Das "WORT" ist Aussage GOTTES durch seinen SOHN

#31 von Jurek , 08.01.2017 17:57

Der Kontext (erwähnter Vers 14 von Johannes 1) spricht davon, dass dieses „WORT“ JESUS ist.
JESUS wird als das WORT GOTTES genannt, weil Er alles was GOTT sprach, weiter gegeben und darin gewirkt hat – vgl. nochmals Joh 14:24, wo es deutlich hervorgehoben wird, dass JESUS nicht was von sich aus redete, sondern das WORT JEHOVAS einfach weiter vermittelte. JESUS war Sprachrohr JEHOVAS, bzw. eben das WORT, welches von JEHOVA ausging.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.934
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 08.01.2017 | Top

Da sprach irgendein "HERR" zu einem anderen Herrn ... ? (Ps 110:1)

#32 von Jurek , 16.01.2017 07:31

Die Texte von heute und morgen:

Vergleich.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Welcher „Herr“ ist (irgendwelcher) Herr denn?

Ist den Trinitariern JESU Name nicht zu heilig um diesen Namen dauernd zu verwenden?
Heuchler!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.934
Registriert am: 03.10.2009


STA

#33 von Jurek , 04.02.2017 09:29


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.934
Registriert am: 03.10.2009


Antichristentum

#34 von Jurek , 19.02.2017 07:45

DORT ist wieder so ein Beispiel dafür, was der Teufel in der Christenheit geschafft hatte:
Er hat nämlich geschafft dass man GOTT abschafft und das JESUS nicht als der Erlöser der Menschen darstellt, selbst wenn man das Gegenteil behauptet!
Wegen der Unsterblichkeit der Seele (geschweige als JAHWE) ist JESUS weder für Menschen wirklich gestorben…,

Zitat
Johannes lehnt es ab, einen Namen anzunehmen, um Größe zu zeigen. Er betrachtet sich nicht einmal als den Vorläufer des Messias. Es ist der HERR selbst, Jahwe, den die Juden aus dem Alten Testament kannten, der im Begriff stand zu kommen. So nennt Johannes sich nur eine „Stimme“, die gehorsam eine Botschaft übermittelt, die aber auch bald verstummen würde.


noch hat man JEHOVA GOTT damit als GOTT annerkannt (eher DEN damit abgeschafft!), sondern Der der wirklich ablehnte GOTT gleich zu sein (JESUS), aus dem hat man JAHWE gemacht, der natürlich nicht wirklich sterben konnte um Menschen damit auch wirklich zu erlösen…

(Vgl. auch diese interpretativ FALSCHE Übersetzung: https://www.bibleserver.com/text/NGÜ/Philipper2:6).


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.934
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 19.02.2017 | Top

JESUS = JAHWE ?

#35 von Jurek , 24.06.2017 06:16

Ist JESUS wirklich JAHWE? =(siehe die zweite Seite dieses Themas).

https://www.gute-saat.de/kalender.html?tag=2017-06-23 :

Es ist sonst kein Gott außer mir; ein gerechter und rettender Gott ist keiner außer mir! Wendet euch zu mir, und werdet gerettet, alle ihr Enden der Erde!“ – Jesaja 45:21,22

Es ist in keinem anderen das Heil.“ – Apostelgeschichte 4:12


Jesaja wiederholt, dass außer dem EINEN GOTT, keinen anderen gibt, welcher rettet.
Dagegen in Apg. steht, dass es außer JESUS, gibt es keinen Retter, bei dem man gerettet werden könnte.
Ein Widerspruch? Oder ist JESUS des NTs der JHWH des AT von dem Jes nicht nur in 53. Kapitel, sondern in diesen Versen des 45.ten Kapitels auch schreibt?

Für die Trinitarier ist die Sache ja klar, dass das dieser eine Schöpfergott ist = JESUS.
Doch ist das dem wirklich so?
Ich entnehme aus der Bibel ganz was anderes zu dem Thema.
JESUS ist die einzige Möglichkeit, durch den wir zur JEHOVA kommen können! …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.934
Registriert am: 03.10.2009


RE: JESUS = JAHWE ?

#36 von Schrat , 24.06.2017 08:01

Lieber Jurek,

Jesus kann nicht Jahwe sein, auch wenn man an die Präexistenz Jesu glaubt. Wenn man nicht an die Präexistenz Jesu glaubt, hat man natürlich einen unumstößlichen weiteren Grund, diese Behauptung abzulehnen.

http://www.monotheismus.ch/index.php/art...ist-jesus-jahwe

widerlegt.

Auszug daraus
Zitat:

Zitat
Einige Traditionalisten behaupten, dass die gelegentliche Praxis des Apostels Paulus, alttes- tamentliche Abschnitte über Jahwe auf Jesus zu beziehen, darauf hinweisen würde, dass er geglaubt habe, dass Jesus Jahwe ist. Die bekanntesten Beispiele sind die Zitate aus <Joe 3,:5> und <Jes 45:23>b, die Paulus in <Röm 10:13> bzw. in <Röm 14:11> und <Phil 2:10-11> (vergl. m. <Psa 145:2>1) angeführt hat. In Röm 10, 13 zitiert Paulus den Propheten Joel: „Jeder, der den Namen des HERRN anruft, wird gerettet werden“ (<Joe 3:5>). „HERR“ steht für „JAHWE“ und Paulus scheint dies auf Jesus zu beziehen. Wenn er das tut, meint er damit aber nicht, dass Jesus Jahwe ist, sondern dass das Anrufen Jesu dasselbe ist, wie das Anrufen Jahwes, der der GOTT und Vater Jesu ist, einfach weil der Zugang zum Vater durch Jesus, Seinen Mittelsmann, ermöglicht worden ist. Und wenn Paulus zweimal <Jesaja 45:23>b auf Jesus bezieht, dann ist das „Knie vor ihm beugen und seinen Namen bekennen“, eine Anbetung, die an Jesus und den Vater gerichtet ist. Denn Jesus hatte gelehrt, dass jeder, der den Sohn aufnimmt, ehrt, sieht und ihm glaubt, dasselbe auch dem Vater gegenüber tut (<Mat 10:40>; <Joh 5:3>; <Joh 12, 44-45>; Joh 13, 20>). Paulus zitiert Jahwe in Jes 40, 13, wenn er schreibt: „Denn ‚WER HAT DEN SINN DES HERRN ERKANNT; DASS ER IHN UNTERWEISEN KÖNNTE?‘ Wir aber haben Christi Sinn“ (1. Kor 2, 16; vergl. m. Röm 11, 34). Paulus meint damit nur, dass der auferstandene Christus und Jahwe gleich denken.



So ergibt sich eine ganz einfache Erklärung dafür, warum im NT mitunter Texte, die im alten AT auf Jahwe - Gottvater - verweisen, auf Jesus Christus bezogen werden.

Der Name Jesus/Johoschua wäre ja auch irgendwie widersinnig, denn er bedeutet ja "Jahwe ist Rettung". Dann hätte Jesus sich selbst für seine Rettung gepriesen bzw. als Retter angepriesen.

Auch wenn auf Jesus in der Offenbrung dieselben Worte "Anfang und Ende " "A und O" angewendet werden, so hat dies bei Jesus einen anderen Hintergrund und eine andere Relation. Es ist beim Sohn ähnlich wie beim Vater und besagt deshalb noch lange nicht, daß Sohn und Vater identisch sind. Jesus ist der Anfang der "Neuen Schöpfung".

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.935
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 24.06.2017 | Top

RE: JESUS = JAHWE ?

#37 von Jurek , 24.06.2017 08:36

Ja, so ähnlich sehe ich das auch, Schrat.
Allerdings verweise ich auch dabei auf Was bedeutet dieser Begriff: „Gott“?
JESUS ist Gott, aber nicht GOTT. Also göttlich (göttlicher Natur, welcher vom Himmel zu uns kam – Joh 1:3,10; 3:13), aber nicht der GOTT, aus dem Er hervorging. Damit würde ich in dem Punkt auch der NWÜ da zustimmen bei Joh 1:1, wonach JESUS „[ein] Gott“ war (bes. in damaliger Ausdrucksweise im Sinne von nur: „ein Mächtiger“), welcher dann doch bei dem GOTT war, also nicht bei sich selber. Da war also ein „Göttlicher“ bei dem einen wahren allmächtigen GOTT = JHWH. Und nicht 2 oder 3 Götter in einem GOTT. Und als JESUS starb, war der eine Trini-GOTT entweder unkomplett als "GOTT", oder eben JESUS ist für die Trinis sowieso nicht wirklich gestorben, á la 1.Mo 3:4.

Und wie du schon schreibst, bedeutet der Name JESUS was anderes als dass Er der JAHWE wäre, auch wenn in Namen GOTTES auch die Engel auf der Erde wirkten, was nicht bedeutet, dass JHWH höchst persönlich auf der Erde war und direkt in Kontakt mit Menschen wie eine Person aufgetreten ist.... (Im Garten Eden ähnlich indirekt - 1.Mo 3:8).

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.934
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 24.06.2017 | Top

Was steht wirklich in der Bibel und was wird da hineininterpretiert!?

#38 von Jurek , 25.02.2018 10:44

Auszug aus heutigen Kommentar zum Tagestext:

Zitat von "Die gute Saat"
Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst aus tun, außer was er den Vater tun sieht; denn was irgend er tut, das tut auch in gleicher Weise der Sohn. Denn der Vater hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er selbst tut; und er wird ihm größere Werke als diese zeigen, damit ihr euch verwundert.
Johannes 5:19,20

Obwohl Christus als wahrer Mensch hier auf der Erde lebte, war Er dennoch nicht wie ein unabhängiges Wesen mit gleichen Rechten wie Gott, sozusagen ein anderer Gott, der nach eigenem Gutdünken handelte. Nein, Er war völlig eins mit dem Vater – wenn auch als Mensch in einer untergeordneten Stellung. „Der Sohn kann nichts von sich selbst aus tun“ ist also nicht als Eingeständnis irgendeiner Unzuständigkeit oder gar einer Untergebenheit innerhalb der Gottheit zu verstehen, sondern als eine Bestätigung seiner uneingeschränkten Gottheit.
Christus war derjenige, der den Vater etwas tun sah. Das würde kein Mensch je von sich behaupten können! Jesus von Nazareth ist genauso eine Person der Gottheit wie der Vater, sonst hätte Er nicht dasselbe tun können, was der Vater tat.
Jesus Christus: Gott und Mensch in einer Person – nur so konnte Gott, der Vater, den Menschen offenbar gemacht werden. Wenn die Juden den Sohn sahen, sahen sie den Vater; wenn sie den Sohn ablehnten, so lehnten sie auch den Vater ab (Johannes 14:9; 15:23).


Da wird was in den Bibeltext hineininterpretiert, was ich daraus aber nicht ableiten kann!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 6.934
Registriert am: 03.10.2009


RE: Was steht wirklich in der Bibel und was wird da hineininterpretiert!?

#39 von Ga-chen , 16.05.2018 08:26

Ah, nach langer Zeit Forum wiedergefunden und auch das Einloggen hat mit einigen Hindernissen geklappt 😊

Hallo Jurek, du schreibst: (mit dem Zitieren hat es nicht geklappt 😓)

>>>Was ist aus dem JESUS als Menschen geworden?
Nach seiner Auferstehung ist Er zu sich selber in den Himmel gekommen?
Anscheinend laut der Trinität wäre so was gegeben… Oder?<<<

So wie ich es inzwischen verstehe, gab Jesus seine komplette göttlich himmlische Stellung auf, um Mensch zu werden, er hielt nicht daran fest, um uns dienen und retten zu können.
Auf Erden lebte er so wie der Mensch leben sollte in der völligen Abhängigkeit von Gott, wie Gott den Menschen ursprünglich gedacht und erschaffen hat und wie er war, bevor die Sünde in die Welt kam, wobei Sünde bedeutet getrennt von Gott zu sein. Nach seiner Himmelfahrt und Erhöhung durch den Vater, hat er die höchste Stellung inne, ist aber der "Menschensohn" geblieben. Total krass, dass er dazu bereit war. Das habe ich lange nicht wirklich verstanden! Er ist der Erste geworden in allem: Der Erste vor aller Schöpfung, der einzige Sohn Gottes, Gott von Art, der Erste in der Auferstehung von den Toten, der Erste der neuen Schöpfung, Wegweiser für uns.....

Ga-chen  
Ga-chen
Beiträge: 95
Registriert am: 05.10.2009


RE: Was steht wirklich in der Bibel und was wird da hineininterpretiert!?

#40 von Ga-chen , 16.05.2018 08:42

In ihm (Jesus) war das Leben, steht im Joh. Ev., dem Evangelium, das die Gottheit Jesu in den Vordergrund stellt.

An andrer Stelle steht, dass Jesus "Leben in sich selbst" hatte, das hat niemand außer Gott. Jesus sagte: Niemand kann mir mein Leben nehmen, ich habe Macht, es zu lassen und es wiederzunehmen (frei wiedergegeben, suche jetzt nicht)

Niemand konnte Jesus ergreifen, bevor seine Stunde gekommen war, er ging einfach mitten durch sie hierdurch.

Als sie ihn dann ergriffen, fragte er sie, warum sie ihn in der Dunkelheit festnähmen, hätte er nicht am Tage und öffentlich gepredigt?

Er sagte zu Petrus, der meinte, ihn verteidigen zu müssen und einem das Ohr abschlug: Meinst du nicht, mein Vater würde mir Legionen vin Engeln schicken, wenn ich ihn darum bäte? So lass es nun geschehen (alles aus dem Gedächtnis wiedergegeben, nicht wörtlich, kann man ja nachschlagen)
Krass ist ja auch, dass er das Ohr wieder heilte und keiner der Angreifer wunderte sich?

Andererseits wichen sie zurück, als sie den göttlichen Namen hörten: Ich bin (es), den ihr sucht! So lasst diese gehen.

Jesus hatte seinen gesamten Leidensweg unter Kontrolle. Er starb auch nicht an der Kreuzigung (das ist mir nich gar nicht so lange klar) denn das "Leben" kann nicht sterben. Er gab seinen Geist auf und legte ihn in Gottes Hand, legte sein Leben hin, bis er es am dritten Tag wieder nahm....

Ga-chen  
Ga-chen
Beiträge: 95
Registriert am: 05.10.2009


RE: Das "WORT" ist Aussage GOTTES durch seinen SOHN

#41 von Ga-chen , 16.05.2018 09:04

Jesus IST das göttliche Wort und IST das Leben, er ist das Licht der Menschen, alles ist durch ihn erschaffen und zu ihm hin. Wir sind zur Gemeinschaft mit Jesus gemacht, ausschließlich! Diese Gemeinschaft ging durch die Sünde verloren und Jesus hat ALLES. getan, damit diese Gemeinschaft wiederhergestellt werden kann. Die Bibel spricht von einer neuen Geburt. Sind wir in Christus, so sind wir eine neue Schöpfung. Und schon vor Grundlegung dee Welt waren wir auserwählt, dem Bild seines Sohnes gleich zu werden, Abbild Gottes, als das wir geschaffen wurden. Im Menschen sollte Gott erkannt werden. Auf Erden wurde Jesus dieser Mensch, als Vorbild für uns und Vorreiter. Deshalb konnte er sagen: Wer mich sieht, sieht den Vater

Ga-chen  
Ga-chen
Beiträge: 95
Registriert am: 05.10.2009


RE: Das "WORT" ist Aussage GOTTES durch seinen SOHN

#42 von Ga-chen , 16.05.2018 09:12

Trinität steht natürlich so nicht in der Bibel. Die Menschen damals haben um ein Gottesbild gerungen, es gab verschiedene Absatzpunkte, über die diskutiert und gestritten wurde. Trinität ist der menschliche Versuch etwas zu erklären, was such in der Bibel über Gott findet, dass er in 3 Erscheinungsformen auftritt, getrennt oder gleichzeitig und dich nur EIN Gott ist. Und Gott ist Beziehung. Einen Prediger hörte ich mal sagen, wenn Gott nicht 3 sei, könne er nicht Liebe sein, denn ohne Beziehung keine Liebe.
Das Modell dafür ist Ehe und Familie.

Ga-chen  
Ga-chen
Beiträge: 95
Registriert am: 05.10.2009


RE: Das "WORT" ist Aussage GOTTES durch seinen SOHN

#43 von Ga-chen , 16.05.2018 10:04

Am Anfang

Gott schuf, sprach(Jesus) und der Hl. Geist schwebte über den Wassern

Lasst uns Menschen machen...

ZJ behaupten, da seien die Engel mit eingeschlossen gewesen....weil sie Jesus auf einen Engel reduzieren. Aber....durch Jesus ist ALLES geschaffen worden...in den Himmeln und auf Erden....auch die Engel.

Im Hebräischen gibt es einen Plural für zwei und für mehr als zwei, der letztere wurde bei "Lasst uns" verwendet, wie mir ein Sprachkundler erklärte. Wenn also die Engel noch nicht da waren und auch sonst nichts außer Gott, wer war dann mehr als 2? Und selbst wenn es nur 2 gegeben hätte....und nur Gott da....wäre Jesus Gott.
In der NWÜ steht, dass Jesus der Erstgeborene aller Schöpfung sei, in anderen Übersetzungen steht: VOR aller Schöpfung. Jesus sagt: Ehe Abraham ward, "Ich bin" = Gottes Name. Zj haben "gewesen" eingefügt. Manchmal ist es hilfreich, eine interlinear, also Wort-für-Wort Übersetzung aus dem Griechischen ins Deutsche zu benutzen....

Bei Jesu Taufe war Jesus da, der Hl. GEIST, der auf ihn kam und die Stimme Gottes war zu hören. In der Schöpfung des neuen Menschen wieder alle 3 am Werk....wie zu Beginn. Nur, dass Jesus sich für diese neue Schöpfung zur Verfügung gestellt hat und Mensch wurde, werden musste, damit das möglich wurde....und dafür seine göttliche Stellung beim Vater im Himmel aufgegeben hat.

Seit mir das bewusst geworden ist, verstehe ich erst, warum das Evangelium so genial, so krass, so einzigartig und so skandalös ist!

Niemand konnte den Menschen retten als nur Gott selber....kein Mensch....kein Engel, nich sonst ein Geschöpf.
Da aber ein Mensch uns unter die Sünde verkauft hatte, konnte nur ein vollkommener Mensch es rückgängig machen. Gibt aber keinen vollkommenen Menschen, also musste der vollkommene Gott vollkommener Mensch werden. Nur Gott selber konnte uns freikaufen. "Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber", steht in der Schrift....in der NWÜ vermutlich anders....um due eigene Lehre zu untermauern.

Wenn der Hl. Geist nur eine unpersönliche Kraft wäre, würde er in der Bibel nicht mit personalen Eigenschaften beschrieben werden: Anwalt, er tritt für uns ein, erforscht due Tiefen Gottes..."von dem Meinen wird er nehmen und euch verkünden", sagt Jesus.....ferner Helfer, Tröster

Jesus sagt, dass er gehen müsse, um eine, anderen Helfer senden zu können. Durch die Wiedergeburt lebt Jesus in den Seinen durch den Hl. Geist . Ohne diese neue Geburt könne man das Reich Gottes nicht sehen, sagte er zu Nikodemus. Er sagte weiter: Du bist ein Lehrer Israels und weißt das nicht? ZJ hindern Menschen daran, von neuem geboren zu werden, weil sie ihnen Jesus verbieten....und ohne Jesus ist es nicht möglich....keine Rettung ohne ihn! Nicht durch eine Religionsgemeinschaft oder sonst was....NUR durch eine Person: Jesus

"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich!" ....und...."Niemand kann zu mir kommen, außer der Vater ziehe ihn!" Niemand kann Jesus "Herr" nennen, außer im Hl. Geist. Auch die neue Geburt geschieht durch den Geist (Joh.ev.)
....also wieder alle 3 am Werk 😊

Nach meiner Zeugenzeit habe ich viele Jahre gebraucht, das überhaupt in der Bibel sehen zu können, zu sehr griff die Indoktrination der Lehre.

Das Gehirn erkennt das als wahr an, was es als erstes hört, das war ne mir über die Bibel die Zeugenlehre....jedenfalls, was bewusstes Hören angeht....eine Korrektur ist für das Gehirn schwierig und langwierig, denn das Gehirn ist träge, hörte ich von Wissenschaftlern. Es bedarf schon einer intensiven Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem Wort Gottes, damit das gelingt 😊

Und tatsächlich ist es bei mir wirklich so gewesen, dass der Vater mich zum Sohn zog, glaubte ich doch der falschen Lehre der Zeugen, mit meinem Erlöser nicht reden zu dürfen, schon krass, diese Lehre...

Wie heißt es an einer Stelle von religiösen Führern....sie verschließen den Menschen das Reich Gottes und gehen selbst nicht hinein.....dito

Ga-chen  
Ga-chen
Beiträge: 95
Registriert am: 05.10.2009


RE: Das "WORT" ist Aussage GOTTES durch seinen SOHN

#44 von Ga-chen , 16.05.2018 10:13

Wer den Sohn "hat", der hat das Leben (weil Jesus das Leben selbst ist, die Quelle) wer den Sohn nicht hat, der hat das Leben nicht....

Ich bin heute dem Gerd noch so dankbar, dass er mich provozierend heraus gefordert hat, indem er zu mir sagte:"Du hast Jesus nicht!"

Boah, was wurde ich wütend 😠: "Waaaas? Ich habe Jesus nicht? Klar habe ich Jesus! Er ist dich mein Loskaufs Opfer!"

Ja, in der Theorie schon, aber nicht in der lebendigen Beziehung zu ihm, worum es ja geht! Die Beziehung zu Gott ging im Garten Eden verloren, was due Bibel als Sünde bezeichnet, und nur durch Jesus kann diese Beziehung wiederhergestellt werden.

Wie dankbar bin ich Gerd, dass er meine Wut und meine Angriffe ertragen hat und mir immer wieder geduldig erklärte, was das heißt, bis ich es irgendwann dann wirklich verstanden habe 😃 👍
Danke Gerd! 😊
Danke Jesus! 😊

Ga-chen  
Ga-chen
Beiträge: 95
Registriert am: 05.10.2009


RE: Das "WORT" ist Aussage GOTTES durch seinen SOHN

#45 von Ga-chen , 16.05.2018 10:21

Das Wort Gottes gab mir viel Trost in den dunkelsten Tagen meines Lebens.

Stundenlang las ich nachts Offenbarung 21 immer wieder unter Tränen

Und er wird ihre Tränen abwischen und der Tod wird nicht mehr sein noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen...

....übrigens die Zeugen Version, aber das macht nix 😊

Ich wurde jedesmal wunderbar getröstet, Er hat schon im Hier und Jetzt meine Tränen getrocknet, meine Trauer geheilt, mein Geschrei verstummen lassen, mir den Schmerz genommen.....um wieviel schöner wird es erst im zukünftigen Reich sein 😊

Und ja, auch den Tod hatte er mir schon in diesem Leben genommen, weil ich mir das Leben nehmen wollte, hat er mich davor errettet 😊 so großartig 😄

Übrigens tut mir meine Zeit bei den Zeugen nicht Leid. Er war die Zeit, in der ich mich am intensivsten mit der Bibel beschäftigt habe und fast nichts andres tat. Nich heute habe ich viele Bibelstellen um Kopf. Ich weiß sekten, wo sie stehen, denn soooi viele Zahlen kann ich mir nicht merken....weiß nur die wichtigsten 😊 Auch wurde zu der Zeit viel praktisches Leben anhand der Bibel vermittelt. Davon zehre ich noch heute. Die Lehrenden waren Menschen, die Gott von ganzem Herzen liebten und das merkte man auch. Einer sprach beinahe zärtlich von ihm 😊
Die falschen Lehren dort zu erkennen und zu revidieren, dabei half Gott mir selber. 😊

Ga-chen  
Ga-chen
Beiträge: 95
Registriert am: 05.10.2009

zuletzt bearbeitet 16.05.2018 | Top

   

Lehren unterschiedlicher Denominationen biblisch betrachtet (ohne Gewähr)

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen