RE: Das Wichtigste sollte den Ersten Platz haben! Und was ist wohl das Wichtigste?

#46 von Hervé Noir , 02.01.2016 16:43

Zitat von Jurek im Beitrag #45

- - -

Zitat
Damit wir uns nicht missverstehen: Ich habe das mit dem Gras erwähnt, weil es beispielhaft für die Bildung der Kinder sein kann. Gewöhnlich wird denen der Evolutionismus bereits mit der Muttermilch eingeflößt. Im Übrigen wäre es höchst sinnvoll, auch Erwachsene mit ähnlichen Beispielen auf das Wunder des Lebens aufmerksam zu machen.

Dann schaust du zu wenig Fernsehen? Auf N24 u. ä. (z. B. auch 3SAT oder ORF2 mit der Sendungsreihen „Universum“ etc. = das Letztere ist in Deutschland wenn nicht anders, dann auch online zu empfangen). Erwachsene bekommen auch oft nicht nur „evolutionistisches“ Programm angeboten, sondern auch über die Schöpfung GOTTES, ohne dass da direkt über GOTT gesprochen wird, aber genauso auch nicht über die Evolution. Da werden oft auch gute Sendungen von Tieren, Pflanzen, Menschen, Universum etc. (allgemein bildende) angeboten.


Hallo Jurek!

Ich kenne diese Sendungen. Sie sind interessant aber nahezu allesamt evolutionistisch unterlegt...

Zitat von Jurek im Beitrag #45

Und zu deinem Zitat aus Römer 1:19,20, da muss man in der Tat die Augen für die Schöpfung, Geschichte (auch Geologie und Paläontologie etc., was dazu gehört), Archäologie u.s.w. auch öffnen und darin GOTT erkennen können, ohne im Mittelalter stecken zu bleiben und alles ablehnen, was einer vorgefasster Auslegung nicht passt.
- - -


Ich weiß recht gut, wie genau es Geologen, Paläontologen und Archäologen mit der Wahrheit nehmen...
Zitat von Jurek im Beitrag #45

Zitat
Den Bibel-Lesern, auch den Bio-Wissenschaftlern unter ihnen, sei jedenfalls geraten, sich weder von Evolutionisten noch von Kreationisten einfache Wahrheiten über die Schöpfung verkomplizieren zu lassen...

Wobei ich habe schon oft hier in Forum geschrieben und wenig Echo dafür gefunden, dass es Wichtigeres gibt =(DAS EVANGELIUM ÜBER JESUS CHRISTUS UND DER ERLÖSUNGSPLAN GOTTES), als sich da zu „streiten“ darüber, wie lange die Schöpfungstage dauerten oder wie genau GOTT alles erschuf und solche Dinge, die niemanden retten werden!
- - -


Mit dieser lieblichen Botschaft hast Du vielleicht die Frau Dr. Merkel auf Deiner Seite (die braucht das nämlich zur Zeit nötiger denn je), die Masse der Nehmer kannst Du damit nicht überzeugen.

Ich weiß sehr gut, was die Mitmenschen nervös macht: Ein Schöpfergott, der nicht vor Millionen Jahren tätig war, sondern vor ca. sechstausend Jahren das Leben schuf. Das lässt die vorhergesagten Vergeltungsmaßnahmen bedrohlich wirklich und nahe erscheinen. Millionen Menschen, die ordentlich Dreck am Stecken haben, fürchten zu Recht die kommenden Monate und Jahre.

Lediglich für eine kleine Auswahl an Menschen geht es jetzt darum, sich für die erste Auferstehung zu qualifizieren. Für die große Menge dagegen geht es ums physische Überleben. Um den Menschen dies klar zu machen, fehlt es an Autoritäten. Ich gehe davon aus, dass den zwei in Offenbarung 11 vorgestellten Sehern diese Aufgabe obliegt.

Ich bin übrigens ziemlich sicher, dass sich der Szenenwechsel während den kommenden Wochen gewaltig beschleunigen wird.

All das ist alles andere als ein unwichtiger Teil der Botschaft...

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 484
Registriert am: 25.03.2015


Geozentrismus ist ein Gottesbeweis

#47 von Schrat , 02.01.2016 17:34

Lieber Jurek,

hier wird über Gottesbeweise diskutiert und dazu gehört dann auch Geozentrismus, weil nämlich Geozentrismus gleichzeitig ein Gottesbeweis ist! Im Umkehrschluß werden natürlich alle, die nicht an Gott glauben wollen alles versuchen, die vielfältigen Hinweise, daß sich die Erde tatsächlich im Mittelpunkt des Universums befindet, leugnen oder umdeuten.

Daß man nicht einmal die Grenzen des Universums kennt, schiebt nicht bei Seite, daß es andere Hinweise darauf gibt, die zeigen, daß die Erde sich tatsächlich im Mittelpunkt des Universums befindet!

Der Umstand, daß die uns umkreisenden Gestirne und Sternbildern in etwa immer den gleichen Abstand haben, zeigte den Menschen schon seit Jahrtausenden, daß die Erde im Mittelpunkt des Universums sein muß. Auch Ergebnisse moderner Forschung, wie der auf die Erde ausgerichteten Galaxien und die CMB Strrahlung zeigen, daß sich die Erde im Mittelpunikt des Universums befinden muß. Es ist nachweislich alles auf die Erde hin ausgerichtet!

Und dann sind wir nicht ein unbedeutendes Staubkorn am Rande irgendeiner Galaxie!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012


Christen und ihre Prioritäten im Leben ...

#48 von Jurek , 02.01.2016 18:28

Hallo Hervé,

Zitat
Ich weiß recht gut, wie genau es Geologen, Paläontologen und Archäologen mit der Wahrheit nehmen...


Viel schlechter als so manche Christen? …

Zitat
Mit dieser lieblichen Botschaft hast Du vielleicht die Frau Dr. Merkel auf Deiner Seite (die braucht das nämlich zur Zeit nötiger denn je), die Masse der Nehmer kannst Du damit nicht überzeugen.


Dann ist das sehr traurig, dass die „Masse der Nehmer“ will sich von dem EVANGELIUM ÜBER JESUS CHRISTUS UND DER ERLÖSUNGSPLAN GOTTES nicht überzeugen lassen.
Was können und sollten wir da tun?
Aber wäre das nicht ein wichtigeres Priority-Thema auch hier in Forum, als über irgendwas hier zu debattieren?
Was nützt es mit dem Fingern nur auf andere (Merkel und „Masse der Nehmer“) zu zeigen, wenn die Bereitschaft auch HIER fehlt?

Zitat
Ich weiß sehr gut, was die Mitmenschen nervös macht: Ein Schöpfergott, der nicht vor Millionen Jahren tätig war, sondern vor ca. sechstausend Jahren das Leben schuf.


Und du meinst es im ernst, dass das die zentrale Botschaft der Bibel ist, welche wem errettet?

Zitat
Lediglich für eine kleine Auswahl an Menschen geht es jetzt darum, sich für die erste Auferstehung zu qualifizieren.


Ja, und mit was tut man das denn?

Zitat
Für die große Menge dagegen geht es ums physische Überleben. Um den Menschen dies klar zu machen, fehlt es an Autoritäten. Ich gehe davon aus, dass den zwei in Offenbarung 11 vorgestellten Sehern diese Aufgabe obliegt.


Hat nicht JESUS gesagt, dass Christen sollen ALLEN Menschen das EVANGELIUM verkünden? (Mt 28:19,20) - Wie funktioniert das praktisch? Hast du welche Erfahrungen dazu, von denen du hier berichten könntest/wolltest? Oder ist das etwas, was gerade nicht so gern angefasst wird?

Wer sind die „zwei Seher“ von denen du hier schreibst? Oder ist die Mehrheit der Christen von dem Missionsbefehl CHRISTI entbunden? = Bitte höflichst um eine biblische Begründung dazu.

Zitat
Ich bin übrigens ziemlich sicher, dass sich der Szenenwechsel während den kommenden Wochen gewaltig beschleunigen wird.


Ob es wird oder nicht. (Ich kann daran jedenfalls kaum bis nichts ändern).
Was sollen aber WIR tun, um gerettet zu werden?

Zitat
All das ist alles andere als ein unwichtiger Teil der Botschaft...


Und wer bestimmt das, was wichtig oder nicht wichtig ist? Ich, du, er, sie, es, oder JESUS?
Was hatte also Er gesagt, aufgrund von was man ewiges Leben erlangen kann?

Grüße


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


Welche GOTTES-Beweise?

#49 von Jurek , 02.01.2016 18:47

Hallo Schrat,

Zitat
hier wird über Gottesbeweise diskutiert und dazu gehört dann auch Geozentrismus, weil nämlich Geozentrismus gleichzeitig ein Gottesbeweis ist!


Ich wüsste nicht, warum ausgerechnet Geozentrismus ein GOTTES-Beweis sein soll?
Ob Geo-, Helio-, oder was auch immer. Wo steht das KONKRET in der Bibel, dass es genauso so was GOTT erschaffen hat (damit das die Bibel bestätigt)? Ich habe davon noch nichts Genaueres in der Bibel gelesen, und du?

Zitat
Im Umkehrschluß werden natürlich alle, die nicht an Gott glauben wollen alles versuchen, die vielfältigen Hinweise, daß sich die Erde tatsächlich im Mittelpunkt des Universums befindet, leugnen oder umdeuten.


Wie willst du das denn wissen? Sei es, dass du die Augen fest verschließt und meinst, dass wir nicht wo am Rande einer von vielen vielen der Galaxien sind, die wir auch von der Erde aus als die sog. „Milchstraße“ beobachten können.

Zitat
Daß man nicht einmal die Grenzen des Universums kennt, schiebt nicht bei Seite, daß es andere Hinweise darauf gibt, die zeigen, daß die Erde sich tatsächlich im Mittelpunkt des Universums befindet!


Dann nenne bitte mir verständlich, selber und kurz den überzeugendsten Punkt, warum du das so meinst (also überzeugender als das nachfolgende).

Zitat
Der Umstand, daß die uns umkreisenden Gestirne und Sternbildern in etwa immer den gleichen Abstand haben, zeigte den Menschen schon seit Jahrtausenden, daß die Erde im Mittelpunkt des Universums sein muß.


Ich meine wirklich einleuchtend überzeugenden Punkt, nicht eine theoretisch-fiktive Behauptung. Denn woher will man denn wissen, dass uns welche Gestirne umkreisen?
Und was soll denn das besagen, dass „Sternbildern in etwa immer den gleichen Abstand haben“? Beweist das unwiderlegbar, dass die Erde im Zentrum des Universums ist?
Weißt du überhaupt, wie weit Gestirne zu Erde sind?

Zitat
Auch Ergebnisse moderner Forschung, wie der auf die Erde ausgerichteten Galaxien und die CMB Strrahlung zeigen, daß sich die Erde im Mittelpunikt des Universums befinden muß. Es ist nachweislich alles auf die Erde hin ausgerichtet!


Woher hast du denn solche Ideen? Wo zeigt die „moderner Forschung, wie der auf die Erde ausgerichteten Galaxien“ und alles andere, was nur auf die Erde ausgerichtet ist?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


RE: Welche GOTTES-Beweise?

#50 von Schrat , 02.01.2016 18:52

Lieber Jurek,

hier ein Video über die Ergebnisse des Planck-Satelliten, welches zeigt, daß die Erde d o c h im Mittelpunkt des Universums befindet!

https://www.youtube.com/watch?v=u2EmQHCfOvo

Man nannte dieses Ergebnis deswegen als "Axis of evil" = Achse des Bösen, weil es das kopernikanische "Prinzip" widerlegt, wonach das Universum isotrop (gleichförmig) in jeder Richtung wäre und es keine bevurzugten Richtungen gäbe!

Und weil dieses Ergebnis "unglaublich" (für die gottl.olse Welt) und "unerwünscht" war, hat man die Versuche wiederholt und es kam jedesmal dasselbse raus: DIE ERDE BEFINDET SICH IM MITTELPUNKT DES UNVERSUMS

Wissenschaftler wissen, daß wir uns im Mittelpunkt des Universums befinden, also im Mittelpunkt der Schöpfung Gottes befinden! Und das ist in Harmonie damit, wenn wir uns die Genesis anschauen, wonach zuerst die Erde und dann alles andere darum herum gebildet wurde, um der Erde zu dienen!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 02.01.2016 | Top

RE: Welche GOTTES-Beweise?

#51 von Jurek , 02.01.2016 19:32

Hallo Schrat,

statt da irgendwelchen Englischsprachigen Videos von irgendwem da – wer ist dieser Typ da? -(du weiß doch, dass ich Englisch nicht kann!)- bat ich dich doch mir kurz und bündig mit den besten Argumenten die du hast mir das hier (natürlich in deutscher Sprache – sei es, du kannst Polnisch, denn Russisch hatte ich es vor vielen Jahren nur für die Lehrerin gelernt und wieder vergessen) das zu erklären. Das Video könnte genauso in Chinesisch sein, das wäre das gleiche Ergebnis für mich!

Zitat
Man nannte dieses Ergebnis deswegen als "Axis of evil" = Achse des Bösen, weil es das kopernikanische "Prinzip" widerlegt, wonach das Universum isotrop (gleichförmig) in jeder Richtung wäre und es keine bevurzugten Richtungen gäbe!


Welches genaue Beweis gibt es da für was konkret?

Zitat
Wissenschaftler wissen, daß wir uns im Mittelpunkt des Universums befinden


Und woher weißt du das, dass die das wissen, wenn kein ernst zu nehmender Astronom was davon redet, geschweige nur andeutet?

Zitat
… also im Mittelpunkt der Schöpfung Gottes befinden! Und das ist in Harmonie damit, wenn wir uns die Genesis anschauen, wonach zuerst die Erde und dann alles andere darum herum gebildet wurde, um der Erde zu dienen!


Wo, was, wie konkret steht darüber wirklich in der Bibel, dass die Erde zuerst, und erst danach „alles andere darum herum gebildet wurde, um der Erde zu dienen!“?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


RE: Welche GOTTES-Beweise?

#52 von Hervé Noir , 03.01.2016 12:11

Zitat von Jurek im Beitrag #48
Hallo Hervé,

Zitat
Ich weiß recht gut, wie genau es Geologen, Paläontologen und Archäologen mit der Wahrheit nehmen...

Viel schlechter als so manche Christen? …


Hallo Jurek!

Das sind meist Christen. Pardon, ich meine selbstverständlich "Christen"-...

Zitat von Jurek im Beitrag #48

Zitat
Mit dieser lieblichen Botschaft hast Du vielleicht die Frau Dr. Merkel auf Deiner Seite (die braucht das nämlich zur Zeit nötiger denn je), die Masse der Nehmer kannst Du damit nicht überzeugen.

Dann ist das sehr traurig, dass die „Masse der Nehmer“ will sich von dem EVANGELIUM ÜBER JESUS CHRISTUS UND DER ERLÖSUNGSPLAN GOTTES nicht überzeugen lassen.
Was können und sollten wir da tun?
- - -


Ich glaube, Du kennst die Antwort gut genug: Diesen Habgierigen die Botschaft bringen, die ganze Botschaft!"
Da diese heute niemand tut, müssen das die sehr wahrscheinlich in Kürze auftretenden, in Offenbarung 11 vorgestellten Seher tun. Man braucht sich in den Wirtschaftswissenschaften und Politik nicht besonders auskennen, um dadurch ausgelösten weltweiten Turbulenzen zu ahnen...

Zitat von Jurek im Beitrag #48

Zitat
Ich weiß sehr gut, was die Mitmenschen nervös macht: Ein Schöpfergott, der nicht vor Millionen Jahren tätig war, sondern vor ca. sechstausend Jahren das Leben schuf.


Und du meinst es im ernst, dass das die zentrale Botschaft der Bibel ist, welche wem errettet?


Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dir bis jetzt nicht aufgefallen ist, dass im Grunde ein jeder im Forum die zentrale Botschaft der Schrift kennt.

Ohne einen glaubwürdigen Rahmen sind die Kernaussagen der Schrift allerdings der Beliebigkeit preisgegeben. Und genau so verhält es sich heutzutage.

Den für die Glaubwürdigkeit der historischen Texte der Schrift einstehenden Forums-Mitgliedern sind die fundamentalen Aussagen zum Daseinszweck des Menschen doch erkennbar bewusst. Niemand hat diese nach meinen Beobachtungen in Frage gestellt. Naturalisten ihrerseits wissen sehr wohl um die Konsequenzen infolge Zerstörung des Rahmengefüges. Folgerichtig unterschlagen sie nahezu alles, was den historischen Teilen der Bibel Glaubwürdigkeit verleihen könnte.

Zitat von Jurek im Beitrag #48
]

Zitat
Lediglich für eine kleine Auswahl an Menschen geht es jetzt darum, sich für die erste Auferstehung zu qualifizieren.

Ja, und mit was tut man das denn?


Ein jeder, der derzeit darauf hofft, weiß, dass nur das Opfer Jesu dem Menschen immer-währendes Leben ermöglicht. Er weiß auch, dass er die Gebote beachten muss, will den erhaltenen Gnadenakt nicht verlieren.

Zitat von Jurek im Beitrag #48
]

Zitat
Für die große Menge dagegen geht es ums physische Überleben. Um den Menschen dies klar zu machen, fehlt es an Autoritäten. Ich gehe davon aus, dass den zwei in Offenbarung 11 vorgestellten Sehern diese Aufgabe obliegt.

Hat nicht JESUS gesagt, dass Christen sollen ALLEN Menschen das EVANGELIUM verkünden? (Mt 28:19,20) - Wie funktioniert das praktisch? Hast du welche Erfahrungen dazu, von denen du hier berichten könntest/wolltest? Oder ist das etwas, was gerade nicht so gern angefasst wird?


Dass derzeit nur eine gewisse Auswahl für die erste Garnitur vorgesehen ist - höchstens Bruchteile von Promille der Weltbevölkerung -, geht aus der Schrift deutlich hervor...

Zitat von Jurek im Beitrag #48

Wer sind die „zwei Seher“ von denen du hier schreibst? Oder ist die Mehrheit der Christen von dem Missionsbefehl CHRISTI entbunden? = Bitte höflichst um eine biblische Begründung dazu.


Der Inhalt der Botschaft, die die beiden Seher der Weltgemeinschaft vermitteln, lässt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon jetzt erkennen. Dass die Beiden derart gehasst werden, ist ein entscheidender Hinweis auf die Gefährlichkeit ihrer Botschaft.
Zitat von Jurek im Beitrag #48
]

Zitat
Ich bin übrigens ziemlich sicher, dass sich der Szenenwechsel während den kommenden Wochen gewaltig beschleunigen wird.

Ob es wird oder nicht. (Ich kann daran jedenfalls kaum bis nichts ändern).
Was sollen aber WIR tun, um gerettet zu werden?


Hast Du keine Angehörigen, um deren Überleben Du Dich sorgst? Warum die zum Teil detaillierten Vorhersagen zur höchstwahrscheinlich unmittelbar vor uns liegenden Zeit?
Die Schrift sagt uns übrigens deutlich, wodurch der Nachfolger Jesu Rettung erwarten darf...

Zitat von Jurek im Beitrag #48
]

Zitat
All das ist alles andere als ein unwichtiger Teil der Botschaft...

Und wer bestimmt das, was wichtig oder nicht wichtig ist? Ich, du, er, sie, es, oder JESUS?
Was hatte also Er gesagt, aufgrund von was man ewiges Leben erlangen kann?


Was wichtig ist, sagt uns die Schrift. Die den Rahmen verleugnen, betreiben ein gefährliches Spiel...

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 484
Registriert am: 25.03.2015


Die zwei Zeugen aus Offenbarung 11

#53 von Schrat , 03.01.2016 15:02

Liebe Herve Noir,

erst einmal weiß ich es natürlich zu schätzen, daß Du hier für Gott und die Bibel eiferst. Grundlage dafür ist ein buchstäbliches Verständnis, was auch in den meisten Fällen richtig ist und ebenso von mir unterstützt wird.

Nur, die Offenbarung des Johannes buchstäblich anzuwenden halte ich, wie schon mal erwähnt für falsch, weil gleich am Anfang der Offenbarung von Gott darauf hingewiesen wurde, daß sie "in Zeichen" (oder Bildern) geschrieben wurde und auch die Art und Weise, wie die Offenbarung dann in der Folge geschrieben wurde, darauf hinweist, daß es Bilder sind, die man nicht buchstäblich anwenden darf, sondern deren Sinngehalt man anhand dessen, was Gott in den vorherigen Schriften gesagt hat, ergründen sollte. Beneikt Peters macht dies m.E. vortrefflich in dem im Clv-Verlag erschienen Buch "Sieben Siegel....".

Dementsprechend dürfen wir keine zwei "Seher" erwarten und würden dann nur enttäuscht sein, wenn die denn nicht kommen und müssen überlegen, wer oder was denn nun mit den zwei Sehern nach Offenbarung 11:2,3 gemeint ist. Die zwei "Zeugen" ist die Heilige Schrift in Form des Alten und Neuen Testaments, vertreten durch treue Gläubige, die wegen ihres treuen Zeugnisses oft verfolgt und unterdrückt wurden, z..B. während des Papsttums. Und in dieser Sache dürfen wir noch einen Höhepunkt erwarten.

Vergleiche hierzu den Hinweis den Jesus gab, als in dem Gleichnis vom Reichen Mann und armen Lazarus verlangt wurde, man möge doch einen Auferstandenen senden. Was sagte Jesus zu Ihnen? Er verwies auf das Wort Gottes!

Noch etwas detailliertere Erklärungen findet man unter

http://www.seelenwandern.de/wiederge/bibel/oelbaum.htm

Zitat
Kommentar zu 3-13: Die zwei prophetischen Zeugen sind nach vorherrschender Auffassung die Repräsentanten der christlichen Gemeinde,

Sacharja 4:3,4,1-14 (Scofield)

Kommentar: Die beiden Ölbäume stellen zwei Gebiete in der Regierung Gottes dar, das eine ist das priesterliche und das andere ist das königliche Amt. Von diesen beiden Ölbäumen wurde das Öl in den Leuchter weitergegeben. Öl ist das einheitliche Symbol des Heiligen Geistes. Siehe Apg 2,4, Fußnote.

Die beiden Ölbäume stellen Josua und Serubbabel dar, deren Zeugnis in jenen Tagen das Vorbild für die beiden Zeugen in Offb 11,3-12 ist. Tatsächlich kann kein menschliches Wesen die wahre Quelle der Kraft sein, die für das Zeugnis Gottes befähigt. Nur wenn Josua, Serubbabel oder andere Menschen Vorbilder auf Christus, den wahren Priester-König sind, können sie die Erfüllung dieser Vision sein. In der tiefsten Bedeutung reden die beiden Ölbäume von Christus, dem Priester-König des HERRN (vgl. Ps 110,4).



http://www.bibelkreis.ch/benedikt/Siegel.htm

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 03.01.2016 | Top

BITTE BEIM THEMA ZU BLEIBEN!

#54 von Jurek , 03.01.2016 16:17

Hallo Hervé,

das Thema hier weicht stark von dem hier vorgegebenem Thema über GOTTESBEWEISE ab.
Was beweist das was hier nun geschrieben wird, dass es GOTT tatsächlich gibt?
Vielleicht kann man sich mal wegen der Übersicht hier bemühen etwas mehr beim Thema zu bleiben?

Ich antworte dir darauf unter Auslegung der Bibel und würde mich freuen auch dort dazu von dir eine Antwort zu bekommen, für die ich im Voraus danke!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 03.01.2016 | Top

RE: BITTE BEIM THEMA ZU BLEIBEN!

#55 von Hervé Noir , 03.01.2016 18:59

Zitat von Jurek im Beitrag #54
Hallo Hervé,

das Thema hier weicht stark von dem hier vorgegebenem Thema über GOTTESBEWEISE ab.
Was beweist das was hier nun geschrieben wird, dass es GOTT tatsächlich gibt?
Vielleicht kann man sich mal wegen der Übersicht hier bemühen etwas mehr beim Thema zu bleiben?

Ich antworte dir darauf unter Auslegung der Bibel und würde mich freuen auch dort dazu von dir eine Antwort zu bekommen, für die ich im Voraus danke!
- - -


Hallo Jurek!

Du weist geradezu unermüdlich darauf hin, dass die Frage nach der Existenz Gottes von nachgeordneter Bedeutung sei, erinnerst immer wieder an den "Kern der Botschaft". Das fordert zum Eingehen auf weitere Details heraus, die für die Existenz des biblischen Gottes sprechen. So zum Beispiel Vorhersagen, deren zeitnahe Erfüllung immer augeenscheinlicher wird.

Ich werde aber künftig nicht eindeutig zum gestellten Thema passende Teile eines Beitrages abtrennen und dem passenden Thread zuordnen...

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 484
Registriert am: 25.03.2015


Beweise für die Existenz GOTTES =?

#56 von Jurek , 03.01.2016 19:27

Hallo Hervé,

das passendere Thema über Auslegung von biblischen Inhalt welche die Existenz GOTTES nicht zu bestätigen haben, sondern die Bedeutung der Aussagen der Bibel für das Christsein und andere Bereiche um die Auslegung und Verständnis betreffend der Bibel, ist dort, wo ich dir zu dem Thema auch Fragen gestellt habe. Das hat kaum was mit dem Thema hier zu tun. Ich würde mich daher freuen, wenn du auch bitte etwas Ordnung hier einhältst und dort mir meine Fragen beantworten könntest – im Grunde auch nur eine die zum Schluss meines Beitrags… - sehe eben DORT.

HIER geht es aber um das Thema betreff GOTTES-Beweise.
Welche Beweise also für die Existenz GOTTES kannst du hier vorlegen?
Diese Frage zur BIBEL/WISSENSCHAFT/GOTTESBEWEISE sollte zum Thema so beantwortet werden, dass auch die Leser die dem Thema folgen, auch die passende Antwort zu dem Thema finden.
Also welche Beweise gibt es hier zu erwähnen dafür, dass GOTT überhaupt existiert? Oder ist das nur ein religiöser Mythos wie eines von vielen der zahlreichen Religionen?

Zitat
Das fordert zum Eingehen auf weitere Details heraus, die für die Existenz des biblischen Gottes sprechen. So zum Beispiel Vorhersagen, deren zeitnahe Erfüllung immer augeenscheinlicher wird.


Nenne mir bitte konkrete Vorhersagen, die als Indiz oder gar Beweis dazu dienen könnten, die Existenz GOTTES zu belegen oder ausreichend anzudeuten?
Nenne mir überzeugende Vorhersagen (zumindest eine), die einen Skeptiker überzeugen könnte, dass das nicht bloß eine quasi „Horoskop-Vorhersage“ ist (wie es so viele sonst gibt), sondern dass diese auch sich durch Erfüllung bestätigt hat? =(Vergangenheitsform!).

Danke und Grüße


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009


RE: Beweise für die Existenz GOTTES =?

#57 von Hervé Noir , 05.01.2016 17:10

Zitat von Jurek im Beitrag #56

- - -
HIER geht es aber um das Thema betreff GOTTES-Beweise.
Welche Beweise also für die Existenz GOTTES kannst du hier vorlegen?
Diese Frage zur BIBEL/WISSENSCHAFT/GOTTESBEWEISE sollte zum Thema so beantwortet werden, dass auch die Leser die dem Thema folgen, auch die passende Antwort zu dem Thema finden.
Also welche Beweise gibt es hier zu erwähnen dafür, dass GOTT überhaupt existiert? Oder ist das nur ein religiöser Mythos wie eines von vielen der zahlreichen Religionen?


Hallo Jurek!

Nun sollten uns mal klar machen, dass jede Pflanze und jedes Tier ein Beweis - nicht nur ein Beleg - für die Existenz des Schöpfers ist. Wenn die Leugner der Schöpfung heutzutage Millionen Arbeiten im Sinne evolutionistischer Weltsicht verfassen, könnten die die Schöpfung bestätigenden Schriften durchaus dem Milliardenfachen entsprechen, wären angebliche Christen nicht so grenzenlos faul und gleichgültig...

Heutzutage von einem durchschnittlich gebildeten Menschen zu fordern, an die Existenz des biblischen Schöpfers zu glauben, ist im Hinblick auf die sehr einseitige Bildung einschließlich permanenter Indoktrination mit evolutionären Inhalten eine unvernünftige Forderung, existiert der biblische Gott nach Meinung der Gesellschaft doch gar nicht. Die Menschen allerdings so einfach von Mit-Schuld freizusprechen, wäre nicht gerecht. Ich gehe davon aus, dass jedem Menschen irgendwann mal die Notwendigkeit selbständigen Denkens bewusst wird.

Zitat von Jurek im Beitrag #56

Zitat
Das fordert zum Eingehen auf weitere Details heraus, die für die Existenz des biblischen Gottes sprechen. So zum Beispiel Vorhersagen, deren zeitnahe Erfüllung immer augeenscheinlicher wird.

Nenne mir bitte konkrete Vorhersagen, die als Indiz oder gar Beweis dazu dienen könnten, die Existenz GOTTES zu belegen oder ausreichend anzudeuten?
Nenne mir überzeugende Vorhersagen (zumindest eine), die einen Skeptiker überzeugen könnte, dass das nicht bloß eine quasi Horoskop-Vorhersage ist (wie es so viele sonst gibt), sondern dass diese auch sich durch Erfüllung bestätigt hat? =(Vergangenheitsform!).
- - -


Die heutige Christenheit ist dermaßen heruntergekommen, dass dringend nötige Vergleiche der Geschichte Europas mit den Vorhersagen der Schrift geradezu ins Leere laufen.

Wie Du vielleicht in dem anderen uns beiden bekannten Forum mitbekommen hast, spielt für viele “Bibel-Christen” die Frage kaum eine Rolle, ob wir unmittelbar vor einer historisch einmaligen Wende stehen, mit der die letzten dreieinhalb Jahre der jetzigen Weltzeit beginnen. Gemeint ist mit dieser Wende die Übertragung nationaler Souveränität zumindest auf den Gebieten der Außen- und Verteidigungspolitik durch zehn europäische Staaten auf den Spitzenpolitiker des elften Staates.

Ich kenne die Verweigerungsstrategie europäischer Christen, die die letzte Weltmacht vor Ende der derzeitigen Geschichtsphase partout in der UNO sehen möchten. Sie liegen falsch...

Spielt die Kenntnis biblischer Vorhersagen für einen Nachfolger Jesu überhaupt eine Rolle?
Dass sich der Spitzenmann in Europa an Gottes Stelle sieht, sagt uns Paulus im zweiten Brief an die Thessalonicher und insbesondere das 13. Kapitel der Offenbarung. Wer unvorbereitet von der neuen Situation überrascht wird, könnte versagen. Zumindest ist er dann nicht mehr Mitglied der ersten Garnitur...

Dass die Vorbereitungen im Hintergrund ablaufen, Gott selbst den Zeitpunkt der politischen Umwälzungen bestimmt, diese überhaupt erst ermöglicht, geht aus den Kapiteln 12 und 13 der Offenbarung hervor. Alles in zeitlich weiter Ferne? Wer das glaubt, ist mit den Nachrichten nicht auf dem Laufenden, will das möglicherweise auch nicht sein.

Ab einem gewissen Zeitpunkt wird auch dem hartnäckigsten Atheisten klar werden, dass der Gott der Bibel eben doch existiert.

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 484
Registriert am: 25.03.2015


RE: Beweise für die Existenz GOTTES =?

#58 von Jurek , 05.01.2016 18:27

Hallo Hervé,

Zitat
Nun sollten uns mal klar machen, dass jede Pflanze und jedes Tier ein Beweis - nicht nur ein Beleg - für die Existenz des Schöpfers ist.


Im Prinzip schon. Aber diese Aussage ist dürftig um jemanden davon zu überzeugen und zum Nachdenken anzuregen, dass es den Schöpfer dieser Schöpfung doch gibt.

Ich habe schon so manche Sendungen im TV und DVDs gesehen, die gute Indizien für die Schöpfung liefern.
Auch das Metamorphose-Prozess ist ein Wunder, wo man darüber staunen kann.

Zitat
Wie Du vielleicht in dem anderen uns beiden bekannten Forum mitbekommen hast, spielt für viele “Bibel-Christen” die Frage kaum eine Rolle, ob wir unmittelbar vor einer historisch einmaligen Wende stehen, mit der die letzten dreieinhalb Jahre der jetzigen Weltzeit beginnen. Gemeint ist mit dieser Wende die Übertragung nationaler Souveränität zumindest auf den Gebieten der Außen- und Verteidigungspolitik durch zehn europäische Staaten auf den Spitzenpolitiker des elften Staates.


Könntest du bitte hier beim Thema bleiben, wo du aber mit solchen und weiteren Gedanken, davon abgleitest, weil das hier nicht das Thema hier beantwortet?
Wenn du eben ein anderes Thema hast, dann würde es mich freuen dort das zu lesen und darauf einzugehen. Sonst schreiben wir hier nur aneinander vorbei.

Das Thema dreht sich hier um den Nachweis der Indizien, für GOTTES Existenz.
Ein wichtiges Thema, wie ich es finde.
Was du aber schreibst, hat damit m. E. absolut nichts zu tun, in welchem Punkto damit die Existenz GOTTES bestätigt werden soll? Wie soll das also die Existenz GOTTES belegen was du da schreibst?
Deswegen habe ich dich gebeten zu dem Thema welcher dich beschäftigt, in einem anderen (passenderem) Thread zu schreiben, damit das thematischen Sinn und Zusammenhang dort finden kann, ohne dass wir hier nur einander vorbei schreiben und auf Gedanken nicht eingehen. Dort wären deine Ausführungen passender:
Auslegung der Bibel (8) <--(Klicke bitte drauf).

Dort hatte ich dir auch geantwortet auf dein Thema, aber du bist noch nicht drauf eingegangen.
Ich wäre gespannt was du dazu schreiben möchtest.

Hier geht es aber NUR um belegbare und überzeugende ‚wissenschaftliche’ Indizien für die Existenz GOTTES!
Künftige Prophezeiungen gehören aber nicht dazu.

Grüße


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.837
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 05.01.2016 | Top

RE: Beweise für die Existenz GOTTES =?

#59 von Hervé Noir , 05.01.2016 19:29

Zitat von Jurek im Beitrag #58
Hallo Hervé,

Zitat
Nun sollten uns mal klar machen, dass jede Pflanze und jedes Tier ein Beweis - nicht nur ein Beleg - für die Existenz des Schöpfers ist.

Im Prinzip schon. Aber diese Aussage ist dürftig um jemanden davon zu überzeugen und zum Nachdenken anzuregen, dass es den Schöpfer dieser Schöpfung doch gibt.

Ich habe schon so manche Sendungen im TV und DVDs gesehen, die gute Indizien für die Schöpfung liefern.
Auch das Metamorphose-Prozess ist ein Wunder, wo man darüber staunen kann.
- - -


Hallo Jurek!

Das Interesse der von Dir erwähnten Sendungen ist nicht, die Existenz des Schöpfergottes zu beweisen. Fast durchweg ist das Gegenteil der Fall. Du kannst Gift darauf nehmen, dass ich meine Pappenheimer kenne...

Was ich anmerkte, war doch lediglich ein Hinweis auf Beweise, und keine Beweisführung an sich. Nehmen wir das Beispiel der Fledermaus, die sich aus einer vierfüßigen Maus entwickelt haben soll. Kein Wissenschaftler konnte je erklären, auf welche Weise sich der Wandel vollzogen haben soll. Natürlich, Behauptungen gibt es. Und das Volk schluckt diese.

Ähnliche Fragen stellen sich bei anderen Arten, die nie und nimmer im Rahmen der Evolutionslehre geklärt wurden. Wie äußerte sich vor Jahren ein bekannter amerikanischer Gen-Forscher gegenüber dem SPIEGEL über die menschlichen Erbanlagen? “Das Genom kann niemals von selbst entstanden sein!”.

Die Funktionsweise selbst eines einfachen Organismus zu erklären, ist nur oberflächlich möglich. Die umfängliche Beschreibung eines Einzellers wäre höchstens möglich, wenn wir wüssten, was Leben ist. Vor allem gelang mit keinem Experiment je die Schaffung einer substantiell neuen Art. Schon gar nicht konnte je Leben auf künstliche Weise erzeugt werden.

Es liegt also tatsächlich an den Gegnern des Schöpfungsberichts zu beweisen, dass es für das Leben und den vielen unterschiedlichen Organismen eines Schöpfergottes nicht bedurfte. Doch gibt es nicht den geringsten Grund, dass solche Beweise je erbracht werden.

Und dazu nochmal eine Abweichung vom Thema: Für jene, die noch immer nicht von der Existenz des Schöpfergottes trotz einer fast unendlichen Menge an Beweisen - keineswegs nur Hinweisen! - zu überzeugen sind, wird’s langsam eng. Lange können sie sich vor den fast täglich dramatischer klingenderen Nachrichten nicht mehr weg ducken. Das eine Thema ist mit dem anderen übrigens sehr eng verknüpft.

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 484
Registriert am: 25.03.2015


RE: Beweise für die Existenz GOTTES =?

#60 von Hervé Noir , 05.01.2016 20:12

Zitat von Jurek im Beitrag #58

- - -

Zitat
Wie Du vielleicht in dem anderen uns beiden bekannten Forum mitbekommen hast, spielt für viele Bibel-Christen die Frage kaum eine Rolle, ob wir unmittelbar vor einer historisch einmaligen Wende stehen, mit der die letzten dreieinhalb Jahre der jetzigen Weltzeit beginnen. Gemeint ist mit dieser Wende die Übertragung nationaler Souveränität zumindest auf den Gebieten der Außen- und Verteidigungspolitik durch zehn europäische Staaten auf den Spitzenpolitiker des elften Staates.

Könntest du bitte hier beim Thema bleiben, wo du aber mit solchen und weiteren Gedanken, davon abgleitest, weil das hier nicht das Thema hier beantwortet?
Wenn du eben ein anderes Thema hast, dann würde es mich freuen dort das zu lesen und darauf einzugehen. Sonst schreiben wir hier nur aneinander vorbei.

Das Thema dreht sich hier um den Nachweis der Indizien, für GOTTES Existenz.
Ein wichtiges Thema, wie ich es finde.


Hallo Jurek!

“Wichtiges Thema” ist gut. Warum beginnt die Schrift mit der Beschreibung der schöpferischen Tätigkeit der Elohim?

Zitat von Jurek im Beitrag #58

Was du aber schreibst, hat damit m. E. absolut nichts zu tun, in welchem Punkto damit die Existenz GOTTES bestätigt werden soll? Wie soll das also die Existenz GOTTES belegen was du da schreibst?


Du weißt hoffentlich, dass nach den Propheten, auch nach einigen Psalmen, die Erfüllung der Vorhersagen auf die Existenz Gottes zumindest hinweisen. So auch heute. Natürlich braucht man zu diesem Zweck ausreichende Kenntnisse der biblischen wie der profanen Geschichte. Diese sind in meiner Familie aufgrund entsprechender fachbezogener Hochschulbildung vorhanden.
Zitat von Jurek im Beitrag #58

Dort hatte ich dir auch geantwortet auf dein Thema, aber du bist noch nicht drauf eingegangen.
Ich wäre gespannt was du dazu schreiben möchtest.


Ich hatte den Beitrag vorbereitet, aber noch nicht zu Ende gebracht. Ich nehme an, dass ich ihn morgen einstellen kann. Morgen ist in Baden-Württemberg ja auch arbeitsfreier Tag (Dreikönig).
Zitat von Jurek im Beitrag #58

Hier geht es aber NUR um belegbare und überzeugende wissenschaftliche Indizien für die Existenz GOTTES!
Künftige Prophezeiungen gehören aber nicht dazu.


Erfüllte Prophezeiungen sind sehr wichtige Beweise für die Existenz des Gottes, der die Geschichte im Voraus kennt, in diese auch ausnahmsweise eingreift. So wahrscheinlich in den kommenden wenigen Monaten...

Grüße

Hervé

Hervé Noir  
Hervé Noir
Beiträge: 484
Registriert am: 25.03.2015


   

ZWEI erwählte Gruppen?
Auslegung der Bibel

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen