Wünsche, Kritikel, Lob ...

#1 von Jurek , 01.01.2011 06:09

Allen Lesern dieses Forums wünsche ich alles gute für das ganze neue Jahr!


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


mein Buch

#2 von Maranate , 11.03.2011 13:11

Hallo an alle Interessierten!

Im Herbst wurde ich immer wieder gefragt, wann denn mein Buch auf den Markt kommen würde. Nun, jetzt ist es inzwischen einen Montag auf dem Buchmarkt und scheint einen guten Anklang zu finden. So manche Rückmeldungen habe ich auch schon persönlich erhalten, doch da ich es unter einem Pseudonym heraus geben ließ, wissen zum Glück ja nicht allzuviele Leute, wer die Autorin ist, was zum Schutz meiner Familie und ganz besonders meines Vaters auch gut so ist.

Da ich aber auch weiß, dass es hier im Forum Interesse daran gab, gebe ich hier auch mal zwei Links frei, wo man dann auch das Buch und die entsprechende Bewertung = Rezension zu lesen gibt:

Albtraum ohne Ende

Rezension von Gert Adameit:

Zitat
Ein wichtiges Buch, das nicht nur von Betroffenen und ihren Angehörigen gelesen werden sollte. Ich würde mir wünschen, dass dieses Buch eine möglichst weite Verbreitung findet, denn es könnte erheblich zur allgemeinen Sensibilisierung in unserer Gesellschaft beitragen und so mithelfen, dass Täter nicht mehr so leicht davonkommen wie das heute immer noch der Fall ist. Ich befürchte allerdings, dass mein Wunsch unerfüllt bleiben wird. Zwar war das Thema "sexueller Missbrauch von Kindern" - durch bekannt gewordene zahlreiche Fälle in Schulen, Heimen und kirchlichen Einrichtungen - erst vor kurzem noch in allen Medien zu finden, ist aber doch sehr bald wieder aus den Schlagzeilen verschwunden. Da nicht sein kann, was nicht sein darf, sind wir zu allermeist blind gegenüber dem, was in unserem Umfeld, unserer Nachbarschaft, im Bekanntenkreis, ja sogar im engsten Kreis der Familie und Verwandtschaft geschieht. Deutliche Anzeichen und Signale Betroffener werden übersehen oder als unsinnig abgetan, weil wir nicht wahr haben wollen, dass so etwas direkt vor unseren Augen geschehen kann.
Die Autorin hat das leidvoll erfahren müssen und war, wie Tausende andere kindliche Missbrauchsopfer ebenfalls, gefangen in der Schuldfalle, die von den allermeisten Tätern auf ganz perfide Art um die Opfer herum aufgerichtet wird, in dem sie ihren Opfern einreden, sie seien Urheber oder Auslöser des Geschehens und damit schlecht und schuldig.
Die Schäden, die ein solcher Missbrauch in Kinderseelen anrichtet und den langen, schwierigen Weg ihrer Heilung durch Gottes treusorgende Liebe, beschreibt die Autorin sehr offen und auf eine klare, unaufgeregte Weise, die anderen Opfern sicher Trost und Mut geben kann.
Wie erwähnt, ein wichtiges Buch, das verdient gelesen zu werden.
Einziger anzumerkender Kritikpunkt ist vielleicht mein Eindruck, dass einige wenige Passagen des Buches ein bissl nach "Schulaufsatz" klingen, was ein aufmerksamer Lektor sicher hätte verhindern können. Insgesamt aber hat es die Autorin geschafft, mit klarer nüchterner Sprache dennoch Emotionen auszulösen die - hoffentlich - zu mehr Wachsamkeit im eigenen Umfeld führen.
Erich Kästner schrieb einmal: "An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern." Das gilt nicht nur für jedweden Unfug, sondern auch und gerade für Verbrechen an Kindern.
Fazit: Kaufen - lesen - weiterempfehlen!



Rezension bei ERF

liebe Grüße
Maranate


der HERR kommt bald

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft:
 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009


dein Buch

#3 von Jurek , 12.03.2011 09:42

Vielen Dank werte Autorin für diesen interessanten Bericht und der Rezessionen dazu.
Das ist eine sehr ernst zu nehmende Sache mit der Gewalt, besonders wenn sie unter Familienangehörigen stattfindet, weil da die Hemmschwelle umso größer, darüber mit Eltern zu sprechen oder sich wem da anzuvertrauen, als wenn das von wildfremden Menschen kommt (wie ich meine). Besonders auch, wenn nachher auch nicht einmal die Eltern glauben wollen…

Vor allem auch super der Wandel, wo es am Ende doch die echte Heilung (nur) von GOTT kommt, Der auch von Bitterkeit befreien kann.

Das ist aber leider eine Sache, die nach wie vor aktuell ist und leider noch sein wird, die aber hoffentlich die Gesellschaft etwas auferweckt?

Zitat
…aus den Schlagzeilen verschwunden. Da nicht sein kann, was nicht sein darf, sind wir zu allermeist blind gegenüber dem, was in unserem Umfeld, unserer Nachbarschaft, im Bekanntenkreis, ja sogar im engsten Kreis der Familie und Verwandtschaft geschieht.


Das Zweitere ist natürlich sehr traurig und sollte nicht zuletzt auch durch solche Literatur aufgeweckt werden, dem immer wach zu begegnen.
Zu dem Ersteren: „aus den Schlagzeilen verschwunden, da nicht sein kann, was nicht sein darf“…?
Liegt es wirklich daran? Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstehe, aber
die Themen wechseln immer wieder, weil immer was anderes jeweils die Menschheit beschäftigt… Zuletzt auch mit der sterbenden Bevölkerung Lybiens, die mit dem Waffen aus Westen, niedergeschlagen wird und man derer Schicksal jetzt anschaut… Oder das Erdbeben in Japan mit 8,9 an Richter und der doch viel stärkeren Radioaktivität, als vermutet… etc., etc.
„Jeder will für sich“ und gegen Vergessen kämpfen, wie Juden mit ihrer Geschichte u.s.w., u.s.f. Aber kann man erwarten, dass ein Thema ständig durch die Medien geht?
Dass aber das nicht beiseite geschoben werden darf und auch dafür Augen und Ohren haben muss, das ist klar.

DANKE für deine Berichterstattung!

Schönes WE dir und deiner Familie!


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 12.03.2011 | Top

RE: dein Buch

#4 von Maranate , 12.03.2011 10:01

Hallo Jurek!

Zitat
Zu dem Ersteren: „aus den Schlagzeilen verschwunden, da nicht sein kann, was nicht sein darf“…?
Liegt es wirklich daran? Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstehe, aber
die Themen wechseln immer wieder, weil immer was anderes jeweils die Menschheit beschäftigt… Zuletzt auch mit der sterbenden Bevölkerung Lybiens, die mit dem Waffen aus Westen, niedergeschlagen wird und man derer Schicksal jetzt anschaut… Oder das Erdbeben in Japan mit 8,9 an Richter und der doch viel stärkeren Radioaktivität, als vermutet… etc., etc.
„Jeder will für sich“ und gegen Vergessen kämpfen, wie Juden mit ihrer Geschichte u.s.w., u.s.f. Aber kann man erwarten, dass ein Thema ständig durch die Medien geht?



Es ist damit absolut nicht gemeint, dass dieses Thema ständig in den Nachrichten sein soll/muss, ganz gewiss nicht. Aber wenn etwas geschrieben wird, dann kann man sehr oft beobachten, dass es schnell wieder verschwindet oder häufig sogar das Opfer in Frage gestellt wird.
Wir Menschen können damit nach wie vor nicht richtig umgehen und weisen lieber den Opfern noch die Schuld zu, als ihnen wirklich zu helfen.


der HERR kommt bald

 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009


Buchbestellung

#5 von Maranate , 12.03.2011 10:03

Da man bei amazon ohne Kreditkarte oder ähliches nichts bestellen kann und ich gefragt wurde, wie man sonst dazu kommen kann, möchte ich hier die wichtigen Taten nochmal einstellen, mit denen man das Buch in jedem Buchladen bestellen kann:

"Albtraum ohne Ende?" von Marina S.
eine Autobiographie von Missbrauch und Heilung

Neufeld Verlag Schwarzenfeld
ISBN 978-3-86256-009-7, Bestell-Nummer 588 741


liebe Grüße
Maranate


der HERR kommt bald

 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009

zuletzt bearbeitet 13.03.2011 | Top

RE: Buchbestellung

#6 von Georg , 12.03.2011 18:19

Hallo Maranate!

Der Inhalt deines Buches berührt mich sehr, da auch ich zum Teil viel Gewalt (auch wenn nicht sexueller Natur) in der Familie erfahren habe. Ich kann mich aber auch durch sehr anschauliche Berichte anderer Gläubigen jungen Frauen (auch was die Beschneidung der Mädchen in afrikanischen Ländern angeht) sehr einfühlen. Das ist ja schrecklich!!!!
Ich bin glücklich, dass du so gut durch die Kraft des Herrn geschafft hast, aus dem Bann dieser Situation auszubrechen, ohne großen Schaden für Rest deines Lebens zu nehmen, und ohne Groll. Ich kenne aber Fälle, wo manche Mädchen ohne Glauben und Hoffnung, die sie hätte noch stützen können, ihren Leben ein Ende machten. Nicht nur wegen der Pein, nicht nur wenn gar Eltern nicht diesen Berichten glauben wollen, sondern weil gar diese an diesen Peiniger sie verkaufen! :,,-(
Ich wünsche dir vom Herzen Gottes Segen und Kraft, für dich ganz persönlich, wie auch deiner Familie. Und dass dein Buch den Menschen immer wieder die Augen öffnet in so mancher Hinsicht und auch zeigt, wie man sich besonders mit Gottes Hilfe aus einem Bann befreien kann und doch noch ein hoffnungsvolles glückliches Leben weiter führen kann, auch wenn die Familie einen verlässt!
Aber auch wenn alle Menschen uns verlassen mögen, der Herr wird uns nicht alleine lassen! ;)

Liebe Grüße!
Georg


 
Georg
Beiträge: 277
Registriert am: 07.11.2010

zuletzt bearbeitet 12.03.2011 | Top

Themenbuch

#7 von Jurek , 12.03.2011 20:05

Hallo Maranate!

Zitat
Aber wenn etwas geschrieben wird, dann kann man sehr oft beobachten, dass es schnell wieder verschwindet oder häufig sogar das Opfer in Frage gestellt wird.


Ich kenne solche Fälle nicht. Und du?
Im Kommentar las ich auch den Bezug auf die vielen Opfer unter der kath.-Obhut, die eine Welle ausgelöst haben. – Vielleicht hat sich die Einstellung der Menschen heute verändert, und die Opfer werden durchaus ernst genommen?

Aber es ist nun mal so, dass die vieeelen Themen und Bücher wechseln schnell. Ob nicht das der Grund ist, dass dann auch so manches Buch „schnell wieder verschwindet“, wie es auch vielen anderen sonstigen Büchern gleichermaßen auch ergeht, die nicht unbedingt das absolute Breitpublikum finden?

Zitat
Wir Menschen können damit nach wie vor nicht richtig umgehen und weisen lieber den Opfern noch die Schuld zu, als ihnen wirklich zu helfen.


Wie sonst helfen, als so, wie es ein Christ allgemein auch gegenüber allen anderen mit ihren Problemen tut? ……
Es gibt durchaus genug Hilfesuchende auf der Welt. An jeder Straßenseite einer Großstand sitzt oder steht ein Bettler… Jeder will Hilfe und Zuspruch und es wird auch dafür gelogen, was das Zeug hält! Gar an die Türe kommen Hausierer, die um Geld für ihre Vielkindiger Familien erbitten…
„Wir Menschen“ sind oft einfach (so m.E.) damit überfordert!
Als Christen gehen wir zu allen Menschen, denen wir möglichst helfen wollen, egal ob missbraucht oder ohne Obdach oder sonstigen Opfern etc.
Was wäre bei diesen Opfern schlimmer oder weniger schlimm, als bei manchen anderen? Will man nicht allen helfen?
Jeder sieht vielleicht auch eigenes Problem wichtiger an als das der anderen…
Oder bin ich mit diesem Thema überfordert?
Klar, soll man immer versuchen mit offenen Augen und Ohren zu gehen und wo man kann, auch mal zu helfen

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009


RE: Themenbuch

#8 von Maranate , 12.03.2011 20:25

Hallo Georg,

danke für deine Worte. Es tut mir leid, dass auch du viel Gewalt erleben musstest. Leider geschieht immer wieder Furchtbares hinter den verschlossenen Türen. Wie konntest du deine Erlebnisse überwinden und verarbeiten?

Ja, ich weiß, dass sich viele Mädchen und Frauen auch umbringen, versucht hatte ich es damals auch, doch war ich da noch nicht in der Beziehung zu Gott. Es gibt einfach überall auf der Welt ganz schlimme Dinge, und scheinbar ist es dann auch vollkommen egal, was die Menschenrechte dazu sagen. Rundherum sehen Menschen weg, und nur wenige stehen auf um wirklich Hilfe zu leisten.

Danke dir für deine lieben Wünsche.
Maranate

@ Jurek:

Zitat

Ich kenne solche Fälle nicht. Und du?



Ja, leider kenne ich solche Fälle und auch ein solcher ging vor nicht allzulanger Zeit kurz durch die Medien. Dieses 15 jährige Mädchen erzählte, dass es von ihrem Großvater und dessen Freund, einem ehemaligen Richter, missbraucht worden war. Ihre Peiniger hatten scheinbar immer noch mächtigen Einfluss und so wurde ihre Geschichte mit den Worten: "Wenn es denn stimmt, was das Mädchen erzählt ..." in Frage gestellt. Genau solche Zweifel, nochdazu wo ein solches Mädchen derart psychisch kaputt ist, dass es sogar in eine Klinik eingewiesen wurde, finde ich absolut unangebracht und zutiefst verletzten. Lieber glaubt man einem ekelhaften Würdenträger, als einem Kind, welches noch gar keine derart kranke Phantasie hat.


der HERR kommt bald

 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009


RE: Themenbuch

#9 von Jurek , 13.03.2011 11:01

Hallo Maranate!

Vielleicht hast du mich missverstanden mit deiner Antwort oder meiner vielleicht falsch gestellten Frage?
Dass es Missbrauchsfälle immer wieder gab, gibt und noch in dieser Welt geben wird, wo die Opfer oft ungehört wurden (es scheint mir, dass sich einiges aber dahingehend tut, dass sie gehört werden), das ist mir bewusst und wahrlich nicht neu.
Auf was ich mich aber bezog, dass ist auf deine Aussage, wenn etwas „geschrieben wird, dann kann man sehr oft beobachten, dass es schnell wieder verschwindet …“. Da meinte ich eher das Geschriebene, ob du kennst solche Fälle, wo Bücher schneller als sonst vergleichbare, einfach stumm verschwanden?
Von allgemeinem Interesse ist das bei derart Thematik nur insofern, insofern das wie wo direkt bekannt ist. (Ist es aber eben nicht, daher auch nicht für alle von besonderem Interesse, wie ich meine).

Sexuelle Gewalt auch in der Familie ist nicht neu, und es wurde auch darüber etliches geschrieben. Es wird über andere Sachen auch viel geschrieben… Aber dass Bücher, die dieses Thema behandeln, schneller wie (beabsichtigt) verschwinden als Vergleichbare, davon weiß ich nix.
Es ist nun man wie bei „DSDS“, dass dann das Volk das wählt, was sie am meisten interessiert. Dann muss das andere eben „verstauben“.
Über Kampusch etc. gibt es auch Bücher und über andere auch Bücher. Aber mit „gleich wieder schnell verschwinden“, als ob eine Kampagne gegen dem gebe, da kenne ich keinen Fall dazu (was ich obig meinte). Aber egal.
Denn AUCH das Thema ist aber natürlich kein Thema, vor denen man Augen und Ohren verschließen darf, wenn man was davon weiß. (Ich pers. habe noch nie damit Erfahrung – zum Glück!, auch wenn ich trotzdem genug Missbrauchsfälle aus den Medien kenne).
Es gibt aber auch professionelle Hilfestellen und Hotlines, an die man sich wenden kann.
U.a. auch im Internet kann man entsprechende Stellen finden, die professionell weiter helfen können (bevor man selber vielleicht unprofessionell mehr Schaden als Nutzen anrichtet).

Ich kenne leider aber auch Fälle, wo es auch Menschen nach Hilfe suchen, ohne dass wer ihnen am Ende wirklich helfen kann. Nicht einmal professionell. Was dann?
Dann sind wir am Ausgangspunkt, für die zu beten, die sich bedrängt (Ge)fühlen - ob reell oder sonst wie....
(Fälle sind bekannt geworden, wo auch fälschlicherweise Anzeigen wegen sexuellen Übergriffen erfolgten, die aber nie stattfanden. - Auch das sollte man fairerweise nicht übersehen?).

Schönen Sonntag!


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 13.03.2011 | Top

RE: Themenbuch

#10 von Maranate , 13.03.2011 14:26

Ja Jurek,

du scheinst mich schon in mancherlei Hinsicht falsch zu verstehen, ist aber nicht weiter schlimm.

Zitat
Ich kenne leider aber auch Fälle, wo es auch Menschen nach Hilfe suchen, ohne dass wer ihnen am Ende wirklich helfen kann. Nicht einmal professionell. Was dann?



Das ist genau die Quintessenz deiner Gedankengänge, denn genau darum ging es mir immer und nur deshalb habe ich das Buch auch geschrieben. Es stimmt, dass es schon einige Bücher gibt, die sich mit dem Thema Missbrauch beschäftigen, aber es gibt noch kein einziges auf dem Markt, das sich mit der einzig wirklichen HEILUNG beschäftigt. Genau darum geht es mir in meinem Buch aber. Ich biete Suchenden darin die Heilung an, welche man einzig und alleine durch Jesus Christus bekommen kann, zu welcher "VERGEBUNG" der Schlüssel ist.

Was ist sonst schon eine professionelle Hilfe? Psychologen wohl kaum, die auf einem Weltbild aufbauen, die die Existenz Gottes leugnet.


der HERR kommt bald

 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009


RE: Themenbuch

#11 von Georg , 13.03.2011 16:10

Liebe Maranate,

Danke für Deine netten Zeilen.
Du fragst, wie ich meine Erlebnisse überwinden und verarbeiten konnte. Ich denke, dass die Antwort wird sich wahrscheinlich nun bei allen denjenigen wiedergeborenen Christen, die im Laufe einer Zeit zu dem Herrn Jesus gefunden haben, ähnlich gestaltet haben. Denn ich kenne viele ähnliche und oft schreckliche Erfahrungen, bei der auch andere Christen, nur mit Hilfe Gottes schaffen konnten mit den schwierigsten Umständen in Laufe der Zeit fertig zu werden, und gar den Tätern ganz zu vergeben. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das anders möglich wäre.
Mir ist also auch ähnlich so ergangen.
Ich möchte mir auch gar nicht vorstellen, was gewesen wäre, wenn ich kein Christ geworden wäre. (…….)
Und ich wünsche Dir liebe Maranate vom Herzen, dass du immer wieder die Kraft findest, deinen Weg mit deiner Familie und mit dem Herrn Jesus zu gehen, und dass dein Buch vielen Betroffenen den Weg aus den Problemen weist, welchen Du erfahren durftest und dass die Leser deines Buches die Hoffnung im Herrn nie verlieren mögen!
Und gerade das gefällt mir auch außerordentlich, dass du dich auch in deinem Buch für die Betroffenen so einsetzt (und wer könnte das besser verstehen als die, die das selbst über Jahre erlebt haben), mit der HEILUNG dieser Wunden (wie du zuletzt hier an Jurek schreibst), was am Ende der Schüssel zur VERGEBUNG ist!
Das kann ich wirklich auch aus meinen Erfahrungen hier unterschreiben! ;)

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 277
Registriert am: 07.11.2010

zuletzt bearbeitet 13.03.2011 | Top

Themenbuch

#12 von Jurek , 13.03.2011 17:07

Hallo Maranate!

Ja, die wahre HEILUNG kann man durch CHRISTUS erfahren (für Den man sich aber öffnen muss). Dem stimme auch ich völlig zu.
Nur was ich da u. a. auch meinte, war das, dass ich Menschen kenne, wo solche Heilung und Hilfe, nicht zu helfen und heilend scheinen.
Wenn in Kindheit viel passierte und heute die Depressionen über Hand nehmen (kennst du z.B. die Traudl aus meiner Gegend?) und man immer noch mit sich den Ballast trägt, wo weder welche Bücher noch Ärzte noch wer hier helfen kann.., so meine ich auch solche Fälle zu kennen (allein hier vor Ort 2), wo es zwar Menschen eben auch nach Hilfe suchen und die wünschen, aber am Ende auch keiner (auch unter Christen nicht) solchen Personen helfen kann.
Das hatte ich gemeint. - Falsch?
Vielleicht stimmt der Spruch: „Hilf dir selbst, dann hilft dir GOTT“? Denn wenn man nicht wirklich für Gedanken zugänglich ist, sondern starr in seiner Welt irrt…?

Ich habe auch nicht verstanden, was du meinst mit „Quintessenz deiner Gedankengänge“, wenn ich nur (aus der Praxis) einen Gedanken dazu auch anspreche? Ich wollte nur deine Meinung zu der Problematik erfahren.

Natürlich super Sache mit deinem Buch (auch wenn ich es nicht kenne, aber soweit aus Beschreibungen und dem Inhaltverzeichnis mir bekannt), der etlichen Betroffenen helfen möge diese Heilung und Vergebung zu erfahren! Verstehe mich bitte da also nicht falsch, wenn ich hier auch aus meiner reellen Erfahrung nebenbei was berichte.

L. G.


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 14.03.2011 | Top

RE: Themenbuch

#13 von Maranate , 16.03.2011 14:17

Hallo Jurek,

Zitat
Ja, die wahre HEILUNG kann man durch CHRISTUS erfahren (für Den man sich aber öffnen muss). Dem stimme auch ich völlig zu.
Nur was ich da u. a. auch meinte, war das, dass ich Menschen kenne, wo solche Heilung und Hilfe, nicht zu helfen und heilend scheinen.
Wenn in Kindheit viel passierte und heute die Depressionen über Hand nehmen (kennst du z.B. die Traudl aus meiner Gegend?) und man immer noch mit sich den Ballast trägt, wo weder welche Bücher noch Ärzte noch wer hier helfen kann.., so meine ich auch solche Fälle zu kennen (allein hier vor Ort 2), wo es zwar Menschen eben auch nach Hilfe suchen und die wünschen, aber am Ende auch keiner (auch unter Christen nicht) solchen Personen helfen kann.
Das hatte ich gemeint. - Falsch?
Vielleicht stimmt der Spruch: „Hilf dir selbst, dann hilft dir GOTT“? Denn wenn man nicht wirklich für Gedanken zugänglich ist, sondern starr in seiner Welt irrt…?



Von diesem Spruch halte ich persönlich nicht sonderlich viel. Wir sind doch meist unfähig uns wirklich selber zu helfen, sonst würdest du in deinem Umfeld nicht solche Leute kennen, bei denen scheinbar keine Hilfe ankommt. Da stellt sich dann die Frage, wieso nicht?

Manche Menschen sagen zwar, dass sie sich Hilfe wünschen, wollen ihr "Problem" jedoch gar nicht loslassen, da sie es genießen bemitleidet zu werden usw.
Wenn man wirklich Hilfe sucht und sie auch annehmen möchte, dann ich Jesus Christus doch immer die beste Anlaufstelle. Ich hatte mir auch von keinem Menschen diese Hilfe erhofft oder erwaretet, sondern direkt von Gott. Was tat ich dann also? Ich las beständig im Wort Gottes, fragte mich immer, was das Gelesene nun direkt mit mir zutun hat und wie ich das anwenden kann. Alle Prinzipien wandte ich dann einfach an, so wie ich es durch den Hl. Geist verstand, nahm seine Worte so wie sie geschrieben stehen, ohne sie theologisch groß zu hinterfragen.

Zitat
Ich habe auch nicht verstanden, was du meinst mit „Quintessenz deiner Gedankengänge“, wenn ich nur (aus der Praxis) einen Gedanken dazu auch anspreche? Ich wollte nur deine Meinung zu der Problematik erfahren.



Ich denke, dass ich in meinem Buch dazu ausreichend Stellung nahm. Vielleicht lohnt es sich ja doch, dieses einfach mal zu lesen.

Zitat
Natürlich super Sache mit deinem Buch (auch wenn ich es nicht kenne, aber soweit aus Beschreibungen und dem Inhaltverzeichnis mir bekannt), der etlichen Betroffenen helfen möge diese Heilung und Vergebung zu erfahren! Verstehe mich bitte da also nicht falsch, wenn ich hier auch aus meiner reellen Erfahrung nebenbei was berichte.



Grins, meinst du denn, dass meine Erfahrungen nicht ebenso "reell" waren?

lg Maranate


der HERR kommt bald

 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009


RE: Themenbuch

#14 von Maranate , 16.03.2011 14:30

Hallo Georg,

Zitat
Du fragst, wie ich meine Erlebnisse überwinden und verarbeiten konnte. Ich denke, dass die Antwort wird sich wahrscheinlich nun bei allen denjenigen wiedergeborenen Christen, die im Laufe einer Zeit zu dem Herrn Jesus gefunden haben, ähnlich gestaltet haben. Denn ich kenne viele ähnliche und oft schreckliche Erfahrungen, bei der auch andere Christen, nur mit Hilfe Gottes schaffen konnten mit den schwierigsten Umständen in Laufe der Zeit fertig zu werden, und gar den Tätern ganz zu vergeben. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das anders möglich wäre.
Mir ist also auch ähnlich so ergangen.



Genauso kenne ich es auch. Man kann durch Jesus Christus die unmöglichsten Hürden bewältigen und die tiefsten Verletzungen heilen, aber eben "nur" mit IHM. Gerade Tätern wirklich vollkommen zu vergeben ist etwas enorm schwieriges und funktioniert nur dann, wenn wir selber verstanden haben, was uns selbst Jesus Christus vergeben hat und wie er damit umgeht. Wenn wir uns bewusst sind, was ihn diese Vergebung gekostet hat. Außerdem werden wir die Bitterkeit in uns auch nur durch die Vergebung und Versöhnung los.

Zitat
Ich möchte mir auch gar nicht vorstellen, was gewesen wäre, wenn ich kein Christ geworden wäre. (…….)



Welch wahre Worte! Ich wäre heute wohl eine geschiedene, allein erziehende Mutter voller Bitterkeit und Hoffnungslosigkeit. ...

Zitat
Und ich wünsche Dir liebe Maranate vom Herzen, dass du immer wieder die Kraft findest, deinen Weg mit deiner Familie und mit dem Herrn Jesus zu gehen, und dass dein Buch vielen Betroffenen den Weg aus den Problemen weist, welchen Du erfahren durftest und dass die Leser deines Buches die Hoffnung im Herrn nie verlieren mögen!



Vielen Dank für deine lieben Wünsche!
Niemals werde ich Jesus Christus loslassen, er ist mein Fundament, mein Leben.

Zitat
Und gerade das gefällt mir auch außerordentlich, dass du dich auch in deinem Buch für die Betroffenen so einsetzt (und wer könnte das besser verstehen als die, die das selbst über Jahre erlebt haben), mit der HEILUNG dieser Wunden (wie du zuletzt hier an Jurek schreibst), was am Ende der Schüssel zur VERGEBUNG ist!
Das kann ich wirklich auch aus meinen Erfahrungen hier unterschreiben!



Ganz genau, einzig die VERGEBUNG und die damit verbundene VERSÖHNUNG ist der Schlüssel zur wirklichen HEILUNG. Dazu muss zuerst jeder Verwundete erkennen, dass er selbst ebenso "schuldig" vor Gott ist und selbst ebenso seine VERSÖHNUNG nötig hat. Nur wenn man von Jesus Vergebung erfahren hat und das wirklich begriffen hat, kann man auch selbst seinem "Nächsten" vergeben. Dies ist allerding ein langer Prozess und verlangt uns auch vieles ab, doch es lohnt sich!!

Das Buch schrieb ich vorwiegend für Betroffene, doch nicht ausschließlich, denn meiner Meinung nach haben solche Täter es ebenso nötig Vergebung zu erfahren und ebenso zu üben. Nicht selten führen Täter ein Leben voller Selbstzweifel und Vorwürfen, zumindest jene, die sich ihrer Schuld bewusst sind.
Weiters kann das Buch durchaus auch Angehörigen von Betroffenen eine gute Hilfe sein, damit sie verstehen, wodurch die Opfer so tief verletzt werden und was in ihnen vorsich geht.

lieber Gruß
Maranate


der HERR kommt bald

 
Maranate
Beiträge: 215
Registriert am: 22.10.2009


RE: Themenbuch

#15 von Jurek , 17.03.2011 09:32

Hallo Maranate!

Hilf dir selbst, dann hilft dir GOTT

Zitat
Von diesem Spruch halte ich persönlich nicht sonderlich viel. Wir sind doch meist unfähig uns wirklich selber zu helfen, sonst würdest du in deinem Umfeld nicht solche Leute kennen, bei denen scheinbar keine Hilfe ankommt. Da stellt sich dann die Frage, wieso nicht?


Das hast du schon Recht, aber ich meine, dass der Mensch sollte auch erstmal bereit sein zuerst zugänglich/empfänglich zu sein, sonst stößt das ganze auf dicke Mauer…
Erst wenn die Menschen empfänglich sind (bei JESUS waren auch nicht alle zugänglich…), dann kann der Hl.Geist wirken, oder?

Zitat
Manche Menschen sagen zwar, dass sie sich Hilfe wünschen, wollen ihr "Problem" jedoch gar nicht loslassen, da sie es genießen bemitleidet zu werden usw.


Genau das sehe ich auch so.

Zitat
Ich denke, dass ich in meinem Buch dazu ausreichend Stellung nahm. Vielleicht lohnt es sich ja doch, dieses einfach mal zu lesen.


Ich selber weiß gar nicht mehr, wohin mit den Büchern, und solange noch kein direkter (dringender) Bedarf für dein Buch bei mir besteht, werde ich diesen noch nicht kaufen. Aber ich erhoffte mir von dir paar essentielle Kommentare dazu.

Zitat
Grins, meinst du denn, dass meine Erfahrungen nicht ebenso "reell" waren?


Doch! Aber von dem, auf was ich mich bezog, das sind ebenso reelle Sachen.

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.849
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 17.03.2011 | Top

   

Gelöschte Beiträge
Neuvorstellung

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen