Archäologie bestätigt die Bibel

#151 von Jurek , 13.05.2017 05:28

Eine sehr interessante Dokuserie läuft jeweils Donnerstags bzw. Sonntags auf Bibel-TV ab 20:15 Uhr.



Darin durchfährt ein Moderator mit seinem Leihauto verschiedene biblische Stätten (nicht nur in Israel) und erklärt und zeigt vor Ort die Glaubwürdigkeit der Bibel.
Diese Serien (wer kein TV, oder Bibel-TV Empfang hat) kann man zwar in Mediathek von Bibel-TV sehen (wohl aber dann nur gewisse Zeit?), aber auch auf YouTube.
Ich schaue gerne solche Sendungen. Vielleicht gefallen diese euch auch.


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.834
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 11.09.2017 | Top

Die Würde der Kuh

#152 von Schrat , 10.09.2017 18:41

Lieber Leser,

es hat sich in der Landwirtschaft eingebürgert, den Kühen ihre Hörner zu nehmen. Das hängt mit der Massentierhaltung zusammen. Mit Hörnern kämpfen die Kühe gemäß des ihnen von Natur aus innewohnenden Hierarchiestrebens um ihren Platz und benutzen dabei ihre Hörner. Sie könnten damit stoßen oder auch nur symbolisch damit "Drohgebärden" machen, die die anderen durchaus verstehen.

Daneben haben die Hörner wahrscheinlich auch eine biologische Funktion in Verbindung mit der Verdauung.

http://derhonigmannsagt.org/2017/09/10/die-kuh-ohne-hoerner/

Wer die Kuh ihrer Hörner beraubt, beraubt sie ihrer Würde! Die Würde der Kuh sollte unantastbar sein!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 10.09.2017 | Top

Navigation - Die Wikinger und der Sonnenstein

#153 von Schrat , 23.09.2017 21:01

Liebe Leser,

die Navigation auf dem weiten Meer ist ja auch eine interessante Angelegenheit. Wie haben die das in früheren Zeiten ohne Satelliten geschafft ....?

Seit alters her orientierte man sich an den Gestirnen. Aufgrund des Winkels zur Sonne, konnte man zumindest den Breitengrad ermitteln. Dazu gab einfache Geräte oder ein Stock oder der Zeigefinger und der Winkel des Schattens, der dadurch entstand in Abhängigkeit zur Jahreszeit. Auch die Sterne dienten der Orientierung. Man hat ja auch eine Art "Computer", also ein technisches Gerät aus Eisen gefunden, welches vor ca 2000 Jahren schon benutzt wurde, um sich anhand der Gestirne orientieren zu können. Siehe Wikipedia "Mechanismus von Antikythera". Ich vermute, daß es auch zur Navigation benutzt
wurde.
Man staunt bis heute über die Polynesier, denen das auch ohne Geräte in "Fleisch und Blut" übergegangen war, sich auf dem weiten Meer zu orientieren, wobei sie auch noch andere "Hilfsmittel" nutzen, wie Wahrnehmung von Meeresströmungen, Winden usw.

Nur das Anpeilen der Sonne oder anderer Gestirne hatte einen gravierenden Nachteil: Diese Möglichkeiten konnte man nur bei unbewölkten Himmel nutzen!

Und so fragt man sich, wie haben das die Wikinger es geschafft, selbst bis nach Nordamerika zu kommen und rege Schiffahrtsbewegungen in der nördlichen Hemisphäre?

Alte Berichte sprachen von "Sonnensteinen", mit denen diese den Sonnenstand auch bei bedeckten Himmel relativ genau ermitteln konnten!
Nun haben Leute diesen Sonnenstein in einem Schiff aus dem 16. Jhdt gefunden und ausprobiert. Dieser Kristall hat die Eigenschaft einen Lichtstrahl zu trennen und je nach dem wie man ihn zur Sonne hin positioniert (auch wenn diese wegen Wolken nicht sichtbar ist) sind zwei Strahlungsarme sichtbar mit unterschiedlicher Länge. Wenn jedoch die Sonne genau "im Focus" ist, sind beide Strahlungsarme gleich lang!

Fand ich interessant!

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/...wolken20170914/

Später hat man den Sextanten erfunden. Damit konnte man dann exakter aufgrund des Sonnenstandes oder auch bestimmter Sterne, den Breitengrad ermitteln. Den Längengrad konnte man erst mit Hilfe genauer Uhren ermitteln. Auf Seekarten wurde dann regelmäßig der Standort des Schiffes eingetragen, so daß man immer wußte, wo man sich befand und wie man weiter fahren mußte, um den Zielort zu erreichen und wie lange es noch dauern konnte. Natürlich spiele auch der Kompass eine Rolle, um die weitere Reiseroute zu bestimmen. Der mußte aber trotz schaukelndem Schiff relataiv ruhig gelagert werden, was mit entsprechender Gelenk-Mechanik dann auch einigermaßen ging. Daraus hat sich dann die Schiffs-Navigation entwickelt, die lange Zeit gebräuchlich war, bis man dann die Hilfe von Satelliten in Anspruch nehmen konnte.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 23.09.2017 | Top

RE: Navigation - Die Wikinger und der Sonnenstein

#154 von Jurek , 24.09.2017 05:15

Übrigens so einen sogenannten "Sonnenstein" (Doppelspaltkristall) habe ich auch bei meiner Mineralsammlung.
Vielleicht könnte mal wann mir Topas helfen daraus die Namen aller Steine/Mineralien genauer zu definieren, da ich nicht alle mit Namen kenne.

Wenn ich den Doppelspaltkristall auf eine Buchseite lege (zumal der eben flach ist), dann sehen ich die Buchstaben eben doppelt!
Dass aber die Sonne auch beim bewölkten Himmel in Verbindung damit in ihrer genauen Position bestimmt werden kann, ist mir jetzt neu.

Und einen Sextanten habe ich mir früher mal als Bausatz aus Kartonen und Spiegeln zusammen gebaut (den habe ich immer noch), welchen ich über Astromedia als Bausatz für 20 Euro bezogen habe.

Ich habe auch einen Kompass fürs Auto. Dieser schwimmt als eine Kugel in einer Flüssigkeit gefüllten Kapsel (wohl Wasser?) und ist relativ gegen Stöße unempfindlich.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.834
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 24.09.2017 | Top

RE: Navigation - Die Wikinger und der Sonnenstein

#155 von Topas , 24.09.2017 08:20

Das Thema hatten wir schon mal hier im Forum. Siehe : Sonnenstein

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: Navigation - Die Wikinger und der Sonnenstein

#156 von Jurek , 24.09.2017 08:41

Tatsächlich! Wir hatten das schon unter Steine, Mineralien, Fossilien ... (2)
Aber das ist schon sehr sehr lange her und ich habe das schon vergessen.
Die Suche-Funktion hilft dabei, auch Wiederholtes aufzufinden.

Ich denke, dass es Erfindungen in der Welt gibt und gab, die eigentlich nur Wiederentdeckungen sind.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.834
Registriert am: 03.10.2009


Wikinger-Navi

#157 von Topas , 24.09.2017 13:39

Anscheinend funktioniert es auch, entweder über Intensitätsvergleich des ordentlichen und außerordentlichen Lichtstrahls (Bezeichnung für die jeweiligen gebrochenen Lichtstrahlen) bzw. möglicherweise durch das Polarisationsmuster.
Früher hat man Calcit-Kristalle in den sog. Polarisationsmikroskopen verwendet (Nicolsches Prisma), heute sind es Polarisationsfolien.
Prinzipiell funktioniert es auch mit anderen doppelbrechenden Mineralien (für die Navigation natürlich nur, wenn sie transparent sind).


Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 24.09.2017 | Top

RE: Wikinger-Navi

#158 von Jurek , 24.09.2017 18:09

Mein Doppelspalt-"Stein" ist (fast) so durchsichtig und schaut fast gleich aus wie auf dem Bild des Links von Schrat aus. Eher wohl typische Struktur für dieses Mineral. Flach, durchsichtig mit zwei abgeschrägten Kanten.

Aber kann man mit Polarisationsfolien den Sonnenstand auch beim bewölkten Himmel auch rel. gut erkennen?
Hast du schon sowas Topas mal ausprobiert?

Interessant, was man dazu wieder neuentdeckt.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.834
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 24.09.2017 | Top

Fliegendes Bettgestell

#159 von Schrat , 26.09.2017 11:56

Liebe Leser,

ich hab mal wieder was im Internet aufgegabelt:

Mit Kalaschnikow fliegen. Hä, "...mit dem berühmten Gewehr jetzt auch fliegen ?", war mein erster Gedanke.

https://youtu.be/wwpmYYd7Iuo

Und mit dem "Bettgestell" konnte der dann sogar in der Werkshalle über den Köpfen der Beobachter und über anderen Fahrzeugen rumkurven.

Aber nein, "Kalaschnikow" ist eine russische Firma, die nicht nur Gewehre, sondern auch jede Menge anderes Zeugs produziert.

Das wäre doch toll, wenn wir statt mit einem Pkw jetzt mit solch einem Ding von A nach B fahren könnten.

Die Russen sind ja überraschend innovativ.... und hängen die Amis auch bei militärischen Innovationen ab und das, obwohl ihr Militärhaushalt nur 1/12 des US-Militärhaushaltes ausmacht. Naja, kein Wunder, in den USA wollen zu viele Kapitalisten da mitverdienen und erbringen keine vernünftige Gegenleistung. Ein gewöhnlicher Hammer bei den Apollo-Missionen kostete an die 100 US-Dollar....

Und mit ihren Innovationen haben die Russen dem Westen schon das Fürchten gelehrt. Sie waren ja z.B. mit dieser neuen innovativen Technik in der Lage die gesamte Elektronik eines US-Kriegsschiffes im schwarzen Meer still zu legen, so daß sie "den Schwanz einziehen und flüchten" mußten. Mit schlotternden Knien haben dann etliche von der Besatzung "abgemustert".

Das fliegende Bettgestell, mit dem der Armstrong seine (angeblichen) Mondmissionen übte, ist ja abgestürzt, aber seltsam, seltsam, auf dem Mond hat es dann ja geklappt, wer's glaubt wird nicht selig!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 26.09.2017 | Top

Stimmen nachahmen, Bilder fälschen - Wir können demnächst rein garnichts mehr glauben....

#160 von Schrat , 10.11.2017 17:07

Liebe Leser,

ich hab mal wieder was im Internet aufgegabelt.

https://daserwachendervalkyrjar.wordpres...s-mehr-glauben/

Mit Hilfe moderner Computertechnik enormer Rechenleistung der Computer ist es inzwischen möglich anhand einer nur 1 Minute langen Tonaufnahme einer Stimme innerhalb kurzer Zeit 1000 Sätze zu formulieren, bei der man kaum noch wahrnehmen kann, ob sie wirklich von dieser Person gesprochen wurde....

Ebenso ist es inzwischen möglich in Echtzeit, also während ein Film läuft das Bild z.B. einer dort abgebildeten Person und deren Mundbewegungen so zu verändern, daß man dann meint, daß die Worte und Stimme, die man dieser aber in Wirklichkeit nur untergeschoben hat, von dieser stamme....

Wir können demnächst rein garnichts mehr glauben, was uns über die elektronischen Medien vorgesetzt wird, wäre so die Schlußfolglerung. Nur wenn wir dem oder der Betreffenden visa vie gegenüber stehen oder sitzen. Aber in Japan sollen die auch daran basteln, künstliche Roboter-Personen zu basteln, die zu einem sprechen und mit denen man reden kann.... Also vorher prüfen, ob die Person auch warm ist und der Puls schlägt...

Ich schätze mal, daß bei den angeblichen Telefongesprächen aus dem Flug 93 bei den Anschlägen vom 11. September auch schon gefaket wurde. Obwohl man da sicher auch noch mit normaler menschlicher Stimme hat arbeiten können. Es gibt Hinweise, daß bei diesen angeblichen Telefongesprächen auch was nicht stimmn kann.
Aber das will ich dann mal nicht weiter ausführen, sonst krieg ich es wieder mit Jurek zu tun....

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.207
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 10.11.2017 | Top

   

Technische Möglichkeiten / Computer u.ä.
Geozentrismus

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen