RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#16 von Schrat , 11.05.2015 08:15

Lieber Topas,

bei aller Übereinstimmung auf so mancherlei anderen Gebieten. In dieser Sache kann ich Dir mal nicht zustimmen und stimmte mit der Meinung von Jurek überein. Ich will da nicht wieder alle Einzelheiten wiederholen, die ich hier schon dargelegt habe.

Einheit ja, aber nicht auf Kosten der Wahrheit und des Gewissens. Einheit kann nur grundlegende Dinge betreffen, wie z.B. im Vaterunser, im Apostolischen Glaubensbekennnis darelegt sind (vgl. Hebräer 6:1). Und diese Einheit besteht über Konfessionsgrenzen hinweg. Die vollkommene Einheit ist ein Wunsch und ein Ziel, welches Jesus in Johannes 17 angesorochen hat und welches wir ernsthaft anstreben sollten, aber erst im Millenium erreichen wrden, wo die Decke von allen Nationen genommen wird, wie sich Jesaja ausdrückt und auch so manche Decke von Menschen, die Jesus zu ihrem Herrn haben. Die Grundlage für die immer mehr zunehmende Einheit kann nur die Heilige Schrift sein und je enger wir uns an diese halten, um so größer wird auch die Einheit sein.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 11.05.2015 | Top

RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#17 von Jurek , 14.06.2015 11:41

Ich habe heute einen interessanten Vortrag von Pastor Wolfgang Wegert aus der Arche in Hamburg per TV gehört.
Ich denke mir dazu, dass EINHEIT bedeutet eben gemeinsam einem ZIEL entgegen zu gehen und nicht sich darüber zu streiten, welche Rute man dazu nimmt.
EINHEIT ist nicht Gleichschaltung aller Meinungen noch Entmündigung und Unterdrückung des persönlichen Gewissens des Einzelnen. Sondern Freiheit in CHRISTUS.
Freiheit auch einer anderen Meinung sein zu dürfen in Punkten, die nicht Heilsnotwendig sind.
Aber auch darüber sind etliche unterschiedlicher Meinung was alles dazu gehört (Stichwort: Trinität, Das Mahl des HERRN etc.)…
Doch das Evangelium ist eben einfach, klar und unbelastet:

Lukas 18:17 (Schlachter 2000):
Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, wird gar nicht hineinkommen!

Apostelgeschichte 16:30, 31 (Neue Evangelistische Übersetzung):
Dann führte er sie heraus und fragte: "Ihr Herren, was muss ich tun, um gerettet zu werden?"
Sie sagten: "Glaube an Jesus, den Herrn! Dann wirst du gerettet und deine ganze Familie mit dir."


Apostelgeschichte 2:42 (Neue Evangelistische Übersetzung)
Sie hielten beharrlich an der Lehre der Apostel fest, an der geschwisterlichen Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den gemeinsamen Gebeten.

Apostelgeschichte 2:38 (Neue Evangelistische Übersetzung)
"Kehrt um", erwiderte Petrus, "und lasst euch im Namen von Jesus, dem Messias, auf die Sündenvergebung hin taufen! Dann werdet ihr den Heiligen Geist geschenkt bekommen

Jedem Gläubigen ist der Heilige Geist zugesichert zur Leitung und Unterweisung. (Joh 16:13)
Die Jünger JESU haben Gemeinschaft auch am Brechen des Brotes, dem Zeichen des Todes ihres HERRN. Auch das ist – wie aus 1.Kor 10:17 hervorgeht – ein Ausdruck der Gemeinschaft und Einheit.

Liebe Grüße


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.898
Registriert am: 03.10.2009


RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#18 von Schrat , 14.06.2015 12:32

Lieber Jure,

in dieser Hinsicht stimme ich mit Pastor Wegert überein und habe mich ja oft auch hier ähnlich geäußert. Das Hohepriesterliche Gebit drückt den Wunsch und das Ziel "Einheit" aus. Auch ähnliche Worte des Paulus.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012


RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#19 von Topas ( gelöscht ) , 14.06.2015 14:03

Ich denke, damit wird eher Gleichmacherei im Sinne von gleicher Gültigkeit beschworen als eine Einheit beschrieben! Die Wahrheit läßt sich nicht differenzieren, es gibt nur eine, wohingegen es viele Unwahrheiten gibt.

Topas

RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#20 von Jurek , 14.06.2015 16:26

Hallo Topas,

es gibt nur EINE Wahrheit.
Aber die gibt es nicht immer für jeden zu gleicher Zeit in seinem Stückwerkerkennen.
Von daher Einheit als erzwungene Gleichschaltung aller Meinungen wider Gewissen Einzelner, das verstehe ich auch nach der Bibel als falsch.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.898
Registriert am: 03.10.2009


RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#21 von Schrat , 14.06.2015 18:37

Lieber Jurek,

dank Luther hat sich die Aussage "wider das Gewissen zu handeln ist schädlich" (vgl Römer 14:23) doch ziemlich weit verbreitet.
Das ist offensichtlich ein Grundsatz, der allgemein gilt und nicht nur für untergeordnete Geschmacks- oder untergeordnete Gewissensfragen.

Luther war in gewisser Hinsicht "der Vater des Gewissens"


„Wenn ich nicht durch Zeugnisse aus der Hl. Schrift und
klare Vernunftgründe überzeugt werde – denn weder dem
Papst noch dem Konzil allein kann ich glauben, die offenkundig
geirrt und sich widersprochen haben -, so bin ich
überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem
Wort Gottes. Ich kann und will daher nichts widerrufen,
weil gegen das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch
heilsam ist
. Gott helfe mir.“

Natürlich sollten wir daran arbeiten unser Gewissen zu schärfen, damit es nicht vielleicht anschlägt, wenn überhaupt kein Grund dafür besteht (überempflindliches Gewissen) oder aber das andere Extrem, daß unser Gewissen abstumpft. Auch ein überempfindliches Gewissen ist nicht zu befürworten, weil wir uns selbst und auch anderen damit dann das Leben unnötig erschweren. Aber Rücksicht darauf nehmen müssen wir schon, wie Paulus bei der Fleisch-Essen-Angelegenheit deutlich macht.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012


RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#22 von Jurek , 15.06.2015 04:44

Zustimmung Schrat!

Die von dir zitierten Worte Luthers im Reichstag zu Worms werde ich mir einrahmen lassen!
Einerseits sagte Luther da mit seinen ersten Worten, dass er offen für Wahrheit ist und wenn man ihn aus der Bibel von was anderem überzeugt, dann wäre er bereit seine Meinung zu ändern.
Aber andererseits galt für ihn genauso wie für mich: Apg 5:29; 17:11.

Was ist also die EINE Wahrheit?
Wie du nach 1.Kor 8 zeigtest, soll sich der andere nicht über den anderen erheben und in JEDEM Punkto für den anderen dogmatisch alles bestimmen, an welche Wahrheit der zu glauben und sich zu halten hat.
Oder anders ausgedrückt: Menschliche Führung einer Gemeinschaft sollte nicht diktatorisch sein, sondern auch das Gewissen einzelner respektieren, besonders wenn es dabei nicht um Heilsnotwendigen Dinge geht.

Einheit ist möglich auch in Vielfalt!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.898
Registriert am: 03.10.2009


RE: EINHEIT (aus biblischer Sicht) unter Christen

#23 von Jurek , 22.09.2016 06:46

Aus einem BI-Artikel möchte ich folgende Gedanken hervorheben:

Zitat
Die Sicherheit einer religiösen Gruppe hängt von ihrer geistigen Einheit ab und nicht von einheitlicher theologischer Ausrichtung.
Eine religiöse Gruppe sollte fähig sein, sich der Unabhängigkeit freien Denkens zu erfreuen, ohne dass ihre Mitglieder gleich zu „Freidenkern“ werden.
=[Zitat aus „Urantia Buch“]

Kann das richtig sein? Ich meine ja, weil unser Glaube ansonsten nicht aus einer persönlichen Beziehung zu Gott kommt, sondern etwas Künstliches, Erlerntes, Erzwungenes ist, bzw. einfach von anderen übernommen wurde.
Wenn die Ältesten ‚gute Hirten‘ sind, werden sie die Herde dabei unterstützen. Dann sind Berichterstattung, Stundenquoten, Pflicht zum Versammlungsbesuch, welche Literatur wir lesen und verwenden, Umgang mit Ausgeschlossenen, Besuch höherer Schulen, Ausbildung, Bluttransfusion usw., usw., also all das was nur durch eine eigenwillige Interpretation hinzugefügt wurde, schlicht und einfach persönliche Entscheidungen.


Versammlungsbesuch sollte eigentlich (wenn möglich) jedem Christen ein Anliegen sein.
Aber ansonsten zeigt das für mich, dass man nicht so tun sollte als ob der WTG-„Kanal“ JEHOVA GOTT höchstpersönlich wäre! …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.898
Registriert am: 03.10.2009


   

„Was ist Wahrheit?“
Wie alt kann der Mensch werden?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen