RE: Jetzt ist heiß!

#151 von Schrat , 13.06.2014 19:17

Lieber Jurek,

die Behauptung, daß das Wetter in der Weise menschengemacht ist, weil wir zuviel Co2 verbrauchen, ist auf vielfache Weise widerlegt und ich habe auch schon jede Menge Hinweise von wirklichen Wissenschaftlern dazu gegeben.

In dieser Sache steht auch bei Wissenschaftlern Aussage gegen Aussage und man prüfen, wer wirklich wissenschaftlich arbeitet und wer mit manipulierten Daten lügt.

Wie ich erwartet habe, hat man bei den Wetterkapriolen gleich die "Wetterexperten" Stefan Rahmstorf und Latif interviewt, die natürlich prompt die Leier von der Co2-bewirkten Klimaerwärmung angestimmt haben. Doch ihre Behauptung wird nicht durch die Fakten bestätigt sondern ist politisch-ideologischer Betrug.

Auch diese Wetterkapriolen sind durchaus im Rahmen des normalen Wettergeschehens möglich. Das ist durch Wetteraufzeichnungen belegt. Link dazu: http://diekaltesonne.de/?p=18791

Der Monat Juni in der Zeit vor der Sonnenwende (21.) ist besonders prädestiniert für solche Extrem-Wetterereignisse. Außerdem haben wir zur Zeit ziemlich starke Sonneneruptionen, die auch einen Einfluß auf das Wettergeschehen haben.

Ich will allerdings nicht die Möglichkeit ausschließen, daß diese Ereignisse besonders heftig werden, weil das Wettergeschehen durch das ständige Ausbringen von Alluminium-Barium-Aerosolen (Chemtrails) beeinflusst werden kann. Die Luft wird dadurch elektrisch leitfähiger und deshalb mögen Gewitter auch heftiger und andersartiger werden. Außerdem verhindert dieser Schleier dann das normale Abstrahlen überschüssiger Wärme in den Weltraum. Es muß nicht jedesmal "HAARP" dahinter stehen. HAARP steht meistens nur dahinter, wenn irgendwo gezielt agiert wird. Durch dieses Abstrahlen kann das fälschlicherweise behauptete "Treibhausklima" garnicht entstehen.

Die Temperaturen haben die letzten 15 Jahre nicht zugenommen, sondern zeigen eher eine sinkende Tendenz.
Rahmstorf und Latif sind im Irrtum.

Faktenchek mit Statistiken und Wetterkurven unter

http://www.science-skeptical.de/klimawan...im-zdf/0012086/

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 13.06.2014 | Top

Sommerbeginn

#152 von Jurek , 21.06.2014 09:20

Hallo Schrat,

wenn du dies mit CO2 auf vielfache Weise widerlegt hattest, was soll ich da noch was dazu schreiben? Ich kann nur schreiben, dass sich besonders die letzte Zeit das Klima veränderte und die Polkappen mit ihrem Riesenpotential an Eis (Süßwasser), werden immer kleiner. Oder stimmt das auch nicht?

Zitat
Die Temperaturen haben die letzten 15 Jahre nicht zugenommen, sondern zeigen eher eine sinkende Tendenz.


In Österreich (ich wohne halt in Tirol, dem Alpenland), sind die Gletscher nicht mehr das was sie mal früher (vor Jahrzähnten) waren, da manche sogar um beträchtliche Teile abgeschmolzen sind.
Das Klima wird milder, wenn man das beobachtet.
Laut deinem Link könnten das die Jahre von 1992-2006 sein. Oder interpretiere ich die Graphik falsch?
Und das Jahr 2013 ist ganz unten. = Wie denn!? – wenn du meine Berichte hier von vorigen Jahr dir anschaust. Ich hatte ja alles dokumentiert mit Temperatur u.s.w. War das nur auf Westösterreich bezogen?
Ich weiß nur, dass die letzten Jahre in den USA unheimliche Schneeverwehungen und -Fälle wie auch Rekordkälte es gab, während wir auf dieser Seite von Globus, schon recht milde Wintertemperaturen hatten (mit gewissen Ausnahmen).
Ob das jetzt ganze wegen CO2 ist, oder was anderes, wäre rein für mich persönlich (der kein Auto noch Moped hat, und Zentralheizung in der Wohnung hat) nicht das entscheidendste dabei.

Aber zumindest nur rein Theoretisch wäre der Treibhauseffekt ZUSÄTZLICH durch Mehrung des CO2 in der Luft ja nicht unmöglich. Oder siehst du das anders?
Ich habe auch ein kleines „Gartenhäuschen“ (von dem ich berichtete inkl. einem Foto vom Innen), das im Winter dafür sorgt, dass die Sonnenstrahlen sozusagen drinnen zum Teil gefangen werden und trotz frostigen Temperaturen draußen, ist innen doch recht angenehm warm, wenn die Sonne draufscheint.
Könnte nicht CO2 also AUCH (d.h. nicht ausschließlich) Mitschuld am Erwärmung des Klimas sein? Oder warum schmelzen die Polkappen?

Zitat
Der Monat Juni in der Zeit vor der Sonnenwende (21.) ist besonders prädestiniert für solche Extrem-Wetterereignisse. Außerdem haben wir zur Zeit ziemlich starke Sonneneruptionen, die auch einen Einfluß auf das Wettergeschehen haben.


Heute ist es also so weit mit der Sonnenwende (12:51 MESZ). Der Astronomische Beginn vom Sommer und gleichzeitig leider auch die Erkenntnis, dass von nun an die Tage wieder kürzer werden…
Und was die ziemlich starken Sonneneruptionen betrifft, kommen die nicht je 11 Jahre zu uns, d.h. waren die nicht schon vergangenes Jahr (?) bei uns?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


RE: Sommerbeginn

#153 von Topas , 21.06.2014 11:36

Hallo Jurek,

vor einigen Jahren schon konnte man lesen, dass die Antarktis (Südpol) bezüglich seiner Eismassen wächst. Auf die Schnelle mal dieser Link, man findet aber bei Google noch mehr.

Eispanzer der Antarktis wächst

Was die Gletscher angeht:

Himalaya: Gletscherprognose falsch

Alpen: Gletscher wachsen wieder

Global-historisch gesehen befinden wir uns nach der erdgeschichtlichen Definition im Holozän in einer Warmzeit (sog. Interglazial), da ist es völlig normal, dass auch Vereisungen rückgängig sind.

Aufgrund einer immensen Komplexität im Zusammenspiel aller Faktoren, die das Klima beeinflußen können, ist es äußerst schwierig Vorhersagen zu treffen, wie sich bestimmte Klimaentwicklungen regional auswirken werden. Du siehst an manchen Lokalitäten schmilzt es, an anderen passiert das Gegenteil. Der Trend in einer Warmphase geht natürlich Richtung Erwärmung, dennoch gilt dies anscheinend nicht generell. Inwieweit sich ein anthropogener Anteil auf dies Wettergeschehen auswirkt ist nach meiner Auffassung eher Glaubenssache als wirklich fundierte Wissenschaft.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


Gletscherschwund

#154 von Jurek , 21.06.2014 18:39

Hallo Topas,

danke für deine Meinung und die Links dazu.
Wie das so mit dem Klima ist, das weiß ich nicht so genau, aber wie ich schon auch Schrat schrieb, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Mensch mit seiner massiver Erzeugung von CO2 (die Industriestaaten lassen es lieber in China u. ä. Ländern Qualmen), auch (nicht minder Prozentuell) was dazu beiträgt.
Der Mensch wird nicht zu „100%“ der Verursacher von Klimaerwärmung sein, aber zum Teil, wie ich meine.

Was Gletscher der Alpen betrifft, dann sagt dieser Bericht deines Links mir nur soviel, dass nur wegen einem schneereichen Winter ist der Gletscher gewachsen. Aber seit etlichen Jahren verliert der jährlich weniger Schnee als in früheren Jahren (besonders ‘03, ‘06, ’11).
Wenn schon in der Titelzeile heißt: „Die Gletscher haben so wenig Masse verloren, wie seit zehn Jahren nicht mehr.“, bedeutet das m. E. nicht, dass sie auf längere Sicht wachsen…
Wer sich so manche Vergleiche der Gletscher zwischen vorher und nachher ansieht, kommt nicht unbedingt auf die Idee, dass die Gletscher wachsen. Schau doch dazu bitte bei Google nach!
Die Schweizer haben auch extra eigene Internetseite dazu eingerichtet.
(Siehe auch Wikipedia zu dem Thema).
Es gibt viele Meinungen, die sich z. T. wiedersprechen, aber man kann doch auch als Laie über die Jahre sehen, was mit Gletschern passiert ……

Gruß aus österr. Alpen!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 21.06.2014 | Top

Temperatur im Sommer 2014 in Tirol

#155 von Jurek , 15.08.2014 13:53

Für Mitte August, kann man nicht sagen, dass es gerade mit 14°C warm ist …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

Angefügte Bilder:
Temperatur 2014.JPG  
 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


Treibhauseffekt

#156 von Schrat , 15.08.2014 14:52

Lieber Jurek,

wie schon Topas sagt ist die Sache mit der angeblichen "Klimaerwärmung" oder auch der "Klimawandel" mehr Glaubenssache und wie man die Daten interpretiert oder sogar manipuliert und selektiv auswählt. Die ganze Sache nimmt noch religiöse Züge an mit Verdammung und Drohungen denen gegenüber, die nicht an
den menschengemachten Klimawandel glauben wollen.

Grundsätzlich kann es den "Treibhauseffekt" aus mehreren Gründen nicht geben. Zum einen ist die Erde nicht mit einem Treibhaus zu vergleichen. Glücklicherweise hat Gott es so eingerichtet, daß was zuviel an Wärme ist, ins Weltall abgestrahlt wird.

Außerdem hat schon um 1900 ein Wissenschaftler ein Experiment gemacht, aus welchem hervorging, daß es diesen Co2-bewirkten Treibhauseffekt nicht gibt.

Co2 hat zwar eine begrenzte Klimawirkung, die aber je größer der "Sättigungsgrad" des Co2 ist, sinkt, so daß die angebliche Klimawirkung nicht eintreten kann. Deshalb hat es in vergangenen Jahrtausenden weit größere Mengen an Co2 gegeben und es hat der Erde nicht geschadet. Im Gegenteil: Je mehr Co2 umso besser wachsen die Pflanzen. Deshalb bringen professionelle Gärtner in Treibhäuser auch zusätzlich Co2 ein.

Die Sonne und Wasserdampf und Methan haben eine weit größere Klimawirkung. Wenn das Wetter angeblich durcheinander ist, dann kann das verschiedene Ursachen haben und muß nicht an einem unbewiesenen "Klimawandel" liegen. Einmal gibt es Schwankungen, die innerhalb der natürlichen Bandbreite liegen können. Dann kann es auch insofern "menschengemacht" sein, daß durch ständige Chemtrail-Ausbringung (nachgewiesenermaßen meistens ein Alluminium-Barium-Gemisch) das Wetter - neben der militärischen Bedeutung - natürlich auch beeinflusst wird.

Die Treibhauswirkung kommt nicht durch die Reflektionseigenschaft des Glases zustande, sondern durch die fehlende Luftzufuhr! Insofern trifft die Behauptung der Klimawandel-Fanatiker nicht zu, daß durch die Reflektionswirkung des Co2 ein Treibhausklima entsteht.

Mehr dazu z.B. unter
http://www.chemtrails-info.de/chemtrails...usschwindel.htm

oder auch
http://der-weg.org/klima.html (sehr umfangreich und detailliert).

Dort eine anschauliche Grafik und Erklärung unter dem Titel "Treibhauseffekt vor 100 Jahren widerlegt".

Leider hat auch die WTG in ihren Publikationen und Vorträgen die unbewiesene Behauptung, daß es einen menschengemachten Klimawandel gibt, eingebracht.

Es ist nur eine weitere Möglichkeit, die Menschen weiterhin ungerechtfertigt mit Gebühren, Abgaben und ungerechtfertigen und unnötigen Wärmedeämmmaßnahmen abzuzocken. Deswegen hält sich dieser Betrug auch so hartnäckig.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 15.08.2014 | Top

RE: Treibhauseffekt

#157 von Jurek , 15.08.2014 15:20

Zu diesem Thema möchte ich mich nicht äußern, weil ich schlicht zu wenig Ahnung davon habe, um darüber überhaupt diskutieren zu können.
Es gibt solche und solche Berichte darüber.
Ich kann nur schreiben, dass ich zwar 0 Ahnung von habe, aber sehen kann ich doch noch.
Vor 20 Jahren haben die Gletscher hier (in wohne in Alpen) anders ausgesehen als vor 10 Jahren, 5 Jahren und heute. (Darüber hatte ich aber schon berichtet).
Warum es seit Jahrzähnten in einigen Regionen totale Überschwemmungen und Erdrutsche gab wie vor 100 Jahren nicht, und anderenorts auf der Welt totales Gegenteil – eine Dürre und Waldbrände wie früher kaum bekannt…?
Sehr alte Leute meinen, dass sie solche Extreme ab ihrer Kindheit nicht kennen.
Kannst du was dazu schreiben?
Jedenfalls das ändert nix an dem, dass ist da nicht wirklich dazu weiter schreiben will und wirklich dazu schreiben kann…
Kann es nicht so und so sein? Sozusagen "Übertreibungen" und/oder tw. Untertreibungen auf beiden Seiten? Ich weiß es nicht.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


Naß und kühl ...

#158 von Jurek , 16.08.2014 17:35


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


RE: Naß und kühl ...

#159 von Schrat , 16.08.2014 18:57

Lieber Jurek,

ich bin mit dem Sommer ganz zufrieden und habe ihn nicht als extrem empfunden. Ich konnte regelmäsig baden gehen, im Garten ist es gut gewachsen und ich habe eine gute Ernte gehabt.

Wir sollten uns von unseren subjektiven Gefühlen und erst Recht nicht von der Klimasekte erschüttern lassen!

Schau dir das mal an:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...r-a-978654.html

Haben die etwa auch schon zuviel Co2 in die Luft geblasen???

Der damalige Sommer im Jahre 1640 hat alles übertroffen, was in Europa jemals an Wetterkapriolen gewesen ist, einschließlich dem Jahre 2003, den Klima-Alarmisten zum Anlass nahmen auf angeblich folgende Extreme Winter und Sommer hinzuweisen. Sie haben sich aber als falsche Propheten erwiesen!

Wir verzeihen den "Wetterfröschen" wenn statt der angekündigten Sonne dann doch Regen kommt und nehmen vorsichthalber doch einen Schirm mit, weil wir wissen, daß Wettervorhersage auch für "Experten" eine unsichere Sache ist. Aber den Leuten, die sich auch als "Experten" bezeichnen, glauben wir ihre Prognosen, die über Jahrzehnte im voraus abgegeben werden, und zwar zu Lasten unseres Geldbeutels zufolge unnötiger Maßnahmen, Abgaben und Steuern.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 16.08.2014 | Top

Co2 menschlicher Anteil

#160 von Schrat , 16.08.2014 21:47

Lieber Jurek,

ich sehe gerade, daß ich auf Deine Meinung noch nicht eingegangen bin, daß der Co2-Anstieg zum Teil auch auf den Menschen zurückzuführen ist. Zu großen Teilen aber auch auf natürliche Ursachen, wie Vulkanausbrüche oder aber auch der Sonne und dem Freisetzen im Meer gebundenen Co2 durch die Sonnenerwärmung.

Die Gegner der Klimawandel-Hypothese und damit auch ich leugnen nicht, daß es einen Anstieg von Co2 gegeben hat! Das ist seit der Industrialisierung nachweisbar. Was aber bestritten wird, sind die angeblichen Auswirkungen dieses Co2-Anstiegs!

Das muß man unterscheiden!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 16.08.2014 | Top

RE: Co2 menschlicher Anteil

#161 von Jurek , 17.08.2014 09:31

Gibt es dann keinen Klimawandel? … (Falls doch - mit Folgen, die zuvor von mir erwähnt wurden -, auf was wäre das zurückzuführen? Falls nicht, warum beobachtbar schmelzen die Gletscher – ob hier in Alpen, Arktis & Co.?)…

Ist dir bekannt, dass sogar Klimawandel als Asylgrund genehmigt wurde? Wenn es keinen Klimawandel gebe…?
Wegen Authentizität hier ein Ausschnitt aus der TT-Zeitung Kompakt, vom 5.8.14, S. 6, 26.:

Und da soll einer sagen, dass es keinen Klimawandel gibt!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

Angefügte Bilder:
CO2.jpg  
 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 17.08.2014 | Top

RE: Co2 menschlicher Anteil

#162 von Topas , 18.08.2014 09:09

Stell dir mal vor, in der geschichtlichen Vergangenheit gab es einen völlig eisfreien Planeten (keine Gletscher, keine vereisten Polkappen). Riesige Wälder, Vegetation so weit das Auge reichte.
Eine echte Katastrophe! ;-)

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: Co2 menschlicher Anteil

#163 von Schrat , 18.08.2014 09:58

Lieber Jurek,

es gibt keinen Klimawandel, sondern nur Klimaschwindel! Nur als Beispiel: Der Umstand, daß alle Welt glaubt, alles sei durch Evolution entstanden, beweist noch nicht, daß Evolution eine Tatsache ist! Das beweist nur, wie der Teufel es geschafft hat, die Menschheit irrezuführen.

So gesehen beweist der Umstand, daß man "Klimaflüchtlinge" anerkannt nicht, daß es einen Klimawandel gibt. Selbst wenn es einen Klimawandel gäbe, wäre immer noch die Frage nach den wirklichen Ursachen und das muß nicht ein erhöhter Co2-Wert sein!

Daß Inseln versinken muß nicht auf einen durch Co2 bewirkten Meeresanstieg zurückzuführen sein. Da kann es ganz verschiedene Ursachen geben, die auch natürlichen Ursprung sein können, wie tektonische Veränderungen.
In der Sache hat es auch schon regelrechten Betrug gegeben, der auch durchs Fernsehen ging. Bei einer Insel hatten die Bewohner mit Hilfe einer Sandaufschüttung der Meer Land aberungen. Und diese Sand-"Zunge" wurde dann im Laufe der Zeit wieder vom Meer abgetragen, weil man nicht aufgepasst hat und das Land dann wieder überflutet. Prompt ging es als Klima-Propaganda durch das Fernsehen und die Presse, der durch den Klimawandel bewirkte Meeresanstieg habe nun diese schöne Insel getroffen.... Die Leute machen so einen Schwindel dann auch gerne aus finanziellen Gründen mit, weil sie auf Unterstützung hoffen, auch wenn das Ganze auf Schwindel aufgebaut ist.

Ein Anstieg des Meeres ist über die Jahrhunderte feststellbar, die Ursache kennt man noch nicht genau.
Damit hängt es zusammen, daß Land an der Nordseeküste im Laufe der Zeit und schon seit grauester Vorzeit verschwindet. Dagegen hilft kein verminderter Co2-Ausstoß, sondern nur Deiche bauen und erhöhen! Die Küstenbewohner wissen es schon seit Urzeiten "Wer nicht will dieken der muß wieken...." (wer nich eindeichen will, der muß weichen).

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 18.08.2014 | Top

RE: Co2 menschlicher Anteil

#164 von Isai , 18.08.2014 13:26

Zitat
Stell dir mal vor, in der geschichtlichen Vergangenheit gab es einen völlig eisfreien Planeten (keine Gletscher, keine vereisten Polkappen). Riesige Wälder, Vegetation so weit das Auge reichte. Eine echte Katastrophe! ;-)




So sind wir nun Gesandte an Christi Statt, indem Gott gleichsam durch uns ermahnt; wir bitten für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!
(2. Kor. 5:20)

Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
(Apg. 2:38)

Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, indem du seinen Namen anrufst!
(Apg. 22:16)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012


RE: Co2 menschlicher Anteil

#165 von Jurek , 18.08.2014 16:29

Hallo Topas,

das waren vor sehr sehr langen Zeiten ganz andere Zeiten, wo überhaupt noch vieles anders war.
Heute ist eben heute …
Wir leben heute.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


   

Literatur
Verschwörungen

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen