Gottesbeweise?

#1 von Georg , 18.06.2011 10:17

Es gibt Menschen, die fragen nach einem "Gottesbeweis", ohne dass sie gewillt sind, ernstlich nach Gott zu forschen. Sie weisen die Bibel, das Wort Gottes, mit dem Einwand zurück, zuerst möge ihnen jemand beweisen, dass es einen Gott gibt. Aber das ist ein Denkfehler, denn auf jedem Gebiet der Erkenntnis muss man zuerst gewissen Grundvoraussetzungen zustimmen, bevor man in das eigentliche Gebäude der Erkenntnis eintreten kann.
Wäre es nicht töricht, wenn jemand die ganze Mathematik in Zweifel ziehen wollte, nur weil er nicht gewillt ist, den Annahmen zuzustimmen, auf denen sie beruht?
Eine Annahme wie die, dass zwei Zahlenwerte, wenn sie einem dritten gleich sind, auch untereinander gleich sein müssen, kann man ja auch nicht beweisen; man muss sie regelrecht "glauben". Dennoch, wenn man etwas von Mathematik versteht, wird man die Richtigkeit des Ganzen erkennen.
Wenn es sich um die Erkenntnis Gottes handelt, ist es nicht anders. Man muss zuerst glauben, dass Er existiert und dass Er es denen zu lohnen weiß, die nach Ihm fragen. Man muss auch glauben, dass Er durch seinen Geist den Menschen Mitteilungen gemacht hat, die in der Bibel, die sein Wort ist, niedergelegt sind.
Deshalb: Lesen Sie die Bibel mit glaubendem Herzen! Fragen Sie nicht schon vorher nach einem "Gottesbeweis"; den werden Sie nicht mehr benötigen, sobald Sie Gott kennen gelernt haben.
"Durch Glauben verstehen wir ..." (Hebräer 11,3); andersherum kommt man nicht aus der geistigen Kurzschluss-Situation heraus, in der viele heute stecken.

Wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner ist.
Hebräer 11,6

 
Georg
Beiträge: 274
Registriert am: 07.11.2010


RE: Gottesbeweise?

#2 von Jurek , 23.06.2011 12:19

Komisch sehe ich dies, dass man bei GOTT nach Beweisen verlangt, aber bei der Makroevolution nicht, sondern ist bereit da zu glauben, was halt die derzeit gängige Theorie (von mehreren verschiedenen) ist…


 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009


RE: Gottesbeweise?

#3 von Georg , 16.07.2011 20:04

Ja, auch Atheisten glauben (an was---) ;)

Liebe Grüße
Georg

 
Georg
Beiträge: 274
Registriert am: 07.11.2010


RE: Gottesbeweise?

#4 von Jurek , 23.07.2011 10:27

Der heutige Tagestext aus Gute Saat passt auch ganz gut dazu!


 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 13.08.2011 | Top

RE: Gottesbeweise?

#5 von Jurek , 22.11.2011 17:25

Wenn wir über JEHOVAS Schöpfungswerke nachdenken, können wir nur ehrfürchtig über Seine unvergleichliche Weisheit staunen (Ps. 104:24). Das ganze Universum beweist, dass Jehova der Quell dynamischer Kraft und unerschöpflicher Energie ist (Jes. 40:26).
Schon Einstein hat im Grunde das einst mit seiner Weltberühmten Formel „E=mc²“ festgehalten.
Eine vergängliche Materie kann nicht schon ewig existiert haben. Aber durch Energie (in dem Fall glaube ich an eine intelligente Energie = GOTT) kann Materie entstehen. Diese besitzt auch eine Energie, die in gewisser „Koexistenz“ vom Ausgang her existiert. Ähnlich auch, wie es bei Menschen ist (Pred 12:7) …


 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 22.11.2011 | Top

Zwar keine Gottesbeweise, aber nachdenkenswert!

#6 von Jurek , 30.11.2011 09:21

Herr Clifford Goldstein, bringt in seinen Sendungen (siehe DORT) einige interessante Ansichten (man muss nicht deswegen allem zustimmen), warum eigentlich gar nicht so verkehrt ist (auch im Vergleich mit anderen atheistischen Ansichten) auch aus dem Intellekt heraus, an GOTT zu glauben…


 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 30.11.2011 | Top

RE: Zwar keine Gottesbeweise, aber nachdenkenswert!

#7 von Jurek , 27.03.2012 18:16

Ein anderer, der m.E. auch interessante Gedanken über das Sein und über GOTTES-Existenz behandelt, ist auch der Michael Kotsch, dem ich auch gerne zuhöre.


 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 27.03.2012 | Top

RE: Gottesbeweise?

#8 von Schrat ( Gast ) , 31.03.2012 18:18

Guten Tag, liebe Mitchristen,

viele der hier Mitwirkenden werden mich aus andern Foren kennen, deswegen stelle ich mich nicht extra vor.

Mir ist sehr an der Rechtfertigung Gottes, seines Sohnes, seines Wortes aber nicht an einer menschlichen Organisation gelegen. Menschliche Organisationen können allenfalls wie einzelne Menschen eine dienende Funktion haben. In diesem Sinne habe ich in allen anderen Foren gewirkt und ich versuche es auch hier mal, weil ich auch Jurek zu schätzen weiß als treuen Apologeten (Verteidigger) es Wortes Gottes.

Hinsichtlich der Frage nach den "Gottesbeweisen" ist die entscheidende Frage immer, was man denn nun als Beweis anerkennt. Und wenn Evolutionisten und Atheisten "Beweise" fordern, dann ist es einfach so, daß sie die vorhandenen Beweise ignorieren und nicht anerkennen wollen. Dabei sind sie dann auch sehr inkonsequent.

Beispiel:

Sprache weist unabhängig von der Bedeutung der Worte eine gewisse Struktur auf, die sie von zufällig zusammengefwürfelten Buchstaben unterscheidet. Wenn man nun die Erbinformationen diesbezüglich untersucht, stellt man fest, daß es eine Art "Sprache" ist. Selbst die Abschnitte, die man noch nicht entschlüsselt hat und hinsichtlich derer man lange annahm, daß sie "Junk" (sprich Müll) seien, hat sich herausgestellt, daß auch dort eine "Sprache" vorliegt.

Trotzdem will man nicht anerkennen, daß dahinter ein göttlicher Geist steht, der dieses "Buch" geschrievben hat. Gleichzeitig geht man hin und versucht mit elektronischer Hilfe das Weltall abzusuchen, ob da nicht Signale kommen, die diese Eigenheit von "Sprache" haben. Ja dann könnte man davon ausgehen, daß anderswo im Weltall auch noch inteliigentes Leben vorhanden sei....

Gruß
vom Schrat

Schrat

RE: Gottesbeweise?

#9 von Jurek , 31.03.2012 19:15

Guten Tag lieber Schrat und willkommen!

Danke auch für die interessanten Gedanken, über die nachzudenken immer wert ist, wenn sich mehr als man selbst daran beteiligen.

Eben ich sehe das auch so, dass die Atheisten und Evolutionisten, viel zu inkonsequent sind, zumal sie selber keine empirische Beweise vorlegen können, die den Glauben der Christen widerlegen könnten. Sie glauben ja auch nur – ihre Theorien…

Und das ist ja auch dahingehend so (wie auch ich meine), dass die ganze Ordnung und geordnete Strukturen oft uns ins Staunen bringen, wie kann das so einfach rein zufällig sein?
Also wissenschaftliche Beweise für GOTT kann es ja auch nicht geben (wie auch der Michael Kotsch aus meinem Vorbeitrag ausdrückt), wie es eben auch für die Makroevolution diese nicht gibt. Aber Indizien gibt es viele dazu, wie (nicht nur) ich meine, die man nicht einfach nur so wegwischen sollte, weil das Einem nicht passt. …

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009


RE: Gottesbeweise?

#10 von Georg , 01.04.2012 16:23

Guten Tag liebe Mitchristen!

Ich habe noch so einen Gedanken dazu: Also was Gottesbeweise betrifft, so denke ich für mich persönlich darüber so, dass es die genauso gibt (in Form von guten Indizien) wie die für die Evolution. (Denn die Wissenschaft hat auch keine echte Beweise für Evolution oder gegen die Existenz Gottes).
Diese "Handschrift Gottes" kann man vielfältig in der Natur vorfinden. Und so viele nur reine Zufälle soll es geben?
Was mir unter anderem auch aufgefallen ist, dass die Bibel sozusagen Vorliebe für bestimmte Zahlen hat, wie z. B. 3, 7, 12, 40, 1000 u. s. w.
Und diese "Handschriftcharakteristika" finde ich auch in der Natur. Denn reiner Zufall würde bedeuten, dass alle Zahlen mehr oder weniger gleichoft kommen müssten. Aber dem ist es nicht wirklich so!.—

Ein kleines Experiment, wo keine menschliche Beeinflussung stattfindet:
Man nehme ein mehr als großes Plakat Papier und in der Mitte schreibe man winzig klein jeweils in Uhrzeigerrichtung nach Außen in einer Spiralenform die Zahlen 1 bis 160.000 (Bild 1). Diese hohe Zahl wäre erforderlich, um reinen Zufall eigentlich auszuschließen.
Wenn man damit fertig ist, verbinde man nur die Primzahlen mit Linien miteinander.
Man bekommt ein erstaunliches Bild mit 45° Linienstrukturen zu sehen! (Bild 2). Einer Anordnung sozusagen mit geometrischen System!;)
Wenn man den Umfang davon nahezu verdoppelt, entstehen auf einmal schöne geometrische Figuren (Bild 3).

Das ist sozusagen hier nur eine "kleine Spielerei". Aber solche Ähnlichkeiten solcher Beispiele der geometrischen Anordnung und präzisen Gesetzlichkeiten, findet man von Mikro- bis Makrokosmos!
Alles nur reiner Zufall?

Liebe Grüße!
Georg


Angefügte Bilder:
Zahlen.jpg   Matrix.jpg   Muster und Formen.jpg  
 
Georg
Beiträge: 274
Registriert am: 07.11.2010


RE: Gottesbeweise?

#11 von Schrat , 01.04.2012 16:46

Lieber Georg,

der Chemiker und Mathematiker Peter Plichta ist überzeugt davon, daß die Ordnung Gottes im Universum - und zwar im Makro- sowie im Mikrokosmos - sich in Zahlen ausdrückt. Mal Peter Plichta unter google oder youtube eingeben und Du bekommst interesannte Informationen dazu. Auch Primzahlen spielen dabei eine große Rolle.


http://www.politaia.org/wissenschaft-for...-peter-plichta/

Ein interessantes Beispiel ist die Tabelle der Elemente. Es gibt 81 stabile Elemente und die 81 ergibt sich aus 3P4. Diese Formel 3P4 spielt wiederum eine Rolle bei der Verteilung der Protonen, Neutronen und Elektronen, so daß daraus 81 stabile Elemente geschaffen werden konnten.

Hans Krause, ein österreichischer Tierfilmer und Forscher, der leider vor einigen Jahren verstorben ist, hat auf seiner noch bestehenden Web-Site auch interessante Zahlenbeispiele. Danach ist auch die Zahl Pi eine sehr wichtige Naturkonstante im Universum, die die grundlegene Ordnung bewirkt und aufrechterhält.

http://www.hanskrause.de/HKHPD/hkhpd0509.htm

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012


RE: Gottesbeweise?

#12 von Georg , 01.04.2012 17:30

Lieber Schrat,

vielen Dank für deine sehr interessanten Informationen!!
Ich bin davon überzeugt, dass es die Ordnung und Genauigkeit wie auch das Zusammenleben der Elemente in dem mathematischen System (wenn ich das so ausdrücken darf) doch kein so lapidarer und völlig zufälliger Zustand sein kann.
Zumindest für mich persönlich spricht mehr für einen intelligenten Designer als einen unkontrollierten Zufall.

Liebe Grüße,
Georg


 
Georg
Beiträge: 274
Registriert am: 07.11.2010


RE: Gottesbeweise?

#13 von Jurek , 03.04.2012 19:42

Interessante Beiträge! Danke euch!
Ich habe auch Bücher über Zahlensymbolik in der Bibel. Da wird auch so einiges dahinterstehen, was m.E. Besonderes oder eben nicht Allzugewöhnliches darstellt, wie ich meine.

Grüße!


 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009


RE: Gottesbeweise?

#14 von Georg , 08.04.2012 10:41

Liebe Mitchristen,

etliche Leute meinen, dass es Gott gar nicht gibt oder geben kann, da man den auch (wissenschaftlich) nicht beweisen kann.---
Nun, in dieser Aussage gibt es einen Hacken. Denn das kann man nicht generell und pauschal so behaupten, zumal die Wissenschaft hatte es auch nicht bewiesen, dass es Gott gar nicht gibt, oder geben kann.
Das ist aber auch nicht damit vergleichbar, dass die Wissenschaft hat auch nicht bewiesen, dass es irgendeinen wenigintelligenten grünen Spagettimonster auch nicht gibt.
Egal aber wie der Gott auch aussehen muss, müssen auf diesen mindestens zwei Faktoren zutreffen: Intelligenz und Macht. Und das ist in der Schöpfung durch Indizien offenbart.
Nach meinem Wissen gibt es keinerlei wissenschaftlichen Beweis dafür, dass das Leben nicht durch einen intelligenten Schöpfer möglich sein könnte, da man nicht nachweisen kann, dass sich das alles durch Zufall ohne dem intelligenten und organisatorischen Dahinter entwickeln konnte.

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 274
Registriert am: 07.11.2010


RE: Gottesbeweise?

#15 von Schrat , 10.04.2012 17:59

Lieber Georg,

das ist ein häufig gebrauchter Satz "Gott kann man nicht beweisen", sowohl bei Gottgläubigen aber besonders bei Gottesleugnern.

Der "Knackpunkt" ist hierbei m.E., was man denn nun als einen "Beweis" anerkannt. Wenn ich an einem Strand lang gehe und menschliche Spuren sehe, kann ich mit Sicherheit folgern und habe auch einen "Beweis", daß da ein Mensch lang gegangen ist und werde diese Spur auch noch einigermaßen zeitlich einordnen können wegen Ebbe und Flut. Und ein gut geschulter Indianer könnte sicher noch mehr daraus ersehen, erst recht ein Hund, der noch seine Nase dazu gebrauchen kann....

Nur die Spuren Gottes, will man nicht als Beweis anerkennen. So wie man den Konstrukteur eine Standuhr trotz noch so intensiver Suche sicher nicht in der Uhr finden wird, so wird man Gott persönlich sicher nicht in seiner Schöpfung wiederfinden... Deswegen war es ziemlicher Schwachsinn, daß ein russischer Astronaut mal von sich gab, bei seinem kleinen Hopser ins Weltall habe er Gott nicht gesehen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012


   

ZWEI erwählte Gruppen?
Auslegung der Bibel

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen