Wer oder was ist der Antichrist?

#1 von Schrat , 03.06.2012 10:32

Ihr Lieben,


grundsätzlich ist der Antichrist nach meiner Auffassung erst einmal der Teufel. Diesem ist es jedoch verwehrt wie allen anderen gefallenen Engeln, sich wie vor der Sintflut zu verkörpern. Also suchen sie mittels anderer Dinge wirksam zu werden.

Der kommende "Antichrist", von dem besonders Johannes spricht, ist wohl vorwiegend eine politische Gallionsfigur - ein tatsächlicher Mensch - der den antichristlichen Geist verkörpert, wenn man die Prophezeiung Daniels zugrunde legt. Tiere und Hörner veranschaulichen dort ja immer Könige, also eine politische Angelegenheit. Allerdings kommt der "Antichrist" und der Geist des Antichristen auch in religiöser Form vor, alle die das Kommen Christi im Fleische leugnen, werden von Johannes als "Antichrist" bezeichnet.

Der Geist des Antichristen war allerdings schon damals und im Laufe der Geschichte am Wirken, auch in Form von Einzelpersonen. Die eigentliche Erfüllung liegt aber in der Zukunft, kurz vor dem Kommen Jesu Christi, der ihn mit dem Hauch seines Mundes hinwegfegen wird.

Im Buch Daniel ist es das "kleine Horn", welches grosstönende Dinge gegen den Allerhöchsten redet. Also auch ein Hinweis, daß es eine endgültige Erfüllung am Ende der Zeit geben wird. Im gewissen Umfang hat sich das zwar in der politischen Ausprägung des Papsttums schon erfüllt, aber noch nicht endgültig. Insofern lag Luther nicht gänzlich verkehrt.

Dann gibt es noch den "Menschen der Gesetzlosigkeit", von dem Paulus spricht, eigentlich eine andere Bezeichnung für den "Antichristen". Hier wirrd mehr die religiöse Seite hervorgehoben, wenn gesagt wird, dass er gleich dem Verräter Judas von ihnen ausgegangen ist.

So gesehen ist es möglich, dass der kommende Antichrist eine zweifache Ausprägung haben wirrd. Einmal eine populäre weltweit agierende religiöse Figur - wahrscheinlich ein Papst, dann aber ein charismatischer politischer Führer. Und beide werden zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, wie in der Vergangenheit z.B. der Papst und gewisse amerikanische Präsidenten.

Interessant fand ich eine Abhandlung unter "Gutenachrichten.org", in welcher uralte Prophezeiungen eines irischen Mönches in die gleiche Richtung weisen.

Hier einmal der Auszug:

Zitat
"Es gibt eine Quelle endzeitlicher, von religiösen Menschen im Laufe der Jahrhunderte gemachten „Prophezeiungen", die einen Vergleich mit klaren biblischen Prophezeiungen bietet. Diese wurden 1956 von dem „Academy Library Guild" aus Fresno, Kalifornien, mit dem Titel Prophecy for Today [„Prophetie für heute"] zusammengestellt und 1984 von „Tan Books and Publishers, Inc." (Rockford, Illinois) neu aufgelegt.

Das Buch beinhaltet die Prophezeiung von Sankt Malachy, dem irischen Priester, der angeblich alle Päpste vorausgesagt hat, die es bis zur Vernichtung der großen Kirche beim Auftreten des Antichristen geben soll. Seine Prophezeiung endet wie folgt: „In der letzten Verfolgung der heiligen römischen Kirche wird Peter der Römer herrschen, der seine Herde unter vielen Trübsalen weiden wird, und danach wird die Stadt mit sieben Hügeln vernichtet, und der schreckliche Richter wird das Volk richten" (Seite 9).

Das fünfte Kapitel heißt „Der große Monarch und der Engelpastor". Diese beiden berühmten Gestalten werden angeblich zivile und religiöse Kräfte vereinigen, um der ganzen Welt einen utopischen Frieden vor dem Kommen des Antichristen zu bringen. Nachfolgend einige der im Laufe der Jahrhunderte gemachten Voraussagen:

Sankt Caesar von Arles (469-543 n. Chr.): „Als die ganze Welt und im besonderen Frankreich und in Frankreich besonders die Provinzen des Nordens, des Ostens und vor allem Lothringen und Champagner [d. h. die Region der großen Schlachten des Ersten Weltkrieges] von den größten Miseren und Prüfungen heimgesucht worden sind, werden die Provinzen von einem Prinzen Hilfe bekommen, der in seiner Jugend im Exil weilte und der die Lilienkrone wiederbringen wird. [Das fleur-de-lis oder die Lilie ist seit Jahrhunderten das Symbol französischer Könige gewesen.]

Dieser Prinz wird seine Herrschaft über das ganze Universum ausbreiten. Zur gleichen Zeit wird es einen großen Papst geben, der in seiner Heiligkeit am vortrefflichsten und in jeder Hinsicht vollkommen sein wird. Diesem Papst wird der Große Monarch zur Seite stehen, ein sehr tugendhafter Mann, der ein Nachkomme der heiligen Rasse der französischen Könige sein wird. Dieser Große Monarch wird dem Papst dabei helfen, die ganze Erde zu reformieren.

Viele Prinzen und Nationen, die in Irrtum und Sünde leben, werden bekehrt, und ein bewundernswerter Frieden wird viele Jahre lang unter den Menschen herrschen, weil der Zorn Gottes durch Reue, Buße und gute Werke gestillt wird. Es wird ein gemeinsames Gesetz geben, nur einen Glauben, eine Taufe, eine Religion. Alle Nationen werden den Heiligen Stuhl Roms anerkennen und dem Papst huldigen. Aber nach beträchtlicher Zeit wird der Eifer abnehmen und die Sünde überhandnehmen, und die Korruption wird schlimmer sein denn je, wodurch die Menschheit die letzte und schlimmste Verfolgung des Antichristen und das Ende der Welt erleben wird" (Seite 30).

Adso der Mönch (992 n. Chr. verstorben): „Einige unserer Lehrer sagen, daß ein Frankenkönig das ganze Römische Reich besitzen wird. Dieser König wird der letzte und größte aller Monarchen sein, und nachdem er über sein Reich erfolgreich geherrscht hat, wird er zum Schluß nach Jerusalem kommen und sein Zepter und seine Krone auf dem Ölberg niederlegen. Dies wird das Ende und die Erfüllung des Römischen Reiches sein, und unmittelbar danach wird der Antichrist kommen" (Seite 31).

Abt „Merlin" Joachim (1202 n. Chr. verstorben): „Die Heiligkeit dieses gütigen Papstes wird so groß sein, daß die höchsten Machthaber vor ihm niederknien werden. Dieser heilige Mann wird der Arroganz religiöser Spaltungen und Ketzereien ein Ende machen. Alle Menschen werden zur Urkirche zurückkehren, und es wird nur einen Pastor, ein Gesetz und einen Meister geben, demütig, bescheiden und gottesfürchtig ... denn nur Gott kann und wird das süße Balsamöl auf die Wunden der Menschheit gießen ... Die Stadt Babylon wird dann das Haupt und die Führung der Welt sein. Rom, obwohl an weltlicher Macht geschwächt, wird seine geistliche Herrschaft bewahren und großen Frieden genießen. Sechseinhalb Jahre nach dieser Zeit wird der Papst sterben" (Seite 32).

Einige Prophezeiungen sprechen vom Ende des Papsttums und der Kirche. Hier zwei solcher Vorhersagen, eine von einem Papst der modernen Zeit:

Bruder Johannes vom Gespaltenen Felsen (1340 n. Chr.): „Gegen Ende der Welt wird der Papst zusammen mit den Kardinälen unter schwierigen Umständen aus Rom an einen Ort fliehen müssen, wo er unbekannt ist. Er wird eines grausamen Todes in diesem Exil sterben" (Seite 39).

Papst Pius X (1914 verstorben): „Ich sah einen meiner Nachfolger über die Leichname seiner Brüder fliehen. Er wird für eine kurze Ruhe an einen Ort fliehen, wo er unbekannt ist, aber er selbst wird eines grausamen Todes sterben."
„Laß dich nicht verführen"

Die Existenz dieser Voraussagen über die Jahrhunderte hinweg ermöglicht ein faszinierendes Bewußtsein darüber, daß endzeitliche Ereignisse das Interesse religiöser Menschen nachhaltig geweckt haben. Dem Volk Gottes ist offensichtlich, daß wir uns der Prophezeiungen Gottes sicher sein müssen, damit wir nicht verführt werden.

In Matthäus 24, Verse 4-5 und Vers 24 warnte Jesus seine Jünger: „Seht zu, daß euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin der Christus, und sie werden viele verführen ... Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, so daß sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten."

Sind wir uns unserer Fähigkeit sicher, falsche Prophezeiungen als solche zu erkennen? Diese und andere „Prophezeiungen" werden bald auf eine nichtsahnende Welt kommen. Lesen wir die Warnung des Apostels Paulus in 2. Thessalonicher 2, Verse 9-11: „Der Böse aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, daß sie gerettet würden. Darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, so daß sie der Lüge glauben" (Hervorhebungen durch uns).

Satan ist der Gott dieser Welt. Er hat die ganze Welt durch sein religiöses System verführt. Ein Teil dieser Verführung ist falsche Prophetie. Die Fälschung ist in der Tat klug. Die Rollen der Hauptdarsteller der Zukunft zu vertauschen erklärt, warum die Bewohner der Erde Jesus Christus bei seiner Rückkehr bekämpfen werden; sie werden glauben, daß er der Antichrist sei!

http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/in200608_art3.htm

Achtung: Fälschung!

In diesen „Prophezeiungen" werden ein Großer Monarch und ein Engelpastor erwähnt. Wer sind diese nach der Bibel? In <Offenbarung 19:19-20> lesen wir: „Und ich sah das Tier [der Große Monarch] und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß [Jesus Christus], und mit seinem Heer. Und das Tier wurde ergriffen und mit ihm der falsche Prophet [der Engelpastor], der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte, durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und das Bild des Tieres angebetet hatten."

Beachten wir die interessante Verdrehung in diesen Prophezeiungen, wonach der wahre Christus der „Antichrist" und der „schreckliche Richter" genannt wird. Was für eine Herausforderung steht Jesus und seinen treuen Nachfolgern bevor, wenn sie die Menschen aufklären, die in der Endzeit auf diese Verführung hereingefallen sein werden!"




Soweit das Zitat. Die Gleichsetzung des zweihörinigen Tieres (falscher Prophet) mit dem "Engelspastor" sehe ich allerdings nicht so. Das zweihörnige wilde Tier ist m.E. Anglo-Amerika, welches aber ziemlich unter dem Einfluß der Illuminaten steht.

Hinsichtlich des Antichristen stellt der User "Emil" im Forum "ihrseidmeinezeugen.de/forum" die Frage, ob es gemäß dem Johannestext bzgl. des Antichristen "gekommen" oder "kommend" heißen müsse. Die meisten Bibelübersetzungen geben es mit "gekommen" wieder, einige aber auch mit "kommend". Ich bin kein Kenner der griechischen Sprache und der griechischen Grammatik, ich vermute aber, daß diese unterschiedlichen Übersetzungen mit dem griechischen "Aorist" zusammenhängen. Die Zeitform bedeutet ja eine fortdauernde Handlungsweise und danach sind wahrscheinlich beide Wiedergaben nicht zu beanstanden. Dieser Antichrist war in gewisser Weise schon gekommen, wird aber künftig endgültig kommen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012


Wer oder was ist der Antichrist?

#2 von Jurek , 03.06.2012 11:07

Interessant.


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#3 von Jurek , 21.10.2017 07:27

Ja, das ist die Frage, wer heute ein Antichrist ist und an was erkennt man diesen?

Dazu gibt es u. a. solche Fragen zu klären, die Klaus an einer anderen Stelle dazu gestellt hat:

Ab wann ist jemand dann Antichrist?
Wie weit darf jemandes "Gottesbild" und Erkenntnis, Exegese gehen, um noch als Christ zu gelten?

Im Klartext: Wie / woran unterscheidet man Christen von Antichristen - in Bezug auf ihr Gottes- und Glaubensbild, ihre Ansichten und Erkenntnisse?

Wer ist befugt, solche "Bewertung" hier auf Erden einwandfrei, zuverlässig und autorisiert gegenüber Mitmenschen zu machen?

Was ist mit denen, die mit solcher Bewertung unbefugt zu weit gehen?

Übrigens, können Christen nicht soweit geschult werden, dass sie jeder für sich solche Bewertungen über andere vornehmen können ohne Hilfe eines anderen Christen?


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#4 von Wurz ( Gast ) , 21.10.2017 09:41

Reicht es nicht festzustellen, dass jemand ein Idiot ist?
Damit entfällt die Prüfung auf Antichrist sowieso

Wurz

RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#5 von Schrat , 21.10.2017 10:12

Lieber Gast,

"Idiot" ist natürlich etwas hammerhart....

Aber wenn jemand dermaßen an klarem Denkvermögen fehlen lässt, kann ich verstehen, daß man bei der Wortwahl etwas abrutscht.

Aber um zum eigentlichen Thema "Wer oder was ist der Antichrist" zurückzukehren:

Für mich ist es immer noch eine offene Frage wer der endgültige Antichrist ist, abgesehen davon daß sich in der Vergangenheit schon Einzelpersonen, einzelne Herrscher oder auch ganze Gruppen/Ideologien als "Antichristen" erwiesen haben.

Ist er rein religiöser Natur? Oder nur politischer Natur? Oder beides zusammen? Ist der "Antichrist" mit dem "König des Nordens" und "Got von Magog" identisch?

Von den Reformatoren wurde ja einhellig der Papst bzw. das Papsttum als "Antichrist" bezeichnet. Vielleicht ist es tatsächlich auch weiterhin so.
Der Papst ist ja nicht nur eine religiöse Figur, sondern hat und beansprucht auch politische Macht, wenn diese auch ziemlich subtil ausgeübt wird, über die Jesuiten, Geheimgesellschaften usw. Der Vatican ist ja ein Staat für sich, wenn auch ein ziemlich kleiner flächenmäßig gesehen, mit diplomatischen Vertretungen usw.

Meines Erachtens ist der Antichrist mit dem "Menschen der Gesetzlosigkeit" in 2. Thess 2:3 identisch. Paulus verweist doch auf etwas, was Gläubigen schon bekannt war oder sein sollte und das ist das, was im Buch Daniel steht, daß aus einem der "Hörner" (politische Mächte) ein kleines Horn empor kommt und große und lästerliche Dinge gegen Gott redet. Die Ausdrucksweise dort meine ich, zeigt an, daß es sich um eine künftige Einzelperson handelt, die natürlich für ein ganzes ideologisches oder religiöses System stehen kann, sozusagen die "Gallionsfigur" ist und letzt endlich buchstäblich oder sinnbildlich die Verkörperung des Widersachers Gottes. Einige streiten ab, daß der "Mensch der Gesetzlosigkeit" und der "Antichrist" identisch sind. Manche Theologen wiederum erwarten, daß an der Stelle, wo früher der Tempel und jetzt die Al Axa Moschee steht, der Tempel wieder aufgebaut und der "Antichrist" sich dort niederlassen wird.

So haben wir die ganze Bandbreite der Vorstellungen:

Ich habe noch keine endgültigen Antwort gefunden.

Unabhängig von diesen Fragen, kann sich natürlich bis zur Erfüllung des endgültigen und endzeitlichen "Antichristen" auch eine beliebige Einzelperson als (kleiner) "Antichrist" entpuppen und outen.

Vielleicht hat jemand anders ja die "zündende" Idee.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 21.10.2017 | Top

RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#6 von Wurz ( Gast ) , 21.10.2017 10:21

'Idiot' ist ja auf keine bestimmte Person bezogen, also eine allgemeine Aussage.
Stelle ich fest, jemand erzählt nur Schrott (idiotischen Kram), dann erledigen sich doch weitere Diskussionen.
Erst recht die Prüfung auf Antichrist, denn dann greift die Frage nach der Verantwortlichkeit.
Inwiefern ist jemand für seinen Schrott tatsächlich verantwortlich lautet die eigentliche Frage.
Nichtsdestotrotz ist es in jedem Fall eine Auseinandersetzung zweck-und nutzlos und sollte biblischerseits gemieden werden.

Wurz

RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#7 von Schrat , 21.10.2017 10:40

Lieber Gast,

....eine Auseinandersetzung vermieden werden.....

Je nach dem auf was oder wen sich diese Aussage bezieht!

Du sagst, es beziehe sich nicht auf eine Einzelperson, aber das kann nicht sein! Du hast es hier n u r mit Einzelpersonen zu tun! Und deswegen kann ich es auch nur auf Einzelpersonen bezogen gelten lassen!

Und wenn Du meinst, man solle sich überhaupt nicht mit dieser Frage auseinandersetzen, daß sei sozusagen "idiotisch", dann kann ich Dir auch nicht folgen. Denn Christen sollten am prophischen Wort und an Prophetien interessiert sein. Und deswegen ist es keineswegs verwerflich oder gar "idiotisch", sich mit dieser Fragestellung "Wer oder was ist der Antichrist?" zu beschäftigen!

Es ist doch wohl berechtigt, wenn ein Christ sich fragt, was oder wen Daniel, Johannes oder Paulus mit dem "kleinen Horn", "Antichristen" oder "Menschen der Gesetzlosigkeit" meinen!

Es grüßt ein "Idiot" (???),
dem die Antwort auf diese Fragen am Herzen liegt!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 21.10.2017 | Top

RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#8 von Jurek , 21.10.2017 11:23

Ich denke, dass auf alle Fälle wenn sich jemand bewusst und absichtlich gegen JESUS und seine Aussagen oder Teile davon stellt, der ist ein Antichrist (da er gegen CHRISTUS ist, auch wenn manchmal nur in bestimmten Punkten, aber voll bewusst).
Kompliziert ist es wohl, wenn jemand das unbeabsichtigt und unbewusst, durch andere Sichtweisen, tut.
Beispiel: Die Schriftgelehrten und Pharisäer JESU Zeit, die JESUS verworfen haben.
Die sind nach meinem Verständnis Antichristen, auch wenn diese von sich gedacht haben (wie einst Saulus), dass sie damit nur den Willen GOTTES tun, wenn sie solche die sich selber als Messias ausgeben und das Gesetz GOTTES missachten wie den Sabbat etc., also nach dem von ihnen (miss-)verstandenem Gesetz GOTTES, solche vernichten wollen.
In dem Fall ‚Unwissenheit schützt nicht vor Strafe’, und da sie so gegen CHRISTUS waren und viele nicht umkehren wollten trotz Offenbarungen, daher Antichristen.

Kurze Meinungen zu den gestellten Fragen:
Ab wann ist jemand dann Antichrist?
Nicht ab dann, wo man in Irrtum ist trotz bester Absichten, sondern wenn man bewusst und direkt dem widerspricht, dass JESUS der HERR und Erlöser ist, Welcher vom GOTT zu uns gesandt wurde um Seinen Willen zu tun und zu lehren.
Die Sünden gegen dem SOHN werden vergeben (Lk12/10), aber nur, wer damit nicht die Sünde gegen den Hl.Geist begeht und den SOHN GOTTES direkt und bewusst ablehnt. Wenn doch, der ist ein Antichrist.

Wie weit darf jemandes "Gottesbild" und Erkenntnis, Exegese gehen, um noch als Christ zu gelten?
So weit, dass man die normal leicht verständlichen GRUNDLEHREN (erwähnt wurde das urspr. ‚Apostolische Glaubensbekenntnis’) nicht widerspricht und aus JESUS nur normalen Menschen oder bestenfalls Propheten GOTTES, ähnlich allen anderen, macht (wie Juden und Islam) – 1.Joh 4:2,3 u. ä.

Wie / woran unterscheidet man Christen von Antichristen - in Bezug auf ihr Gottes- und Glaubensbild, ihre Ansichten und Erkenntnisse?
Christen bekennen CHRISTUS als ihren HERRN, über ihr Leben! Antichristen verneinen das. Dazu (bei Antichristen) gehört, dass gemeint wird, dass JESU erste Existenz wie normaler Mensch erst auf der Erde anfing und Er normal wie alle anderen starb und vielleicht doch haben seine Jünger oder wer Ihn aus dem Grab rausgeschmuggelt und ein anderer an seiner Stelle später sich als Er ausgab… Oder dass die Erzählungen in der Bibel von der Auferstehung und Himmelfahrt nur Legenden sind. Oder dass GOTT ein anderer ist als der welcher in der Bibel beschrieben wird… Solche Glaubensbilder und Ansichten wären antichristlich.

Wer ist befugt, solche "Bewertung" hier auf Erden einwandfrei, zuverlässig und autorisiert gegenüber Mitmenschen zu machen?
Jeder Christ, bei allen anderen die EINDEUTIG CHISTUS als den in Fleische gekommenen Messias leugnen (1.Joh 4:2,3), und wer direkte böswillige Kritik mit ausgedachten „Horrorgeschichten“ über JESUS berichtet.
Was nicht eindeutig ist, obliegt nicht unserer Berechtigung wem das Christsein abzusprechen und den als Antichristen zu bezeichnen.

Was ist mit denen, die mit solcher Bewertung unbefugt zu weit gehen?
Sie stellen sich selber als Antichristen dar, weil sie andere in einer weise richten, wie diese der HERR niemanden erlaubt hat.
Das kann man aber heute leider oft erleben, ob von den „christlichen“ Gruppierungen, die z. B. mir alleine schon z. B. deswegen dem das Christein absprechen, weil ich nicht daran glaube, dass JESUS unerschaffener allmächtige Schöpfergott ist…, bis hin auch zu den „ZJ“ die meinen, dass außer ihnen keine Christen geben kann und jeden wie Antichristen behandelt, der aus Gewissensgründen nicht jeweils ihrem „hellen Licht“ mitläuft… Sie stellen sich mit ihren Verurteilungen anderer Bibelgläubigen Christen antichristlich dar.

Übrigens, können Christen nicht soweit geschult werden, dass sie jeder für sich solche Bewertungen über andere vornehmen können ohne Hilfe eines anderen Christen?
Christen sollen sich von CHRISTUS in vielerlei Dingen schulen lassen, wie z. B. nicht über sich höher zu denken als über andere…; oder Kontakt mit anderen einzuschränken, die nicht in der Lehre CHRISTI wandeln…

"Idioten" im Sinne von Geisteskranken oder sonst wie körperlich behinderten Menschen (wer kann das immer 100% richtig beurteilen?), sind nicht immer für ihr Tun verantwortlich und damit nicht automatisch Antichristen, wie jemand mit gleichen Eigenschaften, der das bewusst tut.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#9 von Klaus Jg34 , 21.10.2017 11:38

19 Beiträge zu "Antichrist" wurden bereits beginnend mit # 223 - # 242 vor 11 Tagen geschrieben, in "Stammtisch" / 'Wünsche, Kritik, Lob'

Dort, am 12.10.2017 # 237, habe ich die Chronik der "Anti-Jehova" und "Anti-Christ" Einstellungen von Menschen aufgelistet und verdeutlichen wollen, was der Apostel Johannes 4x mit Antichrist meint. Nur diese 4 x bei Johannes kommt das Wort "Antichrist" überhaupt nur in der ganzen Bibel vor.
------------------
Jesus und Paulus haben Gläubigen zwar Emotionen und Eifer bestätigt, aber teils ohne genaue Erkenntnis, fehlgeleitet, nutzlos bis schädlich.
Eifer alleine kann sehr viel VERSCHLIMM-BESSERN statt nützen.


alles nur meine Meinung. Wohltätig ist der Fantasie Macht, wenn sie der Mensch bezähmt bewacht.

 
Klaus Jg34
Beiträge: 252
Registriert am: 26.09.2017


RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#10 von Schrat , 21.10.2017 11:54

Lieber Jurek,

Du willst die Anwendung des Begriffes "Antichrist" (siehe 2. Johannes) nur für die Fälle gelten lassen, wo jemand b e w u s s t Jesus Christus ablehnt.

Das halte ich für eine juristische "Finte" oder auch "Wortklauberei".

Auch in der Juristerei versucht man es ja mit solchen Begrifflichkeiten. Da wird "Lüge" auch so definiert, daß dies nur auf diejenigen zuträfe, die wüßten, daß sie die Unwahrheit sagen..... Und das weise mal im konkreten Fall nach

Der Apostel Johannes macht diese Unterscheidung nicht! Er spricht nur davon, daß es Personen schon damals gab, die eine "andere Lehre" brachten und Mittelpunkt der Lehre der Apostel war die Erlösung durch den verheissenen und gekommenen Messias. Mit dieser (wahren) Lehre ist aber alles andere in der Heiligen Schrift verwoben. Man kann z.B. nicht an den verheißenen Messias glauben und gleichzeitig behaupten, Adam und Eva seien nicht die ersten Menschen gewesen. Wer an den Messias glaubt muß zwangsläufig auch an alles andere glauben, woran auch der Messias geglaubt und was dieser gelehrt hat.

Wer das nicht tut, ist ein Antichrist. Und da Klaus einen Großteil der Bibel verwirft und als "Füllstoff" bezeichnet und auch wie wir gesehen haben, garnicht bereit ist, biblisch zu argumentieren und anstelle dessen lieber seine eigenen Überlegungen und Philosophien setzt, ist für Klaus eindeutig ein Antichrist gemäß der Definition des Johannes. Er bringt statt der Lehre des Christus seine eigene Lehre! Vergleiche auch die Worte des Paulus in Galater, wo er auch von Leuten spricht, die eine andere Lehre bringen. Er gebraucht dort sehr drastische Worte, indem er sagt, daß diese sogar "verflucht" seien.....(Galater 1:8)

Klaus hat allen Grund in sich zu gehen, wenn er nicht unter diesen Fluch geraten will!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 21.10.2017 | Top

RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#11 von Jurek , 21.10.2017 12:32

Hallo Klaus,

aber diese 4x bei Johannes die du meinst (das steht also nur in den Briefen: 1.Joh 2:18, 22; 4:3 und 2.Joh 7), beschreiben eben die klaren Richtungen des Antichristianismus. =(neue Wortkreation von mir?).
JESUS und Paulus berichten aber nicht weniger darüber, auch wenn sie nicht direkt diesen Begriff „Antichrist“ verwenden. Aber Antichrist ist bei JESUS z. B. jemand, der gegen Ihn ist und was Er auch so ausgedrückt hat in Luk 11:23. Das ist Antichristianismus!
Selbst etliche Aussagen z. B. in Mat 24, Verse 5, 9 etc., sprechen auch von solchen Antichristen, die sich als „Christus“ oder zu Deutsch „Gesalbte“ ausgeben, welche es heute so gibt, die meinen der einziger „Kanal GOTTES“ auf Erden zu sein und einig „gesalbt“…
Auch Paulus tut an etlichen Stellen indirekt Antichristen erwähnen, wie z. B. in 2.Tim 4:3; 2.Thes 2:3,4 u. ä. Das sind auch darin Antichristen erwähnt und damit beschrieben/definiert…

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#12 von Jurek , 21.10.2017 13:47

Hallo Schrat,

Zitat
Du willst die Anwendung des Begriffes "Antichrist" (siehe 2. Johannes) nur für die Fälle gelten lassen, wo jemand b e w u s s t Jesus Christus ablehnt.


Das mit „du“ ist unbedeutend. Was bedeutend ist, ist die Frage, wie die BIBEL das anwendet und wie wir aufgrund dessen das zu sehen haben.
Deswegen unterhalten wir uns ja hier darüber.

Zitat
Das halte ich für eine juristische "Finte" oder auch "Wortklauberei".


Ich denke bisher, aufgrund dessen wie ich aus der Bibel dazu informiert zu sein meine, dass ein Antichrist ist jemand, der sich bewusst gegen CHRISTUS stellt.
Wer JESUS nicht kennt und weiß nicht was er tut und ist und sich dabei gegen Aussagen JESU richtet, ist m. E. nicht automatisch ein Antichrist.
Denn in dem Fall bitte ich zuerst mir eine konkrete Bibelstelle dazu zu zeigen, wo das dann zutreffen würde.

Zitat
Auch in der Juristerei versucht man es ja mit solchen Begrifflichkeiten. Da wird "Lüge" auch so definiert, daß dies nur auf diejenigen zuträfe, die wüßten, daß sie die Unwahrheit sagen..... Und das weise mal im konkreten Fall nach


Wenn du schon dazu unter Juristen gehst…
Manchmal das Sein ist was anderes als das Schein.
Nachweisen kann man nicht, ABER deswegen gilt für Juristen: Unschuldig bevor man ihn die Schuld nicht nachweist („in dubio pro reo“).
Man soll auch nicht wem aufgrund von Vermutungen als Antichristen bezeichnen, oder meinen, selber immer alles richtig zu verstehen, wenn BIBLISCHE Definitionen für Antichritianismus in bestimmten Fällen nicht eindeutig sind.

Zitat
Der Apostel Johannes macht diese Unterscheidung nicht! Er spricht nur davon, daß es Personen schon damals gab, die eine "andere Lehre" brachten und Mittelpunkt der Lehre der Apostel war die Erlösung durch den verheissenen und gekommenen Messias.


2.Joh 7-11 (NeÜ):
„7 Ich schreibe euch das, weil viele Verführer in der Welt unterwegs sind. Sie leugnen, dass Jesus Christus ein Mensch von Fleisch und Blut wurde. Wer das tut, ist der Verführer schlechthin, der Antichristus. 8 Achtet darauf, dass ihr nicht verliert, was wir erarbeitet haben, sondern sorgt dafür, dass ihr einst den vollen Lohn empfangt. 9 Denn wer nicht bei der Lehre vom menschgewordenen Christus bleibt, sondern darüber hinausgeht, wird keine Gemeinschaft mit Gott haben. Aber wer bei dieser Lehre bleibt, bleibt auch mit dem Vater und dem Sohn verbunden. 10 Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht vertritt, dann nehmt ihn nicht auf und heißt ihn nicht willkommen,11 denn wer ihn willkommen heißt, macht sich mitschuldig an seinem bösen Tun.
Wer ist hiernach der Antichristus?
Wenn jemand (in diesem Beispiel) leugnet – d.h. bewusst sich gegen diese Aussage stellt – dass JESUS ein Mensch von Fleisch und Blut wurde (d.h. offensichtlich war Er davor nicht das, sondern im Himmel als Geist, der dann auf die Erde kam und Mensch wurde), der ist der Antichrist. Denn gerade Johannes in seinem Evangelium (3:16) beschreibt, dass GOTT die Menschen so sehr geliebt hat, dass ER seinen SOHN zu ihnen gesandt hatte (aus der Stellung die Er bei seinem VATER hatte eher die Welt war)…
Wer also den SOHN GOTTES nicht im Fleische bekennt (das setzt also Voraus dass der nicht im Fleische war), der ist der Antichristus.
Zu achten ist darauf, nicht zu verlieren, was sie sich als Christen erarbeitet haben. – Und was war das wohl? Eben den JESUS in Fleische gekommenen zu bekennen (vgl. Johannes aussage in seinem Evangelium in Kap. 3 und Vers 13, auch Eph 4:9, wie das zu verstehen ist).
Wer so was leugnet und JESUS zu normalen Menschen macht, welcher normal auf der Erde sein Beginn hat, der wäre demnach ein Antichrist.
Also wer nicht (Vers 9) bei der Lehre von Menschgewordenen JESUS glaubt, den soll man nicht annehmen und ihn auch nicht grüßen (V. 10+11)…

Zitat
Mit dieser (wahren) Lehre ist aber alles andere in der Heiligen Schrift verwoben. Man kann z.B. nicht an den verheißenen Messias glauben und gleichzeitig behaupten, Adam und Eva seien nicht die ersten Menschen gewesen.


Etwas zu behaupten, d.h. als wahr verkünden contra etwas in Raum zu lassen, sind zwei Paar Schuhe werter Schrat.

Zitat
Wer an den Messias glaubt muß zwangsläufig auch an alles andere glauben, woran auch der Messias geglaubt und was dieser gelehrt hat.


Richtig. Aber niemand darf sich anmaßen ein Richter über Glauben und Gewissen anderer zu sein in Punkten, die nicht Heilswichtig sind.
Allzu oft und allzu schnell werden andere aufgrund eigenes Glaubensgebäudes zu streng be(ver)urteilt, als ob man selber die Grundlage des rechten Glaubens ohne Irrtümer für andere wäre. (1.Kor 10:29?)

Zitat
Und da Klaus einen Großteil der Bibel verwirft und als "Füllstoff" bezeichnet und auch wie wir gesehen haben, garnicht bereit ist, biblisch zu argumentieren und anstelle dessen lieber seine eigenen Überlegungen und Philosophien setzt, ist für Klaus eindeutig ein Antichrist gemäß der Definition des Johannes.


E i n d e u t i g ?
Das Problem mit Klaus sehe ich eben, dass der zu viel eigene Philosophien und Gedanken reinbringt, die nicht immer was mit dem Kontext der Bibel zu tun haben.
Der kann nicht einmal die einfachen Dinge erkennen, dass GOTT durchaus aktiv die Bösen straft, speziell dann in seinem Gericht, und durch IHN (durch JESUS) werden die Menschen dann für ewig vernichtet.
Antichristianismus richtet sich speziell gegen JESUS. Was konkret schreibt Klaus direkt GEGEN dem HERRN JESUS?

Er tut m. E. über verschiedene Sachen philosophieren. Aber das mit dem „Füllstoff“ habe ich in meinem Beitrag an dich schon dich auf sein Beitrag #237 hingewiesen, was er dazu schrieb.
Du bist m. E. wegen der Fairness und Schuld vor dem Ver-Urteilen in der Pflicht zuerst diesen Beitrag zu lesen (ggf. ich könnte für dich das abkopieren) und wenn du das zu Kenntnis genommen hast und darauf eingegangen bist, erst dann bist du m. E. berechtigt diese wieder zum Thema zu machen. Sonst nicht mehr als Argument gegen ihn verwenden, wenn der das danach aus seiner Sicht richtig gestellt hat.

Zitat
Er bringt statt der Lehre des Christus seine eigene Lehre! Vergleiche auch die Worte des Paulus in Galater, wo er auch von Leuten spricht, die eine andere Lehre bringen. Er gebraucht dort sehr drastische Worte, indem er sagt, daß diese sogar "verflucht" seien.....(Galater 1:8)


Darauf sollte Klaus selber eingehen, wie genau er das meint und nur das dann soll als Gegenargument beachtet werden, nicht eigene Auslegungen dazu.
Denn Missverständnisse gibt es auch zwischen uns nicht zum ersten und bestimmt auch nicht zum letzten Mal viele.

Zitat
Klaus hat allen Grund in sich zu gehen, wenn er nicht unter diesen Fluch geraten will!


Das haben wir alle!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#13 von Klaus Jg34 , 21.10.2017 15:05

Ich bin nicht (anti-) gegen Bibel, Gott, Jesus!
Ich bin kein Atheist, kein Agnostiker.

Eine Beschimpfung als 'Antichrist' empfinde ich als unverschämt, unchristlich und grundlos.

Die Bibel warnt vor solchen, die ihre Mitbrüder "schlagen", indem sie jemandes Worte im Munde herumdrehen und einen Strick daraus drehen wollen als persönlichen Angriff.
Was tute ich denn so verwerfliches, böses, antichristliches? Was ist an einer eigenen mühsam in 38 Jahren erarbeitete Erkenntnis, die vom bisherigen abweicht, sofort verwerflich. 29 Jahre habe ich ja eine Doktrin lange genug "genossen" und suche nun mich nur von ALLEN Doktrin's zu befreien eben durch eigene Forschung.

Ich suche tiefschürfend alles möglichst sehr gut zu verstehen und >>>
Es gibt so viele Spekulationen über Gottes Projekt, dazu gehört meinetwegen auch meine angebliche "Spekulation" neben vielen anderen.

Warum überhaupt jede Aufregung, wenn es doch nur meine wertlosen "Spekulationen" sein sollen? Dann könnte man mich doch in aller Ruhe aufklären. Oder sieht da jemand zornig "seine Felle wegschwimmen" und will durch Diskreditierung verhindern, dass andere meine Gedanken kennen lernen?

Ich denke über Gott lebenslang nach und meine Erkenntnisse und Ansichten sind nicht "mal eben aus dem Ärmel geschüttelt",
nur weil gerade mal das Thema ansteht.
Da ich außerdem lebenslang Praktisch veranlagt bin, analysiere ich vorrangig den Zweck einer Sache, eines Projekts und einer Anschauung.
Nach dem 'Zweck' meines Daseins und der gesamten 'Schöpfung' frage ich gewiss intensiv und sehr lange, wie gesagt.
Und nach dem Zweck allen Tun Gottes und der Mission des Erdenlebens Jesu forsche ich auch.

Ich kann halt nur meine Erkenntnisse zum Vergleich und zur Verwertung anbieten - mehr nicht!
Wem meine Ansichten nicht gefallen, hat kein Recht, mich zu beschimpfen.
Meine Ansichten findet man auf 7 Seiten Darlegung am Schluss von http://www.prueter.eu was hier zu viel Text wäre.

Ich ziehe aus dem gestörten Dasein des heutigen Menschen mit Lug + Trug und Leid + Elend im Gefolge keine vorschnellen Schlussfolgerungen oder Maßstäbe.
Ich frage zuerst nach "dem Sinne des Erfinders" um Abweichungen und Maßstäbe zu erkennen.

Unser menschlicher Eigen-SINN schafft ja erhebliche Konflikte mit "dem Sinn des Erfinders".
Wie weit das sein MUSS, sollte sich jeder selbst fragen und sich den realen Problemen stellen sowie eine Lösung suchen, statt immer nur zu flüchten.


alles nur meine Meinung. Wohltätig ist der Fantasie Macht, wenn sie der Mensch bezähmt bewacht.

 
Klaus Jg34
Beiträge: 252
Registriert am: 26.09.2017


RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#14 von Wurz ( Gast ) , 21.10.2017 17:42

@Schrat,

die Bezeichnung 'Idiot' kann allgemein, aber auch auf eine Einzelperson bezogen sein. Wenn ich sage, Politiker sind Idioten, dann ist das allgemein, wenn ich sage XYZ ist einer, dann darf dieser das auf sich selbst beziehen.
Die Frage nach dem Antichristen ist sehr wichtig. Kann ein Antichrist als Antichrist identifizierbar sein und gleichzeitig als Idiot? Vermutlich muß er sogar einer sein.
Davon bin ich überzeugt. Dennoch ein schlauer Idiot, denn er wird sich mit der Bibel und dem Glauben verhüllen.
Aber gehen wir mal ab von dem 'Idioten', obwohl man diese meiden sollte, ist das Theama 'Antichrist' zu wichtig, um es auf diese Niveau abzuhandeln.

Dennoch gilt: Lege Dich nie mit einem Idioten an! Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung! Volksmund

Wurz

RE: Wer oder was ist der Antichrist?

#15 von Schrat , 21.10.2017 18:55

Ja, lieber Jurek,

e i n d e u t i g !

Die Begründungen für diese Aussage hatte ich schon abgegeben. Daß du diese nicht akzeptieren willst, ist Dein und nicht mein Problem!
Bei der Gelegenheit auch noch mal der Hinweis, daß der Zusatz "Anti" beim "Antichristen" nicht unbedingt bedeuten muß, daß dieser nun gegen Christus spricht. Der päpstliche "Antichrist" spricht ja nach außen hin auch nicht gegen Christus! Er tut so, als wenn er Jesus Christus und seine Lehre vertritt. Nur sein Handeln und einige der Lehren so der Umstand, daß sie sich über die Bibel stellen, spricht gegen den äußeren Anspruch!
Also auch "Antichristen" können von Christus sprechen, von seiner Liebe usw!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 21.10.2017 | Top

   

Einiges über das Buch der Bücher:
Seele / Geist

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen