RE: Leitende Körperschaft

#31 von Jurek , 02.05.2016 15:54

Hallo Topas,

Zitat
du wirfst den ZJ vor, dass sie nicht prüfen würden. Jedenfalls nicht so, wie du es dir vorstellst, denn anscheinend bist du im Besitz der einzigen Wahrheit und wer ernsthaft prüft, muß diese (deine Wahrheit) annehmen.


Was soll eigentlich hier diese unbegründete Polemik?
Ich habe dir drei Bibelstellen angegeben und gefragt, welcher WT-treuer "ZJ" befolgt diese wie diese in der Bibel gemeint sind?
Du kannst mir mal erklären, wie du diese Bibelstellen im Kontext der Bibelaussagen verstehst?

Und (auch wenn ich mich wiederhole) wieso ist die WTG der Meinung, dass ein getaufter langjähriger Katholik soll es genau alles prüfen und sich selbst über die studierten Köpfe seiner Kirche umentscheiden können…, während die "ZJ" das nicht dürfen, da sie vor ihrer Taufe schon alles geprüft haben und müssen jetzt loyal und in Dankbarkeit der LK folgen, wie der Stimme GOTTES!?
Kannst du nicht so eine oder paar einfache Fragen beantworten, ohne gleich das negativ auf mich zu beziehen und damit diesen Fragen auszuweichen?
Man sagt zurecht: Wenn es jemanden an Argumenten fehlt, der greift dann die Person an, statt seine Argumente…
Das sollte aber nicht sein.

Zitat
Ich fürchte, du kämpfst hier gegen Windmühlen,


Nochmals: Ich kämpfe hier GEGEN gar niemanden! Da hast du anscheinend nicht verstanden was ich davor geschrieben habe.

Zitat
denn warum nur sollten ZJ deine Ansichten übernehmen oder sich auf deine Kriterien der Wahrheit einlassen?


Immer wieder "DEINE". Was soll das denn? Hast du meine letzten Beiträge nicht wirklich gelesen oder verstanden, die das Gegenteil davon sind was du schreibst?


Zitat
Vielleicht gibt es ja Reformbedarf bei den Zeugen, aber das passiert dann nach deren Ermessen und Zeitplan.


Wie wäre es mit GOTTES Ermäßen? (2.Kor 6:2; Heb 3:13).
Wieso dann erwarten die "ZJ" von einem Katholiken, dass der sich bald entscheidet und nicht damit wartet bis zum Nimmerleinstag?
Wieso kritisiert die WTG andere Kirchen und nicht wartet ab, bis die sich mal wann zu ihrer Zeit ändern?
Also was soll das?
Es gibt keine Zeit was auf die lange Bank zu schieben! Besonders dann nicht, wenn so manches als "Jehovas Wahrheit" weltweit verkündet wird, was gar nicht nach "Jehova" aussieht.
Weißt du o Mensch, ob du morgen noch lebst, um nach eigenen Ermessen und Zeitplan zu spekulieren?
Z. B. weil 1914-Generation schon am aussterben ist, hat man kurzerhand diese verdoppelt und wieder Zeit gewonnen und dieses unbiblische Dogma mit vielerlei Nebendogmen die darauf basieren, weiterhin vor sich zu schieben.
Es wird behauptet dass der Gründer der WTG zu dieser göttlichen Erkenntnis kam, aber das waren davor andere! Die haben ihren Irrtum erkannt und ließen das, und scheinbar auch der Russell, aber nach seinem Tod, wurde das zu einem Dogma. Warum? Das ist doch genauso wenig biblisch haltbar wie das Thema "LK" u. ä.
Wozu soll das für die Erlösung wichtig sein!? Meinst du, dass man ohne diese "gegenwärtige Wahrheiten" nicht errettet werden könnte?

Zitat
Was natürlich nicht reformiert werden kann, sind biblische Wahrheiten, die man für richtig und gültig befunden hat.


Und das ist das Problem werter Freund, WAS genau da die WTG für alle "ZJ" als "Biblische Wahrheiten" als richtig und gültig befunden hat.

In dem (nenne ich mal) "schlechter Aprilscherzwachtturm", um die Zeit der Tschernobylkatastrophe (WT'86, 1.4.,S.31) heißt es auszugsweise:

Zitat
Eine anerkannte Mitverbundenheit mit Jehovas Zeugen erfordert, daß man die Gesamtheit der wahren Lehren der Bibel akzeptiert, einschließlich jener biblischen Glaubensinhalte, die nur Jehovas Zeugen vertreten. Um welche Glaubensinhalte handelt es sich dabei?
Daß sich die große Streitfrage, die die ganze Menschheit berührt, um die Rechtmäßigkeit der Souveränität Jehovas dreht und daß er deswegen schon so lange das Böse zuläßt (Hesekiel 25:17). Daß Jesus Christus eine vormenschliche Existenz hatte und seinem himmlischen Vater untergeordnet ist (Johannes 14:28). Daß es heute auf der Erde einen „treuen und verständigen Sklaven“ gibt, der ‘über alle irdischen Interessen Jesu’ gesetzt ist und mit der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas verbunden ist (Matthäus 24:45-47). Daß das Jahr 1914 durch das Ende der Zeiten der Nationen und die Aufrichtung des Königreiches Gottes im Himmel sowie durch die Zeit für Christi vorhergesagte Gegenwart gekennzeichnet ist (Lukas 21:7-24; Offenbarung 11:15 bis 12:10). Daß nur 144 000 Christen den himmlischen Lohn empfangen werden (Offenbarung 14:1, 3). Daß Harmagedon, das sich auf die Schlacht des großen Tages Gottes, des Allmächtigen, bezieht, nahe ist (Offenbarung 16:14, 16; 19:11-21). Daß darauf Christi Tausendjahrherrschaft folgen wird, durch die weltweit das Paradies wiederhergestellt wird. Daß die ersten, die sich dessen erfreuen werden, die Glieder der heutigen „großen Volksmenge“ Jesu „anderer Schafe“ sind (Johannes 10:16; Offenbarung 7:9-17; 21:3, 4).


Zusammengefasst:
- "Einschließlich das was nur die "ZJ" lehren"… ?
- Was lehren Sie denn, was als Dogma gilt?
- Streitfrage;
- „treuer und verständiger Sklave“ welcher NUR bei den "ZJ" ist;
- 1914 als Zeichen des Endes mit der "letzten Generation";
- 144000 zu denen heute NUR das kleine "Überrest" der "ZJ" gehört;
- Dass es zwei Gruppen von wahren Christen gibt …

und wenn jemand aus Gewissensgründen diese Lehren nicht befürworten und vor GOTT verantworten kann (Apg 5:29!), dann wird der bei Nacht und Nebelaktion (wie bei JESUS) exkommuniziert und wie die Pest gemieden und verachtet!
= Ist das christlich? Wenn ja, dann mit was bitte zu belegen (außer mit WT-Publikationen)?

Schreibe bitte nicht jetzt etwas gegen mich, was mit dem Thema nichts zu tun hat, sondern beantworte mir bitte die an sich einfachen gestellten Fragen, wenn dir das möglich sein sollte.
Ist es nicht, dann gibt es keinen Grund zu Kritik an mir.

Zitat
Wenn Zeugen Jehovas auf ihren Seiten erklären, wie sie die Leitende Körperschaft sehen und du dies als nicht wahrheitsmäßig einstufst, dann kann das doch nur auf deine persönliche Einschätzung zurückzuführen sein.


Wirklich? Hat das nichts mit BIBEL was zu tun, wo davor hier auch gezeigt wurde, dass im ersten Jahrhundert keine annähernd vergleichbare LK in Jerusalem gab? Dafür gibt es in der Bibel keinen Beleg, auch wenn das auch zum Dogma erhoben wurde, um die Berechtigung für heute "daraus" abzuleiten.
Was hat das quasi nur mit mir und nur meiner Einstellung zu tun?
Lenke deine Aufmerksamkeit bitte auf die BIBEL und Fragen, und nicht auf meine Person!

Zitat
Lügen die Zeugen Jehovas denn in diesem Punkt?


Eine Lüge wäre m. E. als solche beabsichtigt. Dass die meisten der "ZJ" beabsichtig Unwahrheit reden, das glaube ich nicht. Aber das ändert nichts daran, dass das was sie reden, sehr zweifelhaft ist!

Die LK wäre eigentlich über Raymond Franz (einstiger langjähriger Mitglied der LK), Carl Olof Jonsson & Co., über viele Punkte informiert. Was sie damit macht ist so eine Sache. Die allermeisten kleinen "Fische" bei den "ZJ", die sich treu an die Anweisungen des "t.u.v.S." halten und sich nicht informieren (wie es ihnen geboten wird), wissen es nicht, und in bester Absicht sagen sie das weiter, was ihnen die Organisation sagt in der Meinung, dass das schon richtig sein muss, wenn es so viele dies vertreten und die L.K. vom HG geleitet wird, wie sie das sagt.
Aber ist das jetzt deswegen das alles richtig so? Und darf man das nicht hinter-fragen?

Zitat
Jurek, wenn du die ZJ so haben möchtest, wie es dir vorschwebt, wären es keine ZJ mehr sondern müßten sich in Zeugen Jureks umbenennen.


Das ist wieder dein völliger Missverständnis dessen, was ich geschrieben und gemeint habe.
JEDER von uns sollte weder einer Menschlichen Organisation oder welchen Jureks blind nachfolgen, sondern das tun, was ich schon geschrieben habe und die Bibelstellen dazu aussagen.
Auch der Luther lehrte: "SOLA SCRIPTURA!" ("allein die Schrift", d.h. die Bibel). Er selber wollte auch keine Lutheraner! Die Menschen sollen sich alle nach dem Evangelium JESU CHRISTI orientieren, und keine blinden Menschennachfolger sein!

Beste Grüße!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.447
Registriert am: 03.10.2009


RE: Leitende Körperschaft

#32 von Topas ( gelöscht ) , 02.05.2016 16:40

Jurek,

ich kann nur immer wieder betonen, wenn du mit den Zeugen Jehovas nicht einverstanden bist, weder mit den Lehren noch mit der Organisation, dann geh doch da nicht hin.
Was willst du auch da, wenn du alles falsch findest? Ich habe heute Zeugen Jehovas getroffen, sie standen an der Ecke mit ihren Zeitschriftenwagen. Ich hab mal gefragt, ob sie sich unterdrückt oder bevormundet vorkommen.
Nö, keiner von denen. 'Wir sind erwachsene Menschen', hieß es 'und haben und davon überzeugt, das Richtige zu tun und zu glauben'. Also wie möchtest du diesen ZJ klar machen, dass es nach deiner biblischen Auffassung falsch ist, was sie denken und glauben?

Polemisch bin ich überhaupt nicht, denn wenn ZJ das Falsche glauben, dann ist die logische Schlussfolgerung, dass du das Richtige glaubst oder meinst zu glauben und ihnen das beibringen möchtest.
Was deine drei Bibelstellen angeht, was möchtest du denn damit aussagen? Das ZJ nicht prüfen? Woran erkennst du das? Woher weißt du das?

Wenn ich mich auf Dich beziehe, dann weil du ja anscheinend Schwierigkeiten hast mit den ZJ, denn immerhin mokierst du dich über ihre Leitung, Lehren und Verhalten. Das hört sich schon sehr persönlich an.

Topas

RE: Leitende Körperschaft

#33 von Jurek , 02.05.2016 19:24

Hallo Topas,

Zitat
ich kann nur immer wieder betonen, wenn du mit den Zeugen Jehovas nicht einverstanden bist, weder mit den Lehren noch mit der Organisation, dann geh doch da nicht hin.


Logisch, oder? Aber aus welcher Perspektive?
JESUS dagegen sagt, dass wir zu allen Menschen hingehen sollen…
Man geht doch nicht nur zu jemanden persönlich hin, um von dem anderen was zu wollen oder abzuholen.
Christen sind (sollten sein!) an anderen Menschen interessiert, ohne sie wie zu verachten.
Würde Adolf Hitler hier sein, wo ich ihn sicher ohne Gefährdung sprechen könnte, würde ich auch mit ihn über JESUS sprechen wollen. (Ich hätte aber keine Absicht diesen umzubringen, auch wenn ich weiß, dass er 6 Millionen Juden und viele andere auf dem Gewissen hat). = Also eine ganz andere Einstellung die m. E. du anschneidest, aus weltlicher Sicht.

Zitat
Was willst du auch da, wenn du alles falsch findest?


Es geht mir auch nicht um da, wo die ganze Institution ist, wo ich Mundtod gemacht werde, sondern mir geht es um individuellen Zugang zu einzelnen Menschen.

Zitat
Ich habe heute Zeugen Jehovas getroffen, sie standen an der Ecke mit ihren Zeitschriftenwagen. Ich hab mal gefragt, ob sie sich unterdrückt oder bevormundet vorkommen.


Was für eine sonderbare Frage!? Kein WT-treuer "ZJ" (gerade im Straßendienst!) wird dir "Ja" darauf antworten! Das ist doch logisch und voraussehbar, ohne dass man sie so etwas fragt.

Zitat
'Wir sind erwachsene Menschen', hieß es 'und haben und davon überzeugt, das Richtige zu tun und zu glauben'.


Frage mal auch bei Scientology Church oder sonst wo in einer autoritären "Psycho-Sekte" die als solche gilt, von der bekannt ist, dass sie ihre Mitglieder "beherrscht". Keiner von denen wird dir sagen, dass der dabei irgendwie sich unterdrückt oder bevormundet fühlt!
Und? Ist so eine Antwort deswegen Garantie, dass die auf richtigen Weg sind und jetzt schon den richtigen Durchblick dazu haben?

Das Volk unter Pharisäern und Schriftgelehrten hatte vielleicht gedacht, dass es (wegen ihrer Sünden?) angebracht ist, dass diese zu ihnen nicht immer gut waren,.. bis sie JESUS kennen gelernt haben.

Zitat
Also wie möchtest du diesen ZJ klar machen, dass es nach deiner biblischen Auffassung falsch ist, was sie denken und glauben?


Indem ich erstmal ihnen sage, dass es eben NICHT um MEINE Auffassungen geht, sondern dass sie selber rein objektiv sich nur mit der Bibel und mit solchen und ähnlichen Fragen die ich hier anführte, in einem DIALOG beschäftigen und mir das anhand der Bibel beantworten.
Also was für Bedeutung hat nachher das was MEINE Auffassung ist? Ist diese damit weil sie es meine ist und ich von meiner so überzeugt bin, wie die anderen von ihrer, schon ein Beweis für die Richtigkeit?
Überzeugen müssen sie, ja jeder(!), sich am Ende selber. Dazu ist die BIBEL die Grundlage, und dazu gibt es auch andere Christen, die helfen einige Gedanken zu fassen und zu überprüfen. Egl in welche Richtung das geht! Aber es sollte gehen! Das ist Lebenswichtig!

Zitat
Polemisch bin ich überhaupt nicht, denn wenn ZJ das Falsche glauben, dann ist die logische Schlussfolgerung, dass du das Richtige glaubst oder meinst zu glauben und ihnen das beibringen möchtest.


Wie ich schon oft hier erwähnte: Jeder ist von seinem überzeugt, das Richtige zu glauben…
Es geht darum (beidseitig!) sich gemeinsam rein objektiv (ohne "WT-Brille" oder "Kirchenbrille") zu bestimmten wichtigen Fragen mit der BIBEL zu beschäftigen und selbständig darüber nachzudenken und wegen der Erkenntnis daraus zu beten, die GOTT uns offenbaren kann und will, wenn wir das aufrichtig auch wollen.

Zitat
Was deine drei Bibelstellen angeht, was möchtest du denn damit aussagen? Das ZJ nicht prüfen? Woran erkennst du das? Woher weißt du das?


Zunächst wollte ich es wissen, wie du diese Bibelstellen verstehst.
Dann habe ich dir geschrieben, dass die "ZJ" verstehen unter diesen Bibelstellen, dass sie die Bibel anhand der WT-Literatur "prüfen" sollen (bei WT-Studium, Buchstudium und sonstigen Vorträgen und Anweisungen der L.K.), weil sie davon überzeugt sind, dass "Jehova" ihre Organisation leitet und vorausdrängen in der Erkenntnis ist eine Sünde…
Und ich fragte auch, was hat das mit dem zutun, was diese Bibelstellen eigentlich aussagen?

Es geht doch darum, die BIBEL zu prüfen anhand der Bibel, und nicht anhand vorgegebener Auslegungen von 7 Männern aus Amerika, die das absegnen!
Deswegen fragte ich auch, wie können die 7 Millionen "ZJ" jemals noch VOR der "LK" etwas als wahr erkennen, bevor diese darauf kommen und dann was Falsches später ändern?
= Ist das für dich nicht logisch und nachvollziehbar, dass das nicht richtig sein kann, wenn jemand doch davor was weiß, aber meint zu müssen sein Gewissen vor GOTT und Verantwortung vor Menschen zu unterdrücken und auf die L.K. warten zu müssen (oft Jahre oder Jahrzehnte) unter der Parole: "auf Jehova zu warten", bevor diese ihre Meinung dazu ändern?
Die Frage ist also m. E. berechtigt: Folge ich GOTT oder den Menschen? (Apg 5:29; 17:11).
Und nur aufrichtige Menschen, die das selbständige Denken nicht verlernt haben, können sich mit der Bibel und ihrem Gewissen beschäftigen. Nicht solche, die das Denken der LK überlassen haben und dir immer nur meist aufrichtig beteuern können, dass sie in keinster weise sich wie unterdrückt fühlen oder sonst derartiges.

Zitat
Wenn ich mich auf Dich beziehe, dann weil du ja anscheinend Schwierigkeiten hast mit den ZJ, denn immerhin mokierst du dich über ihre Leitung, Lehren und Verhalten. Das hört sich schon sehr persönlich an.


Wenn man irgend-wem helfen möchte oder auf etwas Konkretes wem hinweisen möchte, dann sollte das schon auch sehr persönlich sein mit Individuellen Interesse an Einzelnen, was aber nicht heißt, irgendwie in Geheimen… Lebenswichtige Botschaft soll auch von Hausdächern gepredigt werden!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.447
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.05.2016 | Top

RE: Leitende Körperschaft

#34 von Topas ( gelöscht ) , 03.05.2016 04:11

Da hast du dir eine schwere Aufgabe gestellt, Jurek. Unter Zeugen Jehovas missionarisch tätig zu werden, wird sicher nicht leicht.
Ich denke mal, du wirst mehrheitlich auf Ablehnung stoßen.
Dann denk dran, dass es durchaus biblische Praxis war und ist, sich den Staub von den Füssen zu schütteln.

Und denk auch dran, dass es natürlich um deine Auffassung geht, um dein persönliches Bibelverständnis. Nur darum geht es immer, wenn kein Konsens zu erreichen ist.
Und damit ist auch klar, dass dir nicht jeder gedanklich folgen mag und kann, auch wenn du noch so davon überzeugt bist, dass deine Auslegung der Bibel die richtige ist.
Ich weiß natürlich, dass du da keinen Spielraum siehst und der Ansicht bist, dass du eine objektive Betrachtungsweise anbieten kannst.
Da muß ich dich aber leider enttäuschen, es bleibt eine vorbelastete und emotional gefärbte Anklage, eben aufgrund deiner persönlichen Erfahrungen mit den ZJ.
Kein Gericht würde deine Aussagen zulassen und als irrelevant bewerten, da sie durch deine ehemalige Zugehörigkeit nicht wertfrei sein kann. Das nennt man Befangenheit und ist wie ich meine, deutlich abzulesen.
Wenn du also ehrlich bist, solltest du zuallerst deine eigenen Motive hinterfragen und feststellen inwieweit eine vorurteilsfreie Bewertung überhaupt möglich ist.

Topas

RE: Leitende Körperschaft

#35 von Jurek , 03.05.2016 07:20

Guten Morgen Topas,

Zitat
Da hast du dir eine schwere Aufgabe gestellt, Jurek. Unter Zeugen Jehovas missionarisch tätig zu werden, wird sicher nicht leicht.


Genau. Und stell dir mal vor dass ich nicht einmal nach Irak oder Somalia oder Urwald-Irgendwo reisen muss, um unter schwierigen Bedingungen das Evangelium zu tragen.
(Schwierige Bedingungen sind nicht bloß die äußerlichen Umstände).

Zitat
Dann denk dran, dass es durchaus biblische Praxis war und ist, sich den Staub von den Füssen zu schütteln.


Zumal mir auch bewusst ist, dass es verführte Verführer gibt, die selber ehrlich nur das Beste dabei wollen…
Vor Menschen die nur Spotten und nichts von GOTT wissen wollen - was sie mir auch direkt sagen -, da schüttle ich natürlich meinen Staub von den Füssen.

Zitat
Und denk auch dran, dass es natürlich um deine Auffassung geht, um dein persönliches Bibelverständnis.


Zitat
Ich weiß natürlich, dass du da keinen Spielraum siehst und der Ansicht bist, dass du eine objektive Betrachtungsweise anbieten kannst.


Da kann ich nur wiederholen, dass ich Menschen mit aufrichtigen Herzen suche, weil die, die meinen nichts nötig zu haben, sind für das Königreich GOTTES nicht bereit.

Ich bin nicht Einer der die anderen kritisiert, aber in gleicher Weise/Motivation Kritik an mir ablehnen würde (was aber die WTG leider tut).
Stell dir mal vor, ich gehe (z. B.) mit einem "Katalog voller Fehlern" zu einem "ZJ", und der erklärt mir sachlich und für mich verständlich und nachvollziehbar anhand der Bibel, das alles, und zeigt mir seinen "Katalog voller Fehlern" an meinen falschen Überzeugungen. - Ich würde zum Himmel vor Freude springen, weil das Vorhaben wäre erreicht - sich GOTT mit Geist und Wahrheit zu nähern.
Das Ziel ist immer da, wenn beide Seiten bereit sind sich aufrichtig GOTT zu nahen und nicht verlernt haben das Denken anderen für sich zu überlassen.

Zitat
Nur darum geht es immer, wenn kein Konsens zu erreichen ist.


Wenn es um ewiges Leben geht, dann ist das Versuch/e immer mal wert und LEBENSWICHTIG!
Am Ende eben wenn kein Konsens zu erreichen ist, bedeut das für mich kein Aus für alle Zeiten (es hat laaange auch gedauert hier, bis ich hier was einem bestimmten Anlass wieder auch zu den "ZJ"/WTG geschrieben habe). Aber bei keinen Konsens, kann man sich eben friedlich trennen, ohne sich zu beschimpfen über die bösen Gegner oder ihren bösen Absichten wegen Vorbelastung und so einem Zeug, was absolut nicht pauschal stimmt, noch christlich korrekt ist.

Zitat
Und damit ist auch klar, dass dir nicht jeder gedanklich folgen mag und kann, auch wenn du noch so davon überzeugt bist, dass deine Auslegung der Bibel die richtige ist.


Wieso NICHT KANN?
Was ist dann nachher der Sinn, warum die "ZJ" von Haus-zu-Haus gehen?
Wieder Zweierleimaßstab hier? …
Wenn jeder Katholik und andere sagen würden: Wir können euch nicht folgen, weil unsere Kirche sagt was anderes…
Ist das wirklich klug so aus Prinzip heraus?
Oder warum wirklich nicht kann? Aus rein persönlichen oder nachprüfbaren biblischen Motiven?

Zitat
Da muß ich dich aber leider enttäuschen, es bleibt eine vorbelastete und emotional gefärbte Anklage, eben aufgrund deiner persönlichen Erfahrungen mit den ZJ.


Erfahrungen sollte man zu was GUTEN nutzen, und nicht zu was bösen!!! = Jak 5:19,20
Alles andere mögen deine persönlichen Vorurteile sein, wo du immer nur MICH in den Vordergrund schiebst, nicht die Sache und wahre Absichten dahinter.

Aber diese Argumentation sehe ich pers. als falsch, weil man allen "ZJ" die einst Katholiken waren, unterstellen müsste, dass auf die das zutrifft was du über mich schreibst.
Nein, solche Vorurteile sollte man fairerweise nicht haben.

Zitat
Kein Gericht würde deine Aussagen zulassen und als irrelevant bewerten, da sie durch deine ehemalige Zugehörigkeit nicht wertfrei sein kann.


Die Praxis schaut aber anders aus, warum in so manchen demokratischen Staaten (nicht einmal im jedem Bundesland in Deutschland!) die "ZJ" nicht als eine Religionsgemeinschaft anerkannt werden…

Aber auch das ist meine Meinung nach eine falsche Argumentation von dir. Quasi die Opfer sexueller Gewalt dürfen nicht gegen ihre Peiniger (die Tochter gegen ihren eigenen Vater) aussagen, weil das irrelevant ist was sie zu sagen hat, aufgrund ihrer engen Zugehörigkeit und Bindung zur engsten Familie…
Das ist doch absurd was du schreibst, werter Topas. Weil die Praxis schaut ganz anders aus, und oft genug haben die so genannten "Gegner" die WTG vor Gericht angeklagt wegen Verleumdung und übler Nachrede, und das Gericht hatte ihnen Recht gegeben und nicht die Klage wegen Befangenheit im Voraus schon abgewiesen.
Du schreibst hier also was, was so der Realität (gestützt auf greifbare Fakten) nicht entspricht.

Zitat
Das nennt man Befangenheit und ist wie ich meine, deutlich abzulesen.


Wenn du nicht einmal (wohl immer noch nicht mal bis jetzt?) erkannt hast, dass das einzige rein Persönliche von mir gegenüber den "ZJ" das wahre christliche Interesse und Liebe an meinen Nächsten und meine Überzeugung ist, und dass gerade sie haben es auch nötigt Hilfe zu bekommen, da sie m. E. keine Christen im biblischen Sinn sind, da die "Leitende Körperschaft" sie durch ihre Zweiklassenlehre irreführt. …
WAS soll an dieser Motivation falsch sein?
Wenn man jedem Christen verbieten würde Evangelium aus Überzeugung und aus Bibel zu predigen (wegen welcher Vorbelastungen als Ex-Katholik oder was auch immer) und meinen würde, dass man nur das predigen darf, was andere Menschen als gegenwärtige Wahrheits-Grundlage vorsetzen, und man dabei sein Hirn ausschalten soll.., dann kommen wir eher an die "ZJ" ran als an mich. Oder?

Zitat
Wenn du also ehrlich bist, solltest du zuallerst deine eigenen Motive hinterfragen und feststellen inwieweit eine vorurteilsfreie Bewertung überhaupt möglich ist.


Was soll das denn?
Nochmals: Ich habe das mehr als bloß ein einziges Mal getan. Und wenn ich selber das nicht erkennen kann, ist es schon sehr sonderbar, dass bei meinen vorgebrachten Argumenten nie wirklich sachlich mit der Bibel argumentiert wird, sondern gegen mich als Person. (Tue ich das vielleicht bei den "ZJ"?).
Das ist weder christlich noch fair.
Das ist so als ob ein von den "ZJ" angesprochener Sektierer und Teufelsanbeter das selber auch den "ZJ" oder einen Christen sagen würde. = Wo ist da ein realistisch greifbarer Sinn dahinter?
Außerdem ich bin doch nicht der einziger der vieles so sieht (als ob das nur was rein persönliches a la Ego wäre). Es sind auch viele andere Christen, die das so sehen, obwohl die nie "ZJ" waren!
So meine ich, dass ich das ziemlich gut beurteilen kann.
Deine Argumente überzeugen mich da nicht, weil sie nicht entgegenkommen sondern abseits gestellt werden und Vorurteile beinhalten, die durch nichts wirklich greifbares bestätigt werden. Da dreht sich immer alles um PERSON aber nicht um Argumente! Da wird gesagt dass das alles schon Tausendfach widerlegt wurde (oder was auch immer), aber kein einziger sachlich nachvollziehbarer Beweis aus der Bibel dagegen vorgelegt.
??

Die allermeisten "ZJ" sind sehr aufrichtig und meinen vom Herzen gut, genau wie ich. Der Unterschied ist nur der, dass ich bereit bin mich wirklich mit Problemen mit der Bibel mit ihnen auseinander zu setzen, während die haben im Grunde eingefleischt bekommen, dass die WT-Organisation der Stellvertreter CHRISTI auf Erden sind und man kann nur die Kirchen, aber nicht die WTG in welcher Art auch immer kritisieren, weil die Aussagen der LK sind Aussagen GOTTES, und wer sie angreift, greift JEHOVA GOTT an! ...

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.447
Registriert am: 03.10.2009


RE: Leitende Körperschaft

#36 von Topas ( gelöscht ) , 03.05.2016 08:56

Leider differenzierst du nicht, Jurek.

Du mußt unterscheiden auf welcher Ebene sich etwas abspielt. Geht es um Straftaten, wie Verleumdung oder sexuelle Übergriffe, dann werden selbstverständlich die Opfer und Täter dazu gehört.
Aber du kannst doch nicht Gegner einer Religionsgemeinschaft als Kronzeugen gegen die Lehren und internen religiösen Verhaltensweisen zulassen. Würde dies ein Richter machen, wäre das ein Verfahrensfehler und könnte zurecht beanstandet werden.
Es ist doch völlig klar, das Gegner und Ehemalige zumeist kein gutes Haar an den Zeugen lassen und sie am liebsten verboten sehen möchten. In einem Rechtsstaat ist das nicht möglich, wobei allerdings auch hier mitunter nicht alles zum Besten steht.
Wenn die ZJ in 2 oder 3 Bundesländern nicht als KdÖR zugelassen wurden, dann meiner Ansicht nach wegen einer absichtlich irrtümlichen Rechtsauffassung, die sich aufgrund von Gegnerschaft formiert hat und mit Sicherheit durch höhere gerichtliche Instanzen korrigiert werden wird. Auf der einen Seite wurden also Paragrafen verletzt, wohingegen beim KdÖR-Verfahren es eben nicht um eine Beurteilung der religiösen Praxis an sich, sondern um die Beurteilung einer Außenwirkung geht, die ein besonderes Rechtsverhältnis mit dem Staat bewirken soll. Es ist also nicht absurd was ich schreibe, sondern die Darstellung von Unterscheidungsvermögen.
Absurd wäre beispielsweise, wie ich von einer Ex-Zeugin weiß, dass sie die ZJ gern auf Lohnzahlung aufgrund jahrelanger Tätigkeit im sog. Predigtdienst verklagen würde. Ernsthaft. Da wird jeder Jurist nur mit dem Kopf schütteln, angesichts solcher rechtlichen Vorstellungen.

Biblische Argumente kann ich bei dir nicht erkennen, denn du führst keine biblischen Beweise, sondern belegst sie mit Mutmaßungen und spekulativen Behauptungen. Du behauptest schlicht, ZJ würden nicht prüfen. Stimmt die Bibel fordert dazu auf und zwar nicht nur die Aussagen der Bibel an sich, sondern in einem zweiten Schritt auch alles andere im Lichte der Bibel. Die geschieht natürlich auch mit dem Inhalt von Büchern, Zeitschriften und anderen medialen Erzeugnissen. Ist das was ich lese mit der Bibel konform ist doch eine Frage, die ständig einer Beantwortung bedarf. Nun hat natürlich jede Gemeinschaft ihre spezielle theologische Ausrichtung, an der sich diese Beurteilung orientiert. Du würdest sagen eine 'Brille' und genau diese Brille ist es, die die vielen Kontroversen bei den unterschiedlichen Verständnissen erzeugt. Da diese Brille universell ist, d.h., jedem zugeordnet werden kann, liegt es auf der Hand, dass Erkenntnisse auf menschlicher Ebene immer nur subjektiv sein können. Du kannst Menschen zwar auffordern, es so zu sehen wie du, es wird in den meisten Fällen aber nicht klappen, wenn nicht andere Umstände dazu führen, eine Sinnesänderung zu bewirken.
Wenn also geprüft wird, dann mit der jeweiligen theologischen Sichtweise, die das Muster der Erklärungen liefert. Mit anderen Worten, was du für biblisch hälst, halten andere noch lange nicht dafür. Und an irgendeinem Punkt ist dann auch Schluss mit kontroversen Diskussionen oder gar Verteidigungsreden, weil unvereinbare Gegensätze bestehen. Dies immer wieder aufwärmen zu wollen ist vergebliche Liebesmüh und widerspricht auch der biblischen Vorgehensweise.
Theologie braucht Argumente und die werden aus der Bibel abgeleitet, das ist bei den Zeugen so und bei allen anderen. Du möchtest nun, dass die Zeugen ihre Sichtweise und Argumente fallen lassen und 'unvoreingenommen' an die Bibel herangehen. Aber welche oder wessen 'Unvoreingenommenheit'? Verstehst du, dass du unmögliches forderst?

Ich glaube, wir waren nun auch lange genug bei diesem Thema und sollten uns neutraleren Themen zuwenden. Wie wäre es mit der Schöpfungsgeschichte?


Topas
zuletzt bearbeitet 03.05.2016 08:59 | Top

RE: Leitende Körperschaft

#37 von Jurek , 03.05.2016 18:47

Hallo Topas,

Zitat
Du mußt unterscheiden auf welcher Ebene sich etwas abspielt. Geht es um Straftaten, wie Verleumdung oder sexuelle Übergriffe, dann werden selbstverständlich die Opfer und Täter dazu gehört.
Aber du kannst doch nicht Gegner einer Religionsgemeinschaft als Kronzeugen gegen die Lehren und internen religiösen Verhaltensweisen zulassen.


Definiere: "Gegner"… = Von welcher Seite oder Betrachtungswinkel beurteilst du das wie?
Und du hast mich auch anscheinend hier missverstanden, denn wo ging es mir darum, dass jemand vor Gericht eine Glaubensgemeinschaft anklagt, WEIL diese falsche Lehren aus der Bibel verbreitet?
Wozu überhaupt (welchen Sinn hat das hier) bringst du so ein Beispiel?

Zitat
Es ist doch völlig klar, das Gegner und Ehemalige zumeist kein gutes Haar an den Zeugen lassen und sie am liebsten verboten sehen möchten.


Und was hat das mit mir zu tun (mit meinen Beweggründen hier Gutes zu wirken und CHRISTI Auftrag zu erfüllen)?
Wieso misst du hier (auch wie die WTG) mit Zweierleimaß? (Spr 20:10)
Die WTG darf sich erlauben so zu pauschalieren wenn sie andere kritisiert und alle Kritiker als ihre Gegner ansehen?
Werde bitte wenigstens du hier objektiver und etwas fairer bei der Beurteilung, mein lieber Freund.

Zitat
Biblische Argumente kann ich bei dir nicht erkennen, denn du führst keine biblischen , sondern belegst sie mit Mutmaßungen und spekulativen Behauptungen.


Wenn das nur bloße Behauptungen sind, warum hast du diese mit den (angeblichen) tausenden Widerlegungen der WTG nicht widerlegt?
Ich habe hier das Punkt aufgebracht und Bibelstellen angeführt, wonach im ersten Jahrhundert es keine Leitende Körperschaft in Jerusalem gab, welcher in gewissen Strukturen so funktionieren würde wie das die WTG behauptet.
Wieso also schreibst du: "du führst keine biblischen , sondern belegst sie mit Mutmaßungen und spekulativen Behauptungen" wenn du selber gar nichts von biblischen Belegen zu meinen gebracht hast (geschweige welche Mutmaßungen und spekulativen Behauptungen wegen MIR machst), um diese These von der WTG wie biblisch zu belegen, um sich damit (mit der Bibel) auseinander zu setzen?
Ich kann jedenfalls alle meine Aussagen belegen. Du hast nach Belegen nicht gefragt, und ich muss nicht alles hier dazu ausbreiten, weil meine Absicht ist eben eine andere als die WTG hier bloßstellen zu wollen und darüber von dir dann kritisiert zu werden.

Zitat
Du behauptest schlicht, ZJ würden nicht prüfen. Stimmt die Bibel fordert dazu auf und zwar nicht nur die Aussagen der Bibel an sich, sondern in einem zweiten Schritt auch alles andere im Lichte der Bibel. Die geschieht natürlich auch mit dem Inhalt von Büchern, Zeitschriften und anderen medialen Erzeugnissen. Ist das was ich lese mit der Bibel konform ist doch eine Frage, die ständig einer Beantwortung bedarf. Nun hat natürlich jede Gemeinschaft ihre spezielle theologische Ausrichtung, an der sich diese Beurteilung orientiert.


Kein WTG-orientierter Zeuge wendet die von mir dazu genannten Bibelstellen in dem dort gemeinten Sinn an! Würde dieser das tun und wirklich Apg 5:29; 17:11 ernst nehmen, dann müssten viele davon schon auch VOR der "Leitenden Körperschaft" so manche Fehler derer erkennen, und diese korrigieren. Aber KEINER von denen tut das offen, klar und ehrlich! (Da sonst der Ausschluss dafür droht!).
Wie kannst du (wenn ich dich richtig verstanden habe) meinen, dass die "ZJ" wirklich die Bibel so prüfen, wie diese genannten Bibelstellen (Eph 5:10; 1.Thes 5:21 u.s.w.) das besagen?

Zitat
Du würdest sagen eine 'Brille'


Ich würde nicht, ich schreibe es so als gegeben, weil es so ist, wie die Praxis das zeigt!
Wer wirklich selbständig das über-prüft, der wendet eben Apg 5:29; 17:11 an!
Wer NIE zu einem anderen Ergebnis kommt als die "LK" alias "t.u.v.S." in Form von faktisch nur wenigen alten Männern in den USA die das vorgibt (obwohl die das später als Irrtum korrigieren), wie könnte man da nur einen Gedanken daran verlieren, dass sich da nicht um diese "WT-Brille" handeln würde?
Immer plötzlich, wenn der sog. "t.u.v.S." seine Meinung ändert und dann "Jehova" korrigiert, welcher davor falsches Licht gab, dann plötzlich erkennen alle anderen das auch! Ist das nicht sonderbar für jemanden, der von sich meint, dass der die Bibel wirklich prüft?
Da haben doch faktisch die WT-Publikationen höhere Autorität als die Bibel! Das ist leider der Fakt. Da würde kein "ZJ" dir das so sagen oder im geringsten dem zustimmen, aber die langjährige Praxis des Millionenvolkes zeigt das anschaulich, dass das so ist.

Zitat
und genau diese Brille ist es, die die vielen Kontroversen bei den unterschiedlichen Verständnissen erzeugt.


Bei wem? NICHT bei den "ZJ"! Die WTG ist sehr stolz auf ihre Einheit, Frieden und Ordnung in den Versammlungen, wie solche niemand anderer hat (aber auch niemand anderer solche auch haben will!).
Unter Nazideutschland und sonst unter Diktaturen gab es auch eine Einheit! Wer da aufmuckte, fand sich bald in KZ oder unter der gelöcherten Mauer…

Zitat
Da diese Brille universell ist, d.h., jedem zugeordnet werden kann, liegt es auf der Hand, dass Erkenntnisse auf menschlicher Ebene immer nur subjektiv sein können.


Stimmt gar nicht! Weil die von mir erwähnte "Brille" beziehen sich hier nur auf die "ZJ" und sind nicht allgemein damit vergleichbar! Und diese ist absolut nicht universell, sondern ALLE (unter Androhung des Ausschlusses!) müssen dasselbe glauben was der "Kanal" es jeweiligen Zeit mitteilt, weil wer will schon gegen "Jehova" sprechen?!? …
(Was du anscheinend da meinst, war hier kein Thema, weil es absolut dazu nicht passt, was von mir gemeint war).

Zitat
Du kannst Menschen zwar auffordern, es so zu sehen wie du, es wird in den meisten Fällen aber nicht klappen, wenn nicht andere Umstände dazu führen, eine Sinnesänderung zu bewirken.


Ich habe noch nie wem aufgefordert was wie ICH zu sehen! Und habe das auch nicht vor.
Wenn du meine Antworten aufmerksam gelesen hast, dann weißt du was ich möchte. Sonst nicht und schreibst dann wieder eben was anderes.

Zitat
Wenn also geprüft wird, dann mit der jeweiligen theologischen Sichtweise, die das Muster der Erklärungen liefert.


Welches "Muster der Erklärungen"? Welcher Erklärungen?
Ich kann nochmals betonen zu lesen und zu verstehen, was in Apg 5:29; 17:11 steht!
Wenn jemand das anwendet (wie schon oft von mir erwähnt, und das betrifft jeden, auch mich), der muss erstmal sich von dem eingewohnten trennen und versuchen sich möglichst OBJEKTIV mit dem Wort GOTTES aufs neue (also ohne Vorurteile o.d.g.) zu beschäftigen, und zwar NUR mit diesen!
Beispielsweise sagt die WTG, dass die Allermehrheit der (nur) "ZJ" wird erst nach dem Kommen JESU gerechtfertigt (gerechtgesprochen) werden, da sie jetzt das noch nicht sind.
Wenn man dann also ohne diesem Hintergrundwissen aus dem Wachtturm mal die Bibel möglichst objektiv betrachtet, dann wird man aus Röm 3:20-26; 5:1; 8:33,34 zu einem anderen Ergebnis kommen können, wenn man eben das befolgt was auch Luther meinte: SOLA SCRIPTURA! ("Allein die Schrift").
Aber wie kann jemand das erkennen, welcher der Meinung ist, dass gerade von der Leitenden Körperschaft alias "treuer und verständiger Sklave" als der "Kanal Gottes", immer die von GOTT kommende Aussage kommt? Wer will schon da wirklich GOTT widersprechen?

Zitat
Mit anderen Worten, was du für biblisch hälst, halten andere noch lange nicht dafür.


Aber das befreit sie nicht davor sich mal mit der BIBEL objektiv auseinander zu setzen und GOTTES Gebote zu beachten, wirklich die Bibel zu prüfen, und zwar die Bibel ohne welche "Brille", die einmal das, und ein anderes mal auch das Gegenteil davon ausmahlen!

Zitat
Und an irgendeinem Punkt ist dann auch Schluss mit kontroversen Diskussionen oder gar Verteidigungsreden, weil unvereinbare Gegensätze bestehen.


Hat jemand da wirklich nötig zu verteidigen => WEM oder WAS?
Du siehst das leider immer wieder m. E. falsch, weil du beschränkst das nur auf Personen und nicht die Sache dahinter, auf die es ankommt!

Zitat
Dies immer wieder aufwärmen zu wollen ist vergebliche Liebesmüh und widerspricht auch der biblischen Vorgehensweise.


WAS konkret widerspricht welchen konkreten biblischen Vorgehensweisen, was ich tue und möchte? Zeige mir mal bitte das dann aus der Bibel.

Zitat
Theologie braucht Argumente und die werden aus der Bibel abgeleitet, das ist bei den Zeugen so und bei allen anderen.


Nein, bei den "ZJ" werden sie auch den WT-Publikationen entnommen und erst dann das Vorgegebene in die Bibel im Gunde hineininterpretiert - bis zu wieder anderer Änderung im WT-Publikationen, dann werden dieselben Bibelaussagen wieder plötzlich ganz anders verstanden. = Was soll da zeigen, dass die BIBEL da wirklich geprüft wird, wie das GOTT von uns erwartet?

Zitat
Du möchtest nun, dass die Zeugen ihre Sichtweise und Argumente fallen lassen und 'unvoreingenommen' an die Bibel herangehen.


Und wer bin ich? Was bekommen die "ZJ" dafür, wenn die das tun was ich möchte?
Deine Formulierung sollte lauten: JEHOVA und JESUS möchten, dass die Zeugen & Co. unvoreingenommen an die Bibel herangehen!

Zitat
Aber welche oder wessen 'Unvoreingenommenheit'? Verstehst du, dass du unmögliches forderst?


Nein, das verstehe ich nicht. Was ich meine zu verstehen, dass du meine Aussagen und Beweggründe bis jetzt immer noch nicht erkannt hast. Denn hättest du diese erkannt, würde sich deine Frage in Luft auflösen.

Zitat
Ich glaube, wir waren nun auch lange genug bei diesem Thema und sollten uns neutraleren Themen zuwenden. Wie wäre es mit der Schöpfungsgeschichte?


Scheinbar nicht lange genug, wenn du nicht verstehst, um was es wirklich mir geht, ohne MICH und MEINE Beweggründe immer in den Vordergrund zu rücken.
Und bei der Schöpfungsgeschichte, da könntest du mal persönlich, wenn du wieder welche "ZJ" antriffst, mit denen das besprechen, weil die glauben es auch so ähnlich wie ich.
Aber die Schöpfungsgeschichte (hier von mir gemeint die Länge der Schöpfungstage) die wird dich NICHT, und niemanden anderen am Ende retten!!! Aber das was ich angesprochen habe in Bezug dessen, dass die "ZJ" keine Christen sind und das sollte jeder von ihnen mit der Bibel überprüfen, wenn sie selbständiges Denken nicht verlernt haben, das ist schon vor einer Riesenbedeutung, da dies über ewige Leben entscheidet!
Meinst du das das nicht zutrifft? Ich schon.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.447
Registriert am: 03.10.2009


RE: Leitende Körperschaft

#38 von Topas ( gelöscht ) , 03.05.2016 19:16

Belassen wir es einfach dabei.

Topas

RE: Leitende Körperschaft

#39 von Jurek , 01.07.2018 11:36

Hallo Gerd und andere,

in Bezug auf die Aussagen in dem Video https://www.youtube.com/watch?v=a83FN8nD05Q contra WT 15. Juli 2013, S. 8, Abs. 18, - und vom Nov 2016 unter: "Wie viel bedeutet dir Jehovas Wort?", Abs. 9, möchte ich hier fragen, ob:
"Ernennung" 1919 [zum] "Mitteilungskanal", nicht doch was anderes ist als "über die ganze Habe setzen"?

Was kann man dazu schreiben?


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.447
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.07.2018 | Top

RE: Leitende Körperschaft

#40 von Ga-chen , 02.07.2018 17:01

Bin grade dem link gefolgt und möchte mal denText aus Römer 3,11-18 aus der NWÜ dem Luthertext gegenüberstellen

NWÜ
es gibt keinen, der Einsicht hat, es gibt keinen, der Gott sucht.a 12 Alle [Menschen] sind abgewichen, alle zusammen sind sie wertlos geworden; da ist keiner, der Güte erweist, da ist auch nicht einer.“b 13 „Ihre Kehle ist ein geöffnetes Grab, sie haben mit ihrer Zunge Trug geübt.“c „Natterngift ist hinter ihren Lippen.“d 14 „Und ihr Mund ist voll Fluchens und bitterer Rede.“e 15 „Ihre Füße sind schnell zum Blutvergießen.“f 16 „Trümmer und Elend sind auf ihren Wegen,g 17 und sie haben den Weg des Friedens nicht erkannt.“h 18 „Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.“*i

Luther
11 Da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der nach Gott fragt. 12 Alle sind sie abgewichen und allesamt verdorben. Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer (Psalm 14,1-3). 13 Ihr Rachen ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen betrügen sie (Psalm 5,10), Otterngift ist unter ihren Lippen (Psalm 140,4); 14 ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit (Psalm 10,7). 15 Ihre Füße eilen, Blut zu vergießen; 16 auf ihren Wegen ist lauter Zerstörung und Elend, 17 und den Weg des Friedens kennen sie nicht (Jesaja 59,7-8). 18 Es ist keine Gottesfurcht bei ihnen (Psalm 36,2).«

Hier wird aus dem AT zitiert. Worum es Paulus aber geht, kommt danach:

19 Wir wissen aber: Was das Gesetz sagt, das sagt es denen, die unter dem Gesetz sind, auf dass jeder Mund gestopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei. 20 Denn durch des Gesetzes Werke wird kein Mensch vor ihm gerecht sein. Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.

Die Rechtfertigung allein durch Glauben

21 Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten. 22 Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus Christus zu allen, die glauben. Denn es ist hier kein Unterschied: 23 Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, 24 und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. 25 Den hat Gott für den Glauben hingestellt zur Sühne in seinem Blut zum Erweis seiner Gerechtigkeit, indem er die Sünden vergibt, die früher begangen wurden 26 in der Zeit der Geduld Gottes, um nun, in dieser Zeit, seine Gerechtigkeit zu erweisen, auf dass er allein gerecht sei und gerecht mache den, der da ist aus dem Glauben an Jesus. 27 Wo bleibt nun das Rühmen? Es ist ausgeschlossen. Durch welches Gesetz? Durch das Gesetz der Werke? Nein, sondern durch das Gesetz des Glaubens. 28 So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben. 29 Oder ist Gott allein der Gott der Juden? Ist er nicht auch der Gott der Heiden? Ja gewiss, auch der Heiden. 30 Denn es ist der eine Gott, der gerecht macht die Juden aus dem Glauben und die Heiden durch den Glauben. 31 Wie? Heben wir das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! Sondern wir richten das Gesetz auf.


-----------------------------
Liebe Grüße von Ga-chen

Der Name YHWH (von rechts n. links) in paleohebräischer Bildersprache verrät so einiges
10. י Yud 10 HAND
5. ה He 5 ERBLICKE
6. ו Vav 6 NAGEL
5. ה He 5 ERBLICKE

HAND ERBLICKE oder SIEHE, NAGEL ERBLICKE oder SIEHE; zu dtsch.: Siehe, Erblicke die Hand, erblicke den Nagel!

Der Vater und der Sohn haben denselben Namen: YHWH!
(von Theodoric)

 
Ga-chen
Beiträge: 1.089
Registriert am: 05.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.07.2018 | Top

RE: Leitende Körperschaft

#41 von Jurek , 02.07.2018 17:19

Und was, und wozu, ist jetzt das Ergebnis der Gegenüberstellung, die du gemacht hast, Ga-chen?


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 7.447
Registriert am: 03.10.2009


RE: Leitende Körperschaft

#42 von Ga-chen , 02.07.2018 17:19

Ab 7 im WT Text wird ausgesagt, dass Jehova den irdischen Teil seiner Organisation (noch nie gehört, ist das neu? Oder ich habs vergessen) durch den treuen und verständigen Sklaven führt und versorgt....und die Stelle in Matthäus angegeben, wo Jesus,zwischen dem klugen treuen und dem Bösen Knecht unterscheidet....dem einen, der auf sein Kommen wartet, dem andern, der sagt: Mein Herr bleibt noch aus!

Zwischenspeicher, ist sonst häufig alles weg, wenn ich Bibelstellen raussuche

Jesus spricht vorher von der Endzeit, den Bedrängnissen, seiner, des Messias Wiederkunft und von der Wachsamkeit bis dahin.

Die WTG suggeriert, dass die LK dieser treue Sklave oder Knecht sei.

Weiter behauptet sie, die LK sei Jesus als dem Haupt der Versammlung unterstellt. Belegen oder beweisen kann sie es aber nicht....


-----------------------------
Liebe Grüße von Ga-chen

Der Name YHWH (von rechts n. links) in paleohebräischer Bildersprache verrät so einiges
10. י Yud 10 HAND
5. ה He 5 ERBLICKE
6. ו Vav 6 NAGEL
5. ה He 5 ERBLICKE

HAND ERBLICKE oder SIEHE, NAGEL ERBLICKE oder SIEHE; zu dtsch.: Siehe, Erblicke die Hand, erblicke den Nagel!

Der Vater und der Sohn haben denselben Namen: YHWH!
(von Theodoric)

 
Ga-chen
Beiträge: 1.089
Registriert am: 05.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.07.2018 | Top

RE: Leitende Körperschaft

#43 von Ga-chen , 02.07.2018 17:46

In Punkt 8 wird dazu aufgefordert, dass Zusammenkommen nicht aufzugeben. In der angegebenen Schriftstelle steht aber nix von Versammlung. Aus andrer Stelle wissen wir, dass "wo 2 oder 3 versammelt sind in Jesu Namen", Jesus mitten unter ihnen ist.

Also bis hierher bewährte Strategie: wie schlecht der Mensch sei, dass er Leitung, Unterweisung und Versorgung durch die LK bzw den t.u.v.S. bräuchte, der von Gott eingesetzt sei und dies in der Versammlung der ZJ bekäme, die unter der Leitung Jesu als Haupt stünde. Würde mich nicht wundern, wenn es im weiteren Verlauf nun um den Gehorsam der LK gegenüber ginge.....schaun wir mal....nun ist ja klargestellt, dass sie un der Autorität Gottes agiert....puh...


-----------------------------
Liebe Grüße von Ga-chen

Der Name YHWH (von rechts n. links) in paleohebräischer Bildersprache verrät so einiges
10. י Yud 10 HAND
5. ה He 5 ERBLICKE
6. ו Vav 6 NAGEL
5. ה He 5 ERBLICKE

HAND ERBLICKE oder SIEHE, NAGEL ERBLICKE oder SIEHE; zu dtsch.: Siehe, Erblicke die Hand, erblicke den Nagel!

Der Vater und der Sohn haben denselben Namen: YHWH!
(von Theodoric)

 
Ga-chen
Beiträge: 1.089
Registriert am: 05.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.07.2018 | Top

RE: Leitende Körperschaft

#44 von Ga-chen , 02.07.2018 17:51

Jetzt geht's erst mal um die Einheit der Lehre (dass bloß ja keiner auf andre, eigene Gedanken kommt, eigene Erkenntnisse aus der Bibel gewinnt) , dann darum, das Reich Gottes an die 1. Stelle zu setzen (was ja wirklich in unserem Leben Priorität haben soll) wobei es nun um due ehrenvolle (!) Pflicht des Jüngermachens und Predigens geht (also Reich Gottes an die 1. Stelle setzen mit dem Predigtdienst der ZJ gleichgesetzt wird) und dann geht es um die Rein-Erhaltung der Orga durch Älteste. Nun wären die Voraussetzungen mal wieder geklärt und in den Köpfen manifestiert. Drum soll man die Zusammenkünfte nicht versäumen, weil es da immer wieder klar gemacht wird, damit man es ja nicht vergisst.

Nun gespannt bin, worum es wirklich gehen soll....

Ah, genau...Punkt 9 bringt es auf den Punkt:
Zitat

Zitat
Es gibt Personen, die denken, sie könnten die Bibel selbst auslegen. Doch Jesus hat einzig und allein den treuen Sklaven zur Austeilung der geistigen Speise eingesetzt. Seit 1919 gebraucht der verherrlichte Jesus Christus diesen Sklaven, um seinen Nachfolgern zu helfen, die Bibel zu verstehen und ihre Anweisungen zu beachten. Gehorchen wir biblischen Anweisungen, tragen wir zu Reinheit, Frieden und Einheit in der Versammlung bei. Fragen wir uns: Stehe ich loyal zu dem treuen Sklaven, den Jesus heute als Mitteilungskanal gebraucht?



Quelle https://www.jw.org/de/publikationen/zeit...-wort/#?insight

Alles rhetorisch gut vorbereitet und nochmal bekräftigt!!!

Es geht also wieder mal, wie immer, darum, keine eigenen Ansichten und Erkenntnisse beim Bibellesen zu gewinnen (also auch den Geist Gottes nicht wirken zu lassen, nicht ins eigene Leben, due spezielle Lebenssituation hinein sprechen zu lassen.....das macht er nämlich und zeigt Lösungen auf..,) sondern nur auf das von der LK vorgegebene zu achten, zu hören und zu glauben....also loyal ihr gegenüber zu sein und "der Wahrheit nicht voraus zu eilen". Bin mal gespannt, ob das noch kommt....


-----------------------------
Liebe Grüße von Ga-chen

Der Name YHWH (von rechts n. links) in paleohebräischer Bildersprache verrät so einiges
10. י Yud 10 HAND
5. ה He 5 ERBLICKE
6. ו Vav 6 NAGEL
5. ה He 5 ERBLICKE

HAND ERBLICKE oder SIEHE, NAGEL ERBLICKE oder SIEHE; zu dtsch.: Siehe, Erblicke die Hand, erblicke den Nagel!

Der Vater und der Sohn haben denselben Namen: YHWH!
(von Theodoric)

 
Ga-chen
Beiträge: 1.089
Registriert am: 05.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.07.2018 | Top

RE: Leitende Körperschaft

#45 von Ga-chen , 02.07.2018 19:18

In Punkt 10 wird Gottes Wagen in Hesekiel angeführt und damit einhergehend ausgesagt, dass Jehova durch die Bibel Einblick in den himmlischen Teil seiner Organisation gibt....
Zitat

Zitat
(Hes. 1:4-28). Jehova fährt auf diesem Wagen, und dieser fährt überall dorthin, wohin sein Geist ihn lenkt. Der himmlische Teil seiner Organisation wiederum beeinflusst den irdischen Teil. Und der Wagen ist zweifellos in Bewegung! Denken wir nur an die vielen organisatorischen Veränderungen in den letzten zehn Jahren und daran, dass Jehova hinter diesen Entwicklungen steht. Schon bald werden Christus und die heiligen Engel die gegenwärtige böse Welt vernichten. Jehovas Wagen nähert sich also schnell der Rechtfertigung seiner Souveränität und der Heiligung seines Namens.



Damit kein Zweifel an der Legitimation der LK besteht, wird nich mal erwähnt, dass der himmlische Teil den irdischen beeinflusst
(das ist ja wirklich so....aber hier wird es ausdrücklich mit ZJ in Verbindung gebracht)

Und dann komm es endlich zum Punkt, denke ich mal, worauf es hinauslaufen soll....der himmlische Teil, der Wagen ist in Bewegung, was viele organisatorische Veränderungen in den letzten 10 Jahren bewirkt hat (vermutlich hat es zu Unmut bei den Zeugen geführt und sie machen sich so ihre eigenen Gedanken darüber...)....ja, und noch mal die Vernichtungskeule rausgekramt...und dass es bald geschehen wird.....und dann wird noch mal ZJ-eigener Lehrpunkt hinterher geschickt --> die Rechtfertigung von Gottes Souveränität und der Heiligung seines Namens....also auf die sogenannte Streitfrage hingewiesen (was due Bibel aber gar nicht stützt! Es steht außer Frage, wer das Recht hat, zu herrschen....

Gott IST. souverän und hält das ganze All in seiner Hand, wenn er auch dem Teufel noch Raum gibt, denn der hat auch noch eine wichtige Funktion zu erfüllen. Selbstverständlich steht der Schöpfer über seiner Schöpfung und seinen Geschöpfen, zu denen auch Satan zählt.

Keine Ahnung, warum die WTG diese Streitfrage ins Leben rief und in den Raum gestellt hat....kriegt sie dadurch ihre Leute besser in den Griff oder dient das der Motivation in ihrem sogenannten Predigtdienst?


-----------------------------
Liebe Grüße von Ga-chen

Der Name YHWH (von rechts n. links) in paleohebräischer Bildersprache verrät so einiges
10. י Yud 10 HAND
5. ה He 5 ERBLICKE
6. ו Vav 6 NAGEL
5. ה He 5 ERBLICKE

HAND ERBLICKE oder SIEHE, NAGEL ERBLICKE oder SIEHE; zu dtsch.: Siehe, Erblicke die Hand, erblicke den Nagel!

Der Vater und der Sohn haben denselben Namen: YHWH!
(von Theodoric)

 
Ga-chen
Beiträge: 1.089
Registriert am: 05.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.07.2018 | Top

   

Was bedeutet dieser Begriff: „Gott“?
Johannes Zusatz Ende Kapitel 7 und Kapitel 8

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen