Blick auf den Herrn; wer isst, der isst im Blick auf den Herrn, denn er dankt Gott; und wer nicht isst, der isst im Blick auf den Herrn nicht und dankt Gott auch.“
Es ist nicht der jüdische sondern Gottes Sabbat, der schon nach der Schöpfung eingesetzt wurde.

Einige hatten die Gewohnheit entwickelt, am Sabbat besonders festlich zu essen und andere genau das Gegenteil, sie meintn es wäre sehr passend, an diesem Tag zu fasten. Das ist es, was nicht zur Streitfrage werden sollte und wo jeder in seinem Sinn überzeugt sein sollte!
http://glaubensfundamente.de/index.php?o...id=41&Itemid=59

Dieser Text ist also überhaupt nicht auf Verständnisfragen im allgemeinen anwendbar!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.935
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 05.11.2017 | Top

RE: Schöpfung oder Evolution

#658 von Gast , 05.11.2017 14:43

Schrat, sehr gut erklärt. Es geht um faule Kompromisse und diese mit Bibelstellen zu rechtfertigen, die dafür ungeeignet sind.


RE: Schöpfung oder Evolution

#659 von Jurek , 05.11.2017 14:44

Hallo Schrat,

Zitat
Was Gott sagt, können wir immer glauben, das brauchen wir nicht zu hinterfragen, so wie der Teufel versuchte die deutliche Aussage Gottes mit "Sollte Gott gesagt haben....." hinterfragte und lügenhaft anders darstellte.


Bei Teufel was das eben anders. Er selber hinterfragte auch für sich nichts, sondern ausgerechnet hatte die Frage der Eva gestellt, derer GOTT das nicht gesagt hatte.
Was hat das jetzt mit mir zu tun?
Ich kann dir mal versichern, dass ich schon an das glaube, was GOTT sagt.

Zitat
Ebenso der Text aus Römer 14. Da kann es auch nicht um solch deutliche Aussagen gehen!


Ich weiß nicht, was du alles unter „deutlich“ verstehst. Du bist in einer Gemeinschaft drinnen, wo die „ZJ“ auch fast die gleiche Ansicht über die Zeiträume in der Schöpfung GOTTES haben wie ich. Und neben mir auch viele viele Tausende von Christen. Willst du all denen unterstellen, dass die das ausschließlich wegen Evolution machen???

Sei in deinem Sinne überzeugt und ich in meinem, weil am Ende => Röm 14:12

Gruß

P. S.
Diese Antwort ist noch auf dein ursprüngliches Posting bezogen.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.856
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 05.11.2017 | Top

RE: Schöpfung oder Evolution

#660 von Hervé Noir , 05.11.2017 14:58

Zitat von Jurek im Beitrag #656
Harvé,

um was geht es dir wirklich bei deiner Aussage:

Zitat
Das beliebte Argument jener, die es mit der Gesellschaft nicht verderben möchten. Der Bezug auf die beiden angeführten Schriftstellen ist nicht zu verantworten...

Kannst du es mir bitte das besser erklären?



Hallo Jurek!

Ich hätte schreiben sollen: Der "alleinige" Bezug auf die beiden angeführten Schriftstellen ist nicht zu verantworten...

Es ist die Beschränkung auf die zitierten und ähnliche Schriftstellen, die dem Leser ein falsches Bild vermittelt. Das kommt jenen entgegen, die aus gewissen Gründen nicht für das biblische Weltbild einstehen wollen. Der Schöpfungsbericht und die sich daran anschließende Geschichte des Menschen zeigen aber, dass die Zeitangaben wörtlich zu verstehen sind.

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 684
Registriert am: 25.03.2015


   

BIBEL – ist die noch richtig überliefert?
Bibelberichte hinterfragt - ja darf man das?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen