Eine Kirche kann nicht erlösen …

#1 von Jurek , 12.10.2009 08:37

welche Gemeinschaft-en als „Alternative“ könnte-n ev. in Betracht kommen, wenn eigene Gruppe nicht gerade die Beste ist?

Ein wahrer Christ ist:
1) Sklave CHRISTI;
2) Er/sie identifiziert sich als Zeuge mit der Botschaft von JEHOVA/JESUS, nicht aber mit vorwiegend und hauptsächlich eigener „gut gemeinter“ Botschaft, mit etwas, was einem selber (oder Gruppe) für wichtig vorkommt!

„Sklave CHRISTI“ bedeutet, dass man sich selber seines Ichs entäußert und JESUS als den HERRN =(deswegen von mir immer groß geschrieben, auch wenn ich hier keinen trinitarischen JESUS meine) ÜBER SICH stellt =(Gal 2:20), dessen Willen man bestrebt ist zu tun! Sogar bis zum Tod!
Der HERR ist es dann, der seinem Sklaven, also solchen Christen (durch die Bibel) diktiert, wie, wann und was wem zu verkünden sei.

Die Hilfe, die Christen anderen Menschen zuteil werden lassen (ich meine außerhalb der Notwendigkeit des karitativen Bereiches), ist PRIMÄR hier in unserem Fall auf dem GEISTIGEN Sektor! Alles andere erblasst an der Botschaft des Wortes GOTTES! (Heb 4:12).
Die BIBEL vermag die entscheidenden Grundsätze seitens GOTTES klar zu definieren und alle Dinge richtig einzuschätzen (2.Tim 3:16f) und jeden zu befähigen, selber richtige Entscheidungen zu treffen. Am Ende muss sich auch jeder für sich selbst vor GOTT/CHRISTUS verantworten (Röm 14:12) für sein Tun des Willen GOTTES, nicht gegenüber des Willen von Menschen oder menschlicher Gruppe bzw. derer Leitung, welches sowieso ins Verderben führt, wenn nicht mit GOTTES Willen in Übereinstimmung.
Ich denke, gar bin überzeugt davon, dass kein Mensch der Welt vermag andere Menschen besser aufzuklären (in Bezug auf was richtig und was falsch ist, oder welcher „Abhängigkeit von anderen Menschen“), als GOTT selber, der auch ein Werk in jedes Einzelnen Herzen zur Seiner Zeit tut.
Daher sollten CHRISTEN versuchen anhand der BIBEL die Menschen aufzuklären! Alles andere kommt selten oder nicht von GOTT!

Der sündige Mensch neigt oft dazu, seine eigenen Fehler mit Eigenrechtfertigungen und dem „Fehlverhalten der Gegenseite“ „zuzudecken“. Viele meinen, dass ihre Fehler verblassen, wenn sie die Fehler von Anderen besonders hervorheben. Doch das ist Trugbild!
Etliche ehemalige Glieder einer Gemeinschaft, die wegen Hurerei oder anderer in der Bibel verurteilten Handlungen ausgeschlossen wurden, schreiben und sprechen weniger über ihr Verhalten, sondern über ihre „Seelische Qualen“, an denen nur die „bösen Anderen“ schuld sind.
Das ist keine Vermutung von mir, sondern wird allzu oft damit bestätigt, dass diese Abgänger drehen sich im Kreis um ihre Person, und wie schlimm die Anderen sind, die diese ausgeschlossen haben, aber GOTT wird dabei oft nur „proForma“ oder sogar ganz verdrängt!
Viele vermögen dann (oft nur nachgeplappert) zu schreiben, was bei den anderen, durch die soo große seelische Probleme tragen.., alles falsch ist, aber vermögen nicht einheitlich zu schreiben, was stattdessen richtig auf dem Weg zum GOTT wäre.
Wenn Jemand danach seinen Glauben „verliert“, dann könnte man sich fragen, ob der wirklich davor vorhanden war, und wenn, dann welcher ein Glaube?
Aber auch wer rein aus Glaubensgründen / seiner Überzeugung ausgeschlossen wurde, tut falsch daran, dauernd die Fehler anderer hervorzuheben und sich damit zu rechtfertigen, denn es ist der CHRISTUS, der dann rechtfertigt und verurteilt, nicht wir!

Bei einer AUFKLÄRUNG eines Christen spielt besondere Rolle, ob GOTT JEHOVA und JESUS CHRISTUS (die Bibel) dabei den primären Platz hat (nicht das Ego und Fehler Anderer).

Einen wahren Christen (egal wo er zuvor gewesen sein mag und egal was auf ihn zukam oder noch zukommt), der hält fester den je an dem biblischen Glauben fest! (1.Joh 2:19; Luk 6:48.). Da kann auch sogar die Familienbande (geschweige Tod!) nichts daran ändern! (Mat 10:37ff).

Daher eine HILFE sollte nie niederreißend sein, noch dem Glauben an GOTT schaden!

Jedenfalls sollte eine Hilfe (die „Aufklärung“) immer erbauen und den Weg zur GOTT JEHOVA und JESUS CHRISTUS stärken! Wenn diese das nicht (primär) enthält, ist es dann ein Weg, der mit ChristSein nichts mehr zutun hat! =(Apg 15:32; Röm 1:12; 14:19; 15:2; 2.Kor 12:19; Phil 2:1ff).

Eph 4:29 und etliche andere Worte der Bibel, widersprechen regelrecht der so mancher „Aufklärung“, die viele Menschen niederreißt und oft genug hilflos und alleine lässt…


So erhebt sich also die Frage nach der „Alternative“ und einer Handreichung für die, die wirklich Hilfe suchen und Fragen haben.

Zuerst möchte ich schreiben, dass ich ein bekennender und bibelgläubiger Christ bin, der bereit ist jeden zu helfen, der Hilfe ernstlich sucht und GOTT dienen möchte.
Des Weiteren möchte ich mitteilen, dass JEHOVA GOTT seine Schafe nicht ausschließlich nur in einer Gruppe hat, während ER alle anderen mitsamt verwirft. Das tun meist nur die Sekten.
So gibt es m.W. in jeder christlichen Gruppe Pro und Contras. Da mehr, dort weniger. (Dazu soll man aber fair und objektiv sein). Genauso wie diese Pro und Contras schon auch in der Vergangenheit immer gab, auch in den oben von mir erwähnten urchristlichen Versammlungen.
Es gibt genauso Pro und Contras z.B. in der TV-Versammlung „Arche“, die ich des Öfteren im TV sehe. Vieles kann ich annehmen, manches lassen. 100% alles o.k. gibt es eigentl. nirgendwo unter mündigen Menschen, und man muss lernen erwachsen zu sein (Heb 5:14).
Da und dort gibt es Christen, mit denen man Kontakt knüpfen könnte, ohne das „einstudierte“: „ALLES muss stimmen“ zu erwarten! Unser Erkennen ALLER ist ein „Stückwerk“ (1.Kor 13:9,12) und wir haben keinen Grund zu hoffen irgendwo eine Gruppe zu treffen, die ALLES (nach UNSERER Meinung/Überzeugung) „RICHTIG“ lehrt! Das ist Utopie, denn auch WIR verstehen nicht ALLES richtig! Das ist auch gar nicht nötig!
Wir sind damit alle und immer von GOTT abhängig!
Wer biblisch geschulten gesunden Sinn hat, wird sich nicht gleich an allem Ungewohnten und an Anderen vorschnell stoßen, sondern wird versuchen zu begreifen, die Tiefe, Breite und Höhe der Dinge, wo man selber dann aber nicht alles mit anderen teilen muss, als die Gemeinsamkeiten. Und die müssen in den (wie im Thread „Christ-Sein“ erwähnten) Grundlehren stimmen!

Eine EINHEIT ist in der GRUNDLEHRE der Bibel wichtig, nicht aber in allen noch so einzelnen Dingen, die sich mit Erkenntnis ändern! Und nicht von jedem sollten wir erwarten, dass der/die auch so weit sind wie ICH befinden, denn manchmal ist es da und dort auch umgekehrt!
Wer sich das Beste vom Vorhandenem auswählen kann und da ohne vorschnell negativ mit seinem Finger auf den Anderen zu zeigen, sondern eher helfend in Liebe mitwirken kann (oder bloß zuerst beobachtend zusieht) als ein Individuum leben kann, hat schon viel gewohnten, denn eine christliche Gemeinschaft ist sehr wichtig! (Heb 10:24,25 u.ä.).
Wenn man keine hat, heißt es nicht, dass man da, wo man ist, auch gleich herausgehen muss. Zuerst muss man sich orientieren, dann entscheiden… (nicht nach einem Ausstieg mal was selber suchen und nix finden). Oder auch bei Möglichkeit, eine neue christliche Gruppe/Versammlung gründen, auch wenn das am Anfang mit zwei oder drei anderen Christen, oder noch nur an der Bibel Interessierten Menschen geschieht. (Mat 18:20).

Ich hoffe damit einige konstruktive Infos als ein bekennender und bibelgläubiger Christ gemacht zu haben, und freue mich über jeden, der Fragen, Meinungen oder Korrekturen, wie auch Ergänzungen dazu hätte!

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#2 von Ga-chen , 16.10.2009 00:25

In Antwort auf:
Der sündige Mensch neigt oft dazu, seine eigenen Fehler mit Eigenrechtfertigungen und dem „Fehlverhalten der Gegenseite“ „zuzudecken“. Viele meinen, dass ihre Fehler verblassen, wenn sie die Fehler von Anderen besonders hervorheben. Doch das ist Trugbild



Ja, leider! Jeder von uns muss sich da an die eigene Nase packen! Meist ist es so, dass man die eigenen Fehler beim Anderen am wenigsten aushalten kann....

Ich sehe es wie du, dass eine Kirche oder Glaubensgemeinschaft nicht erlösen kann - die Erlösung geht nur über den direkten Kontakt zum HERRN (Jesus Christus)


 
Ga-chen
Beiträge: 29
Registriert am: 05.10.2009


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#3 von Jurek , 24.10.2009 11:49

Ich meine, dass es immer besser wäre MIT den anderen, statt ÜBER den/die anderen zu schreiben – sei es, es ist fair und positiv, bzw. dann konstruktiv …

Auch nicht, was welche andere wo was falsch machen/lehren, sondern primär was stattdessen es richtig wäre und uns/anderen auf dem Weg zur GOTT u. a. hilft.

Stimmst du werter Leser damit überein?

L. G.


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 24.10.2009 | Top

RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#4 von Philos , 18.01.2010 18:26

Liebe Leser,

der Erlöser wird in den Schriften klar genannt :

Zitat
... Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist. - Römer 3:22-24.


Die Erlösung erfolgt also durch Glauben an Christus Jesus und durch Gottes Gnade.

Die christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften haben alle einen Nutzen : sie lehren "was man zuerst von Christus verkünden muss," und jeder Christ sollte sich dann "dem Vollkommeneren zuwenden" ! - Hebräer 6:1. Dies errreicht er nur, wenn er sucht, bittet, anklopft und sich von Gottes hl Geist leiten läßt. - Matthäus 7:7-8; Johannes 16:13.

So wie es besser ist unvollkommene Regierungen zu haben als gar keine, so ist es auch besser unvollkommene christliche Kirchen und Glaubensgemeinschaften zu haben als gar keine.

Mit aufrichtigem Gruß
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#5 von Jurek , 18.01.2010 19:13

Herzlich willkommen @Philos, und ein Dankeschön und Zustimmung für diesen interessanten Beitrag!

Mit Brüderlichen Gruß – Jurek

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#6 von Philos , 19.01.2010 21:35

Hello Jurek,

vielen Dank für deine herzlichen Willkommensworte.

Ich habe mich inzwischen mit den verschiedenen Bereichen des Forums etwas vertraut gemacht. Es sind etliche sehr lehrreiche Themen vorhanden die Christen zur Reife verhelfen können. Ich habe die Absicht, mich an einigen zu beteiligen.

Ich habe das Thema : „wer bin ich“ ? (unter CHRIST-SEIN) so sehr geschätzt dass ich es heute mit meiner Frau und meinen christlichen Gästen besprochen habe. Sie waren auch begeistert zu erkennen, was der Vater alles für seine neuen Kinder seit 2000 Jahren getan hat. Obwohl uns die Verse vertraut sind war es sehr erbauend, sie alle unter einem Thema zu betrachten.

Bis bald.
Mit einem herzlichen Schalom.
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#7 von Jurek , 20.01.2010 18:40

Hello Philos,

es freut mich sehr, dass du dich an einigen Themen beteiligen möchtest. Ich schätze sehr, wenn wir uns dann auch hier in ruhe austauschen können und ich einiges besser erkennen/verstehen kann.

Ja, die @Walkerin hat hier guten Posting reingestellt mit dem „wer bin ich?“. Hat mir auch sehr gut gefallen.
Da sind sehr tiefe Gedanken drin, über die man wirklich in Ruhe nachdenken kann, entweder in Gruppe oder auch für sich.

Zitat
Obwohl uns die Verse vertraut sind war es sehr erbauend, sie alle unter einem Thema zu betrachten.


Diese Aussage erinnert mich an den Tagestext vom vergangenen Montag (aus dem Kalender „der Herr ist nahe“), wo es diesbezüglich auch gute Gedanken gab. Der Leittext stammt aus 2.Pet 1:12.

Mir geht es so, dass scheinbar etliches eh klar erscheint und bekannt ist. Aber da erlebe ich immer wieder, dass es auch neue, unbekannte und auch vergessene Gedanken hervorkommen, und man wird immer wieder aufs Neue getröstet und erbaut.

Freue mich sehr auf deine Gedanken!

Auch mit einem herzlichen Schalom!
Jurek

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#8 von Philos , 21.01.2010 10:02

Lieber Jurek,

über das Thema "Eine Kirche kann nicht erlösen …" fällt mir ein, dass manche Christen ihre Kirche oder Organisation mit der Arche Noah vergleichen und dann behaupten, nur wer in ihrer Organisation sei würde gerettet werden. Aber was sagt die Bibel :

Zitat
20 ... als Gott harrte und Geduld hatte zur Zeit Noahs, als man die Arche baute, in der wenige, nämlich acht Seelen, gerettet wurden durchs Wasser hindurch. 21 Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi, 22 welcher ist zur Rechten Gottes, aufgefahren gen Himmel, und es sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Mächte. - 2Petrus 3:20-22.


Nicht eine Kirche oder eine Organisation rettet sondern die Taufe in Verbindung mit Christus Jesus !

In brüderlicher Zuneigung
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#9 von Jurek , 21.01.2010 18:31

Ja, danke für diese Worte, auch wenn ich dabei etwas nachdenklich werde, wobei ich aber meine dich sonst oben schon zu verstehen und dies völlig befürworte.
Ja, es gibt etliche.. Kirchen/Gemeinden/Versammlungen, die durch ihre Sonderlehren sich über andere erheben und meinen damit die EINE Wahrheit zu haben und auf dem richtigeren Weg zu sein als alle anderen…

ABER… auch abgesehen von den Institutionen und Gruppierungen (wenn ich in Verbindung damit noch etwas ausschweifen dürfte), sind es oft auch die Einzelnen, die zwar meinen dass sie durch ihre Taufe (ob einst rituell oder auch nicht) in Verbindung mit CHRISTUS JESUS gerettet sind.., - aber (so frage ich) in Verbindung mit welchem CHRISTUS JESUS? = Einem, der der allmächtige und unerschaffene Schöpfer-GOTT (JEHOVA des Ats) ist?
Was nützt nachher dieser JESUS, wenn Er nicht der Weg zum GOTT ist, weil Er selber der allm. GOTT sei?
So denken m.E. sehr viele Kirchen/Gemeinden, die meinen durch die Taufe in Verbindung mit CHRISTUS JESUS gerettet zu sein und besser zu sein als andere.
- Nur mal so nachdenklich angehackt …

Brüderliche Grüße!

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#10 von Philos , 22.01.2010 13:46

Lieber Jurek,

Wer kennt schon wirklich Gott "so wie er ist" ? Selbst der Apostel Johannes schrieb :

Zitat
1 Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen - und wir sind es auch! Darum kennt uns die Welt nicht; denn sie kennt ihn nicht. 2 Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder; es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. Wir wissen aber: wenn es offenbar wird, werden wir ihm gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. - 1Johannes 3:2.

Aufrichtige Christen können durch verschiedene Bibelübersetzungen falsche Vorstellungen vom Vater und vom Sohn bekommen da manche Übersetzer die Dogmen ihrer Kirche in den Text der Bibel einbauen.

Wichtiger scheint mir, den Menschen zuerst den einzigen Weg zu zeigen der zum Vater führt und dieser Weg ist klar erkennbar :

Zitat
6 Jesus antwortete: "Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen. - Johannes 14:6

Wenn es gelingt einen Menschen dazu zu bringen nur noch Jesus zu folgen - und nicht blinden religiösen Führern dieser oder jener Kirche oder Organisation - wird sich alles Andere mit der Zeit ergeben da der Geist Gottes dann in dieser Person wirksam ist.

Mit brüderlicher Zuneigung
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010

zuletzt bearbeitet 22.01.2010 | Top

RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#11 von Jurek , 22.01.2010 15:04

Lieber @Philos!

Zitat
Wer kennt schon wirklich Gott "so wie er ist" ?


Da hast du natürlich Recht in deinen Ausführungen dazu, denen ich zustimme.

Nur es ging auch darum, dass EINE spezielle Kirche (mit ihren Sonderlehren, mit Anspruch auf einzigwahre Richtigkeit derer und einzige Erlösung nur in ihrer Kirche) nicht erlösen kann, besonders dann nicht, wenn sie allen anderen das Christsein abspricht.
Ich denke da (weil es wohl auch fair wäre?) auch bei derart Aussage an umgekehrtem Fall: Wenn vieeele der Kirchen, nur Wenigen das Christsein absprechen, weil sie andere Vorstellung (nicht die klassisch Trinitarische) von GOTT aus der Bibel gewonnen haben – das wäre sicher nicht minder schlecht, oder?
(Es ging mir dabei nicht darum, dass Christen können (auch bedingt durch falsche Übersetzungen u.ä.) zu unterschiedlichen Ansichten über GOTT kommen).

Warum wäre das m. E. so wichtig? Weil wenn ich zur JEHOVA als Endziel, durch die „Tür“ JESUS gehe, dann erreiche ich das Ziel.
Wenn andere nur in der „Türe“ stehen bleiben – auch?
Das wäre eben die entscheidende Frage für mich.
Aber wie auch immer, man sollte nicht vorschnell den anderen das Christsein absprechen, wie ich meine.

NUR JESUS zu folgen ist gut, wenn man weiß, ob außer Ihn auch noch anderen wahren GOTT gibt, der Anbetung von uns erwartet … =(Joh 17:3). (Viele wissen das leider nicht so ganz, wie es mir so scheint).

Brüd. Grüße!


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 22.01.2010 | Top

RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#12 von Philos , 22.01.2010 17:14

Lieber Jurek,

wer Jesus folgt wird immer mehr über den Vater lernen weil niemand den Vater so gut kennt wie der Sohn. Wer aus Wasser und Geist wiedergeboren ist wird auch noch von Gottes Geist geleitet. Seine Salbung wirkt sich auf sein Verständnis der hl Dinge aus wie geschrieben steht :

Zitat
27 Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt nicht nötig, dass euch jemand lehrt; sondern wie euch seine Salbung alles lehrt, so ist's wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibt in ihm. 28 Und nun, Kinder, bleibt in ihm, damit wir, wenn er offenbart wird, Zuversicht haben und nicht zuschanden werden vor ihm, wenn er kommt. - 1Johannes 2:27-28


Nehmen wir als Beispiel ein Gespräch mit einem Prediger der Zeugen Jehovas. Er wird z.B. versuchen über die Lehre der Seele zu beweisen, dass nur seine Glaubensgemeinschaft im Licht ist weil JZ lehren, die Seele sei sterblich und alle anderen lehren die Unsterblichkeit der Seele.
Die Bibel aber lehrt beides : sowohl die Sterblichkeit wie auch die Unsterblichkeit der Seele ! So ist Gottes Seele unsterblich, Jesus bekam die Unsterblichkeit nach seiner Auferstehung und alle treue Christen werden auch Unsterblichkeit ererben.
In seiner Predigttätigkeit hat Jesus auf das Wichtigste hingewiesen indem er das lehrte was sein Vater ihm geboten hatte zu lehren. Nehmen wie als Beispiel einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jesus und Nikodemus :

Zitat
3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. 4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er etwa zum zweiten Mal in den Leib seiner Mutter hineingehen und geboren werden? 5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes hineingehen. - Johannes 3:3-5.


99% aller Zeugen Jehovas gehen an dieser Lehre Jesu vorbei aber alle lehren die halbe Wahrheit über die Seele in Verbindung mit Christen.
Was ist nun wichtiger ? Den Menschen zu sagen wie sie in Gottes Reich hineingehen können oder Streitgespräche über die Seele, die Dreieinigkeit oder die Hölle an den Türen zu führen ? Das will ich damit sagen.

Ein wiedergeborener Christ wird vom Geist Gottes über die ganze Wahrheit geschult :

Zitat
13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen.14 Er wird mich verherrlichen, denn von dem Meinen wird er nehmen und euch verkündigen. 15 Alles, was der Vater hat, ist mein; darum sagte ich, dass er von dem Meinen nimmt und euch verkündigen wird. - Johannes 16:13-15.

Es ist Gottes Geist der Christen "die ganze Wahrheit" lehrt und Jesus verherrlicht, zur Ehre des Vaters. Im Gegensatz zu den religiösen Führern redet der Geist "nicht aus sich selbst."

Mit brüderlichem Gruß
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010

zuletzt bearbeitet 22.01.2010 | Top

RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#13 von Jurek , 22.01.2010 18:30

Lieber Philos,

Zitat
wer Jesus folgt …


Unsere Aufgabe ist es, diesen JESUS erstmal zu zeigen, wie Er sich nach der Bibel darstellt – damit man auch Ihn mit Geist und WAHRHEIT nachfolgen kann.
Leider die Kirchen haben schon seit eh und je diesen JESUS zu allmächtigen GOTT gesetzt (und die kath. Kirche hat Maria zu Mittlerin und auch dann spätere nur bestimmte katholische Leute als Heilige ausgerufen, die Fürsprache empfangen……).

1.Joh 2 bezieht sich m. E. auf die Heiligen, die wirklich im Wort GOTTES wandeln und nicht in versch. Lehren der Kirchen (Joh 8:32; 17:3).

Zitat
Nehmen wir als Beispiel ein Gespräch mit einem Prediger der Zeugen Jehovas. Er wird z.B. versuchen über die Lehre der Seele zu beweisen, dass nur seine Glaubensgemeinschaft im Licht ist weil JZ lehren, die Seele sei sterblich und alle anderen lehren die Unsterblichkeit der Seele.
Die Bibel aber lehrt beides : sowohl die Sterblichkeit wie auch die Unsterblichkeit der Seele ! So ist Gottes Seele unsterblich, Jesus bekam die Unsterblichkeit nach seiner Auferstehung und alle treue Christen werden auch Unsterblichkeit ererben.


Ob alle, ist eine andere Sache, die zu klären wäre …
Wobei je nach Betrachtungswinkel, natürlich gilt beides. So sehe ich auch.

Zur Joh 3:3-5 beziehst du dich u.a. auf die „Zeugen Jehovas“ mit der Aussage:

Zitat
99% aller Zeugen Jehovas gehen an dieser Lehre Jesu vorbei aber alle lehren die halbe Wahrheit über die Seele in Verbindung mit Christen.
Was ist nun wichtiger ? Den Menschen zu sagen wie sie in Gottes Reich hineingehen können oder Streitgespräche über die Seele, die Dreieinigkeit oder die Hölle an den Türen zu führen ? Das will ich damit sagen.


Nun, die Fragen sind sehr interessant, wichtig und man sollte (muss) auch m. E. darüber „laut“ nachsinnen (dürfen).
Ja, es ist sehr bedauerlich, dass bei den „ZJ“ ihre menschliche „Leitende Körperschaft“ alles diktiert, wann was wahr ist.
Ist es aber nicht auch so oder ähnlich in vielen anderen Kirchen?
Welche großartige Heilsgewissheit gibt es unter den meisten Kirchengehern? Die meisten kennen nicht einmal die Bibel, geschweige fundamentale Aussagen davon.
Ob da oder dort gibt es leider Probleme… Ob die 99% „ZJ“, oder die 99% der sonstigen Christenheit und Sekten.
In Österreich (wo ich zu Hause bin), gab es wohl noch nie so viele Kirchenaustritte wie zuletzt! Aber warum? Weil die Menschen erkennen, dass die Kath. Kirche nicht immer die Wahrheit lehrt? Nein, denn zuerst müssten sie selber diese kennen……
Leider liegt die ganze Welt in der Macht dessen, der der Böse ist!

Aber nun zu deiner abschließenden Frage.
Was ist also wichtiger? Natürlich zuerst das biblische EVANGELIUM, und keine Streitgespräche über Details, die nur zum Teil richtig sein mögen oder auch nicht.
Aber eben dieses EVANGELIUM (so auch nach Joh 3:3-5) muss verkündet werden! Und wenn es die „ZJ“ nicht tun, und die Kath. Kirche nicht so, so dass ihre Schäfchen das zum größten Teil auch verstehen und leben würden, dann ist das Feld sehr groß! (Luk 10:2).

Zitat
Es ist Gottes Geist der Christen "die ganze Wahrheit" lehrt und Jesus verherrlicht, zur Ehre des Vaters. Im Gegensatz zu den religiösen Führern redet der Geist "nicht aus sich selbst."


Ja, dem stimme ich zu!

Brüderliche Grüße!


 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 22.01.2010 | Top

RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#14 von Philos , 22.01.2010 21:36

Lieber Jurek,

realistisch gesehen gibt es heute keine christliche Kirche oder Glaubensgemeinschaft die den biblischen Normen des Christentums der 1. Generation entspricht. Jesus sah diese Entwicklung voraus und äußerte sich darüber im Gleichnis des Feldes in das er guten Samen säte, die Söhne des Köngreiches, der Feind aber während der Nacht Unkraut. Beides würde zusammen bestehen bleiben bis zur Ernte, die noch in der Zukunft liegt. – Matthäus 13:24-30, 36-43.

Du kannst dir also die heutige Situation so vorstellen : Das Feld ist in mehr oder weniger große Parzellen eingeteilt, es gibt also eine katholische, evangelische, orthodoxe, mormonische, adventistische Parzelle usw und in jeder befindet sich Weizen inmitten von viel Unkraut. Bei Jesu Rückkehr wird er die Engel aussenden und diese werden dann die echten Christen von den Scheinchristen trennen.

Wir können also nicht pauschal sagen : In der katholischen Kirche oder bei den Adventisten gibt es keine wahre Christen. Ein solches Urteil ist uns nicht erlaubt.

Aber die Frage ist berechtigt : Wie schaffen es Katholiken, Adventisten, Zeugen Jehovas, usw nicht dank sondern trotz ihrer Glaubensgemeinschaft echte, geistgezeugte, wiedergeborene Christen zu werden die berufen, auserwählt und treu sind ?

Die Gnade des Vaters sei mit dir.
Dein Bruder in Christus
Philos


... damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. - Johannes 5:23

Philos  
Philos
Beiträge: 257
Registriert am: 18.01.2010


RE: Eine Kirche kann nicht erlösen …

#15 von Jurek , 23.01.2010 10:00

Darüber möchte ich „laut“ nachdenken (oder etwas weiterdenken):

Zitat
realistisch gesehen gibt es heute keine christliche Kirche oder Glaubensgemeinschaft die den biblischen Normen des Christentums der 1. Generation entspricht. Jesus sah diese Entwicklung voraus und äußerte sich darüber im Gleichnis des Feldes in das er guten Samen säte, die Söhne des Köngreiches, der Feind aber während der Nacht Unkraut. Beides würde zusammen bestehen bleiben bis zur Ernte, die noch in der Zukunft liegt. – Matthäus 13:24-30, 36-43.


Im Grunde sehe ich das so wie du, aber ich hätte die Frage dazu, ob diese genannte Bibelstelle nicht auch noch im ersten Jh. auch auf die damaligen Versammlungen zutraf?
Da denke ich auch (oder irre ich mich da – bitte nach Möglichkeit zu korrigieren, denn so kann ich auch was dazu lernen) an JESU Worte aus Luk 21:32 (die ich angewandt auch an den christl. Versammlungen sehe, vor denen Gefahren im Innern auch u.a. Paulus warnte), wo diese schlechte Generation der Scheinchristen oder nur zeitweise abgeglittener, schon auch bei diesen Urchristen gab, bis hin über unsere Zeit, bis zum Wiederkommen JESU in Macht und Herrlichkeit. = Und dies resultiert m. E. daraus, wie schon damals die urchristliche Versammlungen wirklich waren (z.B. in Korinth u.s.w.).
Denn etliche Leute, die heute meinen keiner chr. Versammlung anzugehören zu wollen (oder zu können), meinen, dass die urchristliche Versammlungen allesamt nahezu vollkommen perfekt waren, und wo es welche Probleme gab, wurde das sofort durch die Apostel bereinigt … = War das aber immer und überall so damals und heute nirgendwo mehr?
Gerade diese Aufzeichnungen in der Bibel über diese Schwierigkeiten, sollen (m. E.) uns dazu ermuntern, auch in heutigen Versammlungen der (uns am nähersten im Glauben liegenden) Christen teilzuhaben, auch wenn man nicht mit allem einverstanden wäre, was da passiert oder gelehrt wird. (Gal 6:5; Röm 14:4,12; 2.Kor 5:10).

Wohl schweife ich ab damit von dem, was du meinst (dem ich voll zustimme), aber auch dies ist mir dabei erwähnenswert.
Sehe ich da was falsch? =(Über konstruktive Korrekturen freue ich mich immer!).

Zitat
Du kannst dir also die heutige Situation so vorstellen : Das Feld ist in mehr oder weniger große Parzellen eingeteilt, es gibt also eine katholische, evangelische, orthodoxe, mormonische, adventistische Parzelle usw und in jeder befindet sich Weizen inmitten von viel Unkraut. Bei Jesu Rückkehr wird er die Engel aussenden und diese werden dann die echten Christen von den Scheinchristen trennen.
Wir können also nicht pauschal sagen : In der katholischen Kirche oder bei den Adventisten gibt es keine wahre Christen. Ein solches Urteil ist uns nicht erlaubt.


So sehe ich das auch.
Gerade das zeigt m. E. schön, dass man nicht behaupten kann, dass „nur unsere Kirche ist die richtige, und alle anderen nicht“.
Oder anders rum - wie du es ausdrückst - da und dort gibt es Erwählte.
Deswegen das Thema "Eine Kirche kann nicht erlösen" kann man zweideutig auch verstehen: "Eine" im Sinn von irgendeine, oder auch in einer Anwendung als einen bestimmten Artikel.

Zitat
Aber die Frage ist berechtigt : Wie schaffen es Katholiken, Adventisten, Zeugen Jehovas, usw nicht dank sondern trotz ihrer Glaubensgemeinschaft echte, geistgezeugte, wiedergeborene Christen zu werden die berufen, auserwählt und treu sind ?


Darauf bin ich gespannt!

Im CHRISTUS vereint!
Jurek

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


   

Lösegeld

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen