Titus

#1 von Jurek , 04.09.2010 08:31

Was versteht Paulus eigentlich unter der Wiedergeburt (3:5), bzw. „durch die Waschung d. W.“?


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 27.11.2010 | Top

RE: Titus

#2 von Georg , 27.03.2011 12:17

"Was versteht Paulus eigentlich unter der Wiedergeburt (3:5), bzw. „durch die Waschung d. W.“?"

Hallo!

Dem Begriff „Wiedergeburt“, kann man grundlegend zwei unterschiedliche Bedeutungen zuordnen, je nach Zusammenhang der biblischen Aussagen.
Im meinem Lexikon zur Bibel (http://ecx.images-amazon.com/images/I/51...GTL._SS500_.jpg), kann man darüber auf der Spalte 1718/19 lesen, dass sich dieser Begriff sowohl auf die Vergangenheit bzw. Gegenwart beziehen kann (so Johannes oder Titus, im Kap.3) , wie auch auf die Zukunft (so z.B. Matthäus 19:28).

Auf http://www.weltbild.de/1/pprod.googleboo...isbn=3417246784 kann man Vorschau dieses Lexikons sehen, auch wenn dort leider die Spalte 1718 nicht angezeigt wird.

Liebe Grüße
Georg

 
Georg
Beiträge: 276
Registriert am: 07.11.2010


RE: Titus

#3 von Jurek , 28.03.2011 11:38

Ja, es werden nicht selten Begriffe verwendet (so auch sicher in jeder Sprache), die auch zwei oder mehrere Bedeutungen haben können.
Dass WIEDERGEBURT auch etwas Künftiges ist, soll sicher hier an der Stelle erwähnt werden. Dennoch darf man m.E. nicht den Fehler machen, einen solchen Begrifft jedes Mal als nur etwas Gegenwärtiges (mit „Vergangenheit“ meinst du wohl die schon stattgefundene Wiedergeburt?), oder nur Zukünftiges, sondern je nach Kontext kann sich das auch auf jeweilige Situationen beziehen…

Und was versteht man hier noch unter der „Waschung durch die Wiedergeburt“?
Die Taufe, oder was anderes?

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Titus

#4 von Georg , 02.04.2011 17:05

Hallo!

Noch zu der Wiedergeburt möchte ich noch was sagen.
Manche Leute sind der Meinung, dass die Wiedergeburt erst in Zukunft stattfindet, wenn es die erste Auferstehung geben wird, und sie zu neuen Leben dann wiedergeboren werden.
Aber zum Beispiel in 1. Johannesbrief Kap. 5, Vers 1 steht, dass Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist (jetzt schon) aus Gott geboren worden. Er/sie ist jetzt schon diese neue Schöpfung Gottes und kein Teil dieser Welt! (vgl. 2.Korinther 5:17 wenn in Christus, so auch eine neue Schöpfung Gottes).

Und unter "Waschung durch die Wiedergeburt" kann in Verbindung mit der Wassertaufe auch diese Taufe im Geist, oder Reinigung gemeint sein.
Reinigung war im alten Bund eine äußerst wichtige Angelegenheit… Jesus hat uns auch gereinigt (siehe Hebräer 1:3 u. s. w.). Ohne dieser geistigen Erneuerung und Reinigung, gibt es dann auch weder jetzt noch künftig keine Annahme an Jesu statt (Galater 4:4, 5).
Und wenn Gott uns seit Anfang an dazu vorherbestimmt hat (Epheser 1:5), so müssen wir auch in dem Bad der Wiedergeburt zu einem anderen (auserwählten) Leben gereinigt werden und sein (ebd. V.7).
So meine ganz persönliche Überzeugung.

Liebe Grüße
Georg


 
Georg
Beiträge: 276
Registriert am: 07.11.2010

zuletzt bearbeitet 03.04.2011 | Top

Titus 3:5

#5 von Jurek , 03.04.2011 10:42

Ja, danke, das sehe ich auch so.
In der entspr. Fußnote der Genfer-Studienbibel heißt es auch, dass das die „geistliche Reinigung [ist], deren äußerliches Zeichen und Siegel die Taufe ist (1. Kor 6,11; Eph 5,26).“.
Ja, damit könnte das alles beide beinhalten, sowohl primär das Geistige an sich, wie auch das äußerliche Bezeugen durch die Taufe.
Und diese getrennte Erwähnung in dem Vers von „und Erneuerung des heiligen Geistes“, ist eigentlich im Kontext als „zusammenhängend dieser Ereignisse“ doch miteinander verbunden zu verstehen, zu dem sicher auch die Wassertaufe gehört, aber nicht alleine für sich, was dann nicht ohne geistiger Erneuerung dies nat. bedeuten würde.

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 04.04.2011 | Top

RE: Titus 3:5

#6 von Schrat , 08.06.2012 19:22

Ja lieber Jurek und Georg,

so sehe ich das auch mit der "Wiedergeburt". Manche legen da etwas Geheimnisvolles hinein und heften sich selbst sozusagen einen Orden an die Brust, indem sie betonen, sie seien "Wiedergeborene Christen", als wenn es nicht reichen würde, zu sagen man sei Christ!

Wenn man wirklich ein Christ ist, dann ist man wiedergeboren und zufolge dessen wird man dann irgendwann am Tag des Herrn Jesus Christus auch die Auferstehung erleben, also buchstäblich "wiedergeboren" werden.


Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


RE: Titus 3:5

#7 von Jurek , 08.06.2012 19:43

Nebenbei die Fragen, die mich interessieren würden:

Wiedergeburt
= stimmst du damit überein?

Wann wird man es und bist du es (jetzt schon)?

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


RE: Titus 3:5

#8 von Schrat , 08.06.2012 21:31

Lieber Jurek,

ich bin ein Christ! Und das bringe dann mit meinen Feststellungen in meinem letzten Statement in Verbindung!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


3:5

#9 von Jurek , 09.06.2012 08:00

Wer und was hat was zu deiner Wiedergeburt (wenn du damit das meinst?) beigetragen?
Fleißig Bibel studieren und gute Werke tun und ...
Was macht aus jemanden einen vom neuen geborenes Kind GOTTES aus?

Als freudiges Erfahrungsbericht: Wie ist das bei dir abgelaufen mit der Wiedergeburt?


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 09.06.2012 | Top

RE: 3:5

#10 von Schrat , 09.06.2012 08:15

Lieber Jurek,

in Verbindung mit der Wiedergeburt, die jemand als Christ erlebt, geben viele emotionsgeladene Statements ab und sind dann vielleicht etwas enttäuscht, wenn das bei anderen nicht so ist und denken dann, das ist kein wiedergeborener Christ!

Ich fühlte mich als Zeuge Jehovas durch die, wenn auch wie ich inzwischen sagen muß halbe Erkenntnis, wie neu geboren. Im Verhältnis zu all den Irrlehren der Christenheit, wie Dreieinigkeit, Höllenfeuer, Unsterblichkeit der Seele, Bibelkritik, Evolutionsglaube, war das auch schon eine erhebende Erfahrung, nun der "wahren Religion" anzugehören und Gott und Christus zu dienen. Inzwischen ist zwar etwas Ernüchterung eingetreten, doch ich glaube und halte daran fest, daß das meine "Wiedergeburt" war. Die evangelische Kirche, der ich vorher angehörte, hat mir nicht eine solche Glaubensgewißheit vermittelt.

Wenn ich denke, wie ernsthaft ich auch versucht habe, alle sittlichen Forderungen, die mit dem Christsein und der Wiedergeburt verbunden sind, auch zu erfüllen. Von diesem Moment an, blieb ich z.B. gewissenhaft an einer roten Ampel stehen, auch wenn kein Auto kam und andere trotzdem rüberrannten....

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012


RE: 3:5

#11 von Jurek , 09.06.2012 11:27

Hallo,

du hast Recht, dass leider nicht immer alle, die sich in emotionsgeladenen Statements als „Wiedergeborene“ nennen, nicht wirklich sind.

Zitat
Ich fühlte mich als Zeuge Jehovas durch die, wenn auch wie ich inzwischen sagen muß halbe Erkenntnis, wie neu geboren. Im Verhältnis zu all den Irrlehren der Christenheit, wie Dreieinigkeit, Höllenfeuer, Unsterblichkeit der Seele, Bibelkritik, Evolutionsglaube, war das auch schon eine erhebende Erfahrung, nun der "wahren Religion" anzugehören und Gott und Christus zu dienen. Inzwischen ist zwar etwas Ernüchterung eingetreten, doch ich glaube und halte daran fest, daß das meine "Wiedergeburt" war. Die evangelische Kirche, der ich vorher angehörte, hat mir nicht eine solche Glaubensgewißheit vermittelt.

Wenn ich denke, wie ernsthaft ich auch versucht habe, alle sittlichen Forderungen, die mit dem Christsein und der Wiedergeburt verbunden sind, auch zu erfüllen. Von diesem Moment an, blieb ich z.B. gewissenhaft an einer roten Ampel stehen, auch wenn kein Auto kam und andere trotzdem rüberrannten....


Ich bin mir nicht sicher, ob wir zu dem Thema WIEDERGEBURT wirklich dasselbe verstehen?
DORT habe ich das Thema angefangen und vielleicht könnten wir dieses auch dort verlagern.
Dazu wäre nämlich auch meine Frage, ob du deine Wiedergeburt selber herbeiführen kannst?

Gruß!


 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


Kap. 1

#12 von Jurek , 24.10.2015 09:48

Unterschiede in den Bibelübersetzungen
Aus heutiger Bibelbetrachtung:

Manche Bibelübersetzungen haben an sich, dass sie manchmal voneinander sich unterscheiden können.
Beispiel dafür ist der Anfang (die ersten 4 Verse) vom Titusbrief, welcher je nach verwendeten Quellen sich sehr unterschiedlich darstellt.

Vergleicht man den oft verwendeten Text z. B. aus
http://www.bibleserver.com/text/NeÜ/Titus1
ist dieser im Grunde völlig anders als der, welchen man sich aus der Hörbibel anhören kann.
http://www.bibleserver.com/text/ABV/Titus1

Dort geht es um die Verkündigung über JESUS … (V.1 bzw. 2).
Eine ganz andere Anleitung der ersten vier Verse.

Nun, wie es dort heißt, handelt sich da in der Hörbibel um einen

Zitat
Bibeltext aus verschiedenen Übersetzungen und Versionen
Die Urheberrechte liegen beim jeweiligen Copyright-Inhaber
Audioversion: © 2003 by ERF Schweiz



Dennoch wird darin nichts ausgedruckt, was nicht der Botschaft der Bibel entspreche.
Aber umso mehr ist es auch allgemein wichtig, verschiedene Bibelübersetzungen miteinander zu vergleichen.


Auch was man richtig einordnen sollte, wäre die Sache mit den Strukturen in der Gemeinde.
Ab 1:10 geht es darin darum, solchen Menschen den Mund zu stopfen, die mit ihren ungehörigen Lehren die Versammlungen durcheinander bringen und nicht wollen in der EINEN klaren Botschaft der Wahrheit bleiben…
Paulus betont oft die Einheit, Liebe, Frieden, Unterwerfung auch gegenüber den Ältesten etc. (vgl. 1.Kor 1:10)
Das haben sich aber einige heute zu Nutzen gemacht indem sie diese Worte für ihre Indologien von "gegenwärtigen Wahrheiten" missbrauchen!
Dass man nicht in der Wahrheit vorausdrängen darf und trotzdem Frieden mit anderen Menschen halten könnte, das sollte damit nicht ungültig gemacht werden! …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 24.10.2015 | Top

RE: Kap. 1

#13 von Schrat , 24.10.2015 11:25

Ganz Recht, lieber Jurek,

es gibt nur eine Wahrheit und nicht "gegenwärtige Wahrheit". Diese Wahrheit gilt es allerdings manchmal zu ergründen. Dazu kann uns der Geist Gottes helfen und anleiten. So hat es ja unser Herr Jesus Christus versprochen, daß der Heilige Geist uns in die ganze Wahrheit leiten wird, und zwar jeden Einzelnen und nicht über den Umweg einer Organisation,wobei dann wieder die Frage auftauchen würde: Welche?

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.002
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 24.10.2015 | Top

RE: Kap. 1

#14 von Jurek , 24.10.2015 11:32

Wahrheit der BIBEL und des Gewissens!
Wenn Paulus an Titus schreibt, dass er sich in Versammlungen für Ordnung einsetzen soll, muss man auch beachten, was Paulus sonst auch an anderen Stellen dazu schrieb.
Gewissen entscheidet auch, ob ich Götzenopferfleisch essen darf oder nicht...
Jedenfalls darf das was Paulus dem Titus schrieb nicht missdeutet werden, dass alle MÜSSEN nur an eine "GEGENWÄRTIGE Wahrheit" glauben, wegen der Ruhe und Ordnung.
Ruhe, Einheit und Ordnung können nicht minder bestehen (wie schon damals), wenn nicht jeder in jedem noch so kleinem Ding, welcher nicht zu der Fundamentalen klaren Botschaft der Bibel gehört, nicht entpersonifiziert wird....

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


Kap. 3

#15 von Jurek , 31.10.2015 10:34

Einiges aus heutiger Bibelbetrachtung:

Ab dem Vers 1 geht es dem Pauls wie in Röm 13 um die Unterordnung unter staatliche Autoritäten…

Dann:
"5 hat er uns aus reinem Erbarmen gerettet und nicht, weil wir gute und gerechte Taten vorweisen konnten. Durch die Wiedergeburt hat er uns gewaschen und durch den Heiligen Geist uns erneuert. 6 Diesen Geist hat er durch Jesus Christus, unseren Retter, in reichem Maß über uns ausgegossen. 7 So sind wir durch seine Gnade gerecht gesprochen und zu Erben des ewigen Lebens eingesetzt worden, auf das wir voller Hoffnung warten.
8 Diese Botschaft ist absolut vertrauenswürdig und ich will, dass du mit Nachdruck dafür eintrittst, damit alle, die zum Glauben an Gott gekommen sind, sich ernsthaft um gute Werke bemühen. 9 Beteilige dich dagegen nicht an törichten Streitfragen, Diskussionen über Geschlechtsregister und Auseinandersetzungen über das jüdische Gesetz. Das ist nutzlos und führt zu nichts. 10 Einen Menschen, der Irrlehren in der Gemeinde verbreitet, verwarne einmal und noch ein zweites Mal. Dann weise ihn ab, 11 denn du weißt ja, dass er auf verkehrte Wege geraten ist und sündigt. Damit spricht er sich selbst das Urteil."

Über den Vers 5 wurde schon einiges hier geschrieben. Aber dennoch: Dieser Vers beschreibt mit der Wiedergeburt nicht die Zukunft, sondern die GEGENWART!
Deswegen kann da auch der Vers 6 mit dem Heiligen Geist anschließen, und nicht, dass die Gläubigen erst diesen nach ihrer Auferstehung bekommen.
Und auch jetzt schon sind wir dann zu Erben des ewigen Lebens eingesetzt!
Und jetzt schon (Vers 7) sind wahre Christen gerechtgesprochen worden (eben durch JESU Blut), und nicht nur bloß in der Zukunft.
Vers 8 beinhaltet 2 interessante Gedanken:
a) diese zuverlässige Botschaft soll mit Nachdruck allen verkündet werden;
b) und darin bekräftigt Paulus auch die "guten Werke".
Denn anscheinend war es so, dass Paulus meinte sich nur auf Glauben zu berufen, und nur Jakobus auf Werke (vgl. heutige Andacht). Aber nein, auch Paulus meinte öfter, dass es auf gute Werke ankommt. Schließlich wahrer Glaube offenbart sich damit!
In Versen 9-11 geht es auch wieder darum, sich nicht in welche Diskussionen einzulassen, die im Grunde zu nichts führen! Das primäre sollte hier auch immer das Wort GOTTES sein!
Solche Leute sollen wir abweisen die von dem abweichen = was aber nicht gleich welchen Ausschluss aus der Gemeinschaft bedeutet, wenn der/die nicht restlos in allen Punkten uns (Ältesten) folgt. Wenn, dann spricht sich dieser seinen eigenes Urteil selber zu …


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.618
Registriert am: 03.10.2009


   

Hebräer
2. Timotheus

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen