Vernünftige Energie-Verwaltung

#301 von Schrat , 16.12.2015 22:10

Lieber Jurek,

weniger Ideologie, mehr Vernunft! Es gilt nicht nur die Natur zu schützen, sondern auch den Menschen! Der Mensch benötigt nunmal Energie für die verschiedensten Zwecke. Und wenn schon eine Wende zu mehr natürlichen Energieträgern, dann vernünftig abgestimmt und schrittweise, so daß der Mensch und die Wirtschaft das auch verkraften können aber nicht in Hau-Ruck-Aktionen.

Auch die Abschaltung von Atomkraftwerken sollte auf diese vernünftige Weise geschehen. Was nutzt es, wenn Deutschland die Atomkraftwerke abschafft, den Strom dann aber aus französischen Atomkraftwerken bezieht....

Ich finde, manches ist ideologisch überfrachtet und zu einer Art Religion geworden.

Kohlekraftwerke können mit Filtern versehen werden, und sie sind es meistens auch schon. Und dann sind sie keineswegs so gefährlich, wie immer dargestellt, denn Co2 hat nicht die Auswirkungen, welches man diesem natürlichen Gas zuschreibt. Wer die Welt "Co2-frei" haben will (und solcher Schwachsinn wurde schon gefordert!), der sollte sich gleich in den Sarg legen und den Deckel zumachen......., denn ohne Co2 gibt es keinen Pflanzenwachstum. Kluge Gartenbaubetriebe pusten extra Co2 in ihre Gewächshäuser, damit es besser wächst! In einem Vortrag schwafelte ein Kreisaufseher vor kurzem in der Versammlung vom "schädlichen Co2". Ich hätte von solch einem Mann in solch einer Position eine etwas bessere Allgemeinbildung erwartet.

Atomkraftwerke sollte man tatsächlich abschaffen. Allein der ungeklärte Verbleib der Abfallprodukte wäre Grund genug. Es gibt aber Alternativen, die nicht dieses Gefahrenpotential in sich birgen, wie herkömmliche Atomkraftwerke. Atomkraftwerke sind im Prinzip Atombomben, die nur durch gesteuerte Kühlung in Schach gehalten werden. In der Ukraine wäre es fast wieder zu einer Katastrophe gekommen, als man urplötzlich einen Riesenabnehmer, nämlich die Krim, durch einen Sabotageakt von der Stromversorgung abschnitt, denn ein massives Rückfahren von Atomkraftwerken ist so problemlos nicht möglich, aber glücklicherweise haben die Techniker dort doch noch Schlimmeres verhindern können, indem man die Notaggregate für die Kühlung eingeschaltet hat.

Alternativ könnte man sog. Kugelhaufen-Reaktoren, die nicht überhitzen und damit kein neues "Tschernobyl" verursachen können. Der "Schnelle Brüter" in Kalkar wäre auch eine akzeptable Alternative gewesen. Aber dabei erzeugt man ja kein Plutonium, welches man auch in Atomwaffen verwenden kann.....Überhaupt sollte man mehr auf andere Engergieformen setzen, wie freie Energie (Keshe) und die offizielle Forschung dort intensivieren, statt sie "Außenseitern" zu überlassen.

Ein guter Ansatz ist auch, Solar- oder Windstrom, der im Moment nicht benötigt wird, zum Füllen von Speicherbecken z.B. in Norwegen, wo es jede Menge Fjorde gibt, die zu Speicherbecken umgebaut werden können, zu benutzen. Wenn dann zu Spitzenzeiten mehr Strom benötigt wird oder mal Wind- oder Sonnenflaute ist, kann man mt dem aufgestauten Wasser Turbinen betreiben und Strom liefern. Dazu wäre natürlich ein Stromleitungsverbund erforderlich. Ich glaube die Bestrebungen und Planungen gehen schon in diese Richtung.

Ich habe den Eindruck wie auf so vielen anderen Gebieten: Der Herrscher dieser Welt und diejenigen, die ihm dienen, wollen keine Lösung von Problemen, die durchaus möglich wären, sondern es geht denen um Erhaltung und Vergrößerung der Probleme, auch was die Energie-Situation anbelangt.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


RE: Vernünftige Energie-Verwaltung

#302 von Jurek , 17.12.2015 07:26

... Wenn nicht auch vor allem um den Profit ginge ........

Gru0


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Winterbeginn

#303 von Jurek , 22.12.2015 05:38

Heute ist der astronomischer Winterbeginn (meteorologischer Beginn des Winters war am 1. Dezember), welcher durch die längste Nacht des Jahres „eingeläutet“ wurde. Heute erreicht die Sonne auch ihre südlichste Stellung.
Da freut es mich mal wieder, dass weil der Sonnengott der Heiden alias "Jesus" dann geboren wird, nun endlich die Tage (ab morgen) langsam länger werden.
(Einst bei der Einführung des Julianischen Kalenders, lag die Wintersonnenwende auf dem 25. Dezember).


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Ziemlich viel "heiße Luft" am Nordpol

#304 von Schrat , 02.01.2016 21:34

Lieber Jurek, liebe übrige Mitleser,

unter

https://www.youtube.com/watch?v=DYhEQtp04oE

hat jemand mal die Wetterberichte verschiedener Fernsehanstalten und Institute zusammengeschnitten.
Es ist ja im Moment ungewöhnlich warm und noch ungewöhnlicher warm ist es am Nordpol.

Wie das Ganze dann aber gedeutet wird, ist hoch interessant! Natürlich muß auch das Stichwort "Klimawandel" fallen, obwohl die dortigen durchaus kompetenten Meteorologen zugeben, daß ein direkter Zusammenhang nicht nachweisbar ist. Dies könne auch im Rahmen des normalen Wettergeschehens passieren, weil Wetter ein "chaotisches" System ist. Und ein Abschmelzen des Eises am Nordpol sei auf Dauer nicht zu erwarten. Auch ein Zusammenhang mit den Dürren in Afrika sei nicht nachweisbar.

Aber interessant fand ich vor allem, wie ein und dasselbe Ereignis von offiziellen und anerkannten Leuten so unterschiedlich dargestellt und bewertet wird und auch wieviel "Kaffeesatzleserei" dabei am Werke ist.....

Passt auch dazu:

Zitat
Globale Erwärmung in der Arktis

Der Arktische Ozean erwärmt sich, Eisberge werden immer seltener, und an manchen
Stellen finden die Seelöwen das Wasser zu warm. Dies geht aus einem Bericht an
das Commerce Department vom Konsulat in Bergen, Norwegen, hervor ......

. - *)

aus
http://www.eike-klima-energie.eu/news-ca...-in-der-arktis/

Gruß
vom Schrat


*) oops das war 1922!


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 02.01.2016 | Top

Ziemlich viel "warme Luft" am Nordpol

#305 von Jurek , 03.01.2016 06:32

Wie und was auch immer zwischen damals und heute geschieht, das ändert m. E. nichts daran, dass die Polkappen ziemlich rasant schmelzen, und zwar jetzt schneller als anno 1922. In den USA sind von Mississippi bis was weiß ich wo Orte fast völlig überschwemmt. Das sog. „Christuskind“ (El Niño) und andere … (dazu gehört eben auch die industrielle Verschmutzung der Luft, die es eben erst seit dem Industriezeitalter gibt) verursacht etwas, was man seit dokumentierter Wetteraufzeichnung so in dem Masse noch nie beobachtet hat: Viel mehr als sonst früher es war, schmelzen die Polarkappen und das Klima wird milder.
Ich weiß es nicht, ich tue das nicht wie vor Ort und wissenschaftlich überprüfen. Aber so mal vor Ort beobachten. Dieses Jahr zum Beispiel, war das wärmste seit der Wetteraufzeichnung.
Heute – wo ich wohne – ist in der Früh (seit langem) etwas Schnee gepudert dahergekommen. Aber nur etwas. Doch die Wettervorhersage besagt, dass heute der kälteste Tag der Woche ist (gegenwärtig hat jetzt +2,5°C). Aber die nächsten Tage sollen dann wieder etwas wärmer werden……

Wie auch immer. Ich hatte mit einer alten Dame gesprochen, die gesagt hatte, dass sie in ihrer Kindheit, Jugend und dann jüngerem Erwachsenalter (also vor Jahrzehnten) noch nie solche milden Winter erlebt hatte wie die letzten.
Es gibt auch Jahrzehntalten Fotos hier von den Gletschern der Alpen. Vergleicht man diese mit heutigem Aussehen, stellt man schon fest, dass viele der Gletscher (über Jahre betrachtet! Denn mit viel Schnee können die wider etwas wachsen, aber im Ganzen auf Dauer gehen sie zurück…) geschrumpft, oder manche gar ganz verschwunden sind.

Früher vor über 10/15 Jahren habe ich in der Nacht die Tageszeitungen ausgetragen. Manchmal versank ich damals im Schnee, weil ich früher in der Nacht unterwegs war als der Schneepflug um ca. 4 Uhr gefahren ist. Ich wäre froh gewesen, wenn damals solche Winter gewesen wären wie die letzten paar Jahre.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Ziemlich viel "warme Luft" am Nordpol

#306 von Schrat , 03.01.2016 09:26

Lieber Jurek,

der Tanz um das goldene Kalb "Klimawandel" geht weiter....

Woher diese Horrormeldungen mit dem Abschmelzen der Polkappen kommen weiß ich nicht. Ich habe gegenteilige Meldungen:

http://www.eike-klima-energie.eu/climate...terstatistiken/
Es gibt - über den DWD hinaus - weitere Kollegen, die an einer Versachlichung interessiert sind, wie zum Beispiel THOMAS SÄVERT auf "Kachelmann-Wetter" [4]:

Zitat
"Auf dem Atlantik hat sich das Tief ECKARD zu einem starken, aber nicht rekordverdächtigen Orkantief verstärkt. Es überquert derzeit Island und zieht unter Abschwächung zum Nordmeer. Das Tief lenkt sehr milde Luft weit nach Norden bis in die Polarregionen. Solche Warmluftvorstöße kommen aber gelegentlich vor." ...

"In einigen Medien geistert die Meldung rum, dass es am Nordpol diese Tage bis zu 50 Grad wärmer werden soll als normal.

Das ist so völliger Quark und wurde vom Verursacher mittlerweile schon etwas relativiert – nur leider gehen die Verbreiter nicht auf die Relativierung ein!

Fakt ist, dass am Nordpol normal ungefähr -25°C sind, mal mehr, mal weniger, und durchaus auch mal bis an die Null Grad. Völlig normal, dass das im Winter vorkommt, Luftmassen verschieben sich halt. Schon nächste Woche werden dort wieder kuschelige minus 30°C sein.

Wir erwarten heute und morgen Höchstwerte von 0 bis 2 Grad. Wieviel ist das mehr als -25° ? Genau, 25 bis 27°. Also nicht doppelt so viel (50 Grad)!

Was uns daran stört, ist, dass den Leuten über Radio, Internet und TV suggeriert werden soll, dass es mit der Nordpolwärme über 50 Grad als normal die Polkappen-Schmelze voran treibt und wir alle sterben werden. Es ist Winter, die Eisschilde am Nordpol wachsen gerade kräftig, so wie sie es im Winter immer tun, und sie schmelzen nicht bei +2 Grad für ein paar Tage. Bitte immer nachdenken bei solchen Infos..."



Wie folgender Bericht eines Klimarfachmannes zeigt, ist da wohl was "faul" hinsichtlich der immer wieder erscheindenden Horrormeldungen von den abschmelzenden Polkappen. In der Vergangenheit haben die sich immer wieder als bewußte gestreute Fehlmeldungen erwiesen, um die Politik in eine bestimmte Richtung zu treiben.
http://www.derklimarealist.de/
[

Zitat
b]Kommentar zur Berichterstattung des „Klima-Wunders“ von Paris v. 14.12.15
[/b]
Die geradezu hymnische Berichterstattung über den „Erfolg“ des „Klimagipfels“ in Paris macht einen als klimatologischen Fachmann nahezu fassungslos und lässt einen in dem Dilemma zurück, nicht zu wissen ob man lachen soll ob des abstrusen Unsinns, der dort als Wissenschaft verkauft wurde, oder weinen, wenn man sieht, wie eine naturwissenschaftlich völlig desinteressierte und uninformierte Politeska, vor allem natürlich aus Deutschland, den UN-Rattenfängern hinterher läuft, deren fernes und immer näher rückendes Ziel eine ökosozialistische Weltregierung ist.

Dabei könnte jedem denkenden Menschen, der im 21. Jahrhundert nicht mehr an Hexen und ähnliches glauben sollte, klar sein, dass alle Szenarien, die uns Angst vor einer Klimakatastrophe machen sollen, nichts sind, als verlogener Blödsinn!

Die Eisbären sterben aus? Es gab noch nie so viele, wie zur Zeit! Die Polkappen schmelzen? Die antarktische Eisbedeckung wächst von Jahr zu Jahr von einem Allzeit-Hoch zum nächsten! Und in der Arktis nimmt das Eis nicht ab, sondern in Rekordtempo zu! Die Klimakatastrophen, Stürme, Hitzewellen, Überschwemmungen usw.usw. nehmen immer mehr zu? Noch nie seit fast 100 Jahren gab es so wenige Tornados und Hurrikans, wie in den letzten Jahren, noch nie gab es einen so langen Zeitraum ohne Landgang eines starken Hurrikans, wie zur Zeit, usw.usw.!

Aber in Zukunft….!?…

Und noch nie hat ein Klimamodell auch nur annähernd die Verhältnisse der nächsten Zukunft, geschweige denn, einer ferneren richtig vorhersagen können!



Die Eisschilde schmelzen mal und mal frieren sie wieder zu...

Aber insgesamt bleiben sie wohl!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 03.01.2016 | Top

RE: Ziemlich viel "warme Luft" am Nordpol

#307 von Jurek , 03.01.2016 09:50

Hallo Schrat,

Zitat
Woher diese Horrormeldungen mit dem Abschmelzen der Polkappen kommen weiß ich nicht.


Wie wäre es mit den Wettersattelitenaufnahmen und Chronologie dieser Aufnahmen?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Polkappenschmelze - kein Grund zur Panik

#308 von Schrat , 03.01.2016 10:23

Lieber Jurek,

inwieweit ein sog. "Klimawandel" Einfluss auf das Abschmelzen der Eisberge hat ist durch Beobachtung von Abschmelzen der Eisberge nicht direkt zu bestimmen. Eisberge und Gletscher "kalben" immer wiedere werden aber auch immer wieder neu gebildet. Dieses Abschmelzen und Wiederzufrieren geschieht in gewissen Zyklen immer wieder und ist kein sicheres Indiz für einen Klimawandel Auch die zur Zeit ungewöhnliche Wärme ist es nicht! Das ging ja letzten Endes auch aus den Kommentaren der "Wetterfrösche" in dem von mir eingestellten Link hervor. Das kann durchaus auch im Rahmen des normalen Wettergeschehens liegen und es ist reine Kaffeesatzleserei, dies einem angeblichen Klimawandel zuzuordnen. In gerinngem Maße kann auch ein Abschmelzen zufolge von Umweltverschmutzung erfolgen. Es lässt sich ja denken, daß wenn man Schnee oder Eis mit dunklem Staub bedeckt, dort Wärme der Sonne besser aufgenommen wird. Aber das geschieht nicht in signifikantem Ausmaß.

Das anerkannte und renommierte Max-Planck-Institut für Klimaforschung hat im folgenden Artikel auf diesen Umstand hingewiesen. Wenn Panik wegen "abschmelzender Polkappen" gemacht wird, beruht dies also nicht auf beobachtbaren Fakten, sondern aus unsicheren Klimamodellen und umstrittenen Hochrechnungen!

http://www.mpimet.mpg.de/kommunikation/f...-polkappen.html

Schmelzen die Gletscher und die Polkappen ?

Dort wird darauf hingewiesen, daß die Haupteismassen sich auf dem Land, also in der Antarktis und auf Grönland befinden und daß man dort kein signifikantes Abschmelzen entdecken kann! Selbst wenn man in der Arktis ein Abschmelzen beobachten sollte - was aber auch zweifelhaft ist - hätte dies aus physikalischen Gründen keinen Einfluss auf die Höhe des Meeresspiegels und wäre kein Grund zur Panikmache. In der Arktis wirken sich Temperaturänderungen wegen der fehlenden Landmasse immer schneller aus, als in der Antartktis und auf Grönland. Auch in der Vergangenheit mußten solche kontinuierlich immer wiederkehrenden Panikmeldungen revidiert werden!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


RE: Polkappenschmelze - kein Grund zur Panik

#309 von Jurek , 16.01.2016 08:10

Gestern hatte ich wieder mal ein Doku im TV gesehen, wo Bildaufnahmen (Fotos) von Gletschern seit 100 Jahren bis heute gezeigt wurden, die jeweils am gleichen Tag des Jahres von gleicher Stelle aus gemacht wurden.
Damit kann man belegen (unabhängig dessen dass mal Jahre gibt wo mehr oder weniger schmilzt oder an Schnee/Eis dazu kommt) dass insgesamt auf 100 Jahre bezogen, die Gletscher sich zurückziehen und immer kleiner werden.
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Bis jetzt war der Winter 2015/16 in meinem Ort fast Schneefrei. Aber seit heute schneid es ordentlich! So als ob der Winter das versäumte bis jetzt an Schnee nachholen will. - Zumindest gut für die Umwelt, wenn wegen der Touristen hier die Schneekanonen schweigen. Außerdem man hat festgestellt, dass das Schnee von den Schneekanonen für die Schifahrer nicht so gut ist, wie das natürliche Schnee.
Nun ja, die Natur zu kopieren, ist nicht immer so einfach!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 16.01.2016 | Top

RE: Polkappenschmelze - kein Grund zur Panik

#310 von Schrat , 16.01.2016 09:30

Lieber Jurek,

hier schneit es auch!

Aber nichts desto trotz: Irgendwas stimmt am Wetter nicht, auch wenn man es unter normale Wetterschwankungen einordnen könnte.

Den N24-Film über den Wetterkrieg hat man ja gelöscht, er ist nicht mehr aufrufbar. Anstelle dessen ist ein anderer Film aufrufbar, indem Wissenschaftler mitwirken, die in dieselbe Kerbe hauen und zeigen, daß Chemtrails und Wettermanipulation nicht nur ein erst in der Zukunft liegender Plan ist, sondern schon längst über unsere Köpfe hinweg stattfindet.

Im Jahre 1996 wurde ein miliitärisches Strategiepapier "Owning the Weather until 2025" (das Wetter bis 2025 beherrschen) geleakt und es gibt eindeutige Beweise, u.a. Laborunterusuchungen von anerkannten Instituten, daß diese verbrecherische Wettermanipulation schon lange Zeit stattfindet, hauptsächlich aus militärischen Gründen, zur Verbesserung militärischer und auch ziviler Kommunikation, zwecks Wetterkrieg (künstliche Stürme, sintflutartige Niederschläge oder auch Dürren verursachen), nebenbei sicher auch zur Bevölkerungsreduktion auf 500 Mio Menschen, wie auf den Georgia Guide Stone zu lesen ist. Und das alles auf Kosten unserer Gesundheit und unseres Geldbeutels. Denn die fatalen Wetterfolgen, werden nicht diesen Manipulationen zugeschrieben sondern lügenhaft dem ganz natürlichen Co2.

https://www.youtube.com/watch?v=Zxyf8h3QIhc

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 16.01.2016 | Top

Polkappenschmelze - kein Grund zur Panik?

#311 von Jurek , 16.01.2016 11:42

Ich habe gestern die wohl 3 verschiedene Verschwörungstheorien in einer Sendung im TV gesehen: Über UFOs, Philadelphiaexperiment =(angebliches Bimen [Teleportieren] eines Schiefes samt Besatzung), und eben über den Wetterkrieg, welchen du erwähnst, wo angeblich die amerikanische Flugzeuge Tonnenweise Silberiodit (AgI) in Wolken zerstreuten und so eine Flut verursacht hatten…
Wie auch immer, es gibt so verschiedene Verschwörungstheorien, die eben nur Theorien sind.
Wie aber erwähnt, die unbestechlichen Fotos aus den vergangenen 100 Jahren zeigen, dass sich die Gletscher zurückziehen.

Übrigens jetzt schneit es bei mir kaum noch. Aber trotzdem kalt (gerade mal +1°C) und Himmel voll bedeckt.
Ich mag den Winter überhaupt nicht… Freue mich aber trotzdem, dass die Tage immer länger werden und der nächste Frühling kommt bestimmt!

Gruß und schönes WE!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


Unglaubliche Geschichten und wirkliche Verschwörungen

#312 von Schrat , 16.01.2016 12:14

Lieber Jurek,

Du bringst wieder genauso wie die Welt an die Du glaubst und die Dich massiv beeinflusst, wieder alles durcheinander!

Es gibt wohlbegründete Verschwörungen, die leider fälschlich unter "Verschwörungstheorien" eingeordnet werden und es gibt den Schwachsinn, den Du erwähnst, wie Philadelphia u.ä.

Und das ist der teuflische Trick dabei, daß man den Unterschied nicht erkennt oder erkennen will und alles mit einander vermischt um die wirklich gut sichtbaren und begründeten Verschwörungen damit dann zu "entsorgen".

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


RE: Unglaubliche Geschichten und wirkliche Verschwörungen

#313 von Jurek , 16.01.2016 12:19

Hallo Schrat,

Zitat
Du bringst wieder genauso wie die Welt an die Du glaubst und die Dich massiv beeinflusst, wieder alles durcheinander!


Was soll das denn wieder? Glaube ich an die Welt?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Unglaubliche Geschichten und wirkliche Verschwörungen

#314 von Jurek , 28.01.2016 03:40

Wuchtige Sache, dass in Amerika und Japan(?), sooo viel Schnee gefallen ist und kalt ist.
Bei uns weiter in Osten Österreich soll jetzt zu der kältesten Zeit des Jahres bis zu +15°C haben!
Im Westen wo ich wohne, soll um die +10°C werden.

-(Q)-


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 28.01.2016 | Top

RE: Unglaubliche Geschichten und wirkliche Verschwörungen

#315 von Schrat , 28.01.2016 07:16

Lieber Jurek,

hier ist es auch relativ warm. Im Fernsehen meinten sie auch, es wäre für die Jahreszeit zu warm, aber wir hatten ja auch schon mal Frost. Das Wetter ist immer so ein Auf und Ab und man kann nicht immer 100%ig die Ursache dafür zuordnen. Das kann im Rahmen normaler Wetterschwankungen sein, aber auch aufgrund von Wettermanipulationen.

Die alternativen Sichtweisen, wie ich sie verbreite, müssen mit immer mehr "Gegenwind" rechnen. Man sucht nach vorgeschobenen Gründen, solche Nachrichten zu verdrängen und zu verbieten. Sei es daß man "Jugendschutz" vorschiebt, oder die GEMA, weil angeblich Musik im Hintergurnd, die GEMA-pflichtig ist. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bei YouTube ist das zu beobachten.

Immer beliebter ist, "Nazi-Gedankengut", "Antisemitismus" oder "Fremdenhass". Wie in Orwells "1984" schon dargestellt, schaffen die wirklichen Drahtzieher und Weltenlenker ihre Feinde ,mitunter sich selber, indem sie auch die "Gegenseite" entweder fördern oder sogar erst ins Leben rufen. Darauf aufbauend kann man dann scharfe Gesetze machen, die Gesetze verschärfen oder darunter etwas einordnen, was da eigentlich nicht hingehört und nach wie vor unter "Freie Meinungsäußerung" fallen müßte. Vergleiche Psalm 93:3 "...aus Frevel eine Satzung machen....".

Um beim Wetter zu bleiben, der bekannte deutsche "Wetterfrosch" Jörg Kachelmann hat dann dem entsprechend, alle die gut begründet glauben, daß es Wetterbeeinflussung durch Chemtrails und HAARP gibt pauschal mit6 "Nazis" diffamiert und zur Sache selbst eigentlich kaum etwas gesagt, außer der platten Behauptung, es seien ganz normale Flugzeugabgase......

Ich glaube, wir werden dieses Jahr erleben, daß unter solch fadenscheinigen und eigentlich lügenhaften Gründen, die Meinungsfreiheit und -Vielfalt immer mehr abwürgen wird. Das "Wahrheitsministerium" nach George Orwell wird immer mehr Gestalt annehmen, indem wir gefälligst das zu glauben haben, was uns die Regierung und die gleichgeschalteten Medien verkünden.

Morgengruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.219
Registriert am: 31.03.2012


   

Literatur
Technische Möglichkeiten / Computer u.ä.

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen