Das "Gottesteilchen" gefunden....

#1 von Schrat , 05.07.2012 09:51

Guten Morgen, liebe Mitleser,

nun ist es soweit, man hat das "Higgs.-Boson", das sog. "Gottesteilchen", entdeckt. Nun ist die Theorie vollständig, wonach alles durch einen Urknall entstanden sein soll.

Unter

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/...iggs-boson.html

hat ein interessierter Laie für einen Laien verständlich dargelegt, worin aber die ganze "Krux" in der Angelegenheit besteht. Vieles in dem sogenannten "Standart-Modell" kann viel sinnvoller anders erklärt werden und es bleiben so manche Ungereimtheiten. Z.B. fehlt nach dem Standart-Modell viel zu viel Zeit, um die Entstehung der Elemente zu erklären. Auch die sogenannte "Dunkle Materie" hat man noch nicht gefunden, obwohl sie bei den theoretischen Erwägungen eine große Rolle spielt. Und bei einem angeblich auseinanderdriftenden Universum wundert es, daß es Galaxien gibt, die zusammenstoßen und verschmelzen. Das ganze ist wohl doch mehr eine unsichere Deutung, mit der man dem sich eigentlich aufdrängenden Gedanken ausweichen will, daß da doch wohl ein intelligenter Schöpfer hintersteht.


Die Versuche kann man damit vergleichen 2 Uhren mit Lichtgeschwindigkeit aufeinander prallen zu lassen und an Hand der dann verbleibenden Teilchen zu untersuchen, wie wohl die Uhr funktioniert.
Wenn in früheren Zeiten das kleinste nicht mehr Teilbare als "Atom" bezeichnet wurde, so ist das eigentlich nach wie vor richtig. Ein Atom ist ein wunderbares komplexes Gebilde unseres Schöpfers, so wie ein Bild eines hervorragenden Malers. Natürlich könnte man behaupten ein Bild sei sehr wohl noch teilbar. Man nehme nur ein Messer und eine Schere....


Oder geht es mehr darum, die immensen Forschungsgelder für diese Anlage zu rechtfertigen?

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012


RE: Das "Gottesteilchen" gefunden....

#2 von Jurek , 05.07.2012 15:56

Ohnehin, Angesicht der wirtschaftlichen Weltkrise (denn nicht nur EU und €uro haben ihre Probleme), ist für mich als den absoluten Laien sehr fraglich, wozu werden die aber sehr vielen Milliarden für Weltraumforschung ausgegeben, wenn man weder wirklich die Erde genug erforscht hat (man kennt den Mond und bestimmte Teile von Mars besser als bestimmte Teile von der Erde!), noch will zuerst die Probleme auf der Erde lösen!?
Richtig den Sinn dahinter (wegen der enormen Finanzierung und der Probleme auf der Erde!) habe ich noch nicht verstanden.
Soll schon vorgebeugt werden gegen die drohende Überbevölkerung, indem man auch auf dem Marks & Co. bewohnbare Stationen baut, oder wozu ist dieses Haushalten wirklich gut?
Kann mir das wer beantworten?

Gruß


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das "Gottesteilchen" gefunden....

#3 von Georg , 07.07.2012 10:11

Lieber Schrat

ein sehr interessanter aber auch sehr teurer "Spaß"! Und hatte sich das wirklich rentiert?
Und der Name ist auch nicht mehr das,was es als ursprünglich gedacht war.-

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 277
Registriert am: 07.11.2010


RE: Das "Gottesteilchen" gefunden....

#4 von Schrat , 08.07.2012 20:42

Lieber Jurek, lieber Georg,

bei der ganzen Sache gibt es auch noch das Problem, daß die Aussagen der am CERN arbeiteten Wissenschaftler von anderen überhaupt nicht überprüft werden können, weil es diese Anlage ja nunmal nur einmal gibt und seriöse Wissenschaft setzt eigentlich voraus, daß die Versuche und Experimente von anderen unabhängigen Personen noch einmal gemacht werden können.

Die Welt ist also auf deren Angaben bzw. Interpretationen angewiesen und können damit theoretisch der Welt auch "was vom Pferd erzählen".

Aber selbst wenn es sich nicht so verhält und der Wahrheit entspricht, ist es nur ein weiterer theoretischer Baustein in einem insgesamt theoretischen Bild.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012


RE: Das "Gottesteilchen" gefunden....

#5 von Jurek , 09.07.2012 11:36

Hallo Schrat,

so verstehe ich das zwar auch, aber das könnte am Ort und Stelle sicher auch mal wann erneut von anderen Wissenschaftlern wieder wiederholt werden. … (?)
Aber was soll das am Ende wirklich beweisen?
Ich zumindest bin auch nicht gegen die „Urknalltheorie“ (auch wenn ich sonst keine Ahnung davon habe), weil ich einfach aus der Bibel keine wissenschaftlichen Erklärungen darüber (dafür oder wirklich dagegen) herauslesen kann, wie ganz genau GOTT das ins Ur-Dasein brachte etc., weil davon in der Bibel nichts steht. Genau wie das, dass die Erde das Zentrum des Universums ist, wie darauf lange Zeit sich die Kirche bezog (was sie scheinbar aus der Bibel her abgeleitet hatte?) zum Leidwesen von Galilei, den erst der polnische Papst freigesprochen hatte!

Bis jetzt habe ich noch keinen wirklich für mich nachvollziehbaren wissenschaftlichen BEWEIS oder Nachweis dafür erkannt, welcher beweisen würde, dass es einen intelligenten Schöpfer nicht geben kann.
Ich versuche aber soweit mir möglich, fair zu sein und auch bezüglich des GLAUBENS an diesen intelligenten Schöpfer mal den Argument zuzulassen:
Aber selbst wenn es sich nicht so verhält und der Wahrheit entspricht, ist es nur ein weiterer theoretischer Baustein in einem insgesamt theoretischen Bild.“,
dann sage ich JA. ABER solange die Argumente für den Glauben an GOTT für mich überwiegen, und Wissenschaft das nicht wirklich durch gegenteilige Beweise widerlegen kann, solange glaube ich eben das, was für mich glaubwürdiger ist, und dass von Nix, kommt auch nix.

Gruß


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Das "Gottesteilchen" gefunden....

#6 von Schrat , 22.08.2012 07:58

Lieber Jurek,

selbst wenn dieses "Gottesteilchen" (allein gegen diesen Begriff laufen Atheisten Sturm!) Realität ist, beweist dies weder den Urknall noch beweist es, daß Materie nicht durch einen unmittelbaren Schöpfungsakt entstanden isit. Wir wissen wie falsch der sog. "Aktualismus" sein kann, nämlich daß Fragen nach dem Ursprung nur danach zu beurteilen sind, wie Prozesse heute ablaufen.

Es würde nur zeigen, wie sinnvoll alles von Gott geschaffen wurde und wie alles wunderbar in der Schöpfung harmoniert und funktioniert. Es würde zeigen, was die Welt im Innersten zusammenhält. Wie üblich werden Befunde von Ungläubigen einseitig für ihre Weltsicht vereinnahmt, obwohl sie auch in das Schöpfungsmodell passen.

Das "Higgs-Boson" wäre im Übrigen eine moderne Bestätigung des "Äthers", den Einstein meinte für seine Welterklärungsformeln nicht zu brauchen, der aber auch vorher schon durch vielfältige Versuche bewiesen wurde und den Einstein ursprünglich auch in seine Formeln mit einbezogen hat.

http://www.zeit.de/wissen/2012-07/higgs-cern-daten

Zitat
Nichtsdestotrotz wäre das Auftauchen des Higgs der Beweis dafür, dass jeder Fleck des Universums von einem unsichtbaren Energiefeld durchzogen wird – einer Art modernem Äther. Von ihm werden andere Elementarteilchen abgebremst und erhalten somit ihre Schwere.




Morgengrüße
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 22.08.2012 | Top

RE: Das "Gottesteilchen" gefunden....

#7 von Jurek , 22.08.2012 20:05

„Beweise“… Das ist so eine Sache damit.
Es gibt die Urknalltheorie, es gibt die Evolutionstheorie, es gibt die Schöpfungstheorie (u.a.).
Vieles wird dann aufgrund gewisser Indizien gedeutet. Wirklich WISSEN (streng nach wissenschaftlich beweisbaren Tatsachen) tut man das nicht.

Aber an was ich glaube, das ist, dass es GOTT ist, Der dem ganzen Anfang gab und auch die ersten Atome „konstruiert“ hat. So wie ER auch dann später den Menschen aus den Bestandteilen der Erde machte (und ohne diese [Mineralien etc] kann der Mensch auch nicht überleben).

Heute in der „Firma“ führte ich ein Gespräch mit einer Frau in dieser Richtung. Sie meinte, dass GOTT könnte sich auch gewisser evolutionärer Prozesse bedient haben, auch wenn nicht des Zufalls…
Was sie darunter genau auch meinen mag…, habe ich das dabei so belassen, auch wenn ich mich entschieden gegen die klassische Makro-Evolution ausgesprochen habe, gemäß meiner persönlichen Überzeugung.

Da ich aber „weiß, dass ich nichts weiß“ (Sokrates), (und diese Erkenntnis haben nicht alle), wage ich kaum da genauer darüber zu diskutieren, mit all den Themen über Äther, Strings, Higgs, Dunkle Materie und was weiß ich nicht alles, was du da anschneidest…

Gruß


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


   

Literatur
Sprüche 8:22

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen