RE: konstruktive und fundierte Kommunikation

#616 von Jurek , 16.09.2017 17:44

Hallo Topas,

ich habe zwar nicht geschrieben, dass ich der Meinung/Überzeugung bin dass die Evolution Millionen von Jahren dauerte..., aber mal zu deiner Frage:

Zitat
Wovon möchtest du denn erlöst werden, wenn Jesus dein Erlöser ist? Wir können uns ja mal anschauen wieweit deine Logik reicht.


Es ist nicht bedeutend, für wie viel meine oder deine Logik reicht. Denn dazu reicht diese von jedem gesunden Menschen.
Aber ich werde und bin durch das Opfer JESU von meiner Sünde erlöst. Dadurch kann und bin ich zum Kind GOTTES geworden.
Wie ist es bei dir damit?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Wir sollten Gott und seinem Wort glauben

#617 von Schrat , 16.09.2017 18:01

Lieber Jurek,

Zitat
Ihr wollt den Paradies bzw. das Leben darin auf nur buchstäblich wenige Stunden verkürzen



Nicht wir wollen das Leben darin auf nur buchstäblich wenige Stunden verkürzen, sondern die Bibel selbst gibt die Zeitspanne vor und danach spielen sich die dort angegebenen Ereignisse in der dort genannten Zeitspanne ab und das ist, wenn man dort nicht etwas hineininterpretiert, was da auch garnicht hinein muß, auch durchaus möglich. Dazu hatte ich mich schon geäußert.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012


RE: Wir sollten Gott und seinem Wort glauben

#618 von Jurek , 16.09.2017 18:22

Hallo Schrat,

Wenn ihr "Gott und seinem Wort glauben" wollt, dann denkt darüber nach, was diese Aussagen dort bedeuten!

Zitat
Nicht wir wollen das Leben darin auf nur buchstäblich wenige Stunden verkürzen, sondern die Bibel selbst gibt die Zeitspanne vor und danach spielen sich die dort angegebenen Ereignisse in der dort genannten Zeitspanne ab und das ist, wenn man dort nicht etwas hineininterpretiert, was da auch garnicht hinein muß, auch durchaus möglich. Dazu hatte ich mich schon geäußert.


Ja, dazu hast du dich geäußert, aber das hat mich weder sachlich noch logisch überzeugt, geschweige ist das biblisch wirklich für mich richtig fundiert.
Und nix danach, werter Schrat. Alles wesentliche hat sich IM Paradies ereignet! Erst danach wurden Menschen (Adam+Eva) aus dem Paradies ausgetrieben und danach gab es Geburt von Söhnen und Töchtern und es gab auch nur Elend und Tod.
Im Paradies gab es zwar auch Tod, aber nicht für die Menschen. Außerhalb gab es Dornen und Disteln, Schweiß, Schmerz und Elend und auch den Tod für die Menschen…
Ihr macht die Bibel unglaubwürdig und presst alles was viel Zeit (im Eden) brauchte, zusammen auf buchstäblich nur ganz wenige Stunden! Das ist contra der Bibel. Wie könnt ihr dann behaupten dass ihr mehr an die Bibel glaubt als ich?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 16.09.2017 | Top

RE: Wir sollten Gott und seinem Wort glauben

#619 von Schrat , 16.09.2017 18:50

Lieber Jurek,

und Du kannst mich nicht überzeugen, daß wir Gottes ausdrücklichem Wort nicht glauben können! Gott hat selbst definiert, wodurch sich diese "Tage" kennzeichneten, nämlich durch Tag und Nacht und Licht und Finsternis. Daraus folgt zwingend, daß es buchstäbliche Tage und keine längeren Zeitabschnitte waren.

Während des 6. Tages wurden Adam und Eva geschaffen und die Tiere zu Adam gebracht, damit er ihnen Namen gebe. Das passt in den 6. Tag hinein, wenn wir berücksichtigen, daß es keine Evolution, sondern jeweils Augenblicksschöpfungen waren und das Benennen der Tiere nicht Tierforschung ala Konrad Lorenz war, wie manchmal fälschlich unterstellt wird.

Alles übrige, wie auch der Sündenfall fand an folgenden Tagen statt, wann das war und wie viele Tage vergangen war, darüber äußert sich die Bibel nicht. Das ersehen wir daraus, daß berichtet wird, daß Gott zur "Zeit der Abendbrise" kam, was anzeigt, daß es schon mehrfach geschehen und eine Gewohnheit Gottes war, ein fester Zeitplan.
Der Sündenfall war also nicht am 6. Tag, sondern danach.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 16.09.2017 | Top

Wir sollten GOTT und seinem Wort auch mit Verstand (Unterscheidungsvermögen) glauben

#620 von Jurek , 16.09.2017 19:56

Hallo Schrat,

Zitat
und Du kannst mich nicht überzeugen, daß wir Gottes ausdrücklichem Wort nicht glauben können! Gott hat selbst definiert, wodurch sich diese "Tage" kennzeichneten, nämlich durch Tag und Nacht und Licht und Finsternis. Daraus folgt zwingend, daß es buchstäbliche Tage und keine längeren Zeitabschnitte waren.


"ZWINGEND"???
Dann war zwingend GOTT als Mensch auf der Erde, punktuell an einer Stelle gebunden, so dass es für IHN Tag und Nacht gab?
Etwas Verstand für die Aussagen der Bibel, die mehr was bedeuten sollen als sie buchstäblich eine Geschichte erzählen, sollte man schon im Zusammenhang dessen aufbringen, werter Schrat. Weil dahinter ist eine Geschichte.
So wie du und ihr macht, würdet ihr auch JESUS nie verstehen! Genauso wie die allermeisten der Juden. Ohne zu erkennen, dass dahinter ist die eigentliche Geschichte mit praktischer Bedeutung, und nicht bloß, dass da was erzählt wird.

Zitat
Während des 6. Tages wurden Adam und Eva geschaffen und die Tiere zu Adam gebracht, damit er ihnen Namen gebe. Das passt in den 6. Tag hinein, wenn wir berücksichtigen, daß es keine Evolution, sondern jeweils Augenblicksschöpfungen waren und das Benennen der Tiere nicht Tierforschung ala Konrad Lorenz war, wie manchmal fälschlich unterstellt wird.


Ja, weil das nur wenige Tierchen waren? Und Adam bräuchte nicht zuerst vor Ort sie beobachten, damit er ihnen den passenden Namen gebe (wenn er eins Hebräisch als seine Sprache hätte)?
Mir scheint, dass dir nicht wirklich bewusst ist, was diese Namen bedeuteten und mit was diese zu tun haben!
Und dann Adam war nur 5 Min. im Schlaf und brauchte 10 Min. dazu um Eva kennen zu lernen etc., etc.??? Alles an einem Tag?
Man braucht dazu keine Wissenschaft von heute! Damals haben die Menschen das schon richtig verstehen können. Nur heute nicht…?
Wie kann man dann den Rest der Bibel richtig verstehen, wenn es welche Poesien, Lieder, Vergleiche etc. geäußert werden, die nicht immer buchstäblich aufzufassen sind?

Zitat
Alles übrige, wie auch der Sündenfall fand an folgenden Tagen statt, wann das war und wie viele Tage vergangen war, darüber äußert sich die Bibel nicht.


Dann war am 7.ten Tag Adam noch im Paradies? Wo berichtet die Bibel davon, dass du zu solcher Überzeugung kommst, wenn du das buchstäblich so auffasst? Oder tust du da nicht doch was hineininterpretieren und meinst dabei, dass du dich damit eng an den Bibelbericht hältst, nur die anderen nicht?

Zitat
Das ersehen wir daraus, daß berichtet wird, daß Gott zur "Zeit der Abendbrise" kam, was anzeigt, daß es schon mehrfach geschehen und eine Gewohnheit Gottes war, ein fester Zeitplan.
Der Sündenfall war also nicht am 6. Tag, sondern danach.


Wann danach? Am 7.ten oder 10.ten Tag, oder doch nach zig oder hunderten von Tagen?
Und sonst alles andere geschah am 1.ten Tag?
Alles am ersten Tag und nur die Sünde irgend mal wann?
Und GOTT (wie du schreibst) war gewohnt zu festen Plan (hatte ER Uhr?) im Garten zu schreiten wie ein sichtbarer Mensch? Was machte ER dann in der Nacht? Kannst du das auch beantworten, wenn du das alles so buchstäblich auffasst? Hatte ER da geschlafen? Oder sonst wie ruhte ER, oder war ER da schöpferisch beschäftigt, oder war es für IHN dann doch zu dunkel dazu?

Wenn man das alles buchstäblich auffasst, kommt man da erst recht durcheinander und erkennt nicht den Sinn davon. Da geht es nicht einfach nur um Geschichten! Das sind bedeutungsvolle Bilder mit wahrem Kern, wie viele andere spätere Aussagen oft auch.

Also da bin ich nicht auf die Wissenschaft und mir unterstellte Evolutionstheorie von Millionen von Jahren abhängig, um zur Bibel einen etwas anderen Zugang zu haben als ihr, die ihr einfach alles wie aus einer Zeitung hernimmt, ohne wirklich die Botschaft dahinter für die Menschen zu erkennen =?
Wenn ich auch mit anderen Bibelbüchern auch so tut, dann wird euch vieles nicht klar.
Das ist zwar eine Sache für sich, aber die um die es hier geht, dass ihr könnt bei euren Vorstellungen bleiben (was ich nicht verurteile), aber dann lasst die Ansicht und Verständnis auch anderem, der das anders versteht als ihr. Denn (auch wenn ich mich damit oft wiederhole) aufgrund dessen wird sowieso niemand gerettet werden! Weder ihr noch ich.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 16.09.2017 | Top

Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus

#621 von Schrat , 16.09.2017 20:56

Lieber Jurek,

das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus!

Im Gegenteil, wir müssen aufpassen, daß wir unser menschliches Verständnis und unser Denken nicht über das stellen, was Gott ausdrücklich sagt!

Sprüche 3:5 (Elb)


Zitat
5 Vertraue auf den HERRN mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand!



...d e i n e n Verstand ...... d e i n e n Verstand ..... d e i n e n Verstand....

Gott will damit sagen, daß wir unseren Verstand nicht gebrauchen sollen, denn es gibt zig Bibelstellen, die gerade dazu auffordern. Aber hier geht es darum
u n s e r e n Verstand höher zu achten, als das was Gott uns sagt!

Zum Beispiel:
Gott hatte Abraham gesagt, daß sich durch seinen "Samen" (Nachkommen) alle Nationen segnen würden und dann forderte ihn Gott auf, seinen noch im hohen Alter durch ein Wunder bekommenen Sohn zu opfern... Hier wurde der Glaube auf die Probe gestellt. Wäre er s e i n e m Verstand gefolgt, wäre er im Glauben gestrauchelt.
Und dafür ließen sich noch viele weitere Beispiele anführen.

Also, immer wenn unser Verstand uns etwas anderes sagt, als Gott sagt, sollten wir dem folgen, was Gott sagt, auch wenn wir es nicht ganz verstehen. Vielleicht auch deswegen nicht verstehen, weil wir durch die Welt falsch belehrt worden sind.

Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus.

In Bezug auf die Genesis wird Dein Glaube auf die Probe gestellt!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 16.09.2017 | Top

RE: Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus

#622 von Topas , 17.09.2017 05:52

Zitat von Jurek im Beitrag #616
Hallo Topas,

ich habe zwar nicht geschrieben, dass ich der Meinung/Überzeugung bin dass die Evolution Millionen von Jahren dauerte..., aber mal zu deiner Frage:

Zitat
Wovon möchtest du denn erlöst werden, wenn Jesus dein Erlöser ist? Wir können uns ja mal anschauen wieweit deine Logik reicht.

Es ist nicht bedeutend, für wie viel meine oder deine Logik reicht. Denn dazu reicht diese von jedem gesunden Menschen.
Aber ich werde und bin durch das Opfer JESU von meiner Sünde erlöst. Dadurch kann und bin ich zum Kind GOTTES geworden.
Wie ist es bei dir damit?

Gruß



Jurek,

wenn du keine Schöpfung in 6 Tagen annimmst, bleiben dir nur die langen geologischen Zeiträume, zumal du ja die Evolution für die treibende Kraft verantwortlich machst. Es ist also logisch dies anzunehmen und wir wissen auch, dass du diese Zeiträume präferierst.
Die Logik reicht bei vielen nicht mal annähernd. Zu viele falsche Schlußfolgerungen werden gezogen und damit kein richtiges Bibelverständnis erreicht.

Die logische Schlußfolgerung was Sünde und Tod angeht, lautet, wenn Gott per Evolution erschaffen hat, dann waren Sünde und Tod, schon vor dem sog. Sündenfall in der Welt. Sie waren und sind Teil einer evolutionären Entwicklung. Das ist unabweisbare Logik. Aber wovon soll Jesus dich befreien, wenn es den Sündenfall in Wahrheit gar nicht gab? Evolution und Opfer Jesu passen nicht zueinander. Ein logisch denkender Mensch wird dies zwingend erkennen können.
Sünde und Tod ist damit ein Bestandteil dieser Welt von Anfang an und bedarf keiner Erlösung. Nach der Bibel ist die Sünde und damit der Tod erst durch Adam und Eva in die Welt gekommen. Nichts anderes lesen wir in der Bibel.
Deine Ausführungen, die einen Unterschied zwischen Paradies und Umgebung machen, sind nachgewiesen unbiblisch, das bedeutet, wir finden diese Aussagen nicht in der Bibel. Sie sind das Ergebnis eines weltgläubigen Glaubens, der die Aussagen der Bibel abwandelt und damit verfälscht.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 17.09.2017 | Top

RE: Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus

#623 von Topas , 17.09.2017 05:53

Zitat von Schrat im Beitrag #621


[.......]

Also, immer wenn unser Verstand uns etwas anderes sagt, als Gott sagt, sollten wir dem folgen, was Gott sagt, auch wenn wir es nicht ganz verstehen. Vielleicht auch deswegen nicht verstehen, weil wir durch die Welt falsch belehrt worden sind.

Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus.

In Bezug auf die Genesis wird Dein Glaube auf die Probe gestellt!

Gruß
vom Schrat



Sehr gute Antwort, Schrat. Klar auf den Punkt gebracht.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus. Nur was wie gemeint?

#624 von Jurek , 17.09.2017 06:37

Guten Morgen Topas,

Zitat
wenn du keine Schöpfung in 6 Tagen annimmst, bleiben dir nur die langen geologischen Zeiträume, zumal du ja die Evolution für die treibende Kraft verantwortlich machst.


Mache ich das?
Wieso tust du mir unterstellen, dass ich eine FIXE Aussage zur Schöpfung habe in allen Details?
Und natürlich nehme ich die Schöpfung in 6 Tagen an!
Aber als die "Tage" anfingen und angeblich noch keine Sonne gab…, wieso müssen das Tage von 24 Std. sein? Wieso? = Ps 90:4!
Machst du da nicht den allmächtigen Schöpfer, der außerhalb von Zeit und Raum existiert, zu einem Menschen, der punktuell auf der Erde gebunden wäre, für den es in solchem Fall 24-Std-Tage gab?

Zitat
Es ist also logisch dies anzunehmen und wir wissen auch, dass du diese Zeiträume präferierst.


Nix ist davon für mich logisch werter Topas, noch weißt du wirklich was dazu, wenn du mir was unterstellst was ich nicht fixiert habe und offen lasse, weil für MICH sind diese Details von Zeiträumen einfach UNWICHTIG!
Das schreibe ich dir wiederholt oft, und dennoch behauptest du ganz was anderes über mich. Wieso?

Zitat
Die Logik reicht bei vielen nicht mal annähernd. Zu viele falsche Schlußfolgerungen werden gezogen und damit kein richtiges Bibelverständnis erreicht.


Das stimmt. Aber dich solltest du dich dabei nicht auslassen.

Zitat
Die logische Schlußfolgerung was Sünde und Tod angeht, lautet, wenn Gott per Evolution erschaffen hat, dann waren Sünde und Tod, schon vor dem sog. Sündenfall in der Welt. Sie waren und sind Teil einer evolutionären Entwicklung. Das ist unabweisbare Logik.


Wenn man das so hernimmt was du hier schreibst (was ich aber nicht so vertrete!), dann wo gab es denn Sünde (den Tod gab es doch von Anfang an! Oder meinst du, dass die Tiere ewiges Leben hatten und zufolge anderer Spezies die Konsequenzen zu tragen hatten?) ohne Gesetz im verlauf der "ursprünglichen" Evolution???
WENN man Makroevolution annimmt, dann ab wann war wirklich wer verantwortlich?
Sünde tritt erst durch das gegebene Gesetz ein! Adam+Eva haben deutliches Verbot mit Erklärung dazu bekommen! Sie hatten Gesetz. Hätten sie keines bekommen, hätten sie nicht gesündigt. Denn durch Erkenntnis tut man erst sündigen. Tiere tun nicht sündigen, auch heute nicht.

Zitat
Aber wovon soll Jesus dich befreien, wenn es den Sündenfall in Wahrheit gar nicht gab?


Natürlich gab es diesen Sündenfall, nachdem GOTT Der den Menschen gebildet hat ins Paradies setzte, ihn mal wann dann (als es ihn nach "Gegenstück" verlangte) auch die Eva gab, die ihn dann verführte! Und so wurde das erste Gebot bzw. Verbot GOTTES bewusst missachtet! So hat sich die Sünde weiter "vererbt".
Und ich sündige, du sündigst und ALLE anderen Menschen auch!
Von diesen Sünden tut JESUS uns mit seinem kostbaren Blut befreien.

Zitat
Evolution und Opfer Jesu passen nicht zueinander.


Wenn man sich das so vorstellt wie du, dann nicht… Zumal Evolution und Evolution nicht ein und dasselbe ist! Du tust nur pauschalieren dabei und damit verstehst du offensichtlich mich nicht, auch trotz dessen, dass ich das schon mal (mehrmals) erklärte.

Zitat
Ein logisch denkender Mensch wird dies zwingend erkennen können.


Ein logisch denkender Mensch bekundet auch Unterscheidungsvermögen und tut nicht vorschnell pauschalieren.

Zitat
Nach der Bibel ist die Sünde und damit der Tod erst durch Adam und Eva in die Welt gekommen. Nichts anderes lesen wir in der Bibel.


Und nichts anderes habe ich jemals dazu geschrieben!

Zitat
Deine Ausführungen, die einen Unterschied zwischen Paradies und Umgebung machen, sind nachgewiesen unbiblisch, das bedeutet, wir finden diese Aussagen nicht in der Bibel.


So? Gab es außer dem "Garten Eden" auf der ganzen Erde ein Paradies?
Wenn ja, dann zeige es mir bitte diese "nachgewiesene biblische" Aussage dazu? Ich kenne sie nicht.
Aber dich kann man dazu eh nichts fragen, weil du leider keine Antworten gibst.

Zitat
Sie sind das Ergebnis eines weltgläubigen Glaubens, der die Aussagen der Bibel abwandelt und damit verfälscht.


Die frage ist, ob du als Bibelgläubiger nicht dasselbe mit der Bibel machst?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus. Nur was wie gemeint?

#625 von Jurek , 17.09.2017 07:25

Hallo Schrat,

Zitat
das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus!


Nach meiner Meinung nach schon.
GOTT schuf am Anfang (alles am "ersten Tag") Himmel und Erde.
Was ist der "Himmel"? Ist Himmel das was wir in unserem Sprachgebrauch meinen? Oder ist damit Weltall mit all dem Billiarden von Galaxien (wenn du dir dessen Bedeutung bewusst bist von den Ausmaßen!). Und das hatte ER nur am "einen Tag" geschafft, während dann als ER Tiere schuf, brauchte ER auch den ganzen Tag dazu? (Verhältnisse zueinander!).
Wozu brauchte ER dann überhaupt die ganze (unsere) Woche dazu? …
Oder behauptest du dann (ohne biblischen Beweis?), dass der Weltall vor dem ersten Schöpfungstag oder danach erschaffen wurde?
Und du meinst im Ernst, dass man da beim Gebrach des Verstandes mit der Lehre der Kurzzeitkreationisten wirklich zurecht kommt?
Aber bei dir würde ich mich nicht wundern, wenn du meist, dass die Erde das Zentrum des Universums ist, um die sich die Sonne, Planeten und überhaupt alles andere im Universum dreht, weil das auch so in der Bibel stehen soll!
Wie soll man da mit dir darüber und über Verstand diskutieren?

Zitat
Im Gegenteil, wir müssen aufpassen, daß wir unser menschliches Verständnis und unser Denken nicht über das stellen, was Gott ausdrücklich sagt!


Und über das was JESUS ausdrücklich sagte!?? Dann hättest du JESUS so verlassen, wie andere auch.

Zitat
...d e i n e n Verstand ...... d e i n e n Verstand ..... d e i n e n Verstand....


D. h. du benutzt dabei keinen?
Benutze bitte auch DEINEN Verstand und sei nicht so voreingenommen, mein lieber Freund.
(Wobei wie ich schon des Öfteren schrieb, das ist nicht ein Thema, von dem das Christsein und ewiges Leben abhängen!)

Zitat
Zum Beispiel:
Gott hatte Abraham gesagt, daß sich durch seinen "Samen" (Nachkommen) alle Nationen segnen würden


Also nicht nur Juden! -(ist aber ein anderes Thema)…

Zitat
…und dann forderte ihn Gott auf, seinen noch im hohen Alter durch ein Wunder bekommenen Sohn zu opfern... Hier wurde der Glaube auf die Probe gestellt. Wäre er s e i n e m Verstand gefolgt, wäre er im Glauben gestrauchelt.


Wieso machst du dafür den Verstand Abrahams verantwortlich, für sein (in dem von dir gemeinten Fall) dann mögliches Anderstun?
GOTT zeigte Abraham ("der Leser wende bitte Unterscheidungsvermögen an" ), dass aus SEINEM Samen… (auch nicht Ismael oder wer auch immer, sondern aus dem Samen von Abraham mit Sara = Isaak!). Kann GOTT lügen? Wenn Abraham nicht sein Verstand gebraucht hätte, hätte er womöglich "instinktiv" reagiert und seinen geliebten Sohn NICHT geopfert. Also musste Verstand und Glaube vorausgehen.
Ja, er gebrauchte seinen Verstand! = Heb 11:18,19! Er glaubte nicht nur blind! Denn Glaube ist die (NWÜ): "gesicherte Erwartung…, ein offenkundiges Erweis von Wirklichkeiten"!
Das empfehle ich allen, und keinen blinden Glauben!

Zitat
Und dafür ließen sich noch viele weitere Beispiele anführen.


Auch so fiktiver wie dein vorheriger, wo du den Verstand nicht als Triebfeder zulässt, sondern nur blinden "instinktiven" Glauben?
Das GUTE an der Bibel ist, dass diese eine BASIS für den Glauben bietet und keinen "hirnlosen Glauben" abverlangt!

Zitat
Also, immer wenn unser Verstand uns etwas anderes sagt, als Gott sagt, sollten wir dem folgen, was Gott sagt, auch wenn wir es nicht ganz verstehen.


Das ist richtig. Aber nur das voraussetzt, dass man wirklich richtig verstanden hat, was GOTT sagt! Zahlreiche sektiererische und dogmatische Gruppierungen beweisen das Gegenteil, obwohl alle behaupten ganz genau sich nach den Geboten GOTTES zu orientieren, das zu tun und zu glauben! Aber jede Gruppe macht dann das ganz anders, bzw. gar entgegengesetzt.

Zitat
Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus.


Doch. Weil viele unlogische Aussagen entstehen, die mit dem Verstand und der uns umgebender Realität so kaum bis nichts zu tun haben. Aber wenn du daran glaubst dass die Erde das Zentrum des Universums ist, weil das (angeblich) auch so in der Bibel steht, und du verteidigst "nur die Bibel"…, noch ja… Dann solltest du auch soviel geistlichen Anstand haben und (wie auch die Bibel meint) keinen Herrn über Glauben anderer sein, die solche Sachen einfach offen lassen wollen.

Zitat
In Bezug auf die Genesis wird Dein Glaube auf die Probe gestellt!


Wieso? Weil ich das um was es euch geht, nicht zum Dogma erhebe und damit ist das für mich von keiner Relevanz. Oder meinst du im Ernst, dass das die Grundlage für das Gericht GOTTES sein wird, ob ich überlebe oder nicht?
Mache bitte auch der Mücke keinen Elefanten noch umgekehrt und konzentriere dich auf das wirklich (heils-)wichtigere.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das buchstäbliche Genesis-Verständnis und der Gebrauch des Verstandes schließen sich nicht aus.

#626 von Topas , 17.09.2017 08:58

Es ist doch völlig klar, dass Schrat hier damit argumentiert, dass Menschen ihren Verstand nicht höher einschätzen sollen als Gottes.

Es gibt so vieles in der Bibel, was wir mit unserem Verstand ausschließen müßten. Und dies wird auch getan: Die Wunder Jesu, das sein Blut die Sünden hinweg nimmt, Auferstehung von den Toten und vieles mehr. Alles Dinge, die über den Verstand gehen und unerklärlich bleiben. Für den Gläubigen sind es trotzdem Tatsachen. Für den Ungläubigen sind es Märchen oder mythische Erzählungen. Was davon möchtest du mit deinem Verstand beurteilen?

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


Teile der Bibel unwichtig - ein fataler Irrtum

#627 von Topas , 17.09.2017 09:05

Jurek,

wenn deine Ansichten so indifferent gegenüber des biblischen Berichtes der Schöpfung sind, weil du es nicht für wichtig hälst, warum schreibst du denn überhaupt dazu? Ich meine, du hättest doch den Link zu Junker erst gar nicht lesen oder zu kommentieren brauchen. Aber nein, anderen wirfst du vor, sie würden sich zu ausgiebig damit beschäftigen, aber genaugenommen bist du der Grund, weil du gegenan schreiben möchtest. Wenn du wirklich unsere Meinung akzeptieren könntest, wie du ja behauptest, könntest du auch still sein. Leider zwingst du uns dazu die Bibel und den Glauben zu verteidigen. Immer wieder.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 17.09.2017 | Top

Fakten zählen mehr als nur Vermutungen.

#628 von Jurek , 17.09.2017 09:59

Hallo Topas,

Zitat
Es ist doch völlig klar, dass Schrat hier damit argumentiert, dass Menschen ihren Verstand nicht höher einschätzen sollen als Gottes.


Genau wie ich das auch meine. Na also.

Zitat
Es gibt so vieles in der Bibel, was wir mit unserem Verstand ausschließen müßten. Und dies wird auch getan: Die Wunder Jesu, das sein Blut die Sünden hinweg nimmt, Auferstehung von den Toten und vieles mehr. Alles Dinge, die über den Verstand gehen und unerklärlich bleiben. Für den Gläubigen sind es trotzdem Tatsachen. Für den Ungläubigen sind es Märchen oder mythische Erzählungen. Was davon möchtest du mit deinem Verstand beurteilen?


Meine Logik!
Ich kann dir viele logische Gründe nennen, warum ich an die Auferstehung JESU glaube und was für mich logisch ist.
Die Erklärung der K-Kreationisten sind für mich persönlich dagegen nicht logisch.

Zitat
wenn deine Ansichten so indifferent gegenüber des biblischen Berichtes der Schöpfung sind, weil du es nicht für wichtig hälst, warum schreibst du denn überhaupt dazu?


Weil das ein Diskussionsforum ist, wo jeder zu verschiedenen Themen schreiben darf. Dieses Thema habe ich jetzt hier aber nicht angefangen.

Zitat
Ich meine, du hättest doch den Link zu Junker erst gar nicht lesen oder zu kommentieren brauchen.


Nein, hätte ich es nicht müssen. Aber können.

Zitat
Aber nein, anderen wirfst du vor, sie würden sich zu ausgiebig damit beschäftigen


Das habe ich niemanden vorgeworfen! Du verdrehst da die Sachen, mein werter Freund.
Es geht nicht um ausgiebig, sondern um gewichtig! "Diese Dinge hätte man tun können, die anderen wichtigeren Dinge jedoch nicht außer acht lassen sollen!" (vgl. Mat 23:23 im Kontext).

Zitat
aber genaugenommen bist du der Grund, weil du gegenan schreiben möchtest. Wenn du wirklich unsere Meinung akzeptieren könntest, wie du ja behauptest, könntest du auch still sein. Leider zwingst du uns dazu die Bibel und den Glauben zu verteidigen. Immer wieder.


???
Es geht euch m. E. nicht so sehr um verteidigen, sondern eher mich zu kritisieren?
Weil wenn man nur verteidigen will und der andere (ich) schreibe, dass für mich das nicht das entscheidende Thema ist, weil es Wichtigeres gibt als das, dann was willst du da verteidigen?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Fakten zählen mehr als nur Vermutungen.

#629 von Hervé Noir , 17.09.2017 13:15

Zitat von Jurek im Beitrag #628

- - -

Zitat
aber genaugenommen bist du der Grund, weil du gegenan schreiben möchtest. Wenn du wirklich unsere Meinung akzeptieren könntest, wie du ja behauptest, könntest du auch still sein. Leider zwingst du uns dazu die Bibel und den Glauben zu verteidigen. Immer wieder.

???
Es geht euch m. E. nicht so sehr um verteidigen, sondern eher mich zu kritisieren?


Ein an den göttlichen Ursprung der Schrift glaubender Mensch kann und darf als Mitwirkender in einem öffentlichen Forum aufgestellte Schrift-widrige Behauptungen nicht unkommentiert lassen. Die von Dir und unzähligen Naturalisten vertretene Sicht ist für die Menschheit hochgefährlich, weil sie den Menschen die Hoffnung auf die versprochene Zukunft zunichte macht...

Zitat von Jurek im Beitrag #628

Weil wenn man nur verteidigen will und der andere (ich) schreibe, dass für mich das nicht das entscheidende Thema ist, weil es Wichtigeres gibt als das, dann was willst du da verteidigen?
- - -


Kaum jemand im Forum bestreitet die Bedeutung Jesu als Messias. Vertrittst Du dies gegenüber Außenstehenden, wirst Du kaum auf Widerspruch stoßen. Anders sieht es aus, wenn Du auf auf dem von der Schrift vermittelten Weltbild bestehst. Was steckt hinter der verbreiteten Akzeptanz des naturalistischen Weltbildes? Weil dieses wie Du meinst wissenschaftlich begründet ist? Zu Recht haben einige Mitwirkende auf die Haltlosigkeit des Naturalismus hingewiesen...

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 490
Registriert am: 25.03.2015


RE: Fakten zählen mehr als nur Vermutungen.

#630 von Jurek , 17.09.2017 13:45

Hallo Hervé,

Zitat
Ein an den göttlichen Ursprung der Schrift glaubender Mensch kann und darf als Mitwirkender in einem öffentlichen Forum aufgestellte Schrift-widrige Behauptungen nicht unkommentiert lassen.


Nun gut, dann habe ich das nicht unkommentiert gelassen.

Zitat
Die von Dir und unzähligen Naturalisten vertretene Sicht ist für die Menschheit hochgefährlich, weil sie den Menschen die Hoffnung auf die versprochene Zukunft zunichte macht...


Das kann ich mir vorstellen, dass welche Prophezeiungen für die näheste Zukunft und sonstige für das Heil entbehrliche Sachen den Menschen die Hoffnung auf die versprochene Zukunft zunichte macht... Aber mehr als mich dazu zu äußern kann ich auch nicht.

Zitat
Kaum jemand im Forum bestreitet die Bedeutung Jesu als Messias.


Aber kaum jemand im Forum beschäftigt sich mit der Bedeutung JESU als Messias. Oder kannst du das von dir wirklich berechtigt schreiben?

Zum Thema Evolution wird viel geschrieben. Zum Thema "zwei Zeugen" und Endzeitprophetien von dir auch.
Aber wer hat sich mit mir wirklich über die Bedeutung JESU als Messias anhand der Bibel beschäftigt, und wie die Menschen dadurch gerettet werden können? Denn dazu gibt es auch unterschiedliche Ansichten, um das nicht zu beachten! Deswegen wäre es wichtig beim Wichtigeren anzufangen.

Zitat
Vertrittst Du dies gegenüber Außenstehenden, wirst Du kaum auf Widerspruch stoßen.


Doch! Viele Außenstehende bezeichnen sich als "Christen", sind es aber nur Taufscheinchristen, bzw. nur dem Namen nach.
Ich habe schon mit vielen Menschen darüber gesprochen und auch geschrieben.

Zitat
Anders sieht es aus, wenn Du auf auf dem von der Schrift vermittelten Weltbild bestehst.


Aber das ist wiederum so ein Beispiel, wo anscheinend auch hier nur du so etwas höchst spekulatives glaubst, und unbegründet darauf hinweist, als ob Leben davon abhinge.

Zitat
Was steckt hinter der verbreiteten Akzeptanz des naturalistischen Weltbildes? Weil dieses wie Du meinst wissenschaftlich begründet ist? Zu Recht haben einige Mitwirkende auf die Haltlosigkeit des Naturalismus hingewiesen...


Und? Du schreibst so, als ob ich hier durchgehend einen naturalistischen Weltbild vertreten würde. Jedoch so ist das nicht.
Ich würde mir erwarten, dass wenn jemand ein Akademiker ist (du bist es, oder?) dass der dann gewohnt ist sachlich fundierter und fair darüber zu schreiben, nicht nur was zu meinen.
Stelle ich da zu hohe Erwartungen? Ich kenne dich nicht und weiß weder dein Alter noch was näheres, als nur das was du schreibst.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


   

Alter der Pyramiden - vorsintflutlich?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen