Frieden und Sicherheit - durch die UNO?

#1 von Schrat , 09.05.2013 12:57

Liebe Mitleser,

ein Schlüsseltext für das Eingreifen Gottes ist für Christen sicherlich 1. Thess. 5:1-3 (NÜW)

Zitat
1 Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch
nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag
genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: "Frieden und
Sicherheit!", dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die
Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen



Dieser Text korrespondiert mit dem Hinweis Jesu Christi, daß er wie ein Dieb in der Nacht kommen würde, zu einem Zeitpunkt, der selbst für Christen überraschend wäre. Vielleicht deswegen überraschend, weil auch in ihren Reihen allerlei falsche Vorstellungen vorhanden sind, was denn alles noch kommen müßte mit Entrückung, gewissen Zeitabschnitten, 7 Jahre Antichrist usw.

Bei Jehovas Zeugen gab es ein ziemliches Hin- und her, was diese Sache anbelangt. Gewisse politische Entwicklungen verführten zu dem Gedanken, nun könne es bald so weit sein und dann hat sich das wieder zerschlagen. Dann entwickelte man die Vorstellung aufgrund des Hinweises "...wann immer...", daß es mehrere Erfüllungen gäbe und man garnicht ein endgültiges endzeitliches Ereignis im Auge haben müsse. Letzter Stand bei ZJ ist, daß es doch eine endzeitliche endgültige Erfüllung gibt und das ist m.E. auch im Hamonie mit dem Kontext in der Bibel.

Davon muß man die Situation unterscheiden, die schon vom Propheten Jeremia zur Zeit des alten Israel angesprochen wurde, daß nämlich die geistigen Führer damals von "Frieden" sprachen, obwohl in Wirklichkeit kein Frieden da war, vor allem kein Frieden mit Gott.

Ein Papst hat vor der UNO einmal eine Ansprache gehalten, in der er die UNO als die einzigste Hoffnung für Weltfrieden bezeichnete, was J.Z. bewegte darauf hinzuweisen, daß die einzigste Hoffnung für Frieden ja wohl nur das Königreich Gottes unter Christus sein könne und der Papst dadurch eigentlich einen weiteren Abfall vom wahren Glauben zeigte.

Ich glaube auch, daß J.Z. in dieser Sache Recht haben. Die UNO ist ein Irrlicht des Widersachers, eine falsche Hoffnung, daß durch menschliche Bemühungen wahrer Frieden und Sicherheit erreicht werden könne. Die UNO wird immer mehr zu einer Art "Weltregierung". Als Symbol für diesen Anspruch, Frieden und Sicherheit für die Menschen bringen zu können und zu wollen, wurde auch ein Denkmal vor der UNO errichtet, welches einen Mann zeigt, der ein Schwert in eine Flugschar umschmiedet gemäß dem was wir in Jesaja 2:4 prophezeit finden.

Wenn wir die geistige Ausrichtung der UNO mit all ihren Satzungen betrachten, stellen wir auch fest, daß Grundlage nicht die Bibel sondern der Humanismus ist, also "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" aber ohne Gott! Viele Satzungen stehen auch im direkten Widerspruch zu Gottes Wort.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 09.05.2013 | Top

RE: Frieden und Sicherheit - durch die UNO?

#2 von Isai , 09.05.2013 13:20

Hallo Schrat,



Zitat
Dieser Text korrespondiert mit dem Hinweis Jesu Christi, daß er wie ein Dieb in der Nacht kommen würde, zu einem Zeitpunkt, der selbst für Christen überraschend wäre.




Wenn (wie leider so oft, [jetzt nicht dich betreffend]) der Kontext nicht einbezogen würde...

Denn für Christen heißt es weiter in 1. Thessalonicher 5:4 und 5 (Elberfelder):

4 Ihr aber, Brüder, seid nicht in Finsternis, dass euch der Tag wie ein Dieb ergreife;
5 denn ihr alle seid Söhne des Lichtes und Söhne des Tages; wir gehören nicht der Nacht und nicht der Finsternis.


oder (NeÜ)
4 Doch ihr lebt ja nicht in der Finsternis, liebe Geschwister, dass euch der Tag wie ein Dieb überraschen könnte,
5 denn ihr seid Menschen des Lichts und Kinder des kommenden Tages. Nein, wir gehören nicht zu Finsternis und Nacht!




Zitat
die geistigen Führer damals von "Frieden" sprachen, obwohl in Wirklichkeit Frieden da war, vor allem kein Frieden mit Gott.



Genau, damals sagten das die religiösen Führer.



Zu deinem Beitrag hier,

Zitat
Wahren Frieden kann es nur geben, wenn wir Frieden mit Gott haben



2. Korinther 5:20, Frieden mit GOTT nur durch und in JESUS CHRISTUS.



Gruß,

Isai


"Gottes Liebe zu uns ist darin sichtbar geworden, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, um uns in ihm das Leben zu geben. Die Liebe hat ihren Grund nicht darin, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat."
(1. Johannes 4:9 NeÜ)

 
Isai
Beiträge: 826
Registriert am: 21.12.2012


1.Thes 5:1-3

#3 von Jurek , 09.05.2013 13:25

Hallo Schrat,

Zunächst meine Randbemerkung wegen „Jehovas Zeugen“.
Sind das wirklich JEHOVAS Zeugen unter der Leitung der „Organisation“ der WTG? …
Wenn man das tatsächlich meinen sollte, dann möge man mir das an entsprechenden Stelle erklären. Falls nicht, dann könnte man sich überlegen, ob im Bezug auf den heiligen Namen GOTTES und was dieser auch repräsentiert für uns, man diese Form weiterhin so verwendet.
Die „ZJ“ haben kein Copyrightsanrecht auf diesen Namen!

Zum Thema:

Zitat
Ein Papst hat vor der UNO einmal eine Ansprache gehalten, in der er die UNO als die einzigste Hoffnung für Weltfrieden bezeichnete


Was hatte einst der Korol Wojtyła da wirklich gesagt und dabei gemeint? Hatte er auch damit sagen wollen, dass er JESUS nicht als die endgültige Hoffnung für den Weltfrieden ansieht?

Ist die UNO wirklich etwas, was speziell in Verbindung mit 1.Thes 5:3 steht? Oder ist das ein Hineininterpretieren der „ZJ“ (und anderer..) von was, was vielleicht dort so der Paulus nicht in der Art und Weise gemeint hat?

Was ist eure (von der WTG unabhängige) Meinung dazu?

Gruß


 
Jurek
Beiträge: 7.898
Registriert am: 03.10.2009


RE: 1.Thes 5:1-3

#4 von Isai , 09.05.2013 13:34

Zitat
Die „ZJ“ haben kein Copyrightsanrecht auf diesen Namen!



Stimmt!

Nur "JW.org" (oder so ähnlich) ist jetzt als Marke geschützt


"Gottes Liebe zu uns ist darin sichtbar geworden, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, um uns in ihm das Leben zu geben. Die Liebe hat ihren Grund nicht darin, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat."
(1. Johannes 4:9 NeÜ)

 
Isai
Beiträge: 826
Registriert am: 21.12.2012


RE: 1.Thes 5:1-3

#5 von Schrat , 09.05.2013 16:31

Lieber Isai,

obwohl wir Tag und Stunde des Eingreifens Gottes nicht wissen genausowenig damals unser Herr Jesus Christus, kann Christen dieser Tag dennoch nicht "wie ein Dieb in der Nacht" überfallen, weil wir im Lichte wandeln. Aber mit überraschender Plötzlichkeit wird er auch für Christen kommen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012


RE: 1.Thes 5:1-3

#6 von Schrat , 09.05.2013 16:39

Lieber Jurek,

ich halte es nicht für erforderlich darüber zu sinnieren, was denn der Woytila da wirklich mit gemeint hat. Selbst wenn er was anderes gemeint hat und auch wie die Z.J. an das künftige Reich Gottes auf Erden glauben sollte, hat er es auf jeden Fall versäumt darauf hinzuweisen und damit auch einem (angeblichen) Mißverständnis Vorschub geleistet. Es geht auch nicht nur um Papst Johannes Paul den II (Wojtyla) sondern auch um den früheren Papst Paul den VI.

Zitat
*** w89 15. 4. S. 14 Abs. 13 Die berüchtigte Hure — ihre Vernichtung ***
. In demselben Jahr sprach Papst Paul VI. von den Vereinten Nationen als der „letzten Hoffnung auf Eintracht und Frieden“, und später verlieh Papst Johannes Paul II. seiner Hoffnung Ausdruck, daß „die Vereinten Nationen für immer das oberste Forum für den Frieden und die Gerechtigkeit bleiben“ mögen

*** w97 1. 5. S. 15 Abs. 10 Kein Frieden für die falschen Boten! ***
Später, im Juni 1965, feierten geistliche Führer, die die Hälfte der Weltbevölkerung vertreten haben sollen, in San Francisco den 20. Geburtstag der UNO. In demselben Jahr bezeichnete Papst Paul VI. bei einem Besuch der UNO diese als „letzte Hoffnung auf Eintracht und Frieden



Für mich ist nicht maßgebend, was er gemeint, sondern, was er gesagt hat! Man kann immer versuchen, einer peinlichen Aussage im Nachhinein eine andere Bedeutung zu unterschieben.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 09.05.2013 | Top

RE: 1.Thes 5:1-3

#7 von Schrat , 06.10.2016 18:20

Liebe Leser,

als ich Zeuge Jehovas wurde, gehörte es zum Repetoir der Kreisaufseher bei ihren Besuchen der einzelnen Versammlungen, regelmäßig an den 5 Fingern abzuzählen, was denn nun vor Harmagedon noch kommen müsse....Um so mehr verwunderte ich mich, daß man dann ein konkretes Datum nannte, nämlich 1975. Ich dachte aufgrund der Belehrung, da muß doch vorher noch was anderes kommen.

Und dazu gehört neben dem Sturz "Babylons der Großen" auch das Ausrufen von "Frieden und Sicherheit". (1. Thes 5:2-4)

Wobei sowohl bei Zeugen Jehovas als auch bei anderen christlichen Exegeten unterschiedliche Interpretationen von 1. Thes 5:2-4 kursierten.

1. Thes 5,2-4 (Lut 1912)
Zitat:
…denn ihr selbst wisset gewiß, daß der Tag des HERRN wird kommen wie ein Dieb in der Nacht. 3Denn sie werden sagen: Es ist Friede, es hat keine Gefahr, so wird sie das Verderben schnell überfallen, gleichwie der Schmerz ein schwangeres Weib, und werden nicht entfliehen. 4Ihr aber, liebe Brüder, seid nicht in der Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife.…

Mal wurde ein bestimmter Zeitpunkt vor den endzeitlichen Ereignissen "Sturz Babylons der Großen" und "Harmagedon" angedacht, mal wurde gesagt, es habe schon immer solche Zeiten und Zeitabschnitte gegeben, wo sich die Menschen in Sicherheit wiegten und dann plötzlich Verderben über sie kam, weil ja dort geschrieben steht "....wann immer sie sagen....". Die letzte Erklärung der WTG war, daß man doch einen bestimmten Zeitpunkt und einen bestimmten Ausruf "Frieden und Sicherheit" erwarten könne. Und dem hatte ich mich angeschlossen. Es erschien mir bisher plausibel. Sicher ist ein bestimmter Zeitpunkt gemeint, nämlich das Eingreifen Gottes gegen seine Gegner, aber wie ist "Frieden und Sicherheit" zu verstehen?. Könnte es sein, daß viele Christen da einem falschen Verständnis anhängen, mich eingeschlossen?

Nachdem sich die Ereignisse sowohl in der Ukraine, im Fernen Osten China gegenüber und auch in Syrien zuspiitzen, daß man befürchten muß, daß ein Krieg zwischen dem ehemaligen Ostblock und dem Westen ausbricht, habe ich noch einmal darüber nachgedacht. "Frieden und Sicherheit" ist ja bestimmt nicht ausgerufen worden, weder von der UNO noch von sonst Jemanden.

Aber ist mit "Frieden und Sicherheit" wirklich ein bestimmter weltweiter Zustand und ein bestimmter Ausruf gemeint?

Wenn es nicht noch eine überraschende Wende gibt, könnte es auch ganz anders aussehen. Ich schätze mal, daß Paulus das im Sinn hatte, was mit den abtrünnigen Israeliten der Vergangenheit geschah. Diese wandelten auch in der Finsternis und taten viele Dinge, die Gott mißfielen, trotzdem meinten sie "alles in Ordnung, Frieden und Sicherheit" und plötzlich und unerwartet kam die Vernichtung durch die Babylonier über das abtrünnige Israel.

Jeremia 8:11
"Und sie versuchen den Zusammenbruch der Tochter meines Volkes leichthin zu heilen, indem sie sprechen "Da ist Frieden! Da ist Frieden, wenn kein Frieden da ist". Mit anderen Worten "...es ist alles in Ordnung...", obwohl vom Standpunkt Gottes und seiner Grundsätze aus gesehen, nichts in Ordnung ist.

Es wird wohl ein überraschender Angriff auf "Babylon die Große" erfolgen, was auch Babylon die Große sein mag. Auf jeden Fall gehören dazu Menschen, die öffentlich bekennen Gott zu vertreten und doch im groben Maße gegen seine Gesetze verstoßen und damit Schmach auf Gott und Christus bringen.

Für d i e s e wird es ganz überraschend kommen. Für wahre Christen kann es nicht überraschend kommen, weil sie nicht in der Finsternis wandeln und sie brauchen auch nicht auf ein bestimmtes Datum und auch nicht auf ein bestimmtes Ereignis wie "Frieden und Sicherheit" warten.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 06.10.2016 | Top

geistig wach sein und bleiben! ;-)

#8 von Jurek , 07.10.2016 08:24

Interessant wäre mal zuerst zu klären, wer oder was ist wirklich diese „Babylon die große“?
Die WTG meint, dass das die GESAMTHEIT ALLER anderen Religionen sind, und NUR SIE ALLEINE die wahre Kirche GOTTES ist. …
Du meinst:
Auf jeden Fall gehören dazu Menschen, die öffentlich bekennen Gott zu vertreten und doch im groben Maße gegen seine Gesetze verstoßen und damit Schmach auf Gott und Christus bringen.“,
Aber gehört nicht auch die hochmütige WTG dazu (mehr als so manche andere, die sie als „Babylon die große“ deklariert), die Schmach auf den heiligen Namen GOTTES brachte, was ER schon alles angeblich voraussagte, was gar nie eingetroffen ist noch so stimmte?

Zitat
Die letzte Erklärung der WTG war, daß man doch einen bestimmten Zeitpunkt und einen bestimmten Ausruf "Frieden und Sicherheit" erwarten könne. Und dem hatte ich mich angeschlossen. Es erschien mir bisher plausibel. Sicher ist ein bestimmter Zeitpunkt gemeint, nämlich das Eingreifen Gottes gegen seine Gegner, aber wie ist "Frieden und Sicherheit" zu verstehen?. Könnte es sein, daß viele Christen da einem falschen Verständnis anhängen, mich eingeschlossen?


Das was die WTG falsch machte ist, dass sie einen Haufen von Daten in die Welt setzte, die allesamt sich als FALSCH erwiesen hatten und immer noch falsch sind (1914/18/19, „letzte Generation“, dann „doppelte“ bzw. „überlappende Generation“, und sind nun 1975 die 6000 Jahre Menschheit vorbei bei denen es „passend für Jehova wäre“ was zu unternehmen…?).

Zitat
Für d i e s e wird es ganz überraschend kommen.


Diese ganze Erwartungen können nur in Sackgasse führen, weil dabei nicht beachtet wird, was JESUS mal ausdrücklich sagte: Mat 24:44, bevor er damit begann, wer wirklich der treue und verständige Sklave ist. Denn die WTG hat sich als solcher nicht erwiesen, wenn sie ständig meint JEHOVA korrigieren zu müssen, weil es immer nicht das eingetroffen ist was JEHOVA (angeblich) voraussagte…

Können wir nicht einfach immer bereit sein (wer weiß schon von uns ob wir morgen noch leben werden!), oder nur erst besonders dann, wenn wir meinen dass was zu von uns gemeinten Zeit und spekulativer Auslegung passiert?
Wenn man immer wieder nur auf bestimmte Zeitpunkte schaut die sich jeweils nicht erfüllen, dann ermüdet man.
Wenn man aber immer bereit für den HERRN ist, dann lebt man auch die ganze Zeit in Verbindung mit dem HERRN.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.898
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 07.10.2016 | Top

Babylon die Große

#9 von Schrat , 08.10.2016 14:49

Lieber Jurek,

was "Babylon die Große" ist habe ich schon angedeutet! Es hat sicher etwas mit Babylon zu tun! Warum wird sonst von "Babylon der Großen" gesprochen. Hilfreich ist da das Buch von Alexander Hislop "The two Babylons". Aber es greift zu kurz, wie es die Zeugen Jehovas machen, darunter alle Religionen, außerhalb Zeugen Jehovas einzuordnen. Auch was andere Christen machen, nämlich die katholische Kirche oder das Papsttum als "Babylon die Große" zu bezeichnen, greift zu kurz, wenn auch in Teilen in die richtige Richtung.

Sicher sind dort auch eindeutig abtrünnige Christen drunter einzuordnen, aber das müssen wir letztendlich dem Richter Jesus Christus überlassen. Meines Erachtens gehören darunter auch abtrünnige Juden. Siehe das Buch Hosea, wo auf damalige abtrünnige Juden ähnliche Bilder gebraucht werden, wie wir sie in der Offenbarung des Johannes bzgl. Babylon die Große finden.

Also unter "Babylon die Große" ist einzuordnen

- das Heidentum allgemein, welches ähnliche Lehren und Bräuche pflegt, wie damals im buchstäblichen Babylon
- abtrünnige Juden, die Lehren aus Babylon übernommen haben
- abtrünnige Christen, die ebenso Lehren und Bräuche aus Babylon übernommen haben.

Das in der Offenbarung genannte Merkmal, daß in ihr auch das vergossene Blut der Heiligen gefunden wurde, weist m.E. auch auf die vorstehend genannten 3 Gruppen hin. (Off 18:24)
Ein weiteres Merkmal, welches in der Offenbarung des Johannes genannt wird, ist auch, daß sie für all das Blutvergießen (Off 18:24) und viele andere Verbrechen hauptverantwortlich ist. Und so Manches, was da allgemein noch verborgen ist, wo nur die sog. "Verschwörungstheoretiker" dran rühren (gewisse Freumaurergruppen und "Illuminaten") , wird noch vollends kund und auch allgemein offenbar werden. Wer sind die Drahtzieher bei all den Kriegen, besonders in der Neuzeit? Darüber kann sich jeder selbst informieren und seine Schlüsse ziehen. Ich glaube, das hat deshalb auch viel mit "Babylon der Großen" zu tun. Dann hat dieses "Babylon die Große" auch einen Finanz- und Wirtschaftsteil, der besonders in Offenbarung 18 angesprochen ist. Manche denken, damit wäre der Reichtum, bes. der kath. Kirche gemeint, aber auch das greift m.E. zu kurz, denn dieser "Reichtum" ist meistens nicht "flüssig", im Gegenteil, all die Immobilien, sind mehr eine Last für die Kirche wegen ihrer immensen Unterhaltungskosten. Klar, da gibt es noch die Vaticanbank, und was da alles abläuft und abgelaufen ist, ist geheim, wenn auch schon so manches Dubioses an die Öffentlichkeit gedrungen ist. Nur denke ich, in der Offenbarung 18 ist auch vom Handel die Rede und daß die Kaufleute traurig sind. Babylon die Große muß also auch viel mit dem weltweiten Handels- und Finanzsystem zu tun haben. Deswegen meine ich, daß damit mehr als der angebliche und manchmal auch zweifelhafte Reichtum der kath. Kiriche oder anderer Religionen gemeint ist.

Nur wir können oft, was Einzelpersonen anbelangt, nicht das eine vom andern auseinanderhalten. Manchmal befinden sich innerhalb eigentlich als abtrünnig zu bezeichnenden Organisationen Einzelpersonen, die irregeführt sind, aber einen guten Geist bekunden. Da gibt es Hinweise in der Offenbarung über einzelne "Gemeinden", wo die Gemeinde insgesamt getadelt wird, aber Christus doch hervorhebt, daß dort Einzelne sind, die einen anderen Geist bekunden und von Christus positiv beurteilt werden.

Wer unter "Babylon die Große" endgültig fällt, wird also erst bei der Bloßstellung und dem Angriff auf Babylon die Große gleichsam "in einer Stunde" für die ganze Welt deutlich werden, wenn also Gott Gericht üben wird und dann wie damals bei Jerusalem durch weltliche Mächte Gericht üben wird. Denn Babylon die Große soll ja "nackt und bloß" gemacht werden (Off 17:16) ..... All die Hinweise in der Offenbarung können uns schon die Richtung weisen, doch erst wenn Gott Gericht übt, wird es vollends klar sein, bis dahin ist es halt "ein Geheimnis".

Man könnte natürlich sagen, wie kann ich aus Babylon der Großen rausgehen, wenn es denn nicht klar erkannt werden kann und "ein Geheimnis" ist? Nun, wenn ich mich eng an Christus halte, kann ich unter die drei genannten Gruppen nicht fallen und wenn es auch noch nicht vollends klar ist, so sind gewisse Merkmale auf jeden Fall schon erkennbar!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 08.10.2016 | Top

RE: Babylon die Große

#10 von Jurek , 08.10.2016 16:14

Danke für deine Erklärungen, Schrat.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.898
Registriert am: 03.10.2009


Die Szene dieser Welt wechselt

#11 von Schrat , 04.09.2018 08:47

Lieber Leser,

hier wird ja der Text aus 1. Thess 5:3 behandelt "Wann immer sie sagen 'Frieden und Sicherheit'" und ich habe aktuellen Anlass, darauf zurückzukommen.

Jemand hat einen Youtube-Film eingestellt, in welchem er auf gewisse Aktivitäten aufmerksam macht, die einen "Systemwechsel" anzeigen könnten. Wobei die Frage ist, ob von guten oder bösen Kräften....

https://youtu.be/AyLD9eAyUOI

Die Sirenen wurden überall Probe laufen gelassen, so auch bei uns. Es scheint so, als wenn der "Notstand" ausgerufen werden soll.
Und zu diesem Zweck deshalb inszenierte Protestbewegungen, aktuell in Chemnitz. Ein angeblicher "Notstand" wäre dann ein Vorwand und die Möglichkeit, berechtigte Bürgerproteste mit polizeilicher und militärischer Gewalt nieder zu walzen.

Und weil man schon mal die Sirenen ausprobiert hat, nehme ich daß das es kein "falscher Alarm" ist, aber ausschließen kann man es auch nicht. Ferner wurden ungewöhnliche Lkw-Transporte beobachtet mit grauen Lkw's ohne Kennzeichen. Ohne Kennzeichen dürfen hier eigentlich nur US-Armeefahrzeuge fahren.

Oder ein "Systemwechsel" im positiven Sinne. Es bleibt abzuwarten und spannend.

"Die Szene dieser Welt wechselt" sagt Paulus in 1. Kor 7:31 und es entsteht die Frage, ob solch ein dramatischer Wechsel bevorsteht.
Entweder von den bösen Mächten dieser Welt inszeniert oder - wie in dem Film behauptet - von den Kräften, die mehr dem Licht dienen.
Auch Letzteres halte ich durchaus für möglich, nämlich daß da ein koordiniertes Vorgehen vorbereitet wird. Vielleicht sogar in (heimlicher) Zusammenarbeit mit den "Königen des Ostens" (Off 9:17 - Russland, China, und Verbündete, evtl. auch Indien). Russland und China haben vor kurzem gewaltige Manöver mit 300000 Soldaten gemeinsam durchgeführt. Die wären durchaus in der Lage, der sie immer wieder mit agressiven Manövern und anderen agressiven Maßnahmen bedrängt, "zu überschwemmen" (Daniel 11:40,41) und damit alle anderen Prophezeiungen der Endzeit, wie Vorgehen gegen Babylon die Große, zu erfüllen.

Wir stehen auf dem "Wachtturm" und beobchten wachsam, was da so abläuft.

Gruß
vom Schrat


WER ZENSIERT FÜRCHTET DIE WAHRHEIT

 
Schrat
Beiträge: 4.810
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 04.09.2018 | Top

   

Auferstehung
Darf ein Christ Waffe gegen seinen Nächsten benützen?

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen