RE: Christen sollten sich respektieren

#331 von Jurek , 02.08.2016 16:00

Hallo Schrat,

Zitat
wir sollten andere Christen - auch Jehovas Zeugen - einfach trotz ihres anderen Verständnisses biblischer Aussagen respektieren, solange sie "nicht an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen", d.h. grundlegende und klar erkennbare Lehren der Bibel ablehnen, z.B. das Jesus unser Erlöser ist.


Ich stimme voll den Worten zu (von R. Franz) die in all deinen Postings drunter in der Fußnote stehen. (Aber Worte ohne Taten sind oft Nichtigkeit, wie in diesem Fall).
Genauso denen aus meiner „Fußnote“ aus 1.Johannes-Brief.
Man darf und soll aus christlichen Beweggründen jemanden helfen. Auch sich mit Problematiken beschäftigen, um auch andere zum Nachdenken anzuregen und sich damit gegenseitig zu helfen statt zu bekämfen. Und das tue ich, auch wenn von „ZJ“-Sympatisanten und derer selber immer wieder da mit Zweierleimaß gemessen wird, wie sie mit anderen Kirchen umgehen, aber was sie für sich beanspruchen.
Daher meine Aussage ist schon die, dass die „ZJ“ (nicht „Jehovas Zeugen“) sehr wohl an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen. Deswegen möchte ich was dazu schreiben.
Denn die klar erkennbare Lehre der Bibel ist nun mal die, dass nur die, die zur JESUS gehören und damit zu seinem neuen Bund, weil sie Buße taten (diesen Begriff kennen die „ZJ“ nicht einmal) und aus der Gnade GOTTES errettet sind, sind Christen (wenn sie aus CHRISTUS wiedergeboren sind), und die anderen eben nicht. Und HABEN die „ZJ“ CHRISTUS in sich? = Inwiefern, gemäß der BIBEL? Erkläre es mir mal, wenn für diese nicht einmal das alles aus dem NT zutreffen soll…

Zitat
Ich kann ja Deine Einstellung verstehen, da Du schon mal von einer "Nacht-und-Nebel-Aktion" gesprochen hast, aus der heraus man Dich aus der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas entfernt hat. Du bist also wie es scheint einmal sehr ungerecht von Seiten der ZJ behandelt worden.


???
Kannst du was wirklich verstehen? Inwiefern?
Du verstehst eigentlich nichts davon (genauso wie Topas), wenn du das auf rein private Sache von mir reduzierst oder degradierst, und diese damit verbindest, als ob so was hier zum tragen käme.
Davon distanziere ich mich! (Weil das auch niedrige Beweggründe wären, die nicht von Liebe zeugen würden!).
Besser wäre es, wenn du und Topas meine Motive so angenommen hättet, wie ich das oft genug schon das geschildert habe. Oder meinst du, dass du meine Motive besser kennst als ich selber?
Ist das so schwer zu begreifen? Das ist so ähnlich als ob du der WTG unterstellen würdest, dass diese nur deswegen die katholische Kirche in ihren Schriften kritisieren, weil den 7 Herren aus Amerika durch diese Kirche Unrecht angetan wurde… =???
Das ist doch Unsinn, oder? Also warum machen sie denn das?!? Meinst du nicht, dass es auch noch andere Gründe dazu gebe als die niedrigen aus Egomotiven?
Also wieso glaubst du mir nicht einfach, dass ich das aus christlicher Liebe und Interesse an meinen Nächsten mache, wenn ich mir Gedanken über offizielle „Antworten“ auf der Seite der JW.ORG zu den paar Antworten auf den dort abgedruckte Fragen mache?
Was soll daran aus christlicher Sicht falsch sein?

Was falsch aber ist, das hat einmal auch C.O. Jonsson mal (S.g.) geschrieben:
Wenn es an Argumenten mangelt, wird dann die Person selber angegriffen!
Mir geht es um Argumente zur Bibel, euch um angebliche unterstellte niedrige Beweggründe von mir… (?)
Das ist unchristlich.

Zitat
Ich halte das besonders wichtig, weil Christen einem Angriff von Seiten des Islam aber auch gottloser Humanisten ausgesetzt sind und noch größere Angriffe erwarten können. Deshalb ist erforderlich, daß alle Christen zusammenstehen und sich nicht gegenseitig das Christsein absprechen.


Auch das hast du m. E. nicht richtig verstanden, falls du mitgelesen hast was ich Topas auch schon dazu schrieb.
Es geht doch nicht um Angriff noch dass ICH den „ZJ“ das Christsein abspreche, wie diese das bei allen anderen Christen tun, die keine „ZJ“ sind. Sondern es geht darum, was die BIBEL zum Christsein sagt und dass es endlich an der Zeit ist sich ernsthafte Gedanken darüber zu machen, zumal ich war eher vom letzten Kongress der „ZJ“ dahingehend schockiert, dass die da mit Nachdruck die JW.ORG quasi nebenbürtig zur JEHOVA hinstellten und betonten zu denen besondere Loyalität haben zu müssen, als ob sich die zwei Fronten nie widersprechen würden! …
Tun sie sich damit nicht eben den Ast an dem sie sitzen, abschneiden?
Und mich als Christen soll das kalt lassen? Nochmals Jak 5:19,20! = Und wie tust du diese und dem ähnliche Bibelstellen praktizieren? Liegen dir andere Menschen wirklich am Herzen? Mir jedenfalls JA! Und das finde ich eben nicht falsch.
Man ist nur stark, wenn man den Kern des Glauben vorweisen kann! Wenn die WT-Org fallen würde, an wem würden sich die "ZJ" denn noch halten, wenn auf einmal niemand da wäre der ihnen die "Speise zu rechten Zeit" geben würde? ...
Ich weiß, wem ich gehöre, und Den möchte ich verkünden speziell denen, die Ihn ablehnen, sowohl im Bund als auch in Symbolen, was regelrechtes Affront gegenüber CHRISTUS ist. (Joh 6:53,54)

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.08.2016 | Top

RE: Christen sollten sich respektieren

#332 von Topas , 02.08.2016 16:28

Jurek,

du benutzt das gleiche Geschwafel wie die Gegner der Zeugen, die die Zeugen am liebsten verdammen würden. Sie haben Christus nicht, sind nicht in ihm, nicht mit ihm verbunden und ähnliches BlaBla. Alles nur schwammige Formulierungen ohne Substanz. Wer sowas behauptet, dem kann man mit Recht nachsagen, das die Motive eben nicht lauter sind und aus Liebe geschehen. Eigentlich ist es Mobbing, denn die Zeugen Jehovas berufen sich ganz klar auf Christus, erkennen ihn als Haupt der Versammlung, sehen ihn als König und wissen um den Preis, den er sich auferlegte usw. Da das durchaus bekannt ist, wird an den Formulierungen gefeilt und Sätze konstruiert, die Zeugen in dieser Form nicht benutzen, um zu 'beweisen', das nur wer diese Formulierung verwendet, ein wahrer Christ sein kann. Es werden also Ausschlußkriterien erfunden, die Zeugen ins Abseits stellen und sie als Nicht-Christen stigmatisieren sollen. Das ist grobes Unrecht!
Wenn du dabei mitmachst, wer soll dir dann glauben, du meintest es gut mit den Zeugen? Ich fürchte, du machst dir da was vor und natürlich kommt erschwerend hinzu, dass auch deine persönlichen Erlebnisse eine Kompensation einfordern.
Unter diesem Gesichtspunkt sind deine Verlautbarungen und Beteuerungen wenig glaubhaft.

Zitat
Mir geht es um Argumente zur Bibel, euch um angebliche unterstellte niedrige Beweggründe von mir…



Falsch! Es geht um deine Seele, die sich auf dem Kriegspfad befindet und eine triefende Selbstgerechtigkeit an den Tag legt. Davor möchten wir dich bewahren und es dir bewußt machen.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 02.08.2016 | Top

RE: Christen sollten sich respektieren

#333 von Jurek , 02.08.2016 19:20

Hallo Topas,

Zitat
du benutzt das gleiche Geschwafel wie die Gegner der Zeugen, die die Zeugen am liebsten verdammen würden.


Und das berechtigt dich dazu mir falsche Beweggründe zu unterstellen, ohne dass du im Geringsten bereit wärest das sachlich mit mir zu klären, obwohl ich dir die ungefragte Antwort schon mehrmals dazu geschrieben habe?

Zitat
Sie haben Christus nicht, sind nicht in ihm, nicht mit ihm verbunden und ähnliches BlaBla.


Das was du so abschätzig als „BlaBla“ bezeichnest, hat wenigstens eine biblische Grundlage! Aber du willst dich mit mir mit der Bibel dazu nicht beschäftigen, obwohl ich schon früher dich auf Das CHRIST-SEIN und andere Themen verwies.
Es gibt noch andere in Bezug auf biblische Betrachtungen zu den Lehren der WTG => Artikel von E.F. Aber damit sollte man sich mit der Bibel beschäftigen wollen. Du willst es leider nicht, sondern folgst den Dingen blind hinterher, was der Wachtturm lehrt, oder?

Nochmals: Nicht eine Religionsgemeinschaft bzw. eine Organisation entscheidet über Christsein und bietet Heil an, sondern JESUS in der Bibel.

Zitat
Alles nur schwammige Formulierungen ohne Substanz.


Ausgerechnet du schreibst das, welcher bis jetzt nur das hier von dir gemeinte gebracht hast und bist dann auch nicht bereit dich mit mir mit der Bibel eingehender dazu zu beschäftigen.

Zitat
Wer sowas behauptet, dem kann man mit Recht nachsagen, das die Motive eben nicht lauter sind und aus Liebe geschehen.


Mit welchem Recht denn?

Zitat
Eigentlich ist es Mobbing, denn die Zeugen Jehovas berufen sich ganz klar auf Christus, erkennen ihn als Haupt der Versammlung, sehen ihn als König und wissen um den Preis, den er sich auferlegte usw.


Und du meinst im Ernst, dass das für das wahre Leben ausreicht, und damit automatisch ist man ein wiedergeborenes Kind GOTTES?
Du solltest dich zuerst bitte (ggf. mit mir, da ich öfter dir die Einladung dazu aussprach) damit beschäftigen, wie man ein Kind GOTTES wird.
Denn nicht jeder der zu JESUS sagt „Herr, Herr! Haben wir nicht in deinem Namen das und jenes gesagt und getan…, wird in das Reich der HIMMEL eingehen“, was die „ZJ“ ohnehin gar nicht wollen!

Zitat
Da das durchaus bekannt ist,


Was ist bekannt?
Mir ist nichts bekannt, was meine Fragen sachlich und biblisch von Seiten der „ZJ“ beantworten würde!

Zitat
… um zu 'beweisen', das nur wer diese Formulierung verwendet, ein wahrer Christ sein kann.


Das habe ich so nirgendwo geschrieben noch gemeint.

Zitat
Es werden also Ausschlußkriterien erfunden, die Zeugen ins Abseits stellen und sie als Nicht-Christen stigmatisieren sollen. Das ist grobes Unrecht!


Da braucht man nichts erfinden, wenn das so in der BIBEL steht! Nur man sollte sich da mehr mit der Bibel als mit dem Wachtturm beschäftigen!
Früher waren die „ZJ“ die „Ernsten Bibelforscher“, jetzt sind sie nur noch „Ernste Wachtturmforscher“, welchem sie blind zu jeder Zeit folgen, wie der Stimme GOTTES.

Nach Außen war diesjährige Kongressmotto der „ZJ“: „BLEIBE JEHOVA GEGENÜBER LOYAL!“. (Ich hatte auf dem Programm das Wort „JEHOVA“ zweimal unterstrichen).
Ein wunderbares Titel! Aber nach innen wurde die WT-Organisation hervorgehoben zu der man in gleicher Weise loyal sein muss, um gerettet zu werden. = Was soll das denn? Was hat das wirklich mit der Bibel gemein, auch wenn man versuchte das wie zu begründen.

Zitat
Wenn du dabei mitmachst, wer soll dir dann glauben, du meintest es gut mit den Zeugen?


JESUS meinte bei einer ähnlichen Situation: Wenn ihr mir nicht glaubt, dann glaubt wenigstens den Werken welche ich tue, ob diese den VATER ehren oder nicht.

Zitat
Ich fürchte, du machst dir da was vor und natürlich kommt erschwerend hinzu, dass auch deine persönlichen Erlebnisse eine Kompensation einfordern.


Aber dass du dich irren könntest, das befürchtest du nicht… Sonderbar bei so einer unbegründeten Einschätzung…

Zitat
Unter diesem Gesichtspunkt sind deine Verlautbarungen und Beteuerungen wenig glaubhaft.


Nochmals: Geht es um MICH? Ob du mir glaubst oder nicht, ist deine Sache. Aber glaube doch bitte an die BIBEL die du prüfen solltest, wenn auch ich mal was dazu schreibe, was von Heilswichtigkeit ist. Denn es könnte das ja lebenswichtig sein, was du jetzt noch so abschätzig als „BlaBla“ abtust.

Zitat von Jurek
Mir geht es um Argumente zur Bibel, euch um angebliche unterstellte niedrige Beweggründe von mir…

Zitat von Topas
Falsch! Es geht um deine Seele, die sich auf dem Kriegspfad befindet und eine triefende Selbstgerechtigkeit an den Tag legt. Davor möchten wir dich bewahren und es dir bewußt machen.



Woher weißt du das so genau, dass das falsch ist?
Und wie machst du das? Mit DEINEN eigenen Vorstellungen ohne Sachlichkeit (außer nur unbegründeten Vermutungen), oder wäre es da nicht doch besser, wenn du versuchen würdest mit dem Wort GOTTES und sachlichen Argumenten die Dinge zu Recht zu stellen (so wie ich das versuche zu tun)?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Christen sollten sich respektieren

#334 von Topas ( Gast ) , 02.08.2016 19:48

Du verdrehst die Bibel in deinem Sinne und was herauskommt ist Geschwafel. Auf sowas braucht man nicht einzugehen und wäre auch zwecklos.
Du bist mit Sicherheit nicht derjenige, der den Zeugen den wahren Glauben näher bringt bei den immensen Bibel-und Wortverdrehungen.

Topas

RE: Christen sollten sich respektieren

#335 von Jurek , 03.08.2016 06:41

Nun werter Gast Topas,
irgendwas zu schreiben ist was anderes als bereit zu sein ein wesentliches christliches Kennzeichen der Liebe und Interesse an seinem Nächsten aufrichtig zu zeigen und einander helfen zu wollen, wirklich solche von mir erwähnte Bibelstellen wie Eph 5:10; 1.Thes 5:21; Apg 17:11; Phi 1:10 in die Praxis anzuwenden (was leider den „ZJ“ [wegen primärer Loyalität zur WT-Organisation] und wie es scheint auch dir nahezu unmöglich ist hierbei praktisch anzuwenden).
Du ziehst nur das Erstere vor, ich eben das Zweitere (Jak 5:19,20). Ich weiß um die Bedeutung von ewigen Leben, dass das nicht irgendwas Theoretisches ist, um was man sich streiten kann oder auch nicht, was egal wäre! Ich möchte anderen Menschen aufrichtig helfen, du eben nicht. Und das muss man auch so akzeptieren und fürs Erste (die gute Hoffnung bleibt!) auch so stehen lassen.
Danke für deine rege Beteiligung an der Diskussion.
Ich werde mir auch weitere Gedanken über die nächsten Punkte noch machen, die mir in diesem Christlichen Forum von Bedeutung sind.

liche Grüße!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Christen sollten sich respektieren

#336 von Topas , 03.08.2016 08:56

Das mit dem 'einander helfen wollen' ist natürlich dann Unfug, wenn keine Hilfe nötig ist und nur auf eigene Vorstellungen, was die angeblichen Fehler der anderen angeht, zurückgeführt werden kann.
Zeugen Jehovas werden sich jedenfalls nicht angeprochen fühlen, im Gegenteil, sie werden sich diffamiert und verleumdet vorkommen. Schöne Hilfe!
Zuspruch und Bestätigung wirst du sicherlich von den Feinden der ZJ erhalten, die sich darüber freuen, wenn wieder mal ein Ausgeschlossener über die bösen, bösen Zeugen meckert.
Deine 'persönlichen Wahrheiten' nützen nur dir und befriedigen ein Bedürfnis nach Rechtfertigung. Der gute Jurek, gegen die bösen, arglisten, unchristlichen Zeugen Jehovas.
Was du Aufklärung nennst, ist nichts als Zeugen-Bashing und damit völlig ungeeignet in irgendeiner Form als brüderlich-christliche Nächstenliebe ausgelegt zu werden. Du weißt, wie man sowas nennt und wie es biblisch verurteilt wird!!

Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012


RE: Christen sollten sich respektieren

#337 von Jurek , 03.08.2016 16:38

Werter Topas,

ich möchte dir einige Punkte dazu noch erklären:

Zitat
Das mit dem 'einander helfen wollen' ist natürlich dann Unfug, wenn keine Hilfe nötig ist und nur auf eigene Vorstellungen, was die angeblichen Fehler der anderen angeht, zurückgeführt werden kann.


So kann natürlich jeder Mensch außerhalb der „ZJ“ Gemeinschaft argumentieren. Also (so meine Frage) warum gehen die „ZJ“ dennoch immer wieder zu diesen Menschen hin?
Oder meinst du, dass diese Menschen zu den „ZJ“ sagen: „Kommt bitte zu uns und klärt uns über den Glauben auf!“?

Ja stimmt, solche Menschen werden sich durch gutes Zureden der „ZJ“ „jedenfalls nicht angeprochen fühlen, im Gegenteil, sie werden sich diffamiert und verleumdet vorkommen. Schöne Hilfe!“. Aber sollen deswegen die „ZJ“ ihr Missionsdienst lassen, weil die Leute sich wegen dem nicht gerade begeistert zeigen was die „Zeugen“ tun?
Aber dennoch gehen sie hin! Warum eigentlich? Beabsichtigen sie was Böses, oder weil sie früher als EX-Katholiken sich nun an den Katholiken rechen wollen oder so?

Zitat
Zuspruch und Bestätigung wirst du sicherlich von den Feinden der ZJ erhalten, die sich darüber freuen, wenn wieder mal ein Ausgeschlossener über die bösen, bösen Zeugen meckert.


Dann müsste ich diesen „Feinden der ‚ZJ’“ entgegnen, dass diese sich gewaltig irren! Denn was ich schreibe, hat mit Meckerei (was von Gegnern so empfunden wird) nichts zu tun.
Aber wenn du das so gerne mit dem „meckern“ hast, dann könnte ich dir Haufen Bibelstellen zeigen, in denen JESUS, Paulus, Jakobus, Petrus & Co. viel über die Versammlungen und Einzelne gemeckert haben. = Also war das deiner Meinung nach nicht richtig?

Zitat
Deine 'persönlichen Wahrheiten' nützen nur dir und befriedigen ein Bedürfnis nach Rechtfertigung.


Du schreibst das so, als ob du das genau wüsstest…
Vor wem und weswegen müsste ich mich hier rechtfertigen und MIT WAS?
Wo steht da bei dem was ich schrieb, eine Rechtfertigung meiner Person?
Sachliche Antworten darauf kann ich natürlich von dir (leider – wie die ganze Zeit bis jetzt) nicht erwarten…

Zitat
Der gute Jurek, gegen die bösen, arglisten, unchristlichen Zeugen Jehovas.


Wenn das deine Meinung ist, dann ist sie eben deine rein persönliche Meinung, nichts weiter. Aber deswegen ist diese nicht richtig, weil ich kann das besser beurteilen als du, was ich meine und was nicht. Zum Glück ist es nicht so, wie du behauptest!

Zitat
Was du Aufklärung nennst, ist nichts als Zeugen-Bashing und damit völlig ungeeignet in irgendeiner Form als brüderlich-christliche Nächstenliebe ausgelegt zu werden.


Wenn das falsch sein soll was ich mache, warum tust du das mit keinen einzigen sachlichen Argument aus der Bibel mir erklären?
Es gibt dazu m. E. zumindest zwei Antworten:
- Du hast keine christliche Liebe zu deinem Nächsten, an dem du wirklich interessiert wärst;
- Du weißt im Grunde nichts dazu, um meine Argumente anhand der Bibel als falsch zu deklarieren.

Zitat
Du weißt, wie man sowas nennt und wie es biblisch verurteilt wird!!


Das was ich mache wird wo in der Bibel verurteilt? Das weiß ich eben nicht! Wüsste ich das, dass das was ich mache und was auch die „ZJ“ mit anderen Kirchen und Christen machen falsch ist, dann würde ich das natürlich nicht machen. Aber ich mache es, weil ich eben nicht weiß dass das falsch ist und du willst mir auch nichts dazu anhand der Bibel erklären. Also woher soll ich das denn wissen?
Daher werde ich da machen, wo ich meine, dass das aus christlicher Sicht gut und wichtig ist.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Christen sollten sich respektieren

#338 von Topas , 03.08.2016 18:29

Jurek,

wenn du dich berufen fühlst Zeugen Jehovas zu missionieren, warum schreibst du dann nicht in Foren wo auch Zeugen Jehovas anzutreffen sind? Hier findest du keine Anprechpartner für dein Vorhaben. Jeder andere, also jeder Nicht-Zeuge, wird deine Ausführungen hier als Warnung verstehen, sich den Zeugen Jehovas anzuschließen. Da du kein Missionsfeld hast, welches du bearbeiten kannst, ist es doch mehr ein reines Privatvergnügen, hier die 'Fehler' und 'Mißstände' bei den Zeugen aufzuführen.
Das hat schon den Geschmack einer Abrechnung und Aufarbeitung, denn der einzige der davon profitiert bist ja du.

Es gibt keine sachlichen, biblischen Beweise für deine Behauptung, die Zeugen wären keine Christen. Das ist lediglich deine persönliche, dogmatische Ansicht. Sieh mal hier: Sind Zeugen Jehovas Christen?

Dort machen Zeugen deutlich, warum sie sich als Christen verstehen und belegen die Erfordernisse biblisch. Mehr ist nicht nötig. Wer das nicht anerkennen will hat seine Gründe, aber eben keine biblischen. Wie soll man also diskutieren, wenn die Ansicht darüber was nötig ist um als Christ zu gelten, so unterschiedlich ausfällt? Das wirst du doch sicher nachvollziehen können.

Wilde, ungerechtfertigte Anschuldigungen helfen da nicht weiter. Selbst Christus, einem makelosen Menschen, hat man Gotteslästerung vorgeworfen und vermutlich würden viele heutige Christen selbst Jesus selber nicht als Christen ansehen.
Mit dieser Art Fanatismus hatte Jesus schon damals zu tun und auch heute fühlen sich Christen berechtigt, aufgrund eigener interpretativer Konstruktionen zu entscheiden, wer als Christ gelten darf und wer nicht.
Im Grunde genommen ist der Ursprung dieser menschlichen Verdammungs-und Empörungspraxis die Ablehnung der Zeugen Jehovas der Lehre einer Dreieinigkeit. Jeder der diese nicht anerkennt, wird als Nicht-Christ abgestempelt, auch wenn dies biblisch nicht belegbar ist. Auf diese Weise werden Wahrheiten konstruiert, so wie ich es auch bei dir sehe. Das kannst du leider nicht erkennen und forderst Sachlichkeit wo du diese doch durch deine gewagte Behauptung schon selber verlassen hast.
Ich kann dich also nicht bestätigen und verweise daher auf die Selbstauskunft der Zeugen, die für mich Gültigkeit hat. Deine Argumente diese für ungültig oder nicht ausreichend zu erklären, sind erfundene Zusatzkriterien, die sich Menschen ausgedacht haben, um Zeugen Jehovas als Un-Christen zu brandmarken.


Nachtrag:

Zitat

Zitat
Der gute Jurek, gegen die bösen, arglisten, unchristlichen Zeugen Jehovas.




Wenn das deine Meinung ist, dann ist sie eben deine rein persönliche Meinung, nichts weiter. Aber deswegen ist diese nicht richtig, weil ich kann das besser beurteilen als du, was ich meine und was nicht. Zum Glück ist es nicht so, wie du behauptest!





Na von mir aus dann eben andersrum: Der böse Jurek, gegen die guten und christlichen Zeugen Jehovas


Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 03.08.2016 | Top

RE: Christen sollten sich respektieren

#339 von Schrat , 03.08.2016 18:44

Lieber Topas,

grundsätzlich stimme ich Dir zu und wir liegen in dieser Angelegenheit auf einer Linie.

Mir fiel nur in dem ZJ-Link auf, daß diese statt von "anderen Christen" von "anderen religiösen Gruppen, die sich Christen nennen" sprechen. Das kann ich natürlich genauso wenig anerkennen wie daß Jurek den Zeugen Jehovas das Christsein abspricht.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.892
Registriert am: 31.03.2012


RE: Christen sollten sich respektieren

#340 von Jurek , 03.08.2016 18:49

Hallo Schrat,

Zitat
Das kann ich natürlich genauso wenig anerkennen wie daß Jurek den Zeugen Jehovas das Christsein abspricht.


Dann gehe bitte mit der BIBEL darauf ein, was ich dazu geschrieben habe. Denn es geht nicht um mich, sondern die BIBEL schreibt das. Und deswegen solltest wenigstens du bitte mit der Bibel auf meine Argumente eingehen und mir das daraus erklären. (Danke).

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Christen sollten sich respektieren

#341 von Topas , 03.08.2016 18:50

Dort steht exakt '....die sich als christlich bezeichnen'. Mit dieser Formulierung ist keine Abwertung oder Wertung verbunden.

Nichtsdestotrotz ist es so, dass es diese 'Christen' auch geben muß, denn die Bibel sagt eindeutig, dass es welche gibt, die 'Herr, Herr' sagen, Gott diese aber nicht kennt. Die Gründe dafür kennen wir

Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012


Zeugen Jehovas sollten anerkennen, daß es auch andere Christen gibt

#342 von Schrat , 03.08.2016 19:16

Lieber Topas,

das sehe ich nicht so. Warum sprechen sie nicht einfach von "anderen Christen"? Das hat schon seinen Grund! Nämlich, daß sie die anderen außerhalb vom Zeugen Jehovas nicht als Christen anerkennen, auch nicht verbal! Und das ist eine Wertung und das ist eine Abwertung, gegen die ich mich wehre!

Wenn ich mit anderen Zeugen Jehovas spreche, dann spreche ich immer wieder von "anderen Christen" und merke dabei, wie sie mich verdutzt dabei anschauen, aber nichts sagen....

Von Ältesten wurde ich mal wegen eines vorlauten Kommentars in der Versammlung besucht mit der Frage, ob ich mich denn als Zeuge Jehovas ansehen würde. Darauf habe ich geantwortet "In erster Linie sehe ich mich als Christ, Unterabteilung Zeugen Jehovas....." Man hat es bisher "geschluckt".

Es wäre wünschenswert, wenn jemand, der kein Zeuge Jehovas ist, mal offiziell bei der WTG anfragt, ob sie anerkennen, daß es außerhalb der Zeugen Jehovas auch andere Christen gibt! Auf die Antwort wäre ich sehr gespannt und dann wüßten wir Bescheid. Ich schätze aber, daß sie am offiziellen "Wording" festhalten werden.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.892
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 03.08.2016 | Top

RE: Zeugen Jehovas sollten anerkennen, daß es auch andere Christen gibt

#343 von Topas , 03.08.2016 19:23

Schrat,

von außen betrachtet ist an dieser Formulierung eigentlich nichts auszusetzen. Sie ist neutral gewählt. Das sie für dich als Insider einen Beigeschmack bekommt, weil du die Denkweise deiner Mitbrüder kennst, ist eine andere Sache. Persönlich habe ich auch manche Vorbehalte was das Christsein so einiger angeht. Aber das kann man nicht generalisieren.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012


RE: Zeugen Jehovas sollten anerkennen, daß es auch andere Christen gibt

#344 von Jurek , 03.08.2016 19:57

Hallo Topas,

Zitat
wenn du dich berufen fühlst Zeugen Jehovas zu missionieren, warum schreibst du dann nicht in Foren wo auch Zeugen Jehovas anzutreffen sind?


Ist Schrat hier kein „ZJ“? Bist du kein zumindest Sympathisant der „ZJ“?
Hier lesen auch stille Mitleser, die auch dazu gehören.
Hier sind nicht primär andere Konfessionen vertreten, die hier mit mir darüber schreiben würden, auch über andere, die ich wiederum nicht so gut kenne.

Ich schrieb z. B. auch auf BI, wo auch so manche „ZJ“ da reinschauen (ich meine nicht die, die ständig da schreiben).
Aber BI ist von welchen Leuten geleitet die zwar die Meinungsfreiheit bei der WTG kritisieren, aber selber nach Belieben und ohne ersichtlichen Grund auch meine Beiträge nicht veröffentlichen (nicht nur von mir!), wohl aber oft böswillige und welche Gerüchte-Beiträge, über die manchmal BI selber meckert. Das soll man erst verstehen…
Also das ist keine Plattform für ein offenes Diskurs, geschweige von Aufbau her, um auch dort sich befindlichen „ZJ“ was frei mitzuteilen.

Und wo sind solche Foren die du meinst?

Schreibe also nicht, wenn du nicht praktische Lösungen dazu anzubieten hast.

Zitat
Hier findest du keine Anprechpartner für dein Vorhaben.


Da du immer noch nicht verstanden hast, oder verstehen willst, um was es mir hier geht, kannst du das doch nicht beurteilen!
Deine Gedanken sind nicht meine, und umgekehrt, wie ich dir das schon mal schrieb.

Zitat
Jeder andere, also jeder Nicht-Zeuge, wird deine Ausführungen hier als Warnung verstehen, sich den Zeugen Jehovas anzuschließen.


Wirklich? Sind andere in anderen Dingen immer besser?
Ich schreibe aber Dinge zu den Antworten der WTG, die mir von Bedeutung sind.
Und andere sollen eben nicht so tun wie du, die sich dazu selber was ausdenken was nicht stimmt, sondern sollten mich dann fragen diesbezüglich, wenn sie was nicht verstehen oder wissen wollen, anstatt wild was neben mir zu meinen.

Zitat
Da du kein Missionsfeld hast, welches du bearbeiten kannst, ist es doch mehr ein reines Privatvergnügen, hier die 'Fehler' und 'Mißstände' bei den Zeugen aufzuführen.


So ein Quark, als ob ich (wenn dem so wäre wie du das meinst), nichts Besseres zu tun hätte als hier meine Zeit für ein „Privatvergnügen“ zu verschwenden, welches nicht mein Privatvergnügen ist!
Aber dir kann man zig mal schreiben um was es mir geht und wie ich das sehe und welche Beweggründe habe, bei dir kommt das absolut nicht an! Du weiß es immer besser als ich, was ich denke und möchte.

Zitat
Das hat schon den Geschmack einer Abrechnung und Aufarbeitung, denn der einzige der davon profitiert bist ja du.


Ja, weil du nur denkst (sich was ausdenkst ohne Fakten), aber wissen tust du dazu nichts, noch bist bereit darüber wirklich sachlich zu diskutieren und sich Gedanken über Bibel zu dem jeweiligen Thema zu machen.
Besser wäre es umgekehrt.
Das ist so wie in Joh 6:60ff, wo die Leute auch selber dachten weil sie meinten es eh alles zu wissen, aber scheinbar waren sie zu dumm dazu, einfach Fragen zu stellen und Antworten direkt aus erster Hand darauf zu bekommen und das so anzunehmen, als sich selber was auszudenken und damit völlig nicht nur falsch zu liegen, sondern auch noch gefährlich zu liegen, weil sie das wirklich Lebens-Bedeutende davon 0 erkennen wollten, weil sie meinten eben eh schon alles selber besser zu wissen was JESUS da meinte … Und so tust du es auch hier.

Zitat
Es gibt keine sachlichen, biblischen Beweise für deine Behauptung, die Zeugen wären keine Christen. Das ist lediglich deine persönliche, dogmatische Ansicht. Sieh mal hier: Sind Zeugen Jehovas Christen?


Da sieht man, wie gut du meine Aussagen liest.
Würdest du mal von Anfang an zu der „Serie“ mal ab den Beitrag #305 lesen, dann würdest du wissen welche Themen behandelt werden und auf was ich alles noch kommen werde oder schon gekommen bin.
Und anstatt dann darauf einzusteigen und sich mit der Bibel dazu zu beschäftigen und anhand derer die Argumente gemeinsam zu prüfen, schießt du schon voreilig irgendwo hin.
Das ist doch keine Diskussion was du machst, sondern nur einfach voreingenommen dagegen schreiben, egal was ich schreibe, weil darauf wird eh nicht sachlich eingegangen.

Zitat
Dort machen Zeugen deutlich, warum sie sich als Christen verstehen und belegen die Erfordernisse biblisch. Mehr ist nicht nötig.


Warum dann beantwortest du mir nicht sachlich mit Bibel meine Argumente dazu, aus dem Beitrag #312, sondern tust mich auf etwas hinweisen, als ob von mir das hier nicht behandelt wurde? Schreibe doch mal was sachliches dazu bitte und nicht verweise mich auf etwas, auf was ich schon längst eingegangen bin!

Zitat
Wer das nicht anerkennen will hat seine Gründe, aber eben keine biblischen.


Auch das weiß ich schon, dass dir die biblischen Gründe dazu fehlen um sie mir diese zu zeigen.

Zitat
Wie soll man also diskutieren, wenn die Ansicht darüber was nötig ist um als Christ zu gelten, so unterschiedlich ausfällt? Das wirst du doch sicher nachvollziehen können.


Nein, das kann ich nicht nachvollziehen, da du nicht einmal ansatzweise eine Diskussion dazu mit mir führen wolltest, um jetzt schon deine Meinung als bindend für alle und jeden, außer der „ZJ“ zu haben. Warum dann nicht bei denen auch nicht als bindend sehen?
Eine Diskussion über fundamental wichtige Dinge ist immer wichtig, besonders auch dann, wenn sie noch nicht wirklich ausführlich geführt wurde.

Zitat
Wilde, ungerechtfertigte Anschuldigungen helfen da nicht weiter.


Du behauptest in all deinen Beiträgen zu diesem Thema was, was du leider mit nichts begründest!
Also wie soll das in der Tat weiter helfen?

Zitat
Selbst Christus, einem makelosen Menschen, hat man Gotteslästerung vorgeworfen


Und du bist da besser wenn du mir was Ähnliches unterstellst, ohne jeglichen Nachweis für deine Mutmaßungen?

Zitat
und vermutlich würden viele heutige Christen selbst Jesus selber nicht als Christen ansehen.


Richtig, weil JESUS war ja kein Christ. JESUS ist im jüdischen Glauben aufgewachsen und in diesem ist Er auch gestorben. Was JESUS lehrte sind vielfältig auch die Dinge, die im AT stehen (damals gab es kein NT). Aber auch etliche neue Dinge, die Er direkt von seinem VATER mitbekommen hatte.
Aber das Wort „Christ“ kommt von „CHRISTUS“. Erst lange Zeit nach JESU Himmelfahrt (zuerst war das dann in Antiochien – Apg 11:26) wurden die Nachfolger JESU, die bis dato die Menschen des Weges genannt wurden (Joh 14:6), nun als „Christen“ benannt, weil das waren ja diese, die CHRISTUS nachgefolgt sind. Und von da an nennt man sie „Christen“. Also wie konnte JESUS nach sich heißen „Christ“, auch wenn Er ja dieser Gesalbte (das ist die Bedeutung von „CHRISTUS“) war?

Zitat
Mit dieser Art Fanatismus hatte Jesus schon damals zu tun und auch heute fühlen sich Christen berechtigt, aufgrund eigener interpretativer Konstruktionen zu entscheiden, wer als Christ gelten darf und wer nicht.


Wenn das fanatisch erfolgt ohne für Übereinkunft zugänglich zu sein, so ist das natürlich falsch! Da gebe ich dir völlig Recht.
Aber was hat das mit MIR zu tun, nur weil ich mir einige Gedanken zu Antworten der „ZJ“ mache, als ob das Verbrechen wäre?
Wenn da was falsch ist, dann sollte das sachlich in Liebe und Geduld widerlegt werden! Das ist aber immer noch von dir nicht gekommen.

Zitat
Im Grunde genommen ist der Ursprung dieser menschlichen Verdammungs-und Empörungspraxis die Ablehnung der Zeugen Jehovas der Lehre einer Dreieinigkeit.


Ich bin jedenfalls ein Unitarier.

Zitat
Jeder der diese nicht anerkennt, wird als Nicht-Christ abgestempelt, auch wenn dies biblisch nicht belegbar ist.


Kommt darauf an wo! Denn das wird wohl nicht überall so sein.
Mir ist das bei den Brüdergemeinden und in der FEK so passiert, dass die mir wegen meiner Trinitätsablehnung, mir das Christsein abgesprochen haben.

Zitat
Auf diese Weise werden Wahrheiten konstruiert, so wie ich es auch bei dir sehe.


Was willst du da sehen, wenn du dich nicht einmal mit mir damit biblisch auseinander gesetzt hast um was wirklich zu sehen? Also aufgrund von was? Aufgrund nur deiner unbegründeten Vermutungen?
Du vermutest viel, aber m. E. nicht viel mehr.

Zitat
Das kannst du leider nicht erkennen und forderst Sachlichkeit wo du diese doch durch deine gewagte Behauptung schon selber verlassen hast.


Aber welcher Beweis ist das schon von dir, der das bestätigt was du schreibst? Keines!
Wobei ich sehe nichts gegen der Bibel, wenn man sich kritische Gedanken über bestimmte Aussagen macht, die man wirklich prüft, und nicht meint nur zu prüfen aber nicht wirklich das im biblischen Sinne tut.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.460
Registriert am: 03.10.2009


RE: Zeugen Jehovas sollten anerkennen, daß es auch andere Christen gibt

#345 von Topas , 04.08.2016 00:47

Jurek,

jetzt wird es albern, denn deine primären Ansprechpartner wären Zeugen Jehovas die mit dir diskutieren würden und nicht irgendwelche stillen Mitleser oder Schrat, der wie ich deine Ausführungen zum Christsein ablehnt.
Ohne Publikum also auch keine Show. Und dir ist ja auch klar, dass du als Ausgeschlossener in keinster Weise als Gesprächspartner für eine Diskussion über die Lehren und den Status der ZJ in Frage kämest.
Unter diesen Voraussetzungen schreibst du nur für dich, Zeugen Jehovas wird es nicht interessieren. Alles was du schreiben kannst, haben diese schon tausende Male von verschiedenster Seite gehört und gelesen.

Deine Anwandlungen, nach biblischen Beweisen zu fragen, sind mehr als verwunderlich, denn es ist doch ganz einfach: Die Antworten haben Zeugen Jehovas schon gegeben und sie sind für mich plausibel und damit glaubhaft. Deinen Ausführungen schenke ich keinen Glauben, da ich sie als willkürlich und an den Haaren herbeigezogen betrachte. Ja, ich empfinde sie sogar als verunglimpfend. Das teile ich dir mit. Wo siehst du also Raum für einen biblischen Beweis, dass ich den Zeugen ihr Christsein abnehme und deinen Ausführungen mißtraue? Das du dich im Irrtum befindest, kann ich dir nicht klar machen, wie auch, denn wer so versessen darauf ist, die Zeugen als Nichtchristen abzustempeln, dem ist nicht zu helfen. Aber meine Meinung dazu kann ich mitteilen und ich finde es schlimm.

Schlimm finde ich auch, dass du oftmals einfach ignorierst was du selber geschrieben und mitgeteilt hast und dann so tust als wüßtest du nicht worauf man sich beziehen würde. Aber das Diskussionen mit dir sehr, sehr schwierig sind, habe ich ja schon festgestellt und ich bin ziemlich sicher, die Zeugen Jehovas auch.

Vielleicht liest du dir die Antwort der Zeugen noch mal in Ruhe durch und stellst fest, dass da im Grunde nichts zu beanstanden ist was die Kriterien für ein Christsein betrifft. Sie wollen den Willen Gottes tun und unterstellen sich Jesus als ihren Herrn. Das es in einzelnen Lehrfragen unterschiedliche Auslegungen gibt, disqualifiziert sie nicht als Christen, sofern die Auslegung biblisch fundiert dargelegt werden kann.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.421
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 04.08.2016 | Top

   

Erfahrungen
Homoehe

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen