RE: N. Tesla

#451 von Jurek , 16.04.2017 19:54

Ja, von diesem N. Tesla aus Serben, kreisen Gerüchte, dass er mit Geisterwelt Kontakt hatte... (http://transinformation.net/hatte-tesla-eine-e-t-verbindung/). Aber wie auch immer. Er war in vielen seiner Zeit voraus. ....


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.445
Registriert am: 03.10.2009


RE: N. Tesla

#452 von Schrat , 16.04.2017 21:30

Hochinteressant der Link!

Menschen mit einem Hirnschaden oder auch unter Drogen - manchmal auch bei normalem Träumen - haben oft nicht die Sperre, die normale Menschen von der Geisterwelt trennt. Von Ellen G. White weiß man, daß sie aufgrund eines Unfalls einen Hirnschaden hatte. Dann der junge Mann, den Johannes Greber anfangs als Medium gebrauchte, später dann seine Frau als Medium. Hildegard von Bingen hatte wahrscheinlich aufgrund von hallizugenen Pflanzen-Drogen Kontakt zur Geisterwelt.

Und in diese Reihe würde dann auch Tesla passen, der aufgrund des Traumas, den Tod seines Bruders mitzuerleben, schizophren wurde.

Aber wie hat man das einzuordnen? Waren es böse Geistermächte? Können es auch gute Geistermächte gewesen sein, die ihm dieses außergewöhnliche Wissen und diiese außergewöhnlichen Kräfte vermittelt haben? Wenn es böse Geistermächte waren: Welchen Zweck verfolgen sie damit?

Meine These: Viele Erfindungen Teslas dienen zwar auch dem Fortschritt und dem Wohlergehen der Menschen können - aber gezielt falsch angewendet - großen Schaden anrichten und der Beherrschung der Menschen durch die bösen Geistermächte dienen. Denken wir nur daran, welche Manipulationsmöglichketten der Massen durch das Fernsehen besteht.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012


RE: N. Tesla

#453 von Jurek , 17.04.2017 07:35

Guten Morgen Schrat,

Ja, zu den Fragen: "Wie hat man das einzuordnen? Waren es böse Geistermächte? Können es auch gute Geistermächte gewesen sein, die ihm dieses außergewöhnliche Wissen und diese außergewöhnlichen Kräfte vermittelt haben? Wenn es böse Geistermächte waren: Welchen Zweck verfolgen sie damit?"
würde ich persönlich mal meinen, dass man die Geisterwelt in drei Bereiche trennen sollte:
Zu einem ist da die GUTE Geisterwelt, das sind eben JEHOVA und JESUS mit Wirkung durch den Hl. Geist und durch Engeln GOTTES. Damit unterhalten wir eine Verbindung, speziell durch das Glauben und Beten.
Zu anderem nehmen auch Teufelsmächte Einfluss auf Menschen (Teufel/Dämonen), die sich durchaus auch als Engeln des Lichts und Gut darstellen (2.Kor 11:14f), womit sie viele Menschen täuschen. Andere Menschen suchen aber leider auch direkten Kontakt zu der Unterwelt;
aber dann auch nichts von beiden, wenn es nur um psychisch krankhafte Menschen geht.
Zu der dritten Gruppe gehören Menschen (siehe dazu meinen Beitrag dazu), die eine (durch ihre Behinderung) nur einseitig eine "übermenschliche" geistige Fähigkeit besitzen. Du kannst denen z. B. irgendein Datum in der Geschichte nennen, und die sagen dir genau welcher Tag der Woche das war und welches Wetter an diesem Tag war…
Also nicht immer müssen wirklich welche Geister oder Spiritismus dahinter sein, a la Hexe (Medium) von Endor. Gar im Gegenteil, denn das würde andeuten, wie JEHOVA den Menschen erschaffen hat, wenn er auf bestimmten Gebiet wirklich nahezu voll sein Gehirn einsetzen kann. Wir dagegen als "normale" Menschen, gebrauchen nur Bruchteil der möglichen Fähigkeiten unseres Gehirns.

Soweit ich das aus der Bibel verstehe, bei solchen Dingen wie das was Tesla machte, werden nicht die guten Engel JHWHs das ihn eingegeben haben.
WENN es böse Geister gewesen wären, dann weiß ich auch nicht, wozu für die das vorteilhaft sein sollte, zumal diese in der Regel nichts ohne schlechten Hintergedanken tun.
Es könnte vielleicht aber auf eine Art Schizophrenie zurückzuführen sein, wenn einer meint verfolgt zu sein und mit Geisterwelt Kontakt zu haben und eher nur "unbewusste" Selbstgespräche führt…
Ich weiß es nicht, wie das mit Tesla war.

Zitat
Meine These: Viele Erfindungen Teslas dienen zwar auch dem Fortschritt und dem Wohlergehen der Menschen können - aber gezielt falsch angewendet - großen Schaden anrichten und der Beherrschung der Menschen durch die bösen Geistermächte dienen. Denken wir nur daran, welche Manipulationsmöglichketten der Massen durch das Fernsehen besteht.


Das ist m. E. eine sehr gewagte These, werter Schrat. Denn quasi ALLES kann man für GUTES und BÖSES verwenden, selbst auch die Bibel (Beispiel: Mat 4:6)
Fernsehen kann zu sehr viel Gutem dienen (ich schaue auch christliche Sendungen am Sonntag), aber auch sehr viel Schlechtes bieten: Mord, Todschlag, Unmoral…
Genauso Messer dienst zu sehr vielem guten, kann aber zur sehr vielem schlechten missbraucht werden.
Was Tesla erfunden hat, gehört auch in diese Kategorie. Er hat das nicht für schlechte Dinge gebaut, weil zum Beispiel zur Übermittlung damaliger elektrischer Energie für einen Haushalt (falls ich das noch richtig im Sinn habe) brauchte man einen in Durchmesser ca. 10 cm dicken Kupferkabel, damit der Gleichstrom der da durchfliest, den Bedarf eines Haushaltes decken kann. Tesla hat die Dicke des Kabels auf ~90% reduziert bei mind. gleichem Energiefluss (ohne dem teuerem Kupfer), weil der durchjagte da einen Wechselstrom. Dabei könnte man willkürlich behaupten, dass wenn ich diese Kabel vor Tesla angegriffen hätte, wäre mir nichts passiert, aber durch Teslas Erfindung durch angreifen dieser Wechselstromspannung falle ich tot um. … = So kann man doch nicht argumentieren!
Aber Tesla hatte Recht, dass er der Zeit recht weit voraus war. Der hat anscheinend auch etliches mehr entdeckt, aber das anscheinend eben vernichtet, weil die Menschheit damals nicht reif genug dafür war und das eben für schlechte Zwecke missbrauchen würde oder wie auch immer…
Tesla war eben ein Genius, wie es so einige wenige in der Geschichte gab, wie u. a. den wohl bekanntesten Universalgenie Leonardo da Vinci. Aber Tesla, den nicht einmal der berühmte Edison annehmen wollte (…) hat zum Schluss seiner Kariere eben welche Geistigen Probleme oder was auch immer gehabt… (?)
Aber das ist auch nicht selten, dass manche Leute die was besonderes erfinden, für verrückt erklärt werden oder gar eingesperrt werden…
Wie auch immer. Da gibt es Mächte… Oder werde ich auch langsam schizophren? Oder nur ein Verschwörungstheoretiker, um dir meine Hand zu reichen?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.445
Registriert am: 03.10.2009


Ihr werdet sein wie Gott

#454 von Schrat , 17.04.2017 08:05

Lieber Jurek,

vielleicht war meine These tatsächlich zu gewagt. Nur das Wirken der (vielleicht) abgefallen Engel bei Tesla hat schon eine Parallele in alter Zeit. In dem nichtkanonischen Buch Henoch wird beschriebenen, daß die (abgefallenen) Engel die Menschen allerlei "Künste" lehrten. Darauf sind m.E. auch die schon vor der Sintflut entstandenen Pyramiden zurückzuführen und die dort offensichtlich angewandte höhere Mathematik mit einem für die Zeit nach allgemeinem Geschichtsverständnis ungewöhnlichen Wissensstand. Ferner setzt der Bau der Pyramiden auch Eisen voraus und man sagt, daß in der Zeit des Pharos Cheop, welchem man (irrtümlich) den Bau einer der Pyramiden zuschreibt, noch kein Eisen in Gebrauch war. Der Bau der Pyramiden setzt ungewöhnliches Wissen auf so mancherlei Gebieten voraus, wahrscheinlich auch ungeheure Kräfte, die z.B. die Engel bzw. deren Bastard-Nachkommen, die "Nephillim" hatten.

Eine neue These: Die abgefallenen Engel wollten die Menschen in ihrem Lauf im Widerstand gegen Gott zum Erfolg führen. Und sie wollen das bis in die heutige Zeit.
Dazu lenken sie nicht nur geistige Strömungen, die Musik, politische Entwicklungen sondern auch die Technik, so daß sich ein "Fortschritt" einstellt. Sowohl der Turm zu Babel als auch die schon vorher entstandenen Pyramiden sind solche Symbole für den Widerstand gegen Gott und daß sich die Menschen gegen Gott organisieren. Deshalb wurde dieses Symbol der Pyramide auch von den Freimaurern und den damit verbundenen Illuminaten übernommen. Und das "allsehende Auge" darüber stellt nicht den wahren Gott, sondern den falschen Gott, den Teufel dar. An dem einzelnen Menschen sind sie nur insoweit interessiert, als es ihrem Plan der Errichtung der "NEUEN WELTORDNUNG" dienlich ist, ansonsten hassen sie die Menschen. Der Kommunismus, Sozialismus einschließlich Nationalsozialismus hat diese Ideologie übernommen. Der einzelne gilt wenig bis nichts, nur insoweit er dem Ganzen dient.

Indirekt werden dadurch die falschen "Götter" der alten Mythologien geehrt. Es fällt auf, daß man gerne Namen dieser falschen Götter verwendet, sei es "Titanic", "Apollo", "Olympic" (Olymp war der mytische Götterberg), was ja an die Riesen der alten Zeit, wie sie in der Bibel aber auch in den Mythen beschrieben werden, erinnert.

"Ihr werdet sein wie Gott" hatte der Teufel lügenhaft versprochen und dieser Anspruch wird dann durch solche gigantischen technischen Werke unterstrichen. In der Neuzeit teilweise auch lügenhaft, indem man etwas vortäuscht, wozu man technisch garnicht in der Lage ist, wie die gefälschten Weltraummissioen zum Mond, Mars u.a. "Ihr werdet sein wie Gott" auch in dem man "Feuer vom Himmel fallsen lassen" (Off 13:11-13) kann (Bomben, Atombomben, Napalm, jetzt radioaktivfreie Superbomben). Oder auch Wetter- und Erdbebenbeeinflussung durch Chemtrails in Verbindung mit HAARP. Dinge, wo man in früheren Zeiten dachte, die kann nur Gott als Strafgericht verwenden. All das wäre ohne diese durch (abgefallene?) Engel übermittelten Kenntnisse nicht möglich gewesen. Es ist z.B. durch die mittels Chemtrails verbreitete Ionisierung der Luft möglich solche Superbomben zu verwenden, die mit Nanopartikeln arbeiten, die dann gezündet werden. und eine ähnliche Kettenreatkion wie bei einer Atombombe auslösen.

Interessant auch Dein Beispiel, wie man Leute, die die von Tesla entdeckte und vorausgesetzte "Freie Energie" dann in praktischen Geräten umsetzen, dann für "verrückt" erklärt, denn mann urteilt, das wäre ja wie ein Perpeteum Mobile, welches es physikalisch gesehen, nicht geben könne. Das ist natürlich Unsinn, denn es wird ja nicht Energie aus nichts erzeugt, sondern aus etwas tatsächlich Vorhandenem, welches man aber seit Einstein leugnet. Aus "nichts kommt nichts" ist schon richtig, nur darum geht es hier ja garnicht. Wenn sie die "Freie Energie" = Äther anerkennen würden, dann wäre ja ein Großteil der "modernen" Physik und das gesamte darauf aufgebaute Weltbild (siehe meine Ausführungen zu Geozentrismus) falsch.... Und deswegen mußten sie den armen Mann wegsperren....

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 17.04.2017 | Top

"Ihr werdet sein wie Gott" (Gen 3:5)

#455 von Jurek , 17.04.2017 10:14

Hallo Schrat,

Teufel und Dämonen sind nicht wie zu "rechtfertigen" für ihres tun.
Aber man muss m. E. das nicht immer und alles Schlechte nur diesen zuschreiben, als ob der Menschen selber, also von sich aus, nie was schlechtes tun könnte… (vgl. GOTTES Aussage in 1.Mo 8:21 dazu).
Das Eine kommt zum Anderen und gepaart bringt entsprechende Resultate……

Zitat
"Ihr werdet sein wie Gott" hatte der Teufel lügenhaft versprochen und dieser Anspruch wird dann durch solche gigantischen technischen Werke unterstrichen.


Und warum halten viele Menschen trotzdem an derart versprechen, wenn die sich nicht erfüllen? Weil eben es wird vorgetäuscht, dass diese Versprechen sich sehr wohl erfüllen. Die Menschen erkennen dann was (z. B. dass sie Nackt waren - und woher wussten die denn das, wenn doch auch Tiere nackt sind? = 1.Mo 3:7,10,11).
Auch viele der EX-"ZJ" erleben in Wirklichkeit die in der Bibel erwähnte Freiheit, nach der sie sich ersehnen (aber nicht so wie die Bibel das meint)…
Die Frage ist also, ob das diese Freiheit ist, die die Bibel meint! => Missdeutungen der Aussagen in Gal 5:1 oder 1.Kor 10:29 und meinen damit quasi, Unabhängigkeit und Freiheit und endlich frei aus den Fängern eine Sekte, und jetzt das zu tun und glauben was sie wollen.
Aber zur solcher Freiheit hat JESUS seine Jünger (JESU Sklaven) nicht berufen!
Mit der Technik und Erfindungen ist auch so eine Sache = denke an die Genialität in Physik, die dazu führte, Atombomben zu schaffen u.d.g. Aber selbst auch für friedliche Zwecke, wo sich hier in Österreich die Wolke aus Tschernobyl ausgeregnet hat, und die Radioaktivität damit nicht einfach weggewischt ist…… - Nicht, dass ich auch noch unter Paranoia leide, aber es ist Fakt, dass nicht bei dem Manne steht, wirklich sein Schritt in alle Richtungen machen zu können, wo die Resultate davon immer die besten für die Menschheit wären!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.445
Registriert am: 03.10.2009


RE: "Ihr werdet sein wie Gott" (Gen 3:5)

#456 von Schrat , 17.04.2017 11:22

Lieber Jurek,

Du unterschätzt die Wirksamkeit des Teufels und der Dämonen!

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012


1.Mo 8:21 = die Neigung des Menschen ist von seiner Jugend an schon schlecht.

#457 von Jurek , 17.04.2017 11:45

Nur weil ich meinte, dass Menschen nicht immer nur direkt vom Teufel gesteuert, schlechte Neigungen zum Vorschein bringen?
Ob der Nikola Tesla (der übrigens auch hier in Österreich in Graz studierte), mit seinen Erfindungen auch dazu vom Teufel verleitet wurde?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.445
Registriert am: 03.10.2009


Titanic/Olympic/Britannica - Faszinierende Dampfmaschinentechnik

#458 von Schrat , 28.04.2017 21:48

Lieber Leser,

letzte Zeit habe ich mich ja viel mit der Titanic bzw. der Olympic beschäftigt und darüber unter einem anderen Thema so einiges zusammengetragen und veröffentlicht.
Ob das nun alles mit dem Untergang so war, wie offiziell verkündigt, daran haben so einige ihre Zweifel und nachdem ich mich damit gründlich beschäftigt habe, halte ich die Zweifel für begründet. Aber lassen wir das mal ruhen und wenden wir uns mal der technischen Faszination zu. Hier die gewaltige Dampfmaschine mit gewaltigen Kesseln, Wellen, Gelenken und Schiffsschrauben.

Unter
https://www.youtube.com/watch?v=ptDFqY-0
eine Animation dieser gewaltigen Maschine.

Man war bemüht, den Dampf und den Dampfdruck optimal auszunutzen. Es waren ja 3 Schrauben und demnach 3 Wellen, die dann durch 2 herkömmliche Dampfmaschinen, wie sie auch in Lokomotiven verwendet werden und eine Dampfturbine angetrieben wurden. So nach und nach lässt natürlich der Dampfdruck nach, ist aber immer noch da. Dem wurde dann durch unterschiedlich große Kolben Rechnung getragen. Je geringer der Dampfdruck wurde, um so größer der Zylinder/Kolben, um diesen Rest-Dampfdruck noch zu verwerten. Und der Restdruck dann in der Niederdruck-Turbine. Das war schon ein raffiniertes und ausgeklügeltes System. Trotzdem hatten diese technischen"Dinosauriere" noch mächtig Hunger, und verbrauchten so ca 600 Tonnen Kohle pro Tag, also so einen halben Eisenbahnzug. Der Vorrat der voll beladenen Bunker reichte für ca 11 Tage Fahrt. Dafür hatten sie ca 60000 PS Leistung. Etwas viel für mein Mopped.... . Mit dieser Leistung konnte die Titanic dann ca 43 km/h fahren. Der maximale Dampfdruck betrug 215 PSI oder - für uns mehr gewohnt - ca 15 Atü. Von einem ehemaligen Lokführer erfuhr ich mal, daß dort der Betriebsdruck normalerweise ca 10 Atü betrug. Die Umdrehungszahl der Wellen betrug bei Volllast 75 pro Minute.

Das war solch eine Riesenmaschine, die so einfach nicht in Gang zu setzen war. Man benötigte eine kleinere Dampfmaschine, um dieses Riesenungetüm erst einmal in eine gewisse Anfangsdrehung zu versetzen, bevor dann diese Hauptmaschine überhaupt mit dem Dampf in Bewegung gesetzt werden konnte. Zusätzlich gab es auf der Titanic bzw. den Schwesterschiffen noch kleinere Dampfmaschinen für andere Zwecke, wie Stromerzeugung und Pumpen. Die meisten der "Titanic"- Maschinisten haben - obwohl den Untergang und den Tod vor Augen - noch bis zum Schluß diese Hilfsmaschinen in Gang gehalten, damit die Beleuchtung erhalten blieb.

Ein kleiner Abstecher zu Lokomotiven:
Bei einer Lokomotive ist es auch so, daß neben dem Hauptzylinder, noch so Neben-Aggregate mit Dampf versorgt werden, wie ein Dynamo für Strom und eine Pumpe für den Luft-Druck, den die Bremsen benötigen. Ein Bremsluftdruckbehälter für die Lok selbst und ein zugehöriger Bremshebel und dann noch der Luftdruck für die Waggons hinter der Lok, die jeweils einen eigenen Bremsluftdruckbehälter haben und nur indirekt gesteuert werden (Kunze-Knorr-Bremssystem). Nur dadurch ist eine gleichmäßige Bremswirkung bei einem längeren Zug gewährleistet. D.h. wenn der Lokführer den Zug bremsen will, dann wird mittels des "Hauptbremsventils" etwas Druck abgelassen, ein Steuerventil am Waggon schaltet um und lässt den im Bremsluftbehälter gespeicherten Druck auf die Bremsen wirken. Ab und zu auch etwas Dampf, um die Zylinder mal durchzupusten, weil sich Kondenswasser gesetzt hat. Das erkennt man dann daran, daß plötzlich seitlich an den Zylindern stoßweise Dampf ausgestoßen wird.

Die Zylinder mit Kolben waren wie ein Viertaktmotor "in Reihe" geschaltet und die Kraft wurde über riesige Gelenke auf die Wellen übertragen. Ursprünglich waren Dampfmaschinen "Naßdampfmaschinen". Man hat später dann die Leistung noch erhöht, indem man sie durch zusätzliche Heizschlangen dann noch mehr Druck aufbauen konnte. Das war dann hochgespannter Dampf, sog. "Trockendampf". Das erkennt man an dem zusätzlichen "Dom" hinter dem Schornstein einer Lokomotive.

Die normalen Dampfmaschinen konnten auch in die umgekehrte Drehrichtung gebracht werden. Dazu mußte natürlich erst einmal die Drehung beendet sein, sprich z.B. die Lokomotive stehen. Dann gab es einen extra Steuermechanismus, mit dem dann der Dampf nicht von vorne auf den Kolben, sondern von hinten auf den Kolben - also in die Gegenrichtung gelenkt wurde. Auf den Lokomotiven gab es dazu ein extra Dreh-Steuerrad, mit welchem man sowohl die Menge als auch die Richtung des Dampfes steuern konnte neben der groben Regelung mit dem großen Hebel am Dampfkessel. Beim Anfahren also wurde der Drehregler ganz aufgestellt und je mehr die Lokomotive dann Fahrt aufgenommen hatte, wieder zurückgenommen. Man kennt das ja auch vom Auto, beim Anfahren braucht man mehr "Power", was natürlich auch mehr Sprit verbraucht. Und bei der Schiffsdampfmaschine war das dann im Prinzip genauso. Wollte der Kapitän, daß das Schiff rückwärts fährt, dann gab er den Befehl "Stop" und dann den Befehl für das Rückwärtsfahren.

Im Gegensatz zu Lokomotiven, wo ein gewisser Vorrat an Wasser vorhanden sein mußte, hat man bei den Schiffs-Dampfmaschinen, den Dampf "recycelt" mittels gewaltiger Kondensatoren, die mit kalltem Seewasser gekühlt wurden.

Die Verwendung von Steinkohle war insofern problematisch, weil diese sich selbst entzünden konnte, insbesondere, wenn große Mengen übereinander lagen. Wenn dann noch Wasser oder Wasserdampf hinzukam, konnte das eine explosive Mischung ergeben, weil aufgrund chemischer Prozesse bei ca 800 - 1000 Grad Celsius Wasserstoff entsteht, welches mit dem vorhandenen Sauerstoff dann reagiert, das sog. "Knallgas". Und das ist m.E. die plausibelste Erklärung für den unerwarteten und raschen Untergang der "Titanic" (wahrscheinlich aber der Olympic). Außerdem gab es auch gashaltige Kohle, die war natürlich noch gefährlicher. Die Titanic ist regelrecht auseinander gerissen worden, was man sowohl an den 3 Explosionen erkennen kann, von denen Überlebende berichteten, als auch an der Art der Zerstreuung der Trümmer. Der hintere Teil weit hinter dem vorderen Teil und dazwischen weitere Trümmer.

Später hat man dann Dampfmaschinen sowohl bei Lokomotiven als auch bei Schiffen auf "Naphta" = Rohöl umgestellt. Allerdings war das ziemlich umweltverschmutzend und man ist deshalb immer mehr bemüht, Schiffsdieselmotoren von Ölantrieb auf Gasantrieb umzurüsten.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 28.04.2017 | Top

RE: Titanic/Olympic/Britannica - Faszinierende Dampfmaschinentechnik

#459 von Schrat , 29.04.2017 17:56

unter dem o.g. Link war der YouTube-Film nicht mehr aufzurufen. Hier der nunmehr gültige Link:

https://www.youtube.com/watch?v=ptDFqY-0Do8

Gruß
Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 29.04.2017 | Top

80 Jahre Hindenburg-Katastrophe

#460 von Schrat , 10.05.2017 10:12

Liebe Leser,

am 06.05.2017 jährte sich die Hindenburg-Katastrophe zum 80. Mal


Die Hindenburg (LZ 129) wurde im Jahre 1936 in Friedrichshafen fertiggestellt und ist bis heute immer noch das groesste von Menschen gebaute fliegende Objekt.

......

Die Hindenburg brach am 3. Mai 1937 zu ihrer letzten Fahrt auf. Bis zu ihrem Zielort Lakehurst verlief die Fahrt ohne Zwischenfaelle, erreichte aber ihren Zielort wegen der Witterung erst am 6. Mai, wo sie dann nach einem gescheiterten Versuch zur Landung ansetzte. Etwa vier Minuten nach dem Fallen der ersten Landetaue, um 18:25 Uhr Ortszeit, brach links oben am Heck des Schiffs, etwa in Hoehe des Leitwerks, ein Feuer aus. Besatzungsmitglieder im Schiff sahen einen roetlichen Feuerschein. Das Feuer breitete sich schnell aus, und zwar auch nach unten. In den Tragzellen in der Naehe des Feuers stieg wegen der Hitze der Druck. Als sie der Flamme ausgesetzt wurden, barsten eine oder zwei von ihnen, wobei der unter Druck austretende Wasserstoff einen Rueckstoss erzeugte. Das Schiff machte einen "Huepfer" nach vorne. Durch den Ruck wurden im vorderen Teil zwei Behaelter mit Abwasser aus ihrer Verankerung gerissen und fielen zu Boden. Bis zu diesem Augenblick war das Schiff bemerkenswerterweise getrimmt, lag also waagerecht in der Luft. Durch den Verlust des Ballasts vorne und des Traggases hinten wurde es jetzt hecklastig. Das Feuer konnte sich noch besser ausbreiten, weil die Nase nach oben zeigte, waehrend sich die Ueberlebenschancen der Personen im vorderen Schiffsteil verschlechterten. Etwa eine halbe Minute nach Ausbruch des Feuers schlug die LZ 129 mit dem Heck auf dem Boden auf. Die Bodenmannschaft der amerikanischen Marine sowie die dazu noch faehigen Besatzungsmitglieder retteten unter Einsatz ihres eigenen Lebens zahlreiche Menschen aus dem Feuer. Auch wartende Passagiere, Journalisten und andere anwesende Personen nahmen an den Rettungsarbeiten teil. Dennoch konnte nicht verhindert werden, dass 22 der 61 Besatzungsmitglieder und 13 der 36 Passagiere sowie ein Mitglied der Bodenmannschaft starben. Viele Ueberlebende trugen schwere Verbrennungen davon.Obwohl es in populaeren Beschreibungen des Ungluecks immer wieder behauptet wird, fand in Lakehurst keine Explosion statt. Unter einer Explosion versteht man eine schnelle chemische Reaktion eines Gemischs aus einem brennbaren Gas (wie Wasserstoff) und einem Sauerstofftraeger (wie Luft) unter Erzeugung einer Druckwelle. Ein solches Ereignis haette kaum jemand unter den Personen an Bord und am Boden ueberlebt, auch nicht die zahlreichen Foto- und Radioreporter, die das Unglueck zu einem Medienereignis machten. Das Luftschiff ist verbrannt. Dabei dauerte das Verbrennen des Wasserstoffs aus den Tragzellen nur weniger als eine Minute, und es gibt keine Belege dafuer, dass irgend jemand unmittelbar dadurch zu Schaden kam. Die Todesfaelle waren eher darauf zurueckzufuehren, dass die Opfer brennenden oder herabfallenden Teilen des Schiffs ausgesetzt waren; auch Rauchvergiftung und Erstickung spielten sicherlich eine Rolle. Der Diesel fuer die Propellermotoren brannte noch stundenlang.

Die Untersuchungen ergaben, das die Ursache fuer dieses Unglueck das Wasserstoff/Luftgemisch war, aber dagegen sprechen einige Punkte.
Ein Gemisch aus Wasserstoff und Luft verbrennt explosionsartig. Eine Zuendung unter der Huelle haette diese wahrscheinlich augenblicklich zerfetzt, und die benachbarten Tragzellen auch. Das Feuer, das die LZ 129 zerstoerte, dauerte dagegen eine ganze Weile bis zum Aufschlag, und das Schiff blieb einen großen Teil dieser Zeit waagerecht in der Luft.

Das Feuer brannte nach Aussagen aller Augenzeugen und auch gemaess den Fotos mit einer sehr hellen Flamme. Es wurde mit einem Feuerwerk verglichen. Wasserstoff leuchtet bei der Verbrennung dagegen hauptsaechlich im nahen UV um 310 nm herum, also ausserhalb des sichtbaren Bereichs. Die Flamme ist bei Tageslicht nahezu unsichtbar.
Beim Start einer Raumfaehre sieht man einen großen Feuerstrahl aus den Hilfsraketen, aber in der Mitte, wo der Wasserstoff aus dem Zusatztank verbrennt, nahezu nichts.

Das Feuer breitete sich von Anfang an auch nach unten aus. Wasserstoff, der nur 1/14 der Dichte von Luft hat, waere nach oben hin verbrannt.

Auch das die Ursache der neue Anstrich der Huelle war, ist nicht unbedingt stichhaltig

Man beschaeftigte sich mit Originalstuecken von der Aussenhuelle der "Hindenburg" und auch der "Graf Zeppelin" machte Versuche mit nassem Stoff, einem metallischen Gegenpol, einem Wasserstoff/Luft-Gemisch und einem elektrischen Feld, bei denen er die Verhaeltnisse bei der Landung in Lakehurst nachzustellen versuchte. Bei den Versuchen mit der "Hindenburg"-Huelle konnte er regelmaessig einen Funkenueberschlag erzeugen, der das Gasgemisch zuendete. Die Ergebnisse flossen dann auch in den Untersuchungsbericht ein, um eine Erklaerung fuer die Zuendquelle zu liefern, die die Energie des hypothetischen Gas/Luft-Gemischs freigesetzt hatte. Ein wichtiges Ergebnis stand allerdings nicht drin: Bei Versuchen mit der Huelle der "Graf Zeppelin" gab es keine einzige Zuendung!

War es also doch ein Anschlag, der die Hindenburg, das bisherige Aushaengeschild des dritten Reiches?


Man legt sich ja bei solchen Vorkommnissen immer gerne fest und behauptet, die Sache sei geklärt vor allem ist ein Attentat auszuschalten....

Nur das halte ich auch in diesem Fall nicht für 100 % sicher. Denn es gab durchaus ein Motiv: Deutschland und besonders Hitler-Deutschland zu diskreditieren.....

Aber, wenn es doch ein Attentat war, dann müssen die das sehr geschickt gemacht haben.

Bisher ging ich davon aus, daß es Zündung aufgrund eines irgendwie gearteten elektrischen Potentialunterschiedes gegeben hat, der aber nur in dieser Situation aufgetreten ist. Denn vorher ist es ja nicht aufgetreten, obwohl das Luftschiff mehrfach gestartet und gelandet ist.

Sicher war es kein Bombenattentat, in der Weise, daß eine Bombe hineingeschmuggelt wurde, und u.U. wird ein anders gearteter Anschlag vielleicht nie geklärt werden können.


Indirekt kann man das im Versailler Vertrag festgesetzte Embargo Deutschland gegenüber "verantwortlich" machen, weil dort festgeschrieben war, daß Deutschland kein Helium haben durfte. Wenn das Luftschiff statt mit dem extrem leicht entzündlichen Wasserstoff mit Helium gefüllt worden wäre, hätte es nie dieses Unglück und die 36 Toten geben können.

Eigentlich ist in der Sache nichts "geklärt". Es gibt verschiedene Theorien. Auch die offizielle "Erklärung" ist auch nur eine Theorie, so daß die Anschlagmöglichkeit nach wie vor im Raume steht.

Hinweise für einen evtl. Anschlag

Sehr guter Sicherheitsstandart


Es waren 22 Fotografen und Kameraleute in Lakehurst, als die Hindenberg explodierte. Sie haben die ganze Katastrophe in einer Reihe von berühmten Fotografien und Filmen umfassend erfasst.

Doch keines der Bilder enthielt den Funken der statischen Elektrizität, der die Explosion verursacht hatte. Viele der mit dem Schiff Beteiligten waren auch skeptisch gegenüber der Funkentheorie.

Kommandant Pruss, der Schiffe Kapitän, glaubte nie die Theorie. Er wies darauf hin, wie er das Schiff in der Vergangenheit seinen Weg durch Gewitter in der genommen hatte, und erlebte sogar, dass es von einem Blitz getroffen wurde.

Wasserstoff ist für sich allein, wenn er von Sauestoff getrennt ist, nicht brennbar. Zeppelin hatte es seit Jahrzehnten ohne Vorfall benutzt.

Das Unternehmen hatte einen tadellosen Sicherheitsbericht Nicht ein einziger Passagier in einem der Zeppelin-Luftschiffe war in fast 30 Betriebsjahren jemals getötet oder verletzt worden.

Hindenburgs Vorgänger " Graf Zeppelin" hatte sich mehr als 1 Million Meilen zurückgelegt, reiste um die Welt und überquerte den Atlantik 144 Mal, alles ohne Zwischenfall.

Verdächtiger Joseph Späh

Kommandant war Charles Rosendahl an Lakehurst an diesem Tag. Er sagte dem FBI, dass er glaubte, die Hindenburg sei sabotiert worden.

Rosendahl hatte die Sache mit dem Zeppelin-Chef Hugo Eckener besprochen. Eckener war als Verfechter der Funkentheorie in der Sache tätig, aber privat sagte Rosendahl, er glaubte, das Schiff sei sabotiert worden.

Eckener hatte die ganze Mannschaft interviewt und hatte aufgrund ihrer Angaben einen Verdacht gegenüber dem Passagier namens Joseph Späh .

Ein Steward spürte, dass Späh seltsam handelte. Er war stets für sich und mischte sich nicht mit den anderen Fahrgästen. Er war bekannt für seine Abneigung gegen Luftschiffe und ließ Anti-Nazi-Kommentare verlauten.


Er hatte auch die Gelegenheit, eine Bombe zu plazieren. Er hatte 2 Hunde in einem besonderen abgesperrten Bereich in der Nähe, wo die Explosion anfing und wurde in diesem Bereich gesehen, um zu den Hunden zu gelangen.

Das war gegen die Regeln und Späh wurde für sein Verhalten bei mehreren Gelegenheiten gerügt. Rosendahl spürte, daß Späh das Schiff während eines dieser verdeckten Besuche sabotiert haben könnte.

Späh war ein Akrobat so könnte in die Takelage geklettert werden, um irgendeine Art von Timer-Gerät zu entlüften belüfteten Wasserstoff-Gas in der Gegend zu platzieren.

Wenn Späh einen Timer gesetzt hatte, um eine Explosion auszulösen, hätte er es vielleicht beabsichtigt, dies zu tun, nachdem die Passagiere das Schiff verlassen hatten, da er beobachtet wurde, dass er besonders aufgeregt war, als die Schiffe landeten.

Ein anderer Verdächtiger: Erich Spehl

Ein Sachbeweis zur Unterstützung der Sabotage-Theorie war der Rückstand von einer kleinen trockenen Batterie, die in den Wracks von der New Yorker Bombenkommando gefunden wurde.

Es war die Art von Batterie, die einen Kamerablitz auslöst, was man sich als Teil eines Brandgerätes vorstellen kann.

Dies führt dazu, dass das Besatzungsmitglied Erich Spehl unter Verdacht stand. Spehl war bekannt, ein genauer Amateurfotograf zu sein und hätte Zugang zu solchen Batterien.

Einige Zeugen der Explosion erinnern an einen hellen Blitz in dem Bereich, wo es angefangen hat. Ingenieur Rudolf Sauter beschrieb sogar das Hören, was wie eine Kamera blitzte.


Wurde die Hindenburg durch Sabotage herabgesetzt?
Spehl, ein Höhenarbeiter, war auch einer von nur wenigen Besatzungsmitgliedern, die Zugang zu dem Bereich des Schiffes hatten, wo die Explosion gedacht war, begonnen zu haben.
Untersuchungen von Spehls Vorleben zeigten ein mögliches Motiv. Seine Freundin wurde, nachdem sie zurück in Deutschland gekommen war, verdächtigt, kommunistische Sympathien zu haben und wurde von der Gestapo hinsichtlich des Anti-Nazi-Radikalismus verhört.

Hatte Spehl beabsichtigt, dem Nazi-Regime zu schaden, indem er die Hindenburg zerstörte?

Wie der andere Verdächtige Joseph Spah, könnte es sein, dass Spehl nur beabsichtigt hatte, das Hindenburg selbst zu zerstören, anstatt alle Passagiere zu töten.

Das Schiff hatte 12 Stunden Verspätung und es wurde spekuliert, daß Spehl nicht in der Lage gewesenwar, das Gerät zum richtigen Zeitpunkt zu zünden bzw. die Zündung wegen der Verspätung auszusetzen, um es zu stoppen, bevor das Schiff gelandet war.


Den wirklichen und genauen Ablauf wird man wohl nie herausfinden, es bleibt alles Theorie mit mehr oder weniger Wahrscheinlichkeit und auch die Sicht, daß es ein Attentat war, ist nicht ohne Indizien.

Aber das waren schon interessante Fahrzeuge, was ihre Zeit anbelangt. Man konnte 3x so schnell wie die schnellsten Luxusdampfer damals über den Ozean und dies noch auf komortable Art und Weise. Heute spielen Zeppelins nur noch als Werbeträger oder für Spezialtransporte und "Events" für begrenzte Ausflugsfahrten eine Rolle. Nur diese Katastrophe bedeutete das "Aus" für den allgemeinen Passagier-Zeppelin-Luftverkehr, denn der Schreck war den Menschen in die Glieder gefahren und außerdem erwies sich der Flugzeug-Passagieerverkehr immer mehr als komfortable und wirtschaftliche Alternative und sie waren ja auch weit schneller und nicht so umständlich zu handhabne.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 10.05.2017 | Top

Windows 10 und seine gr. Updates

#461 von Jurek , 20.08.2017 07:47

Windows 10 soll offiziell die letzte Windowsfolge sein. Aber der bekommt jedes Jahr 2x ein großes Updatepaket verpasst. Einmal im März und einmal im September.
Das letzte große Creator Frühjahrsupdate, hatte die Versionsnummer 1703. Das im kommenden Monat erscheinende große Update mit dem Codenamen „Redstone 3“, wird die Versionsnummer 1709 tragen, die sich immer aus dem Jahr und Monatangabe zusammensetzt.
Immer wieder wird man bei solchen großen „Zwangsupdates“ mit welchen Sachen „beglückt“, die man oft eigentlich gar nicht braucht. Speziell auch, wenn man normalen Desktopcomputer verwendet. Alles wird jetzt darin auf den Touchscreen angepasst, so dass auch der klassischer Dateiexplorer bekommt größere Schaltflächen, bei denen einige Funktionen aus Platzgründen dann dran glauben müssen…


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.445
Registriert am: 03.10.2009


Manipulationsmöglichkeiten bei Computern

#462 von Schrat , 20.08.2017 09:16

Tja, Jurek,

manchmal ist Fortschritt Rückschritt...

Und dann noch die von Windows eingebauten oder offen gelassenen "Türen" für die Schnüffelei des Staates und der Geheimdienste. Und diese "Türen" können sowohl zum Ausspionieren, als auch zum Implantieren von Trojanern und Viren benutzt werden und nicht nur vom Staat und seinen Geheimdiensten.

Auf diese Weise kann man auch unbescholtenen Bürgern "eine Laus in den Pelz setzen", d.h. z.B. Verbotenes wie Kinderpornographie installieren. Auf diese Weise kann man dann unliebsame und systemkritische Bürger in Bedrängnis bringen und denen was unterstellen, was die garnicht gesagt oder getan haben. Der medizinischkritischen Journalisten Jane Bürgermeister ist das so gegangen, daß man einen Kommentar von ihr so geändert hat, daß dabei etwas rauskam, was sie garnicht gesagt hatte.....Sie hat es noch rechtzeitig gemerkt. Der Impfindustrie war es verhasst, daß diese aufrechte Journalistin auf die "Schweinereien" bei der "Schweinegrippe" hingewiesen hat. Da diese Bosheit nicht geklappt hatte, hat man versucht, sie unter erfundenen und erlogenen Vorwänden zu entmündigen, aber auch das konnte abgewendet werden.

Ich habe ja Windows nur so nebenbei, und zwar die "Uralt-Version" XP. Hauptsächlich benutze ich Linux. Aber wie ich gelesen habe, sollen auch alle Linux-Distributionen, die auf Debian basieren, für solche Manipulationen von außen empfänglich sein. Staatstrojaner sollen aber eher unwahrscheinlich aber nicht unmöglich sein, da dieser speziell für Windows entwickelt wurde und auch spezielle Gegebenheiten unter Linux wie Passwortschutz des "Root" ein Hindernis sein sollen.

Siehe auch
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/...nagesystem.html

Wir sollten nicht denken: "Was geht mich das an, ich tue nichts Verbotenes, die können ruhig alles wissen...." Dabei wird nicht bedacht, daß die Zeiten sich ändern mögen und Gesetze verschärft werden und Dinge die vorher erlaubt waren und z.B. unter "Freie Meinungsäußerung" fielen plötzlich verboten werden.... Schon hat man ins Auge gefasst, daß nicht nur die Anbieter von Internetdiensten (Web-Sites-Betreiber) unter Druck gesetzt werden (die Maaschen Zensurgesetze), unliebsame und angeblich strafbare Kommentare unter Androhung horrender Bußgelder zu löschen, sondern auch der einzelne Internetbenutzer und Kommentarschreiber, so wie ich und Du!

Und "wenn man einen hängen will, findet man auch einen Strick". Nachdem man den systemkritischen Journalisten und Aufklärer Udo Ulfkotte mittels klammheimlich in seinem Auto eingebauter Mikrowellenstrahlung umgebracht hat (man wußte daß er einen Herzschrittmacher hatte) ist nun der investigative Journalist Gerhard Wisnewski dran, den man unter hanebüchenen Vorwänden und gekonnter Rechtsverdrehung Probleme bereiten und am liebsten ausschalten möchte.
Ihm war aufgefallen, daß bei 3 der letzten größeren Attentate (Nizza, München und Barcelona) ein bestimmter Journalist, dessen Frau beim israelischen Geheimdienst angestellt ist, immer prompt zugegen war und aus "erster Hand" berichten konnte. Er stellte die Frage, ob da wohl Vorherwissen vorhanden gewesen ist... Und hat diese Frage fairerweise, bevor es in sein Buch aufgenommen hat, auch an diesen Journalisten gerichtet, der aber nicht antwortete. Nun versucht man dem Wisnewski über 3 Ecken konstruierte Straftat zu unterstellen. Er habe damit ja behauptet, der besagte Journalist habe eine ihm voraus bekannte Straftat nicht gemeldet.....Der hat garnichts behauptet, sondern nur eine Frage gestellt. Wenn allein eine Frage zu stellen schon eine Straftat darstellt, dann ist es mit dem freien Journalismus und der Meinungsfreiheit endgültig Schluss und wir dürfen nur noch das glauben, was regierungsoffiziell verlautbart wird (vgl. Owells "1984").

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 20.08.2017 | Top

RE: Manipulationsmöglichkeiten bei Computern

#463 von Jurek , 20.08.2017 11:11

Leider kann so gut wie jeder gewiefte Hacker in andere Computer eindringen, auch wenn sie durch Antiviren- etc. Programmen "geschützt" sind. Ob über Skype oder sonst....


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.445
Registriert am: 03.10.2009


Lizenzen für nur einen Jahr. Nur eine Werbung?

#464 von Jurek , 08.09.2017 05:45

Früher gab es Programme, die immer liefen und meist fortlaufend upgadetet werden konnten.
Anscheinend aus Profitgründen ist das jetzt nicht mehr immer so. Es gibt für etliche Programme nur 1-Jahr-Lizenzen.
Nach einem Jahr müsste man sich wieder eine neue Lizenz kaufen, für wieder nur ein Jahr.

Zumindest manchmal gibt es so ein Programm irgend mal wo sozusagen „gratis“:
http://www.pearl.de/a-GRA10772-2222.shtml
Aber dahinter stehen auch wirtschaftliche Interessen mit Adressen von Neukunden…


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.445
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 08.09.2017 | Top

Quentenverschränkung und Seele

#465 von Schrat , 09.09.2017 10:31

Lieber Jurek,

wie gesagt, ich stelle es nur zur Diskussion und kann die Angaben nun auch nicht überprüfen.
Unter
https://de.wikipedia.org/wiki/Quantenverschr%C3%A4nkung
wird die Quantenverschränkung erklärt. Alles soll mit allem verbunden sein.... Das erinnert mich so an Esoterik, die ich ablehne.
Angeblich soll sie experimentell bewiesen sein. Aber das erinnert mich an die angeblichen Beweise für Einsteins verrückte Theorien. Diese "Beweise" sind in der Regel unsichere Deutungen. Manchmal sogar regelreche Fälschungen.
Unter
http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drach...ahinter-steckt/
wird es etwas allgemein verständlicher dargelegt.

In der klassischen Physik ist alles determiniert, d.h. alles ist folgerichtig und jede Wirkung hat eine Ursache. Es bewegt sich etwas nur, wenn es angestoßen wird. Bei der Quantenverschränkung und Quantenphänomenen soll es anders sein. Es wird damit erklärt, daß ein Gruppenverhalten vorhersehbar ist, aber nicht das Verhalten des Einzelnen. Ob es zu einer bestimmten Zeit vor dem Elbtunnel einen Stau geben wird, ist einigermaßen vorhersehbar, aber ob Frau Lieschen Müller in diesem Stau stehen wird, nicht. Der Stau mag trotzdem auch mit einer durchschnittlichen Anzahl Autos, stattfinden. Und selbst wenn Frau Lieschen Müller nicht dort ist, wird wohl durch die statistische Mittelung wieder aufgehoben, weil anstelle von Frau Lieschen Müller Herr Adalbert Albern dort im Stau befindet.

Alles hängt man allem zusammen, wird behauptet.

Und "Die Messung beeinflusst das Ergebnis....". Da bin ich skeptisch. Siehe meine Ausführungen zum Doppelspaltexperiment.

Ich schätze mal, daß die Beobachtungen durchaus richtig sind, aber es darüber falsche Erklärungen gibt und man die wahre Erklärung in Wirklichkeit noch nicht gefunden hat. Der Zusammenhang zwischen weit entfernten Teilchen mag also auf andere, bisher noch nicht entdeckte Weise, zustande kommen.

In solchen Fällen bin ich immer auf der Suche nach qualifizierten Gegenargumenten, habe aber bisher leider keine gefunden. Muß mal in englisch suchen. Da werde ich oft fündig, wenn ich in deutsch nichts finde.

Aber die Bibel sagt ja auch "Die Seele ist im Blut...." (3. Mose 17:11). Es wird ja auch in der Verbindung immer gerne gefragt, wann denn diese unabhängig vom Körper bestehende Seele entsteht, ob sie von Gott eingepflanzt wird und wenn ja, wann. Ich sehe das so, daß diese "Seele" erst einmal wie ein unbeschriebenes Blatt ist und letztendlich alles Lebendige diese Seele hat. Die Seele ist (Gottes) Geist/Kraft, die das ganze All durch zieht und wenn Leben entsteht wird gleichzeitig dieser Geist/diese Kraft mit "eingebaut" und macht erst alles lebendig. Es ist also mehr als gewisse Systeme, die wie ein Uhrwerk wirken. Es ist auch noch "Geist" erforderlich. Und wenn man das Blut wieder aktiviert wird , bekommt es wieder "Seele".

Der Unterschied zwischen Menschen auf der einen Seite und Tiere/Pflanzen auf der anderen Seite ist, daß der Geist/die Seele mit allen Informationen dieses Menschen und über diesen Menschen bei Gott bis zur Auferstehung aufbewahrt wird.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 09.09.2017 | Top

   

Das Wetter
Interessantes

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen