RE: Klima-Verschwörung

#211 von Topas , 21.05.2016 15:30

Zitat von Schrat im Beitrag #209
Vielen Dank, Topas,

für die zusätzlichen wissenschaftlichen Hinweise!

Gruß
vom Schrat


Schrat,

das Problem ist häufig bei solchen Argumenten über das Klima, das einfache Kausalitäten hergestellt werden. Auf der einen Seite die Verteufelung des Kohlendioxids bzw. die Erzeugung durch den Menschen, dann aber auch im Gegenzug die allgemeingültige Aussage von der Nützlichkeit des Kohlendioxids. Erst die Details zeigen auf, das es doch komplexer ist und die Wahrheit woanders zu suchen ist. Es ist immer eine beliebte Technik der 'schwarzen' Rhetorik, die Dinge nur schlagwortartig zu beleuchten und sich nicht in das Puzzle der Einzelheiten zu begeben. Aber gerade diese offenbaren dann die tatsächlichen Zusammenhänge, soweit wir sie überhaupt schon verstehen können.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 21.05.2016 | Top

RE: Klima-Verschwörung

#212 von Jurek , 22.05.2016 06:19

Hallo Hr. Gast,

ich meine, dass man unterscheiden muss zwischen dem was man eindeutig für Umwelt durchaus schon getan hat (durch Gesetze und geregelte Vorschriften Betreff der Luft, Abwässer etc, wo auch immer wieder die Sauberkeit der Flüsse überprüft wird etc.), und dem anderen Zeug, welcher auf Profitgier getrieben wurde und wird, unter da irgendwelchen Mäntelchen von "Umweltschutz" und "Abgasreduktion" =(z. B. nicht nur ein Autohersteller hatte bei Abgasausscheidungen stark gemogelt und was vorzugaukeln was so nicht stimmt).

Was Sie aber über alle Arten von Geräten schreiben, die vor dem Ende Ihrer Nutzungsdauer wegzuwerfen wären und durch umweltfreundlichere zu ersetzen wären, das sind doch zwei unterschiedliche Sachen dabei zu beachten. Erstens, es ist schon Fakt, dass viele alte Geräte unheimlich viel Strom schlucken, während neuere nur mit Bruchteil an Energie auskommen… Gezwungen wird aber niemand dazu die alte Geräte wie z. B. den Fernseher oder Röhrencomputerbildschirm u. ä., wenn sie noch gut funktionieren, vorzeitig zu entsorgen! Aber vorteilhaft (auch bezüglich Gesundheit, wegen Strahlung, niedriger Bildfrequenz) wäre das schon. Das ist manchmal so ähnlich wie die Frage, ob man Batterien oder doch Akkus kaufen soll. Mit der Zeit rechnet sich das, wenn man es öfter braucht.

Das andere ist, wenn Hersteller den Geräten sozusagen die "Sollbruchstellen" einbauen, damit diese absichtlich relativ kurz nach dem Ablauf von Garantie kaputt gehen, und andererseits, wie so oft auch die Repair-Cafés berichten (wo Freiwillige alte Geräte reparieren, und ich kenne so jemanden der da mitmacht), man kaum zu den Defekten Stellen hinzukommt. Natürlich hat das auch den Sinn, dass man immer wieder neuere Geräte kauft, damit die Wirtschaft leben kann, und den Schrott (eigentlich oft noch funktionierende Geräte) verschifft man in die Drittländer, damit die Kinder aus denen das Brauchbare aussuchen und in mühsamen und gefährlichen (giftigen) Umgebung die Wertmetalle und sonstige Rohstoffe trennen… Dann holen die Kapitalisten das wieder ab und bringen im Tausch viele leere Plastikflaschen mit, damit die Leute da daraus Bekleidungsstücke anfertigen können… - Nun ja, das ist jetzt hier übertrieben, aber die Welt ist schon ungerecht!

Aber es gibt eben auch andere Seiten der Medaille, die wiederum positiv sind.
Man darf nicht alles pauschalieren und nur pessimistisch betrachten und nur alles destruktiv kritisieren, als ob es gar nichts mehr positives gebe.
Es gibt solche und solche Sachen und diese sollte man schon unterscheiden…

Zitat
Oder, als harmloseres Beispiel, die Glühbirne, die wegen ihrer geringen Effizienz verteufelt wird, obwohl sie im Winter, wo ihre "Ab-"Wärme zum Heizen der Räume beiträgt, eine nicht steigerbare Effizienz von 100 Prozent hat, und das bei einer einfacheren, umweltfreundlicheren Bauart als viele Alternativen.


Die EU hatte sich einst mit den Sparbirnen (Quecksilberhaltig) damals ins eigene Fleisch geschnitten… Da waren in der Tat die guten alten Glühbirnen mit dem Wolframdraht um vieles besser.
Aber inzwischen ist es so, dass die Stromfressenden Glühbirnen (z. B. 100Watt) nicht mehr verkauft werden dürfen, zumal durchaus sehr viel effektiver und sparsamer ist die LED-Technik von heute. (Oder auch so manche andere Alternativen).

Man sollte auch selber als Privatperson da auf den Energieverbrauch achten, weil in Summe der Bevölkerung macht es auch viel aus, da der Energieverbrauch immer weiter steigt. Und soll man neue Atomkraftwerke bauen? = Ich behaupte, NEIN, das brauche ich nicht. Ich muss auch nicht immer alles haben müssen, was die Werbung immer wieder vorrieselt…
Aber eben das hängt von uns allen ab, wie wir dazu eingestellt sind, und nicht nur von den großen Industrien, die natürlich durchaus enormen Energieverbrauch haben und damit größere Umweltbelastung dabei auch produzieren. Oder die verlegen die Produktion nach China und hier gibt es mal nur den "Umweltfreundlichen Nebenprodukt": Arbeitssuchende… Aber wenn bei den Chinesen der Smog herrscht = was geht es uns an? Das ist weit weg! Viele wissen nicht einmal wo auf der Weltkarte China, Indien oder so manche andere Entwicklungsländer liegen! Also……

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Klima-Verschwörung

#213 von Jurek , 22.05.2016 06:51

Hallo Topas,

ich fange mal mit deiner abschließenden Aussage an mich an:

Zitat von Jurek im Beitrag #208

Aber die geistigen Dinge kommen bei mir hier zuerst, daher wirst du auf Restantworten dazu (ggf.) noch lange warten müssen.
Kannst dich aber mit Schrat und Gast dazu weiter unterhalten.

Zitat von Topas
Da es sich weniger um 'Geistiges' handelt, als mehr um eristische Dialektik, fühle ich mich schon zurückgesetzt und diskriminiert


Das tut mir leid, dass wenn ich dir nicht immer gleich antworte, du dich zurückgesetzt und diskriminiert fühlst.
Aber ich kann nicht alles schreiben und auf alles antworten, wenn auf einmal viel daher kommt.
Da das ein christliches Forum ist und auch bleiben soll, haben für mich geistige/biblische Themen hier immer den Vorrang.

Andererseits zu dem was hier besprochen wird, kann ich nicht viel dazu beitragen, da schlicht: Ich kenne mich da nicht aus. Du wird sicher in meinen Ausführungen merken, dass ich nicht alles und nicht alles richtig verstanden habe. …

Ich könnte mal auch kurz und bündig machen: Ich kenne mich da nicht aus, um wirklich mit dir oder Schrat oder sonst wem, wirklich über die sachliche und fundierte Hintergründe zu dem Thema wegen Klima & Co. zu diskutieren.
Ich darf auch dich mal zitieren, was du zum Schluss an Schrat geschrieben hast:
"Es ist immer eine beliebte Technik der 'schwarzen' Rhetorik, die Dinge nur schlagwortartig zu beleuchten und sich nicht in das Puzzle der Einzelheiten zu begeben. Aber gerade diese offenbaren dann die tatsächlichen Zusammenhänge, soweit wir sie überhaupt schon verstehen können.".
Wenn also nicht einmal Fachleute das schon alles genau verstehen können, wo soll ich dabei sein? Ich kann da einfach nicht mitdiskutieren!
Und mir geht es auch um was anderes, als über Fachgespräche gerade zu einer Thematik von der ich im Prinzip 0 Ahnung habe.
"Was anderes", d. h., was kann ICH tun und was kannst auch DU tun für Umwelt.

Ich kann hier mal nur so laut denken, und du kannst mich mal korrigieren:

Die Antworten auf meine paar Fragen an Schrat, sind auch nur allgemeiner Natur.
Aber auf das was du aufgreifst, möchte ich mal kurz eingehen:

Zitat
Die Bedingungen der äußeren Atmosphäre sind zwar energetisch etwas anders, spielen aber für das Kohlendioxid nur eine untergeordnete Rolle. Die Frage nach dem Hubble ist irrelevant, da es nicht um Optik oder visuelles Auflösungsvermögen geht, sondern um chemisch-energetische Betrachtungen.


Ich denke mir mal: Die Wolken können auch nie höher steigen, als nur zur bestimmten Höhe.
Die relativ dünne Schicht ("Schutzschild" der Erde) die zwischen Atmosphäre der Erde und dem Weltraum sich erstreckt, ist eine recht "kompakte" Schicht, die sehr vieles bewirken kann, wie z. B. die allermeisten Meteoriten verglühen zu lassen, bevor sie wem auf der Erde erschlagen.
Die Astronauten die zu Erde fliegen erleben den Eintritt in die Atmosphäre wie einen Fall aus großer Höhe in die Wasserfluten. Nur da glüht alles um sie herum.
Magnetfeld der Erde blockiert zum großen Teil die ständigen Sonnenwinde und Gammastrahlen…
Oder wegen Hubble-Teleskop. Es geht mir nicht um Thema Optik als solches und ich habe es nicht einmal verstanden was du dazu geschrieben hast. Aber mir geht es eben durchaus um die Luft und sich darin befindlichen Partikel, was die Sicht aus der Erde aus trübt…
Wenn ich meinen grünen Laser mal beim Dunkeln anschalte, dann sehe ich eine deutliche Lichtspur ("Strich") in der Luft. Warum wohl?
Die Erdatmosphäre und die unmerklich vorhandenen Partikel in der Luft wie auch die Masse der Luftschichten, die können genauso wie eine erzeugte Lichtspur darin, auch in der Menge einen gewissen Treibhauseffekt erzeugen. Oder nicht? Die vorhandenen Partikel und Schichten wären m. E. dazu imstande. Aber was weiß ich denn schon…
Im Grunde das sind nur so meine unqualifizierten Gedanken dazu.

Zitat
Nein, ich rede nur von denen, denen du nichts nachtragen möchtest


Denen ich NICHTS =(Einstein: alles ist relativ) nachtragen möchte, das sind eher die Greenpeace oder so. Die, welche sich wirklich für Umwelt einsetzen und vieles auch nachweisbar durchsetzen. Zumindest erheben sie auch ihre Stimme und machen auf Probleme, die am besten verschwiegen wären, aufmerksam.
Ich meine mich auch damit, dass ich auch einen winzigen Beitrag für die Umwelt tue. Und wenn alle Privatpersonen so tätet wie ich (so eine dumme Meinung von mir), dann hätten wir nicht so große Umweltprobleme.

In diesem Sinne und alles Liebe!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


Die Eisheiligen bestätigen, daß es kälter wird

#214 von Schrat , 22.05.2016 10:20

Liebe Leute,

bei der ganzen Diskussion hinsichtlich Klima-Verschwörung ist es zwar wichtig, auch Details zu betrachten, aber oft ist es so, daß erst eine Gesamtschau der verschiedenen Puzzleteilel ein richtiges Bild ergibt!

Es reicht also nicht aus, sich nur mit den physikalischen Eigenschaften von Co2 und der Atmosphäre zu beschäftigen, wir müssen auch die übrigen Details betrachten und zu einer Gesamtschau kommen!
Auch dann wird sichtbar, daß die Behauptung des menschengemachten Kiimawandels - aufbauend auf Co2 - nicht stimmen kann! Anfangs sprach man von "Klimaerwärmung" und als man dann festgestellt hat, daß es keine globale Erwärmung gibt, sprach man nicht mehr von Klimaerwärmung sondern von "Klimawandel". Trotzdem wird immer wieder auch versucht durch Fälschungen oder Einbringen der eigenen Autorität ohne detaillierten Nachweis zu behaupten, es habe eine Erwärmung stattgefunden. Wobei natürlich immer noch die Frage zu beantworten ist, was diese Erwärmung, wenn sie denn wirklich stattgefunden hätte, verursacht hat. Selbst wenn gewisse Meldungen oder besser gesagt Behauptungen von anerkananten Instituten, wie dem DWD (Deutscher Wetterdienst) kommen, ist zu prüfen, inwieweit diese Behauptungen durch Fakten gestützt wird. Oftmals machen auch diese nur "Politik" und versuchen eine gewisse politische Ideologie durchzuusetzen. Dazu zähle ich auch den IPCC und das deutsche Pendant, das Potsdamer Klimainstitut (PIK).

Selbst Messungen der NASA (obwohl ich der NASA auf anderen Gebieten begründet nicht traue) haben wiederholt gezeigt, daß es diese allgemeine Klimaeerwärmung nicht gibt, sondern daß wir zumindest in den letzten Jahrzehnten sogar eine Rückwärtsentwicklung haben. Für die Natur und das Wachstum ist es aber im allgemeinen besser, wenn es wärmer ist! Deswegen prosperierte die Natur in der sog. mittelalterlichen "Zwischenwarmzeit" und Wein wuchs sogar in Gegenden in Europa, wo es uns heute für unwahrscheinlich erscheint. Auch die Landwirtschaft gedieh in dieser Zeit.

Auch Privatleute haben das mal untersucht und können belegen, daß es auch in diesem Frühling nicht wärmer, sondern kälter geworden ist!

Selbst Volkslieder aus alter Zeit zeigen an, daß die Natur in früherer Zeit früher anfing, aufzublühen und die Bäume grün zu werden.

http://www.wahrheiten.org/blog/2016/05/2...ren/#more-31422

Immer frostigere Eisheilige: Hat das anthropogene CO2 seine Wirkung verloren?

..............

Zitat
Irgendwelche Grafiken oder anderweitigen Beweise zur Unterstützung dieser – wie wir gleich sehen werden – nachweislich als Falschaussagen identifizierbaren Behauptungen(Schrat: des DWD) werden nicht aufgeführt. Rein wissenschaftlich betrachtet wird hier also einfach nur so dahergeschwätzt unter Berufung auf das eigene Archiv und auf den klangvollen Namen „Deutscher Wetterdienst“.

Wir wollen die Sache anhand der Klimastation Goldbach/Bischofswerda überprüfen. Der kleine Teilort mit etwa 450 Einwohnern hat sich in den letzten 25 Jahren fast nicht verändert, sodass kaum zusätzliche Wärmequellen, bedingt durch Bebauungen, Heizungen, Autoverkehr und ähnliches, die Thermometer der Wetterstation wesentlich beeinflusst haben könnten.

Obwohl es diese Station erst seit 21 Jahren gibt, können wir trotzdem sehr gut den Punkt 1 der DWD-Behauptung anhand zweier Temperaturgrafiken überprüfen:

Die erste Grafik stellt den Mai mit dem Temperaturmonatsmittel des gesamten Monats dar,
die zweite lediglich den Temperaturschnitt der fünf Eisheiligentage vom 11. – 15. Mai.

Hierzu lautete die Aussage des DWD, die Eisheiligen würden immer wärmer, es gäbe keinen Temperaturunterschied zum Gesamt-Mai. Doch wie die beiden Temperaturverläufe deutlich zeigen, ist die Behauptung des DWD falsch. Die Eisheiligen-Tage sind sichtbar kälter als der Monatsdurchschnitt, der im Vergleich zum Mittelwert der Eisheiligen um fast ein Grad Kelvin wärmer ausfällt.

Auch die weiteren Behauptungen des Deutschen Wetterdienstes sind falsch: Die Eisheiligen werden in der Gegenwart nicht wärmer, sondern immer kälter. Keinesfalls findet eine Angleichung statt, sondern ein Auseinanderdriften der Trendlinien ist klar erkennbar. Somit ist anhand realer Messdaten erwiesen: Die Eisheiligen wurden in den vergangenen Jahren stetig kälter.

Wir haben mit Goldbach bewusst eine kleine Wetterstation gewählt, da diese sehr ländlich geprägt ist. Solche freien Flächen machen vom Gesamtgebiet Deutschlands etwa 90% aus. Die Vegetation in dieser Umgebung orientiert sich an den tatsächlichen Temperaturen.

Hierzu lässt sich feststellen: Wegen des Kälterwerdens der Eisheiligen warten viele Bäume die kalten Tage ab und fangen erst danach mit dem Austrieb an. Das zeigt eine Aufnahme aus dem ländlichen Frankenbachtal in Süddeutschland zwischen den Städten Ellwangen und Aalen inmitten der schönen Pampa Deutschlands auf 460 Metern Höhe gelegen. Trotz der sonnenbeschienenen Südhanglage beginnt erst nach den kalten Mai-Tagen der Blattaustrieb.

Als weiteres Resultat lässt sich aus der Grafik zum Temperaturmittel des gesamten Monats ablesen, dass der Mai auch insgesamt eine kältere Tendenz aufweist, die Eisheiligen allein allerdings noch stärker. Das führt ganz offensichtlich zu einem späteren Ausgrünen der Bäume, welche somit nicht mehr Anfang Mai, sondern erst in der zweiten Monatshälfte beginnt.

Diese erstaunliche Erkenntnis widerspricht dem gesamten Geschwätz der Erwärmungstheologen. Das 250 Jahre alte Lied von Wolfgang Amadeus Mozart „Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün„, war genauso wie die anderen deutschen Frühlingslieder, z.B. „Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus“ von 1842, auf Anfang Mai bezogen.

Die Vegetation Deutschlands in der freien Fläche richtet sich jedoch glücklicherweise nicht nach dem Geschwätz der Klimaerwärmungspropagandisten. Sie findet anscheinend nur in den gut geheizten und mit Steuermitteln finanzierten warmen Stuben der selbsternannten „Klimaschützer“ statt. Es handelt sich hier unübersehbar um eine rein menschengemachte Gehirn-Übererwärmung.



In dem Bericht werden noch zwei weitere Meßstationen angeführt, die dasselbe Ergebnis liefern, darunter auch Potsdam, welches in einer Gegend liegt, welche durch die Bebauung etwas wärme Werte liefert, aber letztendlich dasselbe Ergebnis liefert, nämlich den Trend zum Kälterwerden.

Wie bei der Schöpfungs-/Evolutionsdebatte selbst von Seiten der Christen das Argument kommt" "....beides kann nicht bewiesen werden....", so ist es auch hier. Nur dieser Argumentation kann nicht folgen. Der Schöpfer kann bewiesen werden und es ist auch bewiesen, daß es keinen menschengemachten (durch Co2-bewirkten) Klimawandel gibt! Es kommt nur darauf an, was man als Beweis anerkennt. Insofern kann ich der Argumentation von Frau Petry nicht folgen, daß beides eine Hypothese sei.

Aber grundsätzlich gebe ich Topas recht, daß es schon mal gut ist, daß endlich durch die AfD auch mal alternative Sichtweisen zu der "alternativlosen" Kanzlerin und den alternativlosen Blockparteien eine öffentlich Plattform bekommen. Was bestimmte Themenfeldeer anbelangt, verhalten sich doch die verschiedenen Parteien im Bundestag ähnlich wie die "Blockparteien" in der ehemaligen DDR. Da gibt es keine wirkliche Opposition, allenfalls Schattenboxen und Schauspiele mit vertelten Rollen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.892
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 22.05.2016 | Top

RE: Die Eisheiligen bestätigen, daß es kälter wird

#215 von Topas , 23.05.2016 09:47

Zitat von Jurek im Beitrag #213
Hallo Topas,

Andererseits zu dem was hier besprochen wird, kann ich nicht viel dazu beitragen, da schlicht: Ich kenne mich da nicht aus. Du wird sicher in meinen Ausführungen merken, dass ich nicht alles und nicht alles richtig verstanden habe. …


Zitat


Wenn also nicht einmal Fachleute das schon alles genau verstehen können, wo soll ich dabei sein? Ich kann da einfach nicht mitdiskutieren!
Und mir geht es auch um was anderes, als über Fachgespräche gerade zu einer Thematik von der ich im Prinzip 0 Ahnung habe.
"Was anderes", d. h., was kann ICH tun und was kannst auch DU tun für Umwelt.



Hallo Jurek,

ich finde schon, es ist wichtig sich ein Bild zu machen, denn Uninformiertheit ist eines der Einfallstore für Manipulation.

Zitat


Ich kann hier mal nur so laut denken, und du kannst mich mal korrigieren:

Die relativ dünne Schicht ("Schutzschild" der Erde) die zwischen Atmosphäre der Erde und dem Weltraum sich erstreckt, ist eine recht "kompakte" Schicht, die sehr vieles bewirken kann, wie z. B. die allermeisten Meteoriten verglühen zu lassen, bevor sie wem auf der Erde erschlagen.



Hmm, also kompakt ist die Schicht eigentlich nicht und zum Weltraum hin gibt es natürlich Substanz-und Wärmeaustausch. Was die Metorite verglühen läßt (analog die Erhitzung der Raumkapseln) ist die Luftreibung, die durch die Geschwindigkeit der Objekte erzeugt wird. Es ist also nicht eine Frage der 'Kompaktheit', sondern der Geschwindigkeit und damit ein im Prinzip mechanischer Vorgagn. Für Gase in der Luft und ihre Interaktion mit energetischer Strahlung gilt aber vorzugsweise die Thermodynamik gasförmiger Stoffe.

Zitat


Oder wegen Hubble-Teleskop. Es geht mir nicht um Thema Optik als solches und ich habe es nicht einmal verstanden was du dazu geschrieben hast. Aber mir geht es eben durchaus um die Luft und sich darin befindlichen Partikel, was die Sicht aus der Erde aus trübt…
Wenn ich meinen grünen Laser mal beim Dunkeln anschalte, dann sehe ich eine deutliche Lichtspur ("Strich") in der Luft. Warum wohl?



Weil die Gasteilchen der Luft angeregt werden. Natürlich auch Staubpartikel, die dann Streustrahlung erzeugen.

Zitat


Die Erdatmosphäre und die unmerklich vorhandenen Partikel in der Luft wie auch die Masse der Luftschichten, die können genauso wie eine erzeugte Lichtspur darin, auch in der Menge einen gewissen Treibhauseffekt erzeugen. Oder nicht? Die vorhandenen Partikel und Schichten wären m. E. dazu imstande. Aber was weiß ich denn schon…
Im Grunde das sind nur so meine unqualifizierten Gedanken dazu.



Ohne natürliche 'Treibhausgase' wäre unser Planet ziemlich kalt. Wasserdampf ist beispielsweise das wichtigste und einflussreichste 'Treibhausgas' in dieser Hinsicht. Ebenso haben Stickoxide und Methan ein weitaus höheres Treibhauspotential als Kohlendioxid. Für kurzwellige Strahlung der Sonne ist die Atmosphäre ziemlich transparent (nicht kompakt, wie du dir vorstellst), die Problematik besteht aber in Hinsicht auf die langwellige Wärmestrahlung und deren Rückstrahlung durch die Oberfläche der Erde. Die Abbildung auf dieser Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt dürfte einiges erklären.


Zitat

Zitat
Nein, ich rede nur von denen, denen du nichts nachtragen möchtest


Denen ich NICHTS =(Einstein: alles ist relativ) nachtragen möchte, das sind eher die Greenpeace oder so. Die, welche sich wirklich für Umwelt einsetzen und vieles auch nachweisbar durchsetzen. Zumindest erheben sie auch ihre Stimme und machen auf Probleme, die am besten verschwiegen wären, aufmerksam.
Ich meine mich auch damit, dass ich auch einen winzigen Beitrag für die Umwelt tue. Und wenn alle Privatpersonen so tätet wie ich (so eine dumme Meinung von mir), dann hätten wir nicht so große Umweltprobleme.

In diesem Sinne und alles Liebe!




Greenpeace, na ja, da gibt es auch geteilte Meinungen. Ich würd sogar sagen, solche Organisationen sind nicht immer das, wofür man sie hält und wie sie sich darstellen. Aber dies ist Teil der Problematik einer Welt, die durch und durch korrumpiert und unehrlich ist.

https://klimazwieback.wordpress.com/2013...von-greenpeace/

Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012


RE: Die Eisheiligen bestätigen, daß es kälter wird

#216 von Topas , 23.05.2016 10:13

Hallo Schrat,

merkwürdig ist immer, wenn es draußen warm ist oder gar Hitze, wird dies auf den Klimawandel zurückgeführt. Ist es aber kalt und lausig, dann ist das nur ein meteorologischer Ausreißer, der auch innerhalb des Klimawandels aufgrund spezifischer Umstände vorkommen darf.

Sagt dir Prof. Harold Lewis etwas? Ein renommierter Physiker, der leider vor einigen Jahren verstorben ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Harold_Lewis

Er bezeichnete den Klimawandel als den: 'größten und erfolgreichsten pseudowissenschaftlichen Betrug' und trat aus Protest wegen tendenziöser Haltung und Äußerungen aus der American Physical Society nach 67 Jahren Mitgliedschaft aus.
Er und viele andere Wissenschaftler mit ihm bemängelten die fehlende wissenschaftliche Auseinandersetzung und das Totschweigen von Argumenten.

Hier nachzulesen: wissenschaftlicher Betrug

Klimawandel ist ein Geschäftsmodell welches durch die Beflügelung von Ängsten und durch manipulative Appelle an das Gewissen ihre Ziele, sprich Geschäftsziele, durchsetzen möchte. Eine typische Beeinflußungsstrategie, die erstaunlicherweise immer wieder Erfolg hat.
Dabei könnte sich jeder kundig machen, dass die Umwelteinflüsse auf die der Mensch gar keinen Einfluß hat, die entscheidenden Faktoren für klimatisches Geschehen darstellen. Nehmen wir nur mal den Vulkanausbruch des Tambora 1816. Er hat das Klima abgekühlt und zwar derart, dass dies Geschehen als 'Jahr ohne Sommer' in Europa und Nordamerika einging: https://de.wikipedia.org/wiki/Jahr_ohne_Sommer

Aber unsere Wissenschaftler sind eifrig auf den Zug aufgesprungen und nahezu jegliches Geschehen in Natur und Umwelt wird mit dem Klimawandel assoziert (wie auch beim Evolutionsgedanken). Auch die Klima-Killer-Kuh kriegt ihr Fett ab und wird zur Problem-Kuh durch ihren Methanausstoß beim Verdauungsprozess. Was machen also findige Wissenschaftler, genau, sie verordnen der Kuh ein Methan-Inhibitor, den sie dem Futter beimischen. 3NOP (3-Nitrooxypropanol) soll das Rülpsgas Methan um ein Drittel reduzieren. Die Welt ist wieder mal gerettet. Solche und ähnliche Dinge denken sich emsige Klimaretter aus und wehe es wird Kritik daran laut, dass es sich um überzogenen Aktionismus handeln könnte.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012


RE: Die Eisheiligen bestätigen, daß es kälter wird

#217 von Schrat , 23.05.2016 10:59

Lieber Topas,

schön, daß wir in dieser Sache weitgehend übereinstimmend denken und Du bringst dazu auch noch interessante wissenschaftliche Details!

Es gibt viele wirkliche Wissenschaftler, die sich von dieser Klima-Religion distanziert haben. Ich denke da auch an Prof. Kirstein. Sogar der Anzahl nach sind es sehr viele, wenn nicht sogar mehr, als diejenigen die der Klima-Religion das Wort reden. Etliche haben sich aus Protest von der IPCC abgewandt, die ja eigentlich keine unabhängige in alle Richtungen offene Wissenschaftseinrichtung ist, sondern schon von der Satzung und Zielsetzung her nur in Richtung des angeblich menschengemachten Klimawandels agiert.

Dem IPCC oder dem PIK zu trauen, wahre Aussagen über das Klima zu machen, wäre so, als wenn ein Gott- und schöpfungsgläubiger Mensch sich den "Forschungen" des Humanistisichen Vereins (Humanisten sehen nur den Menschen und lehnen Gott, wie er in der Bibel sich offenbart, ab). in dieser Frage anvertrauen würde. Das heißt, den Bock zum Gärtner machen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.892
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 23.05.2016 | Top

Die Eisheiligen bestehen schon seit Jahrhunderten!

#218 von Jurek , 23.05.2016 18:22

Hallo Topas,

Zitat
ich finde schon, es ist wichtig sich ein Bild zu machen, denn Uninformiertheit ist eines der Einfallstore für Manipulation.


Ich denke, dass Manipulation dann besteht, wenn man sich wie damit doch beschäftigt.
Und ich muss gestehen, dass ich mich damit nicht beschäftige. Und wenn, könnte ich da was ändern?
Wie erwähnt, ich beschäftige mich nur da, wo ich wirklich was bewirken kann, und das ist in eigenem Umfeld. Da nützen Taten sehr wohl mehr als Worte, Proteste oder sowas…

Zitat
Hmm, also kompakt ist die Schicht eigentlich nicht und zum Weltraum hin gibt es natürlich Substanz-und Wärmeaustausch.


Dann möchte ich es anders formulieren: Wir würden durch die Sonneneinstrahlug und durch die Weltraumkälte sterben, wenn wir keine Atmosphäre und Magnetische Felder um uns herum hätten…

Zitat
Natürlich auch Staubpartikel, die dann Streustrahlung erzeugen.


Ja, und deswegen kann ich eine deutliche Lichtspur im Dunkeln von meinem Laser sehen. Also genügend Partikel in der Luft, die ich so sie (so gut wie) nicht sehen kann.
Die Staubpartikel und Wasserpartikel und, und, sind es m. E. diese, die auch einen gewissen "Treibhauseffekt" erzeugen könnten. So hatte ich mir mal spontan überlegt…

Zitat
Ohne natürliche 'Treibhausgase' wäre unser Planet ziemlich kalt. Wasserdampf ist beispielsweise das wichtigste und einflussreichste 'Treibhausgas' in dieser Hinsicht. Ebenso haben Stickoxide und Methan ein weitaus höheres Treibhauspotential als Kohlendioxid. Für kurzwellige Strahlung der Sonne ist die Atmosphäre ziemlich transparent (nicht kompakt, wie du dir vorstellst), die Problematik besteht aber in Hinsicht auf die langwellige Wärmestrahlung und deren Rückstrahlung durch die Oberfläche der Erde. Die Abbildung auf dieser Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt dürfte einiges erklären.


Ja danke, die Graphiken zeigen mir oft mehr als die sprichwörtlichen 1000 Worte.

Zitat
Greenpeace, na ja, da gibt es auch geteilte Meinungen. Ich würd sogar sagen, solche Organisationen sind nicht immer das, wofür man sie hält und wie sie sich darstellen.


Das mag sein, aber auch diese haben so manche positive Sachen für die Umwelt erreicht, wo ohne sie das nicht geschehen wäre…
So ganz und alles pessimistisch, sehe ich es jedenfalls nicht.

Gruß

P.S.:
"Mit dem Wechsel zum gregorianischen Kalender 1582 wurden auch die Eisheiligen nach vorne verschoben, so dass sie heute astronomisch gesehen zu früh im Jahr liegen. Würde man den Kalenderwechsel berücksichtigen, so läge die kalte Sophie heute auf dem 23. Mai."
-(Q)-


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


Greenpeace ist zwielichtig

#219 von Schrat , 23.05.2016 21:15

Lieber Jurek,

hinsichtlich "Greenepeace". Wie bei so vielen Organisationen ist es so, daß es zur Strategie der wirklichen Weltenherrscher gehört, auch die Gegenseite zu kontrollieren und zu beherrschen und so zu bewirken, daß sie nicht zur wirklichen Gefahr für die "Weltbeherrscher dieser Finsternis" werden können. Es ist bekannt daß der Chef der Freimaurer-Gegenorganisation ein Freimaurer war....

Und deswegen hat Greenpeace sich geweigert, den konkreten und gut begründeten Hinweisen auf Chemtrail-Verseuchung nachzugehen. Der Umwelt-Preisträger Werner Altnickel ist deshalb dort ausgetreten und hat die Sache selbst in die Hand genommen, indem er u.a. die Web-Site "Chemtrail.de" geschaffen hat.

Aber Du hast Recht, manchmal bewirken die auch etwas. Z.B. die schon länger zurückliegende Aktion gegen die Atombombenversuche in den Südseeatollen. Sie hatten das Schiff "Rainbow-Warrior" und suchten mit diesem die Atombombenversuche der Franzosen zu verhindern. Grundsätzlich eine gute Sache. Aber die Franzosen haben durch ihren Geheimdienst dann dieses Schiff gesprengt, wobei auch Menschen zu Tode kamen. Wurde lange Zeit als "unbewiesene" und "abstruse" Verschwörungstheorie angesehen, bis es dann tatsächlich mal herausgekommen ist.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.892
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 23.05.2016 | Top

RE: Greenpeace ist zwielichtig

#220 von Jurek , 24.05.2016 07:15

Man kann drehen und wenden wie man es will und noch so genauerst widerlegen das mit CO2 und was die ANDEREN alles falsch machen. Was will ICH dann damit aber wirklich nachher erreichen, was das Problem lindert?
Und welches Problem meinst du, und welches ich - sonst schreiben wir eben aneinander vorbei.
Ich möchte etwas in meinem Umfeld zum Guten verändern - was ich KANN, und wie erwähnt, wenn andere auch so ähnlich wie ich täten, hätten wir heute nicht so manche Probleme die wir heute haben!
So einfach ist das, auch ohne Wissenschaft, sich besonders auszukennen und Streitereien und Diskreditierung anderer. Wenn man nach dem Haar in der Suppe sucht dann wird man findig. Aber nützt am Ende das wirklich ... - wem?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Greenpeace ist zwielichtig

#221 von Topas , 24.05.2016 08:39

Unter der Etikettierung 'Umweltschutz' wird den Menschen häufig nur Sand in die Augen gestreut. Ich sehe da schon ein Problem, welches sich unabhängig davon ergibt, was wir selber meinen, für eine saubere Umwelt tun zu müssen.
Meist ist es sowieso nur das berühmte Feigenblatt des Gewissens welches als Lenkung der Menschen dienen soll. Wenn man also vor gutmenschlichen Hütchenspielern warnt, dann macht das Sinn und dient dem Unterscheidungsvermögen.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 24.05.2016 | Top

RE: Greenpeace ist zwielichtig

#222 von Jurek , 24.05.2016 15:40

Dann bitte sich dieses Film ansehen (z.B. auch bei 40Min):
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=43670
Wo sollen in z. B. 50 Jahren Millionen Menschen wohnen?


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Greenpeace ist zwielichtig

#223 von Schrat , 24.05.2016 17:27

Lieber Jurek,

wie der Film zeigt, gibt es vielfach ganz andere Zusammenhänge. Ich weiß noch, wie man steif und fest behauptete, das Korallensterben hinge mit dem Klimawandel zusammen. In dem Film wird aber gezeigt, daß es dafür andere ursachen gibt und daß manche Ereignisse Auswirkungen weit weg von dem ursprungsort haben.

Wo in 50 Jahren die Menschen wohnen werden, darüber mache ich mir keine Gedanken. Vieles in diseer alten Weltordnung können wir nicht beeinflussen und wir können nur auf Gottes Königreich hoffen, unter welchem all die jetzigen Unwägbarkeiten wieder ins rechte Lot kommen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.892
Registriert am: 31.03.2012


Umwelt

#224 von Jurek , 24.05.2016 18:27

Hallo Schrat,

ja auf GOTTES Königreich hoffen tue ich auch. Aber bis dato?
Was ist (wenn GOTTES Königreich noch nicht so schnell kommt) mit Kindern und Kinders-Kindern? Welche Zukunft haben diese auf dieser Erde zu erwarten? Und was können wir heute tun, um die Erde nicht zu verderben, damit das Königreich GOTTES nicht uns verdirbt? ...
Einfach nur zu kritisieren, das reicht es nicht. Es werden immer viel Giftgase in die Luft gepustet und man rechtfertigt sich dann: "Ich bin nicht schuld, weil das nicht an CO2 liegt, welchen ich produziere (und nebenbei auch noch was anderes, was die Umwelt belastet)"?

Ich wiederhole (mit anderen Worten) nochmals: Was ich für die Umwelt tue ich wenig. Aber wenn alle nur so wenig täten wie ich, dann würde viel getan werden!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


Gefälschte Mondlandungen

#225 von Schrat , 01.06.2016 21:30

Liebe Leser,

ich komme mal wieder auf einen anderen hier auch schon mehrfach behandelten Riesenbetrug an der Menschheit zurück, nämlich auf die gefälschten Mondlandungen.

Es wurde ja immer behauptet, die NASA-Bilder seien von einem der beiden Astronauten gemacht worden. Doch wenn man sich die Bilder näher anschaut, kann das nicht stimmen. Oftmals ist in den offiziellen NASA-Bildern (mit NASA-Archiv-Nummern versehen, kann jeder überprüfen) der Fotograf als Schattenbild zu erkennen und der hat dann keinen Raumanzug an und hält die Kamera auch vor den Kopf und nicht vor dem Bauch.....

https://www.youtube.com/watch?v=beblNajeipc

Es gibt ja auch noch andere Gründe, warum auf dem Mond keine Fotografien gemacht sein können.
U.a. die enorme Strahlung, die dort herrscht und jeden damaligen Film kaputt gemacht hätte. Es gibt eine Scene, wo der Astronaut dort (angeblich) auch einen Film wechselt. Es waren ganz normale Hasselblad-Kameras ohne besonderen Schutz und auch die Filme waren ganz normale Filme.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.892
Registriert am: 31.03.2012


   

Menschen und ihre Vierbeiner und andere Wesen ;)
Gedenktage

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen