RE: Zur 5)

#316 von Topas , 31.07.2016 09:17

Jurek,

du mißt leider mit zweierlei Maß. Für dich selber beanspruchst du Gewissensfreiheit in deinen Entscheidungen, für andere lehnst du sie ab. Warum schließt du dich der Hetze gegen Zeugen Jehovas an? Weil sie nicht glauben, was du glaubst?
Weil es angeblich nicht biblisch sei? Wer beurteilt das? Und letztlich, wohin soll es führen, dass du die Zeugen Jehovas so angreifst? Sollen sie sich den Lehren der Katholiken anschließen, den evangelischen Lehren oder gar den jurekschen Lehren?
Was du verlangst ist unmöglich, dass müßte dir doch klar sein. Jeder steht mit seinem eigenen Gewissen vor Gott und das betrifft auch alle Glaubensinhalte. Unbiblische Inhalte kann man in jeder Gemeinschaft finden, wohin also sollte man sich wenden?
Es bleibt also eine Gefühls-und Gewissensentscheidung, die du auch für dich in Anspruch nimmst und sie daher anderen nicht verweigern solltest.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


RE: Zur 5)

#317 von Jurek , 31.07.2016 18:19

Hallo Topas!

Jetzt komme ich dazu dies zu beantworten, weil ich heute beim Kongress der „ZJ“ war.

Zitat
du mißt leider mit zweierlei Maß. Für dich selber beanspruchst du Gewissensfreiheit in deinen Entscheidungen, für andere lehnst du sie ab. Warum schließt du dich der Hetze gegen Zeugen Jehovas an? Weil sie nicht glauben, was du glaubst?


Inwiefern messe ich hier mir Zweierleimaß, werter Topas? Das würde ich mal sachlich begründet gerne erfahren.
Gewissensfreiheit sollte jedem gelten und nicht nur mir! Ich habe auch nirgendwo das Gegenteil davon geschrieben. Da hast du mich (ohne leider zu zitieren) falsch verstanden.

Dann wäre auch noch die Frage, um konkret welche Hetzte gegen(?) die „ZJ“ tue ich mich wem anschließen? Wieso erklärst du das nicht genau, damit ich dich verstehen kann.
Kurz zu schreiben, bedeutet nicht, dass man damit verständlich-er wird.
Meine Gedanken sind nicht deine und umgekehrt.
Ich bin aber aufrichtig an Wahrheit und einem GOTT-gefälligen Wandel interessiert! Also kläre mich bitte auf.

Hier geht es um ein BIBLISCHES Forum, wo die BIBEL was zu sagen hat.
Daher wenn man echte und damit ungeheuchelte LIEBE zu seinem Nächstem hat (damit auch den „ZJ“ & Co., die ich es habe), dann ist man VERPFLICHTET auch auf Fehler hinzuweisen (Jak 5:19,20).
Wenn jemand am ertrinken ist, dem werde ich jedenfalls HELFEN und nicht zuschauen bis der endlich untergeht! Und du?

Zitat
Weil es angeblich nicht biblisch sei? Wer beurteilt das?


Um was geht es DIR konkret, was du gar nicht erwähnst?
Nochmals: Hier ist ein BIBEL-Forum und die Bibel ist der Maßstab der Beurteilung was richtig und was falsch ist. Und es liegt dann schon mal an uns und unserem Willen (hast du den Willen dazu? Ich habe eben diesen, was sich hier in Praxis offenbart), die Bibel genau zu betrachten und zu untersuchen, damit wir dem Wort GOTTES folgen und nicht in allem einfach so blind den Menschen nachfolgen! (Apg 5:29; 17:11).

Zitat
Und letztlich, wohin soll es führen, dass du die Zeugen Jehovas so angreifst?


Du interpretierst nur was, ohne hier leider Fakten vorzulegen.
Erstens: Ich greife die „ZJ“ NICHT an, um denen zu schaden! Im Gegenteil!
Zweitens: Was ich tue hat eben (wie oben erwähnt) einen biblischen Hintergrund!
Drittens: Bei deiner Interpretation müsstest du dann die Frage beantworten, warum die WTG andere (speziell Großkirchen) „angreift“?

Was ich tue erachte ich als GUT! (vgl. 2.Tim 4:2).
Das würde ich mir für mich selbst auch wünschen, wenn wer wirklich Zeit für mich opfert und bereit ist sich mit mir über Problempunkte (damit meine ich wirklich heilswichtige Punkte und nicht ob die Schöpfungstage 24-Std. oder gar weniger lang waren!) mit Bibel auseinander zu setzen, um einander zu helfen.
Wer tut das schon? Ich tue aber das!

Zitat
Sollen sie sich den Lehren der Katholiken anschließen, den evangelischen Lehren oder gar den jurekschen Lehren?


Nichts von all dem! Die sollen sich (wie jeder Christ) den Lehren der BIBEL anschließen!
Aber ich weiß nicht, ob du diesjährigen Kongress der „ZJ“ besucht hast? Ich z. T. schon (heute für mich war der letzte Kongresstag)!
Und in der Zeit, ob vorgestern und auch (bis) heute wurde dort immer betont, dass die Loyalität gegenüber Jehova und seiner Organisation wichtig ist! Wer nicht dabei ist und der Organisation loyal ist, wird verloren gehen.
Dabei das eine und das andere tun sich oft ausschließen! …

Zitat
Was du verlangst ist unmöglich, dass müßte dir doch klar sein.


Was verlange „ich“ was unmöglich sein soll und was ich selber nicht bringen könnte, und auch andere Christen nicht? Erkläre es mir bitte genau.

Zitat
Jeder steht mit seinem eigenen Gewissen vor Gott und das betrifft auch alle Glaubensinhalte.


Das mag wo anders zutreffen, aber nicht bei den „ZJ“! Denn JEDER „ZJ“ muss (zumindest nach außen) ALLE jeweiligen Lehren von dem „Kanal“ als „gegenwärtige Wahrheiten die von Jehova kommen“ akzeptieren! Das ist Fakt und ebenso Problem, welches ich anspreche, weil das im Konflikt mit dem Worte GOTTES ist.
Aber wer das bei den „ZJ“ nicht tun will, der kann bei all der eingeengten „Einheit“ unter den „ZJ“, kein „ZJ“ sein! Darum geht es.
Das ist doch Fakt, welches schon zuvor auch mit dem Aprilscherz-WT von mir belegt wurde.

Zitat
Unbiblische Inhalte kann man in jeder Gemeinschaft finden, wohin also sollte man sich wenden?


Das ist nicht DAS Problem! Sondern das Problem ist, wie man damit umgeht, bzw. umgehen will!

Zitat
Es bleibt also eine Gefühls-und Gewissensentscheidung, die du auch für dich in Anspruch nimmst und sie daher anderen nicht verweigern solltest.


Unter Christen gilt nach wie vor: „Das eine Eisen schärft das andere“. (Spr 27:17).
In aufrichtiger Liebe helfen und sich helfen zu lassen, unsere Fehler zu erkennen und diese zu korrigieren. Das ist doch GUT! Oder nicht?
Das Problem aber ist – welches eben angesprochen aber nicht vertuscht gehört – dass bei den „ZJ“ gibt es keine FREIE Gewissensentscheidung! ALLE müssen 100 Pro dem „Kanal“ folgen, wie der Stimme GOTTES!
Denn ich glaube nicht, dass über 7 Millionen „ZJ“ allesamt so naiv und quasi geistig eingeschränkt sind, dass sie immer völlig unfähig sind etwas unter Gebet und Wirkung des Heiligen Geistes Richtiges zu erkennen, was die nur 7 Männer in Warwieck noch nicht erkannten und sich erst nach Jahren darin korrigieren (wie die Geschichte oft genug das bezeugte).
Aber was tun solche „ZJ“? Sie warten auf „Jehova“… = So hat man denen das beigebracht zu denken, aber in Wirklichkeit warten sie auf den „t.u.v.S.“, bis der sich mal wann korrigiert!
Also absolute Einheit auf Kosten der Wahrheit und auf Kosten des guten Gewissens vor JEHOVA?!?

Ich kann jetzt schon sagen (ohne auf den „Kanal“ zu warten), dass diese ganzen Zeitangaben wegen 1914/18/19 und damit verbundene „letzte Generation“-sfrage, die durch nicht Erfüllung so mancher Erwartungen dazu führte, dass man eine zusätzliche Generation noch dazu erdichtet hat um das noch weiter zu verlängern… = das diese ganze Sache von der sog. „Leitenden Körperschaft“ völlig unbiblisch und damit FALSCH ist!
WIESO also muss ich oder ein anderer aufrichtiger „ZJ“ auf den „Sklaven“ warten, bis der sich darin korrigiert, wenn ich jetzt schon weiß, dass die Sache mit der „Überlappenden Generation“ völlig unbiblisch ist!?
Wie kann man da den Widerspruch schaffen (so heute wieder die Betonung dessen beim Kongress) zwischen der Loyalität gegenüber JEHOVA und der WT-Organisation? Das ist doch unmöglich, da widersprüchlich!
Also es wird verlangt blind der WTO in allen ihren Entscheidungen zu folgen!
Und sonst NIEMAND kann was anderes erkennen als nur diese 7 Männer aus Amerika.

Und wenn Christus zum Gericht kommt, dann kann man sich damit ausreden, dass man der SEINER (?) Organisation folgte und nicht seinem Gewissen vor GOTT, und deswegen kann man dafür nicht von CHRISTUS gestraft werden?
Wäre das die richtige Entschuldigung, die Schuld auf andere zu schieben um sich aus Eigenverantwortung auszureden? (Röm 14:12)

Gruß

P.S.: Johannes 18:23


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009


RE: Zur 5)

#318 von Topas , 01.08.2016 06:17

Jurek,

Zeugen Jehovas das Christsein abzusprechen ist schon ein hartes Geschütz. Eine solche Beurteilung kann nur aus Gegnerschaft entstehen, was sich durchaus an deinen Postings, was den Inhalt, die Art der Kritik und die Häufigkeit deiner Angriffe ablesen läßt. Ich nehme mal an, es handelt sich um ein unbewältigtes Problem, da du mal ein ehemaliger Zeuge Jehovas warst. Da ist es leider häufig der Fall, dass eine Art Abrechnung erfolgt und Zeugen Jehovas und ihre Lehren nicht mehr neutral und fair beurteilt werden können. Vielleicht denkst du auch mal darüber nach, ob deine angeführten Motive nicht einfach Schönrederei sind, denn es dürfte klar sein, dass kein Zeuge Jehovas sich daran orientieren würde, was du über die Organisation und deren Leitung denkst. Damit löst sich dein 'Schärfungsgedanke' in Luft auf und du befindest dich lediglich auf der Seite derer, die Dekonstruktion betreiben.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


RE: Zur 5)

#319 von Jurek , 01.08.2016 07:14

Guten Morgen Topas,

Zitat
Zeugen Jehovas das Christsein abzusprechen ist schon ein hartes Geschütz.


Die Frage ist, von wo dieses „harte Geschütz“ herkommt?
Die BIBEL selbst bezeichnet als Jünger JESU, diejenigen, die mit Ihn im Neuen Bund vereint sind, als Christen. Während die 99% der „ZJ“ will überhaupt weder im Neuen Bund (für sie gilt daher nicht alles was im NT steht!) sein noch Anteil am Fleisch und Blut JESU haben (durch Ablehnen der Einnahme der Symbole), damit sie wahres Leben haben, etc.

Ein Bund könnte man mit einem Vertrag vergleichen.
Wenn ich einen Vertrag mit einer Firma habe, z. B. einen Arbeitsvertrag, dann gehöre ich zu der Firma. Wenn nicht, dann eben nicht!
Die allermeisten „ZJ“ haben eben keinen „Vertrag“ (Verbindung im Neuen Bund) mit JESUS!
Also inwiefern wären sie Sein und damit Christen?
Die sind nicht einmal wiedergeboren, was eine Voraussetzung für Christsein ist! (Joh 3:7)
Erkläre mal bitte das sachlich, anstatt nur irgendwas zu schreiben.

Zitat
Eine solche Beurteilung kann nur aus Gegnerschaft entstehen, was sich durchaus an deinen Postings, was den Inhalt, die Art der Kritik und die Häufigkeit deiner Angriffe ablesen läßt.


Du interpretierst nur, und kannst anscheinend nicht Gegnerschaft von Bibelbetrachtung und Analyse unterscheiden. (?)
Was hat das ganze mit Gegnerschaft zu tun? 0!
Ich bin nicht gegen die „ZJ“, sondern FÜR! Und deswegen schneide ich die Probleme an.
Wenn die Titanik sinkt, deswegen werde ich trotzdem die Leute aus dem Schlaf holen!
Das hat doch nicht rein privat persönliches zu tun, sondern mit christlicher Liebe!
Oder warum die WTG andere Kirchen kritisiert, darauf hast du mir auch keine Antwort gegeben. Und warum wohl?

Zitat
Ich nehme mal an, es handelt sich um ein unbewältigtes Problem, da du mal ein ehemaliger Zeuge Jehovas warst.


Weder / noch!
Und ich war nicht ein ehemaliger Zeuge Jehovas, sondern ich BIN ein Zeuge für JEHOVA GOTT!

Zitat
Da ist es leider häufig der Fall, dass eine Art Abrechnung erfolgt und Zeugen Jehovas und ihre Lehren nicht mehr neutral und fair beurteilt werden können.


Kannst also du das neutral und fair beurteilen?

Zitat
Vielleicht denkst du auch mal darüber nach, ob deine angeführten Motive nicht einfach Schönrederei sind, denn es dürfte klar sein, dass kein Zeuge Jehovas sich daran orientieren würde, was du über die Organisation und deren Leitung denkst.


Und wie viele orientieren sich nach dem was JESUS sagte? Wirklich (nur) die „ZJ“ (WTO)?

Zitat
Damit löst sich dein 'Schärfungsgedanke' in Luft auf und du befindest dich lediglich auf der Seite derer, die Dekonstruktion betreiben.


Erwarte bitte nicht von anderen Neutralität und Fairness, wenn du selber nicht bereit bist diese zu bringen.

Deine Aussagen sind keine sachlichen Gegenargumente die durch Beweisführung was widerlegen würden, sondern einfach nur deine einseitige Meinung dazu.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009


RE: Zur 5)

#320 von Topas , 01.08.2016 09:06

Ja sicher ist das nur meine Meinung, was denn sonst. Ich lese bei dir 1:1 die Argumente der Gegner der ZJ. Sicherlich werden auch diese nur aus 'Liebe' ihre Gegnerschaft pflegen.
Deine Behauptungen beruhen auf deine persönliche Bibelinterpretation und stellen somit nichts anderes als deine Meinung dar.
Tue doch bitte nicht so als seist du der Bibelpapst und damit unfehlbar und allen anderen müßten sich nach deiner Auslegung richten, um als Christen zu gelten.
So wie immer alle behaupten vom Heiligen Geist geleitet zu sein, behaupten auch alle stets auf biblischer Grundlage zu handeln. Was ist ein Argument wert, welches wechselseitig eingesetzt werden kann, um die Rechtmäßigkeit der eigenen Argumente zu stützen? Die Antwort beantwortet sich wohl von allein. Also bitte, eine solche Legitimierung kann nur aus Stolz und Hochmut herrühren und zeigt kein Funken Demut.
Ich denke mal, ich ordne deine Warnungen vor den Zeugen Jehovas und deine Mißbilligung ihrer Organisation und Lehren ganz richtig ein.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


RE: Zur 5)

#321 von Jurek , 01.08.2016 10:41

Hallo Topas,

Zitat
Ja sicher ist das nur meine Meinung, was denn sonst.


Aber diese deine Ansicht stützt sich eben nicht auf Fakten sondern nur auf deine erdachten Argumente.

Zitat
Ich lese bei dir 1:1 die Argumente der Gegner der ZJ.


Es spielt m. W. keine Rolle WER da was äußert, sondern ob das WAS wer da äußert richtig ist oder nicht. Und ob man dann bereit ist sich dazu auch mit der BIBEL zu beschäftigen.
Und hier kommt es darauf an! Du hast im Grunde nichts sachlich widerlegt was ich vorgebracht hatte. Das Gegenteil hätte mich interessiert, weil ich tue mich auch gerne ändern.

Zitat
Sicherlich werden auch diese nur aus 'Liebe' ihre Gegnerschaft pflegen.


Neben dem was stimmt, ist durchaus wichtig, aus welchem wahren Hintergrund und Beweggrund jemand was schreibt.
Ich schreibe es aus GUTEN Beweggründen, welche sich nach CHRISTLICHEN und keinen egoistischen Beweggründen orientiert.
Das sollte man nach der Bibel auch machen, wie ich dir schon weiter oben zeigte und nicht nach Vermutungen über Personen statt von mir angesprochene Problempunkte.

Zitat
Deine Behauptungen beruhen auf deine persönliche Bibelinterpretation und stellen somit nichts anderes als deine Meinung dar.


Dann behaupte nicht einfach nur sowas, sondern versuche es bitte biblisch wirklich das zu begründen.
Sonst sind deine Aussagen nur Schall und Rauch. Zumal bis jetzt habe ich dazu keine sachlichen Kommentare gelesen.

Zitat
Tue doch bitte nicht so als seist du der Bibelpapst und damit unfehlbar und allen anderen müßten sich nach deiner Auslegung richten, um als Christen zu gelten.


Das tue ich auch nicht, weil eben dir es die Möglichkeit offen steht, deine Aussagen mal biblisch zu begründen und damit meine Aussagen zu wiederlegen, was du leider bis jetzt nicht gemacht hast. Wieso nicht?
Welche Bedeutung haben nachher deine Aussagen?

Zitat
Was ist ein Argument wert, welches wechselseitig eingesetzt werden kann, um die Rechtmäßigkeit der eigenen Argumente zu stützen?


Es geht nach wie vor nicht um EIGENE Argumente sondern um BIBLISCHE!
Und wenn du diese mit der BIBEL nicht wiederlegen tust / magst / kannst, dann bringt das natürlich nix.

Zitat
Also bitte, eine solche Legitimierung kann nur aus Stolz und Hochmut herrühren und zeigt kein Funken Demut.


Wie erwähnt, das ist nur diene Meinung, die nicht den Tatsachen entspricht, weil auch mit nichts sachlichen ist sowas begründet.
Du magst dich scheinbar auch nicht primär über Probleme sondern über Personen unterhalten? (Bei mir ist es umgekehrt).

Zitat
Ich denke mal, ich ordne deine Warnungen vor den Zeugen Jehovas und deine Mißbilligung ihrer Organisation und Lehren ganz richtig ein.


Nur sich was auszu-denken bedeutet nicht, dass das wirklich so ist, wenn dafür keine Fakten vorliegen.

Mich würde dann sachliche Diskussion dazu interessieren, wo wirklich was konkretes von dir zur Sache kommen würde, gestützt dann mehr auf der Bibel als auf deinen unbegründeten Vermutungen die mit der Bibel nichts zu tun haben und fern der Realität sind (als ob ich nicht besser wüsste, aus welchen Beweggründen, die ich hier offen darlegte, machen würde).

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 01.08.2016 | Top

RE: Zur 5)

#322 von Topas , 01.08.2016 15:44

Nun ja, Jurek, was hat das mit Sachlichkeit und Fakten zu tun, wenn du die Selbstdarstellung der ZJ so mit Worten verdrehst, dass vom Christsein nichts übrig bleibt?
Man kann immer etwas negativ auslegen und damit den Sinn verdrehen.
Das hat mit Fakten nichts zu tun, sondern mit den Absichten die man verfolgt. Indem man Sinn und Worte so wählt, dass sie eine ursprüngliche Aussage so verbiegen, damit sie die eigenen Vorurteile bestätigen, dient man nicht der Wahrheit, sondern dem eigenen Ego. Und ich fürchte tatsächlich, deine Darstellung der ZJ besteht zum größten Teil aus Vorurteilen. Ich muß dich nicht widerlegen, denn ich kenne die Aussagen der Zeugen und ich kenne deine und ich neige dazu, den Darstellungen der Zeugen Jehovas durchaus glauben zu schenken. Es existiert ja das interessante, aber auch fatale Phänomen, dass man gerade für die Wahrheit angegriffen und kritisiert wird. Und das gerade Zeugen Jehovas unter Verdrehungen und ungerechtfertigten Angriffen zu leiden haben, kann einem aufmerksamen und aufrichtigem Geist nicht entgehen.
Du empörst dich über die Zeugen Jehovas und bist ständig dabei Kritik zu konstruieren. Immer wieder. Da scheinen mir doch Dinge nicht ausreichend aufgearbeitet zu sein. Es wird sich für dich aber nichts bessern, indem du versuchst die Zeugen ins Unrecht zu setzen. Dir scheint auch nicht klar zu sein, dass es unterschiedliche Bibelauslegungen und Erkenntnisse gibt und diese die Grundlage eines persönlichen Glaubens liefern. Ansonsten würdest du nicht immer von biblischen Beweisen und Fakten reden. Deine biblische Faktenkunde haben wir schon bei dem Thema Schöpfung bewundern dürfen. Da hast du dich nicht gescheut weltliches Wissen als biblische Wahrheit zu verkaufen und zu vermischen. Theologisch unhaltbar und trotzdem wird eine solche unzulässige Auslegung als biblisch verkauft. Komm mir also bitte nicht mit biblisch fundiert und begründet dort, wo einzig die persönliche Auffassung den Sinn einer Exegese bestimmen.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


RE: Zur 5)

#323 von Jurek , 01.08.2016 18:07

Hallo Topas,

mir sind Menschen wichtig, deswegen beschäftige ich mich auch ggf. sehr ausführlich mit denen. Denn es geht nicht um eine Diskussion über Wetter oder ob die Amerikaner auf den Mond gelandet sind oder so was, sondern oft um Heilswichtigen Dinge!
Das wahre LEBEN ist wichtig genug!

Zitat
Nun ja, Jurek, was hat das mit Sachlichkeit und Fakten zu tun, wenn du die Selbstdarstellung der ZJ so mit Worten verdrehst, dass vom Christsein nichts übrig bleibt?


Ganz einfach: Was ich geschrieben habe ist für mich Fakt. Jetzt lege es an dir mir das Gegenteil zu beweisen. Aber bis jetzt kam ja nix. Und wenn nix sachliches kommt, wieso schreibst du dann was dagegen? Welchen Sinn soll das haben?

Zitat
Man kann immer etwas negativ auslegen und damit den Sinn verdrehen.


Und warum schreibst du das, ohne zu zeigen, wo genau und auch warum genau das zutrifft?
Aber wo nix kommt da ist auch nix.

Zitat
Und ich fürchte tatsächlich, deine Darstellung der ZJ besteht zum größten Teil aus Vorurteilen.


Warum soll das von Bedeutung sein, ob du hier was nur vermutest, aber nichts begründest?
Viel gescheiter wäre es m. E. sich mit dem sachlich näher zu beschäftigen, was unklar wäre oder für dich aufgrund von nachvollziehbaren und begründeten Argumenten falsch in meinen Aussagen wäre.

Zitat
Ich muß dich nicht widerlegen, denn ich kenne die Aussagen der Zeugen und ich kenne deine und ich neige dazu, den Darstellungen der Zeugen Jehovas durchaus glauben zu schenken.


Dann hältst du damit wie eben ein Weltmensch. Weder für GOTT noch (andere als dich) Menschen ist das ausreichend, geschweige verhilft Fehler zu korrigieren und sich GOTT zu nahen.
Wenn du deinem Nächsten nicht helfen willst, seine Fehler zu erkennen als nur irgendwas zu schreiben, das ist natürlich deine Sache. Meine Sache ist dagegen aus Liebe anderen zu helfen, weil ich Christ bin. (Jak 5:19,20).
Du kannst nur dann jemanden dahingehend helfen, wenn du erstmal die Erkenntnis und Erfahrung hat. Wo im Grunde nix ist, kann auch nix groß herauskommen. Das ist nun mal so. Aber es kommt darauf an, was man damit macht? Spielt man dabei den „Allwissenden“, oder ist man wie ein Kind begierig sich mit den geistigen Dingen auseinander zu setzen und daraus gemeinsam was GUTES zu lernen.

Zitat
Es existiert ja das interessante, aber auch fatale Phänomen, dass man gerade für die Wahrheit angegriffen und kritisiert wird. Und das gerade Zeugen Jehovas unter Verdrehungen und ungerechtfertigten Angriffen zu leiden haben, kann einem aufmerksamen und aufrichtigem Geist nicht entgehen.


Zumindest aus deinen Schreiben würde ich meinen, dass dir entgeht das, weil du hier anscheinend nicht unterscheiden kannst zwischen böswilliger Kritik aus Ego Motiven, und einer konstruktiver Kritik die durch Liebe am Nächsten geleitet wird und sonstigen christlichen Motiven, die uns JESUS aufgetragen hat gegenüber unserem Nächsten.
Wenn du das also nicht unterscheiden kannst, wie sich das hier zeigt (sorry, ich weiß schon besser als du aus welchen Motiven heraus ich das mache, was hier kein Geheimnis ist), dann kannst du das auch nicht sachlich objektiv und fair beurteilen, mein lieber Freund.

Zitat
Du empörst dich über die Zeugen Jehovas und bist ständig dabei Kritik zu konstruieren.


Das wäre z. B. einer der Beweise für deine falsche Einschätzung.
Denn ich empöre (im reinsten Sinne des Wortes) mich NICHT! Richtig ist: Ich zeige offen Probleme auf und versuche auch zu zeigen, was anstatt dessen besser wäre, was uns JESUS näher bringt. = WAS soll daran falsch sein, da habe ich keine Chance das von dir zu erfahren. Von dir kommt auch keine Antwort, weil du von total falschen Voraussetzungen ausgehst und m. E. vom Thema zu wenig was weißt.
Und außerdem da wird nichts „konstruiert“ sondern offen dargelegt und besprochen, was sachliche Gründe hat (im Gegensatz zu deinen nur Vermutungen bezüglich meines Vorgehens [?]).
Ich meine: Um berechtigt zu sein so zu schreiben: „du konstruierst was [was nicht stimmt]“, müsstest du zuerst sachlich vorgehen. Weil du das nicht machst, bist du zu so einer Aussage nicht berechtigt, da sie in sich dann eine Luftblase ist.
Aber nach den ganzen Postings, in denen ich dich um deine fundierten Argumente bat und biete, kam bis jetzt diesbezüglich nichts. Also von Nichts kann nur Nichts kommen.
Da nützt es dann nicht einfach nur zu phantasieren mit fiktiven (absolut nicht wie belegbar!) Gedanken von „Da scheinen mir doch Dinge nicht ausreichend aufgearbeitet zu sein.“.
Du hast damit nichts von dem Dargelegten verstanden, auch wenn ich das zigfach begründen würde.
Ich meine aber dazu, WENN du Recht hättest, dann würde das durchaus etwas rein Persönliches sein und in der Form auch nicht christlich. Da würde ich deine Meinung teilen.
Was ich aber in Wirklichkeit mache, ist christlich und nach meiner Überzeugung auch allerseits begründet.
Und wenn du nicht gleicher weise Liebe zu deinem Nächsten aufbringst wie ich (weil du dem ganz anderen Charakter zumisst, ohne auch andere Möglichkeit in Betracht ziehen zu können), dann bringt das im Endeffekt nichts.

Ein weiteres Missverständnis (neben angeblich meinen Ego-Beweggründen), ist deine Aussage:

Zitat
Es wird sich für dich aber nichts bessern, indem du versuchst die Zeugen ins Unrecht zu setzen.


Da die Menschen mir wichtig sind, beschäftige ich mich hier primär mit geistigen und geistlichen Sachen, die dazu vorgebracht werden.
Mir ist das viel wichtiger als andere Themen, wie z. B. die Verschwörungstheorien zwischen USA und Russen oder so was…
Für mich gilt es auch nach wie vor, was der Apostel Paulus in 1.Kor 10:31 gemeint hat. Und dazu gehört die m. E. schöne und gute Verpflichtung, anderen zu helfen und auch auf Fehler und Gefahren hinzuweisen.
Wenn du das ganz anders siehst, ist das natürlich deine eigene Sache, die mit meiner dann nichts zu tun hat.

Zitat
Dir scheint auch nicht klar zu sein, dass es unterschiedliche Bibelauslegungen und Erkenntnisse gibt und diese die Grundlage eines persönlichen Glaubens liefern.


Aber WARUM schreibst du das? Was willst du überhaupt damit ausdrücken?
Jedenfalls wenn du so schreibst, dann zeigt das, dass du dann dabei nicht das Problem erkannt hast, um welches es mir geht! Und Fragen zu stellen, wäre zu dumm?
Und genau dabei was ich schon darstellte, dreht sich um wahres Leben oder Tod! Und das sollte man unbedingt erkennen wollen, weil das eben bedeutet auch das ewige Leben oder ewiges Tod.
Das habe ich schon davor lang und breit beschrieben, du müsstest das nochmals genauer nachlesen um zu sehen, wie entbehrlich so eine Aussage von dir hier ist, wenn du nicht verstanden hast, noch nachfragen willst, was für ein Riesen Problem dabei vorhanden ist, auf welches ich hingewiesen habe.

Zitat
Ansonsten würdest du nicht immer von biblischen Beweisen und Fakten reden.


Doch, weil diese sind sehr wichtig, im Gegensatz zu deinen völlig unbegründeten Vermutungen.
Aber den Zusammenhang der zwei Punkte (Unterschiede contra Beweise) hättest du aus meinen Aussagen herauslesen sollen, wie ich das meinte, oder mich das fragen, wenn du das nicht verstehst. Aber du bist daran nicht interessiert.

Zitat
Deine biblische Faktenkunde haben wir schon bei dem Thema Schöpfung bewundern dürfen. Da hast du dich nicht gescheut weltliches Wissen als biblische Wahrheit zu verkaufen und zu vermischen.


Und das wäre deine Rechtfertigung dafür, dass du hier überhaupt nichts an sachlichen Argumenten vorzulegen brauchst?
Wobei nochmals: Ob jemand glaubt dass die Schöpfungstage 24-Std-Tage waren, wie die Kurzzeitkreationisten das meinen; oder der glaubt, dass diese weit reichende Zeitperioden darstellen (wie die „ZJ“ das meinen), das entscheidet NICHT über das wahre Leben! Aber sehr wohl das, worüber eigentlich ich geschrieben habe, und auf was du leider nicht einmal ansatzweise mir meine Fragen beantwortest, weil du anscheinend das was ich schrieb, nicht richtig verstanden hast.
Also erkenne bitte hierbei wirklich das Wesentliche im Unterschied zum Unwesentlichen.

Danke und Gruß!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009


RE: Zur 5)

#324 von Topas , 02.08.2016 01:44

Bist du eigentlich aus der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas ausgeschlossen? Also das, was Zeugen Jehovas als abtrünnig bezeichnen würden?

In jedem Fall ist es jedoch auf alle Fälle so, dass es schon ein merkwürdiges Angebot der 'Hilfe' und 'Korrektur' aus 'Liebe' darstellt, wenn erstmal das Christsein abgesprochen wird. Kein Zeuge Jehovas wird sich mit dir darüber auseinandersetzen oder eine solch anmaßende Behauptung ernst nehmen wollen. Warum sollte er auch, kein Kritiker oder Gegner mit derart heftigen Vorwürfen dient dem Glauben oder der Glaubensstärkung, im Gegenteil, es handelt sich um Zerrüttung und Destruktivität, von der sich jeder fernhalten würde. Du möchtest etwas korrigieren, was als nicht korrekturbedürfig angesehen wird und damit bist du unter Garantie kein Gesprächspartner für die Zeugen. Das solltest du eigentlich wissen. Umgekehrt würdest du es auch als Überheblichkeit ansehen, wenn dir jemand den richtigen Glauben beibringen möchte. Du listest auf, wo die Zeugen deiner Ansicht nach verkehrt liegen und schraubst die Worte und den Sinn so hin, bis ein Bild einer grundverkehrten Glaubensgemeinschaft dabei herauskommt. Das die Zeugen dieses ablehnen und als Gegnerschaft deuten ist nur allzu verständlich. Du machst dich zum Richter und möchtest gleichzeitig den Retter spielen. Ist das nicht eine Art Selbst-Beweihräucherung als wirkliche ernstzunehmende Hilfe? Und was hast du anzubieten, doch nur dein Bibelverständnis wie es dir richtig erscheint, mehr nicht. Das wird nicht reichen um über die Zeugen zu Gericht zu sitzen, zumal diese Art der Anwürfe schon millionenfach erhoben wurden und ohne Unterlaß erfolgen. Ich denke auch mal, die Zeugen haben auf jede Art Vorwurf schon hinreichend geantwortet, man kann es nachlesen, und sich immer wieder von Neuem jedem gegenüber rechtfertigen zu müssen, ist dann doch zuviel verlangt. So bleibt deine längst bekannte und ewig und tausendfach wiederholte im Internet nachlesbare Kritik substanzlos und stellt ein Zeugnis von Unreife und Unverständnis dar. Beantwortet wurde sie schon längst von den Zeugen und darüberhinaus besteht wohl kaum eine Erklärungsnot. Was du davon nicht glauben oder wovor du warnen möchtest bleibt also dein ureigenstes Problem und nicht das der Zeugen Jehovas.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


RE: Zur 5)

#325 von Jurek , 02.08.2016 07:20

Wau, der Topas macht Nachtschicht!

Zitat
Bist du eigentlich aus der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas ausgeschlossen? Also das, was Zeugen Jehovas als abtrünnig bezeichnen würden?


Ich habe nie einer Gemeinschaft irgendwas versprochen (siehe Beitrag #312 die zweite Tauffrage) und bin damit auch nie Mitglied derer gewesen, von daher wie soll ich dann ausgeschlossen werden als ein Mitglied von einer Gemeinschaft?
Außerdem kann eine menschliche Gemeinschaft aus jemanden Christen machen (z. B. durch Taufe), und dann diese auch der oder dem dieses Christsein durch Ausschluss aus der Gemeinschaft wegnehmen?
Also von welchem Wert ist dann schon eine Mitgliedschaft in irgendeiner Gemeinschaft, wenn man außer dieser eigentlich mit JESUS und JEHOVA einen „Vertrag“ laufen hat?
Welche Gemeinschaft kann solchen „Vertrag“ kündigen?

Zitat
In jedem Fall ist es jedoch auf alle Fälle so, dass es schon ein merkwürdiges Angebot der 'Hilfe' und 'Korrektur' aus 'Liebe' darstellt, wenn erstmal das Christsein abgesprochen wird.


Ich weiß nicht, ob du wirklich weißt was du da schreibst, weil du stellst dich auf die Seite der „ZJ“, die doch genau das machen!
Die kritisieren auch die Kirchen und zwar auch nicht um ihnen damit zu schaden, sondern zu helfen, während sie ja klar bekennen, dass ALLE Kirchen keine wahre Christen sind!
Denke bitter erstmal darüber nach.

Und ich tue natürlich die Probleme beim Namen ansprechen und nicht quasi durch die Blume was dichten, so dass am Ende keine weiß um was es geht.
Wenn ich das nach deinem Wunsch nicht sollte, dann was könnte ich überhaupt vorbringen? Da gebe es überhaupt NICHTS mehr, auf welche Problempunkte man hinweisen könnte.
Das ist aber dumm und unchristlich, wenn man wirklich auf Probleme und Lösungen hinweisen möchte, um anderen zu helfen!

Zitat
Kein Zeuge Jehovas wird sich mit dir darüber auseinandersetzen oder eine solch anmaßende Behauptung ernst nehmen wollen.


Im Grunde stimmt das LEIDER. Denn die „ZJ“ meinen schon die Wahrheit zu haben und diese nach der Taufe nicht mehr nötig mehr zu prüfen, weil sie bestens vom WT-„Kanal“ mit „Wahrheiten“ belehrt werden.
Sie erwarten von anderen, dass diese ihren Glauben und Argumente prüfen gemäß Eph 5:10; 1.Thes 5:21; Apg 17:11; Phi 1:10 u.s.w., aber die „ZJ“ selber, die überlassen das „Prüfen“ ihrem „Kanal“, welchen sie blind folgen, ohne selber diese Bibelstellen anzuwenden.
Unter „prüfen“ versteht der „ZJ“ das zu „prüfen“ bzw. übernehmen von WT, was der „Sklave“ darreicht und das mit der Bibel zu „prüfen“ (vergleichen), so dass man das so ohne Widerspruch alles Wort für Wort von der WT-Leitung annimmt.
Also die messen da mit Zweierleimaßstab und erwarten von anderen, was sie selber nicht machen.
Daher wird kaum ein „ZJ“ sich mit mir darüber auseinandersetzen DÜRFEN, sonst könnte dieser wegen so mancher Lehren der WTG verunsichert werden und vor dem „Kanal“ noch die Wahrheit erkennen!

Und du bist nicht berechtigt mir „anmaßende Behauptung“ zu unterstellen, wenn du nicht einmal ansatzweise deine Aussage in den ganzen Posting bis jetzt belegt hast.

Zitat
Warum sollte er auch, kein Kritiker oder Gegner mit derart heftigen Vorwürfen dient dem Glauben oder der Glaubensstärkung, im Gegenteil, es handelt sich um Zerrüttung und Destruktivität, von der sich jeder fernhalten würde.


Du schreibst was, was du nicht kennst!
Nochmals: Du solltest dir anschauen wie die WTG gegen die Großkichen was schreibt und wie sie ALLEN anderen Christen ihr Christsein abspricht…
Aber du siehst nur, was du sehen willst?

Zitat
Du möchtest etwas korrigieren, was als nicht korrekturbedürfig angesehen wird und damit bist du unter Garantie kein Gesprächspartner für die Zeugen.


Mir geht es nur darum, dass ich nicht von „Gegnern“, sondern von der JW.ORG Seite einige Punkte aufgegriffen habe, zu der ich meine Überzeugung schreibe.
Ob wer Nutzen daraus ziehen möchte oder nicht, ist jedem überlassen.
Ich kann nur da beim Interesse hier zum Thema mitdiskutieren, warum ich das so oder anders sehe. Und das Helfen sich GOTT zu nahen, funktioniert genauso auf beiden Seiten! Nur die andere Seite sollte auch mal Liebe und Interesse an ihres Nächsten aufbringen wollen, das wäre schon christlich.

Zitat
Umgekehrt würdest du es auch als Überheblichkeit ansehen, wenn dir jemand den richtigen Glauben beibringen möchte.


Entweder liest du nicht alles aus meinen Beiträgern, oder eben du verstehst meine Aussagen nicht. Dann warum FRAGST du nicht, wenn du was nicht verstehst?
Ich habe schon mehrmals geschrieben, dass umgekehrt wäre das auch sehr gut, wenn ich z. B. jemanden was helfen wollte besser zu erklären, aber dieser mir besser das erklären würde, dass am Ende ich mich korrigieren würde.
Darum geht es doch! Auch ich möchte mit JEHOVA GOTT mit Geist und Wahrheit nähern und bin sehr dankbar, wenn mir wer dabei in christlicher Liebe helfen möchte. Aber das Problem ist, dass sie meist eben nicht möchten, weil SIE entscheiden wider JESU Missionsbefehl (Mat 28:19,20), wem sie helfen wollen und wem nicht.

Zitat
Du listest auf, wo die Zeugen deiner Ansicht nach verkehrt liegen und schraubst die Worte und den Sinn so hin, bis ein Bild einer grundverkehrten Glaubensgemeinschaft dabei herauskommt.


Abgesehen davon dass die WTG das auch tut…, geht es eigentlich nicht darum, sondern darum: Helfen aber auch sich helfen zu lassen!
Von welchem Nutzen sind also deine Worte, wenn du es nicht helfen kannst oder willst?

Zitat
Das die Zeugen dieses ablehnen und als Gegnerschaft deuten ist nur allzu verständlich.


Nein, dass ist dumm und unchristlich, weil sie dabei immer mit Zweierleimaßstab messen: Für sich ein ganz anderes Maß als für andere.

Zitat
Du machst dich zum Richter und möchtest gleichzeitig den Retter spielen.


Inwiefern zum Richter? Wo habe ich wem gerichtet?
Du schreibst immer irgendwas aber völlig unsachlich.

Zitat
Und was hast du anzubieten, doch nur dein Bibelverständnis wie es dir richtig erscheint, mehr nicht.


Ist es nicht gut genug, wenn ich das Beste anbiete was ich anzubieten habe?

Zitat
Ich denke auch mal, die Zeugen haben auf jede Art Vorwurf schon hinreichend geantwortet, man kann es nachlesen,


Du behauptest nur rein theoretisch was, aber konkret zeigen tust du eben nicht. So eine Aussage ist dann nicht maßgebend.
Die WTG hat eben auf diese Fragen auch „Antworten“ gegeben, auf die ich eben eingehe!

Zitat
und sich immer wieder von Neuem jedem gegenüber rechtfertigen zu müssen, ist dann doch zuviel verlangt.


Dann sollen die „ZJ“ zu Hause bleiben und nicht immer und immer wieder zu den Leuten gehen, bei denen die schon zigfach schon davor waren, die ohnehin kein Interesse haben!
Aber was ist mit diesen, die Interesse haben, wie ich? (Aber nicht für die WT-Botschaft sondern die Bibelbotschaft!).

Zitat
So bleibt deine längst bekannte und ewig und tausendfach wiederholte im Internet nachlesbare Kritik substanzlos und stellt ein Zeugnis von Unreife und Unverständnis dar.


Schön, dass du das Gegenteil davon bist, auch wenn ich das in den ganzen Porstings leider vermisse.

Zitat
Beantwortet wurde sie schon längst von den Zeugen und darüberhinaus besteht wohl kaum eine Erklärungsnot.


Doch, Erklärungsnot besteht, wenn es um individuelle und persönliche Fragen und Gedanken geht, ohne alle in einen Topf zu werfen!
Sonst nochmals: Die „ZJ“ sollen zu Hause bleiben, wenn dem so ist wie du es meinst.

Zitat
Was du davon nicht glauben oder wovor du warnen möchtest bleibt also dein ureigenstes Problem und nicht das der Zeugen Jehovas.


Das Problem betrifft jedem, und kommt spätestens dann wieder hervor, wenn JESUS zum Gericht kommt.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009


RE: Zur 5)

#326 von Topas , 02.08.2016 08:38

Aus deinen Worten leite ich mal ab, dass du offiziell von den Zeugen Jehovas ausgeschlossen wurdest. Warum kannst du nicht klipp und klar antworten, anstatt mit Worten Sand in die Augen streuen zu wollen?
Wenn du nichts zu verbergen hast, dann reicht ein Ja oder ein Nein.

Viele Ex-Zeugen nörgeln permanent an den Zeugen rum, das ist doch einfach nur nervig. Deine Gegnerschaft muß ich nicht beweisen, die kann man ganz offensichtlich an den Inhalten deiner Postings erkennen.

Vielleicht nur ein Punkt zum Schluß, der mir wesentlich erscheint: Die Tauffragen dienen schlicht und einfach der Bewußtmachung worauf sich der Kandidat einläßt und besitzen damit einen formalen Charakter der eine Willensentscheidung verdeutlicht.
Zu behaupten dies würde eine Hingabe an die Organisation der WTG bedeuten, ist Blödsinn und würde kein Zeuge jemals annehmen. Der Akt der Taufe, der eigentliche Moment des Untertauches, erfolgt ohne Taufformel, wie ich erfahren habe.
Insofern muß man zwischen der eigentlichen Taufe und der verbalen Bestätigung sich einer Organisation auch anschließen zu wollen unterscheiden. Das nicht zu differenzieren ist extrem unseriös und wird von Gegnern gern spektakulär verbreitet.
Darüberhinaus werden natürlich auch viele Lehren der Zeugen falsch ausgelegt und negativ dargestellt und es ist schon fraglich wie sich das mit dem eigenen Gewissen vereinbaren läßt.
Dabei ist es doch so einfach, wer nicht mit den Glaubensinhalten übereinstimmt soll woanders hingehen. Dorthin, wo es ihm besser gefällt. Aber so zu tun, als wäre man der große benötigte Reformator, den die Zeugen nötig hätten, grenzt an Selbstüberschätzung. Was also bleibt ist meckern, tadeln, kritteln und sich beklagen, wie schlecht alles bei den Zeugen sei.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


RE: Zur 5)

#327 von Jurek , 02.08.2016 09:17

Hallo Topas,

Zitat
Aus deinen Worten leite ich mal ab, dass du offiziell von den Zeugen Jehovas ausgeschlossen wurdest. Warum kannst du nicht klipp und klar antworten, anstatt mit Worten Sand in die Augen streuen zu wollen? Wenn du nichts zu verbergen hast, dann reicht ein Ja oder ein Nein.


Für mich reicht es nicht Ja oder Nein. Ich habe dir etliche Fragen gestellt, von denen du mir keine einzige beantwortet hast, aber erwartest du was von mir? Wie passt das zusammen?
Ich dagegen meine: Man sollte die BIBEL zu verteidigen suchen und nicht eine religiöse Gemeinschaft bzw. Organisation, mit ihrem Ausschließlichkeitsanspruch bei ihren jeweiligen einzig Heilswichtigen „gegenwärtigen Wahrheiten“ die morgen keine mehr sind.
Nicht eine Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft ist ausschlaggebend für das Christsein, unter den Motto: „Menschen in eine Organisation führen, wo nur dort sie gerettet werden können“ …….
Also werter Topas, nicht irgendeine Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit zu irgendeiner menschlichen Organisation ist von Bedeutung, sondern die Gemeinschaft mit JESUS, der uns zur JEHOVA führen vermag.
Mir stößt es auf als ich wieder vorgestern bei dem Kongress der „ZJ“ immer wieder hören musste wegen Loyalität zur WT-Organisation, so wie zur Jehova Gott, als ob das Gleichbedeutend wäre und sich nie ausschließen würde.

Zitat
Deine Gegnerschaft muß ich nicht beweisen, die kann man ganz offensichtlich an den Inhalten deiner Postings erkennen.


Nun, weil wirklich beweisen kannst du das auch nicht. Deswegen.

Zitat
Vielleicht nur ein Punkt zum Schluß, der mir wesentlich erscheint: Die Tauffragen dienen schlicht und einfach der Bewußtmachung worauf sich der Kandidat einläßt und besitzen damit einen formalen Charakter der eine Willensentscheidung verdeutlicht.


Dann bin ich froh solcher (zweiten) Frage nie entgegen gestanden zu haben oder auch in Zukunft stehen zu müssen, die ich ablehnen würde, weil meine Treue gehört GOTT und nicht blinder Nachfolge von Menschen wider meinem Gewissen vor GOTT.

Zitat
Zu behaupten dies würde eine Hingabe an die Organisation der WTG bedeuten, ist Blödsinn und würde kein Zeuge jemals annehmen.


Was besagt diese zweite Tauffrage dir?
Mir besagt sie genau das, verbunden mit den zu behandelnden zig Fragen vor der Taufe, die u.a. auch auf die Treue zur WTO einschwören.

Zitat
Darüberhinaus werden natürlich auch viele Lehren der Zeugen falsch ausgelegt und negativ dargestellt und es ist schon fraglich wie sich das mit dem eigenen Gewissen vereinbaren läßt.


Nun ja, du schreibst nur etwas, aber leider ohne essentiellen Inhalt.

Zitat
Dabei ist es doch so einfach, wer nicht mit den Glaubensinhalten übereinstimmt soll woanders hingehen. Dorthin, wo es ihm besser gefällt. Aber so zu tun, als wäre man der große benötigte Reformator, den die Zeugen nötig hätten, grenzt an Selbstüberschätzung. Was also bleibt ist meckern, tadeln, kritteln und sich beklagen, wie schlecht alles bei den Zeugen sei.


Dann hast du m. E. von Reformation und Luthers Bestreben nicht wirklich den Kern verstanden.
Doch ohne Luther hätte es vielleicht heute keine „ZJ“ gegeben…. Jedenfalls das (in dem Zusammenhang) als was Schlechtes darzustellen, ist nicht richtig. Genauso wie das, dass ich offen mir Gedanken zu den Aussagen der WTG mache, mit denen ich auch zum Nachsinnen und Prüfen anregen möchte, trotz deiner so vielen Postings die im Grunde nichts Konkretes für mich besagen als nur oberflächliche Parteiligkeit für die selbsternannten "ZJ", die Vertrag mit der WTO abgeschlossen haben, aber nicht mit JEHOVA.
Was wirklich fasch an Reformatoren sein soll (weil du das anschneidest) weiß ich nicht, und von dir bekomme ich auch keine Antworten. Dann mache ich mir eben weitere Gedanken auf Antworten der WTG.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.446
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 02.08.2016 | Top

RE: Zur 5)

#328 von Topas , 02.08.2016 09:43

Jurek,

trotz deiner Wort-und Sinnvernebelungen kannst du mir nichts vormachen.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


Christen sollten sich respektieren

#329 von Schrat , 02.08.2016 14:26

Lieber Jurek,

wir sollten andere Christen - auch Jehovas Zeugen - einfach trotz ihres anderen Verständnisses biblischer Aussagen respektieren, solange sie "nicht an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen", d.h. grundlegende und klar erkennbare Lehren der Bibel ablehnen, z.B. das Jesus unser Erlöser ist. Ich kann ja Deine Einstellung verstehen, da Du schon mal von einer "Nacht-und-Nebel-Aktion" gesprochen hast, aus der heraus man Dich aus der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas entfernt hat. Du bist also wie es scheint einmal sehr ungerecht von Seiten der ZJ behandelt worden.

Ich halte das besonders wichtig, weil Christen einem Angriff von Seiten des Islam aber auch gottloser Humanisten ausgesetzt sind und noch größere Angriffe erwarten können. Deshalb ist erforderlich, daß alle Christen zusammenstehen und sich nicht gegenseitig das Christsein absprechen.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 2.883
Registriert am: 31.03.2012

zuletzt bearbeitet 02.08.2016 | Top

RE: Christen sollten sich respektieren

#330 von Topas , 02.08.2016 15:53

Hallo Schrat,

vor diesem Hintergrund erscheint es verständlich, dennoch kennst du nur Jureks Perspektive. Auch Zeugen Jehovas können die Nerven durchgehen und sie sich zu Handlungen hinreißen lassen, die nüchtern betrachtet nicht in Ordnung waren.
Und sicherlich gibt es auch Zeugen, die nur ihre Macht nutzen, um andere beherrschen zu wollen, aber das findest du überall und man muß das von den Lehren und der Organisation trennen können.
Wie schon unter Hitler werden die Zeugen die ersten sein, die eine Verfolgung zu spüren bekommen, auch deshalb, weil sie von anderen Christen als 'Freiwild' angesehen werden, denen man keine Solidarität zugesteht. Christen, die das zulassen oder dies als gerechtfertigt ansehen, sprechen sich ihr eigenes Urteil.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.405
Registriert am: 13.11.2012


   

Erfahrungen
Homoehe

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen