Hat Nero Rom angezündet?

#1 von Schrat , 30.12.2016 17:44

Liebe Leser,

anlässlich der aufgeflammten Debatte um "FakeNews" war mit der Brand Roms im Jahre 64 u.Z. eingefallen und ich dachte, daß war sicher auch eine "FakeNews", wenn auch eine uralte.....

Ich bin der Sache mal auf den Grund gegangen. Gemeinhin glaubt man auch heute noch, daß Nero selbst Rom angezündet hat, um die Stadt besser und schöner wieder aufzubauen und weil er eine abartige Freude daran hätte, Rom brennen zu sehen. Ein geisteskranker Herrscher.

Der Schauspieler Peter Unstinov hat diese wirkliche vielleicht aber auch nur angebliche Situation auf jeden Fall gut geschauspielert.

Doch die Hinweise dazu sind nicht so eindeutig. Schon damals gab es Geschichtsschreiber, die diesen Brand dem Nero zuschrieben und welche, die vorsichtiger waren.

Grundsätzlich brachen in diesen alten Städten und auch in Rom immer wieder Brände aus.
Mit Brandschutz hatte man es noch nicht so, höchstens reiche Leute ließen dicke Brandschutzmauern bauen.

Oft gingen diese Brände von Märkten aus. Vergessen dürfen wir auch nicht, daß offene Feuer damals üblich waren, auch in den Häusern.

Nero war damals erst 27 Jahre alt. Er hatte sich militärisch hochgearbeitet und war durchaus für seine Grausamkeit bekannt.

Tacitus, Dio, Sueton, Cassius, Plinius der Ältere berichten von dem Ereignis und davon, daß man Nero verdächtigte, selbst diesen Brand gelegt zu haben. Wobei "selbst" nicht bedeuten muß, daß er es persönlich gemacht hat. Er kann durchaus Untergebene beauftragt haben. Er selbst war zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers ca 50 km entfernt.

Tacitus, legt nur nahe, daß esGerüchte gäbe, die nicht verstummen wollen, daß Nero es selber war bzw. Leute, die von ihm beauftragt worden waren.

Der bekannte Geschichtsschreiber Tacitus war zum Zeitpunkt des Brandes erst 6 Jahre alt und konnte daher auch nur aufgrund dessen schreiben, was ihm zu Ohren gekommen war.

Dem Nero waren die Straßen zu eng und außerdem hatte er vor, überall Paläste zu bauen.
Wenigstens ein Motiv war also durchaus vorhanden.

Außerdem war er für seinen mörderischen Geist und seine drakonischen Strafen bekannt.
Ein "Guter" war er also auf jeden Fall nicht, auch wenn manche neuzeitliche "Historiker" Nero reinwaschen wollen und ihn als "Humanisten" hochloben wollen.

Es gibt Berichte, daß die Prätorianer (die Schutzgarde der Kaiser) das Feuer immer wieder angefacht haben. Im Nachhinein versucht man daß damit zu erklären, daß man wie bei Waldbränden "Gegenfeuer" angefacht hätte.

Obwohl letztendlich - erst recht nach ca 2000 Jahren - kaum zu klären ist, was an den "Gerüchten" damals dran war, wird heute vielfach behauptet "Alle ernstzunehmenden Historiker" würden heute davon ausgehen, daß es nicht Nero war, der Rom in Brand gesetzt hat.

Diese Argumentationsweise kommt mir bekannt und verdächtig wor! Auch heute werden gegenteilige Meinungen gerne mit solch einem Hinweis "Alle ernstzunehmenden...." abgebügelt und vom Tisch gefegt. Also, jeder, der eine andere und noch so gut begründete Sicht vertritt, ist schon von vorherein "nicht ernst zu nehmen...."

Laut Dio bestieg Nero während der Brandkatastrophe das Dach seines Palastes in der Kleidung eines Kitharaspielers und besang die Einnahme Trojas - Alles ausgedacht?

Für Christen sicher auch interessant, weil Nero dann den aufgekommenen Gerüchten, daß er es selbst war, damit begegnete, daß er es den sowieso verhassten Christen in die Schuhe schob. Auch das ist für mich zwar kein Beweis, aber ein Indiz, daß er es selber war.

Letztendlich können wir die Sache auch nicht klären. Weder können wir behaupten, daß es Nero war, noch können wir behaupten, es wäre gesicherte Erkenntnis, daß er es nicht war.

Wir müssen auch diese Sache dem großen Richter anvertrauen, der auch dieses "Verborgene" zu seiner Zeit ans Licht bringen wird.

Das einzigste was sicher sagen kann ist, daß es nicht die Christen waren.

Quellen dazu:
http://www.grin.com/de/e-book/279541/ner...der-der-flammen
http://www.30giorni.it/articoli_id_4444_l5.htm
https://framasphere.org/posts/1446268


Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 30.12.2016 | Top

Hat Nero Rom angezündet? = Unsicher, aber möglich.

#2 von Jurek , 30.12.2016 18:47

Hallo Schrat,

da stimmen wir überein, dass trotz dem Vorwurf, dass es die Christen waren, die die Stadt anzündeten, kann man mit derer Gesinnung das nicht vereinbaren, dass sie das wirklich wären.
Da wäre in der Tat solche Tat eher dem Cäsar zu unterstellen (angesichts dessen dass der auch noch dazu auf der Harfe besungen haben soll), wie einige Zeitzeugen das auch taten.

Wirklich gesichert ist eben nicht, wie es zu dem großen Brand Roms kam, welcher eine ganze Woche wütete und Rom (bis auf 4 Bezirke) in Schud und Asche legte.

Aber das "Gerücht" hält sich, dass der Nero das sein könnte.

Ein Computer-Brennprogramm für CDs/DVDs/BRs heiß ja: "nero burning rom"

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 30.12.2016 | Top

RE: Hat Nero Rom angezündet? = Unsicher, aber möglich.

#3 von Schrat , 30.12.2016 19:51

Lieber Jurek,

wie auch von Dir recht erkannt = Unsicher, aber möglich.

Eins ist aber sicher, wer ein Verbrechen begeht oder plant, wird überlegen "Was kann ich tun, damit der Verdacht nicht auf mich fällt?". Z.B. in dem "Falsche Fährten" gelegt werden, indem man sich ein "Alibi" verschafft durch Leute, die man eingeweiht hat und dann was vorlügen usw. In diesem Fall war dann der evtl. Brandstifter zum fraglichen Zeitpunkt garnicht in Rom.....Dafür natürlich diejenigen, die in seinem Auftrag handelten.

Auch das Singen mit Begleitung auf seinem Musikinstrument bleibt im Bereich des Möglichen, weil ja der Brand eine Woche dauerte....

Eine weitere Variante wäre, daß es tatsächlich durch unglückliche Umstände zu einem Brand kam, man diesem aber nicht energisch entgegen wirkte, weil es sowieso im eigenen interesse war. Heute würde man sagen "Let It Happen On Purpose" (LIHOP) = Lass es zu einem bestimmten Zweck geschehen, es kommt mir ganz recht.


Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012


RE: Hat Nero Rom angezündet? = Unsicher, aber möglich.

#4 von Hervé Noir , 31.12.2016 12:09

Hallo zusammen!

Vielleicht hat schon mal jemand im Forum über den Versuch des zeitweilig der Armstrong-Gruppe angehörenden Australiers Denis Michael Rohan gelesen, den Platz auf dem Jerusalemer Tempelberg für den vermeintlich vorhergesagten dritten Tempel frei zu machen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Aqsa-Moschee

Zitat:

Zitat
1969 verübte der australische Tourist Denis Michael Rohan einen Brandanschlag auf die al-Aqsa-Moschee, bei dem unter anderem die Dekoration des Mihrab in der Südwand stark beschädigt und der Minbar mit seiner Intarsienarbeit aus Zedernholz zerstört wurde, beides Geschenke Sultan Saladins. Da Rohan bei seinem Brandanschlag von religiösen Wahnvorstellungen geleitet wurde, wird seine Tat als eine extreme Form des Jerusalem-Syndroms angesehen[9].




Dass die Offenbarung das Motiv für die Brandstifter Roms lieferte, wird selbstverständlich besonders von den Vertretern der Spätdatierung dieser Schrift bestritten. Dass es aber mit dieser Spätdatierung nicht weit her ist, haben in neuerer Zeit John A.T. Robinson ("Wann entstand das Neue Testament?") und Klaus Berger ("Das Neue Testament") gezeigt. Auszuschließen ist jedenfalls nicht, dass seinerzeit welche aus der Gemeinde die Geduld verloren und Rom in Brand steckten.

Vor ähnlichen Reaktionen in der Zukunft warnt ja die Schrift:

Offenbarung 13,10 (Menge):

Zitat
Wer andere in Gefangenschaft führt, wandert selbst in Gefangenschaft; wer mit dem Schwert tötet, muß selbst durch das Schwert den Tod finden.« Hier ist das standhafte Ausharren und der Glaube der Heiligen erforderlich.




Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


Rom wurde zur Zeit Neros nicht von Christne in Brand gesetzt

#5 von Schrat , 31.12.2016 14:43

Lieber Herve,

daß Leute aus der Christengemeinde Rom in Brand steckten halte ich nun wirklich für ein "Gerücht", und zwar für ein ganz Unanständiges.

Von der Motivlage und der verbrecherischen Anlage her kommt eher NERO in Betracht, wenn es nicht wie schon gesagt, ein bedauerlicher Brandfall war, wie er in antiken Städten bis hin zur Neuzeit immer wieder vorkam. Nero hatte Spaß daran, Christen als lebendige Fackeln zu verwenden und den Löwen zum Fraß vorzuwerfen. Insofern wird er auch keine Skrupel gehabt haben, selbst Rom anzünden zu lassen oder zumindest zu verhindern, daß ein durch unglückliche Umstände entfachter Brand dann wirksam gelöscht wurde.

Man kann es heute nicht mehr exakt beweisen und nachprüfen. Aber daß nun die meisten der frühen Historiker und Schreiber doch mehr auf auf NERO verweisen, halte ich ebenfalls für ein Indiz, daß mehr auf NERO verweist.

Ich sehe keinen Grund warum ich Cassius Dio nicht glauben soll:

Zitat
Während nun viele, vom Schmerz überwältigt, sich in die Flammen stürzten, stieg Nero zum Dach des Palastes empor, von wo aus man den besten Überblick über die Brandstellen hatte, legte das Kleid eines Kitharaspielers an und besang die Eroberung Trojas."


http://www.deutschlandfunk.de/vor-1-950-...ticle_id=292151

Das zeugt doch von totaler Gefühllosigkeit.

Auch der Umstand, daß er während des 9-tätigen Brandes zurückkehrte und mithalf, Obdachlosen seine Gärten zur Verfügung stellte, beweist nicht, daß er es nicht gewesen sein könnte. Dafür gibt es ja auch in der Neuzeit Beispiele, daß Feuerwehrleute mitunter selber Brandstifter waren und dann fleißige Helfer waren, den Brand zu bekämpfen.
http://www.g-geschichte.de/plus/christen...ung-unter-nero/

Zitat
Glaubt man Tacitus, lancierte er Gerichtsverfahren, die zeigen sollten, dass die Christen Anhänger einer Sekte und Fanatiker waren und den Brand gelegt hatten. Das bewiesen diese Verfahren aber nicht, nicht einmal bei Tacitus, der allerdings mit der Bestrafung der Christen einverstanden war, weil er sie für „Menschenhasser“ hielt.



NERO hat also Beweise gefälscht, um den Verdacht - der auch ihm bekannt war -, daß er der Brandstifter war, auf die Christen umzulenken!

Nach 2000 Jahren versuchen viele den Verbrecher NERO von seiner Schuld reinzuwaschen und sogar als "Menschenfreund" erscheinen zu lassne.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 31.12.2016 | Top

Offenbarung des Johannes Datierung

#6 von Schrat , 02.01.2017 17:43

Lieber Herve Noir,

Du sprichst auch die Meinung an, daß die Offenbarung nicht erst kurz vor dem Ende des 1.Jhdt geschrieben wurde.

Ich halte im Gegensatz zu Dir, doch die herkömmliche und traditionelle Auffassung, daß die Offenbarung kurz vor Ende des 1. Jhdt geschrieben wurde, für gut begründet.

Es ist typisch für unsere Zeit, dass man mehr den unsicheren Deutungen von "Experten" glaubt, die 2000 Jahre nach den Geschehnissen des NT leben, statt den Aussagen von Zeugen, die viel näher an den Ereignissen lebten, von denen das NT berichtet.

Das, was ich darüber weiss, spricht für die traditionelle Ansicht, dass die Offenbarung um das Jahr 95 geschrieben wurde. Aber Du kannst gerne einmal die angeblichen Beweise für eine frühere Datierung unterbreiten.

McArthur sagt jedenfalls folgendes dazu:

Zitat
"Die Offenbarung wurde im letzten Jahrzehnt des 1. Jhdts. geschrieben (ca. 94-96 n.Chr.), gegen Ende der Regierungszeit von Kaiser Domitian (81-96 n.Chr.). Zwar datieren manche die Offenbarung auf die Regierungszeit Neros (54-68 n.Chr.), doch ihre Argumente überzeugen nicht und widersprechen der Auffassung, die in der Anfangszeit der Gemeinde vorherrschte. Irenäus zufolge, der im 2. Jhdt. schrieb, wurde die Offenbarung gegen Ende der Regierungszeit Domitians verfasst. Spätere Autoren wie z.B. Klemens von Alexandria, Origenes, Viktorinus (der einen der ersten Kommentare zur Offenbarung schrieb), Eusebius und Hieronymus bestätigen diese Datierung.

Der geistliche Verfall der sieben Gemeinden (Kap. 2.3) ist ebenfalls ein Argument zugunsten der späteren Datierung. Diese Gemeinden waren Mitte der 60er Jahre stark und geistlich gesund, als Paulus zum letzten Mal in Kleinasien wirkte. Die Zeitspanne zwischen dem Wirken von Paulus und dem Ende der Regierungszeit Neros war zu kurz, als dass ein derartiger Verfall realistisch wäre. Die längere Zeitspanne bis zum Ende des 1. Jhdts. erklärt außerdem das Aufkommen der häretischen Sekte der Nikolaiten (2,6.15), die nicht in den Paulusbriefen erwähnt werden, nicht einmal in seinem Brief an die Gemeinde von Ephesus, wo diese Sekte später ihr Unwesen trieb. Und wäre die Offenbarung bereits zur Regierungszeit Neros geschrieben worden, dann wäre Johannes mit seinem Dienst in Kleinasien sicherlich noch nicht an einen Punkt gekommen, an dem die Autoritäten es für nötig befunden hätten, ihn ins Exil zu verbannen."



Hier noch ein paar Fakten, die gegen eine Frühdatierung sprechen:

http://www.bibelkreis.ch/forum/frage1350.htm

Zitat
a) Die Verfechter der Frühdatierung der Offenbarung (also vor 70 n.Chr.) müssen das Zitat von Irenäus (Adv. haer. V,30,3) als falsch oder fehlerhaft betrachten.
Irenäus schreibt "Denn sie (Anm.: die Offenbarung) wurde nicht vor langer Zeit gesehen, sondern fast in unseren Tagen, gegen Ende der Regierung Domitians". Domitian regierte von 81-96 n.Chr.

b) Zudem fand unter Domitian eine Verfolgung der Christen statt, wodurch die Verbannung des Johannes auf Patmos erklärt werden kann.

c) Laodicea wird in der Offenbarung als wohlhabend bezeichnet (3,17). Die Stadt wurde jedoch 62 n.Chr. durch Erdbeben zerstört und musste wieder aufgebaut werden und in Folge erst allmählich wieder zu Wohlstand kommen. Dafür sind wohl mehr als nur einige wenige Jahre notwendig.



Als ein Grund füŕ die Spätdatierung wird angegeben, der Tempel in Jerusalem habe noch nicht zerstört sein können, weil in Offenbarung 11 davon gesprochen wird, daß der Tempel gemessen werden solle... Das Argument halte ich nicht für zwingend,
weil hier ja nicht vom buchstäblichen Tempel die Rede ist, sondern wie meistens in der Offenbarung es sich um Bilder handelt, die den buchstäblichen Tempel zum Vorbild haben. Aber Tempel selbst brauchte deshalb nicht mehr zu bestehen.
Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 02.01.2017 | Top

RE: Offenbarung des Johannes Datierung

#7 von Hervé Noir , 02.01.2017 18:51

Zitat von Schrat im Beitrag #6

- - -
Als ein Grund füŕ die Spätdatierung wird angegeben, der Tempel in Jerusalem habe noch nicht zerstört sein können, weil in Offenbarung 11 davon gesprochen wird, daß der Tempel gemessen werden solle...


Hallo Schrat!

Nur auf die Schnelle: Du meinst sicher "Frühdatierung" statt "Spätdatierung" ?
Zitat von Schrat im Beitrag #6

Das Argument halte ich nicht für zwingend,
weil hier ja nicht vom buchstäblichen Tempel die Rede ist, sondern wie meistens in der Offenbarung es sich um Bilder handelt, die den buchstäblichen Tempel zum Vorbild haben. Aber Tempel selbst brauchte deshalb nicht mehr zu bestehen.
- - -


Das sehe ich auch so.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


RE: Offenbarung des Johannes Datierung

#8 von Hervé Noir , 04.01.2017 11:53

Zitat von Schrat im Beitrag #6

- - -
Du sprichst auch die Meinung an, daß die Offenbarung nicht erst kurz vor dem Ende des 1.Jhdt geschrieben wurde.

Ich halte im Gegensatz zu Dir, doch die herkömmliche und traditionelle Auffassung, daß die Offenbarung kurz vor Ende des 1. Jhdt geschrieben wurde, für gut begründet.
- - -


Hallo Schrat!

Habe zum Theme zwar einiges vorbereitet, doch möchte ich mich zunächst noch über die Meinung der Ulrike Riemer informieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Offenbarung_des_Johannes

Zitat
Nach Ulrike Riemer, 1998, „gibt es keinen keinen vernünftigen Grund, an der Datierung des Irenäus auf die Zeit um 95 n. Chr. zu zweifeln [...] Die Mehrheit der Autoren hält an dieser Datierung fest.“ (S. 11). U. Riemer nennt 37 europäische Publikationen.[12]



Ulrike Riemer: Das Tier auf dem Kaiserthron? Eine Untersuchung zur Offenbarung des Johannes als historischer Quelle, B.G. Teubner, Stuttgart und Leipzig 1998, S. 8 ff. ISBN 3-519-07663-2.

Das Buch steht mir in ca. zwei Stunden zur Verfügung.

Grüße

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 443
Registriert am: 25.03.2015


Rom im ersten Jahrhundert

#9 von Jurek , 07.01.2017 13:49

Eine interessante Dokumentation zu dieser Thematik um Rom und der Brände dort, gab es heute im TV auf zdf_neo in der Sendung „Terra X“ ab 12:05 Uhr zu sehen.
Die Sendung hieß „Ein Tag im alten Rom“ und zeigte das Leben eines Feuerwehrmanns Quintus in damaliger überfüllten Stadt Rom, wo pro Tag zwei, drei Brände in der Stadt die Regel waren …

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x...en-rom-102.html


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 07.01.2017 | Top

RE: Rom im ersten Jahrhundert

#10 von Schrat , 07.01.2017 14:41

Lieber Herve,

ich glaube nicht, daß die Offenbarung des Johannes bzgl. der Tiere aus dem Meer ein damaliges aktuelles Geschehen beshreibt, sondern sich endgültig erst in der Endzeit erfüllen wird, wobei die Grundlagen allerdings schon früher gelegt sind. Das Tier enthält ja Elemente der Weltmächt,e wie sie auch im Buch Daniel beschrieben werden.

In diesem Tier also NERO und seine Herrschaft sehen zu wollen, halte ich für verfehlt, wohl aber die römische Herrschaft an sich, die durch die EU wiederbelebt wurde.

Was nun Früh- und Spätdatierung anbelangt, so geht die "Frühdatierung" ja auf die Zeit um 60 aus während die Spätdatierung meistens um ca 95 n Chr ausgeht. Es gibt allerdings noch eine spätere Spätdatierung, die von ca 130 n Chr ausgeht, in der die Offenbarung des Johannes geschrieben sein soll. Nach allen mir zur Verfügung stehenden Informationen halte ich die traditionoelle Sicht, die auch von ZJ vertreten wird, nämlich daß die Offenbarung des Johannes um ca 95 n Chr geschrieben wurde, für am besten begründet.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012


RE: Rom im ersten Jahrhundert

#11 von Jurek , 07.01.2017 14:59

und was hat das jetzt mit dem Brand Roms zu tun?


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


RE: Rom im ersten Jahrhundert

#12 von Schrat , 07.01.2017 17:28

Lieber Jurek,

das hat schon was mit dem Brand von Rom zu tun, weil manche meinen die Bilder der Offenbarung läge die Situation zur Zeit des alten Roms unter NERO zugrunde, denn war schon eine schlimme Zeit für Christen.

Wenn aber die Offenbarung des Johannes erst ca 95 nach Chr. oder sogar noch später geschrieben wurde, dann kann man das nicht mehr so gut mit den Ereignissen und der Regierungszeit unter NERO in Verbindung bringne.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012


RE: Rom im ersten Jahrhundert

#13 von Jurek , 08.01.2017 06:41

Danke Schrat für deinen Versuch einer Erklärung.
Hat also Nero möglicherweise Rom angezündet? Was hat das Bibelbuch Offenbarung damit zu tun, egal wann dieses geschrieben wurde?
Geht es um BIBLISCHE Aussagen wegen Brand Roms und der Schuldfrage, oder rein um Geschichtliche?
Konkret welche Aussage in Offenbarungsbuch soll nach Meinung mancher Ausleger mit dem Brand Roms in Verbindung stehen und der Frage nach dem Zeitpunkt, d.h. in den Tagen Neros?
Kann mir das wer von euch bitte beantworten? Ich komme da nicht klar damit.

Nach meiner Meinung war doch nicht nur unter Nero eine schlimme Zeit für Christen.
Erst Kaiser Konstantin und das Toleranzedingt beendeten die Verfolgung von Christen.
Also was hat Brand Roms auch überhaupt nur mit möglicher Herrschaft Neros zu tun?
Es geht doch außerhalb von Bibel nur um Fragen zur Weltgeschichte, weil dieser großer Brand war halt eben während der Zeit Neros gewesen. Egal wann Offenbarungsbuch geschrieben wurde oder nicht geschrieben wurde, welches doch weit außerhalb vom ersten Jahrhundert mit seinen Aussagen reicht.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


Paulus unter Nero

#14 von Schrat , 13.02.2017 11:11

Lieber Jurek,

es ist schon richtig, daß es Verfolgung von Christen nicht nur unter NERO gab, auch unter Dometian und anderen römischen Herrschern. Doch ich sage ja sicher nicht zuviel, wenn ich sage, daß die Verfolgung unter NERO eine bedeutende Verfolgung von Christen war und in diese Zeit fällt wohl auch die Hinrichtung des Paulus.
Historiker streiten sich zwar darüber, aber Eusebius berichtet, daß Paulus unter NERO hingerichtet wurde. Beim ersten Mal hat er ihn zwar freigesprochen, aber später traten Entwicklungen ein, die die Wut des Kaisers gegen Christen schürten. U.a. ähnlich wie bei Johannes dem Täufer, der auf die Unmoral des Herodes verwies, kam di e Unmoral von Nero zur Sprache.
https://orth-gemeinschaft-stuttgart.jimd...apostel-paulus/
Indwieweit das Tatsachenberichte oder lediglich "Legenden" sind, kann man im Nachhinein nicht mit Sicherheit sagen. Aber das Zeugnis des Eusebius halte ich schon für zuverlässig.

Und was den Brand in Rom anbelangt, so gibt es Zeugnisse dafür das NERO diesen Brand den Christen in die Schuhe schob mit haltlosen und unbewiesenen "Beweisen".
Das alleine ist m.E. schon ein starkes Indiz, daß NERO von sich selbst ablenken wollte. Natürlich muß er den Brand nicht selbst gelegt haben, da mag er andere zu beauftragt haben, so daß er seine Hände in Unschuld waschen konnte und er selbst zu der Zeit dann auch außerhalb weilte. Und ich sehe eigentlich keine stichhaltigen Gründe, warum ich das Zeugnis der Historiker aus dieser und kurz nach dieser Zeit nicht annehmen soll. Wenn sich "Gerüchte" hartnäckig halten, dann ist da meistens was dran. Es wäre natürlich Aufgabe der unmittelbar Verantwortlichen der Justiz dann, solchen Gerüchten nachzugehen. Doch das war in alter Zeit sicher nicht anders als heute, daß wenn Regierungsmitglieder selbst in solche Untaten verwickelt sind, die natürlich Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damit das nicht raus kommt und und eine ordentliche Untersuchung zu vehindern suchen.

Was die zeitliche Einordnung ist und weshalb da schon eine Verbindung zur Bibel und Bibelbüchern - insbesondere der Offenbarung - gibt, dazu hatte ich mich schon geäußert.

Gruß
vom schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.996
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 13.02.2017 | Top

RE: Paulus unter Nero

#15 von Jurek , 13.02.2017 18:06

Hallo Schrat,

Zitat
Historiker streiten sich zwar darüber, aber Eusebius berichtet, daß Paulus unter NERO hingerichtet wurde. Beim ersten Mal hat er ihn zwar freigesprochen, aber später traten Entwicklungen ein, die die Wut des Kaisers gegen Christen schürten. U.a. ähnlich wie bei Johannes dem Täufer, der auf die Unmoral des Herodes verwies, kam di e Unmoral von Nero zur Sprache.
https://orth-gemeinschaft-stuttgart.jimd...apostel-paulus/
Indwieweit das Tatsachenberichte oder lediglich "Legenden" sind, kann man im Nachhinein nicht mit Sicherheit sagen. Aber das Zeugnis des Eusebius halte ich schon für zuverlässig.


Inwieweit zuverlässig? Als Paulus dann enthauptet wurde, flossen Blut und Milch aus seinem Hals? … Aber bei JESUS "nur" Wasser?
Und übrigens Paulus hieß nicht vor seiner Bekehrung Saulus und nach seiner Taufe Paulus.
Er hieß bis zu seinem Tod beides. Saulus ist sein jüdischer Name, zu derer Abstammung er sich nach wie vor bekannte. Unter den Juden war er nach wie vor Saulus, und unter den Heiden (die eben hellenisch sprachen) und zu denen Paulus dann vermehrt später kam, wurde der Name als Paulos ausgesprochen.
Da gab es m.W. keine Namensänderung.
Bestimmte Namen werden nun mal in einer Sprache so, und in einer anderen, anders ausgesprochen.

Zitat
Und was den Brand in Rom anbelangt, so gibt es Zeugnisse dafür das NERO diesen Brand den Christen in die Schuhe schob mit haltlosen und unbewiesenen "Beweisen".
Das alleine ist m.E. schon ein starkes Indiz, daß NERO von sich selbst ablenken wollte.


Die Frage ist, welche glaubwürdige Zeugnisse gibt es wirklich dafür?
Und wenn, dann ist weder nachgewiesen dass daran Christen Anteil hatten (das - wegen ihres Bekenntnisses - sowieso nicht), oder dass Nero den Auftrag dazu gab.
Man weiß dass Nero hinter so manchen Intrigen dazu stand und er die Christen für alles und nichts beschuldigte. Aber man kann nur aufgrund von derart versch. Indizien annehmen, dass er in einer Verbindung mit dem Brand Roms stand und das den Christen unterschoben hatte.
Aus deiner Quelle geht es was anderes hervor, wo von Heilung, Bekehrungen etc. die Rede ist, weshalb Nero dann wütete und die Christen ausrotten wollte…

Geschichtlich (hatte ich in Vorbeiträgen mal drauf hingewiesen) gab es in der überfüllten Stadt Rom jeden Tag mehrere Brände. Es musste also früher oder später geschehen, dass man das nächste Brand nicht mehr unter Kontrolle bringen konnte. - Es könnte sein…

Zitat
Und ich sehe eigentlich keine stichhaltigen Gründe, warum ich das Zeugnis der Historiker aus dieser und kurz nach dieser Zeit nicht annehmen soll. Wenn sich "Gerüchte" hartnäckig halten, dann ist da meistens was dran.


Gerüchte und ausgeschmückte Reden gab es auch damals, vor denen auch die Bibel uns warnt.
Gerüchte sind so lange nur Gerichte, bis sie dann bewiesen werden.
Leider nicht alles ist von damals wirklich beweisbar.

Zitat
Es wäre natürlich Aufgabe der unmittelbar Verantwortlichen der Justiz dann, solchen Gerüchten nachzugehen. Doch das war in alter Zeit sicher nicht anders als heute, daß wenn Regierungsmitglieder selbst in solche Untaten verwickelt sind, die natürlich Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damit das nicht raus kommt und und eine ordentliche Untersuchung zu vehindern suchen.


Das mag sein. Zumal so ist es meistens, dass z. B. wenn die "Oberen" es nicht wollen oder können, verläuft die Sache im Sande. Später weiß dann niemand mehr was genaues dazu.
Und Gerüchten (die es damals nicht weniger als heute gab) kann man nicht immer glauben.

Zitat
Was die zeitliche Einordnung ist und weshalb da schon eine Verbindung zur Bibel und Bibelbüchern - insbesondere der Offenbarung - gibt, dazu hatte ich mich schon geäußert.


Ich kann mich nicht an alles erinnern. Aber was hätte das konkret mit dem Brand Roms zu tun? Denn so oder so lässt sich nicht beweisen, dass wirklich Nero dahinter stand.
Aus Mangel an Beweisen: In dubio pro reo.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.602
Registriert am: 03.10.2009


   

Das Grabtuch von Turin
Sollten sich Christen mit Verschwörungstheorien befassen?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen