RE: Handschriften

#91 von Topas , 08.06.2015 08:32

Bei deinem zweiten Link fand ich diesen Artikel:

http://www.heilungundbefreiung.de/html/evolution_.html

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


Schöpfung - empirische Zeitangaben

#92 von Schrat , 08.06.2015 08:49

Lieber Topas,

eine sehr schöne Zusammenfassung der Argumente für eine 7-Tage-24-Stunden-Schöpfung, wie sie die Genesis beschreibt!
Ich kannte die Argumente zwar schon aus meiner Kreationisten-Literatur und von Prof. Veith, aber da hat man mal alles zusammen.

Neu war mit der Zusammenhang zwischen freimaurerischen Aktivitäten und dem Neandertaler. Das ist ja für manche auch so ein "rotes Tuch", wenn man auf die Freimaurer zu sprechen kommt. Wobei man bei denen auch wieder unterscheiden muß, zwischen den Anfangsstufen, die vielfach selber garnicht wissen, was da insbesondere in den höheren Stufen abläuft und was wirklich dahinter steckt. Sie mögen ehrlicherweise denken, daß sie doch nur das Gute wollen und tatsächlich auch humanitär wirken.

Die Evolutionsgläubigen nutzen vorwiegend die radiometrischen Meßverfahren und lassen die empirischen Hinweise auf eine junge Erde und ein junges Universum außer acht. Aber beides muß doch zusammenpassen! Irrtum, Verführung und Lüge haben also auch viel mit Ignoranz zu tun, was man ja auch in Foren feststellen kann, wenn es um diese Themen geht.

Was ich als Geozentrist natürlich anders deute ist der Hinweis auf die angebliche Rotationsgeschwindigkeit der Erde. Wenn es nicht sowieso im Bereich von Meßfehlertoleranzen oder sogar Schwindel liegt, was man ja auch auf anderen Gebieten mitunter hat, so wäre das im Geozentrismus einem Nachlassen der Umdrehungsgeschwindigkeit des Universums.zuzuschreiben.

Denn feststeht, daß die NASA auch viel mit Okkultismus und Freimaurertum zu tun hat. Die meisten der Astronauten waren Freimaurer und haben dann auch eine Fahne mit Freimaurersymbolen auf dem Mond (angeblich) gehißt.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 08.06.2015 | Top

Bitte beachten!

#93 von Jurek , 08.06.2015 18:36

@ Schrat
Bitte hier nur Internetlinks und keine lange Kommentare dazu, für die an einer anderen Stelle Platz ist.
D a n k e !


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


Bibelerklärungen etc.

#94 von Jurek , 06.12.2015 06:02


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


RE: Bibelerklärungen etc.

#95 von Georg , 26.03.2016 16:29

Hallo Ihr Lieben!

hier ein interessanter Link: http://zeitundzahl.de/

Liebe Grüße von Georg;)


 
Georg
Beiträge: 277
Registriert am: 07.11.2010


Hebräische Bibel

#96 von Jurek , 24.05.2016 19:11

http://www.hebrewoldtestament.com/B19C110.htm#V5

(Übrigens in Psalm 110:5 steht nicht "יהוה" (JHWH) wie in der NWÜ im Vergleich zu dem Vers 1) ...


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 24.05.2016 | Top

Psalm 110 welcher Herr ist gemeint

#97 von Schrat , 24.05.2016 21:14

Lieber Jurek,

ich habe das mal anhand der Elberfelder Bibel, die ich ja von früheren Zeiten her, als die Zeugen Jehovas noch nicht die eigene NÜW hatten, überprüft und dort steht in Psalm 110:5 tatsächlich "der Herr" statt Jehova, obwohl die Elberfelder Bibel ja im AT sonst gewissenhaft überall, wo das Tetragrammaton im Urtext steht, auch mit "Jehova" übersetzt.

Das bestätigt Deinen Hinweis!

Die WTG weicht m.E. ohne erkennbaren Grund vom Urtext ab und mißachtet auch den Kontext.
Der "Herr" zur Rechten ist gemäß 110:1 der Herr Jesus Christus. Der "Herr" zur Rechten (Gottes) in Psalm 110:5 zerschmettert am Gerichtstag die Feinde Gottes. Das ist in Harmonie mit den Aussagen des NT.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 24.05.2016 | Top

RE: Psalm 110 welcher Herr ist gemeint

#98 von Jurek , 25.05.2016 05:44

Die WTG bringt dazu die Bemerkung:
"Eine der 134 Stellen, an denen die Sopherim JHWH in ʼAdhonáj änderten. Siehe Anh. 1B."
Der Zusammenhang aber (ähnlich Röm 10:13 á la Zitat aus Joel 2:32), weist aber trotzdem auf CHRISTUS.

Hier geht es aber um den Link zum Hebräischer Bibel, so dass jeder (auch Sprachunkundiger) kann dort schauen, ob dort im Vers 5 יהוה steht (wie im Vers 1) oder nicht.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


RE: Psalm 110 welcher Herr ist gemeint

#99 von Schrat , 25.05.2016 08:00

Nagut, Jurek,

dann erkenne ich jetzt den Grund für die WTG, aber wie Du schon sagst, weicht dies sowohl vom Grundtext im Hebräischen als auch vom Kontext ab. Obwohl die Sopherim sicher sehr sorgfältig waren, ist nicht auszuschließen, daß denen auch ein Irrtum unterlaufen ist und vielleicht aus einem falschen Verständnis heraus auch schon mal nicht zulässige Änderungen vorgenommen haben.

Das begegnet uns ja auch später bei anderen Abschreiben z.B. des NT, weil man sich gewisse Aussagen nicht vorstellen kann, obwohl sie wahr sind....Da hat in Einzelfällen Falschheit den Griffel des Abschreibers gelenkt. Aber das kann alles durch Vergleiche richtig gestellt werden, so wie in dem vorliegenden Fall.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012


RE: Psalm 110 welcher Herr ist gemeint

#100 von Topas , 25.05.2016 12:53

Ich habe auch einen Bibelkommentar gefunden, die ebenfalls davon ausgehen, dass hier Jehova steht:


The Cambridge Bible für School and Colleges:

Zitat
Psalmen 110:5

The Lord] Adônai, i.e. Jehovah. The king is still addressed. Jehovah stands at his right hand as his champion in the battle. Cp. Psa_16:8; Psa_121:5; Psa_109:31. (i.e. steht für d.h.)




und die Aramäic Bible in Plain English sprich von 'Lord Jehova'

“Lord Jehovah upon your right hand shattered Kings in the day of his wrath.”

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: Psalm 110 welcher Herr ist gemeint

#101 von Schrat , 25.05.2016 16:49

Lieber Topas,

selbst wenn das auch in der englischen Bibel so steht, halte ich dennoch für falsch und unlogisch!
Erstens steht im hebräischen Urtext nicht Jehova und zweitens wird in den ersten Versen von Psalm 110 ja erklärt wer zur "Rechten" Gottes sich (künftig) befinden würde, nämlich Jesus Christus der Herr von David. Folglich ist in Vers 5 nicht von Jehova, sondern vom Herrn (Jesus Christus) die Rede!

Aber ich gebe zu, das ist etwas verwirrend und man kann schon auf den Gedanken kommen, weil im Vers vorher ja von Jesus als von dem Priester gleich Melchisedek die Rede ist.

Im Endergebnis kommt dasselbe heraus, egal, ob Jehova nun persönlich Könige zerschmettert oder dies durch Jesus Christus tun wird. Wie wir der Offenbarung des Johannes und anderen NT-Texten entnehmen, wird Jehova Jesus Christus dazu beauftragen und dies durch ihn tun. Auch das wäre in Harmonie mit dem Gedanken, daß hier "Herr" (Jesus Christus) und nicht Jehova stehen muß.

Der bekannte und bedeutende Bibelgelehrte Spurgeon sieht es genauso!
http://www.evangeliums.net/psalmenauslegung/psalm_110.html

Zitat
Die letzten Verse dieses Psalms beziehen sich nach unserer Auffassung auf die künftigen Siege des Priesterkönigs. Er wird nicht immer in zuwartender Haltung auf dem Throne sitzen, sondern wird sich selber in den Kampf begeben, um den langen Krieg durch seine eigene siegreiche Gegenwart zu enden. Den letzten Angriff wird er in Person anführen; mit seiner Rechten und mit seinem heiligen Arm wird er siegen. (Ps. 98,1.)

5. Der Herr (Adonai) zu deiner Rechten wird zerschmettern die Könige am Tage seines Zorns. Nun da er auf das Schlachtfeld tritt, kommt Jehovah, der Allherr, als die Stärke seiner Rechten mit ihm. Kraft der Ewigkeit begleitet das Kommen des Herrn, und vor ihr erstirbt alle irdische Stärke, zerschmettert liegt sie im Staube. In den letzten Tagen werden alle Königreiche der Erde von dem Königreich des Himmels überwältigt werden, und alle, die sich ihm zu widersetzen wagen, werden zermalmt werden. Was sind die mächtigsten Herrscher, wenn sie es wagen, dem Sohne Gottes entgegenzutreten? Ein einziger Streich genügt, sie zu vernichten. Als der Engel des HERRN den Herodes schlug, bedurfte es keines zweiten Schlags - von Würmern gefressen gab er den Geist auf. In Betreff der Endzeit lesen wir Off. 19,11.15 von dem, der auf weißem Pferde sitzt, des Name ist Treu und Wahrhaftig, der da richtet und streitet mit Gerechtigkeit: Aus seinem Munde ging ein scharf Schwert, dass er damit die Heiden schlüge; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes des Allmächtigen.



Unter Bibelgelehrten ist die Zuordnung strittig, aber mein Walvoord-Kommentar (Brüdergemeinde) als auch mein McDonald-Kommentar sehen es genauso wie von mir dargestellt. McArthur sieht es im Prinzip genauso, zumindest ist auch der Meinung daß "Herr" im Vers 5 Jesus meint. McArthur erklärt es in seinem Kommentar so, daß hier praktisch die Rollen vertauscht sind. Jetzt steht Jehova sozusagen "zur Rechten", d.h.gibt ihm die Kraft und Macht steht ihm bei.
McDonald:

Zitat
....Das Problem mit der Identifizierung der Personen in diesen Versen ist weitgehend geklärt, wenn sie an den HERRN (Jehova) gerichtet sind und sich auf den Messias-König beziehen. Danach würde man Vers 5 so lesen:

"Der Herr (Adonai - der Herr Jesus) ist zu deiner (des HERRN/Jehova) Rechten! Er (der Messias) zerschmettert Könige am Tage des Zorns"



Das ist keine Kritik an der Sorgfalt der Sopherim. Die sind schon sehr sorgfältig vorgegangen, ab dem 8. Jhdt haben sie besondere Methoden entwickelt, um Fehler zu vermeiden.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 25.05.2016 | Top

RE: Psalm 110 welcher Herr ist gemeint

#102 von Jurek , 26.05.2016 06:32

Danke Schrat. Ein guter Kommentar , auch wenn das zu Besprechung sich eher unter das Thema Bibellesung (-Betrachtung) besser eignen würde.
Hier soll eine halbwegs übersichtliche Sammlung der nützlichen und interessanten INTERNETLINKS sein.
Es ist schon recht fein so ein Internet, wo so viele Quellen gratis zur Verfügung stehen.

Grüße!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 26.05.2016 | Top

Hebrew and Greek text

#103 von Jurek , 06.06.2016 17:56


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 16.05.2017 | Top

Historische Glaubwürdigkeit des NTs

#104 von Jurek , 12.06.2016 17:12


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


Die Brücke über die Straße von Kertsch

#105 von Schrat , 01.01.2017 17:20

Liebe Leser,

aufgrund der Zwistigkeiten zwischen Ost und West und besonders zwischen Russland und der vom Westen hochgeputschen neuen ukrainischen Regierung sah sich Russland gezwungen, eine Brücke zwischen dem russischen Festland und der Krim zu bauen. Ein gewaltiges 19 km langes Bauwerk, welches allein von der Technik her fasziniert. 7000 Pfeiler mußten gesetzt werden. Und nun braucht man nicht über die Ukraine fahren, um von Russland aus zur Krim zu gelangen. Eine Straße und eine Eisenbahn führt über diese Brücke und m.W. auch Versorgungsleitungen.

https://de.sputniknews.com/infographiken...im-bruecke/#top

Ein Beispiel für die Innovationskraft des neuen Russlands und daß man Rußland nicht einfach so in die Knie zwingen kann, auch nicht mit völlig unbegründeten "Sanktionen". Damit stärkt man Russland sogar, weil das Riesenreich mit vielfältigen ausländischen Verbindungen sich dann auf die eigenen Kräfte besinnt und diese stärkt.

Aber allein die Technik ist schon interessant. Unter dem Link kann man eine "Reise" über die Brücke hin und zurück machen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012


   

Interessante Filme
Humor

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen