RE: Das Wetter

#16 von Schrat , 06.06.2012 11:30

Lieber Jurek,

ob das Klima wirklich milder wird, darüber streiten sich die Gelehrten. Selbst wenn es wirklich milder würde, dann ist immer noch die Frage, was die Ursache ist!´Nach meinen Informationen sind die Temperaturen die letzten 10 Jahre durchschnittlich nicht mehr gestiegen, regional kann es allerdings anders aussehen.

Schau Dir mal folgenden Film an, wo Fakten darüber geliefert werden, daß der angebliche Klimawandel seit Jahren eine Pause macht

http://www.youtube.com/watch?v=xRszuxcyJjg

Wenn Deinem '"nachweislich" im großen Maße nachweislich gefälschte Statistiken und Zahlen zugrundeliegen, dann ist es mit dem "nachweislich" natürlich nicht weit her....Das uns offizielll dargebotene Zahlen gefälscht wurden, das ist tatsächlich nachgewiesen!


Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


RE: Das Wetter

#17 von Jurek , 06.06.2012 16:55

Ab der Gründung der BRD/DDR, d.h. ab 1949, kann jeder objektiv mal HIER selber nachschauen, was mit dem Klimawandel in seinem Ort los ist…


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das Wetter

#18 von Jurek , 06.06.2012 16:56

Ab der Gründung der BRD/DDR, d.h. ab 1949, kann jeder objektiv mal HIER selber nachschauen, was mit dem Klimawandel in seinem Ort los ist…


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das Wetter

#19 von Jurek , 13.07.2012 17:56

Nach dem strengen Winter mit sehr viel Schnee, gibt es einen heißen Sommer, wie schon lange nicht mehr.
In Juni/Juli gab es durchgehend über 20 Tage, an denen die Temperatur im Schatten immer über 30°C betrug. Nicht selten bei gut 37°C.
Auch am späten Abend gab es auch oft um die 30°C.
Der Nachteil auch davon, dass starke Gewitter mit Hagel und Überschwemmungen die Folge sind.

Diese Woche macht die Sommerhitze mal etwas Pause und die Temperaturen sind um die 20°, zum Teil auch mal darunter, aber das soll so nicht von langer Dauer sein, denn nächste Woche soll laut Vorhersage, wieder sommerlich heiß werden


Angefügte Bilder:
Anfang Juli 12.JPG   Temperatur.JPG  
 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 13.07.2012 | Top

RE: Das Wetter

#20 von Schrat , 13.07.2012 18:03

Lieber Jurek,

wäre ganz schön, wenn dies auf Norddeutschland auch zuträfe. Voriges Jahr war der Sommer eine Katastrophe.
Mein Wohnwagenurlaub an der Ostsee war teilweise ein Horror. Nachts keine Ruhe, weil der Sturm am Wohnwagen rüttelt und fast das Vorzelt zum Einsturz bringt. Sturm Irene hat das dortige traditionelle Sundschwimmen und die Segelregatta zum ersten Mal ausfallen lassen.

Und auch für den jetzigen Juli würde ich mir etwas von der Wärme, von der Du berichtest, wünschen...

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


RE: Das Wetter

#21 von Jurek , 13.07.2012 18:28

So hohe Temperatur in den zusammenhängenden Tagen (also 20 Tage über +30°C, - meist über 35°C), gab es auch bei uns im Süden schon lange nicht.
Der letzte Winter (wie weiter oben auf der S.1 berichtet, im Beitrag vom 9.1.12) war extrem, und so ist auch dieser Sommer.
Ob da weiter im Norden bei euch der Sommer dieses Jahr viel besser sein wird? Das möchte ich für euch hoffen.


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 13.07.2012 | Top

RE: Das Wetter

#22 von Georg , 14.07.2012 12:15

Guten Tag ihr Lieben!

Alles hat so ihre zwei Seiten, auch das Wetter.
Wo so eine Hitze ist, da gibt es zum Teil Trockenheit, aber an anderen Stellen Überschwemmungen; starke Winde, die Bäume entwurzeln, und auch Tennisballgroße Hagelkörner, die Autos und Solaranlagen verschrotten u.s.w., u.s.f.
Das Wetter verändert sich manchesmal.-

Liebe Grüße von
Georg


 
Georg
Beiträge: 276
Registriert am: 07.11.2010


RE: Das Wetter

#23 von Schrat , 14.07.2012 13:10

Lieber Georg,

daß Wetter - jedenfalls im Durchschnitt gesehen - nicht mehr so ist wie früher, will ich gerne glauben. Es bleibt aber immer noch die Frage nach den Ursachen.

Gerne möchte uns die "Elite" durch die von ihnen gelenkten und beeinflußten Medien einreden, daß wir Menschen - und damit meine ich den gewöhnlichen Menschen - verantwortlich dafür wären, weil wir durch Konsum z.B. zuviel CO2 in die Luft pusten und das muß dann auch als Begründung dafür herhalten, Energiepreise und Steuern zu erhöhen oder neu einzuführen, unsinnige Dämmmaßnahmen durchzuführen usw.

Hinsichtlich Dämmmaßnahmen hat es sogar in den Mainstream-Medien Sendungen gegeben, die auf die Unsinnigkeit dieser Maßnahmen hingewiesen haben. Diese Maßnahmen führen zu Schimmelbildung in Gebäuden wegen mangelnder Durchlüftung. Das vielfach aus Kostengründen verwendete Styropor wirkt bei einem Brandt als Brandtbeschleuniger. Die empfohlenen Brandtsperren haben nicht die Wirkung, die sie haben sollen. Zu alledem kommt, daß die Berechnungen über die angebliche Energieeinsparungen falsch sind. Sie gehen von Idealzuständen aus, die in der Praxis nicht erreicht werden. Außerdem berücksichtigen sie nicht die Speicherwirkung massiven Mauerwerks. Die Sonneneneergie, die bei Sonneneinstrahlung vom Mauerwerk aufgenommen und in der Nacht dann - auch nach innen - wieder abgegeben wird, geht bei Isolierungen verloren. Normales Mauerwerk ohne Isolierung ist wegen der Ausgleichswirkung betr. Wärme und Feuchtigkeit für die Gesundheit des Menschen zuträglicher.

Die ganze Hype dient den Interessen gewisser Kreise, die sich daran bereichern und wird mit angstmachenden Thesen, wie "Peak-Oil" unterstützt. Dr. Zillmer hat dazu ein Buch verfaßt mit dem Titel "Die Energie-Lüge". Sicher ist Oil "endlich" und trotzdem ist es immer noch in solch Riesenmengen vorhanden und wird immer wieder neu gebildet - selbst in Quellen, die mal versiegt waren -, daß die Panikmache unnötig ist. Natürlich sollte man trotzdem mit Energie sparsam umgehen, nur sollten wir dabei vernünftig vorgehen und es nicht übertreiben. So wie Jesus uns bei der Speisung der 5000 zeigte, daß man Reste einsammeln, also mit Nahrungsmitteln nicht verschwenderisch umgehen sollte, so trifft das auch auf die Energievorräte zu, die uns Gott zur Verfügung stellt.

Das Wetter mag sich tatsächlich verändert haben und extremer geworden sein. Dies hat aber nach meiner Überzeugung ganz andere Ursachen als das verteufelte CO2. Es gibt starke Indizien dafür, daß auf andere Weise an den "Stellschrauben" gedreht wird, und zwar durch künstliche Wetterbeeinflussung mittels Chemtrails und HAARP, mittels Atombombenexplosionen in den vergangenen Jahrzehnten - vielfach auch in der oberen Atmosphäre. Gewisse vom Teufel verführte Menschen und Mächte spielen Gott.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


RE: Das Wetter

#24 von Georg , 15.07.2012 11:36

Lieber Schrat,

ja, es gibt etliche verschiedene Ansichten und Theorien, so dass man als einfacher Mensch manchmal nicht mehr weiß, was da wahr ist und was nicht.
Über dieses CO2 habe ich von dir auch an einer anderen Stelle gelesen, und auch darüber scheiden sich oft die Geister.
Aber dass der Mensch selber auch etliches zum Umwelt beigetragen hat, und nicht immer das Beste, das sei für mich logisch nachvollziehbar.
Die Menschen verderben die Erde, und damit nicht nur die Pflanzen und Tierwelt, sondern sich selber auch noch dazu!
Wenn wir nur mal wüssten, was alles so in manchen Lebensmitteln drinnen enthalten ist, dann würden wir diese nicht kaufen und essen.
Andererseits werden viele Lebensmittel vernichtet, und andere verhungern.-
Wo soll das auf lange Sicht noch führen?
Wenn man keine Hoffnung hätte, könnte man sich die Kugel geben.-
Und mit dem Wetter ist es auch so, wie manche Senioren mir mal sagten , dass es früher nicht so extrem war wie heute. Und ich denke, dass besonders die Menschen selber dafür verantwortlich sind, mit ihrer Gier und Ausbeutung.

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 276
Registriert am: 07.11.2010

zuletzt bearbeitet 15.07.2012 | Top

RE: Das Wetter

#25 von Jurek , 15.07.2012 11:40

CO2 Thema und das Wetter, das ist ein sehr strittiges Thema! ....
Dennoch denke ich, dass CO2 einen Einfluss auf das Wetter hat.


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das Wetter

#26 von Schrat , 15.07.2012 13:05

Lieber Jurek,

ich habe mich intensiv mit der Thematik beschäftigt und festgestellt, daß wir in der Sache belogen und betrogen werden. Es gibt tausende von wirklichen Fachleuten (Metereologen, Geowissenschaftler) usw, die nachgewiesen haben, daß die These von der menschengemachten Erwärmung nicht stimmt. Auf Anhieb fallen mir ein Dr. Thüne, ehemaliger Chef-Metereloge des ZDF, Prof Gerlich von der TU Braunschweig, Prof. Senger, Prof. Kirstein. Dann auch ein Nobelpreisträger. Etliche Mitarbeiter des ICPP haben diese aus Protest und wegen der Lügen verlassen. Wenn es überhaupt eine Klimaerwärmung gegeben hat, dann war dafür die zyklische Sonnentätigkeit verantwortlich. Dies wurde geologisch nachgewiesen. Das ICPP (internationales Klimainstitut) verbreitet systematisch Lügen und ist ein politisches Instrument zur Durchsetzung bestimmter Interessen. Neben sachlichen Argumenten, die gegen die CO2-These sprechen ist mir aufgefallen, daß systematisch entgegenstehende Meinungen unterdrückt werden.Auch das ist auch ein Indiz, daß da was nicht stimmt.

Die Uni Osnabrück hatte mal Prof Vahrenholt von der Uni Hamburg eingeladen einen Vortrag zu halten, in welchem die Gegenposition dargestellt wurde, also daß das mit dem CO2 als Verursacher der Klimaerwärmung nicht stimmt und nicht stimmen kann. Er wurde wieder ausgeladen.....

Während der Klimakonferenz in Kopenhagen 2010 trat auch ein Lord Monckton auf,der als Berater der britischen Regierung fungiert hatte und der sich wiederum mit einem dänischen Professor beraten hatte.
Während seines Vortrags kamen Greenpeace-Aktivisten und suchten seine Rede zu verhindern. Er hat dann von sich aus auf der Straße mit einer Greenpeace-Aktivisten das Gespräch gesucht. Die sah dabei was Wissen und Fakten anbelangte "ziemlich alt aus" und konnte ihm sachlich-fachlich nicht Paroli bieten.

Wie bei der Evolutionstheorie soll also nur eine Linie als "wahr" durchgedrückt werden.

Auch hier gilt das, was ich mir zum Wahlspruch gewählt haben:

Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit!

Ich empfehle Dir folgenden Youtube-Film (61 Min):

http://www.youtube.com/watch?v=EV6D_pUUH8c

Wenn Dir der Film zu lang ist, ist folgender Beitrag des MDR auch schon recht aufschlußreich (3,49 Min):

http://www.youtube.com/watch?v=unwQ4Aaa5aI

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 15.07.2012 | Top

RE: Das Wetter

#27 von Jurek , 16.07.2012 16:09

Danke Schrat für deine Mühe und Darlegung der Sache mit den interessanten Videos dazu.
Wie ich schon schrieb, das ist m.E. ziemlich strittiges Thema… Ich behaupte da aber nix, dass das ALLES stimmt oder nicht stimmt.
Es gibt natürlich einige gute Argumente dafür, dass Klimaerwärmung allein durch CO2 nicht wirklich sauber wissenschaftliche bewiesen ist, gar auch, dass die Argumente nicht alle wirklich wissenschaftlich korrekt sind.
Dennoch kann man m.E. nicht ganz die Wirkung auch von CO2 auf das Klima und das Wetter nicht als totalen Unfug abtun, dass das keinerlei Wirkung auch mithaben könnte.
Durch den Einfluss der Industrialisierung mit ihrer Luftverschmutzung etc, ist es wohl kaum zu leugnen, dass auch damit Einfluss auf das Wetter und t.w. Klima genommen wird, wie z.B. die Schmelzung hiesiger (wo ich wohne) Alpengletscher, deren Prozess beschleunigt ist (durch alte Eisproben feststellbar) wie nie zuvor in dem Tempo (trotz versch. Schwankungen)…
Auch ganz kleines Beispiel: Allein auch z.B. nach dem 11. Sept. durch generelle Aussetzung des Flugs für wohl drei Tage(?) zeigte, dass durch den Mangel an Kerosinabgasen waren die Tage im Durchschnitt kälter geworden…

Wie auch immer, ich werde darüber nicht groß debattieren, sondern ich meine nur lediglich, dass das ein strittiges Thema ist, wo wirklich das Pro und Contra immer noch diskutiert wird … (so wie bei anderen Fällen, auf die ich mich noch heute an anderen Stelle beziehe).

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das Wetter

#28 von Jurek , 19.08.2012 18:26

Nach dem starken Winder... Heute war anscheinend der heißeste Tag des Jahres!
Nachmittag bei 40°C im Schatten!
Kann aber sein, dass die Temperatur auf meinem Balkon durch Erhützung der Wände, doch dann höher angezeigt wird, als wie die tatsächliche Lufttemperatur beträgt.
Auf alle Fälle war es heiß!


Angefügte Bilder:
19. Aug. 12.JPG  
 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 19.08.2012 | Top

RE: Das Wetter

#29 von Jurek , 31.08.2012 17:39

Was für ein Wetter!
Gesten noch sommerlich warm bei ca. +25°C, heute starke Abkühlung.
Für Innsbruck meldete Radio +10°C. Auf meinem Balkon zeigt Thermometer +15°C (gestern doppelt so viel).
In höher gelegenen Bergen schneit es!
Aber nächste Tage soll es wieder sommerlich (weit über 20 Grad) werden.


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das Wetter

#30 von Gast , 31.08.2012 18:09

Lieber Jurek,

vielleicht ist das Wetter durcheinander und schlägt manchmal Kapriolen. Doch das kann auch ganz andere Ursachen haben als ein zu Co2-Anteil. Menschengemacht - ja! Aber auf andere Weise.

Es gab ein Strategiepapier des US-Militärs, bis zum Jahre 2025 das Wetter in den Griff zu bekommen. Man möchte nicht mehr abhängig sein von natürlichen Wetterschwankungen sein, sondern das selber steuern können, auch zu militärischen Anwendungen. Wer die Geschichte kennt, der weiß welchen Einfluß das Wetter auf entscheidende Schlachten gehabt hat und das wissen Militärs natürlich auch. Und so versucht man da auch rumzupfuschen mit HAARP-Mikrowellenbestrahlung der Ionosphäre und dgl.Das alles wird natürlich nicht den Menschn "auf die Nase gebunden" und bei Nachfragen abgestritten.Vordergründig läuft ein ziviles Programm ab für Wettererforschung und dergl. mit tatsächlichen Forschungsergebnissen, Riesenpapierbergen usw. und hintergründig dann die eigentlichen militärischen Aktionen und Forschungen. Wahrscheinlich spielt auch das weitverzweigte Mobilfunknetz schon eine Rolle bei der Wetterbeeinflussung.

Es kann aber auch die ganz natürliche Folge z.B. der letzte Zeit stattgefundenen auzßergewöhnlichen Sonnenfleckentätigkeit sein!

Aber die Menschen sind durch die Massenmedien schon einseitig konditioniert: Sobald das Wetter mal ein bißchen anders ist: Siehste, der Klimawandel!

Gruß
vom Schrat


   

Technische Möglichkeiten / Computer u.ä.

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen