Naherwartung

#256 von Jurek , 14.08.2014 14:06

Hallo Schrat

Du schreibst, dass ich gehe, wie leider auch viele Christen was die angebliche „Früherwartung“ der Christen anbelangt von falschen Voraussetzungen aus. Mag sein.
Du meinst das aber nicht für mich, dass ich [u]für mich[/i] von „Früherwartung“ ausgehe, sondern das ich das davon ausgehe, dass die Urchristen „Früherwartung“ hegten?

Denn was mich betrifft, gilt nach wie vor:

1) Dass man als Christ jeder Zeit bereit sein soll auf CHRISTI Wiederkunft zu warten, als ob das noch heute Abend wäre…

2) Für mich hätte das nichts mit „Früherwartung“ was zu tun, weil ich bin nicht wie die WT-Zeugen (auf die du abzielst), die schon einst glaubten, dass die Generation von 1914 nicht vergehen wird, bis JESUS kommt. Nein, für mich gilt Mat 24:44; Apg 1:7 u. ä. und ich behaupte nicht, dass JESUS sehr bald wird kommen, denn es könnte auch noch sehr sehr viel länger (oder kürzer) dauern, als man sich das je vorstellen könnte! Und wenn ich es nicht weiß, wie kann ich was „Früherwarten“?

Aber o. k., jetzt bezogen auf die ersten Christen:

Zitat
Die ersten Christen waren sich zwar der Dringlichkeit bewußt, aber diese Dringlichkeit ist von allgemeiner Art und hat nicht als Grund, daß die Christen Jesu Wiederkunft unmittelbar erwarteten.


Ich bin der Ansicht, dass du damit irren könntest. Denn auch die ersten Christen (wie übrigens alle anderen, während der 2000 Jahre) haben Naherwartung gehegt (nicht bloß Apg 1:6 sondern auch bei Paulus & Co). Oder frage auch mal den Frank Bruder dazu, wenn du schon mir nicht glaubst.

Das Leben ist kurz und viele hoffen und wünschen nun mal (was natürlich ist), dass JESUS zu ihrer Zeit kommt… Aber wissen tut das niemand wann! (Damals auch nicht einmal JESUS).
Viele glaubten auch damals, dass JESU Aussagen aus Mat 24 etc., sich dann alle zu ihrer Zeit erfüllen würden… Was interessierte sie dazu (z.B. Mat 24:3), was dann vielleicht in 2000 Jahren oder später wäre!? Das was damals undenkbar (zumindest für die meisten), dass das sich noch sehr weit nach ihnen ziehen und ziehen würde.
= Macht das aber einen Abbruch am Glauben (wenn man das richtig handhabt, ohne konkrete Spekulationen o.s.g.), weil man es nicht in alle Pläne GOTTES blicken kann? Und damit sollte auch auf Spekulationen verzichten, weil auch das zu nix gut für den Glauben ist!?

Zitat
Auch 1. Kor. 7:29 (die verbleibende Zeit ist verkürzt), Römer 13:11 und ähnliche Texte können nicht herangezogen werden. Hier geht es um Dringlichkeit allgemeiner Art.


Dass DU sowas schreibst, der ja so auch bei 1.Mose auf Wortwörtlichkeit der Bibel wert legt?

Zitat
Dass die ersten Christen Naherwartung hatten, kann man von der Bibel her nicht begründen. Jesus hatte ihnen aufgetragen, das Evangelium bis an das Ende der Erde zu tragen.


JESUS hatte gesagt dann, dass das Evangelium soll verkündet werden, und dann wird auch das Ende kommen. (Aber es war auch damals so, dass das Evangelium auf der ganzen bewohnten Erde schon verkündet wurde… ). Und andererseits, sie (die Jünger, wer sonst!) würden damit noch nicht fertig werden, bis JESUS kommt…
Und wie die Leute nun mal sind, die taten damals wie heute einiges da zu Worten JESU „ergänzen“, was JHWH/JESUS nicht sagte.

Zitat
Sicher waren sie nicht so unrealistisch zu meinen, das würde in wenigen Jahren geschehen sein.


Und woher hast du diese SICHERHEIT?

Zitat
Auch in dem Gleichnis,…


JESUS selber hatte keine Naherwartung. Von daher Ihn zu „zitieren“, zeigt nicht wirklich, wie es mal sonst damals war.

Viele Leute von heute meinen, dass die Urchristen damals schon wie vollkommene perfekte Christen ohne jeglichen Tadel, ohne jeglichen Falschansichten und sonst was schlechtem waren und alles richtig verstanden… Das stimmt aber nicht.
Würde so ein denkender damals im ersten Jh. in Korinther Versammlung (oder Ephesus oder…) sein, dann könnte der sehr enttäusch werden…

Zitat
Wohl aber wollten die Christen jederzeit vorbereitet sein darauf, Jesus wieder zu begegnen und lebten in der Erwartung dessen, wann immer es auch sein würde.


Denn genau das tue und vertrete ich für mich auch. Damals gab es das auch. Aber eben wie damals, so auch heute gibt es auch welche mit der „Naherwartung“.
Dass es nicht so war, müsstest du mir das erst aus der Bibel und Geschichte besser beweisen.

Zitat
Deswegen kann die Bibel nicht herangezogen werden, um den Slogan der Zeugen Jehovas "Die bestimmte Zeit ist nahe..." auch noch zu unterstützen.


Mak 1:15; 13:33; 2.Tim 4:6; Offb 1:3 …
Die Aussage, dass die „Bestimmte Zeit nahe ist“, ist keine Erfindung von den „ZJ“ oder mir.

Zitat
Wie schon erwähnt, würde dies auch dem Hinweis sowohl Jesu Christi als auch des Paulus widersprechen, sich nicht so schnell erschüttern zu lassen, in dem Sinne, daß die Wiederkunft Christi unmittelbar bevorstünde.


Ich habe das so verstanden, dass man sich von Falschlehrern nicht verführen lassen soll, die KONKRET was behaupten (Datum, Ort…). Das bezieht sich m. E. aber nicht darauf, dass man in ständiger Erwartung wach bleibt, als ob JESUS noch heute kommen könnte. = Mak 13:33 u.d.g.

Zitat
ich erschlage Dich nicht, weil Du eine andere Meinung hast!


O danke!

Zitat
wenn ich sehe, daß Du Jehovas Zeugen bei ihrem ständigen Druckmachen mit "Das Ende ist nahe..." auch noch argumentativ unterstützt, dann macht mich das traurig und manchmal im Moment auch sprachlos....


Siehst du das? Denn es ging doch mir nicht um die „ZJ“, „Katholiken“ oder wem auch immer, sondern mir ging es um die BIBEL, und wie ich das zu verstehen meine.

Zitat
Und ich bin der Meinung, daß Deine Meinung in dieser Sache nicht richtig ist.


Das ist doch dein Recht! Aber muss man deswegen gleich vor den Kopf gestoßen sein, oder wie du es ausdrückst, „Sprachlos“ werden, weil ich (nach wie vor) zum Thema AUS DER BIBEL eine andere Meinung habe (ohne was anderem - wegen "ZJ" und so)?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 14.08.2014 | Top

den Sohn wie den Vater ehren

#257 von Isai , 01.09.2014 12:50

Hallo,




2014 herausgegebens Buch "God´s Kingdom Rules!" S. 42 Abs. 9 (leider kein Zugriff meinerseits auf das deutsche Exemplar ["Gottes Königreich regiert!" (?)], darum via Internetübersetzer):


Zitat
First, Jehovah's servants came to have the proper view of the importance of God's name. Faithful early Bible Students viewed the ransom arrangement as the Bible's main teaching. That explains why the Watch Tower often focused on Jesus. For example, in its first year of publication, the magazine mentioned the name Jesus ten times more than the name Jehovah. Regarding the Bible Students' early years, The Watchtower of March 15, 1976, noted that they gave overbalanced importance" to Jesus. In time, though, Jehovah helped them to discern the prominence that the Bible gives to God's personal name. How did that affect the Bible Students? Especially from 1919 onward, says the same Watchtower article, "they began showing more appreciation for Messiah's heavenly Father, Jehovah." In fact, during the decade following 1919, The Watch Tower mentioned God's name over 6,500 times!



Interntübersetzer (2 Varianten):

Zitat
Zuerst kamen die Diener des Jehova, um die richtige Ansicht zu haben der Wichtigkeit vom Namen des Gottes. Treue frühe Bibel Studenten sahen die Lösegeld-Vorkehrung als die Hauptlehre der Bibel an. Das erklärt warum der Bewachungsturm häufig fokussierte auf Jesus. Zum Beispiel, in seinem ersten Jahr der Veröffentlichung, die Zeitschrift erwähnte den Namen Jesus zehnmal mehr als der Namen Jehova. Bezüglich der frühen Bibel-Studenten Jahre, Der Wachtturm vom 15. März 1976, bemerkten dass sie gab 'überwogene Wichtigkeit' Jesus. Rechtzeitig, aber Jehova half ihnen wahrzunehmen dass die Bibel dem persönlichen Namen Gottes die Bekanntheit gibt. Wie betraf das die Bibel-Studenten? Besonders von 1919 vorwärts, sagt denselben Wachtturm-Artikel, 'sie begannen, mehr Anerkennung zu zeigen für den himmlischen Vater des Messias, Jehova. 'Tatsächlich, während Jahrzehnt im nächsten 1919 erwähnte Der Bewachungsturm Gott
nennen Sie mehr als 6,500 mal!




Zitat
Zuerst kam, Jehovas Diener, den richtigen Blick auf die Bedeutung von Gottes Namen zu haben. Treu frühen Bibelforscher betrachtet die Lösegeld-Anordnung als wichtigste Lehre der Bibel. Das erklärt, warum die Wachtturm oft so fokussierte auf Jesus. Zum Beispiel erwähnt in seinem ersten Jahr der Veröffentlichung, die Zeitschrift den Namen Jesus zehnmal mehr als den Namen Jehovah. Bezüglich der frühen Bibelforscher Jahren vermerkte The Watchtower des 15. März 1976, gaben "überwogene Bedeutung" zu Jesus. Rechtzeitig aber Jehovah ihnen geholfen, die Bedeutung zu erkennen, die die Bibel Gottes persönliche Namen gibt. Wie hat das die Bibelforscher beeinflusst? Vor allem von 1919 vorwärts sagt die gleiche Wachtturm-Artikel, "sie zeigten mehr Wertschätzung für des Messias himmlischer Vater, Jehova." In der Tat, in den zehn Jahren nach 1919, erwähnt The Watch Tower den Namen Gottes über 6.500 mal!






Kurzform wie ich es verstanden habe:

Die frühen Bibelforscher dachten die Lösegeld-Vorkehrung "sei die wichtigste Lehre der Bibel." Deshalb lag früher der "Fokus auf Jesus." Doch "rechtzeitig" half Jehova ihnen zu erkennen dass der Fokus der Bibel nicht auf Sohn und Lösegeld liegt sondern auf einem Namen "Jehova".



Dazu fällt mir ein, dass doch Jehova, vielmehr JHWH, seinen Namen doch heiligt(e) durch Seinen Sohn Jesus Christus.



Zu lesen auch in Johannes 12:27-33, vor Jesu Tod (Jesus das Opferlamm GOTTES, Er gab es für uns!):

Jetzt ist meine Seele bestürzt. Und was soll ich sagen? Vater, rette mich aus dieser Stunde? Doch darum bin ich in diese Stunde gekommen. Vater, verherrliche deinen Namen! Da kam eine Stimme aus dem Himmel: Ich habe ihn verherrlicht und werde ihn auch wieder verherrlichen. Die Volksmenge nun, die dastand und zuhörte, sagte, es habe gedonnert; andere sagten: Ein Engel hat mit ihm geredet. Jesus antwortete und sprach: Nicht um meinetwillen ist diese Stimme geschehen, sondern um euretwillen. Jetzt ist das Gericht dieser Welt; jetzt wird der Fürst dieser Welt hinausgeworfen werden. Und ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen. Dies aber sagte er, um anzudeuten, welches Todes er sterben sollte.




Gehorsam und Glauben Jesu gegenüber, ihm zu gehorchen und an / in ihm - unserem Weinstock - zu bleiben, indem seine Worte in uns lebendig sind (Johannes 15:7), das ist der Wille des Vater:

Markus 9:7
Und es kam eine Wolke, die sie überschattete; und eine Stimme kam aus der Wolke: Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn hört!

Johannes 6:28, 29
Da fragten sie ihn: "Was müssen wir denn tun, um Gottes Willen zu erfüllen?" Jesus antwortete ihnen: "Gottes Wille wird dadurch erfüllt, dass ihr den anerkennt, den er gesandt hat."

1. Johannes 3:22-24
und was immer wir bitten, empfangen wir von ihm, weil wir seine Gebote halten und das vor ihm Wohlgefällige tun. Und dies ist sein Gebot: dass wir an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben und einander lieben, wie er es uns als Gebot gegeben hat. Und wer seine Gebote hält, bleibt in ihm und er in ihm; und hieran erkennen wir, dass er in uns bleibt; durch den Geist, den er uns gegeben hat.





Zudem:

Apostelgeschichte 4:12
Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.

Johannes 5:23
damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

Philipper 2:8-11
erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja, zum Tod am Kreuz. Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über jeden Namen ist, damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.




Lieben Gruß,

Isai


So sind wir nun Gesandte an Christi Statt, indem Gott gleichsam durch uns ermahnt; wir bitten für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!
(2. Kor. 5:20)

Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
(Apg. 2:38)

Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, indem du seinen Namen anrufst!
(Apg. 22:16)

 
Isai
Beiträge: 823
Registriert am: 21.12.2012

zuletzt bearbeitet 01.09.2014 | Top

RE: den Sohn wie den Vater ehren

#258 von Schrat , 01.09.2014 17:49

Liebe Isai,

das ist ebend das, was die WTG nicht richtig erkennt. Die frühen Bibelforscher lagen dagegen eigentlich in dieser Sache ganz richtig.

Daß Jehova möchte, daß sein Sohn geehrt wird und für eine gewisse Zeit im Vordergrund sein soll, entehrt doch nicht den Vater! Da hat die WTG falsche Gedankengänge. Und deswegen kann man doch die Ehre für den Vater nicht daran messen, wie oft Jehova und wieoft Jesus erwähnt wird. Ich vergleich das ja immer gerne mit der Handlungsweise des Königs im Falle Mordochais "...wie soll dem getan werden, der dem König einen großen Dienst erwiesen hat....".. Oder die Regelung in Babylon wo obwohl der eigentliche König noch lebte, die Herrschaft dem Sohn übergeben war. Hatte deswegen der König-Vater weniger Ehre? Ich meine nicht.

Durch den Sohn wird doch der Vater geehrt!

Philipper 2:10

Zitat
so daß sich im Namen Jesu jedes Knie beuge, derer, die im Himmel und derer, die auf dem Erdboden sind



Im Gegenteil, ich ehre den Vater, in dem ich seinen Willen anerkenne, seinen Sohn zu ehren und zu respektieren, der für eine gewisse Zeit an seiner Stelle handelt, wobei sich der Vater gewisse Bereiche immer noch vorbehalten hat z.B. wann er gegen die Welt des Teufels vorgeht.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012


den SOHN wie den VATER ehren! - Joh 5:23

#259 von Jurek , 01.09.2014 17:57

Ich denke, dass die Sache natürlich nicht so gut ist, dass JESUS bei der WTG in „Hintergrund“ geraten ist (Joh 14:6; Apg 4:12) und sie damit eigentlich Rückschritte gemacht haben.
Abgesehen davon ist schon klar, dass am Ende alles beim VATER zusammenkommt, weil ER das Endziel ist, während der SOHN die „Tür“ zu IHM ist. (1.Kor 15:28)
Wobei man sollte natürlich zuerst durch die „Türe“, denn anders ist es nicht möglich…
So hatten damaligen „Ernsten Bibelforscher“ das richtig erkannt.

Am Rande (weil hier nicht bloß um die „ZJ“ und WTG geht): Ich bedauere aber auch, dass die Christenheit mit ihrer Trinitätslehre so tut, als ob dann JESUS der allmächtiger Schöpfer-GOTT wäre (der für uns auch nie wirklich gestorben ist!..); während der namenloser VATER irgendwie ganz im Hintergrund ist, ohne wirklich auch sehr bedeutende Rolle zu spielen.

Und die heutigen „Wachtturm Forscher“ (bzw. „ZJ“ u. WTG) machen da aber auch einen kolossalen FEHLER!
JESUS hat für die allermeisten „ZJ“ nicht die Bedeutung, die Er nach der Bibel haben sollte (schon wegen der 2-Klassen-Irrlehre, wonach dem meisten nicht alles aus dem „NT“ gelten soll..), und zum anderem, „Jehova“ ist meistens oft nur ein Synonym für die WT-Organisation und diese WT-Zeugen!
Wenn es welche neue Anordnung der WT-Organisation gibt, dann heißt es oft auch, dass das „Jehova“ so gesagt hat! …
Was für eine Hochmut und GOTTES-Lästerung!!! – Angesichts auch dessen, dass auf dieser Grundlage weltweit Lehren gelehrt werden, die von „Jehova“ sein sollen, und wo andere Menschen von den „ZJ“ verachtet werden (weil sie eben nicht das angebliche „von Jehova“ befürworten – Apg 5:29), die aber von sich behaupten, dass sie Liebe praktizieren wie kein anderer…

RICHTIG wäre es, wieder zurück zum CHRISTUS als unser aller Erlöser und der Bibel ohne der „WT-Brille“. Bei Ihm Busse tun (ist was anderes als „Reue“) und auch die Gnade durch den Heiligen Geist zu erfahren (ist was anderes als „unverdiente Güte“), und nur Ihn als unseren Heiland annehmen, ohne der doch absoluten Abhängigkeit von dem selbsternannten „Kanal“ der WTG, um den man tanzt wie um dem „goldenen Kalb“. (Das zeigt sich eben darin, dass welche auch exkommuniziert werden, denen man zwar nichts wirklich aus der Sicht der Bibel als schwere Sünde vorwerfen kann, aber, weil sie nicht blind der WTG folgen wollen! Das soll also diese „schwere Sünde“ sein!).
Aber nur CHRISTUS kann wirklich zur JEHOVA führen!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#260 von Jurek , 24.04.2016 20:33

Hallo Topas,

Bezugnehmend auf deine Aussagen, möchte ich dir hier darauf - in Bezug auf die sog. "ZJ" - antworten:

Zitat
du hattest die Zeugen Jehovas als Beispiel angeführt, nicht ich. Ich habe nur widersprochen und tue es weiterhin. Denn:
Zitat
________________________________________
Ist dir bewusst, dass jede Eigendarstellung nur Einseitig sein kann. Eine Medaille hat bekanntlich zwei Seiten.
________________________________________


Was konkret soll an dieser Aussage falsch sein?

Zitat
Auch deine Beurteilung ist nicht rein biblisch, sondern hat nur für dich eine subjektive Gültigkeit. Das ist der Punkt dabei.


Nein werter Topas, deine Aussage ist eine sehr oberflächliche, die sich nicht auf sachbezogene Fakten gründet um etwas sachlich und objektiv zu widerlegen.
Es geht doch nicht um subjektive Anschauung! Denn das ist weder was rein persönliches (also ob ich nur solche Meinung hätte), sondern es geht mir um die Frage, wie beurteilt man die "ZJ"/WTG anhand der Bibel?
Das betrifft doch uns alle! Doch bei den WT-Zeugen befürchte ich eben, dass diese nach der Bibel (wegen auch der Zweiklassen-Lehre) keine wahren Christen sind.
Und wieso darf man diese gut gemeinte Befürchtung nicht ansprechen?

Zitat
Du legst die Lehren der Zeugen lediglich nach deinem Bibelverständnis aus und klagst sie des Nicht-Christseins an.


Ich tue niemanden hier anklagen! Ich stelle nur anhand der Bibel fest, dass die meisten der "ZJ" (nicht nur, aber vorwiegend diese) nach meinem Verständnis der Bibel keine Christen im Sinne der biblischen Aussagen sind.
Denn wenn das nicht richtig sein sollte, würde ich mich sehr freuen, wenn du das mit der Bibel widerlegen könntest, da ich sehr an Wahrheit interessiert bin, wie auch an dem, dass man gegenseitig sich durch Korrekturen auch helfen sollte. Das ist doch was Gutes!

Zitat
Ist zwar verständlich in deiner Position, denn hätten die Zeugen Recht, dann müßtest du sie akzeptieren, also dürfen sie nicht Recht haben.


Was soll bitterschön dieser Unsinn? Wenn sie Recht haben, dann haben sie Recht und ich würde sehr gerne davon überzeugt werden, weil wie erwähnt, das ist von Bedeutung - von ewiger Bedeutung! Denn ich zweifle sehr, dass sie in manchen wesentlichen Punkten Recht haben. Aber ich verwende das nicht als eine Destruktive und rein persönliche Hass- oder Gegnerpropaganda gegen sie! Das solltest du bitte erkennen wollen.

Ich bilde mir aber nicht ein dass ich schon alles richtig verstehe und andere nicht, die nicht meiner Meinung sind. Aber bitte das solltest du auch mal fairer weise mir zugestehen, dass wenn ich mich irre, ich es sehr gerne genau erfahren möchte, wo und warum ich bei was in Unrecht bin. Und da ist die Bibel für mich die Richtlinie dabei.
Was soll bitterschön bei dieser meiner Einstellung falsch sein?

Zitat
Eine einfache psychologische Reaktion in meinen Augen.


Dann bist du kein guter Psychologe.
Allein schon, dass hier seit sehr langer Zeit nichts über die "ZJ" geschrieben wurde, würde m. E. zeigen, dass das nicht ein spezielles Thema oder so wäre. Es geht hier auch nicht nur um die "ZJ".

Zitat
Gestatte anderen doch dies anders zu sehen und zu beurteilen.


Natürlich! Ich tue niemanden zu etwas 'zwingen' oder gar gegen wessen Willen zu JESUS bekehren! Jeder darf sich für seinen eigenen Weg auch selber entscheiden!
Aber ich meine, dass zumindest ich Einer bin, der Interesse sowohl an meinem Nächsten, wie auch an mir habe, und gerne erfahren würde, was und warum genau wo nicht passt.

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#261 von Topas , 25.04.2016 05:47

Jurek,

diese Stigmatisierung der Zeugen Jehovas findest du im Internet millionenfach. Und dies geschieht sicher nicht aus Liebe oder Interesse an seinem Nächsten. Aber natürlich müssen auch Fehlurteile als gutes Werk ausgegeben werden. Die Tarnkappe sozusagen, um ein gutes Gewissen zu behalten. Sei's drum!
Ich halte davon nichts, denn natürlich muß man die Angeklagten auch selber dazu hören und da die jeweiligen biblischen Begründungen der Zeugen durchaus vertretbar sind, gibt es keinen Grund sie als Nicht-Christen hinstellen zu wollen.
Allein die immer wiederkehrende steile These sie hätten Christus nicht, ist dermaßen absurd, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann.
Was ich hiermit mache und auch dabei belasse, ohne mich mit dir in Diskussionen zu verwickeln.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#262 von Jurek , 25.04.2016 07:21

Guten morgen ohne Sorgen, werter Topas!

Zitat
diese Stigmatisierung der Zeugen Jehovas findest du im Internet millionenfach.


Ja, da gebe ich dir Recht, dass das auch nicht immer christlich ist, oder überhaupt richtig und fair, was da alles gegen die "ZJ" abläuft.
Mir gefällt z. B. auch nicht, dass viele Leute vielleicht aus "Minderwertigkeitskomplexen"(?) einen Sündenbock für sich suchen, auf dem sie die Schuld schieben wollen um selber besser da zu stehen oder gar sich in Mittelpunkt als armes Opfer zu stellen.
Viele von denen bräuchten m. E. eine professionelle psychologische Unterstützung.
Wo da wirklich bei all diesen Kritiken das primäre Platz für JESUS und JEHOVA bleibt, da muss man danach mit der Lupe suchen. Und wenn man was findet, ist es auch nicht viel besser / richtiger als das, was diese Leute oft nur anderen nachplappern, ohne es selber was davon wirklich zu verstehen…

Aber andererseits darf man nicht den pauschalen Fehler machen und alle in einen Topf werfen! Nicht jede Kritik an den "ZJ" ist schlecht motiviert und falsch!
Genauso wie z. B. im ersten Jahrhundert gab es viele neue religiöse Führer. Nur aufrichtigen Menschen die an der Wahrheit interessiert waren, war es möglich JESUS zu erkennen.

Zitat
Und dies geschieht sicher nicht aus Liebe oder Interesse an seinem Nächsten.


Eben, wenn es so ist (und da gebe ich dir Recht dass es leider vielfach so ist), dann ist das abzulehnen!
Ich kann aber durchaus beurteilen, aus welchen Motiven ich was schreibe. Das ist schon nur aus Liebe und Interesse an seinem Nächsten. Also was soll bitte daran falsch sein? Das hast du mir leider bis jetzt nicht geschrieben, außer deinen falschen Vermutungen.
Das was ich praktiziere, erwarte ich für mich selber doch ebenso! Eine KONSTRUKTIVE Kritik die durch Liebe und Interesse an meinem Nächsten gesteuert ist, ist doch für mich sehr wünschenswert, weil nur so (wenn das fair und objektiv abläuft) kann man sich damit unterstützen die Fehler und Missverständnisse auszuräumen und sich zu verbessern, um GOTT JEHOVA näher zu kommen. Selber oft erkennt man nicht die Fehler.
Wenn du das NT aufmerksam liest, findest du darin auch viele Ermahnungen und Kritik an Christen, die sich nicht auf dem richtigen Weg befanden. Und das war und ist GUT so!
Eine sehr wichtige Angelegenheit um andere nicht zu ignorieren, sondern einander in Liebe helfen zu wollen!
Dazu gehört nun mal, nicht nur Honig ums Bart zu schmieren.

Zitat
Ich halte davon nichts, denn natürlich muß man die Angeklagten auch selber dazu hören und da die jeweiligen biblischen Begründungen der Zeugen durchaus vertretbar sind, gibt es keinen Grund sie als Nicht-Christen hinstellen zu wollen.


Natürlich gibt es aus der Sicht der Bibel Gründe für mich, die "ZJ" im allgemeinen nicht als Christen anzusehen. Aber statt barsch und einseitig darauf zu reagieren, solltest du bitte fair und objektiv sein, sich mit der Bibel objektiv zu beschäftigen und zu über/prüfen und zu sehen, welche Gründe es sind und warum das von Bedeutung (für uns alle) ist, um gerettet zu werden.
Dein Desinteresse daran ist nur rein Emotionell und basiert auf Einseitigkeit.

Zitat
Allein die immer wiederkehrende steile These sie hätten Christus nicht, ist dermaßen absurd, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann.


Absurd erscheint das jemanden, der nicht bereit war und ist, sich genauer mit dem Thema prüfendkritisch auseinander zu setzen um eine Sache fair beurteilen zu können.
Moslems und Juden reden auch von "Christus" den sie ehren. Die einen als "Isa" (مسيح) die anderen als Jehoschua (יהושע) oder wie auch immer. Aber haben sie CHRISTUS wirklich in sich? = Was bedeutet diese biblische Ausdrucksweise, die die "ZJ" gar nicht kennen?
Sie kennen weder Buße noch Gnade, noch das, dass Christen wirklich nur einen Leib in CHRISTUS darstellen! Ohne solche und vielen anderen Grundlagen, wie kann man da ein Christ sein?

Zitat
Was ich hiermit mache und auch dabei belasse, ohne mich mit dir in Diskussionen zu verwickeln.


Das ist m. E. eben sehr kurzsichtig und einseitig, was mich an das Bild mit den drei Affen erinnert, die weder sehen, hören noch reden wollen. So kann man m. E. nie eine faire und objektive Beurteilung einer Sache erlangen.

Gruße!


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 25.04.2016 | Top

RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#263 von Topas , 25.04.2016 07:33

Jurek,

du hast doch die ZJ schon x-mal durch. Was du anführst ist mir doch schon längst alles bekannt. Das wiederholt sich nur immer. Insofern kein Thema mehr.
Du kommst zu anderen Ergebnissen als ich. Und nun?

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#264 von Jurek , 25.04.2016 08:42

Hallo Topas,

Zitat
du hast doch die ZJ schon x-mal durch. Was du anführst ist mir doch schon längst alles bekannt.


Aus deinen Gegenargumentationen geht das aber nicht hervor.
Statt auf Argumente einzugehen, tust du nur irgendwie ohne Begründung rein pauschal ablehnen und falsch und negativ reagieren, wenn du mir schlechte Beweggründe unterstellst.

Zitat
Du kommst zu anderen Ergebnissen als ich. Und nun?


Und nun gilt es wahre LIEBE zu erweisen (wer das tun will)! Wenn du zu anderen Ergebnissen kommst die du als richtig ansiehst, würde das bedeuten, dass ich für dich auf dem falschen Weg bin.
Warum machst du dann nicht den Versuch mir diesen zu erklären, was und warum ich so falsch an den "ZJ" sehe, und was mit der BIBEL nicht übereinstimmt was ich dazu meine?

Das hier ist ein CHRISTLICHES DISKUSSIONSFORUM, um eben darüber zu diskutieren, was uns CHRISTUS näher bringt und welche Fehler wir auf dem Weg zur GOTT hin erkennen sollten und diese vermeiden können. Uns dabei gemeinsam darin zu unterstützen und nicht zu bekämpfen!

Nur zu schauen, wie der anderer ertrinkt, ohne dem wie zu helfen oder zumindest die Rettung zu rufen, das reicht eben hier nicht.
Die WTG kritisiert auch andere Kirchen um aufzuzeigen, was sie falsch machen? Umgekehrt darf das nicht gelten weil das gleich Böse ist?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#265 von Topas , 25.04.2016 09:41

Zitat von Jurek im Beitrag #264
Hallo Topas,

Zitat
du hast doch die ZJ schon x-mal durch. Was du anführst ist mir doch schon längst alles bekannt.

Aus deinen Gegenargumentationen geht das aber nicht hervor.
Statt auf Argumente einzugehen, tust du nur irgendwie ohne Begründung rein pauschal ablehnen und falsch und negativ reagieren, wenn du mir schlechte Beweggründe unterstellst.



Wieso Gegenargumente? Das hieße ja, ich wollte diskutieren. Ich erhebe nur meine Stimme, sozusagen die Gegenstimme, und sage, für mich sind Zeugen Jehovas Christen. Wenn das für dich auch ohne Begründung in Ordnung ist, wäre das schön.

Zitat von Jurek im Beitrag #264


Zitat
Du kommst zu anderen Ergebnissen als ich. Und nun?

Und nun gilt es wahre LIEBE zu erweisen (wer das tun will)! Wenn du zu anderen Ergebnissen kommst die du als richtig ansiehst, würde das bedeuten, dass ich für dich auf dem falschen Weg bin.
Warum machst du dann nicht den Versuch mir diesen zu erklären, was und warum ich so falsch an den "ZJ" sehe, und was mit der BIBEL nicht übereinstimmt was ich dazu meine?



Auch beim Schöpfungsglauben bist du auf dem falschen Weg und ich habe mir ein Bein ausgerissen dir meine Sicht nahezubringen. Hat nichts genützt, du leugnest weiter hartnäckig den Literalsinn der Genesis. Glaubst du wirklich man könne dich durch Argumente umstimmen?
Beschäftigungstherapie brauche ich nicht, aber warum setzt du dich nicht mit Zeugen Jehovas direkt auseinander. Diese können dir ihren Glauben am besten darlegen. Wenn du ihnen nicht glaubst, glaubst du mir auch nicht.

Zitat von Jurek im Beitrag #264

Das hier ist ein CHRISTLICHES DISKUSSIONSFORUM, um eben darüber zu diskutieren, was uns CHRISTUS näher bringt und welche Fehler wir auf dem Weg zur GOTT hin erkennen sollten und diese vermeiden können. Uns dabei gemeinsam darin zu unterstützen und nicht zu bekämpfen!


Es ist ein Fehler ZJ als Nicht-Christen zu titulieren. Jetzt weißt du es.
Ich bekämpfe dich nicht, ich habe eine gegenteilige Meinung und widerspreche gemäß meiner Ansicht. Die Diskussion über ZJ hast du doch schon etliche Male geführt, insofern nichts Neues unter der Sonne. Denkst du ich könnte da noch was bewirken?

Zitat von Jurek im Beitrag #264

Nur zu schauen, wie der anderer ertrinkt, ohne dem wie zu helfen oder zumindest die Rettung zu rufen, das reicht eben hier nicht.
Die WTG kritisiert auch andere Kirchen um aufzuzeigen, was sie falsch machen? Umgekehrt darf das nicht gelten weil das gleich Böse ist?

Gruß



Ja Jurek, dramatisier mal ordentlich. Du ertrinkst schon nicht weil du dich gegen die Lehren der ZJ wendest. Du hast deinen eigenen Weg gewählt. Wenn Gott dich berichtigen möchte, wird er das schon zur gegebenen Zeit tun.
Selbstverständlich darf man auch die Lehren der Zeugen Jehovas kritisieren und dies aus unterschiedlichen Motiven, aber man darf auch manche Aussage für unangebracht halten, was ich im Falle des Absprechen eines Christseins mache.


Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012

zuletzt bearbeitet 25.04.2016 | Top

RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#266 von Jurek , 25.04.2016 11:00

Hallo Topas,

Zitat
Wieso Gegenargumente? Das hieße ja, ich wollte diskutieren.


Nun ja, das ist so üblich in einem Diskussionsforum.
Es hat doch keinen Sinn gegen was nur aus unerklärlichen oder rein fiktiven Gründen zu sein oder zu haben. Oder?

Zitat
Ich erhebe nur meine Stimme, sozusagen die Gegenstimme, und sage, für mich sind Zeugen Jehovas Christen. Wenn das für dich auch ohne Begründung in Ordnung ist, wäre das schön.


Nein, ohne Begründung einfach so? Dann kann jeder daher kommen und mal irgendwas da behaupten, damit der anderer einfach so ohne Begründung das glaubt…?
Ich meine dazu was anderes zu wissen und von daher wieso soll ich dir das einfach so (weil diese das von sich selber sagen/schreiben) abnehmen, dass die "ZJ" kein biblisches Christsein vertreten?
Bei zwei unterschiedlichen Meinungen, bei denen doch nicht um Lappalien geht(!), wäre schon angebracht das genauer zu klären, und das auch richtig zu stellen, damit das zum eigenen wie für der anderen Nutzen sein kann.

Zitat
Auch beim Schöpfungsglauben bist du auf dem falschen Weg und ich habe mir ein Bein ausgerissen dir meine Sicht nahezubringen.


Hast du das auch bei den "ZJ" getan, die auch deine Sicht von den wortwörtlichen 24-Std-Schöpfungstagen nicht teilen?

Du solltest mal bitte unterscheiden, was wirklich HEILSWICHTIG ist und was nicht!
Du kannst und hast bis jetzt mit NICHTS aus der Bibel nachgewiesen, dass jemand der buchstäblich an 24-Std-Schöpfungtage glaubt, oder jemand der die Schöpfungstage nur in übertragenen Sinn versteht (wie die "ZJ" und ich und viele andere Christen), dass dies über ewiges Leben entscheidet! = Das ist doch nebensächlich!
Aber mir geht es um Christsein, und das ist LEBENSWICHTIGES THEMA!
Merkst du nicht den Unterschied?

Zitat
Hat nichts genützt, du leugnest weiter hartnäckig den Literalsinn der Genesis.


"leugnest"…? Leugnen kann man nur etwas, was wirklich EINDEUTIG feststeht.
Ich habe nicht minder als du "mir ein Bein ausgerissen dir meine Sicht nahezubringen" aber du "leugnest" auch die Fakten und Überlegungen dazu. Und?
Aber wie erwähnt, ist dieses Punkt wirklich wichtig, oder das Christsein?
Du solltest schon unterscheiden bitte, was da wirklich relevant und von Heilsbedeutung ist und was nicht.

Zitat
Glaubst du wirklich man könne dich durch Argumente umstimmen?


Ja das glaube ich. Aber die Argumente müssten erst fundiert kommen und nicht einseitig sein, sondern wirklich objektiv und Bibelgemäß!
Dieses Beispiel zeigt, dass du zwar dagegen bist, dass ich der Meinung bin, dass in der Regel die "ZJ" keine wahren Christen sind, aber du bringst bei so wichtigen Punkt auch keine Argumente gegen meine Argumente, die du nicht einmal hier wirklich beachtest.
Also wie kann ich mich da mit im Grunde keinen Argumenten umstimmen lassen?

Zitat
Beschäftigungstherapie brauche ich nicht, aber warum setzt du dich nicht mit Zeugen Jehovas direkt auseinander. Diese können dir ihren Glauben am besten darlegen. Wenn du ihnen nicht glaubst, glaubst du mir auch nicht.


Die "ZJ" vertreten immer nur das, was die WTG ihnen als der "Kanal" vorsetzt, und die weichen keinen Millimeter davon ab, da sie meinen, dass das jeweils von "Jehova" kommt.
Und was sie schreiben und sagen, dass kann man ja eben auf JW.Org-Website und auf JW Broadcasting von der LK der "ZJ" nachlesen, sehen und hören! (Siehe dort).
Richtige Diskussion mit den "ZJ" ist leider kaum möglich, da sie nur wie ferngesteuert reagieren und jeweils alles nur als göttliche und absolute Wahrheit halten, was ihnen ihre Organisation sagt.
Für eine Diskussion müsste erstmal der Gesprächspartner offen und objektiv eingestellt sein! Die WTG-Linientreuen-"ZJ" sind das in der Regel eben nicht! Das hatte ich praktisch oft genug erfahren.

Zitat
Es ist ein Fehler ZJ als Nicht-Christen zu titulieren.


Genauso Fehler ist es nur irgendwas da zu behaupten, aber wenn es darum geht das zu klären und zu begründen, dann willst du das nicht. Also was soll das dann?

Zitat
Die Diskussion über ZJ hast du doch schon etliche Male geführt, insofern nichts Neues unter der Sonne. Denkst du ich könnte da noch was bewirken?


Hast du es gerade bei so einem wichtigen Thema das jemals versucht?
Wieso verteidigst du die "ZJ" so sehr, die doch gerade durch die Zweiklassenlehre am weitesten von JESUS entfernt sind als viele andere Gruppen?

Für mich eben deshalb sind sie wichtig, weil ich eben diese gravirenden Probleme ansprechen möchte und möchte dazu auch auf die Lösungen hinweisen, weil das kein Thema ist (wie z. B. die Länge der Schöpfungstage) die am Ende niemanden wirklich retten wird! Sondern das ist ein Heilswichtiges Thema um das wahre Christsein in Beziehung mit CHRISTUS.

Zitat
Ja Jurek, dramatisier mal ordentlich. Du ertrinkst schon nicht weil du dich gegen die Lehren der ZJ wendest.


Geht es hier darum?!?
Beim Chrisein geht es vorwiegend auch um künftiges ewiges Leben! Also was soll das bitte?

Zitat
Du hast deinen eigenen Weg gewählt. Wenn Gott dich berichtigen möchte, wird er das schon zur gegebenen Zeit tun.


Meinst du nicht, dass GOTT benützt Menschen, um das zu tun?
Wenn du also siehst dass dein Nächster ins Verderben geht, und du könntest ihn helfen, wirst du ihn nicht helfen wollen, außer nur zu klagen?
Ich eben reagiere da anders und deswegen bringe ich Punkte vor und bin bereit mich damit auseinander zu setzen, weil die anderen sind eben mir nicht egal!

Zitat
Selbstverständlich darf man auch die Lehren der Zeugen Jehovas kritisieren und dies aus unterschiedlichen Motiven,


Nicht ganz… Denn viele der Motive sind oft auch grundlegend FALSCH, und von daher sollte man das dann nicht tun.
Aber aus (nur) edlen Motiven schon!

Zitat
aber man darf auch manche Aussage für unangebracht halten, was ich im Falle des Absprechen eines Christseins mache.


Ja, du machst das, aber nicht auf berechtigter weise! Darauf kommt es an.
Nur was zu schreiben ohne dann was zu begründen und auf Argumente eingehen zu wollen um anderen was verständlich zu machen, das ist m. E. durchaus unberechtigt. Oder nicht? Wie würdest du das auf dich beziehen?

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009

zuletzt bearbeitet 25.04.2016 | Top

RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#267 von Topas , 25.04.2016 11:20

Worum geht es dir, Jurek? Um Errettung der Zeugen? Dann mußt du dich an diese wenden. Geht es dir aber darum, vor Zeugen zu warnen, dann kann man das registrieren und entweder zustimmen oder ablehnen.

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#268 von Schrat , 25.04.2016 12:10

Lieber Jurek, lieber Topas

auch Jehovas Zeugen sind Christen, weil sie sich ernstlich bemühen Jesus Christus nachzufolgen, sein Wort zu halten und ihn als ihren einzisten Mittler anerkennen.

Dem steht auch nicht entgegen, daß sie wie alle anderen unvollkommen sind und auch Fehler gemacht haben und in einzelnen Lehrpunkten verkehrt liegen. Das ist bei den anderen Christen nicht anders.

Gruß
vom Schrat


Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit (Raymond Franz)

 
Schrat
Beiträge: 3.216
Registriert am: 31.03.2012


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#269 von Topas , 25.04.2016 12:20

Schrat,

du bringst es auf den Punkt!

Topas  
Topas
Beiträge: 1.549
Registriert am: 13.11.2012


RE: „Jehovas Zeugen“ und andere religiöse Gemeinschaften

#270 von Jurek , 25.04.2016 12:30

Hallo Topas,

Zitat
Worum geht es dir, Jurek? Um Errettung der Zeugen?


Es geht um Heilswichtige Punkte die ich ansprechen möchte, die uns alle angehen. Und dazu gehört sich Gedanken darüber zu machen, was macht wem zu einen wahren Diener GOTTES. Es geht dabei auch um uns und unsere Nächsten, in welchen Punkten z. B. die "ZJ" sich noch korrigieren müssten auf dem Weg zum GOTT!

Zitat
Dann mußt du dich an diese wenden.


und ich habe dir zuvor schon geschrieben, dass ich das tue und mich auch hier an sie und dich mit deiner Meinung dazu hier wende. Wobei hier ging es ehr um dich, dass du gegen was bist, was du nicht erklären willst.

Zitat
Geht es dir aber darum, vor Zeugen zu warnen, dann kann man das registrieren und entweder zustimmen oder ablehnen.


Ging es mir darum? Hast du nicht verstanden, was ich davon geschrieben habe, oder liest du wieder zwischen den Zeilen, was ich weder geschrieben noch gemeint hatte?
Es geht mir um biblisches Thema über Christsein, welches uns ALLE angeht! Verbunden in Liebe auch unsere Gesprächspartner. Und dieses Thema ist Heilswichtig! Und da die "ZJ" viel missionieren (sicher auch dich) ist es wichtig sich darüber auch Gedanken zu machen, damit man gemeinsam den richtigen Weg zum CHRISTUS findet und geht und GOTT mehr vertraut als Menschen. Das ist mir wichtig genug um hier darüber zu schreiben!

Gruß


"Und dies ist das Zeugnis: dass GOTT uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in Seinem SOHN.
Wer den SOHN hat, hat das (wahre) Leben; wer den SOHN GOTTES nicht hat, hat das (wahre) Leben nicht.
"
1. Johannes 5:11,12.

 
Jurek
Beiträge: 5.851
Registriert am: 03.10.2009


   

Erfahrungen
Homoehe

Joh 3:16
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen